V-Label

Schlachtreste im Kuchen? Das V-Label schafft Klarheit beim Einkauf
Immer mehr Hersteller lassen ihre Produkte als ‚vegetarisch‘ oder ‚vegan‘ mit dem V-Label lizenzieren. Für Verbraucher wird der Einkauf durch das V-Label einfacher. Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) erklärt die Vorteile des Labels für Hersteller und Verbraucher.

Immer mehr Hersteller von Lebensmitteln, bekannte Marken und Discounter verwenden das V-Label zur Auszeichnung ihrer vegetarischen und veganen Produkte. Das V-Label ist ein international geschütztes Qualitätssiegel zur Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln und Produkten. Es wird als Orientierungshilfe auf Verpackungen eingesetzt.

400 Partner mit über 5.000 Produkten
Das grüne V auf gelbem Grund wird inzwischen von rund 400 Partnern auf über 5.000 Produkten verwendet. Unter den V-Label-Partnern finden sich neben Namen wie FRoSTA, HARIBO, Valensina, Rügenwalder Mühle, Bonduelle, Knorr, Erasco, FRoSTA, Alpro und Tartex auch die Discounter ALDI Süd und NORMA. „Die großen Marken möchten den Einkauf für ihre Kunden so leicht wie möglich gestalten. Für viele Verbraucher ist es wichtig, auf den ersten Blick zu erkennen, ob ein Produkt vegetarisch oder vegan ist. Das V-Label erspart das Lesen von langen Zutatenlisten oder die aufwendige Nachfrage beim Hersteller. Die Kunden können einfach zugreifen“, sagt Julia Katharina Schneider, Projekt- & Qualitätsmanagement V-Label beim VEBU.

Eigenauszeichnungen sind nicht verlässlich
Einige Hersteller zeichnen ihre Waren eigenständig und mit selbst entworfenen Logos als ‚vegan‘ oder ‚vegetarisch‘ aus. Aber was bedeuten diese Auszeichnungen? „Sie sind nicht verlässlich, da hier jeder mit einem anderen Maß misst. Durch die fehlende gesetzliche Definition kann für jede Firma ‚vegan‘ oder ‚vegetarisch‘ etwas anderes bedeuten. Weder auf Bundes- noch auf europäischer Ebene existieren Legaldefinitionen für den Lebensmittelbereich. Bei vielen Herstellern geht es nur um die im Produkt enthaltenen Zutaten. Das V-Label hingegen bietet durch klare Kriterien eine eindeutige Vergleichbarkeit, denn die Prüfer haben auch die im Herstellungsprozess verwendeten Produktionshilfsstoffe sowie Trägerstoffe von Vitaminen und Aromen im Blick“, so Schneider. „Viele Verbraucher sind erschrocken, wenn sie erfahren, dass zum Beispiel klare Säfte oft mit Gelatine geklärt werden oder in Torten und Desserts Gelatine als Bindemittel verwendet wird. Niemand erwartet die aus Schlachtabfällen gewonnene Gelatine in vermeintlich vegetarischen Lebensmitteln. Das V-Label schafft hier Klarheit“, ergänzt Schneider.

Vorteile für Händler und Hersteller
„Die zunehmende Verbreitung des V-Labels zeugt sowohl vom Vertrauen, das Verbraucher ihm entgegenbringen, als auch von den Vorteilen, die Händler und Hersteller von dessen Einsatz haben“, erläutert Schneider. „Hersteller, die daran interessiert sind ihre Produkte mit dem V-Label auszuzeichnen, sind aufgerufen, auf uns zuzukommen. Wir freuen uns über das wachsende Interesse“, so Schneider abschließend.

http://v-label.eu/

Vorverpacktes Obst und Gemüse oft unerwünscht

Lieber lose Ware

Obst, Gemüse und Fleisch werden immer häufiger in Plastik vorverpackt verkauft. Das bietet dem Handel viele Vorteile. So ist die Ware zum Beispiel einfacher zu transportieren und zu stapeln. An der Kasse geht es schneller, da nicht mehr gewogen werden muss. Verbraucher hingegen würden gerne auf unnötige Verpackungen beim Einkauf von Obst und Gemüse verzichten und so dazu beitragen, das Müllaufkommen zu verringern. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) mit rund 1.000 Teilnehmern.

