Sterne Cup der Köche

Schnee a la carte heißt es in Ischgl von 9. bis 13. Januar 2017, wenn zehn internationale Künstler beim Schneeskulpturenwettbewerb „Formen in Weiß“ das Skigebiet mit ihren Schneekreationen garnieren. Ob Chefkoch am Herd, Sterne mit Hauben, ein Kochlöffel auf Slalomfahrt, eisgekühlte Champagnerflöten oder ein Spanferkel am Drehspieß – beim diesjährigen Motto „Sterne Cup der Köche“ sind der Kreativität der Schneekünstler keine Grenzen gesetzt. Ab dem Startschuss am 9. Januar kochen die ausgewählten Bildhauer mit dem Ischgler Schnee ihr eigenes Süppchen. Innerhalb von nur fünf Tagen entstehen bis zu zehn Meter hohe Skulpturen auf über 2.300 Meter Seehöhe verteilt im Skigebiet und verwandeln die Silvretta Arena in eine Outdoor Küche. Wer letztendlich den Geschmack der Ischgler Preisrichter am besten getroffen hat, erfahren die Künstler am 15. Januar bei der Siegerehrung. Ischgl-Gäste können von Anfang an dabei sein und den Schneekünstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, oder die mehr als überlebensgroßen Skulpturen bis Ende März beim Skifahren auf und neben den Pisten genießen. Denn: So lange bleiben die eisigen Gebilde dank der Schneesicherheit in der Silvretta Arena garantiert „frisch“. Eine Karte mit Erklärungen und Standorten der „Formen in Weiß“ ist kostenlos vor Ort erhältlich. Wer echte Sterneköche im Skigebiet in Action erleben will: Am 2. und 3. April 2017 liefern sich internationale Spitzenköche beim 20. „Sterne Cup der Köche“ in der Silvretta Arena spannende Duelle im Riesenslalom und am Herd.

Die Idee für „Formen in Weiß“
Wohin mit dem ganzen Schnee? Das haben sich die Ischgler vor 24 Jahren gefragt und mit dem Schneeskulpturenwettbewerb „Formen in Weiß“ ein Kunstprojekt entwickelt. Seitdem senden Bildhauer aus aller Welt jedes Jahr ihre Entwürfe an die Ischgler Jury. Diese wählt die besten Ideen aus und lädt zehn Künstlerpaare zur Umsetzung in die Silvretta Arena ein. So entstehen im 238 Pistenkilometer großen Skigebiet innerhalb von nur fünf Tagen bis zu zehn Meter hohe Meisterwerke aus Schnee. Das Besondere: Jedes Jahr gibt es ein neues Motto. Mit überlebensgroßen Skulpturen von Dieter Bohlen beim Thema „Castingshows“, den Gründern der Silvrettaseilbahn AG zum 50. Jubiläum der Seilbahnen oder einem VW-Käfer beim Rückblick auf die „Volkswagen-Zeit“ wurden bereits die verschiedensten Themen eiskalte Realität. Dieses Jahr verwandelt sich das Skigebiet unter dem Motto „Sterne Cup der Köche“ passend zum 20. Jubiläum der legendären Ischgl-Veranstaltung in eine spektakuläre Kocharena.

www.ischgl.com

Eryices – neues Skigebiet in der Türkei

Erciyes – Pulverschnee auf Vulkanhängen – Neues Skigebiet im Türkei-Winterprogramm – Skivergnügen am höchsten Vulkan Zentralanatoliens – Moderne Liftanlagen – Gute Erreichbarkeit – Sehr günstige Skipässe – Kombination mit Kappadokien

Skifans mit einem Faible für außergewöhnliche Skigebiete können sich auf einen neuen Wintersport-Ort im ÖGER TOURS-Türkeiprogramm freuen.

Erciyes, an der Südflanke des gleichnamigen Bergs gelegen, ist das drittgrößte Skigebiet der Türkei. Der Erciyes ist ein erloschener Stratovulkan und mit 3917 Metern der höchste Berg Zentralanatoliens. Das Skigebiet bietet feinsten Pulverschnee, hochmoderne Liftanlagen und durch den nahe gelegenen Flughafen Kayseri eine gute Erreichbarkeit. Vergleichsweise sehr günstige Preise für einen Skipass – eine Tageskarte für Erwachsene kostet in der Hauptsaison 9 Euro – sind ein weiterer Pluspunkt. Nicht verpassen darf man die märchenhaften Tuffstein-Landschaften Kappadokiens, die nur rund 50 Kilometer vom Skigebiet entfernt liegen.

