Sven Krause kocht im Frankfurter Brick kalifornisch

Im Restaurant NEW BRICK des Frankfurter Lindner Hotel & Residence Main Plaza verwöhnt Küchenchef Sven Krause Genießer und Fans der leichten kalifornischen Küche mit saisonalen Highlights nach allen Regeln der Kochkunst. Gemeinsam mit Restaurantleiter Thomas Wienands sorgt er dafür, dass die Gäste sich im edlen Ambiente des Restaurants wohl fühlen und die gleichzeitig stilvolle wie legere Atmosphäre des kulinarischen Treffpunkts am Frankfurter Mainufer entspannt erleben. Sobald die Temperaturen steigen, wird auch die schöne Terrasse wieder eröffnet.
Das neue Küchenkonzept

Das Konzept des NEW BRICK richtet sich sowohl von der Auswahl der Speisen als auch vom Preisgefüge her an ein gehobenes Publikum, jedoch nicht an Gourmets mit Sterne-Anspruch. „Live Cooking“ an der zum Gastraum hin offenen Showküche bleibt weiterhin ein lebendiges Element im Restaurant und gewährleistet absolute Frische der Gerichte: Als Vorspeisen locken beispielsweise „Sushi California Roll Inside Out mit Crabmeat und schwarzem Sesam“ (12 Euro) oder „Junger Ziegenkäse im Kartoffelmantel mit frittierter Ölrauke und gerösteten Pinienkernen“ (11 Euro), danach könnte Süße Curry-Kokosnuss-Suppe mit Greenlip Muscheln in Bacon (7,50 Euro) folgen oder etwa ein Zwischengang mit Gebratenen Kalifornischen Jakobsmuscheln auf Fenchel-Mandarinen-Ragout mit Zitronengras-Ingwer-Espuma (15 Euro). Jeweils drei Fleisch- und Fischgerichte als Hauptgang (zwischen 17 und 23,50 Euro), von Kalifornischem Gebirgslamm an Spinat-Artischocken-Sugo mit Maispolenta und karamellisiertem Rosmarin bis hin zu Doradenfilet auf Chorizo-Baked-Beans mit getrockneten Tomaten und Oliven-Tapenade, bieten auch bei den Hauptgängen kreative Abwechslung.
Einfallsreiche Desserts wie California Limonen-Cheesecake mit Rum-Espuma (7,50 Euro) oder Erdnussbutter-Eis auf Ananas-Basilikum-Carpaccio (8 Euro) bilden den krönenden kulinarischen Abschluss für alle Fans der süßen Versuchungen. Die umfangreiche Weinkarte offeriert ein breitgefächertes Angebot an Rot- Weiß- und Roséweinen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Südafrika, Spanien, Argentinien, Australien, Italien und natürlich Kalifornien.

Der Küchenchef

Der NEW BRICK-Küchenchef Sven Krause (34) sammelte nach seiner Ausbildung zum Koch im Restaurant Springhorstsee in Burgwedel und im Intercity Hotel Hannover, unter anderem Erfahrungen im Hotel Engiadina Silvaplana / Schweiz und Steigenberger Avance Frankfurt, wurde Küchenchef im Thatched Cottage Hotel in Brockenhurst / England, Senior Chef de Partie im Sternerestaurant Cliveden Maidenhead / England, einem Leadling Hotel of the World, und kochte schließlich in Schuhbecks Kurhausstüberl und bei Michael Wollenberg. Danach hatte er die Deli-Leitung im Fit for Fun-Restaurant in Hamburg inne, machte Abstecher nach Sydney / Australien, zum Kaiserhof nach Hannover und in die Havanna Lounge Frankfurt.

Der Restaurantleiter

Restaurantchef Thomas Wienands (29) beruflicher Werdegang begann mit einer Ausbildung zum Restaurantfachmann im Restaurant Ratskeller in Aachen. Zu seinen weiteren Stationen gehörten das Steigenberger Hotel Graf Zeppelin Stuttgart, das Vila Vita Hotel Rosenpark Marburg sowie das Michelinsterne-Restaurant „La Table“ in Dortmund.

