Küchentipps von Christian Henze

Die Welt trifft sich in Deutschland, das heißt, auch Köche müssen große Herausforderungen meistern. Sternekoch Christian Henze veranstaltet deshalb live im Studio ein Fest der Kochkunst: mit fünf Gängen rund um den Globus!

MDR, Mittwoch, 07.06., 17:55 – 18:15 Uhr

Die Kochprofis – Hausbesuch

Die letzte Kochaktion von Carmen und Stefan aus Berlin ging voll daneben. Das Designerpärchen wollte mit Freunden einen Sushi-Abend gestalten, aber der Reis war eine Pampe und das mit dem Fisch klappte gar nicht. Die Mission ist so klar, wie der Weg zum Sushi-Samurai steinig: Ralf und Stefan weisen die verzweifelten Berliner in die hohe Kunst der Sushi-Zubereitung ein.

Zunächst analysieren die Götter des guten Geschmacks den kulinarischen Brennpunkt. Dann geht es richtig los. Zunächst erstellen die beiden Köche eine Liste mit unumgänglichen Neuanschaffungen. Gleich danach wird eingekauft – eine neue Pfanne, ein gutes Messer – viele nützliche Tipps vom Profi gibt es gleich mit dazu. Jetzt nehmen sich die Köche die Küche vor – unnützes Gerät fliegt raus, Arbeitsflächen und Herd werden gecheckt bevor es ans Kochen geht. Ein turbulenter Kochkurs zeigt, wie einfach es sein kann, beispielsweise ein leckeres Drei-Gänge-Menü zu zaubern. Die Kochprofis zeigen dabei einfache, aber verblüffende Tricks, die jeden Hobbykoch glücklich machen.

Im Gegensatz zur Primetime-Sendung ‚Die Kochprofis – Einsatz am Herd‘, bei der die Köche an öffentliche Stellen wie Kantinen oder Restaurantküchen gehen, werden sie bei ‚Die Kochprofis – Hausbesuch‘ an den heimischen Herd gerufen.

Die Kochprofis:
Ralf Zacherl: Sternekoch und TV-Liebling, 34, hat bei Stefan Marquard gekocht, sein Stil: kreative Spontanküche
Martin Baudrexel: Münchner Koch-Star, 35, der in Kanada viele wichtige Eindrücke sammelte. Seit zwei Jahren Küchenchef im ‚Rubico‘ in München
Mario Kotaska: quirliger Küchenchef, 31, im Kölner ‚La Societé‘, wurde gleich im ersten Küchenchefjahr mit 16 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet
Stefan Marquard: renommierter Sternekoch, 41, innovativer Küchenexzentriker und liebenswerter Provokateur mit Liebe zur italienischen Küche.

RTL2, Samstag, 03.06., Folge 19 – „Sushi“ 12:00 – 13:10 Uhr

Molekularküche mit Ettore Bocchia

Zusammenarbeit mit dem italienischen Sternekoch Ettore Bocchia – Exklusive Kreationen für Costa-Gäste – „Costa Concordia“ ab Juli 2006 im Einsatz

Das neue Flaggschiff der italienischen Kreuzfahrtreederei Costa Crociere, die „Costa Concordia“, hat ihren Gästen kulinarisch etwas ganz Besonderes zu bieten: Der italienische Starkoch Ettore Bocchia ist für zwei Restaurants an Bord verantwortlich und wird dort die Gäste mit Kreationen der Molekularküche verwöhnen.

Ettore Bocchia ist der Küchenchef im Grand Hotel Villa Serbelloni in Bellagio am Comer See, das im vergangenen Jahr mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

Er gilt als Begründer der Molekularküche, die er zusammen mit dem Physikdozenten Davide Cassi entwickelt hat.

Die Molekularküche gilt bei vielen Fachleuten als die revolutionäre Errungenschaft in der Welt des Kochens des 21. Jahrhunderts. Dabei werden die Speisen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zubereitet, wobei es zu neuen Kochtechniken und Formen der Zubereitung kommt. Auch werden mit ihrer Hilfe ganz neue kulinarische Schöpfungen ermöglicht.

An Bord der „Costa Concordia“, die Costa im Juli 2006 in Dienst stellt, werden die Gäste im A-la-carte-Restaurant Club Concordia und im Ristorante Samsara nach Molekularküchen-Rezepten aus der Feder Bocchias speisen können.

Die Costa-Kreuzfahrten sind in allen guten Reisebüros buchbar. Weitere Informationen gibt es per Telefon unter 0381 – 4 44 70 70.
Internet: www.costakreuzfahrten.de.

