Tillmann Hahn

Das 2014 in Kühlungsborn eröffnete Restaurant des Gastronomen und Koches Tillmann Hahn dessen Gourmetrestaurants seit 1999 immer wieder mit dem Michelin-Stern ausgezeichnet wurden, wurde in diesem Jahr mit dem „Bib Gourmand“ ausgezeichnet.

„Ein Maximum an Schlemmerei: gute Produkte, die schön zur Geltung gebracht werden zu moderaten Preisen.“, verspricht der Guide. Der Bib Gourmand oder Bibendum wird symbolisiert durch das stilisierte, freundlich lächelnde Michelin-Reifenmännchen, ein Markenzeichen des Gastronomieführers. Die Auszeichnung steht für eine gute, häufig regional geprägte Küche, die mit einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis kulinarische Genüsse auch für kleinere Budgets ermöglicht.

Mit dieser Auszeichnung versehen wurden im gesamten Land Mecklenburg-Vorpommern lediglich vier (!) Restaurants. Im Landkreis Rostock ist Tillmann Hahns Gasthaus damit sogar als einziges Restaurant hervorgehoben worden, während es in der aktuellen, heute erschienenen Ausgabe des Guides 2016 es immerhin 10 Restaurants im Land in die Riege der Sterne-Restaurants geschafft haben.

„Eine tolle Auszeichnung und Bestätigung meines Restaurantkonzeptes für Jedermann ist der Bib Gourmand. Ich freue mich sehr dass der Michelin-Führer durch die Extraausgabe die sich ausschließlich mit den Bib Gourmand-Restaurants befasst einem Trend folgt der schon vom Magazin Der Feinschmecker mit seinen „Restaurants für jeden Tag“ in diesem Jahr gesetzt wurde. Gäste wollen einfach wieder mehr gute gemachte handwerkliche Küche aus frischen Zutaten zum angemessenen Preis erleben. Wir bieten das und darauf stoße ich heute mit meinem Team an!“ meint Tillmann Hahn dazu.

www.villa-astoria.de/gastronomie/gasthaus/

Alle Infos zum Bib Gourmand 2016 sowie die gesamte Liste aller deutschen Bib Gourmand Häuser: www.gourmet-report.de/artikel/346934/Guide-MICHELIN-Bib-Gourmand-Deutschland-2016.html

Faschings-Berliner

Hohe Beanstandungsquoten bei Frittierfetten und -ölen

Zum Fasching gehören süße, in Frittierfett gebackene Krapfen dazu. Aber wie steht es um die Qualität dieser Fette? Das hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) untersucht: Insgesamt 417 Proben an gebrauchten Frittierfetten und –ölen wurden in den vergangenen drei Jahren untersucht. Das Ergebnis: 103 Proben mussten beanstandet werden. Die Fette waren verkohlt, beißend, seifig oder kratzend im Geruch und Geschmack und wurden daher als verdorben und somit zum Verzehr nicht geeignet beurteilt.

Da beim Frittieren erhebliche Mengen an Fett von Berlinern, aber auch von Pommes Frites oder panierten Schnitzeln aufgenommen und anschließend mitverzehrt werden, muss eine gleichbleibend gute Qualität gewährleistet werden. Deshalb werden regelmäßig u. a. Proben von Fettgebackenem aus Imbiss- und Volksfestbuden, Fastfoodketten, aus Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung, aus Bäckereien und von Lebensmittelherstellern untersucht.

„Neben geübten Blicken und Nasen von erfahrenen Lebensmittelkontrolleuren der Überwachungsbehörden, dem gezielten Einsatz von speziellen Schnelltestgeräten und Intensivierung der Kontrollen ist sicherlich die große Anzahl von, oft auch neuen, Betrieben ein Grund für die hohe und steigende Beanstandungsquote“, meint Sabine Nickel, Lebensmittelchemikerin im LAVES, im Gourmet Report Gespräch. Offenbar fehle in vielen Fällen das Wissen um die ordnungsgemäße Pflege der Fette.