Beeren obst
Obst

Die Mehrheit der Befragten (76 %) bevorzugt Obst und Gemüse, das nicht abgepackt ist. Lediglich vier Prozent kaufen es lieber in der Verpackung. 85 Prozent sind sogar bereit, ihren eigenen Beutel zum Einkauf mitzunehmen, um Müll zu sparen. 62 Prozent bemängeln, dass man bei abgepackter Ware nur selten die gewünschte Menge bekommt.

75 Prozent der Kunden begrüßen Angebote für regionale Obst- und Gemüsesorten. Und die Gurke darf auch krumm sein. Mehr als 90 Prozent würden auch Lebensmittel kaufen, die bislang nicht in den Handel gekommen sind. 49 Prozent wären bei einem günstigeren Preis bereit, Obst und Gemüse mit äußeren Mängeln zu kaufen. Für 42 Prozent wäre auch der gleiche Preis in Ordnung. Knapp 80 Prozent der Befragten würden auf bestimmtes Obst, Gemüse und Backwaren verzichten, wenn dadurch weniger Produkte weggeworfen werden.

Der Naturschutzbund fordert den Handel auf, dem Kunden einen möglichst verpackungsfreien Einkauf zu bieten. Schon jetzt können Verbraucher einiges tun, um den Verpackungsmüll zu reduzieren. Bevorzugen Sie den Wochenmarkt oder Supermärkte, die viel lose Ware kaufen. Bringen Sie eigene Beutel für Obst, Gemüse und Backwaren mit. Fordern Sie im Supermarkt mehr unverpackte Waren ein. Wer den Verpackungsmüll im Geschäft lässt, kann ein Zeichen setzen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Starwood Triple Benefits

Die Mitgliedschaft in dem preisgekrönten Bonusprogramm Starwood Preferred Guest ist kostenlos. Mitglieder profierten ab dem ersten Tag von den Triple Benefits und weiteren Vorteilen.

Starwood Preferred Guest (SPG), das Kundenbindungsprogramm von Starwood Hotels stellte die neue Aktion „Triple Benefits“ vor. Bis Ende September können SPG-Mitglieder von drei exklusiven Vorteilen profitieren, wann immer sie in einem der teilnehmenden Restaurants oder in einer der teilnehmenden Bars der Starwood Hotels und Resorts ein Getränk zu sich nehmen oder speisen – insgesamt in 650 Restaurants und Bars rund um den Globus. Hierzu gehören unter anderen das Simply India im The St. Regis Mauritius und das Arola im W Paris – Opéra – beide mit Michelin-Stern-dekorierten Küchenchefs, die ihre Gäste mit innovativen Interpretationen traditioneller Gerichte überraschen.

In Deutschland kommen SPG-Mitglieder gleich in 17 Restaurants in den Genuss der „Triple Benefits“. Dazu zählt das Restaurant Villers im Hotel Fürstenhof in Leipzig, einem Mitglied der Luxury Collection. Die warme und sonnige Atmosphäre eines Salons aus dem 18. Jahrhundert bildet den perfekten Rahmen für erstklassige deutsche und internationale Spezialitäten, die Küchenchef Till Weiß und sein Team hier mit erlesenen Zutaten aus der Umgebung zubereiten. Außerdem gilt „Triple Benefits“ etwa im GrandSeven Restaurant im Westin Grand Frankfurt, wo nach dem FRESH-Prinzip „Flavoured, Regional, Energizing, Sensual and Healthy“ Klassiker und neue Kreationen auf den Tisch kommen. Nicht nur dreifache Rabattauswahl, obendrein einen herrlichen Ausblick genießen die Gäste des Le Ciel Restaurant & Bar im Le Royal Méridien Hamburg. Zu den weiteren teilnehmenden Restaurants zählen auch das ZEN – The Best of Pan Asian Cuisine, in dem der „junge wilde“ Felix Rommel am Herd steht, sowie das 5th Avenue im Sheraton Hanover Pelikan Hotel und das Restaurant am Park in im Sheraton Essen Hotel. Eine Liste aller Restaurants und Bars, die an der F&B-Aktion teilnehmen, finden Sie unter www.spg.com/triplebenefits .

