Pierre Gagnaire

Tagesspiegel Genuss startet mit „Genuss Menü“ eine monatliche Veranstaltungsreihe in Berliner Sternerestaurants

Im aktuellen Heft stellt das Tagesspiegel Genuss das „Genuss Menü“ vor – eine Veranstaltungsreihe, die einmal im Monat die Leser für 129 Euro immer in ein anderes Sternerestaurant lädt.

Den Auftakt macht das „les solistes“ aus dem Waldorf Astoria, zu dem auch der französische 3-Sterne-Koch Pierre Gagnaire anwesend sein wird. Weitere Stationen sind: Frühsammers im April mit Weinen von Ca‘ del Bosco und im Mai das „Cinco“ mit dem spanischen 3-Sterne-Koch Paco Perez.
Die neue Veranstaltungsreihe „Genuss Menü“ bietet den Lesern des Tagesspiegels die Möglichkeit einen authentischen Einblick in die Berliner Spitzengastronomie zu bekommen.

Ein weiteres Thema im aktuellen Tagesspiegel Genuss ist die „Deutsche Küche – vorgestellt von Tim Raue, „Nobelhart & Schmutzig“ und „Herz & Niere“ mit Positionen, Rezepten und weiteren Adressen für zeitgenössische Regionalküche in Berlin.

In den Top Ten präsentiert Tagesspiegel Genuss die besten koreanischen Restaurants in der Hauptstadt. Zudem erklärt das Magazin warum 500 Jahre Reinheitsgebot der richtige Moment sind, das Einheitsgebot in ein Natürlichkeitsgebot umzuwandeln, das interessante Bierstile zulässt und künstliche Zutaten verbietet.

Tagesspiegel Genuss, das Premium Magazin für gutes Essen und Trinken, zeigt die kulinarische Vielfalt der Hauptstadt auf und blickt hinter die Kulissen der Feinschmecker-Metropole Berlin.
Tagesspiegel Genuss umfasst 68 Seiten und erscheint mit dieser Ausgabe in einer Auflage von 15.000 Exemplaren. Das Magazin ist ab sofort für 6,50 Euro im Handel erhältlich.

Pietro Volontè

Jetzt ist es raus: Pietro Volontè aus Italien wird Küchenchef des Gourmetrestaurants „Le Belrose by Simone Zanoni & Pietro Volontè“ in der Althoff Villa Belrose in St. Tropez an der Côte d‘Azur. Die Zusammenarbeit zwischen Pietro Volontè und Simone Zanoni hat sich bereits bewährt – die beiden arbeiten seit neun Jahren zusammen. Simone Zanoni ist einer der bekanntesten Köche Frankreichs; seit 2008 kocht er im, mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten, exquisiten Restaurant „Gordon Ramsay au Trianon“ unter der Leitung des britischen Star-Chefs Gordon Ramsay. Sein Weg führte ihn vom Restaurant Aubergine über verschiedene Stationen 2007 als Küchenchef in Gordon Ramsays Restaurant nach London, bevor er ein Jahr später zu Waldorf Astoria nach Versailles wechselte. Pietro Volontè und Simone Zanoni lernten sich in Gordon Ramsays Restaurant in London kennen. Volontè folgte Zanoni im März 2008 in das Trianon Palace Waldorf Astoria, wo der gebürtige Italiener bis 2010 als Chef de Partie unter der Regie von Zanoni agierte, bevor er 2010 zum Sous Chef avancierte und jetzt als Küchenchef an die Côte d‘Azur wechselte.

