Gilles Wintenberger

Das The Chedi Muscat im Oman ernennt Gilles Wintenberger als neuen Executive Pastry Chef des Luxushotels

Das Fünf-Sterne-Resort ist bekannt für seine außergewöhnlichen Dessertkreationen und lockt die Gäste mit süßen Versuchungen von regional inspirierten Köstlichkeiten bis hin zu innovativen Macarons, die je nach Saison mit außergewöhnlichen Geschmackskompositionen, wie beispielsweise Weihrauch oder Haselnuss mit schwarzer Olive, überzeugen.

Das The Chedi Muscat ist überzeugt, dass die Dessertküche sich unter Leitung des französischstämmigen Gilles Wintenberger weiterhin kontinuierlich und erfolgreich entwickeln wird. Sein umfassendes Fachwissen sammelte Wintenberger unter anderem während einer Wintersaison in der berühmten Skidestination Zermatt, im Montreux Palace in der Schweiz oder dem La Croix du Sud auf Korsika. Zuletzt war er als Pastry Chef des Crowne Plaza in Kuwait tätig, wo er sogar das Königshaus mit seinen Desserts erfreute.

Markus Iseli, General Manager des The Chedi Muscat, kommentiert: „Ich freue mich sehr, Gilles Wintenberger im Kreise der The Chedi Muscat Familie willkommen zu heißen und seine neuen und kreativen Ideen in die Tat umzusetzen. Ich bin zuversichtlich, dass sich unsere Restaurants, dank seiner Erfahrung in den GCC-Ländern und seiner hohen Motivation, nach wie vor weiterentwickeln werden und zu den Besten im Oman gehören.“

www.ghmhotels.com/en/muscat/

Wadi Cake

Der Duft von Dattelpalmen, Maulbeerfeigen, Akazien und Jasmin in den omanischen Wadis – das war die Inspiration von Executive Pastry Chef des The Chedi Muscat. Gregory Legros hat aus regionalen Zutaten einen ‚Wadi Cake‘, einen Biskuit mit Ziegenkäse-Mousse und omanisch gewürzten Streuseln als Topping kreiert. Die Idee dazu ist bei seinen regelmäßigen Ausflügen zu den umliegenden Wadis entstanden. Dabei ist die neue und ungewöhnliche Dessert-Schöpfung des Outdoor-Fans nur der Anfang seiner omanischen Gaumenfreuden: Der passionierte Macaron-Bäcker hat bereits eigens für das Luxushotel eine omanische Macaron-Kollektion zusammengestellt. Und um die Vielfalt der regionalen Produkte zu präsentieren, plant Gregory Legros, der Speisekarte des The Chedi Muscat jeden Monat ein neues regional inspiriertes Gericht hinzuzufügen. Weitere Informationen und Buchungen unter chedimuscat@ghmhotels.com oder www.GHMhotels.com.

Das Fünf-Sterne-Resort The Chedi Muscat liegt direkt am Strand vor der Kulisse des Hadschar-Gebirges. Die Großzügigkeit der Anlage mit ihren drei Pools und Wasserspielen sowie die puristische Architektur verbunden mit Gourmeterlebnissen auf höchstem Niveau machen das Hotel zum führenden Haus im Oman. Es verfügt über 158 Zimmer und Suiten sowie ein Ende 2011 neu eröffnetes Spa.

Rezept Wadi Cake
Biskuit: 160 Gramm frisches Kokosnuss-Fleisch, 160 Gramm Kokosnuss-Pulver, 150 Gramm brauner Zucker, 150 Gramm Zucker, 40 Gramm Mehl, 1 Gramm Backpulver und 350 Gramm Butter (nicht geschmolzen) vermengen.

In einer separaten Schüssel 240 Gramm Eiweiß kurz verquirlen, anschließend 400 Gramm gehackte Datteln und 150 Gramm Rosinen untermischen.

Für das Baiser benötigt man 360 Gramm Eiweiß und 100 Gramm Zucker. Das Baiser mit den beiden ersten Teigmassen vermengen und auf ein quadratisches Backbleck gießen. Bei 170 Grad 30 Minuten backen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, in Rechtecke schneiden.

Mousse: 600 Gramm frischen Ziegenkäse verrühren, 100 Gramm Zucker, 1 Gramm arabische Gewürzmischung und sechs geschmolzene Gelatine-Blätter zum Käse hinzugeben. 600 Gramm süße Sahne schlagen und zur Masse hinzufügen, diese anschließend in weiche Silikonformen gießen und gefrieren lassen.

