MICHELIN Guide Netherlands 2011

Michelin is today releasing the MICHELIN
guide Netherlands 2011. The new edition features a selection of 1,209 establishments – of
which 566 hotels and 643 restaurants – covering every comfort and price category.
Every year, Michelin carefully prepares a selection that reflects the variety and quality of
gourmet dining in the Netherlands while also meeting reader expectations.=The MICHELIN
guide confirms a clearly discernible trend over the past few years: fine dining has become
more affordable.

The 2011 edition features a broad selection of the best establishments in all comfort and
price categories. It lists a total of 643 restaurants, of which 97 awarded the Bib Gourmand
label and 98 with one, two or three stars. The guide also presents new reasonably priced
starred restaurants where readers can dine for around €60, proof that quality need not be
costly. Among the best examples are ’t Amsterdammertje in Loenen aan de Vecht, De
Burgemeester in Montfoort and One in Roermond.
The MICHELIN guide is indispensable for diners looking for the best restaurant within their
budget.

What’s new in the 2011 guide

97 Bib Gourmand restaurants=, of which 20 newly awarded the label
In all, 97 restaurants in the new edition display the Bib Gourmand label. Because of the
recession, these restaurants have become increasingly important to readers in recent years
and are much sought after. Michelin has aligned itself with this trend, listing 97 restaurants in
the category in the 2011 guide, compared with 93 in 2010 and 87 in 2009. The Bib
Gourmand label denotes excellent value for money. The inspectors’ favorites, these
restaurants show that it’s possible to eat well at an affordable price. They offer a delicious
three-course meal for less than €35, thanks to their chefs, who are committed to doing things
right and making good food affordable to everyone.

98 “starred” restaurants *, of which 9 new additions
The number of “starred” restaurants has increased to 98 this year, compared with 91 in the
2010 guide.= While inclusion in the MICHELIN guide is already a sign of quality, some
restaurants deserve special attention because of their truly outstanding cuisine, which is
indicated with stars. A restaurant that has been awarded one or more stars is not only among
the best in its city or country but also in the world.
The guide also features a broad selection of 566 hotels, covering all comfort and price
categories from guesthouses to luxury hotels.

This wide array reaffirms the MICHELIN guide’s values, which explain its longevity and its
popularity throughout the 20th century. Since 1905, it has developed a reputation as the
benchmark guide for finding just the right restaurant or hotel.
In 2011, the MICHELIN guide – which in fact is a collection – comprises 26 guides covering
23 countries. Featuring everything from cozy little eateries serving delicious food to threestar
restaurants and from small, family-run inns to luxury hotels, it has become the standard
by which hotels and restaurants in a given city or country are judged.
The guide offers a reliable selection that is updated every year by anonymous,
professional inspectors, all of whom are MICHELIN employees and pay all their hotel and
restaurant bills. Its consistent, meticulous selection process is unique and applied in all
countries covered by the MICHELIN guide. Restaurants anywhere around the world that are
being considered for stars are judged on the same five criteria: product quality, preparation
and flavors, the chef’s personality as revealed through his or her cuisine, value for money,
and consistency over time and across the entire menu. These criteria are adapted to each
type of cuisine.

Fully aligned with readers’ needs and desires, the MICHELIN guide truly is for everyone.
Whether looking for a romantic setting, a friendly place to dine with friends or a small
restaurant near the office for lunch with a colleague between two meetings, readers are
always sure to find what they want in the MICHELIN guide.

The MICHELIN Guide Netherlands 2011 in a few figures:

A total of 1,209 establishments, of which 566 hotels and 643 restaurants
98 starred restaurants:
2 three-star restaurants
13 two-star restaurants
83 one-star restaurants, including 9 newly promoted
97 Bib Gourmand restaurants, of which 20 newly awarded the label
39 hotels awarded the Bib Hôtel label

Starred establishments

***

Sluis Oud Sluis
Zwolle De Librije

**

Amsterdam Zuid en West Ciel Bleu
Amsterdam in Ouderkerk a/d Amstel Ron Blaauw
Giethoorn De Lindenhof
Haarlem in Overveen De Bokkedoorns
Haarlem in Overveen ’t Brouwerskolkje
Heeze Boreas
Kruiningen Inter Scaldes
Maasbracht Da Vinci
Maastricht Rechteroever Beluga
Rotterdam Centrum Parkheuvel
Rotterdam in Schipluiden De Zwethheul
Ubachsberg De Leuf
Vaassen De Leest

