Oliver Wesseloh

Der Hamburger Kreativbrauer Oliver Wesseloh ist neuer Weltmeister der Sommeliers für Bier – der Außenseiter begeisterte die Fachjury und das Publikum. Oliver Wesseloh überzeugte die Fachjury bei der dritten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier mit fundiertem Wissen, sensorischem Können und einer charmanten, souveränen Bierpräsentation. Damit konnte er den vor zwei Jahren von Sebastian Priller-Riegele nach Deutschland geholten Titel verteidigen. Alle zwei Jahre ruft die Doemens Academy aus Gräfelfing Biersommeliers weltweit auf, den Besten unter sich auszumachen. Der gelernte Brauer setzte sich in mehreren Vorläufen und dem Finale gegen 54 Mitstreiter durch. Gelebte Bierkultur und Vielfalt standen im Mittelpunkt der Weltmeisterschaft, die so den perfekten Auftakt für die drinktec, Weltleitmesse der Getränkeindustrie, auf der Messe München geboten hat.

54 Teilnehmer aus zehn Nationen gingen bei der dritten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier am 15. September 2013 an den Start und kämpften um den begehrten Titel. Am Ende überzeugen konnte der Kreativbrauer und studierte Brauingenieur aus dem hohen Norden Deutschlands – Oliver Wesseloh.
„Bierkultur bedeutet für mich hervorragende Biere auszuwählen, zu präsentieren und zu genießen. Wichtig ist dabei immer der entsprechende Rahmen. Bierkultur ist gleichbleibend mit Vielfalt und ich sage daher: Weg von der Biereinheit. Ich habe an der Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier teilgenommen, um in erster Linie Erfahrungen zu sammeln, Kollegen zu treffen und mich auszutauschen, aber natürlich auch um Spaß an gelebter Bierkultur zu haben. Mit einer Teilnahme am Finale habe ich wirklich nicht gerechnet und erst recht nicht mit der Entscheidung der Jury, mich zum Besten zu küren“, berichtet der neue Weltmeister strahlend nach dem Bekanntgabe. Wesseloh nimmt seine Aufgabe als dritter Weltmeister ernst und sieht sich als Botschafter der Bierkultur: „Ich freue mich sehr, in den kommenden zwei Jahren, die Bierkultur hoch zu heben, und an die Arbeit meiner beiden Vorgänger anzuknüpfen.“ Das Bier, das er im Filiale zur Präsentation vor der Jury auswählte, war das Double IPA von Firestone Walker.

Leicht war die Entscheidung für Platz zwei und drei laut Aussage der Jury nicht. Mit einer sehr emotionalen Präsentation und Bierbeschreibung hat sich der Amerikaner Don Lindsay direkt hinter Oliver Wesseloh auf Platz zwei unter den besten Biernasen der Welt eingereiht, gefolgt von der Brasilianerin Tatiana Spogis. Sylvia Kopp, Biersommelière, Autorin und freie Journalistin, Frank Lukas, Braumeister der Störtebeker Braumanufaktur und Markus Becke, verantwortlicher Braumeister bei Braufactum, teilen sich Platz vier.

„Wir haben schon bei den Vorbereitungen gemerkt, dass die Weltmeisterschaft dieses Jahr noch größer als bei den ersten beiden Malen und eine wirklich hochkarätige Veranstaltung wird. Alle Biersommeliers haben ihre Aufgabe ernst genommen und sich extrem gut vorbereitet. Das Niveau in diesem Jahr war so hoch wie nie“, so Wettkampfleiter und Jurymitglied Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführung der Doemens Academy, der das Branchenevent 2009 ins Leben gerufen hat im Gourmet Report Gespräch. „Gelebte Bierkultur auf höchsten Niveau. Das war das Ziel, dass wir uns gesetzt haben, als wir vor genau einem Jahr zu unserem ersten Treffen hier in der Messe München zusammengekommen sind“, berichtet Dr. Norbert Vidal, Lehrgangsleiter Getränkebetriebswirt bei der Doemens Academy und sagt weiter: „die Zusammenarbeit mit der Messe München hat bestens funktioniert und unsere ganze Vorarbeit wurde heute belohnt. Ich freue mich schon auf nächste Weltmeisterschaft 2015 voraussichtlich in Deutschland.“

Die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier findet alle zwei Jahre statt. 2013 wird sie zum dritten Mal von der Doemens Academy veranstaltet. Initiator ist Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer der Doemens Academy, die seit 2004 die Ausbildung zum Biersommelier anbietet. Die Teilnehmer reisen aus aller Welt an, inzwischen wird die Ausbildung auch in weiteren europäischen Ländern sowie Nord- und Südamerika angeboten. Mit der Ausbildung zum Biersommelier sollen Botschafter für die gehobene Bierkultur qualifiziert werden, die dem Konsumenten fachlich sowie eloquent die Biervielfalt und den Biergenuss näherbringen.

www.biersommeliers.de/wm

Biersommelier Weltmeisterschaft

Kampf um den Titel Weltmeister der Sommeliers für Bier beginnt

Die diesjährige Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier bricht alle Rekorde aus dem Jahr 2011. Aus elf Nationen stammen die 58 Biersommeliers, die am 15. September 2013 in München antreten. Erstmalig mussten sich die Teilnehmer aufgrund des großen Anmeldezulaufs in nationalen Vorentscheiden behaupten, bevor sie mit ihrem Können in puncto Biervielfalt und -kultur im Wettstreit um den Weltmeistertitel antreten dürfen. Szenekoch Bernd Arold und Urs Willmann, Redakteur der Zeit, ergänzen in diesem Jahr die siebenköpfige Fachjury.

