Das größte Unterwasser-Restaurant weltweit

Fast sechs Meter unterhalb der Meeresoberfläche liegt das „5.8“, das Hauptrestaurant des im November 2016 eröffnenden Luxusresorts Hurawalhi Maldives auf den Malediven. „5.8“ wird das größte Unterwasser-Restaurant der Welt sein, und während die Meereswelt an schimmernden Panorama-Glaskuppeln entlang zieht, schwingen sich bei innovativ-modernen Menüs im Restaurant alle Geschmackssinne in ungekannte Höhen.

Azurblau glitzert die Unterwasserwelt des Indischen Ozeans durch gewölbte Panoramafenster, bis sie sich in der Unendlichkeit des Meeres verliert. Lichtreflexionen schimmern durch die großen Scheiben und tänzeln auf dem Restaurantboden. Für die außergewöhnliche Konstruktion sind die neuseeländischen Firmern Fitzroy Engineering und M J Murhpy Ltd verantwortlich. Tische sind für je zwei Personen ausgerichtet, während sich das minimalistisch-klare Interior Design von „5.8“ dezent zurückhält und die spektakuläre Aussicht auf das bunte Treiben hinter den Fensterkuppeln in den Vordergrund stellt.

Das größte UW-Restaurant der Welt: innovative, moderne Küche in atemberaubender Location
Auf 90 Quadratmetern ist „5.8“, fast sechs Meter unter der Wasseroberfläche von einer Lagune umgeben, ist es das größte Unterwasser-Restaurant der Welt. „5.8“ wird der Höhepunkt von Hurawalhi Maldives sein, das im November 2016 im maledivischen Lhaviyani-Atoll eröffnen wird. Beste Zutaten, innovative, moderne Küche prägen die Gourmetkreationen, die in einer atemberaubenden Location und zu exquisiten Weinen serviert werden. Das kulinarische Konzept umfasst ein extravagantes Degustations- Menü mit mehreren Gängen, zu dem auch eine Weinbegleitung durch die erfahrenen Sommeliers möglich ist.

Kulinarische Speerspitze
„5.8“ ist die Speerspitze des kulinarischen Gesamtkonzeptes von Hurawalhi, das von Food & Beverage Director Owen Ealden geleitet wird. „Vortrefflicher Service, unvergleichliche Innovationen und die inspirierende Atmosphäre eines Unterwasser-Restaurants machen „5.8“ zu einem Once-In-A-Lifetime Gourmetabenteuer“, sagt Ealden.

Unvergleichlicher Luxus, atemberaubende Strände mit schneeweißem Sand, eine herrliche Lagune, ein ausgezeichnetes, intaktes Hausriff zum Schnorcheln und das größte Unterwasser-Restaurant der Welt machen Hurawalhi Maldives zur ultimativen Destination, um Erinnerungen für die Ewigkeit zu sammeln. Das brandneue Luxushotel wird im November 2016 auf den Malediven eröffnen und lässt die Atmosphäre der Inselgruppe durch seine moderne Herangehensweise aufleben. Hurawalhi verfügt über 90 Villen, für deren Interior Design der renommierte New Yorker Architekt Yuji Yamazaki verantwortlich ist. Dessen Stil ist moderner, dezent-zurückhaltender Luxus; ruhiges und stimmungsvolles Dekor trifft auf dunkle, hölzerne Böden und modernes Interieur, private Sonnenterrassen eröffnen einen einzigartigen Panoramablick über den Indischen Ozean. Das Overwater-Duniye Spa ist auf ganzheitliche, reine und tropische Treatments ausgerichtet, mit asiatischen Massagetechniken und unter Verwendung von ausschließlich organischen Produkten ohne Chemikalien.

www.hurawalhi.com

Mein Schiff 5 ohne Fine Dining

Das ist neu an Bord der Mein Schiff 5

Vorfreude ist die schönste Freude: Von Außen ist die Mein Schiff 5 identisch zur Mein Schiff 3 und der Mein Schiff 4. Aber der mittlerweile dritte Neubau der Hamburger Kreuzfahrtreederei hält einige Neuerungen bereit und so gibt es auf jedem Deck etwas Schönes zu entdecken. Schon bei der Ankunft erwartet die Gäste im Rezeptionsbereich auf Deck 3 die Café Bar als neuer attraktiver Rückzugsort plus Bibliothek und Spiele-Ecke. Den 25-Meter-Außenpool werden die Gäste ab Sommer 2016 auch auf dem neusten Flottenzuwachs wiederfinden. Daran erschließt sich mit der Lagune ein neuer Außenbereich, in dem der ehemalige Innenpool zum Außenpool wird.

Auch kulinarisch bietet die Mein Schiff 5 viel Abwechslung. Pizza- und Pastafans werden die Osteria „Pizza e Pasta“ auf Deck 5 mit Service am Platz lieben. Ein frisch zubereiteter Döner Kebab oder original belgische Pommes Frites stillen den kleinen Zwischendurch-Hunger in der neuen Bosporus Snackbar auf dem Pooldeck. Das Tag & Nacht Bistro erlebt der Gast im neuen Design: Baumstämme in Birkenoptik schaffen hier eine skandinavisch-leichte Atmosphäre. All diese Neuerungen gehören zum Premium Alles Inklusive-Konzept.

