Tiefgefrorene Garnelen im Test:

Rückstände kein Problem, CSR auf dem richtigen Weg

Die gute Nachricht: gesundheitsschädliche Rückstände hat die STIFTUNG WARENTEST weder in gekochten noch in rohen Garnelen gefunden. Große Unterschiede gab es in Geschmack und Konsistenz. Von frisch und saftig bis hin zu medizinischem Nachgeschmack und gummiartigem Fleisch war alles dabei. Enttäuschend: Nur vier von 18 Anbietern engagierten sich stark für Mensch und Umwelt.

Testsieger sind die gekochten Tiefseegranelen von Eismann. Das Fleisch der Eismeergarnelen war frisch, leicht süß und salzig. Sie erreichten als einzige von 20 Produkten ein „Sehr gut“ in der sensorischen Prüfung. Umso enttäuschender, dass Eismann die Auskunft zur Unternehmensverantwortung verweigerte. Nicht nur „gute“ Garnelen, sondern auch hohes Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung gegenüber Mitarbeitern bieten Costa, Deutsche See, Paulus und Ristic mit seinem Bioprodukt.

Gute rohe Garnelen bieten zum Beispiel die Ketten Norma, Tip und Wal-Mart. Bio-Garnelen von Ristic und Deutsche See sind zwar etwas teurer, aber ebenfalls „gut“. Die Anbieter engagierten sich stark für Mensch und Umwelt.

Garnelen enthalten viel Eiweiß, haben wenig Kalorien und Fett. Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel sollten trotzdem nicht zu viel auf einmal essen, denn 100 Gramm können schön die Hälfte der empfohlenen Tageszufuhr an Cholesterin enthalten.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.