Die Doemens Academy, Veranstalter und Initiator, ist mit dem Verlauf der Vorbereitungen mehr als zufrieden. Gemeinsam mit dem engagierten Sponsorenkreis, darunter als Hauptsponsoren die Barth-Haas-Gruppe und die Messe München, wird die dritte Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier so feierlich wie nie.

Die Teilnehmer der dritten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier stehen fest. Wie schon zur Weltmeisterschaft 2011 folgten zahlreiche Biersommeliers dem Aufruf der Doemens Academy, sich für den hochkarätigen Wettbewerb anzumelden. In diesem Jahr kam es in Deutschland sogar zu einem Vorentscheid. Mit Wissens- und Sensoriktests wurde im Februar in Bamberg ermittelt, welche 20 Biersommeliers am 15. September 2013 bei der Weltmeisterschaft in München für Deutschland an den Start gehen werden. „Das Niveau war schon beim Vorentscheid so hoch, dass wir uns auf eine spannende und qualitativ hochwertige Weltmeisterschaft freuen können“, so Wettkampfleiter und Jurymitglied Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführung der Doemens Academy, der das Branchenevent 2009 ins Leben gerufen hat. „Aus Europa treten neben Deutschland noch die Schweiz, Österreich, Italien, Tschechien und die Niederlande an“, berichtet Dr. Norbert Vidal, Lehrgangsleiter Getränkebetriebswirt bei der Doemens Academy. „Besonders freuen wir uns, dass Brasilien wieder eine Reihe sehr guter Biersommeliers ins Rennen schickt. Sogar aus Japan, Puerto Rico, den USA und Kanada heißen wir Teilnehmer willkommen.“

Für die Weltmeisterschaft sind nur diejenigen zugelassen, die ihre Ausbildung an der Doemens Academy absolviert haben oder der Sommelier-Union angehören. „Wichtigste Aufgabe für den Gewinner und somit Weltmeister der Sommeliers für Bier wird es sein, die gehobene Bierkultur und wunderbare Vielfalt zu repräsentieren“, beschreibt amtierender Weltmeister Sebastian B. Priller-Riegele die Erwartungen an seinen Nachfolger und ergänzt: „In den letzten Jahren haben wir es geschafft, Bier wieder den Stellenwert zu geben, des es verdient. Denn Bier steht für Genuss und Lebensfreude!“

Aus den fast 60 Teilnehmern qualifizieren sich in einem ganztägigen Wettkampf sechs Finalisten, die schließlich in einem öffentlichen Finale um den Titel kämpfen. Die siebenköpfige Fachjury vereinigt verschiedene Disziplinen und setzt sich aus Experten der Bierbranche, Gastronomie und Kommunikation zusammen. Den Bereich Biersensorik präsentieren Stammjurymitglieder Dr. Wolfgang Stempfl und Dr. Christina Schönberger, Barth-Haas-Gruppe. Vertreter der Gastronomie ist zum einen der kreative Szenekoch Bernd Arold, der sich mit seinem Restaurant Gesellschaftsraum nicht nur in München einen Namen gemacht hat. Zudem wird zum wiederholten Mal der erste Biersommelier-Weltmeister Karl Schiffner, Gastwirt in Aigen-Schlägl im Mühlviertel in Oberösterreich, seinen Platz in der Jury einnehmen. Zur Bewertung der Bierpräsentation und -kommunikation wurden Urs Willmann, Redakteur der Zeit, der bereits Juryerfahrungen beim European Beer Star gesammelt hat, und Petra Westphal von der Messe München in die Jury berufen.

Gewachsen ist in diesem Jahr vor allem der Sponsorenkreis. Seit der ersten Stunde dabei und dieses Jahr wieder Hauptsponsor ist die Barth-Haas-Gruppe, der weltweit größte Dienstleister rund um den Hopfen. Weiterer Hauptsponsor und Austragungsort der Weltmeisterschaft ist die Messe München. Daneben umfasst der Sponsorenkreis namhafte Vertreter aus der Brau- und Getränkebranche, darunter die Weyermann® Spezialmanufaktur, Sahm, BrauKon, Schäfer Container Systems und Siemens. Aus den Reihen der Verbände wird die Weltmeisterschaft vom Deutschen und Bayerischen Brauerbund, den Freien Brauern, dem Schweizer Brauerei-Verband und dem Verband der Brauereien Österreichs unterstützt.

Die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier findet alle zwei Jahre statt. 2013 wird sie zum dritten Mal von der Doemens Academy veranstaltet. Initiator ist Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer der Doemens Academy, die seit 2004 die Ausbildung zum Biersommelier anbietet. Die Teilnehmer reisen aus aller Welt an, inzwischen wird die Ausbildung auch in weiteren europäischen Ländern sowie Nord- und Südamerika angeboten. Mit der Ausbildung zum Biersommelier sollen Botschafter für die gehobene Bierkultur qualifiziert werden, die dem Konsumenten fachlich sowie eloquent die Biervielfalt und den Biergenuss näherbringen.

www.biersommeliers.de/wm

Sebastian Priller-Riegele

Amtierender Biersommelier-Weltmeister legt selber Hand an – Sebastian Priller-Riegele braut drei Monate nach dem Finale seinen
Weltmeistersud

Unter den strengen Augen von Björn Bleier,
Leiter der Versuchsbrauerei der Doemens Academy, braute Sebastian
Priller-Riegele seinen Weltmeistersud ein. Es ist ein India Pale Ale
geworden, ein ganz besonderer Biertyp aus England, auf den sich Veranstalter
wie auch Sponsoren der Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier freuen.
Noch gut zwei Monate wird das fertig gebraute Bier in den Lagertanks von
Doemens reifen, bis Profi-Verkoster den edlen Tropfen bewerten und genießen
können.