Statt dem „Richards Feines Essen“ erwartet den Gast in der großen Freiheit am Heck des Schiffes im „Restaurant Schmankerl Entspannt genießen“ eine österreichisch-inspirierte Küche. Im Bereich der ehemaligen Café Lounge überzeugt auf der Mein Schiff 5 das neu gestaltete Hanami alle Liebhaber asiatischer Köstlichkeiten. In Anlehnung an die japanische Tradition, bei der die Kirschblüten betrachtet werden, bildet ein nachgeahmter filigraner japanischer Kirschbaum in der Mitte des Diamanten einen echten Hingucker.

Die Mein Schiff 5 wird am 15. Juli 2016 vor Lübeck-Travemünde getauft, anschließend geht es von Juli bis Oktober 2016 nach Nordeuropa und ins Mittelmeer. In der Wintersaison heißt es dann Sonne pur, denn der Neubau kreuzt rund um die Karibik mit Barbados oder mit der Dominikanischen Republik. Die Reisen sind seit dem 11. März 2015 buchbar.

Neuheiten im Überblick
– Café Bar, Deck 3
– Lagune mit Außenpool, Unverzichtbar und Bosporus Snackbar (ca. 40 Sitzplätze außen), Deck 12
– Osteria Pizza e Pasta, Deck 5 (90 Plätze innen, 24 außen)
– Schmankerl Entspannt genießen, österreichisch inspirierte Küche, Deck 5 (ca. 50 Sitzplätze)

Daten und Fakten Mein Schiff 5
Baubeginn/Stahlschnitt: November 2014
Taufe: 15. Juli 2016 vor Lübeck-Travemünde
Start Jungfernfahrt: 16. Juli 2016
Länge > Breite > Tiefgang: ca. 295 m > ca. 35,8 m > ca. 8,05 m
Vermessung: ca. 99.500 BRZ
Anzahl Decks: 15
Flagge: Malta
Besatzungsstärke: ca. 1.000
Kabinen: insgesamt 1.267
Balkonkabinen: 82 Prozent (Anzahl: 1.043)
Anzahl Gäste: 2.534 bei Doppelbelegung
Restaurants & Bistros: 13
Bars & Lounges: 14

www.tuicruises.com

Coco Bodu Hithi

Malediven-Erlebnis zwischen Unterwasser-Märchen und Gourmet-Tempel

Auf der im Nord-Malé-Atoll unweit der Hauptstadt Malé gelegenen Malediven-Insel befindet sich mit Coco Bodu Hithi das Resort der Coco Collection, das Naturliebhaber, Gourmets und Entspannungssuchende gleichermaßen beglückt. Ein ausgeklügeltes Design-Konzept trifft dort auf den respektvollen Umgang mit der auf der Insel beheimateten Flora und Fauna. Zahlreiche Restaurants und Bars, Wohlfühl-Behandlungen im „Coco Spa“ sowie Ausflüge in die spektakuläre Unterwasser-Welt rund um die Insel füllen den Aufenthalt auf Coco Bodu Hithi mit einzigartigen Coco Erinnerungen.

Im Sand relaxen oder über dem Ozean schweben – die Villen von Coco Bodu Hithi
Die insgesamt 100 Villen, die alle über einen eigenen Pool verfügen, vereinen Elemente der traditionell maledivischen Architektur, wie die mit Rattan gedeckten Dächer, mit zeitgemäßem Design. Auf 188 Quadratmetern sind die 44 „Island Villas“ die geräumigsten, was durch die Loft-ähnliche Raumaufteilung ohne Zwischenwände zusätzlich betont wird. Wer in einem der privaten Außenbereiche jeder „Island Villa“ relaxen will, hat die Wahl zwischen einer Sonnenterrasse mit Meerblick und einem separaten Gartenbereich mit Pool. Die 16 je 109 Quadratmeter großen „Water Villas“ und die mit 144 Quadratmetern etwas größeren 16 „Escape Water Villas“ sind auf Pfeilern direkt in das Wasser gebaut und mit Stegen verbunden, wodurch sie regelrecht über der Meeresoberfläche zu schweben scheinen.

Purer Luxus in den Escape Water Residences
Besondere Exklusivität erfahren die Gäste der 24 „Escape Water Residences“. Die je 184 Quadratmeter großen Luxus-Villen liegen als angenehme Rückzugsorte über dem Wasser etwas entfernt vom restlichen Resort und verfügen doch über alle dort gebotenen und zusätzlichen Vorzüge. Den Gästen der Escape Water Residences wird die Möglichkeit geboten, einen frühen Check-In und einen späten Check-Out zu machen. Neben Champagner-Empfang, einem Sonnendeck mit Pool und direktem Zugang zur Lagune der Insel, kommen die Bewohner der privilegierten Unterkünfte ab Mai 2015 zudem in den Genuss eines privaten Butler-Services, mit dem Gästen jeden Tag 24 Stunden lang jeder Wunsch erfüllt wird, kostenfreien Yoga- und Fitness-Stunden sowie speziellen Sundowner-Cocktail-Events. Zur regulären Ausstattung dieser exklusiven Unterkünfte gehört außerdem die Coco Cinema Filmvorführungen unter dem Sternenhimmel mit Popcorn und Erfrischungen, eine mit selektierten Weinen ausgestattete Bar sowie eine private Nespresso Maschine, für den kleinen Koffein-Kick zwischendurch.