Auch nach dem Wechsel von Versailles nach St. Tropez wird die routinierte Arbeitsaufteilung fortgesetzt: Während sich der 2-Sternekoch Simone Zanoni als Patron für das Küchenkonzept und die Menügestaltung des 40-Plätze Restaurants verantwortlich zeichnet, übernimmt Pietro Volontè die Regie am Kochtopf. Vorwiegend französische Küche soll im „Le Belrose by Simone Zanoni & Pietro Volontè“ serviert werden – wobei der italienische Einfluss schon heute auf der Karte zu finden ist: Risotto „Vialone Nano“ – serviert im Parmesanlaib – lässt unweigerlich auf die Herkunft des Küchenvirtuosen schließen. Der Parmigiano Reggiano wird überwiegend in Oberitalien produziert, rund drei Millionen Laibe werden jährlich verkauft. Pietro Volontè lässt den Käse, ähnlich wie Tomaten und andere Produkte, direkt frisch aus Italien anliefern, damit das Geschmackserlebnis erhalten bleibt. Um seinem Risotto-Gericht die letzte Würze und Nuance zu verleihen, kommen Pilze der Saison, Spargel, Artischocken und schwarze Trüffel nach dem Andünsten in den durchschnittlich 39 Kilogramm schweren Käselaib, bevor das Gericht anschließend – vor den Augen der Gäste – auf den Tellern angerichtet und serviert wird.

„Mit Pietro Volontè konnten wir einen Küchenchef für unser Haus verpflichten, der über viel Erfahrung in der Sterneküche verfügt und auf eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Sternekoch Simone Zanoni zurückblicken kann. Gemeinsam wird das Team exzellente Gerichte auf die Teller zaubern“, so Robert-Jan van Straaten, General Manager der Althoff Villa Belrose an der Côte d‘Azur . „Ich freue mich sehr, weiterhin mit meinem langjährigen Freund und einem talentierten Küchenchef wir Pietro Volontè zusammenarbeiten zu dürfen und mit ihm gemeinsam dieses Projekt in Südfrankreich in Angriff zu nehmen“, so Simone Zanoni zu seinem Nachwuchstalent.

Das Althoff Hotel Villa Belrose, Mitglied bei Relais & Châteaux, verfügt über 40 Zimmer und Suiten. Die elegante, florentische Villa liegt in Gassin auf einer Anhöhe nur fünf Minuten von der Hafenstadt St. Tropez entfernt. Mit ihrem Panoramablick auf die Bucht von St. Tropez, ihrer mediterranen Küche sowie dem persönlichen und diskreten Service und dem großen Spa-Angebot inklusive einem 200 Quadratmeter großen, beheizten Outdoor-Pool, ist die Villa Belrose ein ideales Refugium für Verliebte, Genießer, Gourmets oder schlicht Liebhaber der französischen Riviera.

Unterwegs mit Sternekoch Roel Lintermans

Spargelzeit bei „Köche und Moor“: Zusammen mit Sternekoch Roel Lintermans, Küchenchef des „Les Solistes“ im Berliner Waldorf Astoria, besucht Max Moor das Beelitzer Spargelland. Dort suchen sie nach regionalen Zutaten für Lintermans‘ Rezept: „Dünne Scheiben von der Lammkeule mit Spargelspitzen, Auberginencreme und pochierten Rhabarberstücken“.

Spargelbauern geben Tipps
Auf dem Jakobshof, einem der größten Spargel-Produzenten der Region, testen sie die Qualität des grünen Spargels. Dieser ist stark im Kommen und wird jedes Jahr auf größeren Flächen angebaut. Die Spargelbauern können selbst einem Sternekoch noch Tipps für die beste Zubereitung geben. Ob Lintermans für sein Menü nun grünen oder weißen Spargel verwenden wird, ist noch nicht entschieden. Weißer Bio-Spargel, den Max Moor und Roel Lintermans im Havelland testen, kommt nämlich ebenfalls in die engere Wahl.

Lämmer im Spreewald
Am Südrand des Spreewaldes, auf ihrem Hof „Schafgarbe“ in Ogrosen, züchten Ulrike und Friedhelm Plaß „glückliche Lämmer“, die sie mit Milch und Bio-Futter großziehen. So viel Sorgfalt sorgt für höchste Fleischqualität, die sich in der Küche des „Les Solistes“ beweist. Dort bereitet Roel Lintermans zusammen mit Max Moor sein Rezept zum Nachkochen zu.