Das Wintersportzentrum verspricht aufgrund der hoch gelegenen Pisten (2100 – 3370 Meter) stabile Schneeverhältnisse von Ende November bis Anfang April. Das kontinentale, trockene Klima der Region schafft sehr gute Ski-Bedingungen – eine durchschnittlich zwei Meter hohe Pulverschneedecke lädt auch zum Fahren abseits der Pisten ein.

Für eine reibungslose Fahrfreude sorgen 15 moderne Liftanlagen, die rund 100 Pistenkilometer für jedes Niveau erschließen. Durch den rund 40 Minuten entfernt liegenden Flughafen Kayseri verfügt das Skigebiet zudem über eine sehr gute Anbindung. Ein Zubringerservice bringt die Wintersportler vom Flughafen aus zu den Berghotels. ÖGER TOURS hat in Erciyes zwei Hotels neu im Winterprogramm.

Während eines Winterurlaubs in Erciyes sollte man unbedingt auch ein bis zwei Tage in Kappadokien einplanen. Nur rund 50 Kilometer vom Skigebiet entfernt liegt der zum UNESCO-Welterbe gehörende Nationalpark Göreme. Im Winter hat die Region einen ganz besonderen Zauber, zumal Besucher sich den Anblick der einzigartigen Tuffstein-Formationen, Feenkamine und Höhlenkirchen außerhalb der Hochsaison nur mit wenigen Touristen teilen müssen.

Preisbeispiele
Hotel Mirada del Monte****, Erciyes
Eine Woche mit Vollpension ab 466 Euro
(ohne Flug)

Tourist Resort & Hotel Cappadocia****+, Göreme, Kappadokien
Drei Nächte mit Halbpension ab 126 Euro
(ohne Flug)

Hauben und Sterne im Schnee

Schön Skifahren und fein speisen. Hotels mit Spitzenküche an erstklassigen Pisten.

Es müssen nicht immer Germknödel und Currywurst sein. Nach einem Tag auf der Piste freut sich der Wintersportler auf einen fein gedeckten Tisch, charmanten Service und die Errungenschaften einer exzellenten Küche samt einem gut sortierten Weinkeller. Das Prinzip ist einfach: Es sollte von allem das Beste sein. Die vorgestellten Hotels vereinen in sich die wichtigsten Kriterien eines perfekten Skiurlaubs: Sie sind direkt an den Pisten weitläufiger Skigebiete, bieten eine First-class Unterkunft und dazu eine hochdekorierte Spitzenküche. Beste Voraussetzungen für einen Traumurlaub im Grödner Tal und in Alta Badia in den Dolomiten sowie in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol.

Hotel La Perla, Corvara (I)
Vom Parkplatz des Vier-Sterne-Hotels La Perla in Corvara mitten in den Dolomiten sind es zur Piste und zur Seilbahn genauso viele Schritte wie in das hoteleigene Sternerestaurant „La Stüa de Michil“, das seit 2002 ununterbrochen mit einem Michelin Stern ausgezeichnet wurde. Küchenchef Arturo Spicocchi ist seit 2001 im La Perla und praktiziert hier eine konsequent auf hochwertige authentische Produkte aus der Region ausgerichtete Küche. Im „La Stüa de Michil“ wird zu 80 Prozent mit Lebensmitteln biologischer Herkunft gearbeitet. Auch im Hotelrestaurant wird großer Wert auf Regionalität und Natürlichkeit gelegt. So gibt es eine eigene Karte mit Gerichten, die hohe Bio-Kriterien erfüllen.
Im Wellnessbereich „Eghes Sanes“ spielen bei den Behandlungen regionale Produkte wie Arnika, Latschenkiefer und Molke eine Hauptrolle. Und vor dem Haus wartet die Col Alt Seilbahn, die in wenigen Minuten mitten in das große Skigebiet von Alta Badia schwebt – Ski in Ski out mitten im Skigebiet von Alta Badia samt der grandiosen Kulisse legendärer Dolomitengipfel. Rund 500 Pistenkilometer stehen zur Wahl, darunter die berühmte Sella Ronda, die spektakuläre Umrundung des Sellamassivs mit Skiern. Das La Perla ist Mitglied bei The Leading Hotels of the World.
www.hotel-laperla.it