*

Aalst De Fuik
Amersfoort De Saffraan
Amsterdam Centrum La Rive
Amsterdam Centrum Vermeer N
Amsterdam Centrum Vinkeles
Amsterdam Zuid en West Yamazato
Amsterdam Zuid en West Le Restaurant
Amsterdam in Amstelveen Aan de Poel
Bennekom Het Koetshuis
Blokzijl Kaatje bij de Sluis
Borculo De Stenen Tafel
Breda Wolfslaar
Breskens in Hoofdplaat De Kromme Watergang
Bussum Soigné
Castricum Apicius
Drachten Koriander
Driebergen-Rijsenburg La Provence N
Eindhoven De Karpendonkse Hoeve
Eindhoven Avant-Garde Van Groeninge
Emmeloord Sonoy
Etten-Leur De Zwaan
Gorinchem Solo
Groningen Muller
Groningen in Aduard Herberg Onder de Linden
Den Haag Centrum Calla’s
Den Haag in Scheveningen Seinpost
Den Haag in Rijswijk Niven
Den Haag in Rijswijk Paul van Waarden
Den Haag in Voorburg Savelberg
Haarlem ML N
Haarlem in Bloemendaal Chapeau!
Haarlem in Heemstede Cheval Blanc
Hardenberg in Heemse De Bokkepruik
Harderwijk Basiliek
Harderwijk ’t Nonnetje
Heelsum De Kromme Dissel
’s-Hertogenbosch Chalet Royal
’s-Hertogenbosch in Vught De Heer Kocken
Hilversum Lakes
Houten Kasteel Heemstede N
Kaatsheuvel De Molen
Leens Schathoes Verhildersum
Loenen aan de Vecht Tante Koosje
Loenen aan de Vecht ’t Amsterdammertje N
Maastricht Centrum Toine Hermsen
Maastricht Centrum Tout à Fait
Maastricht Centrum Au Coin des Bons Enfants
Maastricht Zuid Château Neercanne
Malden Le Marron
Monnickendam Posthoorn
Montfoort in Linschoten De Burgemeester N
Noordeloos De Gieser Wildeman
Noordwijk aan Zee Latour
Nuenen De Lindehof
Ootmarsum De Wanne
Oss Cordial
Rijsoord Hermitage
Roermond One N
Rotterdam Centrum Amarone
Rotterdam Centrum IVY
Rotterdam in Kralingen Fred
Ryptsjerk Frouckje State
Santpoort De Vrienden van Jacob
Schoorl Merlet
Sint-Oedenrode Wollerich
Sluis La Trinité N
Utrecht Grand Restaurant Karel V
Venlo Valuas
Venlo in Tegelen Aubergine
Vreeland De Nederlanden
Waalre De Treeswijkhoeve
Waddeneilanden-Texel-Den Hoorn Culinaire Verwennerij Bij Jef
Wageningen O Mundo
Warmond De Moerbei
Weert Bretelli
Well Brienen aan de Maas
Wilhelminadorp Katseveer
Wouw Mijn Keuken
Zeist in Bosch en Duin De Hoefslag
Zuidlaren De Vlindertuin
Zuidwolde De Groene Lantaarn N
Zutphen ‘t Schulten Hues
Zwolle Librije’s Zusje New = N

New stars

*

Amsterdam Centrum Vermeer
Driebergen-Rijsenburg La Provence
Haarlem ML
Houten Kasteel Heemstede
Loenen aan de Vecht ’t Amsterdammertje
Montfoort in Linschoten De Burgemeester
Roermond One
Sluis La Trinité
Zuidwolde De Groene Lantaarn

Stars deletion

Loose 2nd Star
Castricum Apicius

Loose *
Nooitgedacht Cour du Nord
Yerseke Nolet-Het Reijmerswale

The MICHELIN guide Netherlands goes on sale on November 25 for €19.95.

MICHELIN Guide Netherlands
Bestelllink: 978-2-06715-379-0

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Hühnchen aus dem Pinienwald

In den duftenden Pinienwäldern der französischen Atlantikküste züchten Bauern des Landes ihre Hühnchen auf gänzlich ungewöhnliche Weise. Die frisch geschlüpften Küken und ihr Stall werden in die vielfältige Vegetation der Pinienwälder platziert. Dort leben die Tiere ohne jegliche Einzäunung und haben so unbegrenzt Auslauf. Die transportablen Ställe, die sog. „Marensine“ werden regelmäßig versetzt, um stets für frische Nahrung zu sorgen und verleihen gleichzeitig den Hühnchen ihren Namen.

So heißen diese sorgsam aufgezogenen Tiere „Marensin“ Hühnchen. Das Hauptfutter besteht zu 80 % aus Mais, welches die Bauern selbst anpflanzen. Zusammen mit Soja und den Kräutern, Gräsern und Insekten des Waldes nehmen die Hühner beste natürliche Nahrung zu sich. Über 50 Jahre Erfahrung stecken in dieser einzigartigen Aufzuchtmethode, die gesunde, kräftige Tiere garantiert. Das eiweiß- reiche, saftige maisgelbe Fleisch zeichnet sich durch einen exzellenten Geschmack aus. Darüber hinaus ist es wasser- und fettarm, verfügt über eine feine Fleischstruktur und beim Braten wird die gelbe Haut schön knusprig.
Während das Marensin-Hühnchen in Deutschland noch gänzlich unbekannt ist, wurde es in Frankreich bereits 1965 als erstes Hühnchen überhaupt mit dem „Label Rouge“ ausgezeichnet – der höchsten Qualitätsstufe der französischen Landwirtschaft.

Mit diesem exklusiven Produkt erweitert die FrischeParadies-Gruppe abermals ihr QSFP- Angebot. Das firmeneigene Label, die „Qualité Supérieure Sélectionnée pour FrischeParadies“ steht für frische, handverlesene Spitzenqualität im Fleisch- und Seafoodbereich, welche durch direkte Zusammenarbeit mit Züchtern und Fischern ermöglicht wird. Unter diesem Label werden bereits Seefische und Krustentiere von der bretonischen Küste, Zander aus Mecklenburg- Vorpommern, Filets aus isländischer Fischerei sowie Salzwiesenrind von der Privatinsel Öhe angeboten.

Die Marensin-Hühnchen sind ab sofort exklusiv in allen FrischeParadies-Märkten in den Städten Berlin, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hürth bei Köln, München, Stuttgart und Wien
wie erhältlich.

www.frischeparadies.de

Fachverkostung Champagnes de Vignerons

Kleine Region, großartiges Getränk

Der Winzerverband SGV der Region Champagne stellt am 14. Juni das
Label „Les Champagnes de Vignerons“ in Düsseldorf vor

Mit über 5.000 Winzern und Winzergemeinschaften ist die Champagne
eine ebenso traditionsreiche wie dynamische Weinbauregion. So will es
die Tradition: 90 Prozent der Weinberge sind im Besitz der Winzer. Gar
nicht von gestern, das Marketing-Konzept: 100 Millionen Flaschen, das
sind 34 Prozent des gesamten Umsatzes, werden pro Jahr direkt von
ihnen vermarktet. Im Rahmen des B2B-Treffens stellen sich im
Düsseldorfer Künstlerverein Malkasten elf französische Weinbauern vor,
die eine traditionelle Winzerkunst vereint. Das 2001 ins Leben gerufene
Label der Winzerchampagner zeichnet die Champagner aus, deren
Trauben aus Weinbergen stammen, die von den Winzern selbst bestellt
werden. Ein weiteres Kriterium für die Auszeichnung ist, dass der
Champagner entweder vom Erzeuger im eigenen Weinkeller oder von
einer Winzergemeinschaft hergestellt wird.