Das Hotel

Das Lindner Hotel & Residence Main Plaza gehört seit Oktober 2004 zur Lindner Hotels AG. Als Boardinghouse wurde es im Jahr 2001 eröffnet und wird jetzt als zwanzigstes Hotel des familiengeführten Düsseldorfer Unternehmens im Vier-Sterne-Plus-Bereich betrieben. Das Hotel zählt zu den architektonischen Merkmalen Frankfurts und wurde von Startarchitekt Hans Kollhoff im New Yorker Stil der 30er Jahre direkt am Mainufer erbaut. Von vielen Zimmern bietet sich ein faszinierender Blick auf die Skyline der Bankenmetropole.

Weitere Informationen zum Lindner Hotel & Residence Main Plaza sind unter Tel.: 069 / 66401 0, im Internet unter www.lindner.de

Eine kulinarische Studienreise führt im Herbst 2005 ins spanische Katalonien

In Katalonien gibt es viel zu entdecken. Davon ist der Studienreiseveranstalter Dr. Tigges überzeugt und schickt im Herbst diesen Jahres seine Gäste zehn Tage lang in das Spanien zwischen Pyrenäen und Barcelona. Begleitet werden sie dabei von demjenigen, der bei Dr. Tigges für alle Spanienreisen verantwortlich ist und das Land kennt wie seine Westentasche, Dr. Rulf Jürgen Treidel. Er hat die Restaurants und Hotels für diese Tour persönlich ausgewählt.
Die „Entdeckungen am Rande der Pyrenäen“ beinhalten kulturelle Highlights ebenso wie Höhepunkte der regionalen Küche und beeindruckende Landschaften. Die Teilnehmer besuchen zum Beispiel das Vall de Boí, eine Ansammlung kleiner romanischer Kirchen, die von der UNESCO unter Schutz gestellt wurden, und wandeln in Barcelona natürlich auf den Spuren Gaudís. An kulinarischen Spezialitäten gibt es unter anderem die „Patates a la Deu“, die „Göttlichen Kartoffeln“, und Wein aus den katalanischen Anbaugebieten Penedcs, Alella oder Peralada. Abgerundet werden die Eindrücke auf dieser Studienreise durch Spaziergänge in den Nationalparks der Pyrenäen wie dem „Parc Nacional d Aigüestortes“.

Inklusive »Zug zum Flug«, Linienflüge, Transfers und Rundreise, neun Hotelübernachtungen mit Halbpension, Eintrittsgelder, hochwertiger Reiseliteratur zur Auswahl und Dr. Tigges Studienreiseleitung kostet die Reise ab 2.595 Euro pro Person im Doppelzimmer. Termin ist 30.09. – 09.10.2005.

Information und Buchung im Reisebüro.

Harald Wohlfahrt kocht zur Eröffnung in Berlin

Mit einem kulinarischen Feuerwerk will das Maritim Hotel Berlin zu seiner Eröffnung am 5. August brillieren. Neben den beiden Küchen-Chefs André Walker (zuvor Sous chef im Adlon) und Alexandre Castelain (ehemals Sous chef im InterConinental Berlin) kommt als Unterstützung Deutschlands Sternekoch Nummer 1, Harald Wohlfahrt (Traube Tonbach, Baierbronn), in die Hauptstadt und gibt ein Gastspiel in dem neuen 505-Zimmer-Hotel. Ferner haben weitere Spitzenköche ihr Kommen zugesagt: Uli Hinkfuss, Michael Röhm, Lutz Niemann und Elmar Simon.
Quelle: www.tophotel.de

Wenn Paprika-Schiffchen und rot-weiße Phantasien den Gaumen kitzeln

184 sächsische Schüler treten beim 9. Erdgaspokal zum kulinarischen Wettstreit an den Herd
Gaumenfreuden und Gaumenkitzel, Schlemmen wie Zeus, exotische Träume und einen Sonnenuntergang am Olymp – das alles versprechen kochbegeisterte sächsische Mädchen und Jungen für die neunte Runde des Bundeswettbewerbs ERDGASPOKAL der Schülerköche(R).