Köche und Moor – am Sonntag, den 24.05.15 18:40 im rbb Fernsehen

Astoria in Queens, NYC

Nicht nur Dank seiner beliebten internationalen Restaurantszene ist das Viertel mindestens einen Tagesausflug wert

Im Fokus der Neighborhood x Neighborhood Kampagne steht im November das Viertel Astoria. Ein Ausflug nach Astoria lohnt sich nicht zuletzt aufgrund der gebotenen griechischen Köstlichkeiten und ist von Manhattan aus schneller erreicht, als der Feinschmecker „Opa“ (was auf Griechisch in etwa so viel heißt wie „Olé Olé“) sagen kann: Bequem erreichbar mit diversen Bahnlinien erwarten Besucher erstklassige Restaurants, beeindruckende kulturelle Einrichtungen und Natur pur im Astoria Park. Weitere Informationen zum Viertel erhalten Sie auf www.nycgo.com/nxn.

„Das Angebot in Astoria reicht von bemerkenswerten internationalen Restaurantadressen bis hin zu einer spannenden Kunst- und Kulturszene, die nur darauf wartet, entdeckt beziehungsweise wiederentdeckt zu werden”, so Fred Dixon, Präsident und CEO von NYC & Company. „Es ist kein Zufall, dass Astoria im „Borough of Nations“ Queens gelegen ist – es handelt sich um einekulturell äußerst vielfältige Nachbarschaft, die sowohl für ihre Kreativität und ihre Einrichtungen als auch für ihre kulinarischen Angebote griechischer, italienischer und brasilianischer Art bekannt ist“, sagt Marty Markowitz, Vice President of Borough Promotion and Engagement von NYC & Company. “Hier ist garantiert für jeden Etwas dabei, das einen Tagesausflug lohnenswert macht.”

Astoria ist das dritte Viertel New Yorks, dass ab sofort im Rahmen der Neighborhood x Neighborhood Dokumentationsserie präsentiert wird. In den Online-Videos führen Einheimische die Zuschauer durch ihre jeweiligen Viertel. Sie zeigen Highlights verschiedenster Art auf, die ihre Heimat ausmachen und einen Tagesausflug von NYC-Besuchern wert sind.

“Must-See Astoria” Highlights
Im Socrates Sculpture Park werden großformatige Skulpturen und Multimedia-Installationen unter freiem Himmel geboten. Die Anlage bietet Familienaktivitäten und Picknick-Gelegenheiten entlang des East Rivers ebenso wie Panoramaausblicke auf die Skyline der Stadt New York.
Ins Leben gerufen im Jahre 1988 bietet das Museum of the Moving Image einen Einblick in Kunst, Technik und Geschichte von Film, Fernsehen und digitalen Medien. In 2015 wird das Museum um eine Jim Henson Gallerie erweitert, die fast 400 Handpuppen, Requisiten und Kostüme – gestiftet von der The Jim Henson Company und der Henson Familie – umfasst.
Gegründet und gestaltet vom international bekannten japanisch-amerikanischen Künstler Isamu Noguchi präsentiert der The Noguchi Museum Komplex einen Open-Air Skulpturen-Garten inmitten eines umgebauten Industriegebäudes. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Werke des Künstlers selbst.
Der Astoria Park reicht vom Süden der Robert F. Kennedy Bridge (ehemals Triborough) bis in den Norden der Hell Gate Bridge. Er bietet Besuchern den perfekten Blick auf Midtown Manhattan und ist unter anderem mit Spiel- und Tennisplätzen, Sportanlagen, Fußwegen und dem größten Swimmingpool der Stadt ausgestattet.
Geprägt von griechischer Kultur bietet Astoria Besuchern ein umfassendes Angebot an authentischer Landesküche. Zu den empfehlenswerten Adressen gehören Ovelia, Taverna Kyclades, Telly’s Taverna, BZ Grill, MP Taverna und Artopolis Bakery.

Die Restaurantszene des Viertels bietet Feinschmeckern die Möglichkeit, kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt zu probieren. Für den Geschmack Brasiliens gehen Besucher zu Malagueta, für den Geschmack Ägyptens zu Mombar, für französische Delikatessen zu Le Gamin Astoria, zu Piccola Venezia oder Trattoria L’Incontro für italienische Klassiker und in Arepas Cafe, um Köstlichkeiten aus Venezuela zu genießen.