Das Zusammenspiel von Kalksteinboden, Sonneneinstrahlung und einem
strengen Klima, das durch den Einfluss des Meeres abgemildert ist, bestimmt
das weltweit einmalige Terroir, auf dem die Reben wachsen. Vielfältig ist
dieses Weinbaugebiet auch hinsichtlich der Anbauflächen: 280.000 Parzellen
auf 35.000 Hektar unterliegen der kontrollierten Herkunftsbezeichnung AOC
(Appellation d’Origine Contrôlée). In der Appellation „Champagne“ lassen sich
vier Bereiche unterscheiden, die den Rebsorten jeweils ihren eigenen
Charakter verleihen:
Die „Montagne de Reims“ ist eine weite Hochebene mit nur geringen
Erhebungen oberhalb des kreidehaltigen Flachlands. Es zieht sich vom
Nordwesten von Reims bis hin nach Epernay. Die vorherrschende Rebsorte
ist Pinot Noir. Die „Vallée de la Marne“ mit Mergel-, Lehm- oder Sandböden
verläuft östlich von Epernay bis westlich von Château-Thierry. Besonders
häufig wird hier Pinot Meunier angebaut. Das Gebiet „Côte des
Blancs“ befindet sich südlich von Epernay. Markenzeichen für das von
Sézanne bis Vitry le François ausgedehnte Gebiet sind kreidehaltige Böden.

Als Hauptrebsorte findet man hier den Chardonnay. Letztendlich erstreckt sich
die „Côte des Bar“ in der Umgebung von Troyes, von Montgueux bis
Bar-Sur-Seine und Bar-Sur-Aube. Die am meisten kultivierte Rebe ist auch
hier der Pinot Noir.

Den Katalog über die teilnehmenden Unternehmen gibt es hier: www.firmafrankreich.de/wp-content/dateien/katalog-sgv-online.pdf

Die Fachveranstaltung findet von 14 Uhr bis 21 Uhr im Malkasten
www.malkasten.com statt (Jacobistraße 6a, 40211 Düsseldorf) und ist offen
für Einkäufer und Importeure.

Die Foster’s Group präsentiert ihr Portfolio auf der ProWein 2010

Die Foster’s Group präsentiert ihr Portfolio an Premiumweinen der Neuen Welt auf der ProWein 2010

Aufregende Weine feiern ihre Deutschland-Premiere auf der internationalen Leitmesse.

Die Foster’s Group Ltd, der führende Hersteller für Premiumweine der Neuen Welt, stellt ihr Portfolio auf der ProWein vom 21.03. bis 23.03., in Halle 6, Stand N51 vor. Die internationale Leitmesse bildet eine wichtige Plattform für renommierte Hersteller in der Wein- und Spirituosenwirtschaft. Die Foster’s Group lädt Besucher ein, Weine mit Kultcharakter aus der Neuen Welt zu verkosten und zu erleben, darunter die Weine der Edelweingüter Penfolds, Wolf Blass, Rosemount und Lindemans aus Australien sowie Beringer aus Kalifornien. Neben seiner aufregenden, preisgekrönten Gesamt-Kollektion enthüllt das Unternehmen neue Weinkreationen: den Penfolds BIN 23 Adelaide Hills Pinot Noir und den Yellow Label Sparkling Brut von Wolf Blass. Darüber hinaus präsentieren sich die Weine von Lindemans in einem neuem, zeitgmäßen Design und Rosemount wartet mit seiner makellosen Kollektion schöner Weine auf.

Penfolds – Die herausragendsten Wein-Ikonen Australiens

Penfolds BIN 23 Pinot Noir stellt einen neuen geschmacklichen Höhepunkt in der Reihe der erfolgreichen und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten BIN-Reihe von Penfolds dar. Der kräftige, sehr dunkle Rotwein ergänzt mit großzügig vollem Bouquet und komplexen Aromen die BIN-Familie um eine weitere Rebsorte mit ganz eigenem regionalen Stil.

Beringer – Die besten Premiumweine Kaliforniens

Die komplexen und ausdrucksstarken Rebsortenweine der Founders‘ Estate Serie, darunter Founders’ Estate Chardonnay 2007 oder Founders’ Estate Cabernet Sauvignon 2005, haben Beringer weltweit zu Berühmtheit verholfen. Ebenso steht der Name für die Herstellung von Zinfandel in Spitzenqualität – wie der Beringer Clear Lake Zinfandel (2005) beweist. Der Wein präsentiert sich in glänzendem Dunkelrot und duftet wie eine orientalische Gewürzküche. Einst von den deutschstämmigen Brüdern Jacob und Frederick Beringer gegründet, gehört Beringer heute zu den bekanntesten Weingütern des Napa Valley.

Wolf Blass – Neuvorstellung des Yellow Label Sparkling Brut

Mit dem Yellow Label Sparkling Brut präsentiert Wolf Blass einen Schaumwein von sommerlicher Leichtigkeit. Neben den fruchtigen Chardonnay-Aromen mit Noten von grünem Apfel und Erdbeere kommen bei der neuen Weinkreation von Wolf Blass vor allem Charaktere des Pinot Noir zum Tragen. So bereichert das Yellow Label das Sortiment von Wolf Blass, das sich durch Qualität, Charakter und Beständigkeit auszeichnet – eine Tradition, die nicht nur für das angesehene Platinum Label und das charaktervolle, komplexe Black Label gilt. Wolf Blass exportiert heute in 50 Länder und genießt weltweites Renommee als Produzent feinster Spitzenweine und als Ikone der modernen Weinherstellung.

Lindemans – Präsentation im neuen Look

Das Sortiment von Lindemans erhält ein zeitgemäßes, neues Design, um einen größeren Verbraucherkreis anzusprechen und sich im Verkaufsregal optimal zu präsentieren. Die Weine von Lindemans werden erstmals in erfrischendem Look mit neuer Bildsprache und besserer Lesbarkeit auf der ProWein gezeigt.