„Jeder Finalist der Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier hat neben der
Urkunde auch tolle Preise aus den Reihen der Sponsoren mit nach Hause nehmen
können. Der neue Weltmeister hat, wie sein Vorgänger Karl Schiffner auch,
den Preis des Verbundes Die Freien Brauer überreicht bekommen und zwar das
Brauen eines Weltmeistersudes in einer der Braumanufakturen der
Mitgliedsbrauereien. Das Besondere diesmal war jedoch, dass Sebastian
Priller-Riegele selber ein Freier Brauer ist und seinen Weltmeistersud
schließlich nicht zu Hause brauen sollte. Aus diesem Grund haben wir daraus
bei Doemens einen größeren Event gemacht, bei dem uns auch die Sponsoren wie
die Weyermann Spezialmanufaktur tatkräftig unterstützt haben“, erklärt Dr.
Norbert Vidal, Marketingleiter bei der Doemens Academy, die Hintergründe zum
Weltmeistersudbrauen. Noch nicht ganz sicher ist sich der Weltmeister der
Sommeliers für Bier, auf welchen Wegen er seine besondere Bierspezialität
vertreiben wird, hier sind noch alle Optionen offen.

Auch die Sponsoren der zweiten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier
waren beim Meistersud-Brauen in der Doemens Academy anwesend. Neben dem
Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, wurde die Veranstaltung von der Sahm
GmbH + Co. KG, der Weyermann® Spezialmanufaktur, dem Verband der Brauereien
Österreichs, dem Bayerischen Brauerbund, dem Deutschen Brauer-Bund, der
Initiative Die Freien Brauer und dem Schweizer Brauerei-Verband unterstützt.

Weitere Informationen gibt es unter www.biersommeliers.de/wm

Frisch gebackene Wassersommeliers greifen tatkräftig an

Doemens hat mit praxisnaher Ausbildung den Puls der Zeit getroffen

„Mineralwasser ist nicht gleich Mineralwasser“:
Mit dieser Feststellung gekoppelt an umfassendes Fachwissen und sensorische
Fähigkeiten sind die ersten an der Doemens Genussakademie ausgebildeten
Wassersommeliers Deutschlands im April verabschiedet und in den Praxisalltag
entlassen worden. Einen Monat nach erfolgreichem Abschluss berichten die
Wassersommeliers über ihre Erfahrungen und die Resonanz auf die neuen
Kenntnisse. Auch Kursleiter Dr. Peter Schropp zieht Bilanz und wirft einen
Blick in die Zukunft.

Eine bunt gemischte Gruppe von 15 Teilnehmern hat sich kürzlich in einem
intensiven Kurs an der Doemens Genussakademie zu den ersten Wassersommeliers
Deutschlands ausbilden lassen. Sie sind nach der erfolgreichen Teilnahme zum
Tragen des offiziellen Titels „Doemens Wassersommelier“ berechtigt. Neben
einigen Vertretern deutscher Mineralbrunnen hatten sich Mitarbeiter aus dem
Fachhandel und der Gastronomie sowie der Brauereibranche für die Teilnahme
am komplett ausgebuchten Kurs entschieden. Allen gemeinsam ist das große
Interesse an den Besonderheiten und der Sensorik von Mineralwasser und wie
man dies an interessierte Verbraucher vermitteln kann. Eine steigende
Nachfrage nach Mineralwasser und Geschichten rund ums Thema Genuss lässt
sich schon länger bei den Konsumenten in Deutschland beobachten, was
letztlich auch die Entscheidungsgrundlage für die Konzeption der Ausbildung
darstellte.

„Die Ausbildung war nach Bekanntgabe innerhalb kurzer Zeit ausgebucht, wobei
wir vom starken Interesse selber überrascht waren. Ursprünglich haben wir
einen Kurs pro Jahr geplant, den nächsten also im Februar 2012. Da jedoch
nach dem erfolgreichen Abschluss des Frühjahreskurses der nächste Termin
bereits jetzt zur Hälfe gebucht ist, denken wir über eine zusätzliche
Ausbildung im Herbst nach, um den steigenden Bedarf im Handel, der
Gastronomie und vor allem den Mineralwasserbrunnen decken zu können“, blickt
Dr. Peter Schropp, Kursleiter Doemens Wassersommelier, in die Zukunft.
„Gerade im Bereich der Sensorik sind wir mit der Konzeption und Umsetzung
des Wasserthemas einen großen, innovativen Schritt in der Branche gegangen,
der in diesem Umfang so bisher nicht angeboten wird. Die Teilnehmer haben
mir bestätigt, dass unsere Herangehensweise an die Entdeckung und
Identifizierung von Mineralwasser-Inhaltsstoffen zwar sehr ungewöhnlich ist,
aber aus diesem Grunde auch sehr lehrreich und einprägsam war. In der
Prüfung hat sich gezeigt, dass selbst feinste Nuancen bei den Mineralstoffen
von den angehenden Wassersommeliers erkannt und erschmeckt wurden. Ein
Erfolg auf der ganzen Linie unserer Meinung nach“, zieht Dr. Schropp Bilanz.
Er beobachtet auch ein zunehmendes Interesse an Vorträgen rund um die
Thematik, zu denen er aufgefordert wird. Alles Indizien, dass für die
Wassersommeliers ein breites Betätigungsfeld gegeben ist.