In jedem der teilnehmenden Hotels profitieren die Gäste von den drei „F&B-Vorteilen“ bei Speisen und Getränken, darunter ein 10- bis 30-prozentiger Preisnachlass während des dreimonatigen Aktionszeitraums. Zu den Vergünstigungen, die Mitglieder in Anspruch nehmen können, gehören außerdem kostenlose Mahlzeiten für Kinder unter sechs Jahren und 50-prozentige Preisnachlässe für Kinder unter zwölf, Bonus-Starpoints bei Essensbestellungen in der Gruppe, ein 15-prozentiger Preisnachlass auf Spa-Behandlungen sowie ein kostenloses Glas Wein oder eine Gratiskäseplatte.

„Im vergangenen Jahr haben sich in der Region die Ausgaben von SPG-Mitgliedern für Speisen in den Restaurants von Starwood ‚außerhalb der Aufenthaltszeiten’ verdoppelt“, so Steven Taylor, Vice President, Marketing, Starwood Hotels & Resorts, Europe, Africa & Middle East. „Deshalb haben wir das Triple-Benefits-Programm gestartet. Dabei handelt es sich um die erste weltweite Werbekampagne für Speisen und Getränke, um für unsere Gäste zusätzliche Anreize zu schaffen, F&B-Optionen wahrzunehmen, wenn sie auf Reisen sind oder auch an ihrem Wohnort. Wir sind überzeugt, dass diese Vorteile dazu beitragen, die Bedeutung von SPG bei unseren Mitgliedern weiter zu steigern und sie zu ermutigen, sich von den einzigartigen Genüssen unserer Restaurants und Bars rund um den Globus verzaubern zu lassen.“

Ganzjährige Vorteile für SPG-Mitglieder
SPG ist das einzige Kundenbindungsprogramm der Reisebranche, das für seine Mitglieder in der ganzen Welt umfassende Vorteile bei Speisen und Getränken bereithält. Die Teilnahme am SPG-Programm steht allen Gästen offen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und gibt Zugang zu den Triple Benefits und anderen Vorteilen. SPG ermöglicht den Mitgliedern ganzjährig Einsparungen von bis zu 30 Prozent in mehr als 1000 Restaurants und Bars in über 400 Starwood Hotels rund um den Globus. SPG-Mitglieder können auch thematische monatliche Werbeaktionen in teilnehmenden Restaurants und Bars in Anspruch nehmen und bei ihren Essensbestellungen Starpoints sammeln. Mithilfe des bahnbrechenden Programms „SPG Moments“ lassen sich Starpoints in außergewöhnliche Lifestyle-Events verwandeln, etwa in Besuche von Kinopremieren mit zugehörigen Starauftritten auf dem roten Teppich, Livekonzerte mit beliebten Künstlern, hochrangige Sportveranstaltungen und unvergessliche kulinarische Genüsse bei Michelin-Stern-dekorierten Küchenchefs.

Nach der erfolgreichen Einführung der englischen Website „SPG Restaurants and Bars“ unter SPGrestaurantsandbars.com hat SPG in jüngster Vergangenheit auch zusätzliche Versionen der Website in anderen Sprachen, wie Spanisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch und Italienisch eröffnet, um SPG-Mitgliedern den Zugang zu exklusiven Preisnachlässen und kulinarischen VIP-Erlebnissen zu ermöglichen. www.de.spgrestaurantsandbars.com

MICHELIN Restaurants auf der Internorga

Die neue Suchmaschine MICHELIN Restaurants präsentiert sich erstmals auf der Internorga, die vom 8. bis 13. März in Hamburg stattfindet. MICHELIN Restaurants ermöglicht es Internet- und Smartphone-Usern, komfortabel und schnell ein Restaurant für ihren individuellen Bedarf zu finden. In Halle B1, 1. OG, Stand 106 der Internorga können sich interessierte Gastronomen auf dem Stand von MICHELIN Restaurants über die Aufnahme in die Suchmaschine informieren. Seit dem Launch in Deutschland am 7. November 2012 verzeichnet das Portal bereits über 700.000 Restaurantsuchanfragen.

