Kreuzfahrtboom in Deutschland

AIDA Cruises wird seine führende Position im deutschen Seereisenmarkt noch schneller ausbauen als zunächst angekündigt. Für 315 Millionen Euro hat das Unternehmen einen dritten Schiffsneubau für 2008 bei der Meyerwerft in Auftrag gegeben. Erst im Oktober vergangenen Jahres hatte AIDA Cruises zwei Neubauten für insgesamt 630 Millionen Euro in Papenburg bestellt. Damit investiert das Unternehmen in den kommenden vier Jahren fast eine Milliarde Euro in den Flottenausbau. Im Frühjahr 2007, 2008 und 2009 wird AIDA Cruises jeweils ein neues Schiff erhalten.
„Wir unterstreichen mit der Bestellung eines dritten AIDA Neubaus unsere positive, auf Wachstum ausgerichtete Unternehmenspolitik und setzen auf die Strategie, unseren Gästen Urlaub auf modernsten Schiffen zu bieten“, erklärt Michael Thamm, President AIDA Cruises. Mit der Entscheidung für den Flottenausbau wird AIDA Cruises einen weiteren wichtigen Großauftrag in Deutschland vergeben. Der Kreuzfahrtenmarkt hat sich mit einem Wachstum auf rund 583.000 deutsche Passagiere im Jahr 2004 weiter positiv entwickelt. Michael Thamm geht davon aus, dass 2010 im deutschsprachigen Raum eine Million Menschen eine Seereise unternehmen werden. „Der starken Nachfrage nach Reisen auf unseren Clubschiffen wird AIDA Cruises mit der erneuten Flottenerweiterung gerecht.“

Das neue Schiff wird wie seine Schwestern, die im Frühjahr 2007 und 2009 ausgeliefert werden, eine Größe von 68.500 BRZ, 249 Metern Länge und 32,2 Metern Breite haben und Raum für 2.030 Passagiere bieten. Derzeit betreibt und vermarktet das Unternehmen die vier Clubschiffe AIDAcara, AIDAvita, AIDAaura und AIDAblu, mit einer Kapazität von ca. 5.400 Betten. Die AIDA Schiffe sind im Mittelmeer, rund um die Kanaren und Mittelamerika, in Nord- und Ostsee sowie in der Karibik unterwegs.

AIDA Cruises ist mit 211.000 Passagieren im Jahr 2004 die Nummer Eins auf dem deutschen Markt für Seereisen.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.