Das Ausbildungsprogramm ist generell so aufgebaut, dass die Theorieblöcke
immer wieder unterbrochen werden von sensorischen Übungen, bei denen die
Teilnehmer Schritt für Schritt in die hohe Kunst der Wassersensorik
eingeführt werden. Zu Beginn wurden beispielsweise die sensorischen
Grundvoraussetzungen und Anforderungen an die Prüfperson besprochen, bevor
die unterschiedlichen, geschmacklichen Ausprägungen verschiedener
Mineralstoffe erschmecken wurden.

Als weiteren Baustein wurde an allen Tagen der Ausbildung jeweils ein
besonderes Mineralwasser vorgestellt und zum „Wasser des Tages“ erklärt,
sodass die Gruppe einen tieferen Einblick in außergewöhnliche
Marketingkonzepte und inhaltliche Eigenschaften erhalten hat. Besonderen
Wert haben die Ausbilder auch darauf gelegt, Mineralwasser während des
gesamten Zeitraumes von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Deshalb
waren die Konsumentenerwartungen genauso Bestandteil der Ausbildung wie der
Bereich Handel, Vertrieb, Marketing und die Gastronomie.

Alle Teilnehmer haben sich – zurück im beruflichen Alltag – sofort an die
praktische Umsetzung des Gelernten gemacht und sind dabei erste Materialien
anzupassen beziehungsweise zu entwickeln sowie Schulungen zum Thema
Mineralwasser zu konzipieren.

Stimmen aus dem Kreis der Teilnehmer:
„Das Seminar wurde sehr umfassend und ganzheitlich aufgezogen. Wer der
Meinung war, dass er schon alles über Wasser weiß, hat schnell erkannt: da
gibt es noch viel mehr zu erfahren. Der Stoff war wirklich umfangreich,
angefangen von der weltweiten Wassersituation bis hin zu neuen Sichtweisen
auf Wasser. Dazwischen natürlich alles Wichtige wie Rechtsgrundlagen, Wasser
und Gesundheit, Mineralstoffe und Ernährungsphysiologie. Der
Ausbildungsleiter Manfred Mödinger hat mit seinem ausgezeichneten Fachwissen
wirklich alle Fragen beantworten können. Sehr interessant fand ich den sehr
praxisnahen Part Wasser und Gastronomie. Das Erstellen von Wasserkarten ist
sehr gut in die Praxis umzusetzen. Auch das Zusammenspiel der
Mineralisierung des Mineralwassers mit der Ausprägung des Weins zu erkennen,
war sehr interessant. Nicht jedes Wasser passt zu jedem Wein. Das Highlight
aber war die Sensorik. Dr. Schropp lag mit der Vorgehensweise, uns mit
wässrigen Lösungen auf die Grundgeschmacksarten vorzubereiten, genau
richtig. Dadurch war es deutlich einfacher die unterschiedlichen
Ausprägungen der Mineralwässer schmecken und erklären zu können“, berichtet
Thomas Schindler, Produktmanager bei Neumarkter Lammsbräu, mit großer
Begeisterung.

„Die Dozenten haben es sehr gut verstanden, die verschiedenen Teilnehmer zu
einer sehr guten Klasse zu vereinen. Mein Fazit: Sehr gut gemacht, sehr gut
betreut, sehr gut informiert! Dem ist eigentlich nur noch hinzuzufügen, dass
es für mich eine Ehre war und ist, eine Weiterbildung an der Doemens
Akademie belegt zu haben. Ich würde jederzeit wieder bei ihnen lernen
wollen“, fasst Christine Tüns, Pott’s Brauerei GmbH, ihre Erfahrungen bei
der Doemens Akademie zusammen.

„Der Lehrgang zum Doemens Wassersommelier vermittelt den Teilnehmern
fundiertes Wissen zum Thema Wasser. Beginnend mit der Betrachtung der
Wassersituation weltweit, über die Erschließung einer Mineralquelle, deren
Inhaltsstoffe sowie die Wirkungen der Mineralien auf den Körper bis hin zu
Verpackungsmaterialien, Marketingstrategien und Rechtsfragen wird von den
Referenten ein breites Spektrum an Wissen vermittelt. Gekrönt wird der
Lehrgang von den abwechslungsreichen, sensorischen Praktika wie
beispielsweise dem Erkennen verschiedener Mineralstoffe
oder der Unterscheidung verschieden stark carbonisierter Mineralwässer.
Alles in allem bietet der Lehrgang einen runden Einblick in das Thema Wasser
und viel Stoff zur Umsetzung“, so Robert Geiger, Mineralheilquellen
Löwen-Sprudel.

Weitere Informationen sind unter http://www.doemens.org/ zu finden.

50 Biersommeliers kämpfen für lebendige und gehobene Bierkultur

Noch eine Woche bis zur zweiten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier

In einer Woche treten wieder 50 Biersommeliers aus aller Welt vor einer siebenköpfigen Fachjury an. In dem anspruchsvollen Wettkampf geht es neben dem begehrten Titel des Biersommelier-Weltmeisters vor allem um die Demonstration lebendiger Bierkultur und das umfassende Können der Genussexperten. Die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier ist ein Highlight der Genussszene und findet bereits zum zweiten Mal statt: Diesmal vom 08. bis zum 10. April 2011 in Anif bei Salzburg, veranstaltet von der Doemens Academy.

