Willst Du Bayerns Königin werden?

Bewerbe Dich für den Titel der „Bayerischen Bierkönigin 2016/2017“!
In ganz Bayern sucht der Bayerische Brauerbund e.V. Bewerberinnen für das Amt der Bayerischen Bierkönigin 2016/2017, die das Bayerische Bier und die bayerische Bierkultur im Jubiläumsjahr „500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot“ im In- und Ausland vertreten wird.

Interessentinnen für die Nachfolge von Marlene Speck, deren Amtszeit im Mai dieses Jahres endet, können sich ab dem 25. Januar 2016 beim Bayerischen Brauerbund e.V. in München bewerben, sofern sie in Bayern geboren und aufgewachsen und mindestens 21 Jahre alt sind. Weitere Voraussetzungen für die Bewerbung sind die Begeisterung für das hochwertige und vielseitige Lieblingsgetränk der Bayern sowie Kontakt- und Kommunikationsfreude. Sprachkenntnisse, aber auch der Umgang mit den modernen Kommunikationsmitteln, sind für die Aufgaben während der einjährigen Amtszeit von Vorteil.

Unter allen Bewerbungen, die bis zum 22. Februar 2016 beim Bayerischen Brauerbund eingehen, werden 20 Kandidatinnen von der hochkarätig besetzten Jury ausgewählt und für ein Casting nach München ins GOP Varieté-Theater eingeladen. Am Ende des Castings werden 7 Finalistinnen stehen, die bei der Bierköniginnenwahl am 12. Mai in München das Finale um die Krone bestreiten. Zuvor werden die Damen auf einer Studienfahrt nach Kulmbach vom Bayerischen Brauerbund geschult und auf die Amtszeit als Bayerische Bierkönigin im Jubiläumsjahr „500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot“ vorbereitet.

Auf die zukünftige Bayerische Bierkönigin warten wertvolle Preise wie ein 1er BMW als Dienstfahrzeug, ein Exklusivdirndl, ein i-Phone 6 S mit Flatrate, schöne Delegationsreisen und eine unvergessliche Amtszeit als Repräsentantin unserer einzigartigen bayerischen Bierkultur in und außerhalb Bayerns

Frl. Speck, Königin des letzten Jahres:
www.bayrisch-bier.de/hobbybrauerin-marlene-speck-aus-starnberg-ist-die-neue-bayerische-bierkoenigin-20152016/

Alexander Affeldt

Alexander Affeldt leitet künftig die renommierte Marlene Bar im InterContinental Berlin – die Bar bietet sich besonders nach einem essen im Thomas Kammeiers Sternerestaurant Hugos an

Mit neuem Führungsteam präsentiert sich die Marlene Bar im Berliner „InterConti“. Alexander Affeldt leitet ab sofort gemeinsam mit Benjamin Donatus, Stellvertretender Barchef, die Geschicke der Bar, die zu den bekanntesten Barbetrieben der Hauptstadt zählt.

Der 26-Jährige wechselte von der Listo Bar im Hilton Berlin in das InterContinental Berlin. Der von der Mecklenburgische Seenplatte stammende Affeldt absolvierte seine Ausbildung im Robinson Club Fleesensee und arbeitete im Anschluss an der Bar. In vorherigen Positionen war Alexander Affeldt im Robinson Club auf Kreta und im Maritim Hotel in Kiel tätig.

Die Marlene Bar, benannt nach der Filmdiva Marlene Dietrich, gehört zu den Top Bars an der Spree. Neben internationalem Publikum trifft man hier Berliner ebenso wie Prominenz aus aller Welt. Das Marlene-Bar-Team nimmt seine Gäste mit auf eine Zeitreise der besonderen Art: Die Cocktailrezepte reichen bis in das 18. Jahrhundert zurück. Zeitlose Klassiker finden sich in der Bar Karte mit ihren über 150 Cocktails aber ebenso wie moderne Trend-Drinks. In der alt-englisch gediegenen Clubatmosphäre der Cigar Lounge offeriert das Bar Team eine gut sortierte Auswahl an exzellenten Zigarren aus Kuba oder der Dominikanischen Republik. An fast allen Abenden unterhalten ausgesuchte Künstler das Publikum mit Live-Musik.