„Unser Ziel ist, dass noch mehr Restaurantbesitzer von unserem Service profitieren“, umreißt Michael Hottner, Leiter MICHELIN Restaurants Deutschland, die Ziele des Messeauftritts. „Auf der Internorga können sich Fachbesucher eingehend über unseren kostenlosen Basiseintrag und das attraktive Premium-Paket informieren.“ Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit einem Eintrag auf MICHELIN Restaurants können Gastronomen den Bekanntheitsgrad und die Sichtbarkeit ihrer Betriebe deutlich steigern.

Das Premium-Paket bietet zum Preis von 69 Euro zzgl. MwSt. pro Monat ausführliche Beschreibungen, Fotogalerien, eine Übersicht der Speisekarte und weitere Vorteile. MICHELIN Restaurants ist als kostenlose App für iPhone und Android-Mobiltelefone sowie im Internet unter http://restaurant.michelin.de verfügbar.

In der Gastronomie verfügt Michelin über langjährige Erfahrung. Der renommierte Anbieter von Hotel– und Restaurantführern, Reiseführern, Straßenkarten sowie dem Routenplaner ViaMichelin.de ergänzt mit der neuen Suchmaschine seine weit gefächerte Produktpalette um einen weiteren attraktiven Onlineservice.

Grundsätzlich kann jedes Restaurant in Deutschland mit Service am Tisch das Angebot nutzen und sich in die Datenbank aufnehmen lassen. Auch die über 2.200 von den Inspektoren des Guide MICHELIN empfohlenen Restaurants sind in der Suchmaschine hinterlegt. Sie unterscheiden sich von den anderen Einträgen durch eine besondere Kennzeichnung.

www.michelin.de

Kapitalanlage mit Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker

Mit der Becker’s Genuss AG bietet Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker aus Trier ab sofort allen Genießern die Möglichkeit, neben den Aussichten, die eine Aktie bietet, als Mitglied im XO Club viele kulinarische Vorteile zu genießen.

Große Unternehmen, die eine Aktiengesellschaft gründen, das ist alltäglich. Dass ein Zwei-Sterne-Koch diesen Schritt geht, ist schon ein wenig ungewöhnlicher. Anstoß für die Gründung der Genuss AG gab Wolfgang Becker selbst mit einem neuen großen Projekt: Im Frühjahr eröffnet in der Trierer Innenstadt das Becker’s XO Bar-Resto-Deli. „Schon lange verfolge ich die Idee, ein Restaurant in bester Lage im Stadtzentrum zu führen“, erklärt der Zwei-Sterne-Koch. „Mit dem Zuschlag für die Räumlichkeiten im ehemaligen Postgebäude wird das jetzt möglich.“ Um seine Idee ohne Abstriche umzusetzen, hat der Inhaber und Küchenchef des Becker’s Hotel und Restaurants über alternative Finanzierungsmöglichkeiten nachgedacht. „Das Ergebnis meiner Überlegungen war schließlich die Gründung einer nicht börsennotierten Aktiengesellschaft, die sich voll und ganz dem Thema Genuss verschreibt“, fasst Becker zusammen.

Genuss, der sich auszahlen kann
Der Einstiegspreis für das kleinste Paket der Genuss AG liegt bei 1.000 Euro, durch den Erwerb von Anteilen erhalten die Aktionäre aber nicht nur eine klassische Aktie. Was für Genießer weitaus interessanter sein dürfte, ist die Mitgliedschaft im Becker’s XO Club, die mit dem Kauf der Aktien einhergeht und eine Reihe an zusätzlichen Vorteilen mit sich bringt: Rabatte auf Veranstaltungen, VIP-Service, Zugang zur Member’s Night, Eintrittskarten zu kulinarischen Events im Becker’s XO oder dem Becker’s Hotel und Restaurant und vieles mehr. „Die Vorteile sind für alle Aktionäre gleich, allerdings gibt es verschiedene Club-Level, die sich nach dem gewählten Aktien-Paket richten. Je mehr man investiert, desto größer sind später auch die Benefits“, erklärt Becker. Wolfgang Becker selbst ist Vorstand der neu gegründeten Genuss AG, der Aufsichtsrat setzt sich zusammen aus den drei langjährigen Freunden und Geschäftspartnern Jan H. Eitel, Geschäftsführender Gesellschafter EGP GmbH, Andreas Thran, Geschäftsführer der BOB Design GmbH, und Ekkehard Herbst, Vorstandvorsitzender der lohn-ag.de AG. „Das Becker’s XO ist das erste kulinarische Projekt, dem sich die Genuss AG widmet. Im alten Posthof in Trier entsteht in den nächsten Monaten ein Restaurant mit Bar und angrenzendem Gourmetshop. Nicht nur für mich, sondern vor allem für die Stadt sehe ich darin einen großen Zugewinn. Bisher gibt es nichts Vergleichbares in dieser Größe und auch in kulinarischer Hinsicht wird das XO die Innenstadt bereichern.“