Hotel Gardena Grödner Hof, St. Ulrich und Alpina Dolomites auf der Seiser Alm (I)
Die vielfach ausgezeichneten „Anna Stuben“ sind das kulinarische Aushängeschild des Fünf-Sterne Relais & Chateaux Hotels Gardena Grödnerhof in St. Ulrich im Grödner Tal. Dort praktiziert Küchenchef Reimund Brunner eine regionale Küche auf höchstem Niveau mit Zutaten bester einheimischer Produzenten. Eine gastronomische Perle, die auch verwöhnte Gourmets glücklich macht und im Guide Michelin 2013 mit einem Stern ausgezeichnet wurde. Exzellent ist auch das Angebot im Hotelrestaurant „La Stues“, wo Hubert Fischnaller seit mehr als zehn Jahren als Chef de Cuisine wirkt. Die perfekte Ergänzung zu den kulinarischen Genüssen ist der Weinkeller mit rund 750 Etiketten, der von Sommelier Franz Lageder gehegt und gepflegt wird. Herr Lageder und mit ihm der Grödnerhof darf sich gerade über eine hohe Ehre freuen: Er wurde für seine besonderen Leistungen vom „Großen Restaurant & Hotel Guide 2014“ zum „Sommelier 2014“ gekürt.
Auch im Alpina Dolomites, dem Schwesterhotel des Grödnerhofs, ist Franz Lageder für den Weinkeller verantwortlich, dort umfasst das Weinbuch 250 edle Etiketten. Die erste Health Lodge in den Dolomiten bietet modernes Design mit Stein, Holz und Glas als dominierende Elemente und Luxus auf Fünf-Sterne-Niveau, dazu den 2.000 m² großen Alpina Spa und herrlich gelegene Pisten und Loipen direkt vor dem Hotel. Seit neuestem darf sich das Alpina Dolomites zu einem exklusiven Kreis zählen: Ab November 2013 gehört es zu den „Leading Hotels of the World“.
Sowohl der Grödnerhof im historischen Zentrum von St. Ulrich als auch das Alpina Dolomites auf der Seiser Alm auf 1.860 m Höhe bieten ihren Gästen eine optimale Lage für grenzenloses Wintersport-Vergnügen mit Anschluss an rund 500 Pistenkilometer.
www.gardena.it www.alpinadolomites.it

Wellnessresidenz Schalber, Serfaus (A)
Vielseitigkeit und Klasse sind die Stärken dieses Fünf-Sterne-Superior-Hotels auf über 1.400 m Höhe im renommierten Wintersportort Serfaus im Westen Tirols. Das gilt vor allem für die Kulinarik. Das Aushängeschild des Hotels ist das Restaurant, das regionale wie auch internationale Spezialitäten auf Haubenniveau zu bieten hat. Viele Zutaten kommen vom eigenen Biobauernhof, direkt vom Kräutergarten und von der eigenen Jagd. Der hoteleigene Weinkeller hält dazu rund 200 verschiedene Spitzenweine parat.
Seinem Namen entsprechend glänzt das Haus vor allem mit seinem exklusiven Wellnessangebot, für das der etablierte Relax Guide 19 von 20 möglichen Punkten und vier Lilien vergeben hat. Vor dem Hotel wartet das Skigebiet von Serfaus-Fiss-Ladis mit 212 Pistenkilometern und 70 Liftanlagen zwischen 1.200 und 2.820 m Höhe. Als Alternative zum klassischen Skivergnügen kann man auch mit Fungeräten wie Segway, Ski-Fox oder Snow-Scooter im Schnee unterwegs sein, im Skyswing oder mit dem Serfauser Sauser durch die Lüfte schwingen.
Ein ganz besonderes Erlebnis ist die „Erste Spur“, wenn man frühmorgens um 7.30 Uhr mit der Gondel bergwärts fährt und die ersten Spuren in den jungfräulichen Schneeziehen kann. Die Wellness Residenz Schalber ist Mitglied bei den Best Wellness Hotels und bei den Genießerhotels.
www.schalber.com

Best Ski Resort Award

„Best Ski Resort“ Award 2012 verliehen

Im November wurden in Innsbruck/Tirol die Ergebnisse des Rankings „Best Ski Resort“ 2012 präsentiert. Gesamtsieger der internationalen Studie ist das Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis (Tirol) vor den beiden Schweizer Resorts Saas Fee (Platz 2) und der Aletsch-Arena (3.). Im Rahmen der Kundenzufriedenheitsanalyse wurden im Winter 2011/12 über 40.000 Wintersportler in den Top-Skigebieten der Alpen befragt. Damit ist „Best Ski Resort“ die größte und aussagekräftigste On-Mountain-Umfrage im Alpenraum.

Helmut Rachinger

Familiäre Skigebiete und romantische Loipen prägen die hügelige Winterlandschaft im oberösterreichischen Mühlviertel. Nach genussvollen Abfahrten im Skigebiet Hochficht verwöhnt 2 Haubenkoch Helmut Rachinger mit Blick auf die bezaubernde Winterlandschaft am Fluss.