Noch viel zu unbekannt sind sie, die speziell ausgebildeten Experten in Sachen Biergenuss. Das soll sich jetzt ändern, denn im April 2011 findet zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier statt. 50 Biersommeliers kämpfen am Wochenende vom 08. bis zum 10. April in Anif bei Salzburg nicht nur um den Weltmeistertitel. Vielmehr möchten sie ihr Können der Öffentlichkeit demonstrieren und das allgemeine Bewusstsein für eine gepflegte Bierkultur steigern.

Karl Schiffner, Gastronom und erster Biersommelier-Weltmeister von 2009 formuliert es treffend: „Ich sehe die Weltmeisterschaft als Chance, dass sowohl Fach- als auch Publikumsmedien sich dem Thema der gehobenen Bierkultur zuwenden und damit Bier als Genussmittel mit der ganzen Bandbreite an Bierstilen und Glaskultur bei den Verbrauchern ankommen lassen.“ Initiator der Veranstaltung ist die Doemens Academy GmbH, die 2004 eine fachlich fundierte Ausbildung zum Biersommelier ins Leben gerufen hat, um Botschafter für Biervielfalt und Biergenuss zu qualifizieren.

Weltweit gibt es derzeit ca. 500 Biersommeliers, die nach den Grundsätzen der Brauakademie Doemens diplomiert wurden – darunter etwa zehn Prozent Frauen bzw. Biersommelières. Auch bei den Teilnehmern der zweiten Weltmeisterschaft spiegelt sich diese Quote wider: Neben 44 Herren gehen sechs Damen an den Start und beweisen damit eindeutig, dass Bier keine Männerdomäne sein muss. Und auch nicht kontinental begrenzt: Am 9. April sind die Länder Deutschland (23), Italien (4), Österreich (13), Schweiz (4), Tschechien (1) und Brasilien (5) vertreten. Alle bereiten sich tatkräftig auf die Prüfungen vor und hoffen auf die Finalrunde, in der die sechs Besten vor einer hochkarätigen Jury ihre Leidenschaft für den besonderen Gerstensaft demonstrieren dürfen.

So setzt sich die diesjährige Jury zusammen:
Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer der Brauakademie Doemens und Mitinitiator der Biersommelier-Ausbildung
Dr. Christina Schönberger, Manager Technical Sales bei Joh. Barth & Sohn GmbH & Co. KG
Axel Kiesbye, Präsident des Verbandes der Diplom-Biersommeliers
Karl Schiffner, Gastwirt in Aigen-Schlägl im Mühlviertel und amtierender Biersommelier-Weltmeister
Dr.-Ing. Karl-Ullrich Heyse, Redakteur der „Brauwelt“
Dipl.-Ing. Dr. Günther Seeleitner, Präsident des Bundes Österreichischer Braumeister und Brauereitechniker
Kersten Albert Wetenkamp, Redakteur im Ressort Wein & Küche bei „Der Feinschmecker

Auch dieses Jahr konnten wichtige Sponsoren aus der Bierbranche gewonnen werden: Neben dem Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, wird die Veranstaltung von der Sahm GmbH + Co. KG, der Weyermann Spezialmanufaktur, dem Verband der Brauereien Österreichs, dem Bayerischen Brauerbund, dem Deutschen Brauer-Bund, der Initiative Die Freien Brauer und dem Schweizer Brauerei-Verband unterstützt.

Weitere Informationen gibt es unter www.biersommeliers.de/wm

Verlosung Schnupperplatz zur 2. WM der Sommeliers für Bier

Die Doemens Academy verlost ab sofort einen Schnupperplatz für die zweite Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier am 9./10. April in Anif bei Salzburg.

Dem Gewinner und seiner Begleitperson winken exklusiv neben der Übernachtung in einem 4-Sterne-Hotel die Teilnahme an einem professionellen Sensorikworkshop, dem WM-Finale und dem Gala-Abend mit Preisverleihung. Weitere Informationen zur WM finden Sie unter www.biersommeliers.de/wm/.

So funktioniert’s: Einfach Frage beantworten, absenden und mitfiebern!
DE: http://www.mydays.de/aktion/wmbiersommeliers11.html
AT: http://www.mydays.at/aktion/wmbiersommeliers11.html
CH: http://www.mydays.ch/aktion/wmbiersommeliers11.html

Der Gewinner wird am 1. April gezogen und vom Veranstalter kontaktiert.

Das Gewinnspiel läuft in Kooperation mit dem Erlebnisportal mydays. Das Unternehmen mit Sitz in München steht für einen hochwertigen, sicheren und kundenorientierten Online-Geschenke-Service mit speziell geprüften Erlebnisprodukten.

2. Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier: Anmeldung gestartet

Nach dem großen Erfolg im Jahr 2009 veranstaltet die Doemens Akademie die „Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier“ zum zweiten Mal. Im Rahmen eines abwechslungsreichen Programms werden vom 08. bis 10. April 2011 in Anif bei Salzburg wieder 50 Biersommeliers aus aller Welt ihr Können vor einer hochkarätigen Jury unter Beweis stellen. In spannenden Wettkämpfen geht es darum, die Nachfolge des ersten Weltmeisters, Karl Schiffner, anzutreten. Biersommeliers, die an der Teilnahme interessiert sind, können ab sofort bei der Doemens Akademie die Anmeldeunterlagen anfordern.