Als integraler Bestandteil der Gesellschaftsszene von Astoria laden Mikro-Brauereien und Biergärten internationale Besucher ein, die besten Biere der Stadt zu probieren und bei entspannter Atmosphäre Live-Musik unter freiem Himmel zu lauschen.
Boutique-Designer bieten seltene Vintage-Stücke und auch Schmuck, Taschen, Stiefel, oder Kollektionen von Pierre Cardin und Diane Von Furstenberg sind zu finden bei LoveDay31.

Egal, ob man sich auf der Suche nach geschichtsträchtigen Anlaufpunkten (man wird fündig in der 100 Jahre alten Bohemian Hall and Beer Garden), nach nagelneuen Adressen (The Garden at Studio Square ist hier zu empfehlen), oder einer Location groß genug für die ganze Clique (unser Tip: SingleCut Beersmiths) ist – in Astoria lässt es sich das ganze Jahr über Spaß haben.

Weitere Informationen zu Astoria und anderen Stadtteilen von New York City finden Sie unter www.nycgo.com/nxn

Tillmann Hahn

Im Hotel „Villa Astoria“ in Kühlungsborn hat der Spitzenkoch und Wahl-Mecklenburger Tillmann Hahn das Restaurant „Tillmann Hahns Gasthaus” eröffnet. Vom Frühstück bis zum Abendessen werden in dem zum 105-jährigen Jubiläum des Hauses neugestalteten Restaurant bodenständige Gerichte wie Mecklenburger Bauerngockel mit Kräutern oder Meerforelle mit Rote Bete-Apfelschmaus serviert. Zubereitet werden die Speisen mit Fleisch und Geflügel aus der Region. Die kulinarische Vielfalt Mecklenburg-Vorpommerns können Gäste darüber hinaus im angeschlossenen Feinkost Bistro mit Straßenverkauf probieren. An Stehtischen werden dort unter anderem Bismarck-Hering nach einem Familienrezept von der Insel Hiddensee, Doberaner Klosterkuchen und edle Obstbrände aus Vorpommern serviert. Tillmann Hahn wurde vier Mal zum besten Koch in Mecklenburg-Vorpommern gewählt und ist Mitbegründer der Besser-Esser-Initiative „ländlichfein“.

www.villa-astoria.de

Roel Lintermans

Jens Darsow befragt den Küchenchef des Berliner Waldorf Astoria Hotels

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Jemand der Qualität vor Quantität bevorzugt.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Hillary Clinton.
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner besten Freundin (die in New York lebt) zu Daniel Humm ins Eleven Madison Park.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Alle Meeresfische – am liebsten gebraten.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Ehrgeiz!
  6. Ihr Motto?
    „Jeden Tag besser!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Pasta „Bolognese“.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Karpfen.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Rosenkohl.
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Pfannkuchen mit Apfelsirup.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Um dies zu beurteilen, bin ich noch nicht lange genug in Berlin. Aber unseren Maitre Vedad Hadziabdic kann ich da schon nennen.
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Beelitzer Spargel.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Chicago Williams BBQ.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Chateau dy Mylord, Belgien.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Pierre Gagnaire.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Fair, fleißig und ein Perfektionist.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss das Bindeglied zwischen Chef und Team sein, fleißig und loyal.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Nicht rasiert zu sein.
  19. Ihr größter Fehler?
    Zu emotional!
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Da sehe ich keine großen Unterschiede – die Damen sind vielleicht beim Abschmecken etwas feiner
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    USA.
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Brasilien.
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Espresso.
  24. Ihr Lieblingswein?
    Chateau Leoville Poyferre.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Mit meiner Familie – am liebsten mit Sicht auf das Meer.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Fitness.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Kochen.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    John Grisham „The Racketeer“.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca.90.
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Die Filme vom spanischen Regisseur Pedro Almodóvar.
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Da alle Freunde auf der ganzen Welt verteilt sind, schätze ich es einfach wenn man nach langer Zeit, wo man nichts voneinander hört, sich versteht wie „gestern“ erst gesehen.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Wissen wo das Produkt her kommt und wer dahinter steht.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Ich habe mal zu viel Salz in die Spargelsuppe getan – aus Unwissenheit. Die Suppe ging dann auch so raus – kam aber schnell wieder rein…
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Henry Kissinger.
Name:
Lintermans
Vorname:
Roel
Geburtstag:
20.03.1978
Geburtsort:
Diest
Wohnort:
Berlin