Neben dem Hotel Palace www.palace.de empfiehlt Gourmet Report das Hotel Intercontinental in Berlin www.berlin.intercontinental.com

Hotelpreisvergleich Berlin: booking.com und HRS

Beschwingte Eröffnung beim Kulinarik-Festival "eat & meet"

Beschwingt startete das Kulinarik-Festival „eat & meet“ in der Salzburger Altstadt mit der gestrigen Auftaktveranstaltung im Braugasthof Krimpelstätter in einen Monat voll von Genuss und Vergnügen.

Während die Schmähtandler Sigrid Gerlach-Waltenberger und Elisabeth Nelhiebel im Dreiviertel-Takt von Tod, Liebe und Sex spielten und sangen, genossen die Gäste u.a. Michael und Katharina Wanger, Heinrich Zehetner, Stadträtin Claudia Schmidt, Gemeinderätin Marlene Wörndl, Susanne Harf, Dir. von Gutzeit, Ferdinand Aichhorn sowie Reinhard und Liane Forstenlechner die herzhafte Pinzgauer Kost. Die „Bachmann Buam“ servierten Rindfleischsulz, Fleischlaibchen mit Erdäpfelpüree, Kaspressknödel, Schottnock`n und Kaiserschmarrn für die Naschkatzen. Ein beschwingt-genüsslicher Abend, der Lust auf mehr machte!

www.salzburg-altstadt.at

Verführung in 6 Gängen

Frank Drannemann kocht wahrhaft göttlich, trotzdem steht sein Feinschmeckerlokal ‚La Vie‘ vor dem Ruin; denn seit dem Unfalltod seiner Frau vergräbt sich Frank in seinem Kummer und vernachlässigt seine Gäste. In der Not schließt sein Schwiegervater und Geschäftspartner Georg Krimmler über Franks Kopf hinweg einen Vertrag mit Marlene Renners Reisegesellschaft ‚Gourmet-Tours‘ ab. Die geschäftstüchtige Reisebegleiterin betreut Touristen, die auf ihren internationalen Städtetouren in guten Restaurants einkehren – zu denen nun auch das ‚La Vie‘ gehört. Doch der Sternekoch will keine Gäste am Fließband abfertigen – so geht es mit dem Restaurant weiter bergab. Als Frank sich wider Erwarten in die patente Marlene verliebt, kommt doch noch Leben ins ‚La Vie‘.

SWR, Donnerstag, heute, 13:00 – 14:30 Uhr

Berliner Walk of Fame

Berlin hat seit diesem Sommer einen eigenen
Walk of Fame. Gewürdigt werden 120 herausragende
Berliner Persönlichkeiten aus der deutschen
Film- und Fernsehgeschichte. Seit Mitte Juli
2010 wurden bereits 40 Sterne fest auf dem
Boulevard um den Potsdamer Platz verankert.
Die erste Widmung galt der Zwanziger-Jahre Diva
Marlene Dietrich, kurz darauf folgten Sterne für
Wim Wenders, Romy Schneider oder Asta
Nielsen. Weitere 110 Sterne sind in den nächsten
Jahren in Planung.

www.boulevard-der-stars-berlin.de

Promi Kocharena mit Sternekoch Kolja Kleeberg

"Promi Kocharena" am heutigen 22. August um 20.15 Uhr mit Schauspieler Horst Janson, Moderatorin Marlene Lufen, Schauspieler und "X Factor"-Moderator Jochen Schropp, TV-Star Jeanette Biedermann und dem Kult-Außenreporter Theo West gegen Sternekoch Kolja Kleeberg

Diesmal treten in der "Promi Kocharena" der Schauspieler Horst Janson, die Moderatorin Marlene Lufen, der Schauspieler und "X Factor"-Moderator Jochen Schropp, der TV-Star Jeanette Biedermann und der Kult-Außenreporter Theo West gegen den Starkoch Kolja Kleeberg an. Alle Beteiligten wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Wer gewinnt oder ein Unentschieden gegen den Starkoch erreichen kann, erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden, so aber auch, wenn der Profikoch vorn liegt. Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift ‚essen & trinken‘ Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie.