Nach dem erfolgreichen Verlauf der Weltmeisterschaft im Jahr 2009 und dem großen Interesse der Medien wird im nächsten Jahr der Nachfolger von Karl Schiffner, dem ersten offiziellen Weltmeister der Sommeliers für Bier, ermittelt. In einem fairen und spannenden Wettkampf werden sich Biersommeliers aus aller Welt in ihrem theoretischen Wissen und ihren praktischen Fähigkeiten messen, um Titel des Weltmeisters 2011 zu erlangen. Die Doemens Akademie ruft alle interessierten Biersommeliers zur Teilnahme auf und freut sich über zahlreiche Anmeldungen unter www.doemens.org/index.php?id=285.

An der Wochenendveranstaltung vom 08. bis 10. April 2011 werden 50 Biersommeliers teilnehmen, die ihre Ausbildung an der Doemens Akademie absolviert haben oder dem Verband der Sommeliers angehören. Austragungsort des Wettkampfes ist Anif bei Salzburg in Österreich. Nach der Anreise am Freitag erfolgt bei einem gemeinsamen Abendessen ein erstes Kennenlernen unter den Teilnehmern. Auch Karl Schiffner wird anwesend sein und von seinen Erfahrungen als erster amtierender Weltmeister der Sommeliers für Bier berichten. Mit einer abendlichen geselligen Verkostung von mehreren internationalen Bieren stimmen sich die Teilnehmer auf den entscheidenden Tag ein.

Der ganztätige Wettkampf am Samstag beginnt mit einigen Vorrunden, in denen sich die drei Besten für das Finale qualifizieren. Die Teilnehmer werden auf ihr Fachwissen sowie ihre sensorischen und beurteilenden Fähigkeiten geprüft. In den Hoffnungsläufen am Nachmittag ermittelt die Jury drei weitere Finalisten. Die insgesamt sechs qualifizierten Teilnehmer kämpfen schließlich in einem für Gäste und Medien öffentlichen Finale um den Sieg. Bei der feierlichen Abendveranstaltung mit Buffet und Musik im Hofbräuhaus Kaltenhausen wird der Gewinner mit dem Überreichen des Weltmeisterpokals offiziell zum „Zweiten Weltmeister der Sommeliers für Bier“ gekürt. Daneben erhalten alle Finalteilnehmer bierige Reisen und wertvolle Sachpreise der Sponsoren.

Auch für die zweite Weltmeisterschaft haben sich zahlreiche Sponsoren gefunden. Neben dem Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, unterstützen der Bayerische Brauerbund, der Deutsche Brauer-Bund, die Initiative Die Freien Brauer, der Schweizer Brauerei-Verband SBV, die Sahm GmbH + Co. KG, der Verband der Brauereien Österreichs und die Weyermann® Spezialmalzmanufaktur die Veranstaltung als Co-Sponsoren und stellen Preise für die Gewinner zur Verfügung. Der Galaabend mit Siegerehrung in Kaltenhausen wird vom Verband der Brauereien Österreichs sowie der Brau-Union Österreich veranstaltet und hauptverantwortlich gesponsert.

Wassersommelier

Wasser ist nicht gleich Wasser – Bei der Ausbildung zum Wassersommelier wird man zum Experten in Sachen Mineral-, Heil-, Quell- und Tafelwasser.

Die Doemens Akademie in Gräfelfing bei München geht mit einem weltweit einzigartigen Schulungskonzept an den Start: Interessierte haben die Möglichkeit, in einem knapp zweiwöchigen Kurs in die weite Welt des Wassers einzutauchen und sich zum Wasserkenner ausbilden zu lassen. Nach erfolgreicher Prüfung erhält man das Zertifikat „Wassersommelier“.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von rund 140 Litern pro Jahr sind Mineralwasser, Heil-, Quell- und Tafelwasser die dominante Getränkekategorie in Deutschland. Trotz dieses einzigartigen und bis heute ungebrochenen Siegeszugs hat die Mineralbrunnenbranche mit vielen Problemen zu kämpfen. Ein dramatischer Preisverfall im Handel, in erster Linie durch Dumpingpreise im Discount befeuert, gefährdet die bisherige mittelständische Branchenstruktur bei Mineralbrunnen und Getränkehandel. Eine von vielen Ursachen für diese Entwicklung ist das drastische Informationsdefizit der Verbraucher und die oftmals fehlende Wertschätzung des Konsumenten für Wasser. Aufklärung und Information sind gefragt, um Verbrauchern die Wertigkeit und Vielfalt der in Deutschland verfügbaren Wassersorten nahezubringen.
Hier setzt die Doemens Akademie als erstes Ausbildungsinstitut weltweit an: In Zusammenarbeit mit dem renommierten Wasserexperten Manfred Mödinger aus Siegsdorf hat sie den bislang einzigartigen Kurs zum „Wassersommelier“ ins Leben gerufen. Diese Schulung stellt weltweit die erste umfassende Ausbildung zu Mineralwasser dar und findet an der international renommierten Doemens Akademie statt. Die Ausbildungsstätte in Gräfelfing bei München bedient mit diesem Kurs ideal den Mikrotrend „Sommelier-Effekt“, den das Zukunftsinstitut Kelkheim im Juli 2010 als einen von 50 Mikrotrends definiert hat*, und bildet Experten aus, die Kunden beste Beratung bieten können.