Streusel: 75 Gramm Mandelpulver, 250 Gramm Puderzucker, 600 Gramm Mehl, 300 Gramm kalte Butter und 3 Gramm omanische Gewürzmischung zu Streuseln verrühren.

Zum Schluss das gefrorene Mousse auf die Biskuit-Rechtecke setzen und die Streusel darüber streuen.

Gregory Legros empfiehlt als Beilage zum Wadi Cake ein Kokosnuss-Sorbet, das ideal mit dem Geschmack des Wadi Cake harmoniert.

Preisvergleich für Hotels im Oman: HRS booking.com und Opodo , sowie http://www.gourmet-report.de/goto/hotel-de

Frank Scheible

Das Mövenpick Hotel Berlinam Potsdamer Platz startet mit seinem neuen Be­stellservice für die aus Meisterhand hergestellten Produkte der hausei­genen Patisserie. Über 80 nachhaltige und originelle Konditorei-Spezialitä­ten werden vom Chef-Patissier Frank Scheible mit über 20-jähriger Meis­tererfahrung und seinem Team zubereitet – ob für den süßen Genuss im Restaurant oder als Pastry-to-go-Service für alle Berliner und Touristen.

Der Name Mövenpick steht für ein hohes Maß an Quali­tät. Das Produkt und die Menschen, die es herstellen, stehen im Vorder­grund. So schlägt das Mövenpick Hotel Berlin mit seinem neuen Angebot für den süßen Gaumen, gekonnt eine Brücke zwischen dem klassischen Handwerk und einer modernen und nachhaltigen Produktion.

Das neue Konditorei-Angebot bietet über 80 Spezialitäten, die im hoteleigenen Restaurant genossen oder aber auch nach Hause mitgenommen werden können. Zum Highlight gehören traditionelle Schweizer Familienrezepte. „Die Schweiz gilt als eines der Länder, wo Tradition groß geschrieben und noch nach familiär überlieferten Rezepten gebacken wird. Dank unserer Schweizer Wurzeln konnten wir ein paar dieser Familienrezepte für uns gewinnen und unsere Gäste an dieser Tradition teilhaben lassen“, so Frank Hörl, General Manager des Mövenpick Hotel Berlin. Dazu gehören Backwerke wie Zuger Kirschschnitte, Engadiner Nusstarte, Mini Sablé mit Trockenfrüchten, Nüssen und Mandeln oder der Schweizer Bienenstich.

Im süßen Portfolio gehören aber auch rund 20 Dessertsorten – von Crème „Catalan“ mit Grappa und Pflaumen über Aprikosen-Buttermilch-Crème mit Zwetschgenmark bis zu Mousse „Toblerone“ mit Granatapfelsauce. Zahlreiche Variationen von Tiramisus, Profiteroles, Petits Eclairs, Torten und hausge­machten Müsliriegeln verwöhnen ebenso den süßen Gaumen.

Weitere Informationen unter: www.moevenpick-berlin.com oder telefonisch unter 030 23006-485.

Yannick Alléno

Im Shangri-La Hotel, Beijing in China eröffnete das erste S.T.A.Y. Restaurant des französischen Sternekochs Yannick Alléno in Asien. Das kulinarische Erlebnis verbindet das moderne, stilvolle Ambiente eines französischen Feinschmeckerrestaurants mit der vergnüg-lichen Leichtigkeit einer privaten Dinnerparty. Als Küchenchef zeichnet sich Maxime Gilbert verantwortlich, der mit Alléno über viele Jahre im Pariser Le Meurice agierte. Der Meister selbst bestimmt mit seinen Kreationen das Menü. Im S.T.A.Y., das für „Simple Table Alléno Yannick“ steht, genießen Hotelgäste und Besucher französisch geprägte à la carte Gerichte oder folgen den tagesaktuellen Empfehlungen des Küchenchefs. Für das Menü ließ sich Alléno von saisonalen chinesischen Zutaten inspirieren, die klassisch-französischen Gerichten neuen Schwung verleihen. So schmeicheln Hummertorte mit Salat von jungem Spinat und getrocknetem Miso sowie süße Köstlichkeiten wie Erdbeer-Käsekuchen Gaumen und Sinnen. Ein Gemeinschaftstisch für Gästegruppen sowie die „Pastry Library“ – eine Dessertstation mitten im Raum – laden zu beschwingtem Austausch, Miteinander und Mitgestalten ein.