Ralf Zacherl hilft

Städtische Kliniken Esslingen am Neckar: Gala Diner mit Sternekoch Ralf Zacherl- Erlös für Ausbau der Station für Früh- und Neugeborene

Die Städtischen Kliniken Esslingen am Neckar haben eine ungewöhnliche Idee, um Geld für ihre Früh- und Neugeborenenstation zu sammeln. Sie veranstalten ein Gala Diner im eigenen Klinikcafé mit keinem Geringeren als dem jungen Starkoch Ralf Zacherl.

Am 3. Mai, ab 18 Uhr, bereiten im Café „Ambiente“ der Sternekoch Zacherl und andere Köche der Region ein erlesenes Fünf-Gänge-Menü. Gereicht werden: gebackener Hummer auf Kalbszungen-Radieschen-Salat mit Kernöl, Süppchen von der Brunnenkresse mit geräucherter Wachtel, Zanderfilet auf Blutwurstrisotto und Bananen-Chilli-Chutney, Zweierlei vom Lamm auf Vanillepolenta und Gewürztomaten. Eine gebrannte Estragoncremé mit gratinierten Clementinen runden das Spitzenmenü ab. Nicht weniger fantasievoll sind die ausgewählten Weine des Hauses Württemberg, die zu den Speisen gereicht werden: 2005 Maulbronner Eilfingerberg Silvaner trocken, 2004 Gutswein Riesling trocken oder 2003 Untertürkheimer Mönchberg Spätburgunder trocken sind nur einige Weine, die Spitzenpositionen unter den Kennern einnehmen.

Den Vorschlag für das außergewöhnliche Event in einem Krankenhaus hatten Mitarbeiter der Schubert Unternehmensgruppe, die für das Catering in den Städtischen Kliniken Esslingen am Neckar verantwortlich sind. „Was Spitzenrestaurants können, das schaffen wir auch“, sagt Frank Thul, Geschäftsbereichsleiter Qualitätsmanagement der Schubert Unternehmensgruppe. Gemeinsam mit der Geschäftsführung der Städtischen Kliniken Esslingen wurde die Veranstaltung akribisch vorbereitet. „Die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist enorm, dieses Fest gelingt“, so Thul.

120 Euro zahlt jeder Gast für den kulinarischen und musikalischen Genuss. Profitieren von dem Erlös werden die Frühchen, die in den Städtischen Kliniken Esslingen am Neckar auf die Welt kommen. 17 hervorragend ausgestattete Plätze unter anderem mit Wärmebetten und Inkubatoren gibt es derzeit, mit dem eingenommenen Geld soll weitere Medizintechnik erworben werden.

Die Geschäftsführung der Städtischen Kliniken Esslingen am Neckar erwarten hohen Besuch aus Politik, Kultur und Wissenschaft. Wenn das Event ein Erfolg wird, so schwebt Frank Thul vor, soll das Spektakel wiederholt werden – zum Wohle der Patienten.

Rückfragen: Marco Wulf, Schubert Unternehmensgruppe, Telefon 0173-7273751

Die Kochprofis – Ralf Zacherl, Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Stefan Marquard – Hausbesuch

Fünf Mal wöchentlich machen die vier beliebten Profiköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel, Mario Kotaska und Stefan Marquard kulinarische Hausbesuche.

Ein großes Essen für die besten Freunde zaubern, die absolute Traumfrau mit einem tollen Abendessen beeindrucken, die kranke Mami ersetzen und mal eben für fünf Personen ein leckeres Mittagessen zubereiten – die Kochprofis bringen noch jeden auf den Weg des guten Geschmacks. In jeder Folge machen zwei Kochprofis einen Hausbesuch.

Zunächst analysieren die Götter des guten Geschmacks den kulinarischen Brennpunkt. Dann geht es richtig los. Zunächst erstellen die beiden Köche eine Liste mit unumgänglichen Neuanschaffungen. Gleich danach wird eingekauft – eine neue Pfanne, ein gutes Messer – viele nützliche Tipps vom Profi gibt es gleich mit dazu. Jetzt nehmen sich die Köche die Küche vor – unnützes Gerät fliegt raus, Arbeitsflächen und Herd werden gecheckt bevor es ans Kochen geht. Ein turbulenter Kochkurs zeigt, wie einfach es sein kann, beispielsweise ein leckeres Drei-Gänge-Menü zu zaubern. Die Kochprofis zeigen dabei einfache, aber verblüffende Tricks, die jeden Hobbykoch glücklich machen.

Im Gegensatz zur Primetime-Sendung ‚Die Kochprofis – Einsatz am Herd‘, bei der die Köche an öffentliche Stellen wie Kantinen oder Restaurantküchen gehen, werden sie bei ‚Die Kochprofis – Hausbesuch‘ an den heimischen Herd gerufen.