Für Langeweile keine Zeit
Seit über zehn Jahren zählt Wolfgang Becker schon zur Spitze der deutschen Gastronomie und führt seit 1997 erfolgreich mit Ehefrau und Sommelière Christine das Becker’s Hotel und Restaurant in Trier-Olewig. Für seine Küchenleistung wurde er 2001 mit dem ersten Michelin-Stern ausgezeichnet, 2009 folgte der zweite. 18 Punkte im Gault&Millau, 3,5 F und Koch des Monats im Feinschmecker sowie vier Kochlöffel im Aral Schlemmeratlas sind seine derzeitige Bilanz. Neben seiner Ausbildung zum Koch absolvierte Becker außerdem eine Winzerlehre und keltert bis heute im Becker’s Weingut die eigenen Weine. „Es macht mir immer wieder Spaß, neue Wege zu beschreiten und neuen Herausforderungen entgegen zu treten“, erklärt Becker. Manche Männer können eben mehrere Dinge gleichzeitig. Genau aus diesem Grund soll das XO auch nicht das einzige Projekt dieser Art bleiben. „Wir haben die Becker’s Genuss AG mit dem Ziel gegründet, in Zukunft weitere innovative Projekte der gehobenen Gastronomie umzusetzen. Unseren Aktionären bieten wir die Möglichkeit, daran teilzuhaben.“

Weitere Informationen und Kontakt zur Becker’s Genuss AG über www.genuss.ag. Informationen rund um das Becker‘s XO ab sofort auf Facebook, liken und automatisch tagesaktuelle News von der Baustelle erhalten. Wolfgang Becker hat in der Branche den Ruf eines soliden und anständigen Kaufmanns.

Berlin vorteilhaft genießen – mit Lufthansa

Auf Vorlage der Bordkarte gibt es viele Hauptstadt-Attraktionen, Insidertips und
Inspirationen exklusiv oder zum Vorzugspreis – Vorteile aus Sightseeing, Gourmet,
Fashion, Kunst, Szenebereich und mehr

Exklusiv in die Kunstausstellung Boros, vergünstigt auf den Berliner Fernsehturm – und zu
17 weiteren touristischen Attraktionen -, in das Wachsfigurenkabinett von Madame
Tussauds oder in den Zoo, zum Sonderpreis mit dem Schiff über Spree, Wannsee und
Havel und am Abend die legendäre Performance der Blue Man Group oder die glamourö-se Show im Friedrichstadtpalast genießen – wer nach der Eröffnung des neuen Haupt-stadtflughafens BER am 3. Juni 2012 mit Lufthansa nach Berlin fliegt, erhält neben dem
reinen Flug, in Kooperation mit ausgewählten Partnern, eine Auswahl ganz besonderer
Attraktionen.

Vom freien Drink im angesagten Szenelokal über einen exklusiven Cocktailguide eines neuen Restaurant-Geheimtipps in „Mitte“, einem kostenfreien Trainingstag
im Fitness-Studio Holmes Place bis zum Rabattgutschein für das KaDeWe oder einer
Typberatung im Fashion-Store. Die monatlich wechselnden, vielfältigen Mehrwert-Angebote variiert Lufthansa je nach Saison, Trends und Hotspots in der Hauptstadt. Sie
erleichtern es den mit Lufthansa angereisten Berlin-Touristen, ihre Zeit an der Spree zu
gestalten und die angesagtesten Orte der Stadt – auch abseits der üblichen touristischen
Pfade – zu entdecken.

