Culinary Creative Akademie in Berlin

Als Teilnehmer und später auch als Dozent hat Steffen Blunck schon die unterschiedlichsten Seminarräume gesehen. Heute ist der 24-Jährige selbst Inhaber einer eigenen Schule, der Culinary Creative Akademie in Berlin, die vor einigen Wochen offiziell eröffnet wurde. Auf dem Weg dorthin hat der ausgebildete Konditormeister, Technische Fachwirt und Betriebswirt IHK gelernt, worauf es bei der Gestaltung einer Weiterbildungseinrichtung ankommt. Und worauf man besser verzichten sollte.

„Die Räume sollten den Teilnehmer nicht allzu sehr an den eigenen Arbeitsplatz oder die heimische Küche erinnern, sondern vielmehr eine motivierende und inspirierende Wirkung haben“, findet der junge Berliner. „Eine angenehme Atmosphäre und das Gefühl, abschalten zu können, wirken sich erfahrungsgemäß sehr positiv auf die Motivation und Konzentration der Teilnehmer aus. Zum Rundumservice gehören bei uns deshalb auch ein Begrüßungsgetränk, umfangreiche Unterlagen und Rezepturen zum Nacharbeiten sowie ein repräsentatives Zertifikat für zuhause.“

Hinter der Culinary Creative Akademie, in einer ruhigen Wohngegend im Berliner Stadtteil Steglitz-Zehlendorf gelegen, verbirgt sich ein interessantes Konzept: Küchenchefs, Koch-Auszubildende oder Hausfrauen, also Profi- wie Hobbyköche, können sich hier in den verschiedensten kulinarischen und genussorientierten Seminaren weiterbilden lassen. Im Angebot sind jeweils vier- bis achtstündige Tageskurse – praxisorientiert und mit Preisen von 95 bis 153 Euro pro Seminar und Person, inklusive kleinem Imbiss und Getränken, absolut bezahlbar. Die Themenpalette reicht von Asiatisch Kochen über Eismeißeln, Gemüseschnitzen, Marzipan modellieren und Pralinen herstellen bis zu Weinkverkostungen und Zigarrenseminaren. Wer möchte, kann sich vor Ort zusätzlich mit Spezialwerkzeug und besonderen Zutaten eindecken, die bei den Seminaren zum Einsatz kommen, oder Geschenkgutscheine für ein Seminar erwerben.

„Für mich war es besonders wichtig, erfahrene Fachdozenten und ausgewiesene Experten für das jeweilige Thema zu gewinnen“, sagt Steffen Blunck, der selbst eine beeindruckende Liste absolvierter Lehrgänge sowie intensive Wettbewerbserfahrung vorweisen kann. Als Mitglied der Jugendnationalmannschaft der Köche Deutschlands, die er zwischenzeitlich aus Altersgründen verlassen musste, gelang ihm u.a. jeweils der Gesamtsieg beim Internationalen Kremlin Cup in Moskau und beim Battle for the Dragon in Wales. Er hat schon das Brandenburger Tor aus Schokolade gefertigt, einen Oldtimer mit einem süßen Überzug zum schnellsten fahrenden Tortenstück der Welt gemacht und die mit 3,50 Höhenmetern größte Sachertorte der Hauptstadt gebacken.

Keine Frage, dass Steffen Blunck in seiner Culinary Creative Akademie für die „süße Abteilung“ verantwortlich ist – alle übrigen werden ebenfalls von Experten übernommen. Sommeliers geben Weinseminare und erfahrene Küchenchefs bringen den Teilnehmern „salzige Themen“ näher. Parallel dazu wird das Team um Steffen Blunck außerdem für Messeauftritten oder Firmenpräsentationen gebucht – „die Akademie selbst ist aber vollständig autark und finanziell von keinem Unternehmen abhängig“, so der Jungunternehmer nicht ohne Stolz.

Für die Zukunft hat der 24-Jährige, der auch weiterhin als Leiter der Event-Abteilung für die Otto Thürmann GmbH tätig ist, ehrgeizige Pläne: In Kürze geht die umfangreiche Homepage mit allen Informationen zu Kursen, Preisen und Referenten online, www.cc-akademie.eu , und kreative Ideen für neue Seminarthemen gibt es auch schon. „Für 2007 planen wir beispielsweise auch Kaffee- und Tee-Schulungen, um unser Angebot möglichst attraktiv und möglichst vielfältig zu gestalten“, so Blunck. „Egal, um welches Thema es sich handelt: Das Seminar muss für den Teilnehmer ein Erlebnis werden.“

www.cc-akademie.eu

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.