Frische Fische aus der Großen Mühl fischt der Haubenkoch des familiären Mühltalhofs im Sommer, und überrascht Gäste auf der Glasveranda des Restaurants. Sobald die Temperaturen schmelzen und nach und nach eine dicke Eisschicht vor der Haustüre wächst, verwandelt sich der Fluss zur perfekten Eisstock-Bahn für Gäste und Besucher.

Bezaubernd ist das Mühlviertel wenn sich die schroffen Granitsteine und die hügelige Landschaft in weiss kleiden. Neben besten Bedingungen für Langläufer sowie Abwechslung durch Eislaufen und Rodeln locken kleine, feine Skigebiete abseits vom Après-Ski-Rummel. International – im Alpinskigebiet Hochficht im Böhmerwald schwingen Skifahrer Schwünge auf österreichischem und tschechischem Terrain mit familienfreundlichem „Sunnys Kids Park“ und dem „Snow Park Ficht“ für Freestyler und Boarder.

Wer lieber mal einen Tag zu Hause im Mühltalhof bleibt, entspannt im kleinen feinen Saunabereich oder lässt sich bei einer Massage in Ira`s Kosmetik Oase verwöhnen. Der Wintersporttage klingt ruhig bei winterlichen Klängen im kunstvoll designten Restaurant und feinen Gerichten von Helmut Rachinger aus.

www.muehltalhof.at

Maßgeschneiderte Skigebiete

Skianfänger verzweifeln an Buckelpisten, Snowboarder oder Powder-Experten am stereotypen Rauf und Runter. Optimaler Pistenspaß ist nur garantiert, wenn der Schwierigkeitsgrad der Abfahrt perfekt auf das Können des Fahrers abgestimmt ist. Die Reiseexperten von Cheapflug.de, dem Online-Portal für die Suche nach und den Vergleich von Flugpreisen haben unter http://www.cheapflug.de/reisetipps/skigebiete-fuer-alle-koennensstufen/ die besten Ski- und Snowboardgebiete weltweit für jedes Niveau zusammengestellt.

Für Anfänger

Geilo, Norwegen
Geilo ist bekannt als das schneesicherste Skigebiet Norwegens. Das Ende des 19. Jahrhunderts gegründete kleine Bergdorf liegt zwischen Oslo und Bergen und ist perfekt für Schneesport-Anfänger. Unter den insgesamt 39 Abfahrten sind zahlreiche einfache und mittelschwere Pisten. Schneeschuhwanderungen, Gletscher-Ausflüge, sowie Hunde- und Pferdeschlittenfahrten sorgen für willkommene Auszeiten von der Piste.

Killington, Vermont
Wenn die Berge in ein weißes Kleid gehüllt sind, ist es an der Zeit sich auf den breiten, gemütlichen Abfahrten in Killington auszutoben. Killington hat eine erfrischende “du schaffst das“ Atmosphäre, perfekt für Skianfänger. Die Abfahrten bieten einen ausgewogenen Mix von einfach bis schwer: Perfekter Ansporn, sich während des Skiurlaubs stetig zu verbessern.

Obergurgl, Österreich
Im höchsten Ort Österreichs ist Schnee garantiert. In dem hübschen Skigebiet in den Alpen gibt es 16 einfache Abfahrten für Anfänger. Das Skigebiet erstreckt sich über zwei Gipfel mit herrlichem Ausblick auf die Gletscher und verspricht als Zugabe legendären, österreichischen Apres-Ski Spaß.

Für Fortgeschrittene

La Plagne/Les Arcs, Frankreich
Paradiski heißt das Gebiet von Les Arcs, Peisey-Vallandry und La Plagne im Tarentaise Tal im Herzen der französischen Alpen. Fortgeschrittene Skifahrer können dort auf 79 roten Abfahrten richtig Gas geben. Ideal für Schneeverrückte, die die Abwechslung suchen und dafür gut und gerne auf das Hüttenfeeling am Berg verzichten können.

Saalbach, Österreich
Die Dörfer Saalbach und Hinterglemm liegen in einer wunderschönen Berglandschaft, sind durch ein ausgeklügeltes Lift-System verbunden und bieten 200 Kilometer – zur Hälfte mittelschwere – Pisten. Saalbach/Hinterglemm ist jung und hip, hier kommen besonders die Liebhaber des Einkehrschwungs beim Hüttenzauber auf ihre Kosten.