Vom Live-Cooking bis zum Seafood-Barbecue – die Restaurants von Coco Bodu Hithi

Sieben unterschiedliche Speise-Lokalitäten stehen für die erstklassige Gastronomie-Kultur, die auf Coco Bodu Hithi gepflegt wird. Im Hauptrestaurant „Air“ wird morgens, mittags und abends internationale Fusion-Küche, wahlweise vom Buffet oder à la carte, geboten. Idyllisch liegt das Spezialitäten-Restaurant „Aqua“, das ähnlich wie die „Water Villas“ auf Pfählen über der Lagune schwebt und in dem täglich frische Fisch- und Meeresfrüchte-Köstlichkeiten serviert werden. Mit klassisch-modernen Gerichten präsentiert sich das „Stars Restaurant & Bar“, in dem man sich für die Zubereitung der immer saisonal abgestimmten Speisen an der mediterranen Küche orientiert. Freunde von Sushi, Sashimi und anderen japanischen Delikatessen werden im „Tsuki“ bestens bedient. Dort können die Gäste die Köche dabei beobachten, wie sie alle Gerichte mit traditionell asiatischen Techniken vor ihren Augen zubereiten.

Ein kulinarisches Highlight ist das Meeresfrüchte-Barbecue am Strand im aufgebauten Restaurant „Breeze“. Einmal pro Woche gibt es außerdem im „Wine Loft“ die Gelegenheit, einem exquisiten Menü, begleitet von auserlesenen Weinen aus aller Welt, beizuwohnen. Soll es lieber ein Cocktail sein, bietet die Bar „Latitude“ eine große Auswahl klassischer und ausgefallener Kreationen mit Blick auf die Weite des Ozeans. Wer sich nicht entscheiden kann oder lieber die Ruhe seiner eigenen Terrasse genießen möchte, findet im In-Villa-Dining-Menü zahlreiche delikate Alternativen.

Schönheit über dem Wasser – Spa und Wellness
Besonderes Highlight der Insel ist der einzigartige Spa-Bereich: über dem Wasser gelegen, wurde in sechs Behandlungszimmer ein Fenster im Boden, direkt unter dem Kopfteil des Massage-Betts, eingelassen, so dass Gäste während der Behandlung die Unterwasserwelt des Indischen Ozeans beobachten können. Die Treatments im „Coco Spa“ sind aus thailändischen, balinesischen und indischen Traditionen speziell für Coco Bodu Hithi entwickelt worden. Neben authentischen Ayurveda-Behandlungen und wohltuenden Massagen gibt es Facials mit den hochwertigsten Kosmetik-Produkten, auf Wunsch auch in privater Atmosphäre in der eigenen Villa.

Angegliedert an den Spa-Bereich findet sich ein vollausgestatteter Fitnessraum. Genauso offen gehalten wie die gesamte Architektur des Bodu Hithi Resorts, verführt die Rundum-Verglasung die Seele dazu, über den endlosen indischen Ozean zu schweifen. Für die Yoginis unter den Gästen, oder alle die es werden wollen, können Körper und Geist mit Sonnengruß, Kobra und Hund unter freien Himmel auf dem Yoga-Deck aktiviert werden.

Aktivitäten auf und um Coco Bodu Hithi
Um die Schönheit des Indischen Ozeans nicht nur zu bewundern, sondern auch zu erleben, gibt es im Wassersportzentrum von Windsurfing und Jet Skiing bis zu Bootstouren in den Sonnenuntergang zahlreiche Aktivitäten auszuprobieren. Besonders nahe kommt man dem türkisfarbenen Meeresreich bei einem Tauch- oder Schnorchelausflug, bei dem man sowohl das prachtvolle Korallenriff bewundern als auch die Bekanntschaft der vielen in der Lagune heimischen Schildkröten machen kann. Um die Erhaltung dieser faszinierenden Natur ist das Team von Coco Bodu Hithi stets sehr bemüht. So kümmert sich nicht nur eine ansässige Meeresbiologin um die Pflege der Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch die Gäste können bei ihrem Aufenthalt live erfahren, was vor Ort für deren Fortbestand getan wird.

www.cocoboduhithi.com

Desmond Morgan

Starkoch Desmond Morgan neu als Küchenchef im Conrad Pezula
Der Südafrikaner entwickelte das erste Bio-Hotelrestaurant Südafrikas und kochte bei Großevents für Nelson Mandela und Jacob Zuma und bei der WM

Ab sofort schwingt der mehrfach ausgezeichnete Koch Desmond Morgan als neuer Küchenchef im Conrad Pezula Resort & Spa den Kochlöffel, um die legendäre gastronomische Philosophie des Resorts fortzuführen und weiter auszubauen. Der passionierte Starkoch, der seine Ausbildung im The Mount Nelson Hotel absolvierte, bringt über 20 Jahre Erfahrung in der Luxushotel-Branche mit und setzte mit innovativen Ideen bereits neue Akzente. So entwickelte er für das Fünf-Sterne Resort Santé das erste Bio-Hotelrestaurant in Südafrika. Schon immer hatte er ein gutes Gespür, Kochtalente zu entdecken und zu fördern, daher war er auch maßgeblich bei der Entstehung einer Hotelfachschule für junge Köche beteiligt.