Die Foster’s Group lädt Besucher der ProWein zu zwei unterschiedlichen Weinseminaren ein, die von dem Weinexperten Tom Portet, Winemaker und Educator bei der Foster’s, moderiert werden. Zwei Mal täglich erkärt Tom Portet Fachleuten und Weinliebhabern, warum sich die Investition in die Premiumweine von Penfolds und Beringer lohnt und worauf man beim Aufbau des eigenes Weinkellers achten sollte. Im zweiten Weinseminar geht es um Chardonnay-Weine. Die Verkostung einiger der besten Chardonnays der Foster’s Group verspricht eine faszierende Genussreise durch die Vielfalt der Chardonnay-Traube zu werden.

Das Kontingent an Plätzen zu den Weinseminaren ist begrenzt. Eine baldige Anmeldung wird empfohlen.

Über die Foster’s Group:

Mit einem Portfolio von mehr als 200 Premium-Marken, Niederlassungen auf fünf Kontinenten und einer Tradition von über 160 Jahren haben wir bei Foster’s etwas Einzigartiges auf aufgebaut. Wir sind Australiens Nummer 1 im Getränke-Business – mit unserem führenden Marken-Portfolio an Bier, Wein, Apfelwein und Spirituosen. In weniger als nur einem Jahrzehnt sind wir auch zu einem wichtigen globalen Akteur im Premium-Weinsegment avanciert.

Eine ausgewählte Belegschaft von 7000 Personen hält stetig an den strengsten Qualitätsstandards in unseren Weinberge, Winzer-, Abfüll-Zentren, Brauereien und Brennereien in sechs Ländern fest. Wir produzieren, vermarkten und exportieren weltweit das führende Portfolio an Premium-Weinmarken wie Penfold’s, Wolf Blass, Rosemount, Lindemans, Saltram, Seppelt, Wynns und Yellowglen aus Australien, Beringer, Etude, Hirsche Leap und Chateau Souverain aus Nordamerika, Matua Secret Valley und Stein aus Neuseeland und Castello di Gabbiano aus Italien.

Mit Sitz in Melbourne, Australien, und notiert an der australischen Börse werden Foster’s Produkte in über 100 Ländern verkauft.

www.prowein.de

ÖKO-TEST: Vogelfutter

ÖKO-TEST Vogelfutter

Keine Ambrosia-Entwarnung trotz Label

Schon nach dem Vogelfuttertest vor zwei Jahren warnte das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, dass in fast allen Produkten Samen der hochallergenen Beifuß-Ambrosie stecken. Viele Hersteller haben daraufhin reagiert und bieten mittlerweile Futterpackungen mit Labels wie „Ambrosia kontrolliert“ an. ÖKO-TEST wollte nun wissen, wie sicher das Vogelfutter mit Label wirklich ist. Deshalb wurden von zehn Produkten insgesamt 28 unterschiedliche Chargen ins Labor geschickt. Dabei zeigte sich, dass die Belastung mit Ambrosia-Samen zwar insgesamt abgenommen hat, es aber noch keinen Grund zur Entwarnung gibt.

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, kritisiert: „In dem Futter mit der Aufschrift ‚Ambrosia kontrolliert‘ steckten bis zu 99 Samen pro Kilo. Das Verbraucherschutzministerium empfiehlt, dass Produkte, in denen maximal 35 Samen pro Kilo enthalten sind, den zusätzlichen Hinweis ‚geprüft‘ oder ‚gereinigt‘ tragen dürfen. Das heißt: Derzeit liegt die Verunreinigung dreimal höher als bei diesem Orientierungswert.“ Erstaunlich ist auch, wie stark die Chargen der einzelnen Marken schwanken. „Bei einer Marke fand das Labor etwa in einer Packung 0,5 Samen pro Kilo, in einer anderen Packung der gleichen Marke 94 Samen“, fügt Jürgen Stellpflug hinzu.

Beifuß-Ambrosie macht vor allem Allergikern besonders zu schaffen. Die Pollen der Pflanze gelten als die potentesten Allergene weltweit. Sie kann bis zu einer Million davon produzieren. Und schon geringste Dosen reichen, um bei Allergikern Heuschnupfen bis hin zu Asthma auszulösen, auch Kreuzreaktionen mit Bananen und Melonen sind möglich. Sogar Menschen, die sonst keine Allergiebeschwerden haben, können sensibilisiert werden. Und zu allem Übel blüht die Ambrosie erst sehr spät, ab Anfang August, wodurch sich die Leidenszeit der Betroffenen bis zum ersten Herbstfrost ziehen kann. Eine teure Angelegenheit für das Gesundheitswesen. Schon jetzt verursacht die Pflanze nach einer Schätzung jährlich Kosten von 32 Millionen Euro in Deutschland. Die meisten derzeit bekannten Fundorte sind private Gärten, außerhalb davon existieren wenige, aber zum Teil große Vorkommen, hauptsächlich in den östlichen Bundesländern und Süddeutschland. Die Beifuß-Ambrosie wächst mit Vorliebe an Böschungen, Straßen- und Ackerrändern. Wer auf der Autobahn A 8 südlich von München fährt, der wird kilometerlang von Ambrosien am Fahrbahnrand begleitet.

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2010 gibt es seit dem 30. Dezember 2009 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Empfehlungen zum Fischkonsum

Empfehlungen zum Fischkonsum

Die Meere sind überfischt, die Fische mit Schadstoffen verseucht; so lauten die Schlagzeilen. Soll man da noch Fisch essen? Ist die Empfehlung „1-2 Portionen Fisch pro Woche“ wirklich gesundheitlich begründet und ökologisch überhaupt noch vertretbar?
Die Empfehlungen zum Fischkonsum wurden auch an der diesjährigen Fachtagung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE thematisiert. Aus ernährungsphysiologischer Sicht gilt Fisch als ein sehr wertvolles Lebensmittel, das Proteine, die Vitamine A und D sowie B-Vitamine und Jod liefert und vor allem eine wichtige Quelle für die Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) darstellt. Heute gehen Ernährungsexperten davon aus, dass die Omega-3-Fettsäure α-Linolensäure im menschlichen Körper nur unzureichend in EPA und DHA umgewandelt werden kann. Zur Abdeckung dieser Fettsäuren ist der Fischkonsum empfehlenswert. Dabei sind nicht nur die fettreichen Meerfische Lieferanten von DHA und EPA, auch regionale Süsswasserfische tragen zur Deckung des Omega-3-Fettsäuren-Bedarfs bei.