Kolja Kleeberg arbeitet mit CHROMA HAIKU Damascus Kohmesser

www.kolja-kleeberg.de/

Vier Mal war Sternekoch Kolja Kleeberg schon in der "Kocharena", bei seinem fünften Auftritt am 22. August um 20.15 Uhr bei VOX kocht er zum ersten Mal gegen Promis. "Warum tue ich mir das überhaupt an?", ist sein Anfangskommentar. "X Factor"-Moderator und Schauspieler Jochen Schropp, Kult-Außenreporter Theo West, Moderatorin Marlene Lufen, Schauspieler Horst Janson und TV-Star Jeanette Biedermann nehmen die kulinarische Herausforderung an. Wer kocht besser? Profi oder Hobbykoch?

1. Runde: Jochen Schropp ist als erster an der Reihe. Seine Pathologie-Kenntnisse kommen dem Darsteller aus "Polizeiruf 110" bei der vegetarischen Vorspeise leider nicht zugute. Aber er verspricht: "Ich werde versuchen, mich genauso gut anzustellen, als wenn ich eine Leiche zerlege."
Der "X Factor"-Moderator steht jedenfalls sofort unter Zeitdruck und wird immer nervöser.
Dann denkt "Promi Kocharena"-Jurymitglied Heinz Horrmann beim Anblick des Ergebnisses
auch eher an ein "Tanker-Unglück" als an eine Maronensuppe. Kann Jochens Vorspeise
dennoch überzeugen?

2. Runde: Entertainer Theo West (Sendung "Wie bitte?!") hat seinen Gang vorab 17 Mal zu
Hause geübt; Kolja Kleeberg dagegen muss spontan mit den gleichen Zutaten besser kochen
als sein prominenter Hobbykoch. Und die Aufgabe scheint dem Restaurantbesitzer Kolja nicht
zu schmecken: "Ich hasse Karpfen", und so stimmt er auf seiner Gitarre erstmal den
"Kocharena-Blues" an. Währenddessen braucht der chaotische Theo eine "Auszubildende" und
Jeanette Biedermann eilt herbei. Beim Anblick von Koljas fertiger Interpretation des Gerichts ist Theo vollends verwirrt: "Äh, hatten wir die gleiche Aufgabe?!"

3. Runde: Schon vor dem Start des dritten Gang sichert sich Moderatorin Marlene Lufen ein
Hintertürchen: "Wenn ich es nicht schaffe, dann hilfst du mir!", bittet sie den Sternekoch.

Doch die Hilfe kommt von "Promi Kocharena"-Feuerwehrmann Florian König, der die Moderatorin
vor einem kleinen Feuer rettet: "Herr Horrmann steht auf Röstaromen!" Da ist es ja nicht so
schlimm, wenn die Küchenrolle brennt und Marlene den Titel "Heißeste Frau der Promi
Kocharena" erhält. Nur das noch kalte Eisbein findet Marlene "nicht so richtig sexy", aber das
kann ja noch werden, während Jeanette Biedermann nicht so skeptisch ist und das Fleisch
kurzerhand roh wegnascht.
4. Runde: Rentnerbonus? Von wegen! Mit 74 Jahren schmeißt sich Schauspieler Horst Janson
erstmal das Sakko von den Schultern und begibt sich ganz cool an "Rinderfilet à la Wellington".
Die 25-Minuten-Vorgabe bringt Kolja Kleeberg zum Lachen, aber mehr vor Verzweiflung als vor
Freude. Interessant wird es, als "Promi Kocharena"-Kommentator Heiko Wasser Parallelen
zwischen Rinderfilet und Gummistiefeln zieht. Und Jeanette muss sich zurückhalten, um nicht
das gesamte Rindfleisch vor der Zubereitung zu vernaschen; selbst vor Schweineohren, Kutteln und Rinderhoden zögert Jeanette nicht und probiert genussvoll.