Nach seiner Kochstil befragt, sagt Desmond Morgen: „Die moderne südafrikanische Küche, aber immer mit einem gewissen Kick und Einflüssen von globalen Trends ist meine Inspiration. Besonders die Erhaltung des natürlichen Geschmacks und die Verwendung von hochwertigen regionalen Produkten sind mir wichtig.“ Für das Conrad Pezula Resort & Spa wird er speziell neue Gerichte kreieren, die den Geschmack und Stil des hübschen Städtchens Knysna reflektieren. In seiner Freizeit züchtet Desmond Morgan heimische Rinder- und Ziegenrassen und setzt sich für soziale Projekte wie die Schaffung von Gemeinde Gemüsegärten in der Region ein. „Das passt optimal zu unserem Ansatz, Nachhaltigkeit und gemeinschaftliches Engagement in unseren alltäglichen Betrieb in Conrad Pezula zu integrieren“, so Gert Venter, General Manager des Conrad Pezula Resort & Spa.
Auch bei Großereignissen für hochrangige Gäste, wie beispielsweise bei der Beisetzung von Nelson Mandela, bei der Amtseinführung des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma, bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika und bei der Southafrican Open Golf Championship 2007 in Dubai war Desmond Morgan im Cateringbereich im Einsatz.

Im Conrad Pezula wird Desmond Morgan seine regionale organische Küche zu einer exzellenten Auswahl an lokalen Weinen im mehrfach ausgezeichneten Zachary’s Restaurant offerieren. In der Bar The Boma wird er am offenen Feuer unter dem weiten Himmel Afrikas authentische Küche im Safari Style bieten und eine entspannte Bistro Küche in modernem Ambiente im Café Z.

Bei den monatlichen Weinverkostungen im Conrad Pezula stellt jeden Monat ein anderer Winzer Raritäten und besondere Tropfen seines Weingutes zu einem abgestimmten Gourmetmenü von Desmond Morgen vor. Die nächsten Termine: 31. Oktober mit Mark Le Roux, vom Weingut Waterford und 28. November mit Morne Vrey vom Delaire Graff Estate.

Luxus pur an Südafrikas berühmter Garden Route: Das Conrad Pezula Resort & Spa liegt auf einer riesigen Sandsteinklippe, einer der beiden Knysna Heads, die die Einfahrt in die Lagune von Knysna säumen. Diese exklusive Lage erlaubt atemberaubende Ausblicke auf den Naturhafen der Lagune, den Indischen Ozean und die majestätischen Outeniqua-Berge. Ein magischer Ort direkt an der Steilküste, dem wildromantischen Noetzie Strand und inmitten eines der spektakulärsten Golfplätze der Welt, dem traditionsreichen 18 Loch Pezula Championship Golfplatz. Das Luxusresort verfügt über 83 Suiten in lokal inspiriertem, anspruchsvoll gestaltetem Ambiente. Die zeitgenössische Architektur des Resorts fügt sich harmonisch in die Landschaft ein: individuelle, flache Villen mit jeweils zwei Suiten im unteren sowie zwei im oberen Stockwerk. Jede der bis zu 250 qm großen Villen bietet einen spektakulären Panoramablick auf den Golfplatz, die Lagune oder den Ozean.
Das Conrad Pezula Spa & Gym offeriert ganzheitliche Spa Treatments mit afrikanischen Naturprodukten der Maruwa Collection, die speziell aus Sträuchern der für die Provinz Westkap typischen Fynbos-Vegetation gewonnen werden. Im angeschlossenen Medi-Spa werden Botox- und Filler-Behandlungen sowie Sclerotherapie- Behandlungen geboten.

Kirill Kinfelt & Massimo Bottura

S.Pellegrino Cooking Cup 2014

Während an Deck gesegelt wird, lassen junge Kochtalente in den Kombüsen ihrem Können freien Lauf. Was ungewöhnlich klingt, ist das bewährte Konzept des S.Pellegrino Cooking Cup. Zehn Köche aus zehn Nationen werden im Juni in der Lagune von Venedig gegeneinander antreten, unter ihnen auch der deutsche Kirill Kinfelt. Mit seinem Faible für ungewöhnliche Kombinationen wird er versuchen, die Jury in Italien zu begeistern. In wenigen Tagen ist es soweit.