Lufthansa verspricht ihren Berlin-Fluggästen nicht weniger als „Zu
Deiner Zeit das Beste in Berlin.“
Europas größte Airline, die zum BER-Start ihr Berlin-Flugprogramm deutlich ausweitet,
arbeitet mit einer Vielzahl namhafter lokaler Kooperationspartner zusammen. Das ganze
funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Der Fluggast legt seine maximal drei Tage alte
Lufthansa Bordkarte vor – ausgedruckt oder elektronisch auf dem Handy -, und schon
geht das Berlin–Vergnügen los.

Lufthansa stärkt den Berlin-Tourismus
Nachdem Lufthansa kürzlich mit Mailand (seit 9. Januar) und Budapest (seit 6. Februar)
schon zwei neue attraktive Europa-Destinationen in ihr Berlin-Streckennetz aufgenommen
hat, ist für den BER-Start die größte Flugplan-Erweiterung, die je an einem Lufthansa
Standort in einem Schritt durchgeführt wurde, geplant: Ab 3. Juni wird die „Kranich-Linie“
mit einer Flotte von 15 am Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg stationierter moderner

Airbus-Jets insgesamt 39 Flugziele in Europa und Nahost nonstop mit Berlin verbinden.
Dies bedeutet eine Vervierfachung des derzeitigen Flugangebots der Lufthansa von und
nach Berlin. Hinzu kommen elf weitere Verbindungen, die durch Airlines der Lufthansa-Gruppe (Germanwings, Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines) sowie Star Alliance-Partner angeboten werden.
Der für die Berliner Wirtschaft so immens wichtige Incoming-Verkehr spielt in den Planungen der Lufthansa eine bedeutende Rolle. Das gesamte, in den Zielländern mit Reiseveranstaltern, Vertriebspartnern und Firmenreisestellen bestens verzahnte Europa-Vertriebsnetz der Lufthansa soll erheblich zum Erfolg der vielen neuen BER-Flugrouten
beitragen. In allen künftig nonstop mit Berlin verbundenen Zielmärkten läuft im Frühjahr
eine großangelegte Vertriebs-, Marketing- und Werbekampagne an, in der die Vorzüge
Berlins herausgestellt werden. Dieser Werbeauftritt soll helfen, Gäste aus ganz Europa zu
animieren, die angesagteste Metropole des Kontinents – der Tourismus in Berlin wächst
derzeit stärker als in Paris, London und sogar New York – zu besuchen.
Die Kooperation der Lufthansa mit zahlreichen touristisch interessanten Berliner Institutionen aus der Kunst-, Kultur-, Touristik-, Mode- und Gastronomiebranche soll helfen, noch
mehr internationale Gäste für Berlin zu inspirieren. Freilich können auch Berliner, die eine
LH-Bordkarte vorweisen können, die von Lufthansa und ihren Kooperationspartnern angebotenen vielfältigen „local benefits“ in ihrer Stadt in Anspruch nehmen. Wer jetzt schon
neugierig ist auf die im Juni angebotenen „local benefits“, findet die Übersicht unter
www.lufthansa.com/belocal

SAS: Shanghai rückt ein Stück näher

Vom Fischerdorf zu einer der größten kosmopolitischen Städte der Welt – zahlreiche Sehenswürdigkeiten warten in Shanghai nur darauf, entdeckt zu werden. Mit der neuen Verbindung von Scandinavian Airlines (SAS) ab Kopenhagen rückt die Millionenstadt ab 1. März 2012 ein Stück näher. Vom 1. bis 19. Februar 2012 bietet SAS einen Sondertarif ab Deutschland mit Reisezeitraum vom 1. März bis 15. Juni 2012 an.

Der neue SAS Flug mit der Flugnummer SK 997 startet fünfmal pro Woche um 18:25 Uhr in Kopenhagen und landet um 11:35 Uhr in der chinesischen Metropole. Der Rückflug mit der Flugnummer SK 998 erfolgt um 14:25 Uhr und erreicht Dänemarks Hauptstadt um 18:45 Uhr. Von Deutschland aus gibt es gute Verbindungen, insbesondere ab Düsseldorf, München sowie Hamburg.

