Cook-Inseln: Wo Südseeträume wahr werden

Erfolgsreichste Tourismussaison aller Zeiten

Die Inseln, auf denen sich Träume der
sonnenhungrigen Mitteleuropäer erfüllen, gibt es scheinbar noch. Die
unter neuseeländischer Verwaltung stehenden Cook Inseln
http://www.cook-islands.com erfreuten sich in den vergangenen Jahren
zunehmender Beliebtheit bei den Reisenden. Die diese Woche
veröffentlichten Besucherzahlen lassen dies deutlich werden: 92.000
Reisende haben im Vorjahr die Inseln besucht – und der Dezember war mit
mehr als 9.000 Besuchern der beste Monat, berichtet der Cook Island
Herald http://www.ciherald.co.ck .

„Die Cook-Inseln haben den Touristen schon etwas zu bieten“, meint Shona
Pitt, Betreiberin der Mountain View Lodges
http://www.mountviewlodges.co.ck. „Die
Hauptinsel Rarotonga ist zwar klein, bezaubert aber mit einer wirklich
aufregenden Landschaft – einem Urwald mit schroffen Bergen, schöne weiße
Sandstrände und eine hübsche kleine Hauptstadt.“ Langeweile kommt hier
kaum auf. Zu den beliebten Aktivitäten gehören Schwimmen, Schnorcheln,
Tauchen oder Wandern. „Die Cook Inseln sind sehr entspannt. Es gibt
keine giftigen Tiere und keine Malaria“, meint Pitt. „Zudem gehören die
Insulaner zu den besten Tänzern im gesamten Pazifik.“ Der Besuch einer
Island-Night mit anschließendem Tanz sollte auf dem Programm stehen. In
den vergangenen Jahren hat die Zahl der Unterkünfte zugenommen – und
damit auch die Wahl für die Gäste. Bisher ist die Insel von protzigen
Hotelklötzen weitgehend verschont geblieben. Übernachtet wird in kleinen
Hotels und Pensionen.

Zu den weiteren Highlights eines Besuchs zählt auch ein Besuch der
50-Flugminuten entfernten Nachbarinsel Aitutaki. „Aitutaki ist so wie
Rarotonga vor 30 Jahren war“, meint Pitt. „Besonders spektakulär ist der
Landeanflug auf Aitutaki, der dem Besucher die ganze Pracht der Insel
zeigt.“ Aitutaki hatte in der Vergangenheit übrigens Fluggeschichte
geschrieben, denn die weite Lagune war der Landeplatz der
Coral-Route-Flugboote der Tasman Empire Airways Limited (T.E.A.L.) auf
der Strecke von Auckland nach Tahiti/Französisch-Polynesien. Die kleinen
zweimotorigen Propellerflugzeuge mussten auf dem langen Weg auftanken
und nutzen dazu die ruhigen Gewässer des Atolls. Für die Passagiere war
dies einer der Höhepunkte der Reise, denn der Bordkoch bereitete die
Mahlzeit zu, während die Passagiere im warmen Wasser der Lagune baden
konnten. Heute ist von der einstigen Romantik nichts mehr übrig. Dafür
bieten zahlreiche Veranstalter Tagesausflüge zu den kleinen Inselchen,
den so genannten Motus, an. Zum Pflichtprogramm gehört dabei ein
Fisch-Barbecue und Schnorcheltrip auf One-Foot-Island.

Die Cook-Inseln zählen zu den preiswerteren Destinationen im Süd-Pazifik
und werden auch gerne mit einer Neuseeland-Reise kombiniert.
Star-Alliance-Partner Air New Zealand http://www.airnewzealand.de bietet
günstige Kombinationstickets an. Mit der Aufnahme des Air New
Zealand-Fluges von London nach Hongkong kann man einen Neuseeland-Urlaub
seit Herbst 2006 auch als Weltreise buchen. Zwei Gratis Stopover – einer
in Los Angeles und einer in Hongkong – sind im Flugpreis erhalten.

Weitere Informationen bietet das South Pacific Handbook vom
Reisejournalisten David Stanley, der auch die Webpage
http://www.southpacific.org betreibt. Wolfgang Weitlaner

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.