Lake Louise Mountain Resort, Alberta, Kanada
Der Banff National Park ist das ultimative-Winter-Paradies für Jäger des sagenumwobenen Champagne Powders. Das Resort liegt zwischen den luftigen Höhen des Mount Richardson, Ptarmigan Peak, Pika Peak und Redoubt Mountain und soll das schönste Skigebiet der Erde sein. Hier gibt es neben zahlreichen Pisten für Fortgeschrittene einen guten Mix aller Schwierigkeitsgrade, perfekte Voraussetzungen also für einen unvergesslichen Trip.

Für Profis

Red Mountain, British Columbia, Kanada
Tief in den Kootenay Bergen von British Columbia liegt Red Mountain, ein hochgelobtes Skigebiet und angeblich das Beste in Nordamerika. Laut dem Ski Canada Magazin ist Red Mountain das beste Skigebiete für steile Hänge, Pulverschnee und Abfahrten durch wunderschöne Baumlandschaften. Es gibt etwa 90 Abfahrten mit 880 Pistenkilometern – genug zu tun für einen ausgiebigen Winterurlaub.

La Grave, Frankreich
Dem herausfordernden Skigebiet La Grave sollten sich selbst Könner mit dem nötigen Respekt nähern. Hier geht es unglaubliche 2.100 Meter in die Tiefe, es gibt ein großes Angebot an unpräparierten Abfahrten. In den Ski-Shops findet man nicht die sonst üblichen Mützen, sondern Airbags und Lawinen-Zubehör: Optimale Vorbereitung auf das Skiabenteuer.

Jackson Hole, Wyoming, USA
In Grand Tetons finden Adrenalin-Junkies ihre Erfüllung. Zwei Berge – Rendezvous und Apres Vous – sorgen für ganz großes Ski-Kino. Die berüchtigte Corbet’s Couloir Abfahrt – so heißt es, sollte man einmal im Leben gesehen haben: Unerschrockene Wintersportler stürzen sich im freien Fall einen Hang mit 55 Grad Gefälle hinunter und müssen sofort eine scharfe Kurve fahren, um den Felsen auszuweichen. Der Rest der aufregenden Abfahrt ist dann entspannt mit „nur“ 45 Grad Gefälle.

Hot Spots für Skifahrer

Cheapflug.de listet die Top 10 Reiseziele für den Wintersport auf

Für Reisende, die den Schnee mit purer Hingabe begrüßen, ist der Winter die Zeit, um vom frischen Puderschnee zu profitieren – und nicht an den Strand zu flüchten. Begeisterte Skifahrer oder Snowboarder können mit den Top 10 der Skidestinationen, die Cheapflug.de unter www.cheapflug.de/reisetipps/hot-spots-fuer-skifahrer/ zusammengestellt hat, neue Pisten entdecken.

Park City, Utah
Südlich von Salt Lake City gelegen, steht Park City der Schwesterstadt in nichts nach, wenn es um die Beliebtheit bei Reisenden geht. Bekannt ist die Stadt eigentlich für das Sundance Film Festival, das hier jährlich stattfindet, aber sie ist ebenso Ausgangspunkt für ein anspruchsvolles alpines Skivergnügen. Sechs Berge und 114 Wege und Pisten geben Wintersportlern ausreichend Möglichkeiten, sich auszutoben. Und Aprés-Ski ist auch gar nicht so übel.

Whistler, Kanada
Skifahren und Mountainbiking – dafür ist Whistler Blackcomb bekannt. Der Ort wird jedes Jahr erneut zur Top Skidestination gewählt. In Whistler fanden 2010 im Rahmen der Winterolympiade die meisten Abfahrtsrennen, Wettkämpfe der nordischen Kombination, Skeleton- und Bobrennen statt. Wenn Wintersportler also bereit sind, sich auf solchen Pisten zu behaupten, dann sollten sie ins weltbekannte Whistler reisen und in diesem großartigen Gebiet ihr Bestes geben. Aber sie sollten auf die Bären achten – denn die struppigen Freunde in Whistler können angeblich sogar verschlossene Autos knacken, wenn sie auf der Suche nach einem kleinen Snack sind.

Zermatt, Schweiz
In den Schweizer Alpen, nahe der italienischen Grenze, ist Zermatt ein großartiger Ausgangspunkt, um die Haute Route nach Chamonix oder die Patrouille des Glaciers in Angriff zu nehmen. Wintersportler können sich ebenfalls einen internationalen Skipass besorgen, mit dem sie auch auf der italienischen Seite in Cervinia Skilaufen können. Das Skigebiet von Zermatt selbst ist in vier Bereiche aufgeteilt: Sunnegga, Gornergrat, Klein Matterhorn und Schwarzsee. Jedes davon ist anders. Was an Zermatt noch besonders ist: Skifahren ist hier auch im Sommer möglich.