Insgesamt wollen 46 Schulmannschaften des Freistaates in diesem appetitlichen Jugendwettstreit mit ähnlich phantasievollen Rezepten, mit viel Geschick und Geschmack ihr Können in der Küche beweisen. Außerdem sind auch wieder Teams aus Thüringen und Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin sowie aus Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen dabei.

Im Wettbewerb kocht jede vierköpfige Küchen-Crew binnen 120 Minuten ein vorab eingereichtes Drei-Gang-Menü für vier Personen zum Warenwert von 14 Euro. Gefordert sind im Schuljahr 2005/2006 zur Vorspeise drei verschiedene Fingerfoodvariationen. Als Hauptgang wird ein Auflauf oder Gratin verlangt. Das Dessert soll aus einer selbst zubereiteten Fruchtgrütze mit passender Sauce und Dekor bestehen.

Die 13- bis 17-jährigen sächsischen Kochtalente müssen sich – wie seit dem Start des Erdgaspokals – im zahlenmäßig größten Starterfeld behaupten. Eine Schule schickt erstmals eine Mannschaft ins Rennen: die Mittelschule Weischlitz im Vogtlandkreis, Kochregion Chemnitz, ist neu bei diesem Wettbewerb dabei. Zu den „alten Hasen“ des Erdgaspokal gehören hingegen zwei Schulen im Freistaat, die sich noch nie eine Auszeit gegönnt haben: die Heinrich-von-Kleist-Mittelschule Lichtenstein und die Ziolkowskischule Zwickau kochen bereits zum neunten Mal mit einer Vierer-Crew mit.

Ende September geht der Wettbewerb in die praktische Phase, wenn die ersten Küchengefechte ausgetragen werden. Regionale Energiedienstleister unterstützen als Patenunternehmen die sächsischen Schülerkochteams beim Erdgaspokal. Traditionell stehen Profis der Weißen Zunft aus dem Verband der Köche Deutschlands e. V. den 13- bis 17-Jährigen als fachliche Berater zur Seite und bewerten als Juroren ihr kulinarisches Können.

Die teilnehmenden Schulen des Freistaates Sachsen finden Sie im Internet unter www.erdgaspokal.de.

Event in Wiesbaden

[ triologie de gastronomie]
Wenn sich die österreichische Kochkunst des tsvai, mit dem traditionsträchtigen Landhaus Diedert im bürgerlichen Prinz von Oranien vereint, entsteht eine gastronomische Mixtur der ganz besonderen Art!

Für diesen Abend zaubern die Küchenchefs Bertl Seebacher, Thomas Hauck und Bert Zimmermann gemeinsam für Sie an den Töpfen.

Serviert wird Ihnen das 4-Gänge-Menü mit korrespondierenden Weinen von den Gastronomen Fips & Nina Geilfuss, Alexander Gollner und Oreste Diedert persönlich.

Es erwartet Sie ein Abend mit einem aussergewöhnlichen kulinarischen Highlight.
Sonntag, den 03. Juli 2005 um 19.00 Uhr

Bitte reservieren Sie unter 0611-72 43 200

www.Prinz-von-Oranien.com

Wolfram Siebeck testet das beste Restaurant der Welt – das Fat Duck

Endlich ist es amtlich. Das beste Restaurant der Welt heißt The Fat Duck. Diese Gewissheit verdanken wir 600 Fachleuten (Köchen, Kritikern und Gastronomen), die die britische Tageszeitung The Guardian um ihre Meinung gefragt hat. Und weil 600 Experten nicht irren können, besitzen wir endlich die endgültige Liste der fünfzig besten Gourmetlokale auf der ganzen Welt. Auffallend viele davon, nämlich vierzehn, befinden sich in England. Was niemanden überrascht, der jemals den kulinarischen Verführungen durch englische Familienhotels nachgegeben hat
Lesen Sie in der http://www.zeit.de/2005/24/Siebeck_2fKolumne_London_1 weiter.

Elmar Simon kocht auf dem Rummel

Sterne-Koch Elmar Simon verlegt am Libori-Vorabend seine Küche auf die Kirmes
Einen einmaligen Appetitmacher auf das Liborifest 2005 haben sich die Stadt und der Paderborner Sternekoch Elmar Simon in diesem Jahr ausgedacht.