Das Restaurant bietet Platz für 86 Gäste und hat Dienstag bis Samstag von 11:30 bis 14:30 Uhr und von 17:30 bis 22:00 Uhr geöffnet sowie sonntags von 11:00 bis 16.00 Uhr. Tischreservierungen können unter der Telefonnummer +86 10 8882 6727 sowie per E-Mail an stay.slb@shangri-la.com vorgenommen werden. Mehr Informationen zum Hotel finden sich unter www.shangri-la.com/Beijing.

Anregungen für das neuartige Esskonzept sammelte der 40-jährige Gourmetchef auf seinen zahlreichen Reisen. Nach drei Jahren stand das Konzept vom feinen Dinieren in lockerer Atmosphäre. Herzstück ist der große Gemeinschaftstisch mit Platz für sechs bis zehn Personen. Wie bei einem privaten Essen unter Freunden tritt die förmliche Etiquette in den Hintergrund: Die Tischgäste wählen die Zusammensetzung ihrer Menüs selbst und teilen sich Vorspeisen und Weine.

Die eindrucksvolle Pastry-Library erlaubt es Gästen, dem Patissier bei der Zubereitung süßer Köstlichkeiten über die Schulter zu sehen und die finalen Zutaten selbst zu bestimmt. Kunstvoll gefertigte Servierplatten im Design der Einrichtung und geschwungene Desserttabletts beleben die Sinne und unterstützen den individuellen Charakter von S.T.A.Y. Alléno erkochte im Pariser Le Meurice drei Michelin Sterne und wurde 2008 vom Gault Millau als „Koch des Jahres“ ausgezeichnet.

Shangri-La Hotel, Beijing befindet sich im Westen der Stadt nahe des Finanz- und Technologieviertels sowie touristischer Sehenswürdigkeiten. Die 670 Zimmer sind mit allem Komfort für Freizeit- wie Geschäftsreisende ausgestattet. Zum Hotel gehören unter anderem ein Fitnessclub mit beheiztem Schwimmbad, ein CHI Spa, ein Business Center sowie ein Dachgarten mit herrlichem Blick auf die Stadt. Der Flughafen Beijing Capital Airport ist in 30 Minuten zu erreichen.

Die Luxushotelgruppe Shangri-La Hotels and Resorts mit Sitz in Hong Kong besitzt und betreibt derzeit weltweit 72 Hotels und Resorts mit mehr als 30.000 Zimmern unter den luxuriösen Premium-Marken Shangri-La und Kerry sowie der Vier-Sterne-Marke Traders. Shangri-La Hotels sind gehobene Fünf-Sterne-Häuser mit exzellenter Ausstattung und perfektem Service. Shangri-La Hotels gibt es bereits in Australien, Kanada, China, Fiji-Inseln, Frankreich, Hong Kong, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Malediven, Philippinen, Singapur, Oman, Taiwan, Thailand und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Gruppe plant zahlreiche Neueröffnungen, darunter Projekte in Kanada, China, Indien, Malaysia, Philippinen, Mongolei, Russland, Katar, Sri Lanka, Türkei und U.K. Mehr Informationen finden sich unter www.shangri-la.com

Sirha

Sirha,a living catering trends laboratory

World Hotel and Catering Trade Exhibition
22 to 26 January 2011, Eurexpo Lyon, France

Trends in all the sectors. And the prestigious culinary contests held on the Sirha
stage, the Bocuse d’Or, the Coupe du Monde de la Pâtissiere (World Pastry Cup)
and Louis Lesaffre Cup, offer a spectacular, unforgettable vision of the latest trends
in the catering trade.

Sirha, the finest setting for some exceptional contests
Projected on to big screens, the skills, creativity and know-how of the chefs and pastry
makers competing in these thrilling contests will inspire the spectators.
The brand new Paul Bocuse Hall (10,500 m2) will be mostly dedicated to the Chefs Area
and also host a completely redesigned contest area, with spectator seating capacity
doubled to nearly 1500. More open contest kitchens will also give spectators an enhanced
view of the events.

In 2011, the concept for this area will focus on sustainable development, which will also
provide the theme for the decor in the Village and the fittings in the contest kitchens.

The “Bocuse d’Or”, the best of international cuisine
Tuesday 25 and Wednesday 26 January
After an 18-month worldwide selection process, with 56 national selection competitions
and three continental events in Latin America, Asia and Europe, 24 finalists head to Lyon
to go head-to-head in a unique competition where they will have to create their personal
interpretation of a set dish, watched by an enthusiastic audience.
Above all, this is a human adventure calling upon the candidates’ personal experience,
culinary heritage, technical skills, creativity and ingenuity, reflecting the passion they all
share.
The next Bocuse d’Or will be staged in the new setting and awarded in the presence of
Yannick Alleno, honorary president (three Michelin-starred chef at the Meurice
restaurant, 1999 Silver Bocuse winner), Geir Skeie, president of the international jury
(2009 Bocuse d’Or winner), and, of course, the founding president Paul Bocuse.