5. Runde: Als Pop-Star Jeanette Biedermann selbst an der Reihe ist, beweist sie beim
Eigelbschlagen Rhythmusgefühl. "Das könnte ein Hit werden", findet Florian König. Doch
Jeanette hat auch noch andere Talente: "Ich verbrenne mich immer in der Küche", und hat leider auch dieses Mal Recht. Dass Jeanette 2006 die "Sexiest Woman in the World" war, findet Kolja leeberg gar nicht ungewöhnlich: "Wer soviel Hoden isst…!"

Wer gewinnt? Profikoch Kolja Kleeberg oder seine prominenten Herausforderer? – Die "Promi
Kocharena" am 22.08.2010 um 20.15 bei VOX.
Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Jochen Schropp: Maronensuppe mit karamellisiertem Chili-Apfel
2. Gang: Theo West: Karpfen mit Kürbis und Rote Beete
3. Gang: Marlene Lufen: Gratin vom Berliner Eisbein mit Sauerkraut, Erbsenpüree und
Senfsauce
4. Gang: Horst Janson: Rinderfilet à la Wellington mit Portweinsauce und gefüllten
Champignons
5. Gang: Jeanette Biedermann: Rote Beerengrütze mit Pinienkernsauce

barzone – Bar & Restaurant Business Show, Berlin

Barberuf ist längst keine Männerdomäne mehr

Dass Frauen hinter dem Tresen keine Ausnahme sind und ihren männlichen Kollegen im Barberuf in nichts nachstehen, können die Besucher der barzone – Bar & Restaurant Business Show 2010 in der arena Berlin selbst erleben.

Mit einem Ausflug in die kaum erforschte Geschichte der Barfrau eröffnen am morgigen 4. Mai 2010 fünf der besten Berliner Barfrauen Deutschlands größte Premium-Messe für die professionelle Trend-Gastronomie. In einer spannenden Zeitreise durch die Jahrzehnte stellen Christina Schneider (stellv. Barchefin, Shochu Bar), Cordula Langer (stellv. Barchefin, Bellini Lounge), Constanze Geißler (Chef de Bar, Marlene Bar), Christin Wutsch (Barchefin, Marlene Bar) und Franziska Altenberger (Inhaberin, Franzi’s Cocktailservice) bedeutende Barfrauen aus der Vergangenheit und Gegenwart sowie ihre jeweiligen Cocktailkreationen vor.

Auf ihrem Streifzug präsentieren sie unter anderem den Hanky-Panky Cocktail von Ada Coleman, die bereits zu Zeiten Edwards VII. als Barchefin der American Bar im Londoner Savoy Hotel Cocktails für Gäste wie Mark Twain, Sir Charles Hawtrey und Prinz Wilhelm von Schweden mixte. Mit im Gepäck haben sie auch den Liberal Cocktail – eine Hommage an Maria Dolores Boadas, die selbst im Alter von 75 Jahren noch hinter dem Tresen ihrer Bar Boadas, der ältesten Cocktailbar Barcelonas, steht.

In der Show Area mit von der Partie sein wird auch Shervene Shahbazkhani, Shootingstar der britischen Barszene. Nach Stationen in „The Outsider“ und „Ricks Bar“ ist die erfolgreiche Barfrau seit 2007 General Manager im „The Voodoo Rooms“ (Edinburgh). In ihrer Session präsentiert sie die „kulinarische Seite“ ihrer Cocktailkreationen, in die sie ihre Erfahrungen aus der Food-Gastronomie einfließen lässt. In einem Praxis-Workshop am zweiten Messetag können Fachbesucher dann unter ihrer Anleitung selbst aktiv werden und mehr über ihre innovativen Arbeitsweisen lernen.