Stationen

LES SOLISTES by Pierre Gagnaire, Waldorf Astoria, Berlin

Les Menus by Pierre Gagnaire, Moskau
Sketch by Pierre Gagnaire, London
Restaurant Schöngrün, Bern
Restaurant Caprice, Wengen
Les Elysées du Vernet, Paris
Hotel Crillon, Paris
Restaurant Alain Ducasse, Paris
Restaurant Le Grand Véfour, Paris
Restaurant Le Château du Mylord, Belgien
Roel Lintermans
„LES SOLISTES by Pierre Gagnaire“
Hotel Waldorf Astoria Berlin
Hardenbergstraße 28
10623 Berlin

http://www.waldorfastoriaberlin.com/

Deutsche lieben Städtetrips

Die Deutschen zählen schon seit langem zu den reisefreudigsten Nationen in ganz Europa. Kurztrips in angesagte Städte wie Berlin oder London stehen ganz oben auf der Wunsch- und Hitliste von Singles, Paaren und auch Familien. Für ein paar Tage Entspannung und Genuss setzten die meisten Deutschen dabei auf einen Hotelaufenthalt.
 
In einer repräsentativen Studie untersuchte Hilton Worldwide im Mai 2013 das Reiseverhalten der Deutschen. Insgesamt gaben 1.000 Befragte aller Altersklassen Auskunft über ihre beliebtesten Urlaubsziele, Art und Länge der Reisen sowie durchschnittliche Reisekosten und Buchungspräferenzen.
 
Städtereisen: Der Liebling unter den Reisen
Für deutsche Urlauber sind Kurztrips der besondere Kick: Knapp die Hälfte der Befragten unternimmt regelmäßig Städtetrips. Zu den beliebtesten Städten gehört neben London (27 Prozent) mittlerweile auch die stylische deutsche Hauptstadt Berlin (26,8 Prozent). Hot Spots wie Barcelona oder New York liegen in der Gunst der Reisenden dahinter. Sich etwas Gönnen und mal nicht groß aufs Geld schauen, liegt dabei auch im Trend. Im Durchschnitt werden pro Städtetrip mit der ganzen Familie 844 Euro ausgegeben. Insgesamt gibt damit jeder zweite Befragte heute mehr Geld für Kurzreisen aus als noch vor zehn Jahren. Überraschend: Dies gilt im Besonderen für junge Reisende zwischen 18 und 24 Jahren: Diese Altersgruppe investiert in Städtereisen durchschnittlich knapp 150 Euro mehr als die über 55jährigen.
 
Ob Städtereise oder Strandurlaub – Hilton Worldwide möchte die Reiselust der Deutschen unterstützen. Für die Sommermonate bietet Hilton Worldwide daher das exklusive Rabattprogramm The Great Getaway an. Ab sofort und noch bis zum 2. September 2013 kann bei der Buchung eines Hilton Hotels innerhalb von Europa bis zu 40 Prozent gespart werden. Dieses Angebot gilt bei einem Aufenthalt bis einschließlich Dezember 2013.
 
Hilton Worldwides Reise-Empfehlung für deutsche Urlauber:
 
London Hilton on Park Lane
Das London Hilton on Park Lane liegt in der beliebtesten Stadt für Kurzreisen der Deutschen und eignet sich perfekt für Shoppingtouren. Das Hotel feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen. Es ist das erste Hilton Hotel, das in Großbritannien eröffnete.
 
Hilton Barcelona
Das Hilton Barcelona liegt im Herzen von Barcelonas Finanzdistrikt. Die Stadt bietet nicht nur zahlreiche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, sondern auch eine einzigartige Verbindung von traditioneller katalanischer Kultur und einem modernen, lebhaften Stadtleben. Dies spiegelt sich auch im Hilton Mosaic Restaurant wider, das eine Mischung aus traditionell, katalanischer und innovativer Gourmet-Küche anbietet.
 