Bei Temperaturen von etwa 180°C beginnt das Fett sich zu verändern. Durch unerwünschte Zersetzungs- und Reaktionsprodukte, wie z. B. freie Fettsäuren wird der Rauchpunkt herabgesetzt. Das Fett fängt an zu qualmen und es bildet sich ein kratzender, beißender und verkohlter Geruch und Geschmack. Der Fettverderb verläuft unterschiedlich schnell. Dabei ist z. B. von Bedeutung welche Produkte frittiert werden, wie hoch die Temperatur ist und ob das Fett am Ende des Tages filtriert wird.

Heute 2000. Folge von DPD bei Vox

Beim „perfekten Dinner“ können sich die Zuschauer in der nächsten Woche nicht nur auf ein kulinarisches Feuerwerk gefasst machen. Denn am 13.1. um 19:00 Uhr zeigt VOX die 2.000. Folge der beliebten Koch-Doku – und das muss natürlich gefeiert werden. Serviert wird das Geburtstags-Dinner im Saarland. Hier wollen fünf Hobbyköche herausfinden, wer von ihnen der beste Koch und Gastgeber ist. 48.564 Punkte und 638.777 Euro haben die 1.997 Hobbyköche vor ihnen seit dem Start der Sendung am 6.3.2006 bereits erkocht. Wer sich wohl im Saarland am Ende über die höchste Punktzahl und die Gewinnsumme von 1.500 Euro freuen kann?

Zum Wettkampf im Saarland treten an: Thomas (46 Jahre), Nina (33 Jahre), Melanie (28 Jahre), Andreas (39 Jahre) und Benjamin (32 Jahre). Den ersten Dinner-Abend und damit auch das Geburtstags-Dinner richtet Dekorateur Thomas aus – für den 46-Jährigen etwas ganz Besonderes: „Ich bin stolz darauf, dass die 2.000 Folge hier ist“, erklärt er. Und dementsprechend gibt sich der erste Gastgeber der Runde natürlich ganz besonders viel Mühe. Das zeigt sich auch an seinem Menü, das unter anderem aus Lachstartar, Hoher Rippe und Aprikosentarte besteht. Konkurrentin Nina zeigt sich beeindruckt: „Das Menü hört sich toll an. Und wenn es heute Abend auch nur annähernd so schmeckt, bin ich begeistert.“ Doch die Ansprüche an das Geburtstags-Dinner sind hoch: „Ich hoffe doch, dass es pompös, elegant, aufregend und perfekt eingedeckt ist“, erklärt Hobbyköchin Melanie. Und da Geburtstag gefeiert wird, hofft Hobbyköchin Nina auch noch auf etwas anderes: „Kriegen wir dann auch Geschenke heute Abend?“ Für ein Feuerwerk und eine Geburtstagstorte ist auf jeden Fall gesorgt. Ob Thomas mit seinem Menü auch noch ein kulinarisches Geschenk bereithält?

Die 33-jährige Nina ist die zweite Gastgeberin der Runde. „Die ist crazy“, lautet Benjamins durchaus positiv gemeinte Einschätzung der Konkurrentin. Und tatsächlich sorgt die singende Wirtschaftsassistentin schon mit ihrer Menükarte für Verwirrung bei den Gästen – denn sie müssen anhand von Bilderrätseln erraten, was es gibt. „So eine Karte habe ich noch nie gesehen“, meint Melanie erstaunt. Ähnlich lang wie die Ratezeit ist dann auch die Zubereitungszeit der Hauptspeise „Komposition aus Fleisch und Fisch auf Thai-Curry“. Ob die Gäste das mit Punktabzug bestrafen? Mit ihrem Dessert landet sie jedenfalls zumindest bei Benjamin einen Volltreffer: „Der Karibik-Traum war ein Traum“, schwärmt er. Aber reicht das für den Sieg?