Val d’Isère, Frankreich
Im Südosten Frankreichs, an der Grenze zum Nationalpark Vanoise gelegen, befindet sich Val d’Isère. Das Skiparadies bietet jegliche Schwierigkeitsgrade und heißt Besucher aus der ganzen Welt willkommen, sowohl seine Abfahrten als auch seine lebendige Kultur zu erkunden. Die abwechslungsreichen Pisten passen perfekt zu dem noch vielfältigeren Nachtleben – und der Übergang vom einen zum anderen ist sehr einfach. Ein kostenloser Shuttlebus zwischen den Städten Val d’Isère und La Daille fährt tagsüber alle fünf Minuten und abends alle 30 Minuten. Zum Skigebiet gehören auch die Pisten von Tignes.

Verbier, Schweiz
Bei vielen bekannt als eines der anspruchsvollsten Skigebiete in den Alpen, bietet Verbier wirklich das absolute Hochgefühl. Gelegen an einem hohen und sonnigen Ort, kann dieses wunderschöne Gebiet geradezu einschüchternd wirken, insbesondere auf den schwarzen Pisten, die den Mont Fort hinunterführen. Klassische Abfahrten wie vom Col des Gentianes und Mont Gele sind das Sahnehäubchen.

Chamonix, Frankreich
Direkt am Fuß von Europas höchstem Berg gelegen, dem Mont Blanc, bietet Chamonix eine große Bandbreite an Skiabfahrten für fortgeschrittene Skifahrer und solche, die bereits über etwas Erfahrung verfügen. Bekannt als die europäische Hauptstadt für extremes Free-Riding, ist es zudem ein Hot Spot für Snowboarder. Und wenn der Tag sich langsam dem Ende zuneigt, sollten sich Wintersportler für die dynamische Stadt, die mit mehr als 100 Restaurants und Bars aufwartet, bereit machen.

St. Anton, Österreich
St. Anton hat mehr zu bieten als seinen glamourösen Ruf. Hinter seiner glitzernden Fassade begeistert es mit einem Weltklasse-Skigebiet, fantastischem Puderschnee und zahlreichen Pisten. Experten lieben das steile Gefälle nach Zürs und die pudrigen Valluga-Abfahrten. Anfänger haben Spaß an den leichteren Pisten oder können mit dem Bus ins benachbarte Lech fahren, um dort Ski zu fahren – der Skipass gilt auch für die Lifte dort.

Vail, Colorado
Im Laufe der Zeit hat sich Vail zum feinsten Skiressort der Welt entwickelt. Sieben Abfahrtstäler und außergewöhnlicher Puderschnee ziehen erfahrene Skifahrer aus der ganzen Welt an. Die hohen Berge bieten ausreichend Strecken für Anfänger, Stammgäste und Veteranen. Das einzige Problem der Skifahrer könnte sein, dass der Urlaub bereits zu Ende ist bevor sie das gesamte Skigebiet erkundet haben.

Banff, Kanada
Die atemberaubende Landschaft mag es gewesen sein, die Banff berühmt gemacht hat. Die Region bietet jedoch mehr als glänzende Ästhetik: Mit einer langen Skisaison, leichtem und trockenem Schnee und drei großen Skigebieten ist Banff ein wahres Vergnügen. Gelegen in den kanadischen Rockies, ist die unberührte Region unter anderem Heimat von Rothirschen und Elchen. Passend zu der natürlichen Schönheit kommen die großzügigen und luxuriösen Unterkünfte daher: Das Gebiet ist mit Fünfsterne-Häusern übersät, die müde Skifahrer nach einem langen Tag auf den Pisten willkommen heißen.

Jackson Hole, Wyoming
Anfänger aufgepasst, dieses Gebiet ist nur was für Experten. In den Grand Teton Mountains gelegen, lockt Jackson Hole mit steilen Abhängen, Tiefschnee und schmalen Pisten. Einige herausragende Strecken bieten die Cheyenne, die Tensleep und die Laramie Bowl, weitere Herausforderungen erwarten den Skifahrer, nur eine Fahrt mit dem Shuttle entfernt, im Gebiet Grand Targhee.

Cheapflug.de gibt übrigens nicht nur Reisetipps, sondern hilft auch zu sparen: Wer zum Beispiel nach Whistler reisen möchte, findet auf der Website den Hin- und Rückflug ab Frankfurt nach Vancouver bereits ab 614 Euro pro Person inklusive Steuern und Gebühren.*
* Tarif über Cheapflug.de gefunden am 4. Januar 2011

Die heißesten Skipisten

Die fünf heißesten Skipisten

Strandurlaub in Marokko, Sonnenbaden an der Costa del Sol – viele Urlauber wissen nicht, dass sich ihre Sommerlieblinge auch für einen schneereichen Winterurlaub anbieten. Das Hotelbewertungsportal HolidayCheck.de hat Badehose gegen Skier getauscht und die fünf heißesten Pisten gefunden.