The Coupe du Monde de la Pâtisserie (World Pastry Cup), the art of all things sweet
Sunday 23 and Monday 24 January
The 2011 edition of this contest, created and presided over by one of the leading French
pastry chefs, Gabriel Paillasson, will have two honorary presidents: Usuke Takahashi
and Kazuaki Takai.
Over its 20-year history, the Coupe du Monde de la Pâtisserie has transformed pastrymaking
into an art form.
Twenty of the best pastry-making teams on earth will vie with each other as they strive to
lift the coveted trophy. The finalists come from 38 countries, where national selection
competitions (continental events in the case of Asia and Latin America) were held over the
past two years.
It is also a human adventure with passion and creativity at its heart, where teams
comprising a pastry chef, a chocolate specialist and an ice-cream specialist battle to take
creativity to new heights.

www.sirha.com

Matthias Spurk und Constantin Kaiser

Die Sieger beim zweiten Nespresso Pastry Cup heißen
Matthias Spurk und Constantin Kaiser. Mit seiner „Délice von Valrhona
Grand Cru Schokoladen mit Mandarine und Maronen“ überzeugt das Team
aus dem Romantik Hotel BollAnt’s im Park die Fachjury und löste die
Aufgabenstellung, ein Dessert mit und zum neuen Ristretto Origin India zu
kreieren, am originellsten.

Zwölf junge Nachwuchs-Pâtissiers aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs
Deutschland stellten sich am gestrigen Montag der Konkurrenz beim zweiten Nespresso
Pastry Cup in Frankfurt. Drei Dessertkreationen wurden von der Fachjury – in diesem
Jahr angeführt von Dieter Müller als Schirmherr – ausgezeichnet und die Sieger bei der
abendlichen Preisverleihung in der Frankfurter Nespresso Boutique gekürt.

Moderatorin Birte Karalus führte durch den Abend.
Als Sieger gingen Matthias Spurk und Constantin Kaiser aus dem Romantik Hotel
BollAnt’s im Park in Bad Sobernheim aus dem Wettbewerb hervor. Mit ihrer „Délice von
Valrhona Grand Cru Schokoladen mit Mandarine und Maronen“ ließen sie die
Konkurrenz hinter sich und schafften es am besten von allen Teilnehmern, die
Nespresso Varietät Ristretto Origin India harmonisch einzubinden. Auch in puncto
Schnelligkeit brachen sie Rekorde, denn sie benötigten nicht annähernd die
Zubereitungszeit von zwei Stunden.

Als dieses Dessert serviert wurde, waren die Juryvertreter sich schnell einig, dass es
mit Abstand die beste Kreation des Wettbewerbs war. Den zweiten Platz sicherten sich
Johannes Schneider und Constantin Körn aus dem Hotel Bayrisches Haus in Potsdam
mit ihrem Dessert „Sailing Boat of Mumbai“. Über den dritten Platz freuten sich Tamara
Derfuß-Baur und ihr Assistent Andreas Högg aus dem Hotel-Restaurant Landhaus Feckl
in Ehningen, die die Jury mit „Feinem von der Alpaco Schokolade mit Ristretto
Zwetschgen und Whisky-Zigarre“ begeisterten.

Nespresso unterstützt den Pâtisserie-Wettbewerb seit 2009 als Partner und war
beeindruckt von der Leidenschaft und dem Ideenreichtum der jungen Talente aus den
Reihen der Jeunes Restaurateurs. „Die Vereinigung zeichnen Qualität und Leidenschaft
gepaart mit Perfektion aus, diese Werte verbinden uns“, beschrieb Holger Feldmann,
Geschäftsführer Nespresso Deutschland, die Motivation seines Unternehmens, den
Wettbewerb zu fördern. „Alle zwölf Teams haben sich auf wunderbare Weise von
unserer Varietät inspirieren lassen und tolle Ideen präsentiert“, ergänzte Nespresso
Sales Managerin Daniela Schwarz, die als Mitglied der fünfköpfigen Verkostungs-Jury
alle Desserts bewertete.