Den möchte sich auch die 28-jährige Melanie an ihrem Gastgebertag erkochen. Damit das klappt, hat sie fleißig geübt. „Ich habe mich vorbereitet, indem ich jeden Tag ein und dasselbe koche – seit zwei Wochen. Und jetzt kann ich das Essen nicht mehr sehen“, verrät sie lachend. Nach so viel Training dürfte bei ihrem Menü bestehend aus Ravioli, Lammkarree und Haselnuss-Parfait ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Ob Melanie der Sieg überhaupt noch zu nehmen ist? Andreas will es auf jeden Fall versuchen – und zwar nicht nur mit seinen kulinarischen Fähigkeiten. „Ich werde gewinnen, weil ich die Gäste heute Abend schön abfüllen werde und die Punkte dann viel lockerer sitzen“, verrät der leidenschaftliche Schnapssammler lachend. Doch auch sein Menü lässt die Konkurrenz aufhorchen: „Das wäre schon ein Gewinner-Menü“, meint Thomas. Und tatsächlich zeigen sich die Gäste nach der Vorspeise „Seeteufel mit Zanderfarce im Parmaschinkenmantel an einer Beurre blanc mit Zitronen-Pfeffer-Nudeln“ begeistert: „Nachdem wir alle aufgegessen haben, bin ich in die Küche und habe noch von der Sauce geleckt“, beichtet Melanie. Und dann bringt der 38-jährige Kaufmann auch noch den Schnaps ins Spiel. Ob sein Plan aufgeht?

Das entscheidet sich am letzten Tag bei Gastgeber Benjamin. Der war seinen Konkurrenten bisher hauptsächlich durch seine Redseligkeit aufgefallen. „Um es auf Saarländisch zu sagen: Der schwätzt sich tot“, meint Thomas. Doch als die Gäste bei ihm eintreffen, ist der 32-Jährige auf einmal sehr wortkarg. „Die sind alle entspannt, die Vier, das ist bei mir noch nicht eingetreten“, erklärt der Laboratoriumsassistent. Ob sein Menü, zu dem u.a. Weißwein-Zucchinisuppe, Lammstelze und Schwarz-weiß Mousse gehören, den Gästen ebenfalls die Sprache verschlägt und er am Ende den begehrten Titel des perfekten Gastgebers erhält, zeigt VOX vom 13. bis 17. Januar um 19:00 Uhr bei „Das perfekte Dinner“.

Die Kandidaten aus dem Saarland und ihre Menüs im Überblick:
Thomas (46 Jahre), Leiter einer Dekorationsabteilung:

Aperitif: Crémant mit selbstgemachtem Johannisbeerlikör

Amuse-Gueule: „klein & fein“

Vorspeise: Lachstartar mit Wasabicreme an Gurkenspaghetti

Hauptspeise: Hohe Rippe mit Burgundersauce, mediterranem Gemüse und Rosmarinkartoffeln

Nachspeise: Aprikosentarte mit Mandelparfait auf Himbeerspiegel

Nina (33 Jahre), Wirtschaftsassistentin:

Aperitif: Jack Attack

Amuse-Gueule: Lachsröllchen

Vorspeise: Melonen-Salat mit Rucola und Parmaschinken

Hauptspeise: Komposition aus Fleisch und Fisch auf Thai-Curry

Nachspeise: Karibik-Traum

Melanie (28 Jahre), Technische Zeichnerin:

Aperitif: Tee küsst Martini

Amuse-Gueule: gefüllte Chicoréeblätter

Vorspeise: Ravioli gefüllt mit Ricotta, Ziegenkäse und Kräutern der Provence auf Rucola mit Pinienkernen

Hauptspeise: Lammkarree in Kräuterkruste mit Gnocchi und Bohnen

Nachspeise: Haselnuss-Parfait

Andreas (39 Jahre), Kaufmann:

Aperitif: Hugo twenty nights

Amuse-Gueule: tartelettes flambées

Vorspeise: Seeteufel mit Zanderfarce im Parmaschinkenmantel an einer Beurre blanc mit Zitronen-Pfeffer-Nudeln

Hauptspeise: „Sous vide“ gegarter Kalbsrücken am Stück an frischem grünen Spargel und Petersilienwurzelpüree

Nachspeise: Crème brulée von der Macadamia-Nuss an Früchtespiegel

Benjamin (32 Jahre), Laboratoriumsassistent:

Motto: Saar-Lor-Lux do sinn mir dehämm

Aperitif: Matcha Tee-Cocktail mit Limette

Amuse-Gueule: Kürbis- und Pilzravioli mit Nussbutter

Vorspeise: Cremige Weißwein-Zucchinisuppe mit Rösti

Hauptspeise: Lammstelze mit Sardellen-Honigglasur und geschmortem Knoblauch, dazu Sommergemüse in Rosmarinjus und Maronengnocchi

Nachspeise: Schwarz-weiß Mousse, mal cremig, mal kernig, dazu Zwetschgenkompott

Nicht nur im Fernsehen, auch auf Facebook ist „Das perfekte Dinner“ ein voller Erfolg: Über 100.000 Fans kommen täglich in den Genuss der launigen Kommentare der „Stimme vom Dinner“.

Bau der "El Bulli Foundation" beginnt im September

Ende September wird der erste Stein zum neuen Gebäude der elBulli Foundation in der Cala Montjoi bei Roses gesetzt. Dies sagte der ehemals beste Koch der Welt, Ferran Adria, in einem Interview mit der spanischen Nachrichtenagentur Efe. Wenn alles normal verläuft, sollte alles im März 2015 fertig sein und man kann dann einen Neubeginn des elBulli starten.

Aber wer jetzt meint, dass Adrià wieder ein Restaurant eröffnen wird, sieht sich getäuscht. Entfernt hat es etwas damit zu tun, aber nur sehr entfernt. Adrià will die elBulli Foundation auf drei Säulen stellen. Die erste heisst elBulli 1846 und beschäftigt sich mit der Geschichte des denkwürdigen Ess-Tempels, die zweite nennt er Bullipèdia, das ein Archiv und die Rezepte von allem enthält, was in dem Laden je auf die Tische kam und die dritte Säule nennt sich elBulli DNA und wird sämtliche Arbeiten über das Internet verbreiten.

Der Laden oder besser die Stiftung wird Besuchern offenstehen und Teile des Archivs sind öffentlich zugängig.

Aber El Bulli wäre nicht El Bulli, wenn es nicht auch etwas zu essen gäbe – nur in welcher Form und wo wird aus den bisherigen Beschreibungen nicht ersichtlich. Und sollte es tatsächlich nur eine Art Revolution für die Gastronomie werden ohne dabei Speisen zu servieren, dann – ja dann wird das Projekt zu 100% kein Erfolg sondern ein Desaster werden. mit Dank via www.Arena-info.com

Thomas Kammeier

Sterne zum Greifen nah: Kochen Sie über den Dächern Berlins.
Der Sternekoch Thomas Kammeier sucht zur Unterstützung seine Teams eine/n Commis de Cuisine zu Mitte August.

Zusammen mit Thomas Kammeier und seinem Souschef Eberhard Lange
arbeiten Sie in einem engariertem Team und produzieren täglich Speisen in Sterne-Qualität!

Fühlen Sie sich angesprochen schreiben Sie Herrn Kammeier: thomas.Kammeier@ihg.com

Gourmet Report meint: Tolles Team im Hugos, Super Küche – da kann man hin!

Alexander Koppe

Berlin meint es gut mit den Gourmets

Eine illustre Reihe sogenannter Sternerestaurants mit unterschiedlichen Ausprägungen, Angeboten und Stilrichtungen verwöhnen den Gast auf vorzügliche Art und Weise.
Sie stehen im Scheinwerferlicht, ihnen gehört die volle Aufmerksamkeit, sowohl die der Medien als auch die der Gäste.
Der Berliner Restaurantkritiker und Blogger Bernhard Steinmann meint im Gourmet Report Gespräch: „Es ist mir ein Anliegen dazu beizutragen, dass auch junge, kreative Kräfte in den Fokus rücken, denen noch nicht die ungeteilte Aufmerksamkeit der Medien zuteil wird.“

Im „andel´s Hotel“ in Berlin, etwa in der Mitte zwischen Volkspark Friedrichshain und Volkspark Prenzlauer Berg, finden wir im Restaurant a.choice mit Alexander Koppe
einen Küchenchef, der beachtliches zeigt.

