„WOMEN“-Wein und Winzerinnen im Rampenlicht

Es hat durchaus Vorteile, in der österreichischen Weinbranche eine Frau und in (Betriebs-)Führungsposition zu sein.
Winzerinnen eignen sich schnell Fachwissen an, beherrschen die
ganzjährige Weingartenarbeit meist besser als Männer und haben längst
keine Scheu mehr vor moderner Kellertechnik. Zudem sind sie
kommunikationsfreudig, was ihnen bei Weinseminaren und
-Präsentationen sehr zugute kommt.

Das haben zwei weibliche Weinprofis aus dem Burgenland – Maria KERSCHBAUM (Rotweingut Lackenbach) und Elisabeth ZINIEL (St. Andrä am
Zicksee) heute bei einem hochkarätig besetzten Kick Off-Event in Wien
bestätigt und gleich ihre neueste gemeinsame Initiative präsentiert:
Den „WOMEN“-Wein, eine sinnliche Cuvee in Rot und Weiß, die sie für
den österreichischen Markt keltern. Die Topweine kommen aus
unterschiedlichen Anbauregionen (Mittelburgenland und Neusiedlersee),
haben eine unverwechselbare Identität, werden jedoch gemeinsam
vermarktet. Ein eigener „WOMEN“-Rose-Sekt wird aus edlen
Blaufränkischtrauben gekeltert. Die Bundesleiterin der ÖVP-Frauen,
Nationalratsabgeordnete Maria Rauch-Kallat begrüßte die neue
Winzerinnen-Initiative und SPÖ-Frauenministerin Doris Bures sagte,
dass es starke, selbstbewusste Frauen in Österreich brauche, um in
den noch immer männerdominierten Weinbau vorzudringen. Das Burgenland
ist mit 40 % an weiblichen Winzern heute ein Vorbild, der
Österreichschnitt beträgt derzeit 30 %, so Bures.

Die neue „WOMEN“-Selektion ist ab sofort als hochwertiger,
trendiger Frauenwein in der Gastronoie, im Handel, in Vinotheken und
ab Hof erhältlich. Maria Kerschbaum und Elisabeth Ziniel sind
überzeugt, den „perfekten Tropfen“ zu erschwinglichen Preisen für
Weingenießer/innen von heute produziert zu haben.

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.