Aus ökologischer Sicht gilt es, auch ein Augenmerk auf die Auswahl der Fischarten zu wer-fen. Bedrohte Fischarten wie Heilbutt, Red Snapper, Rotbarsch, Steinbutt, Seezunge, Schwertfisch etc. sollten gemieden werden ( siehe www.wwf.ch/fisch ). Zuchtfische werden teils mit Fischmehl und Fischöl aus der Verarbeitung von bedrohten Fischarten gefüttert. Es ist daher wichtig, nur Fische aus nachhaltiger Fischerei zu konsumieren. Diese werden mit dem MSC- oder Bio-Label gekennzeichnet oder stammen von einheimischen Berufsfischern.

Aus toxikologischen Gründen sollten Schwangere auf Fische wie Hai, Schwertfisch, Marlin/Speerfisch, Ostsee-Lachs und Ostsee-Hering mit zu hoher Belastung an Schadstoffen (Quecksilber und/oder Dioxinen) verzichten und den Konsum von frischem Tunfisch sowie ausländischem Hecht auf maximal eine Portion pro Woche zu begrenzen.

Fischempfehlungen für gesunde Erwachsene:
– 1-2 Portionen Fisch pro Woche
– Fischarten abwechseln und bewusst auswählen
– Einheimische Fische bevorzugen oder auf Fische mit MSC- oder Bio-Label achten

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE

Johnnie Walker feiert 100 Jahre „Black Label“

 

Johnnie Walker feiert 100 Jahre „Black Label“ mit limitierter
Sonderedition „Centurion“

  • Die Nummer 1 unter den Deluxe Blended Scotch Whiskies weltweit*: Seit 1909 verkörpert JOHNNIE WALKER BLACK LABEL Zeitgeist und Beständigkeit. Stilsicher und mit Charakter, so wie sein Schöpfer John Walker.

  • Die Sonderedition zum 100-jährigen Jubiläum sorgt für echte Kaufimpulse: Der Black Label-Schriftzug aus 23-karätigem Gold ziert die ansonsten schwarze und auf 3.300 Stück limitierte Johnnie Walker Black Label Centurion Edition.

  • Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Freunde, Geschäftspartner und Whisky-Kenner ist in Deutschland und Österreich ab sofort in den Fachabteilungen großer Warenhäuser und im Whiskyfachhandel für 36,- € (UVP) erhältlich.

    Die Begehung des Nordpols, der erste Giro d‘Italia und der erste JOHNNIE WALKER BLACK LABEL haben eines gemeinsam – das Geburtsjahr 1909. Zum 100. Jubiläum präsentiert die schottische Marke aktuell die limitierte Johnnie Walker Black Label Centurion EditioN in komplett schwarzem Glasgewand und mit echtem Gold verziert. Das Gold und die onyxfarbene Flasche spiegeln die erstklassige Qualität des JOHNNIE WALKER BLACK LABEL wider sowie die Würde, die Eleganz und die Kennerschaft, die einen Besitzer dieser Edition auszeichnen.

Die JOHNNIE WALKER BLACK LABEL Historie

Der Name BLACK LABEL entstand 1909. Zuvor hieß der Blended Scotch noch „Old Highland Whisky“, aber die Konsumenten fragten im mer nach `dem mit dem schwarzen, schrägen Etikett´, heute bekannt als das Slanted Black Label. Der Name war somit geboren und John Walkers Enkel Alexander II und George nutzten ihn fortan für die Vermarktung. Bereits in den 1920er Jahren war JOHNNIE WALKER BLACK LABEL einer der ersten weltweit bekannten Marken und wurde in über 120 Ländern verkauft. Im Jahre 1934 erhielt die Firma John Walker & Sons schließlich die königliche Auszeichnung „Hoflieferant“ durch König George V, die jährlich bestätigt bis heute Bestand hat.

Johnnie Walker Black Label setzt damit seit 100 Jahren die Benchmark für Blended Scotch Whiskies weltweit und wird auch in Zukunft weiterhin für Qualität und Fortschritt stehen. Zur Jahrhundertfeier sind besondere Marketing-Aktivitäten geplant, die erste ist die Johnnie Walker Black Label CENTURION EDITION .“, so Philippa Dickson, General Manager Diageo Austria, Germany & Switzerland. „ Johnnie Walker Black Label beweist damit seit einem Jahrhundert die Qualität und Beständigkeit des weltweit Nummer 1 Deluxe Blended Scotch Whiskies*, der in mehr als 200 Ländern verkauft wird.“ * Quelle: Impact Magazine Results, Feb. 2009

Die Marketing-Aktivitäten zur Jahrhundertfeier

Keep W alking“ ist die Maxime von Johnnie Walker – seit 100 Jahren und für mindestens weitere 100 Jahre: In einem Streifzug durch die schottischen Highlands erweckt deshalb der Kurzfilm „The Man Who Walked Around the World“ die Erfolgsgeschichte und den Charakter von Johnnie Walker Black Label im wahrsten Sinne zum Leben. In rund sechs Minuten erzählt der englische Schauspieler Robert Carlyle (u.a. The Beach, Train-spotting) auf seinem dynamischen Spaziergang die einzigartige Geschichte der Marke JOHNNIE WALKER.

Hier geht es zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=MnSIp76CvUI&feature=player_embedded

 

Die JOHNNIE WALKER BLACK LABEL CENTURION EDITION

Die JOHNNIE WALKER BLACK LABEL CENTURION EDITION verbindet in einzigartiger Weise rund 40 schottische Whiskies darunter Glendullan, Talisker und als Lead-Whisky den 12-jährigen Caol Ila, der ihm auch seine torfige Rauchigkeit verleiht. Für den perfekten Geschmack und die konstante Qualität werden die besten Whiskies aus bis zu 700 Eichenfässern zu einem einzigartigen Blended Scotch vermischt. Die Qualität und Sorgfalt in der Herstellung garantierten auch heute noch einen ebenso runden und authentischen Geschmack wie vor 100 Jahren. So, als hätte ihn John Walker noch persönlich geblendet.