Koppe, der u.a. im Hotel Adlon Kempinski gearbeitet hat, zeigt Kreationen von großem handwerklichen Können und Ideenreichtum.
Seine Teller bilden komplexe Geschmacksbilder klassischer Kochkunst, gepaart mit Anleihen der Avantgardeküche.

Einige Beispiele:
Koppes Interpretation eines Berlin-Klassikers: Kalbsleber Berliner Art mit Kartoffelespuma, Apfelgelee und Apfel-Esspapier.

Kanadischer Hummer,
Morcheln, Radicchio, Nashi Birne, Pancetta.

Heilbutt,
Venusmuschel, Bacalao, schwarzer Knoblauch, junger Spinat.

Auffallend der schmackhafte Muschelsud und der luftgetrocknete Stockfisch. Ein guter Garpunkt und eine reichlich bemessene Portionierung ließen keine Wünsche offen.

Den kompletten bebilderten Bericht gibt es auf: www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Auch 2016 Kocholympiade in Erfurt

Die Planungen zur 24. IKA/Olympiade der Köche starten

Mit großer Begeisterung reagierten die internationalen Kochverbände als der Verband der Köche Deutschlands seine Entscheidung bekannt gab, dass sich die Koch-Elite der Welt vom 22. bis 25. Oktober 2016 wieder in der thüringischen Landeshauptstadt trifft.

Zum fünften Mal werden sich im Herbst 2016 die Erfurter Messehallen in Gourmetoasen verwandeln und für vier Tage Heimat der Kochkunst sein. Die Entscheidung, die IKA/Olympiade der Köche zum fünften Mal in Erfurt stattfinden zu lassen, ist dem Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) leicht gefallen.

„Es passt“, meint VKD-Präsident Robert Oppeneder, „die Köche der Welt fühlen sich in Erfurt willkommen. Die Messe Erfurt ist der perfekte Austragungsort unserer IKA und das Zusammenspiel zwischen Freistaat Thüringen und den Partnern in Tourismus, Gastronomie und Hotellerie führt zu optimalen Bedingungen“. Nach dem Motto „Grenzenlos kochen“ werden 2016 Köchinnen, Köche und Patissiers kulinarische Trends setzen.

Oktoberfest-Essen ist gesund

Jetzt braucht keiner mehr ein schlechtes Gewissen zu haben. Der Münchner Koch Alfons Schuhbeck, bekannt aus der McDonalds Werbung und als Konservensuppen-Testimonial, meint, die Ernährungsforschung habe herausgefunden, das Essen mit Freude nicht dick macht: „was man mit Vergnügen isst, macht weniger dick, als das was man unter Zwang isst,“ meint der korpulente TV Koch. Ob Schuhbeck hier das richtige Näschen hatte?

Dann, auf zur Wiesn: oans, zwoa gsuffa!

Das ist nicht die erste Entgleisung des Herrn Schuhbeck, hier lesen Sie mehr Merkwürdikeiten: www.gourmet-report.de/artikel/340332/Abrechnung-mit-Alfons-Schuhbeck.html

Gourmet Report wünscht viel Spaß und rät zur Mässigung!

Dokumentation „Diätlügen – Was hilft wirklich?“

80 Prozent der Deutschen haben mindestens einen Diätversuch hinter sich. Trotzdem ist jeder zweite Deutsche übergewichtig. In der großen Samstags-Dokumentation „Diätlügen – Was hilft wirklich?“ (am 14.4. um 20:15 Uhr bei VOX) stellt SPIEGEL TV die bekanntesten Diäten auf den Prüfstand. In der vierstündigen Dokumentation kommen Mediziner und Ernährungswissenschaftler zu Wort und erklären, was wirklich hilft und welche Fehler man vermeiden sollte. Von ihren persönlichen Erfahrungen mit Diäten berichten u.a. „Moppel-Ich“-Verfasserin Susanne Fröhlich, Bestseller-Autorin Ildiko von Kürthy und Schauspielerin Christine Neubauer.