Wettbewerb lässt die Pâtisserie leuchten
Jeunes Restaurateurs-Präsident und Jury-Mitglied Patrik Kimpel zeigte sich bei der
Preisverleihung begeistert angesichts der jungen Talente und ihres Einsatzes für den
Wettbewerb. „Den Nachwuchs zu fördern, ist uns als Vereinigung sehr wichtig.
Außerdem stärkt der Nespresso Pastry Cup das Gemeinschaftsgefühl unter den
Mitarbeitern und zeigt, auf welch hohem Niveau gearbeitet wird“, sagte er. Die
Ergebnisse des Wettbewerbs belegen für ihn, dass Nespresso als Premium-
Kaffeehersteller und die Jeunes Restaurateurs mit ihrer Zusammenarbeit in Zukunft
noch viel erreichen können.

Auch der Schirmherr des Nespresso Pastry Cups, Dieter Müller, ließ sich in den Bann
der motivierten Nachwuchs-Pâtissiers ziehen. „Was ich hier heute gesehen und
geschmeckt habe, bringt den Berufsstand des Pâtissiers wahrhaft zum Leuchten“, sagte
er und bezeichnete die zwölf präsentierten Kreationen durchweg als Sterne-Desserts.

„Außerdem habe ich Respekt davor, dass die Teams innerhalb von nur zwei Stunden so
exakt und aufwendig arbeiten konnten.“
Für die Gäste-Jury, zwei ausgewählte Mitglieder des Nespresso Clubs, stand weniger
der nötige Aufwand zur Herstellung des Desserts, als vielmehr der Geschmack im
Vordergrund. „Es war eine tolle Erfahrung, all diese kreativen Desserts aus der
Perspektive des Gastes bewerten zu dürfen“, fasste Gast-Jurorin Edith Zior-Borngässer
ihre Erfahrungen nach der glanzvollen Preisverleihung in der Nespresso Boutique in der
Frankfurter Goethestraße zusammen.

Die Gewinner des Wettbewerbs freuen sich sehr über ihre Preise: Alle Platzierten
erhielten eine speziell für den Wettbewerb gefertigte Glas-Trophäe der Firma Schott
Zwiesel. Das erstplatzierte Team fährt nach Lyon zum World Pastry Cup und präsentiert
sein Gewinner-Dessert im „Atelier de Création“ im Rahmen des Bocuse d’Or. Das
zweitplatzierte Team gewinnt eine Reise nach Frankreich zur Valrhona-Schule mit
einem dreitägigen Pâtisserie-Kurs. Alle drei Teams erhalten darüber hinaus jeweils
zwei Nespresso CitiZ&milk Espressomaschinen inklusive Starterpaket und je zwei
Bücher des Pâtissiers Frederic Bau „Au Coeur Des Saveurs“ in deutscher Sprache.

Magdalena Koch und Normen Eller

Mit PX und Ristretto zum Sieg

Die Gewinner des ersten Nespresso Pastry Cup heißen Magdalena Koch und
Normen Eller. Mit ihrer Kreation „Délice von Chocolat Or Noir, PX und
Gianduja“ bewies das Team aus dem Restaurant Philipp sein Gespür für
die harmonische Verbindung von Dessert und Kaffee.

Um 12:15 Uhr, ihrer Startzeit, begann der Siegeszug der 21-
jährigen Magdalena Koch und ihres gleichaltrigen Teampartners Normen
Eller. Am Montag belegten die beiden den ersten Platz beim
Nespresso Pastry Cup in Koblenz, bei dem sich 13 junge Nachwuchs-
Pâtissiers aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs Deutschland
präsentierten. Das Sieger-Dessert „Délice von Chocolat Or Noir, PX und
Gianduja“ harmonierte nicht nur perfekt mit der als Begleitung
gewählten Nespresso Grand Cru Varietät Ristretto, sondern war mit der
Kombination von dunkler Schokolade in verschiedenen Konsistenzen,
Gianduja und dem cremigen PX-Fleur de Sel-Eis auch in sich absolut
stimmig.

Nespresso, der den Pâtisserie-Wettbewerb als Partner in diesem Jahr
zum ersten Mal unterstützte, war begeistert von der Leidenschaft und
Kreativität der jungen Talente aus den Reihen der Jeunes
Restaurateurs. „Das Siegerteam hat genau verstanden, was beim
Kaffeegenuss im Mund passiert und mit ihrem Dessert die
Herausforderung dieses Wettbewerbs hundertprozentig gemeistert“, lobte
Nespresso Sales Managerin Daniela Schwarz, die als Mitglied der
fünfköpfigen Verkostungs-Jury alle Desserts bewertete, die Gewinner.