Interessantes und Wissenswertes über die Historie der Marke erfahren Whiskyliebhaber bei jedem Glas: Auf der Rückseite jeder Flasche sind die historischen Höhepunkte des JOHNNIE WALKER BLACK LABEL aufgeführt.

Die Exklusivität von Farbe und Design verbunden mit der Geschichte des House of Walker machen die limitierte JOHNNIE WALKER BLACK LABEL CENTURION EDITION zu einem perfekten Weihnachtsgeschenk. Im deutschsprachigen Raum wird es nur 3.300 Flaschen der limitierten Edition geben. Erhältlich ist JOHNNIE WALKER BLACK LABEL CENTURION in den Fachabteilungen großer Warenhäuser und im Whiskyfachhandel in Deutschland und Österreich zum Preis von 36,- € (UVP).

Wei tere Informationen finden Sie unter: www.johnniewalker.com

Über JOHNNIE WALKER   BLACK LABEL

JOHNNIE WALKER BLACK LABEL wurde 1867 von Alexander Walker I, dem Sohn von John Walker, geschaffen. Der Spitzenblend wurde zunächst als Old Highland Whisky vermarktet und 1909 in JOHNNIE WALKER BLACK LABEL umbenannt. Unter dem neuen Namen entwickelte sich JOHNNIE WALKER BLACK LABEL zu einer globalen Marke, die bereits 1920 in mehr als 120 Länder exportiert wurde. Aktuell werden jährlich über 33 Millionen Flaschen JOHNNIE WALKER BLACK LABEL in über 200 Ländern verkauft. Jede Sekunde werden weltweit 43 Gläser davon getrunken. Whisky-Experten sprechen JOHNNIE WALKER BLACK LABEL den Status eines Ausnahmeblends zu, beim Internationalen Spirituosenwettbewerb 2004 beispielsweise wurde er mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

JOHNNIE WALKER BLACK LABEL wird ausschließlich aus feinsten schottischen Whiskys des House of Walker hergestellt. Alle lagern mindestens 12 Jahre, viele noch deutlich länger. Lead Whisky ist Caol Ila 12 Years von der Insel Islay. Neben dem Lead Whisky kommen etwa vierzig weitere Malt und Grain Whiskys zum Einsatz. Die Kunst der Blendmeister besteht darin, sie so zu kombinieren, dass der gleich bleibende Geschmack und die hohe Qualität eines JOHNNIE WALKER BLACK LABEL Jahr für Jahr und Flasche für Flasche gewahrt bleiben.

Salzburger Fachmesse „GAST Herbst“

J.HORNIG: Pure taste from Austria!

Auf der Salzburger Fachmesse „GAST Herbst“ präsentiert sich die Kaffee & Tee Manufaktur J.HORNIG vom 7. bis 11. November 2009 in Halle 2, Stand 506. Hornig bietet Premium Produkte für die gehobene Gastronomie und Hotellerie an. Im Fokus stehen die „Cream Diamonds“ und das individuelle „Private Label“ – höchster Genuss für zuhause und für das Zuhause auf Zeit.

Beim steirischen Traditionshaus stehen hochwertige Kaffee- und Teespezialitäten im Zentrum des Interesses. J.HORNIG ist ein Synonym für innovative und hochqualitative Produkte.

An die Reinheit der Rohstoffe und an die Präzision der rein heimischen Herstellung seiner Kaffee- und Tee-Spezialitäten stellt J.HORNIG höchste Anforderungen. Seit 1912 stehen die Produkte des Familienunternehmens mit Sitz in Graz für Qualität, Aromareichtum und beste Bekömmlichkeit. Das Traditionshaus führen Konsul KR Johannes Hornig und Konsulin Edith Hornig bereits in dritter Generation.

Exklusivität inklusive: Private Label
Mit dem „Private Label“ hat Hornig mehr Exklusivität im Sortiment: Spitzen-Kaffee und Premium-Tee für Firmenkunden und für die Gastronomie bzw. Hotellerie. Alle Kaffee- und Teeprodukte sind in unterschiedlichsten Verpackungsgrößen und schon ab einer geringen Stückzahl erhältlich, individuell gestaltetes Verpackungsdesign, Firmenlogo und Adressaufdruck inklusive.

Davon profitieren Gast und Gastgeber: Die Hausmarke an der Kaffee-Bar und am Frühstücksbüfett in bewährter Hornig-Qualität schafft Vertrautheit und garantiert besten Geschmack.
Einen Eindruck von den individuellen Gestaltungsmöglichkeiten des Private Labels erhalten die Besucher der „GAST Herbst 2009“ am HORNIG-Stand in Halle 2, Stand 506.

Juwelen auf dem Kaffeemarkt: Cream Diamonds
Mit Spannung erwarten dürfen die Messebesucher auch die „Cream Diamonds“, die dem österreichischen Publikum zum ersten Mal vorgestellt werden. Die Premium-Mischung in Top-Qualität bietet einen ausgewogenen Kaffee-Geschmack, der kräftig und verträglich zugleich ist. Hornig Kaffee wird durch das hauseigene Kofrosta-Verfahren weitgehend von Reiz- und Bitterstoffen befreit. Dadurch kann der Kaffee sein Aroma komplett entfalten und ist besonders bekömmlich.
Mit den „Cream Diamonds” setzt das Unternehmen J.HORNIG auf dem europäischen Kaffee-Markt neue Maßstäbe. Das Versprechen lautet: volles Aroma für Kaffee-Vollautomaten. Damit reagiert Hornig auf die sich verändernde Kaffeekultur, weg vom Filterkaffee hin zu Espresso und Cappuccino.