„Man kann sich gegen sein genetisch festgelegtes Gewicht nicht wehren“, meint Mediziner Dr. Gunter Frank. Außerdem behauptet er: „Nach der zehnten Diät nimmt man nicht mal mehr ab.“ Die berühmte englische Psychologin Susie Orbach, die bereits die Essstörungen von Prinzessin Di therapierte, macht die Diät-Industrie sogar für unser Übergewicht verantwortlich: „Statt draufzuschreiben, dass Diätprodukte einem ein ganz neues, besseres Lebensgefühl geben werden, sollten die Hersteller lieber schreiben: Die Fehlerquote liegt bei 95 Prozent“, erklärt sie. Auch Schauspielerin Christine Neubauer ist sich sicher, dass ihre Gewichtsprobleme erst durch Diäten hervorgerufen wurden. Ihre Diät-Karriere begann, nachdem sie in ihrer ersten großen Rolle umbesetzt wurde, weil sie nicht in das Kostüm passte. „Eigentlich war mein Körper mit 16 perfekt, aber ich fühlte mich zu dick. Und die Diäten haben meinen Stoffwechsel zerstört“, sagt sie heute. Auch Autorin Susanne Fröhlich bedauert sehr, dass viele Menschen inzwischen kein natürliches Verhältnis mehr zum Essen haben. „Man sieht am Buffet ja kein Stück Weißbrot mehr liegen, sondern das Böse schlechthin“, meint sie.

Führen Diäten tatsächlich nicht zum gewünschten Erfolg?
Musikmanagerin Uli Schreiber aus Hamburg macht den Selbstversuch: Was bringt die Kohlsuppendiät und wie kann man schlank im Schlaf werden? Und was ist mit dem neuen Diät-Programm „metabolic balance“ von Dr. Wolf Funfack? SPIEGEL TV nimmt das Abnehmprogramm aus Isen bei München unter die Lupe. Was dabei herauskommt und wie man es schafft, dauerhaft schlank zu bleiben, zeigt VOX am 14. April um 20:15 Uhr in der großen Samstags-Dokumentation „Diät-Lügen – Was hilft wirklich?“.

Kleinkinder brauchen keine Diät

Die Lebensmittelindustrie verunsichert Eltern und Kinder und leistet falschen Ernährungsgewohnheiten Vorschub. So lautet der Vorwurf des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) im Zusammenhang mit sogenannten Kleinkinder- und Kinderlebensmitteln. Bedenklich sei vor allem die Zunahme von diätischen Lebensmitteln für Kleinkinder. „Eltern und Kinder werden von Anfang an entmündigt und auf Fertigprodukte geeicht“, kritisiert vzbv-Vorstand Gerd Billen. Ältere Kinder würden mit schriller Aufmachung und Geschenken geködert. „Kinderlebensmittel sind eine Konsumfalle“, meint Billen. Selbstverpflichtungen für ein verantwortungsvolles Marketing laufen bislang weitgehend ins Leere. Kinderlebensmittel stehen am 26. Januar 2012 im Fokus des verbraucherpolitischen Forums des vzbv zur Internationalen Grünen Woche.

Im Kampf gegen Übergewicht und Fehlernährung fordert der vzbv eine Herausnahme von Kleinkinderlebensmitteln aus der Verordnung für diätische Lebensmittel. „Kleinkinder brauchen keine Extrawurst. Alle Lebensmittel müssen auch für Kleinkinder unschädlich sein“, sagt Billen. Zudem fordert der vzbv einen Stopp von verkaufsfördernden Maßnahmen, die die geschäftliche Unerfahrenheit von Kindern ausnutzen. Billen: „Spielzeug ist Spielzeug. Lebensmittel ist Lebensmittel.“

Kleinkinder gehören mit an den Familientisch

Ernährungswissenschaftler, etwa vom Forschungsinstitut für Kinderernährung, empfehlen, dass gesunde Kinder ab einem Jahr in die normale Familienkost eingebunden werden. Eine besondere Kost sei nicht erforderlich. „Allen Marketingaussagen zum Trotz sind spezielle Lebensmittel für Kleinkinder überflüssig und teuer“, sagt Billen. Dies gelte für „Kindermilch“ ebenso wie für Pudding oder besondere Frühstücksflakes. „Kinder sollen Obstgeschmack nicht durch Aromen, sondern durch echtes Obst kennenlernen“, meint Billen. Als Konsequenz sei die EU-Kommission am Zuge, Kleinkinderlebensmittel aus dem Geltungsbereich des Diätrechts herauszunehmen.