Südafrika

Begünstigt durch die Lage auf der Südhalbkugel fällt der Schnee in Südafrika immer etwas früher. Winterbegeisterte können dort bereits Ende Mai die weiße Pracht im Skigebiet Tiffindell genießen. Das Resort wurde zunächst ausschließlich für einheimische Hobby-Sportler erschlossen, damit diese die Möglichkeit hatten, direkt vor der Haustür Ski zu fahren. Heutzutage ist das Gebiet erheblich erweitert worden und stellt eine Herausforderung für fortgeschrittene Skifahrer dar. Während der Mangel an Schnee ein weltweites Problem wird, muss sich Tiffindell keine Sorgen machen: Letztes Jahr fielen dort insgesamt sieben Meter Schnee.

Marokko

Für Urlauber, die sich nicht zwischen Winter- und Strandurlaub entscheiden können, gibt es gute Nachrichten: In Marokko kann man beides haben. Das Oukaimeden Skigebiet ist 60 Kilometer von Marrakesch und eineinhalb Stunden vom Strand entfernt. Es ist Teil des Atlasgebirges, das normalerweise im Januar und Februar mit Schnee bedeckt ist. Das Resort ist günstig, nicht überfüllt und der Ski-Pass kostet nur zehn Euro. Da die Pisten größtenteils unbekannt sind, gibt es keine langen Warteschlangen an den Skiliften.

Japan

Von Dezember bis April fahren tagtäglich hunderte Skibegeisterte von Tokio zum Mount Fuji, Japans höchstem Berg und Symbol des Landes. Bekannt geworden ist das Hakuba Resort in Nagano als Ausrichter der Winterolympiade 1998. Die nördliche Insel Hokkaido ist der perfekte Ort für die, die auf der Suche nach spektakulärem Pulverschnee und Abfahrten abseits der Pisten sind. Insgesamt gibt es über 600 Skigebiete in Japan. Gemessen an der Größe des Landes ist das eine beträchtliche Anzahl. Damit steht Japan an Platz zwei hinter den USA mit den meisten Ski-Resorts. Zudem sind japanische Skihotels sehr modern eingerichtet und befinden sich oft in der Nähe von natürlichen heißen Quellen – genau das Richtige nach einem langen Tag auf der kalten Piste.

Spanien

Spanien ist mit zahlreichen Stränden und viel Sonnenschein eines der beliebtesten Sommerurlaubsländer. Zur gleichen Zeit besitzt das Land aber auch Gebirge im Norden, in der Mitte und, zur Überraschung vieler, auch im Süden des Landes. Die Sierra Nevada ist mit über 65 Kilometern Pistenlänge eines der bekanntesten Skiziele Spaniens. Aufgrund ihrer unmittelbaren Nähe zum Meer und der Alhambra, dem besterhaltensten Palast der arabischen Welt, gilt das Gebiet als eines der Hauptattraktionen im Süden. Außer für seine landschaftliche Schönheit, vielen Sonnenstunden und seinem üppigen Schneefall ist die Sierra Nevada auch noch als Lieblings-Skiziel der königlichen Familie bekannt. Einige Pisten wurden vor kurzem modernisiert und bieten eine Vielzahl an blauen und roten Pisten für erfahrene Wintersportler.

Skigebiet Schwemmalm

Skigebiet Schwemmalm – Ultental bei Meran/Südtirol

Obgleich das Ultental bei Meran als ein abgelegenes und ruhiges Seitental bezeichnet werden kann – ist es als Skigebiet unter den Könnern aber ein absoluter Geheimtipp! Nicht nur der atemberaubende Ausblick auf die umliegenden Bergspitzen der Ortlergruppe, dem Brenta-Adamello-Gebiet oder den Dolomiten hat eine anziehende Wirkung auf alle Schnee- und Winterbegeisterte. Auch die bestens präparierten Pisten und die abwechslungsreichen Abfahrtsmöglichkeiten mit einem Höhenunterschied von über 1000 m sind ein beständiger Erfolgsfaktor des Skigebiets Schwemmalm.

Der persönliche Kontakt und das Miteinander werden hier ganz besonders groß geschrieben. Die Einkehr in gemütlichen Almhütten, Restaurants und Apres Ski-Lokalen ist daher unumgänglich und verwöhnt sie darüber hinaus noch mit lokalen Spezialitäten und Leckerbissen. Zahlreiche Veranstaltungen und musikalische Umrahmungen runden einen Skitag auf der Schwemmalm noch zusätzlich ab.