Doubletree by Hilton Amsterdam
Mitten im Stadtzentrum, direkt neben dem Hauptbahnhof Amsterdam, liegt das moderne Double Tree by Hilton Amsterdam. Das Hotel bietet überwältigende Ausblicke auf die Stadt und einen kostenfreien Wireless-Lan Zugang. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt wie das Anne Frank Haus, das Van Gogh Museum oder das Museumsviertel liegen direkt vor der Tür. Auch der Amsterdam Schiphol International Airport (AMS) ist mittels direkter Zugverbindungen vom Hauptbahnhof schnell zu erreichen.
 
Waldorf Astoria Trianon Palace
Im Trianon Palace Versailles erleben die Gäste eine Kulisse, die so einzigartig in Frankreich ist. In der ehemaligen Residenz von Louis XIV geht zeitgenössische Architektur nahtlos in königliche Traditionen über.
 
Waldorf Astoria Berlin
Entdecken Sie eine neue Art des Luxus im Waldorf Astoria in Berlin. Der klassisch zeitlose Ansatz der meisterhafte Service und moderne Annehmlichkeiten, schaffen ein unvergessliches Hotelerlebnis.
 
Waldorf Astoria Rome Cavalerieri
Mit Blick auf das Panorama, das Besucher seit Jahrhunderten inspiriert, ist Roms renommierteste Adresse das Rome Cavalieri. Das Luxushotel verkörpert nicht nur neue Vorstellungen des italienischen Stils, sondern bietet auch die hohe Kunst der exklusiven Gastfreundschaft.
 
 
In den USA werden Zimmer ab 100 US-Dollar angeboten, in Hotels im Mittleren Osten und in Afrika gibt es auf jede Buchung bis zu 25 Prozent im Raum Asien/Pazifik bis zu 20 Prozent Preisnachlass. Das Angebot gilt für alle Top 10 Hilton Hotelmarken, unter anderem für Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts, Hilton Hotels & Resorts, Hilton Garden Inn und Hampton Hotels. Eine Übersicht aller teilnehmenden Hotels sowie weitere Informationen zu The Great Getaway finden Sie unter: www.HHonors.com/sale.
 
*Beispielhaft genannte Zimmerpreise gelten je nach Verfügbarkeit für Reisen bis zum 31. Juli 2013. Die Preise können je nach Hotel und Reisedaten variieren. Jedes Hotel hat spezifische Richtlinien für die Stornierungen und/oder Sperrfristen, die zutreffen können. Sofern nicht anders angegeben, gelten die angegebenen Preise bei Doppelbelegung pro Zimmer und Nacht und enthalten keine Steuern, Trinkgelder, Nebenkosten oder Resort Gebühren (sofern vorhanden). Die Hilton HHonors Mitgliedschaft, das Sammeln von Points&Miles und das Einlösen von Punkten unterliegen den allgemeinen Geschäftsbedingungen von HHonors.

www.hilton.de

Preisvergleich: booking.com

FELICE DE MARTINO

Glückliches Berlin! Nach Roel Lintermans im Waldorf Astoria kommt nun auch der Italiener Felice de Martino für Paco Perez als Küchenchef nach Berlin ins neue STUE Hotel am Berliner Tiergarten, wo er die gastronomische Gesamtleitung der hoteleigenen Restaurants übernimmt. Paco Perez, Eigentümer und Chefkoch des renommierten 2-Michelin-Sterne Restaurants Miramar in Llánça an der spanischen Costa Brava und dem 2-Michelin-Sterne Restaurant „Enoteca“ im Hotel Arts in Barcelona. Das Restaurant Miramar ist weltweit bekannt für seine mediterran-avantgardistische Küche.

Das Herzstück des Gastronomiekonzepts ist das „5 (Cinco) – by Paco Pérez“. Der Gourmetbereich „5“ berührt alle fünf Sinne seiner Gäste und verblüfft mit bis zu 30-gängigen Degustationsmenüs. Es befindet sich direkt neben der Restaurantküche, in der die Zubereitung aller Speisen durch getöntes Glas beobachtet werden kann.

In dem entspannten All-Day-Dining-Restaurant „The Casual“ trifft ein hochqualitatives Produkt auf ehrliche Handwerkskunst. Hier stehen vor allem die unterschiedlichen Tapas Variationen des spanischen Sternekochs im Vordergrund und können in angenehmer Atmosphäre genossen werden.