Das Lebensmittel selbst wird zur Nebensache

Auch Riegel, Cornflakes oder Getränke, die nicht direkt mit einer Altersangabe beworben werden, aber in ihrer Aufmachung besonders Kinder ansprechen, sind vielfach nicht empfehlenswert. „Mit der extra Portion Zucker und Fett“, wäre oftmals die treffliche Werbeaussage. Stattdessen werben Hersteller mit Aussagen wie „mit vielen Vitaminen“ oder „mit dem Besten aus der Milch“. Das Marketing scheint zu fruchten: Laut einer vom vzbv in Auftrag gegebenen, repräsentativen Umfrage gehen 40 Prozent der Verbraucher irrtümlich davon aus, dass Kinderprodukte im Zucker-, Fett- und Salzgehalt an die Bedürfnisse von Kindern angepasst sind. Eine Nährwertampel hätte auf einen Blick Gegenteiliges verdeutlicht. Da die Politik jedoch auf Druck der Lebensmittelwirtschaft auf deren Einführung verzichtet hat, müssen sich die Verbraucher mit den vorhandenen Angaben behelfen. Wer genau hinschaut bemerkt: Bei der üblichen GDA-Kennzeichnung wird auch bei Kinderlebensmitteln der tägliche Kalorienbedarf einer erwachsenden Frau zugrunde gelegt. Was dies für Kinder bedeutet, kann nur geschätzt werden.

Selbstverpflichtung der Lebensmittelwirtschaft greift nicht

Wer also die Ampel nicht will, sollte an anderer Stelle mit gutem Beispiel vorangehen – sollte man meinen. Seit 2009 gilt die freiwillige Selbstverpflichtung der Wirtschaft, wonach Kinder durch Werbeaktivitäten nicht in unangemessener Weise angelockt werden sollen. Doch der tägliche Blick in die Supermarktregale zeigt, dass die Selbstverpflichtungserklärung ins Leere läuft: Comic-Helden auf der Packung, Sammelaufkleber, Spielzeugzugaben, Gutscheine und spezielle Internetseiten für Kinder – die Lebensmittelindustrie spielt mit den Wünschen und Träumen der Kinder. Billen fordert die Wirtschaft auf, auf Zugaben wie Aufkleber und Figuren zu verzichten: „Die Branche muss sich von der Ködertaktik verabschieden und ihren Versprechungen nachkommen.“ Statt ständig auf die Verantwortung der Eltern und Lehrer zu verweisen, müsse die Industrie ihre Marketingstrategien anpassen.

Wenn die Wirtschaft es nicht schafft, muss die Politik dran

„Wenn die Wirtschaft es nicht schafft, muss die Bundesregierung für einen Verzicht der Werbung an Kinder sorgen. Wir brauchen einen klaren Rahmen, ein anständiges Monitoring und wirkungsvolle Sanktionen bei Fehlverhalten“, sagt Billen. Neue Ansätze im Umgang mit Kinderlebensmitteln verspricht auch die am 19.01.2012 vom Bundesverbraucherministerium vorgelegte Charta für Landwirtschaft und Verbraucher. Sie sieht unter anderem ein Forschungsvorhaben und eine Strategie im Kampf gegen Übergewicht und Fehlernährung vor. „Darauf aufbauend benötigen wir jetzt einen strategischen Kompass, bis wann welche Maßnahmen mit welcher Priorität verbindlich umgesetzt werden“, meint Billen.

Jeder fünfte Euro fließt in die Werbung für Süßigkeiten

Im Jahr 2010 wurden laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen insgesamt 3,24 Milliarden Euro für Lebensmittelwerbung ausgegeben. Jeder fünfte Euro davon geht in die Werbung für Süßigkeiten. Auch gemessen am Umsatz sind die Werbeausgaben für Süßwaren wesentlich höher als für andere Lebensmittel. Interessant ist auch die steigende Tendenz der letzten Jahre. Verschiedene Studien belegen einen Zusammenhang zwischen Werbung und Ernährungspräferenzen.