Weibliche Intuition für Kaffee und Schokolade
Insgesamt hatten beim Nespresso Pastry Cup die Frauen die Nase vorn,
denn Elisabeth Opel (25) und Auszubildende Anne Faulmann (19) aus
Herrmann’s Romantik Posthotel in Wirsberg sicherten sich den zweiten
Platz im Wettbewerb. Ihr Dessert „Schokolade – Schluck für Schluck“
wurde nicht nur von der Nespresso Grand Cru Varietät Espresso Forte
begleitet, sondern auch von einer selbst erstellten Anleitung zum
Genuss – ein kreatives Hilfsmittel, das die Jury begeisterte. Den
dritten Platz sicherten sich Chef Pâtissier Sascha Krause (27) und
sein zehn Jahre jüngerer Azubi Daniel Verbeet mit ihrem „Amaretto-
Schoko-Gâteau mit Holundersugo und Kirschsorbet“. Als Begleitung dazu
hatte das Team aus dem Kronenschlösschen in Eltville die Nespresso
Grand Cru Varietät Lungo Forte ausgewählt.

JRE-Vizepräsident und Jury-Mitglied Patrick Kimpel zeigte sich bei der
Preisverleihung gerührt angesichts der jungen Talente und ihres
Einsatzes für den Wettbewerb. „Der Nespresso Pastry Cup stärkt das
Gemeinschaftsgefühl unter den Mitarbeitern der Jeunes Restaurateurs
und zeigt, auf welch hohem Niveau der Nachwuchs arbeitet“, sagte er.
Die Ergebnisse des Wettbewerbs belegen für ihn, dass Nespresso als
Premium-Kaffeehersteller und die Jeunes Restaurateurs mit ihrer
Zusammenarbeit in Zukunft noch viel erreichen können.

Auch der Schirmherr des Nespresso Pastry Cups, Michael Kempf aus dem
Restaurant Facil in Berlin, freute sich über so viele motivierte
Nachwuchskräfte. „Man merkt, dass sich einige Teams richtig viele
Gedanken zu dem Thema Kaffee und Schokolade gemacht und die
Harmonisierung zwischen Dessert und Espresso perfekt umgesetzt haben“,
sagte er und fügt hinzu: „In einigen Desserts steckte enorm viel
Arbeit, das konnte man als Profi erkennen.“ Für die Gäste-Jury, zwei
ausgewählte Mitglieder des Nespresso Clubs, stand weniger der nötige
Aufwand zur Herstellung des Desserts, als vielmehr der Geschmack und
die harmonische Verbindung von Kaffee und Nachspeise bei ihrer
Bewertung im Vordergrund. „Es war eine tolle Erfahrung, all diese
kreativen Desserts aus der Perspektive des Gastes bewerten zu dürfen“,
fasste Gast-Juror Werner Jahn seine Erfahrungen nach der
Preisverleihung zusammen.

Die Gewinner des Wettbewerbs freuen sich sehr über ihre Preise: Allen
Platzierten überreichte Patrik Kimpel zunächst eine Glas-Trophäe aus
der Glashütte Valentin Eisch. Das erstplatzierte Team fährt zum
Nespresso Hauptsitz in die Schweiz, erhält Einblicke in das
Produktionszentrum des Unternehmens und genießt ein Menü in einem Top-
Restaurant. Das zweite Gewinnerteam reist auf Einladung von Barry
Callebaut nach Frankreich und kann sich die Schokoladenherstellung des
Unternehmens vor Ort ansehen und ebenfalls erstklassig essen. Das
drittplatzierte Team erhält zwei Nespresso CitiZ&milk
Espressomaschinen und eine Auswahl verschiedener Grand Cru
Kaffeevarietäten.

World Pastry Cup: Amanderie

Almond Board of California präsentiert den neuen Bereich „Amanderie™” beim World Pastry Cup
Dessertköche der ganzen Welt treten mit feinsten Mandel-inspirierten Pâtisserie-Kreationen in einen genussvollen Wettstreit

Das Almond Board of California (ABC), der Verband kalifornischer Mandelproduzenten, freut sich, während des im Rahmen der Messe SIRHA stattfindenden World Pastry Cup (25.-26. Januar 2009 in Lyon, Frankreich) die neue exklusive Disziplin „Amanderie™” vorzustellen.