Die vollmundige Bohnenmischung der „Cream Diamonds” ist daher speziell für den Einsatz in Vollautomaten optimiert worden. Eine verkürzte Röstdauer und eine gemäßigte Rösttemperatur sorgen für den perfekten Bohnenhärtegrad. Ihren idealtypischen Geschmack erhalten die „Cream Diamonds” durch das Kofrosta-Verfahren. Als Espresso oder Café Crème zubereitet bilden die Kaffee-Juwelen eine starke und stabile Crema.

Bereits die Verpackung verheißt puren Genuss: Eine 1-Kilogramm-Großpackung mit Duftventil in Diamant-Form macht die hochkarätige Melange zum Erlebnis für alle Sinne.

Bioqualität im Triangle-Sachet: HORNIG Tee
Hornig Tee erfüllt höchste Ansprüche und garantiert außergewöhnliche Qualität. Das Zusammenspiel von ausgewählten Blättern, Blüten, Beeren, Früchten und Aromen ergibt eine fast unerschöpfliche Vielfalt an Blends. Strenge Qualitätskontrollen und exakte Rohstoffspezifikationen gewährleisten exklusiven Teegenuss. Alle Hornig Bio-Teemischungen tragen das restriktive EU Bio-Siegel und sind mit einer EG-Kontroll-Nummer versehen, die die Herkunft der Ingredienzen nachvollziehbar macht.

Edel und praktisch zugleich ist das innovative Triangle-Sachet, eine optimale Lösung für die Gastronomie. Der dreieckige Beutel „schwebt“ in der Tasse, lästiges Festklemmen entfällt. Das macht dem Gast das Genießen einfach. In dem großvolumigen Sachet können sich das Wasser und somit auch das Aroma optimal entfalten.

Hornig Triangle Tee gibt es in vierzehn unterschiedlichen Mischungen in praktischen und optisch ansprechenden Spenderboxen. Die Bandbreite der Sorten umfasst „Activity“ bis „Chill Out“. Das Geschmacksspektrum reicht vom klassischen Earl Grey über Rotbusch bis zum orientalischen Gewürztee Chai Latte. Neu im Sortiment ist das „Zitronensorbet“, eine ausgewogene Kräuter-Früchteteemischung mit erfrischender Zitrusnote und einem Schuss Exotik, die durch die Beigabe von Zitronenmyrte und Lemongras zustande kommt.

www.hornig.at , www.hornig-kaffee.de , www.hornig-tee.de

Friend of the Sea Tag in Köln

Wer nachhaltig Fisch isst, ist «Friend of the Sea»

Am 9. Oktober, einen Tag vor der ANUGA, trafen sich im Kölner Hilton Vertreter von Produzenten und Handelsfirmen der Seafood-Branche aus Deutschland, der Schweiz, Holland, Norwegen, Irland und Australien. Zum Treffen eingeladen hatte «Friend of the Sea» (FOS), das internationale führende Label für nachhaltige Fischerei und Aquakultur.

Pragmatisch, aber streng
FOS-Direktor Paolo Bray (Mailand) und Heinzpeter Studer (Winterthur), FOS-Delegierter für den deutschen Sprachraum, stellten* eingangs dar, was ihr Label will und leistet. Ziel von FOS ist es, mit pragmatischen, aber strengen Kriterien möglichst rasch möglichst viel Wirkung gegen die Überfischung der Meere zu erzielen. Die Befischung von überfischten Beständen wie z. B. Alaska-Seelachs wird unter dem FOS-Label ebensowenig zugelassen wie der Einsatz von zerstörerischen Grundschleppnetzen wie z. B. in der Fischerei auf Neuseeland-Hoki. Nur gezielte Fischereimethode sind zugelassen, welche den Beifang gefährdeter Arten ausschliessen und den Wegwurf auf unter 8 Prozent der Fangmenge begrenzen. Um dem Handel eine Alternative bei Fischarten zu geben, welche nicht mehr befischt werden sollen, zertifiziert FOS als einziges Fischereilabel auch Aquakulturen, welche sich über ein strenges Management- und Kontrollsystem bezüglich aller relevanten Faktoren wie Wasser, Abwasser, Entweichen von Fischen usw. ausweisen. Das Futter darf nur Fischmehl enthalten, welches aus Verarbeitungsabfällen oder aus nachhaltiger Fischerei stammt. Alle zertifizierten Firmen müssen zudem ihre CO2-Ausstoss reduzieren bzw. durch Abgaben kompensieren und die Kernkonventionen der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO einhalten.

In kurzer Zeit zum Erfolg
Bewusst verzichtet FOS auf einen grossen Apparat und einen komplizierten und damit zeit- und kostenintensiven Ansatz. Ein flexibles System günstiger Labelgebühren ermöglicht auch kleinen Produzenten und Händlern ein Mittun. So konnte FOS, obschon erst vor vier Jahren gestartet, mengenmässig bereits die Führung aller Seafood-Labels übernehmen: Aus FOS-zertifizierter Produktion stammen 10 Mio. Tonnen Fänge von Speisefischen, 8 Mio. Tonnen Fänge von Fischen für die Gewinnung von Fischmehl und Fischöl sowie 0.5 Mio Tonnen Speisefische aus Aquakultur. Damit sind bereits 9 Prozent aller Speisefische und 24 Prozent aller Industriefische für FOS zertifiziert.

Praktische Beispiele
Am Kölner Treffen präsentierten* einige ausgewählte FOS-Produzenten ihre Arbeit. Die Noordzee Vissers, eine Gruppe von sechs holländischen Fischerfamilen, fangen Seezunge nicht wie üblich mit Grundschleppnetzen, welche den Meeresboden umpflügen und hohen Beifang verursachen, sondern mit schonend horizontal über den Boden ausgelegten Kiemennetzen. Norway Prawns fischt Eismeergarnelen in der Barentsee; sie setzt dabei leichte Grundschleppnetze auf ebenem Grund ein, welche mit einem Filter versehen sind, dank dem beigefangene Fische wieder entweichen können. Die deutsche Firma International Fish Farming Technology erstellt derzeit im Saarland eine Anlage zur Zucht von Salzwasserfischen, die dank geschlossenem Kreislaufsystem mit sehr wenig Frischwasser und ohne Antibiotika auskommen wird. Die südaustralische Firma Clean Seas züchtet Gelbschwanzmakrele und Adlerfisch und hat es als weltweit erste geschafft, Thunfische in Zucht zu vermehren. Das jüngste FOS-Zertifikat erhielt DKSH Switzerland in Köln für ihre im Süden Vietnams extensiv und ohne Futter gezüchteten Black Tiger Garnelen.