In einem knapp zweiwöchigen Lehrgang wird theoretisches Wissen über rechtliche Bedingungen, Herkunft, Mineralien, Gesundheitsthemen und Marketing der verschiedenen Wassersorten vermittelt. Zentrale Bedeutung haben zahlreiche sensorische Praktika, in denen die Teilnehmer die Vielfalt der Wässer ebenso kennenlernen wie die richtige Verkostung und Beurteilung, zum Beispiel in Kombination mit guten Weinen. Gruppenarbeiten zum Marketing von Wasser in Handel und Gastronomie sowie Exkursionen zu Mineralbrunnen runden die Ausbildung ab. Nach Bestehen der vierteiligen praktischen und theoretischen Prüfung können sich die Teilnehmer mit dem Zertifikat „Wassersommelier“ schmücken und sind in der Lage, auf Herstellerseite, im Handel und in der Gastronomie ihre Fachkompetenz an Endverbraucher weiterzugeben. Dank dieser Empfehlung und Beratung erhält jeder Kunde und jeder Gast das für seine Lebenssituation und seine Geschmacksvorlieben optimale Wasser.

Die Doemens Akademie möchte mit dem neu geschaffenen Kurs zum Wassersommelier dazu beitragen, dem kostbaren und genussreichen Kulturgut „Mineral- und Heilwasser“ seinen verdienten Stellenwert zu geben und hierdurch nicht zuletzt auch die Position der gesamten Brunnenbranche, des Getränkefachhandels und der gehobenen Gastronomie im Markt zu stärken.

Weitere Informationen, insbesondere zu den Details der Kursinhalte sind unter www.doemens.org zu finden.

Karl Schiffner ist erster Biersommelier-Weltmeister

Klar eingeschenkt: Karl Schiffner ist erster Biersommelier-Weltmeister

Österreicher setzte sich gegen 47 Kollegen durch und nimmt Siegerpokal mit ins Mühlviertel

Die Veranstalter der ersten Biersommelier-Weltmeisterschaft, die Doemens Academy sowie der Verband der Biersommeliers, haben am Wochenende 48 Biersommeliers im Hotel Allgäustern aufgerufen, den Besten unter ihnen zu finden. Über zwanzig Biere hat jeder Teilnehmer in der mehrstufigen Vorentscheidung verkostet und bewertet, bis die sechs Finalisten feststanden. Karl Schiffner setzte sich im hochqualifizierten Teilnehmerfeld durch und zog mit Sebastian Priller, Cornelius Faust, Stephan Stiegler, Eberhard Haizmann und Stefan Grauvogl ins Finale ein.

Die hochkarätige Fachjury war sich schnell einig, dass sich Karl Schiffner den Titel mit der fachlich perfekten und engagierten Bierverkostung der Bierrarität „Uerige Sticke“ verdient hat. Auch die Besetzung des Vize-Weltmeistertitels war klar. Die Vergabe der Plätze drei bis sechs jedoch bedurfte längerer Beratung. Auf Platz drei landete Stephan Stiegler aus München knapp hinter Sebastian Priller, der sich den Vize-Titel ins Brauhaus Riegele Augsburg mit einem Indian Pale Ale geholt hat. Platz vier ging ins Schwäbische an Eberhard Haizmann, Hochdorfer Kronenbrauerei, und den fünften Platz teilen sich Stefan Grauvogl aus Mailand und Cornelius Faust aus Miltenberg.

„Dieser Sieg ist für mich das Größte, was mir in meinem bisherigen Bierleben passiert ist. Es ist ein überwältigendes Gefühl als Erster aus einem solch anspruchsvollen Wettbewerb herauszugehen und sich gegen viele hochqualifizierte Kollegen durchzusetzen“, beschreibt Karl Schiffner, Biergasthaus Schiffner in Aigen-Schlägl, seine Freude über den Sieg.

„Mit der Biersommelier-Weltmeisterschaft wollen wir verdeutlichen, welche Biervielfalt es weltweit zu entdecken und genießen gibt und um der Öffentlichkeit Biervielfalt von ihrer schönsten und genussvollsten Seite zu zeigen“, erklärt Dr. Wolfgang Stempfl, Geschäftsführer Doemens Academy, die Zielsetzung der Veranstaltung.

Neben dem Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, haben der Bayerische Brauerbund, der Deutsche Brauer-Bund, die Vereinigung „Die Freien Brauer“, die Sahm GmbH + Co. KG, der Verband der Brauereien Österreichs und die Weyermann® Spezialmalzmanufaktur die Veranstaltung als Co-Sponsoren unterstützt.

Erste Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier

Die Wahl zum Besten der Besten in Sachen Bierverkostung

Erste Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier findet im April statt

Die Doemens Academy, Gräfelfing, und der Verband der Diplom-Biersommeliers, Salzburg, laden erstmals zum Wettstreit der Biersommeliers ein. Im Rahmen der „Ersten Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier“ vom 17. bis zum 19. April 2009 im Hotel Allgäustern in Sonthofen wird unter den Fachexperten in Sachen Bier der Beste gekürt. Unter den Teilnehmern werden in einer mehrstufigen Vorentscheidung die Finalisten ermittelt, die dann vor einer hochkarätigen Jury aus der Bierbranche ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Bei der festlichen Gala am Samstagabend werden die Gewinner prämiert und erhalten von den Sponsoren spannende Sachpreise rund um Bier und seine Rohstoffe.