Bei einer Segelregatta entscheiden nautisches Können, Geschwindigkeit und Teamgeist über Sieg oder Niederlage. Beim S.Pellegrino Cooking Cup 2014 kommt ein weiterer Faktor hinzu: die kulinarische Performance. Auf der Regatta zwischen Lido di Venezia und der Insel Giorgio werden zehn junge Köche aus zehn Nationen unter Deck kochen, während sich die Teams oben in einem Wettrennen behaupten. Ist das Ziel erreicht, servieren die Nachwuchsköche ihre Kreationen einer Jury. Zweck der Veranstaltung ist nicht nur das bloße Event, sondern auch die gezielte Nachwuchsförderung: „Ich glaube an die jungen Köche und ich glaube an die Zukunft. Ich möchte, dass die Leute nicht aufhören zu träumen“, sagt Massimo Bottura. Der Drei-Sternekoch und Autodidakt ist Förderer des Wettbewerbs und war die letzten Jahre selbst als Jurymitglied am Cooking Cup beteiligt. Dieses Jahr gehören Gaston Acurio und Helena Rizzo ebenso zu den Entscheidern, wie Paul Qui. Der junge Amerikaner konnte letztes Jahr die Regatta gewinnen und wurde als „Acqua Panna & S.Pellegrino Young Chef of the Year“ ausgezeichnet.

Für Deutschland startet in diesem Jahr Kirill Kinfelt. Er ist Chefkoch des Hamburger „TrüffelSchwein“ und bringt als ehemaliger Souschef auf Kreuzfahrtschiffen auch eine gute Portion Kombüsenerfahrung mit. Schlichte Bezeichnungen wie „Kalb – Sellerie – Koriander“ verraten den Hang zum Purismus. Durch kreative Ausarbeitung und großes handwerkliches Geschick werden die Kombinationen zu einem kulinarischen Erlebnis. Und genau damit möchte Kinfelt dieses Jahr die Jury des S.Pellegrino Cooking Cup überzeugen.

„Natürlich Tafeln“ in der Autostadt

Nachhaltige Ernährung und vertrauensvolle Zusammenarbeit steht bei „Natürlich Tafeln“ am Freitag, den 26. Oktober, in der Autostadt in Wolfsburg im Mittelpunkt. Nach dem Erfolg der vergangenen Jahre haben Gäste die Gelegenheit, die Partner der Autostadt Restaurants operated by Mövenpick kennenzulernen und mit ihnen in den Dialog über gute Ernährung und nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln zu treten.

„Mit unseren Produzenten verbinden uns langjährige Partnerschaften, daher wissen wir genau, woher die größtenteils nach ökologischen Grundsätzen produzierten Zutaten stammen“, erklärt Thorsten Pitt, Direktor der Autostadt Restaurants Gourmet Report auf Anfrage.
„Unsere Partner investieren genau wie wir viel Liebe und Stolz in ihre Produkte – das schafft Vertrauen.“

In den vier Restaurants Chardonnay, trottoria BAROLO, BEEFCLUB und Lagune Foodhalls warten kulinarische Kreationen vom selbstgemachten Bio-Eis und Nudeln aus der hauseigenen Pasta-Manufaktur über Austern und Fischspezialitäten bis hin zu herbstlichem Gemüse und Wild aus heimischen Wäldern auf die Besucher. Ehrengast des kulinarischen Genussabends ist der Vorstandsvorsitzende des Bundes Ökologischer Lebensmittelwirtschaft, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, der sich seit vielen Jahren für eine nachhaltige Esskultur engagiert.

In entspannter Atmosphäre können sich die Gäste über regionale Spezialitäten, umweltfreundliche Anbaumethoden oder artgerechte Tierhaltung informieren. Beim Flanieren und Probieren lernen sie gleichzeitig das nachhaltige Gastronomiekonzept der Autostadt kennen, bei dem der „Homemade-Gedanke“ im Vordergrund steht. Beim Streifzug durch die Restaurants können die Besucher den Köchen bei der Arbeit zuschauen und sich ihre Kreationen schmecken lassen. Die Lagune Foodhalls werden sich dafür in einen kulinarischen Herbstmarkt verwandeln. Im BEEFCLUB sind Fleischspezialitäten das Thema des Abends. Für die Küche Norditaliens stehen in der trattoria BAROLO Risotto, Pasta und Ziegenkäse. Daniel Kluge, Küchenchef des vom Gault Millau mit 13 Punkten ausgezeichneten Restaurant Chardonnay, und sein Team zeigen den Gästen, wie gut regionale, schon fast in Vergessenheit geratene Zutaten und gehobene Kochkunst harmonieren.

Mit dem Zug aus Berlin braucht man übrigens nur 1 Stunde bis zur Autostadt!