Preisbeispiel ab Deutschland
Hamburg ab EUR 642*
* inklusive aller Steuern und Gebühren

Kurze Wege und ansprechendes Design am Flughafen CPH
Der Flughafen Kopenhagen spielt in der Strategie von SAS eine bedeutende Rolle. Er ist die wichtigste Drehscheibe im Norden und für seine Leistungen bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Einer der größten Vorteile sind die kurzen Wege innerhalb der Terminals, so dass auch Passagiere mit einer geringen Transferzeit ihren Anschlussflug erreichen. Der Flughafen besticht vor allem durch seine Funktionalität und sein ansprechendes Design. Er bietet dem ankommenden oder umsteigenden Passagier viele Annehmlichkeiten, so zum Beispiel ein elegantes Ambiente durch einen Holzfußboden und über 50 Geschäfte, in denen sich die Zeit angenehm vertreiben lässt.

Zu buchen bei Opodo

Avis launcht mobile Website und Android App

Ab sofort sind Mietwagen der Avis Autovermietung auch über die neue mobile Avis Website buchbar. Damit können Smartphone-Besitzer die Vorteile der Homepage auch von unterwegs aus nutzen. Interessierte starten die mobile Mietwagensuche einfach über die Eingabe der Webadresse avis.de.

Die mobile Website passt sich entsprechend den Funktionalitäten jedes Smartphones an: Der Avis Kunde hat nicht nur die Möglichkeit seine Buchung einzusehen, sondern diese auch zu verwalten und zu bearbeiten. Wo ist die nächste Avis Station? Wie setzt sich der Mietpreis zusammen? Von welchen Zusatzleistungen kann ich profitieren? Auf diese und viele andere Fragen hat die mobile Avis Website eine Antwort parat.
Neben der mobilen Website präsentiert die Autovermietung eine weitere mobile Buchungs- und Informationsmöglichkeit: Über die brandneue Avis Android App können Kunden ab sofort Mietwagenreservierung für über 5.100 Stationen weltweit vornehmen. Im Service-Bereich der App kann der User etwa seine Reservierung bearbeiten und Extras wie Kindersitze hinzu buchen oder fahrzeugspezifische Informationen filtern. Da die persönlichen Daten im Profil hinterlegt sind, erfolgt die Suche nach einem Wunsch-Fahrzeug noch schneller und optimaler. Auch ein Routenplaner mit Google Maps ist abrufbar.

Wolfgang Neumann, Geschäftsführer Avis Deutschland, freut sich sehr über die zusätzlichen mobilen Servicedienstleistungen: „Neben unserem weiteren App-Angebot stehen nun auch alle Vorteile der Avis Website mobil zur Verfügung. Kunden können sich von unterwegs aus ebenso einfach wie umfassend über unsere Produkte informieren sowie direkt und bequem buchen – und das rund um die Uhr.“
Mit ihren mobilen Dienstleistungen liegt die Avis Autovermietung am Puls der Zeit: Laut dem aktuellen „World Travel Market Global Trends Report 2011“ werden bis 2015 neun von zehn Personen weltweit ein Smartphone besitzen, mobile Buchungen werden kommendes Jahr wohl rasant zunehmen.
Das Angebot von mobilen Avis Dienstleistungen soll schon in naher Zukunft durch weitere Betriebssysteme erweitert werden.

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

Was ist besser? Gas- oder Elektrogrill

Sauber, sicher und schnell – das Grillen auf einem Gas- oder Elektrogrill stellt eine hervorragende Alternative zum Holzkohlegrill dar. Da keine Holzkohle oder Briketts benötigt werden, muss man sich nicht die Hände schmutzig machen. Ohne Grillanzünder läuft das Anzünden über Strom oder Zündsystem sicher ab und der Grill ist schnell auf Betriebstemperatur. Ein Gasgrill und auch ein Elektrogrill bieten zahlreiche Vorteile, sind flexibel einsetzbar und stehen einem Holzkohlegrill quasi in nichts nach.

In Punkto Schnelligkeit gibt es keine Alternative zum Gasgrill. Innerhalb weniger Minuten hat ein mit Gas betriebenes Grillgerät seine volle Leistungsstärke erreicht und ist einsatzbereit. So kann auch ganz spontan eine Grillfeier veranstaltet werden und auch bei knapper Zeit lohnt es sich noch den Grill anzufeuern. Auch beim Geruch bietet ein Gasgrill zumindest gegenüber Holzkohle Vorteile. Lediglich der Geruch des aufgelegten Fleisches kommt bei den Nachbarn an und kein lästiger Gestank von Kohle oder Anzündhilfsmitteln.