Amanderie beschreibt die Neuinterpretation und kreative Innovation klassischer Verwendungs-möglichkeiten von Mandeln in der Back- und Konditoreikunst sowie im Pralinéhandwerk. Das Almond Board wird der Kunstform der Amanderie, die bereits seit langer Zeit Anwendung findet, während dieses einzigartigen innovativen Wettbewerbs nun auch formal gebührende Anerkennung zollen.

Als weltweiter Partner des World Pastry Cup, feiert das Almond Board of California Jahrzehnte großer Tradition und künstlerischen Talents, indem es erstmals als Sponsor des Wettbewerbs fungiert und die weltberühmte Kunst der Amanderie präsentiert. Amanderie – eine Kombination aus den französischen Worten amande (Mandel) und pâtisserie (Konditorei- und Süßwaren) – ist eine Disziplin mit genau definierten Standards. Hierzu zählen große Aufmerksamkeit für die Details und die Ausführung, richtungsweisende und innovative Verwendungsmöglichkeiten, erstklassige und qualitativ hochwertige Ergebnisse sowie die Verpflichtung zu technischen Spitzenleistungen und exklusiver Verwendung von kalifornischen Mandeln.

„Mandeln sind die Nüsse, die immer wieder das gewisse Extra bieten. In ihren zarten grünen Schalen sind sie frisch und weich. Aber wenn sie dann später geerntet werden, sind die Mandeln ganz fest und knusprig“, schwärmt der weltberühmte Pâtissier Pierre Hermé. „Ich liebe insbesondere die 1.001 unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten von Mandeln in der Pâtisserie. Mandeln sind eine wahre Quelle für Kreativität und gastronomischen Genuss und ich verwende sie sehr gerne, um meine Gerichte immer wieder neu zu erfinden.”

„Die Amanderie-Tradition steht in Einklang mit der Rolle von Mandeln in allen Märkten weltweit”, erläutert Shirley Horn, die Leiterin für globales Marketing und Kommunikation des ABC. „Im Laufe der Geschichte haben Pâtissiers immer wieder Techniken und Gerichte kreiert, bei denen Mandeln im Mittelpunkt stehen. Diese sind zu einem integralen Bestandteil von Konditoreigrundlagen geworden, wie sie auch heute noch auf der ganzen Welt eingesetzt werden.”

Tatsächlich wären etwa 20 klassische französische Süßwarenrezepte ohne die Verwendung von Mandeln einfach unvollständig. Die Kunstfertigkeit, die Farbe und der opulente Charakter der Amanderie erinnern an den Hof von Versailles sowie den Stil von Adligen und Königen. Bei vielen klassischen Rezepten in wichtigen Bereichen der Pâtisserie wie Kuchen und Torten, Tartes und Galettes, Feingebäck, Dekor und Zuckerwaren sind Mandeln ein absolutes Muss, damit diese auch wirklich authentisch sind.

„Der sich weltweit widerspiegelnde Charakter der Amanderie wird durch umfangreiche Marktforschung belegt, die zeigt, dass Mandeln rund um den Globus die meistverwendeten Nüsse bei Neuprodukteneinführungen im Bäckerei- und Konditoreisektor sind.1 Das Almond Board of California ist stolz darauf, die Kunst der Amanderie sowie die essentielle Rolle, die Mandeln in der Süßwareninnovation in allen Regionen weltweit spielen, während des World Pastry Cup zu feiern”, so Shirley Horn.

Über 80% des weltweiten Mandelbedarfs werden in Kalifornien, dem für seine Qualitätsprodukte bekannten “Sunshine State“, angebaut. Am besten zeigt sich die Nachfrage nach Mandeln in den weltweiten Back- und Süßwaren-Trends: In Frankreich beispielsweise sind die Verbraucher seit jeher bereit, mehr für traditionelle Produkte und besondere Spezialitäten auszugeben2 und in Deutschland tendieren die Verbraucher mittlerweile zu teureren, hochwertigen Backwaren mit funktionellen Zutaten3 wie Mandeln. Ein ähnliches Kaufverhalten kann in Nordamerika beobachtet werden, wo handgefertigte Waren und hochwertige Handelsmarken ein großes Wachstum verzeichnen.
Handgearbeitete Produkte machen inzwischen sogar 50% des gesamten Einzelhandelumsatzes aus4. In Asien wird die regionale Entwicklung von Pâtisserie- und Backwaren stark von französischen Stilen und Trends beeinflusst. Dies demonstrieren beispielsweise die Gewinner des World Pastry Cup 2007, das japanische Team, bestehend aus Yukio Ichikawa, Toshimi Fujimoto und Kazuya Nagata.