Die Kochprofis:
Ralf Zacherl: Sternekoch und TV-Liebling, 34, hat bei Stefan Marquard gekocht, sein Stil: kreative Spontanküche
Martin Baudrexel: Münchner Koch-Star, 35, der in Kanada viele wichtige Eindrücke sammelte. Seit zwei Jahren Küchenchef im ‚Rubico‘ in München
Mario Kotaska: quirliger Küchenchef, 31, im Kölner ‚La Societé‘, wurde gleich im ersten Küchenchefjahr mit 16 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet
Stefan Marquard: renommierter Sternekoch, 41, innovativer Küchenexzentriker und liebenswerter Provokateur mit Liebe zur italienischen Küche

RTL2, Samstag, 29.04., 11:50 – 12:50 Uhr

Matthias Buchholz kocht in der FU Mensa

Mensa De Luxe
Müritz-Lamm und Mispeln: Sternekoch Matthias Buchholz zaubert in der Großraumküche

Die Mensa der Freien Universität Berlin in der Otto-von-Simson-Straße ist nicht seine Welt. Denn der Sternekoch Matthias Buchholz arbeitet normalerweise im Restaurant „First Floor“ im Hotel Palace Berlin als Küchenchef. Sein Fischmenü mit fünf Gängen kostet dort 108 Euro – für diesen Preis gibt es in der Mensa 50 Mal das Bio-Rindergulasch zu 2,15 Euro pro Portion, die gebratene Ente mit Orangen zu 4,95 Euro bekäme man dafür 21 Mal. Normalerweise.

Doch während der Langen Nacht der Wissenschaften ist alles anders. Matthias Buchholz und sein Team feiern ab 21 Uhr zusammen mit der Mensa-Mannschaft eine Küchenparty und zeigen, was sich in einer Großraumküche alles zaubern lässt. „Wir schaffen kleine Food-Inseln in der Küche“, sagt Buchholz, kleine Stationen, an denen je ein Gericht zubereitet wird. Die Besucher können unmittelbar miterleben, wie sich Gurken, Kartoffeln oder Lammfilets in kleine kulinarische Kunstwerke verwandeln. „Und sie können probieren“, sagt Buchholz.

Noch ist die Menüfolge unklar: „Es werden aber Zutaten aus der Region sein.“ Auch zur Jahreszeit werden die Gerichte passen. Ein Müritz-Lamm komme in Frage oder für den Nachtisch Mispeln – das sind dunkle Südfrüchte mit Kernen.

An normalen Uni-Tagen arbeiten in der Mensa sechs Köche und ein Team mit etwa 50 Leuten, von der Küchenhilfe bis zum Buchhalter. Auch während der Langen Nacht werden einige von ihnen dabei sein. Küchenleiter Thomas Jarocki wird von der alltäglichen Herausforderung berichten, bis zu 4500 Essen für die hungrigen Studierenden, Wissenschaftler und Mitarbeiter zuzubereiten. Besucher können Kippbratpfannen so groß wie Wagenräder bestaunen oder Bandfriteusen, die unzählige Pommes gleichzeitig garen können.

Damit sich nicht zu viele Besucher beim Staunen und Schlemmen gegenseitig auf die Füße treten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt: Maximal 120 Besucher können zur Küchenparty kommen.
Voraussetzung: Sie haben eine Karte für die Lange Nacht der Wissenschaften und sie haben sich angemeldet – das geht ab sofort per E-Mail unter fuma3@zedat.fu-berlin.de.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Berliner Tagesspiegel:
http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/15.04.2006/2451258.asp

Matthias Bucholz arbeitet mit Kasumi Messern und wird von der Kochenden Leidenschaft vertreten.
www.kasumi-messer.de
www.kochende-leidenschaft.de

Designer Kochjacken

Modemacherin Doris Hartwich entwirft gemeinsam mit „2 Sternekoch“ Johannes King (Hotel Sölring Hof/ Sylt) eine luxuriöse Kochjackenlinie für die Edelgastronomie und den anspruchsvollen Küchenchef am heimischen Herd.

Zwei Kreative haben sich gesucht und gefunden, Männermodemacherin Doris Hartwich und der Spitzenkoch Johannes King (2 Sterne Michelin).

Beide Namen stehen für Luxus, für Genuss für alle Sinne, für hohen Anspruch an sich selbst und ihr Arbeitsmaterial. Beide sind innovativ und über Jahre konstant erfolgreich. Beide lieben und verstehen ihr Handwerk und sind ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Jetzt ergab sich eine wunderbare Liaison. Doris Hartwich entwickelte gemeinsam mit Johannes King eine Kochjacken-Linie für Spitzen- und Hobbyköche, die Wert auf höchste Qualität legen.