Von der gewohnten Atmosphäre seines Restaurants „Balthasar“ verlegt Ostwestfalen-Lippes einziger (Michelin-)Sternekoch am Freitag, 22. Juli, dem Vorabend von Libori, seine Küche auf die Kirmes: unter das Riesenrad auf dem Liboriberg. Dort serviert er seinen Gästen in den Gondeln des Riesenrades ein exklusives Vier-Gang Menü mit ausgesuchten Weinen in luftiger Höhe.

Kulinarischer Höhenflug

Wenn die Gäste dieser Weltpremiere nach der Begrüßung mit perlendem Champagner Platz in den 36 dekorierten Gondeln Platz genommen haben, erleben sie drei Stunden lang einen kulinarischen Höhenflug. Vom Kaviar auf Eis bis zum berühmten Balthasar-Dessert zaubert Elmar Simon Gaumenfreuden nach seinem kulinarischen Lustprinzip „lecker und schlotzig“. Und das in einem sich langsam drehenden „Restaurant“, illuminiert von 20.000 Lichtern.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier: http://www.nw-news.de

8. Europäisches Koch-Festival in Deutschland

Millionen begeisterter Gäste ließen sich auch dieses Jahr wieder beim 8. Europäischen Koch-Festival 2005 in über 5000 Restaurants in allen europäischen Ländern mit köstlichen Menüs aus regionalen und saisonalen Produkten verwöhnen.
Die Gäste erwartete an diesen kulinarischen Festtagen vom 26. bis 29. Mai 2005 ein Menü und Märkte, sowie Getränke aus regionalen Produkten, oftmals zur Hälfte des sonst üblichen Preises. Aber nicht nur Gäste und Restaurateure genossen diesen Event, sondern vor allem die regionalen Erzeuger wie Landwirte, Gärtner, Biobauern etc., die durch diese Veranstaltung unterstützt werden.

Im Zeitalter von Fast-Food und der zunehmenden Verbreitung von Fertigprodukten, haben viele Menschen die Beziehung zur traditionell-handwerklichen Küche und den natürlichen Produkten verloren, die aus der Landschaft vor ihrer Haustüre stammen.

Ziel der breit angelegten Aktion des „Europäischen Koch-Festivals in Deutschland“ ist es, Verbraucherinnen und Verbrauchern die kulinarische Tradition und die authentischen Produkte ihres Landes und ihrer Region wieder näherzubringen.
Unter dem Motto „Gute Produkte, gute Küche!“ möchte deshalb das „Europäische Koch-Festival“ die Verknüpfung zwischen regionalen Erzeugnissen und der Kochkunst herstellen.
„So ist die Partnerschaft von regionalen Erzeugern einerseits und Gastronomie und Verbrauchern andererseits von großer Bedeutung in Gegenwart und Zukunft“, so Ernst-Ulrich Schassberger, Vize-Präsident Eurotoques Europa und Präsident Deutschland – Österreich.

Das ist nicht nur eine Frage der Ethik und des Tier- und Naturschutzes, sondern der Bewahrung einer regionalen Identität angesichts von Globalisierung und Vermassung.
Die traditionell-handwerkliche Küche, die mit frischen, unverfälschten, natürlichen Lebensmitteln der Region und Saison arbeitet, bleibt Trumpf, trotz Fast-Food und industriell vorgefertigten Convenience-Produkten!

Eurotoques, die Europäische Union der Spitzenköche, die diese aufwendige Aktion initiiert, ist eine nicht-kommerzielle Organisation, die sich der Bewahrung des kulinarischen Erbes verpflichtet hat.

Aus dieser Philosophie heraus hat Eurotoques die Idee des „Europäischen Koch-Festivals“ entwickelt, um erstmals länderübergreifend eine kulinarische Initiative zu starten, die über die Grenzen der EU hinausgeht. Natürliche Produkte haben eine immer größere Bedeutung für diejenigen, die sich kritisch, bewußt und gesund ernähren wollen. „Wir haben glücklicherweise in Europa – trotz Agro-Großindustrie, Gentechnik, und einer blühenden Nahrungsmittelindustrie – eine Tradition qualitätsbewusster Konsumenten“, so Schassberger.