Norbert Weber

DWV-Präsident Norbert Weber in seinem Amt bestätigt –
Rheingau-Präsident Kessler neu im Präsidium

Auf der Mitgliederversammlung vom 22. März des Deutschen Weinbauverbandes in Trier wurde Norbert Weber einstimmig in seinem Amt bestätigt. Er führt seit 1997 erfolgreich die Geschicke des Berufsverbandes der deutschen Winzerinnen und Winzer.

Wiedergewählt wurden die Vizepräsidenten Herrmann Hohl (Württemberg), Manfred Nüssel (Deutscher Raiffeisenverband), Edwin Schrank (Pfalz) und Ingo Steitz (Rheinhessen). Für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Adolf Schmitt (Mosel-Saar-Ruwer) wurde Klaus-Peter Kessler (Rheingau) neu in das Führungsgremium des Verbandes gewählt.

Norbert Weber würdigte Adolf Schmitt als einen Kämpfer für die Interessen der nördlichen Weinbaugebiete. „Mit großer Beharrlichkeit und fachlichem Engagement hat er sich stets für die Förderung des Steillagenweinbaus und für den Erhalt der Kulturlandschaften an Mosel und Rhein eingesetzt. Die Erhaltung der Familienbetriebe in einem globalisierten Markt, der immer mehr durch große Unternehmen beeinflusst wird, ist sein Herzensanliegen. Erfolgreich konnte er beweisen, dass nicht nur der Riesling, nicht nur die stillen Weißweine aus Deutschland eine hervorragende Marktchance haben, sondern auch die hochwertigen Winzersekte!“ würdigte Norbert Weber die Leistungen Adolf Schmitts, der seit 1989 dem Präsidium des Verbandes angehörte.


Auf der Mitgliederversammlung legte der Generalsekretär des Verbandes, Dr. Rudolf Nickenig, seinen Jahresbericht vor. Das Berichtsjahr 2006 war geprägt durch die anlaufende Diskussion um eine Reform der Europäischen Weinmarktorganisation, um bilaterale Handelsabkommen, um eine Änderung des Deutschen Weingesetzes sowie durch viele Fachfragen von der Rebenzüchtung bis zum Marketing. „Der Markt hat sich 2006 positiv entwickelt, wie der fast 7%ige Zuwachs für deutsche Weine bei den Einkäufen der Verbraucher laut GfK-Haushaltspanel belegt!“ stellte Nickenig fest.

Die Mitgliederversammlung bereitete darüber hinaus eine Stellungnahme zu aktuellen politischen Themen vor, die auf dem 59. Weinbaukongress und der INTERVITIS INTERFRUCTA, die vom 22.-26. April 2007 in Stuttgart stattfindet, veröffentlicht werden soll. Der 59. Weinbaukongress wird unter dem Motto stehen. „Wein bewegt“. Der DWV will damit auf die dynamischen Entwicklungsprozesse, sowohl auf der Erzeuger- als auch auf der Verbraucherseite in der Weinwirtschaft aufmerksam machen.

Die Bewegung in der Weinbranche motiviert auch andere Branchen und Sektoren, die mit der Weinbranche verbunden sind, innovative Entwicklungen einzuleiten. Dies alles bewegt auch den 59. Weinbaukongress und die INTERVITIS INTERFRUCTA 2007.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.