Kurz-Informationen:
Natürlich Tafeln
Veranstalter: Autostadt in Wolfsburg
Datum: Freitag, 26. Oktober 2012, ab 18.30 Uhr
Ort: Lagune Foodhalls, trattoria BAROLO, BEEFCLUB, Chardonnay
Eintritt: 59 Euro, 49 Euro für Mitglieder von Slow Food und Bioland

Gourmet Report empfiehlt die Übernachtung in einem der besten deutschen Hotels, dem Ritz-Carlton Wolfsburg, das direkt auf dem Autostadt Gelände ist: http://www.ritzcarlton.com/de/Properties/Wolfsburg/Default.htm

Und am nächsten Tag sollte man zu einem der besten deutschen Köche gehen, wenn man schon vor Ort ist: Ins Aqua von Sven Elverfeld.
Hier unsere Impressionen von unserem letzten Besuch: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151073883073124.423037.168996673123&type=3

Hotelpreisvergleich: booking und HRS

Vorfreude auf den Start des S.Pellegrino Cooking Cup 2012

Die 12. Auflage des S.Pellegrino Cooking Cup, vom Segel zum Herd, wird am 22. und 23. Juni in der malerischen Lagune Venedigs stattfinden. Sie vereint zwei große italienische Leidenschaften in einem einzigen großen Event: Segeln und gehobene Küche. Seit Jahren zieht die Regatta, die in Zusammenarbeit mit dem venezianischen Yachtclub Compagnia della Vela ausgerichtet wird, Matrosen, Skipper, Küchenchefs und Liebhaber gehobener Küche aus aller Welt an.

Während der Zwölf-Meilen-Regatta vom venezianischen Lido zur Insel San Giorgio werden sich 50 Boote mit ihren erfahrenen Crews und talentierten jungen Küchenchefs einer aufregenden Herausforderung stellen und ihre Fertigkeiten im Segeln wie auch in der Küche zeigen. Während die Matrosen und Skipper an Deck wenden und halsen, wird auf jedem Boot ein Koch ein Gericht zubereiten – mit allen damit verbundenen Schwierigkeiten. Die Ergebnisse werden von einer Jury, bestehend aus bekannten Küchenchefs, bewertet.

Im Rahmen dieses prestigeträchtigen Wettbewerbs präsentiert S.Pellegrino „Inside the Cooking“. Diese Regatta innerhalb der Regatta wird von zehn Booten und zehn Crews mit je einem Koch an Bord ausgetragen. Sie repräsentieren jeweils ein Land, in dem das Fine Dining Water getrunken wird und ein wesentliches Symbol für gehobene Küche darstellt. Die Köche stammen in diesem Jahr aus Italien, China, Belgien, Luxemburg, Australien, Russland, den Niederlanden, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel und Schweden. 2012 gilt es, eine neue Aufgabe zu bewältigen: Die Küchenchefs müssen diesmal ein Rezept mit Zutaten aus einem „geheimen Korb“ zubereiten, zusammengestellt von ALMA, der von Gualtiero Marchesi gegründeten „International School of Italian Cuisine“.

Am frühen Samstagmorgen wird der Rialto-Markt voll von Köchen sein, die nach den Zutaten des „geheimen Korbs“ suchen, welche dann während der Regatta in kreative Rezepte verwandelt werden. An der Ziellinie präsentiert dann jeder Küchenchef sein Gericht der Jury. Diese wird das Gericht anhand von vier Kriterien bewerten: Präsentation, Schwierigkeit der Zubereitung, Geschmack und die Kombination mit Weinen und Wasser. Jeder Küchenchef muss das beste Wasser für das Gericht vorschlagen – entweder S.Pellegrino, das klare, kultivierte, spritzige, oder Acqua Panna, das weiche, leichte, samtige Wasser. Um die Gewinner des S.Pellegrino Cooking Cup und das Siegerboot des „Inside the Cooking“-Wettbewerbs zu ermitteln, werden die erreichten Bewertungen jedes Gerichts zur Rennzeit des Bootes addiert, auf dem es zubereitet wurde.

Am Vorabend der Regatta kämpfen die zehn Köche des „Inside the Cooking“-Wettbewerbs um den prestigeträchtigen Acqua Panna und S.Pellegrino Preis für den Nachwuchskoch des Jahres 2012. Der kulinarische Wettkampf findet am Freitag, 22. Juni, im Hilton Molino Stucky Hotel statt. Die zehn Küchenchefs werden ihr „Erkennungsgericht“ für die Gäste und die Jury als Teil des Dinners der Nachwuchsköche des Jahres zubereiten. Die offizielle Jury des S.Pellegrino Cooking Cup wird an dem Event in einem separaten Bereich teilnehmen und dort die vorläufigen Bewertungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit vornehmen.

Die Gäste werden die Gelegenheit haben, das Eröffnungsdinner im Rahmen des Publikumspreises – ein wichtiger weiterer Preis, ursprünglich ins Leben gerufen, um nicht nur die großen Gourmet-Experten einzubeziehen, sondern auch die ganz normalen Liebhaber guter Küche – zu bewerten.

Mit ihrer Teilnahme am 12. Cooking Cup stellen sich S.Pellegrino und Acqua Panna als Botschafter italienischen Stils und Lebensart und als ein Synonym für Gourmetküche und Weinkultur in aller Welt dar. Es ist ihr Bestreben, die gehobene Küche weltweit zu fördern und zu etablieren und aufkommende Talente zu finden und zu fördern. Der S.Pellegrino Cooking Cup bringt die besten jungen Köche aus der Welt der Haute Cuisine in der venezianischen Lagune zusammen – Küchenchefs, die uns allen in nächster Zeit viel Gesprächsstoff liefern werden.