Frankreich ist das kulinarisch wohl angesehenste Land und internationales Zentrum von Spitzenleistungen im Bereich der Pâtisserie und Backwaren. Auf der ganzen Welt werden Bäcker, Konditoreimeister und Dessertköche nach grundlegenden französischen Methoden und Techniken ausgebildet. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums des World Pastry Cup steht Amanderie für die Tradition der Verwendung französischer Methoden, die Küchenchefs weltweit stetig inspirieren.

Als stolzer Partner des World Pastry Cup 2009 feiert das Almond Board of California das künstlerische Talent der Pâtissiers und den innovativen Einsatz von Mandeln beim Wettbewerb. Jedes der 22 internationalen Teams hat intensiv für die Kreation und Perfektionierung dreier Dessertvariationen – ein Schokoladendessert, ein Fruchteisdessert und ein jeweils landestypisches Dessert – trainiert. Alle Pâtissiers verwenden kalifornische Mandeln in den unterschiedlichsten Formen, um innerhalb des zweitägigen intensiven Wettbewerbs ihr Meisterstück zu zaubern.

Japan gewinnt Konditoren-Weltmeisterschaft

Japan gewinnt Konditorweltmeisterschaft – JAPAN is the winner of the 10th World Pastry Cup

The world of sweet delicacies on show

Sculpting an ice block using a chainsaw, creating a tear of joy out of drawn sugar and turning out a colourful fruit dessert… The World Pastry Cup is a contest of contrasts. An event that brings together pastry chefs from 20 countries… which invariably ends with an extraordinary procession of sweet chefs d’oeuvres, in the presence of cheering supporters.

After the tests, the ice masterpieces are placed inside refrigerated showcases.
The World Pastry Cup was created in 1989, at the initiative of Gabriel Paillasson, President-Founder. Young Mo Kim, famous Korean pastry chef, was the president of honour and Christophe Michalak, pastry chef at the Plaza Athénée in Paris and captain of the team that won the previous edition, was the international president.

The World Pastry Cup was held on January 21st and 22nd, as part of the Sirha – International Hotel Catering and Food Trade Exhibition, at Lyon-Eurexpo.

JAPAN won the 10th World Pastry Cup.
Yukio ICHIKAWA, Toshimi FUJIMOTO and Kazuya NAGATA received the Gold Medal and €12 000 in prize money.

BELGIUM achieved second place. Dominiek VANDERMEULEN, Thierry WINANT and Pol DE SCHEPPER won the silver medal and €7 000 in prize money.

ITALY achieved third place. Fabrizio DONATONE, Angelo DI MASSO et Fabrizio GALLA won the bronze medal and €4 000 in prize money.

Several Special Prizes were also awarded as follows:
– “Ice Sculpting” prize: South Korea
– “Chocolate” prize: USA
– “Sugar” prize: USA
– Best “Poster”: Spain
– Best “Team Spirit” prize: South Korea
– Prize for the “Best promotional campaign”: Singapore
– “Special Press” Prize: Italy
– “Degustation Prize”: Belgium. The team was presented with the “Vase de Sèvres” offered by the President of the French Republic.

Pastry Academy Germany bietet Chancen für Nachwuchs-Talente

Alle zwei Jahre findet die Weltmeisterschaft „Coupe du Monde de la Patisserie«, der hochkarätigste Wettbewerb auf Weltebene mit dem höchsten Preisgeld statt. Im Januar 2007 ist es im französischen Lyon wieder soweit.

Die Pastry Academy Germany wurde als Institut und neutrale Plattform zur Weiterbildung von Konditoren und Patissiers hauptsächlich zum Coupe du Monde de la Patisserie/Lyon, Schokoladen Oskar/Wien, World of Chocolate/Kopenhagen, aber auch zu anderen Wettbewerben ins Leben gerufen.

Die Pastry Academy Germany will erreichen, dass Deutschland bei den international wichtigsten Ausscheidungen würdig vertreten wird, und eine Basis schaffen, die genügend Mittel für Auswahl und Training des deutschen Teams bereitstellen kann.

Interessierte Konditoren und Patissiers können sich bei der Pastry Academy Deutschland für eine der drei Kategorien Zucker, Schokolade oder Ice-Carving des bekanntesten, internationalen Wettbewerbs „Coupe du Monde de la Patissierie 2007“ bewerben.

Firmen, welche junge Talente fördern wollen, finden hier die richtige Präsentation.

e-mail: info@pastry-academy.de www.pastry-academy.de www.cmpatisserie.com