Nach mehr als fünf Jahren Ausbildung an der Doemens Academy, Gräfelfing, und in Obertrum bei Salzburg ist die Zahl der Fachexperten in Sachen Bierverkostung auf gut 250 angewachsen. Die in einem Intensivkurs ausgebildeten Fürsprecher leisten international für das Kulturgut Bier Aufklärung und wecken beim Verbraucher die Neugier, sich mit der Biervielfalt zu beschäftigen. Mit fachmännischer Kompetenz geben sie die Botschaft vom hochwertigen Genussmittel Bier bei Seminaren, Referaten und Bierverkostungen weiter.

Nun ist es an der Zeit, die Besten unter den Biersommeliers zusammenzubringen, um in einem fairen Wettkampf die Fachkompetenz zu demonstrieren und zu messen. Mit diesem Ziel hat die Doemens Academy zusammen mit dem Verband der Diplom-Biersommeliers im Hotel Allgäustern in Sonthofen offiziell die erste Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier ausgerufen.

An der Wochenendveranstaltung vom 17. bis zum 19. April 2009 treffen sich 50 Biersommeliers, die den Kurs an der Doemens Academy in den letzten Jahren erfolgreich absolviert haben oder dem Verband der Sommeliers angehören, um ihr Wissen und Können mit anderen Kollegen zu messen.
Nach der Anreise am Freitag gibt es bei einem gemeinsamen Abendessen Gelegenheit, sich kennenzulernen und bei ersten Gesprächen über die gemeinsame Leidenschaft Bier fachzusimpeln.

Am Samstag wird beim ganztägigen Wettkampf die Kompetenz der Kandidaten auf den Prüfstand gestellt. In einer mehrstufigen Vorentscheidung wird am Vormittag das theoretische Wissen abgefragt und werden die vier Besten der Vorrunde ermittelt. Nach der Mittagspause haben in Hoffnungsrunden zwei weitere Teilnehmer die Chance, sich für das Finale zu qualifizieren. Aus den daraus resultierenden sechs Finalisten kürt die hochkarätige Jury im offiziellen Finale den ersten Weltmeister der Sommeliers für Bier.

Die Preisverleihung findet noch am gleichen Abend im festlichen Rahmen eines Galadinners statt. Ein gebührender Abschluss für die erste Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier. Der Weltmeister erhält neben einem Weltmeisterpokal aus feinstem Kristall der Firma Sahm GmbH + Co. KG die Möglichkeit, seinen eigenen Meistersud, gesponsort von den Freien Brauern e.V., zu brauen. Auch für die Nicht-Erstplazierten haben die Sponsoren zählreiche attraktive Sachpreise zur Verfügung gestellt.

Die Fachjury setzt sich aus folgenden fünf anerkannten Spezialisten der Bierbranche zusammen:

Dr.-Ing. Karl-Ullrich Heyse wechselte nach seinem Dienst für die Wissenschaft am Lehrstuhl für Technologie der Brauerei II der TU München-Weihenstephan nach Nürnberg in die Redaktion der „Brauwelt“, dem Fachmedium für Führungskräfte der Brau- und Getränkebranche.
Neben seiner journalistischen Arbeit setzt sich Heyse für die Biervielfalt und das Image des Bieres ein, vor allem als Bierverkoster bei den größten internationalen Wettbewerben wie beispielsweise dem World Beer Cup und dem European Beer Star.

Dipl.-Ing. Braumeister Axel Kiesbye hat den Ausbildungsweg zum Biersommelier initiiert. Er ist Referent und Leiter der praktischen und theoretischen Biersommelier-Ausbildung in Österreich. Seit 2005 ist er Präsident des Verbandes der Diplom-Biersommeliers. Zu seinen besonderen Verdiensten für die Welt der Bierverkostung zählt die Entwicklung und Herausgabe des Bierdegustationsglases.

Dr. Christina Schönberger, Manager Technical Sales bei Joh. Barth & Sohn GmbH & Co. KG, promovierte nach dem Studium Brauwesen und Getränketechnologie an der TU München-Weihenstephan zu dem Thema „Bedeutung nicht-flüchtiger Geschmackstoffe in Bier“. Bis Januar 2005 war Schönberger Referentin beim Deutschen Brauerbund in Bonn für die Bereiche Rohstoffe, Technik und Wissenschaftsförderung. Seit 2005 ist sie als Manager Technical Sales bei Joh. Barth & Sohn für die internationale technische Kundenberatung verantwortlich. Ihre Spezialgebiete sind Biersensorik und Hopfenforschung, zu denen sie auch zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften verfasst.

Dr. Wolfgang Stempfl ist Geschäftsführer der renommierten, international ausgerichteten Brauakademie Doemens und Mitinitiator der Biersommelier-Ausbildung. Er ist Referent und Leiter der theoretischen und praktischen Biersommelier-Ausbildung in Deutschland. Daneben ist er als Experte für Brauerei- und Getränkesensorik Organisator und „Judge“ bei verschiedenen nationalen und internationalen Bierprämierungen (European Beer Star, Japan Beer Grand Prix und World Beer Cup).

Michael Weiß ist geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu mit Sitz im Allgäu. Seit 2001 ist er außerdem Präsident des Bayerischen Brauerbundes und setzt sich dafür ein, die kulturelle Wertschätzung des Bieres als Genussmittel zu fördern.

Neben dem Hauptsponsor, der Barth-Haas Group, unterstützen der Bayerische Brauerbund, der Deutsche Brauer-Bund, die Vereinigung „Die Freien Brauer“, die Sahm GmbH + Co. KG, der Verband der Brauereien Österreichs und die Weyermann® Spezialmalzmanufaktur die Veranstaltung als Co-Sponsoren und werden spannende Preise für die Gewinner zur Verfügung stellen.