Wer sich schon vor dem S.Pellegrino Cooking Cup von der Spannung anstecken lassen und auf dem neuesten Stand der Geschehnisse rund um den Preis und seine Teilnehmer bleiben möchte, geht auf finedininglovers.com . Dies ist die Webplattform für Liebhaber gehobener Küche in aller Welt, die von S.Pellegrino und Acqua Panna mit Stolz unterstützt wird.

Islands Titanen der Erdgeschichte

Die Insel aus Feuer und Eis, erstmalig bietet sich in diesem Sommer die Chance, das Innere des Thrihnukagigur Vulkans nahe Reykjavik zu erkunden. Bei dieser neuen Attraktion auf der Insel können „Hobby-Vulkanologen“ während der exklusiven sechswöchigen Öffnung vom 15. Juni bis zum 31. Juli 2012 nicht nur das Äußere des Vulkans, sondern auch dessen Magma-Raum erforschen. Nach einer 40minütigen Wanderung zum Kraterrand geht es ins Vulkan-Innere. In einem Metallkorb werden die Besucher in kleinen Gruppen von maximal fünf Personen abgeseilt. Der 120-Meter-Abstieg und die einstündige Tour durch die Magma-Kammer mit ihren erstarrten Lava-Wänden werden von erfahrenen Führern begleitet.

Die Tour entspricht den höchsten Sicherheitsbestimmungen. Der nur geführt mögliche Ausflug an/ab Reykjavik dauert sechs Stunden und beinhaltet neben dem Vulkan-Erlebnis die Transfers und die typische isländische Mittag-Fleischsuppe. Abfahrten sind viermal täglich, die Altersgrenze ist ab 12 Jahren. Kosten pro Person 37.000 ISK (isländische Kronen), was circa 220 Euro entspricht.
www.insidethevolcano.com

Thrihnukagigur, der seit mehr als 4.000 Jahren schläft, ist einer der wenigen Vulkane auf der Erde, der so sicher ist, dass auch sein Inneres erforscht werden kann. Der Thrihnukagigur Vulkan ist auf halbem Wege zwischen Reykjavik und dem Golden Circle gelegen, nahe den populärsten Naturattraktionen Islands wie der Blauen Lagune, dem Gullfoss Wasserfall, den Geysiren und dem Thingvellir Nationalpark.

Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt, besticht vor allem durch eine einzigartige Naturlandschaft, den Charme seiner Einwohner und eine außergewöhnliche Kultur. Mit einer Bevölkerungszahl von 320.000 und einer Fläche von 103.000 Quadratkilometern ist das Eiland das am dünnsten besiedelte Land Europas. Und noch einige weitere Superlative: Die Lebenserwartung liegt mit 81,3 Jahren bei Frauen und 79,4 Jahren bei Männern an der Weltspitze.

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Icelandexpress- www.gourmet-report.de/goto/icelandexpress , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

In der Lagune Neukaledoniens: Rendez-vous mit den Walen

Jedes Jahr finden sich während des Südwinters, zwischen Juli und September, in den warmen Gewässern Neukaledoniens die Buckelwale ein, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und sich zu paaren. Die Insel Ile Ouen eignet sich aufgrund ihrer spektakulären Landschaften sowie der ausgezeichneten Unterwasserweltkenntnisse ihrer Bewohner besonders gut für die Beobachtung dieser riesigen Säugetiere. Die südlich des „Caillou“, des „Felsen“, wie die Bewohner die Hauptinsel Grande Terre auch nennen, gelegene Insel wird vom Stamm der Ouara bewohnt. Die Ouara organisieren zur Feier dieses außergewöhnlichen Moments vom 6. bis zum 7. August zum erstenMal die „Fête de la Baleine“ – das Fest der Wale.

Seit 1986 sind Wale international geschützt. Wie andere Länder des Südpazifiks erklärte auch Neukaledonien im August 2003 seine ausschließliche Wirtschaftszone zum Schutzgebiet für Wale. Alle Meeressäuger, besonders Wale, Delphine und Dugongs, genießen in den der Südprovinz unterstehenden Gewässern einen umfassenden Schutz.

Der Buckelwal ist der Meeressäuger, der am weitesten wandert. Er legt jedes Jahr tausende Kilometer zwischen der Antarktis und den warmen Gewässern des Pazifiks zurück, um sich insbesondere in der Lagune Neukaledoniens zu paaren. Dieses Meerestier hat schon immer eine starke Faszination auf den Menschen ausgeübt und dessen Neugier geweckt. Sein Gewicht von knapp 25 Tonnen hindert ihn nicht daran, unglaubliche Sprünge zu vollziehen – Buckelwale können bis zu 70 Sprünge nacheinander machen!