Deutschsprachiger Markt noch zögerlich
Während FOS-Produkte auf den Märkten Südeuropas und des angelsächsischen Raums präsent sind, hält sich der Handel im deutschsprachigen Raum noch zurück. Das ist insofern erstaunlich, als die meisten Handelsketten sich eine nachhaltige Beschaffung ihres Seafood-Sortiments zum Ziel gesetzt haben. Dieses Ziel wird freilich nur zu erreichen sein, wenn auch mit FOS eine Zusammenarbeit gesucht wird. Denn FOS bietet mit Abstand das breiteste Sortiment: Bereits sind zertifizierte Produkte von 74 Fischarten lieferbar, rund doppelt soviele wie alle andern Seafood-Labels zusammen.

Anders die Nummer 3 im Schweizer Detailhandel, die Warenhauskette Manor mit 33 Frischmärkten: Sie entschied sich im Herbst 2007, ihr gesamtes Sortiment auf FOS-zertifizierte Quellen umzustellen. Ein höchst anspruchsvolles Vorhaben, welches sowohl Manor wie FOS fordert. Mittlerweile generiert Manor bereits die Hälfte ihres Seafood-Umsatzes mit FOS-Produkten. Studer stellte die exklusive Entscheidung von Manor als besonderen Fall vor, der für viele Akteure im Handel in dieser Form kaum denkbar sei. FOS gehe es jedoch darum, den Handel bei der Beschaffung eines möglichst breiten nachhaltigen Sortiments mit zusätzlichen Alternativen zu unterstützen. In den regen Diskussionen während des Kölner Treffens entwarfen die Teilnehmer Strategien, um die Verbraucher direkt anzusprechen.

Kulinart 2009: Die Aussteller

Die Mischung aus Stil und Genuss ist perfekt

kulinart bietet Raum zum entdecken ganz persönlicher Favoriten

Die Aussteller der kulinart sind echte Botschafter des guten Geschmacks. Sie leben ihre Philosophie. Sie lieben ihre Produkte und die reine Performance. Die Mischung aus Stil und Genuss ist perfekt, wie jedes Jahr, und doch wieder komplett anders. Denn der Marktplatz bietet vor allem eins: Raum zum individuellen Entdecken ganz persönlicher Favoriten.

„Gutes Essen sollte immer auf den Tisch kommen“, erklärt Silke Reinhart von Tour-Gourmet. Gutes Essen, das bedeutet für die Reiseveranstalterin das bodenständige Kochen von Mama in Italien, bei dem man noch die Zutaten schmeckt oder auch mal ein leckeres Brot mit würzigem Käse. Unter den Angeboten von Tour-Gourmet sind immer wieder Spezialisten für Entdecker. Ihr ganz persönlicher Favorit: Ein Ausflug in die Sommer-Alpen ins nette Gasthaus zu Peter Pichler, der sein Handwerk unter anderem bei Bocuse und Witzigmann gelernt hat. Seine Kochkurse sind für maximal vier Personen. Mehr Platz ist in der Küche nicht. In Planung für die kulinart in Frankfurt ist ein Projekt mit nordländischem Charme: Kochen in der Kota in Lappland.

Die beiden Lebensmittelchemiker von suicide sauces quälen echte Junkies der rohen Schärfe tröpfchenweise mit Saft aus der Pipette. So lange, bis die Grundsoße im richtigen Verhältnis am Gaumen brennt. Das 2007 gegründete Label beruht auf einem puren Missverständnis beim Kauf einer Chili-Paste. Seither sind Florian Kos und Eric Liem vom Fluch getrieben, Deutschland mit Stinger- und Habanero Mixturen scharf zu machen.

Keine Glasfront und kein wirbelndes Kochwunder trennen KETAO live-kitchen vom Gast. Mit der Nase direkt überm Topf und dem Ohr am Puls des Gourmet-Artisten animiert Marcus Liebethal aus Offenbach seit zwei Jahren Genussfanatiker und Lebensmittel-Puristen bei ganz privaten Dinées, Caterings und Kochkursen. Auf 240 Quadratmetern Industrielook auf dem Frankfurter Union Gelände verbreitet der gebürtige Leipziger seit Mai bei Koch-Events einen Hauch von frisch-lecker-anders. kulinart macht hungrig auf mehr.

„Wir wünschen mehr Sinnlichkeit in dieser Welt und setzen dem Schnellen und Lauten etwas entgegen: die einfache, klare Sprache von Objekten ohne überflüssiges Dekor“. Das ist die Philosophie von Raumgestalt aus Bernau im Schwarzwald. Das Design-Label entwirft, produziert und vertreibt „wohlgeformtes zum Benutzen und Begreifen“.

190 000 Quadratmeter Alpen, von Frankreich über Südtirol bis Slowenien, stecken in der Genuss-Welt von alpenweit.de. Der im April dieses Jahres gestartete Online-Shop konzentriert sich auf besonders feine Bergspezialitäten. „Unsere Produkte spiegeln die starken Qualitäten eines vielfältigen und faszinierenden Lebensraums im Herzen Europas“, sagt Startup Jutta Schöneberger.

kulinart 2009 – die Messe für Genuss und Stil

Frankfurt: 24. und 25. Oktober 2009 im Bockenheimer Depot
Stuttgart: 14. und 15. November 2009 im Römerkastell Bad Cannstatt

Öffnungszeiten: Samstag 12-22 Uhr + Sonntag 10-19 Uhr
Eintritt für Besucher € 10,-