Ein dritter Raum ist ein zum „5“ gehörendes Séparée mit Blick auf das Straußengehege des Zoos und übergroßes Tafelgeschirr der Berliner Porzellandesignerin Stefanie Hering. Dieser Raum eignet sich vor allem für private Dinner und kleinere Events.

Das Restaurantkonzept ist das erste Projekt des Ausnahmekochs außerhalb Spaniens, Heimatgefühle sind hier dennoch im Spiel. Nicht nur basieren die Speisekarten auf den reichhaltigen und herausragenden Zutaten seines Landes, auch die Kooperation mit der spanischen Stardesignerin Patricia Urquiola beim Interieur trug dazu bei. Für Das Stue leitet Pérez erstmalig das Gesamtkonzept der Küche in allen Bereichen des Hotels. Pérez selbst wird in regelmäßigen Abständen persönlich vor Ort sein – nicht zuletzt, um immer wieder frische Meeresfrüchte aus seiner Heimat nach Berlin zu bringen.

Die exquisite Weinsammlung des Hotels wird von dem Sommelier Marian Henss betreut und besteht vor allem aus außergewöhnlichen Spitzenweinen aus Deutschland, Spanien und Österreich. Die Besonderheit der Sammlung liegt auch darin, dass sie „vertikal“ ausgerichtet ist. Das bedeutet, dass Henss bis zu zehn verschiedene Jahrgänge desselben Weins zusammengetragen hat.

Felice de Martino war vorher im La Royale and Black in Barcelona für Paco Perez als Exec. Küchechef tätig. Der Italiener war fast immer im Ausland tätig: Venezuela, England und Spanien, wo er auch im Hotel Arts in Barcelona war. Berlin ist seine erste deutsche Station.
Wir wünschen Felice viel Erfolg in Berlin!

www.5-cinco.com

Roel Lintemans, Berlin

Das Waldorf Astoria Berlin bietet eine beeindruckende und vielfältige Auswahl an kulinarischen Genüssen. Das vom weltbekannten französischen Küchenchef Pierre Gagnaire geführte Restaurant wird zu den ersten Adressen der Stadt zählen und am 10. Januar 2013 eröffnen. Mit 12 Michelin-Sternen in Restaurants rund um den Globus muss Pierre Gagnaire praktisch nicht bekannt gemacht werden und die Plätze im eleganten Le Solistes by Pierre Gagnaire sind dazu prädestiniert, die meist gebuchten in der Berliner Restaurant Szene zu werden. Roel Lintemans ist Gagnaires Berliner Küchenchef

Das Romanische Café, bekannt als legendärer Treffpunkt für Literaten, lokale Künstler und Musiker, wird im Erdgeschoss des Hotels seine Türen wieder öffnen und ist damit nur einen Katzensprung von seinem ursprünglichen Standort vor 100 Jahren entfernt. Die Lang Bar im New Yorker Stil bietet eine gehobene Atmosphäre, in der Gäste eine Vielzahl von Cocktails und Spezialitäten genießen können. Im Schatten der berühmten Waldorf Astoria Grandfather Clock rundet die Peacock Alley mit einem typischen Nachmittagstee in einer stylischen und doch entspannten Atmosphäre das genussvolle Angebot des Luxushotels ab. Andre Tokev ist Executive Chef im Waldorf Astoria Berlin.

Zusätzlich zu den exklusiven Kulinarik- und Wellnessangeboten bietet das Waldorf Astoria Berlin spektakuläre Angebote für Galas und Veranstaltungen für bis zu 700 Personen. Die zweite Etage des Luxushotels kann mit vielfältigen, exklusiven Möglichkeiten dienen. Beispielsweise ein 330 Quadratmeter großer Ballsaal für extravagante Hochzeitsfeiern, festliche Zeremonien oder Bankette. Fünf private Salons, ausgestattet mit modernster Technik und natürlicher Beleuchtung stehen außerdem bereit, genauso wie eine wundervolle Terrasse für bis zu 200 Personen in der sechsten Etage mit Blick über die ganze Stadt.

www.waldorfastoriaberlin.com.