In der Tasting Area bittet die ehemalige Barfrau Kristina Wolf zu Tisch. Unter Anleitung der Spirituosen-Expertin können die Besucher den „Cuba Libre“ in ungewohnter Vielfalt verkosten und die sensorischen Unterschiede der verschiedenen Cola-Rum-Variationen kennen lernen.

Für noch mehr Frauenpower auf der barzone sorgt Anna Knorr, Mitbegründerin und -inhaberin der Barschule München. Zusammen mit ihrem Team betreut sie die neue Practice Area rund um die Uhr. Nicht nur als sechsmalige Deutsche Meisterin im Flairbartending und FBA Pro Tour Gewinnerin im Jahre 2008, sondern auch als erfolgreiche Teilnehmerin bei klassischen Cocktailwettbewerben ist sie eine der bekanntesten Barfrauen Deutschlands. Wer ihr nacheifern will, sollte sich schon jetzt einen ihrer Kurse auf der barzone vormerken.

Interessierte Fachbesucher können sich noch bis heute unter www.barzone.de/vorregistrierung anmelden und sich ihr kostenloses Ticket zu den Top-Themen der Szenen-Gastronomie sichern. Die Registrierung vor Ort ist kostenpflichtig und kostet 20,- Euro/Tag bzw. 30,- Euro/zwei Tage.

Weitere Informationen zur barzone 2010 gibt es im Internet unter www.barzone.de.

Schlemmerreise um die Welt: Berlin

Bayern, Mittwoch, 06.01., 16:30 – 17:00 Uhr

‚Das macht die Berliner Luft‘ oder ‚Hot time in the town of Berlin‘. Von Marlene Dietrich bis Frank Sinatra – viele Superstars huldigten Berlin in ihren Liedern. Seit der Wende 1989 ist Berlin wieder ‚in‘. Prominenz und Gourmets zieht es in Scharen an die Spree. Und so zeigt Werner Teufl in der ersten Folge Top-Treffs der Metropole.

Doch wo beginnt man eine Tour durch Berlin? Natürlich in der angesagtesten Currywurst-Bude der Stadt ‚Biers KuDamm 195‘. Hier bekommt man das Original mit Hertha Heuwers legendärer Sauce, die sie 1949 in ihrer Imbissbude erfand. Von 11 Uhr vormittags bis 5 Uhr morgens herrscht Hochbetrieb. Hier wird auch Champagner zur Currywurst angeboten, was schon Ex-Kanzler Gerhard Schröder, Siegfried und Roy, Bürgermeister Wowereit oder Boris Becker zu schätzen wussten.

Edler geht es im mondänen Nobel-Hotel ‚Adlon‘ zu. In dessen Gourmettempel ‚Lorenz‘ wird u. a. Hummer mit Sallgaster Spargel serviert. Ebenso begehrt bei Feinschmeckern sind die Leckereien im 6. Stock des Kaufhauses KADEWE (Kaufhaus des Westens). Außergewöhnliches bekommt man auch im Restaurant ‚Duke‘ in dem zudem 400 Weine verkostet werden können. Oder im ‚Maoa‘, das Fleisch vom Strauß bis zum Krokodil anbietet. Und wer den angeblich besten Baumkuchen der Republik genießen möchte, ist im ‚Café Buchwald‘ bestens aufgehoben.
Kaum zu glauben, aber wahr – vor den Toren Berlins wird Wein angebaut: Der ‚Wachtelberg‘, der nördlichste Weinberg Deutschlands, erzeugt immerhin 60 000 Flaschen Schwarzriesling und weißen Müller-Thurgau.

Weinblogs

Zahl der Weinblogs hat sich fast verdoppelt

Michael Pleitgen von der Weinakademie Berlin bringt es auf den Punkt: Blogs werden auch in der Weinbranche immer wichtiger. Die Zahl der deutschsprachigen Weblogs, die sich mit Wein beschäftigen, hat sich im Jahr 2008 fast verdoppelt. Über 70 dieser Weinblogs haben nach dem Silvester-Update ein PageRank bei Google. Am höchsten bewertet sind dort neben dem Drink Tank, der Winzerblog aus Heidelberg, Marlene Duffys Bottleplot und der Winzerblog aus dem österreichischen Weinviertel.