Damit ein Gasgrill startklar ist, wird eine handelsübliche Gasflasche in 5 kg oder 11 kg benötigt. Kleine Geräte können auch bereits mit einer sogenannten Gaskartusche betrieben werden. Spezielle Schutzvorrichtungen an den Gasflaschen sorgen für ein größtmögliches Maß an Sicherheit. Nachteil ist aber, dass der Inhalt einer Gasflasche nicht direkt kontrollierbar ist. Daher ist es sicherheitshalber zu empfehlen eine zusätzliche Gasflasche bereitzuhalten. Mittlerweile gibt es aber Füllstandanzeiger für Propangasflaschen, die durch Ultraschallwellen den Gaspegel ermitteln können.

Der große Vorteil eines Elektrogrills ist, dass er weder Holzkohle noch eine Gasflasche benötigt. Lediglich eine Steckdose ist nötig, um einen elektrischen Grill ans Laufen zu bekommen. Gerade auf dem Balkon von Häusern mit mehreren Wohnparteien in der Stadt ist das Grillen mit Gas oder Holzkohle oftmals unerwünscht und ein Elektrogrill die perfekte Alternative. Auch auf den typischen Grillgeschmack müssen Elektrogriller heutzutage nicht mehr unbedingt verzichten. Mittlerweile gibt es sehr leistungsstarke Geräte, die teilweise sogar mit einem Deckel ausgestattet sind und damit für eine optimale Hitzeentwicklung auf dem Grillrost sorgen. Da nicht die Hitzequelle, sondern die Temperatur entscheidet ist, muss beim Elektrogrill nicht auf ein richtiges Grillaroma verzichtet werden. Nachteil ist natürlich, dass der Grill nicht überall flexibel einsetzbar ist, sondern immer eine Steckdose in der Nähe sein muss und unter Umständen ein Verlängerungskabel benötigt wird.

Egal ob Elektro oder Gas, zu Empfehlen sind Weber Grills im Fachhandel oder Weber: Elektrogrills: www.bbq-shop24.de/marken-webergrill-elektrogrills/
oder Weber Gasgrills www.bbq-shop24.de/marken-webergrill-gasgrills/

DESIGN HOTELS: FREINÄCHTE UND KOSTENLOSE UPGRADES BIS APRIL

Design Hotels™ zieht Weihnachten vor und beschenkt schon jetzt seine Gäste! Mit Winter Specials bieten über 60 Mitgliedshotels in Europa, den USA und Asien Gästen zahlreiche Vorteile, wie ein kostenloses Upgrade (in die nächsthöhere Zimmerkategorie) oder eine Freinacht (bei einem Aufenthalt von drei Nächten). Das Angebot ist gültig für Ankünfte ab 27. November 2011 bis 7. April 2012.

Teilnehmende Hotels sind unter anderem das vigilius mountain resort in Südtirol, dessen Chef Mauro Buffo seine Gäste mit „Reisemenüs“ auf eine kulinarische Tour entführt, oder das Hotel J in Stockholm, das kürzlich ein neues Restaurant und neue Zimmer eröffnet hat. In südlicheren Breitengraden warten das RAAS in Indiens blauer Stadt Jodhpur sowie The Waterhouse at South Bund in Shanghai, dessen Dachterrasse den Blick auf die Skyline von Pudong freigibt. Teilnehmende Hotels in Deutschland sind das Cosmo Hotel Berlin-Mitte, das Gästen Zutritt zu den In-Clubs der Stadt verschafft, sowie in Hamburg das Gastwerk Hotel, das historische Architektur mit modernem Loft-Design vereint, und The George im Szenestadtteil St. Georg.

Die verschiedenen Möglichkeiten sind:
– 3 für 2: eine kostenlose Übernachtung (Mindestaufenthalt: 3 Nächte)
– Upgrade: kostenfreies Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie (Mindestaufenthalt: 2 Nächte)
– Rabatt: Mindestens 10% Ersparnis auf den Bestpreis (Mindestaufenthalt: 2 Nächte)

Design Hotels™ Winter Specials
Für Aufenthalte vom 27. November 2011 bis 7. April 2012
Web: www.designhotels.com/winterspecials

Preivergleich bei Opodo