Skifahren im Skigebiet Schwemmalm bedeutet 18 km erstklassig präparierte Pisten bei einem Höhenunterschied von mehr als 1000 m. Mit der neu errichteten Umlaufbahn und dem neuen 4er Sessellift Mutegg reicht das Skigebiet bis auf 2600 m und verspricht eine atemberaubende Panoramasicht auf die umliegende Bergwelt. Wer hier die Ruhe genießt, vergisst fast das Skifahren.

Das Skigebiet Schwemmalm ist vor allem bei Familien und Kindern sehr beliebt. Das tolle und vielseitige Angebot, das speziell auf Kinder zugeschnittene Programm der Skischule mit angrenzendem Skikindergarten bereiten den Kindern, aber auch den Eltern einen erholsamen und erlebnisreichen Skitag.

Nicht nur das Skigebiet Schwemmalm, sondern das gesamte Ultental ist ein gefragtes Ausflugsziel für Familien. So gibt es neben einer Naturrodelbahn auch einen Eislaufplatz, eine Langlauf-Loipe durch die tief verschneite Winterlandschaft oder den neuen Wintererlebnispark „Albllift“ in St. Nikolaus.

Mehr Informationen: www.schwemmalm.info

Die Top Wintersport-Hotels in Europa

Die Top Wintersport-Hotels in Europa

In Zusammenarbeit mit dem Urlaubssuchmaschine TRIVAGO suchte die deutsche Boulevardzeitung „Bild“ die beliebtesten Skihotels des angebrochenen Winters.

Unter den Top-Betrieben befanden sich auch 2 Südtiroler Betriebe, der Grödnerhof aus St. Ulrich und das neue AROSEA Life Balance Hotel im Ultental.

Ermittelt wurden die Top-10 aus über 6.000 Hotelbetrieben, welche auf Trivago aufscheinen. Bewertungsgrundlage war neben den besten Bewertungen auch die Häufigkeit der Aufrufe der entsprechenden Hotels.

Stolz auf seine Top-Platzierung ist vor allem das AROSEA Life Balance Hotel, welches erst seit 2 Jahren in Betrieb ist. Das AROSEA besticht vor allem durch sein innovatives, nachhaltiges und zur Gänze durchdachtes Konzept: „Zurückfinden zum Wesentlichen und neue Lebensenergie tanken“. Damit das möglich wird, haben die Besitzer, die auch als Bauherren fungierten, besonderen Wert auf das Erscheinungsbild des AROSEA gelegt – sowohl Innen als auch Außen. Klare Formen und ein zurückhaltendes Design vermitteln schon auf den ersten Blick Ruhe und eine wohlige Ausstrahlung. Die Devise lautet hier „Weniger ist mehr“. Dem Besitzerehepaar war es ein großes Anliegen, ein Hotelkonzept der anderen Art zu realisieren. Das spiegelt nicht nur die Bauart wider, sondern vor allem auch die verwendeten Materialen. Das AROSEA vereint traditionelle Elemente wie Zirbenholz, Schiefergestein und Schurwolle mit modernem Zeitgeist.

Das Haus ist eine wahre Genuss-Oase für alle Sinne und besticht durch schlichte, unaufdringliche Eleganz in harmonischer Verbindung mit der Natur. Die Gäste erwartet ein rund 3.000 Quadratmeter großer Spa-Bereich mit Alpinen Wellnessanwendungen, ein 700 m² großer Biobadeteich sowie ein Indoor- und Outdoorpool, ein Fitnesscenter und ein Restaurant. Für Incentives und Tagungen steht ein modern ausgestatteter Seminarraum zur Verfügung.

Sich selbst erleben und den eigenen Körper wahrnehmen – das AROSEA Hotelkonzept setzt ganz gezielt auf bewusste und gesunde Bewegung. Im Sommer stehen in der Wanderwelt Ultental/Deutschnonsberg über 700 Kilometer markierte Spazier- und Wanderwege zur Verfügung, aber auch Biker und Fischer kommen hier voll auf ihre Kosten. Im Winter zieht das Skigebiet der Schwemmalm Alt und Jung nach Südtirol. Die neue Kabinenbahn (400 m neben dem Hotel) bringt die Skifahrer von Kuppelwies in acht Minuten direkt ins Skigebiet. Der kostenlose Hotel-Shuttlebus transportiert alle Wintersportfreunde zu ihren Ausgangspunkten, ob zum Schneeschuhwandern, Skitouren gehen oder Rodeln.