Ein vollständige Liste mit Ranks und Links finden Sie im Drink Tank:
http://drinktank.blogg.de/eintrag.php?id=2710

Catering’s Best Berlin

Logistisches Meisterwerk & „Lachs im Goldstaub“: Catering’s Best Berlin zur 15. Festlichen Operngala der Deutschen Aids-Stiftung in Topform

Rund 25 LKW-Ladungen an Speisen, Equipment und Dekoration werden sich bis zum 8. November 2008 ihren Weg in Richtung Deutsche Oper Berlin gebahnt haben, wenn Catering’s Best Berlin anlässlich der 15. Festlichen Jubiläumsgala der Deutschen Aids-Stiftung sowohl die Verkostung der anwesenden Prominenz, als auch den reibungslosen Ablauf hinter den Kulissen verantwortet. Bis zu 2.500 Gäste aus Show Business, Politik und Sport werden an diesem Abend mit Gala-Büffet, VIP-Menü und erlesenen Getränken in der Deutschen Oper kulinarisch verwöhnt – ein Großevent der Spitzenklasse und zugleich logistische Herausforderung, die Catering’s Best als Exklusivcaterer bereits zum 15. Mal in Folge organisiert. Sänger Max Raabe wird nach seinem Debüt in 2007 als Nachfolger von Vicco von Bülow durch den Abend führen und zusammen mit hochklassigen Solisten und dem Orchester der Deutschen Oper Einblicke in die Welt der Oper bieten.

Den reibungslosen Ablauf am Abend sowie die Koordination von bis zu 80 Köchen, 40 Logistikern und 200 Servicemitarbeitern vor Ort beherrscht Alf Wagenzink, Küchendirektor des InterContinental Berlin. Mit gewohnter Professionalität und Routine zaubern er und sein Team aus 80 kg geräuchertem Lachs, 2,5 kg schwarzem Trüffel, 1.600 Stück Sylter Royal Austern, 220 kg Plantagen Kuvertüre, 200 Litern Sahne und rund 1.000 „Berliner Schrippen“ kulinarische Highlights, die jeden der Gäste auf höchstem Niveau zufrieden stellen werden. Kalt geräucherter Lachs im Goldstaub, Parfait Glacée Grand Marnier oder Sylter Royal in Champagner sind nur ein kleiner Auszug derjenigen Raffinessen, die Catering’s Best Berlin der anwesenden Prominenz serviert.

„Die AIDS-Gala in der Deutschen Oper Berlin zählt seit Jahren zu einem der wichtigsten Charity-Events dieser Art in der Bundeshauptstadt“, erzählt Wagenzink. „Wir waren mit Catering’s Best Berlin von Anfang an dabei und freuen uns, auch in diesem Jahr die Gäste wieder mit unseren Kreationen zu überraschen und dank eines perfekt organisierten Services für einen gelungenen Ablauf zu sorgen.“

Auch die bekannte Marlene Bar des InterContinental Berlin wird mit einer sechsköpfigen Crew in der Oper vertreten sein und den Gästen in sieben Stunden bis zu 3.000 Cocktails servieren. Onur Köksal, Barchef der Marlene Bar, empfiehlt besonders seinen eigens kreierten „AIDS-Gala-Cocktail 2008“, bestehend aus Rum Varadero 3 Anos, Kwai Feh Lychee Liqueur, De Kuyper Sour Grapefruit Liqueur, Maracujanektar und Zitronensaft. Aber auch andere Getränke wie Erdbeer-Margarita, alkoholfreie Caipirinha-Ginger oder Fruchtsäfte sind bei dem Barmixer-Team erhältlich. Die Buffet-Dekoration, arrangiert von Flower’s Best by InterContinental, ist in edlem rot-weiß gehalten und greift mit roten Rosen und Nelken sowie weißen Callas, Amarillis und Orchideenwurzeln somit die traditionellen Farben des Aids-Logos auf.