Die Ile Ouen an der südwestlichen Spitze des „Caillou“, des Felsen, besitzt eine außergewöhnliche Natur und ist von der Insel Grande Terre durch einen tiefen Fischpass getrennt. Genau wie die Lagune gehört auch diese Region zum Unesco Weltnaturerbe. Beide liegen sie im größten Korallenriff des Planeten und beherbergen zahlreiche seltene Arten. Die Tatsache, dass sich die Buckelwale jedes Jahr von Mitte Juli bis Mitte September dort einfinden, um sich zu paaren, bietet die seltene Gelegenheit, sie zu beobachten. Die Ile Ouen eignet sich aufgrund ihrer spektakulären Landschaften sowie der ausgezeichneten Unterwasserweltkenntnisse ihrer Bewohner besonders gut zur Beobachtung dieser riesigen Säugetiere. Für einen vollkommenen Genuss dieses von den Meeressäugern gebotenen Spektakels wurde auf der Insel ein spezieller Aussichtspunkt eingerichtet.

Der Stamm der Ouara, der die Insel südlich des „Caillous“ bevölkert, organisiert zur Feier dieses außergewöhnlichen Moments vom 6. bis zum 7. August zum ersten Mal die „Fête de la Baleine“ – das Fest der Wale.

Am kommenden 6. und 7. August lädt der Stamm der Ouara die Touristen ein, die Buckewale während der Zeit ihrer Paarung und Niederkunft in den Gewässern der Lagune zu feiern und zu bewundern.

Die Kanak der Ile Ouen öffnen den Besuchern die Türen ihrer Hütten, damit sie ihre Bräuche und ihren Alltag im Einklang mit der Natur entdecken können. Der Buckewal ist für die Bewohner der Insel von ganz besonderer Bedeutung. Seine Ankunft in den Gewässern der Lagune kennzeichnet den Beginn des Yamswurzel-Anbaus. Die Yamswurzel ist ein grundlegender Bestandteil ihrer Ernährung.

Das Fest der Wale 2011 auf der Ile Ouen bietet die Möglichkeit, den Alltag eines Stammes zu entdecken, der bisher kaum mit dem Tourismus in Kontakt gekommen ist, und zugleich einen seltenen und außergewöhnlichen Moment des Unterwasserlebens zu beobachten.

Um auf die Ile Ouen zu gelangen, nimmt man von der Bucht Baie de Somme aus einen Zubringer, also ein Segelboot oder ein Motorboot. Diese Bucht ist 1 1/2 Autostunden von Nouméa entfernt.

Während des Wochenendes werden verschiedene Aktivitäten angeboten: Walbeobachtung vom Segelboot oder Motorboot aus, traditionelles Fischen bei Ebbe, Entdeckung der Insel zu Fuß mit heimischen Führern, Haibeobachtung vom Boot aus.

Die Einwohner organisieren außerdem eine Willkommensparty, bei der Bräuche und traditionelle Gesänge vorgestellt werden, sowie eine Nachtwache mit traditionellen Geschichten am Samstag Abend.

Zu Tisch im … Veneto

ARTE, Samstag, 27.02. um 17:45 Uhr

Zu Tisch im … Veneto

ARTE stellt diesen Beitrag auch bis sieben Tage nach Ausstrahlung in einer „Streaming“-Fassung auf ARTE+7 bereit.

Wenn die Lagune von Venedig als die „Perle der Adria“ gilt, dann ist die Insel Pellestrina die Perle dieser Lagune. Die kleine pittoreske Insel ist nur mit dem Boot von Venedig aus zu erreichen und noch weitgehend vom Massentourismus verschont geblieben. Seit Jahrhunderten leben die Menschen hier vom Fang kleiner Venusmuscheln, den „Vongole“, die sich im Schlick der Lagune verbergen. Die Meeresfrüchte verwenden die Fischer für ihre köstlichen „Spaghetti alle vongole“. Bei ihnen ebenso begehrt wie die kleinen Muscheln sind Gerichte mit Radicchio. „Zu Tisch in …“ begleitet einen Wein- und einen Biobauern bei ihren kulinarischen Streifzügen durchs Veneto. Erzählt wird die Geschichte einer Männerfreundschaft: zwischen Sandro, dem Radicchio- und Weinbauern und seinem besten Freund Mauro, dem Biobauern und Öko-Hippie. Zwei unterschiedliche Charaktere, die viel miteinander verbindet. Die beiden Freunde schlagen sich mit Energie, Tricks und Ideenreichtum durchs Leben, und das brauchen sie auch: Denn das Geschäft wird immer härter, weil die Preise eingebrochen sind. Mauro und Sandro wollen bei der Vermarktung ihrer landwirtschaftlichen Produkte zusammenarbeiten. Sie überlegen sich gemeinsam ein Direktvertriebskonzept, um Wein und Wurst auch auf Wochenmärkten und Volksfesten an eigenen Ständen zu verkaufen. Neben der harten landwirtschaftlichen Arbeit wird aber auch gelebt, gelacht, getrunken und natürlich gekocht. Und zwar die typischen Köstlichkeiten der Region: Radicchiospezialitäten wie zum Beispiel „Polpette“, Radicchiobällchen aus Hackfleisch, oder die berühmten „Spaghetti alle vongole“. Die begehrten Venusmuscheln für das Traditionsgericht des Veneto sammeln die Freunde bei Sonnenaufgang in der Lagune vor der Hafenstadt Chioggia.