Was ist das Neue, was ist das Besondere an der Luxus-Kochjacken Kollektion?

Die Jacken tragen natürlich die typische Handschrift der Designerin. Angelehnt an ein Stehkragensakko, eine Motorradjacke und einen Sportswearblouson kommen die Jacken ungewohnt modisch und sehr elegant daher. Sie zeigen maskuline Details wie Metallknöpfe und Reißverschlüsse und haben funktionelle Ideen wie eine eingearbeitete Halterung für den Vorbinder oder verschließbare Brusttaschen. Die Ärmel haben Manschetten mit Manschettenknöpfen oder lassen sich am Saum per Zipper öffnen. Eine personifizierte Stickerei ist auf der Brust platziert.

Dass die Jacken mit nur 180g/m ein Leichtgewicht sind, macht das Arbeiten an warmen Herden sehr viel angenehmer, trotzdem sind die Koch-Outfits für die Industriewäsche geeignet. Johannes King testete sehr genau, ob die Jacken den hohen Anforderungen an Material und Alltagstauglichkeit entsprechen. Also eine ideale Kombination von Eleganz und Funktionalität.

Besonderer Clou ist, dass jede Jacke eine Einzelanfertigung ist. Daher ein maßgeschneidertes Einzelstück, das perfekt auf die Bedürfnisse und Konfektionsgröße des jeweiligen Koches abgestimmt ist.

Dass ein so edles Einzelstück nicht ganz billig ist, lässt sich erahnen. Wer aber Freude an gutem Design aus Meisterhand hat, wird gern 3 Monate Lieferzeit und einen Preis von 498,00 Euro (zzgl. MwSt.) in Kauf nehmen.

Weitere Informationen zu Doris Hartwich
www.dorishartwich.de

Gerd M. Eis

Sternekoch Gerd Eis verlässt Ende März die Ente im Nassauer Hof, die er in den sieben Jahren seiner Küchenchef-Tätigkeit massgeblich geprägt hat. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Gerd M. Eis wird gastronomischer Leiter der Firma FOOD AFFAIRS, einer Tochterfirma der Compass Group Deutschland. Die britische Compass ist weltweit der größte Kantinenbetreiber, in 90 Ländern mit 415.000 Mitarbeitern tätig.

Food Affairs wird die Burg Crauß in Eltville pachten und Gerd Eis wird unter anderem für das kulinarische Konzept verantworlich sein, wenn die Burg wieder im April für das Publikum öffnet.

Wir werden sicher noch viel von Gerd Eis hören.

Gerd Eis wird von der Kochenden Leidenschaft vertreten:
www.kochende-leidenschaft.de

1000 Euro Strafe für Sternekoch Michael Laumen

1000 Euro Strafe soll der Sternekoch Michael Laumen an die Hansestadt Rostock zahlen, außerdem drohen die Behörden, sein im Herbst eröffnetes Gourmet-Restaurant wieder zu schließen.

Laumen habe unter anderem den für den Betrieb einer Gastwirtschaft notwendigen Unterrichtungsnachweis der Industrie- und Handelskammer nicht erbracht. Konkret heißt das: Er soll einen mehrstündigen Kursus belegen, um etwas über Ordnung und Sauberkeit in der Küche, Gaststättenrecht und EU-Richtlinien zu lernen – schließlich sei er nicht gelernter Koch, sondern lediglich Bauingenieur. Dass der Mann bereits vor elf Jahren mit seinem Krakower Restaurant „Ich weiß ein Haus am See“ den ersten Michelin-Stern ins Land holte und mehrfach mit dem Köche-Oskar des Landes ausgezeichnet wurde, zählt dabei nicht.

Lesen Sie den gesamten Artikel:
www.svz.de/newsmv/MVVermischtes/15.02.06/3261480/3261480.html

TV-Tipp: Arnd Feye besichtigt Frosta.

Der Sternekoch Arnd Feye – Bremens bester Koch – besucht den Tiefkuehlkosthersteller Frosta, um sich anzuschauen, wie man ohne Zusatzstoffe grosse Mengen Tiefkuehlkost herstellen kann. Danach geht er in sein Restaurant „L’Orchidee“ im Bremer Ratskeller und und kocht dort mit Felix Ahlers, dem Vorstand Marketing und Vertrieb, einem gelernten Koch, um die Wette. Zu sehen am Sonntagabend, ab 19.10 Uhr im „Fit for Fun TV“ auf VOX (Quelle: www.abseits.de

www.hotelzurpostbremen.de/orchi.html