Benjamin Rüdiger

von Bernhard Steinmann.

Auch jenseits der Sternegastronomie gibt es interessante Restaurants und kreative Köche. Ein solch interessantes Restaurant ist das Lansk in der Meierottostraße 1 in Berlin.

Das Restaurant liegt am Wilmersdorfer Fasanenplatz, in dessen Nähe wir vor ein paar Jahren noch wohnten. An dieser Stelle ist es scheinbar Aufgabe eines Berliner Journalisten darauf hinzuweisen, dass man sich abseits des hippen Berlins befindet, in altbackener Umgebung, in einem konservativen Wohnviertel, irgendwo zwischen den legendären Wilmersdorfer Witwen und Westberliner Langeweile.
Eine Sichtweise, die einen so manches verpassen lässt.

Küchenchef und Inhaber ist Benjamin Rüdiger. Rüdiger lernte bei Franz Raneburger, war u.a. bei Horst Petermann am nordöstlichen Ufer des Zürichsees, auf Sylt im „Söl´ring Hof“ bei Johannes King und in Baiersbronn in der „Traube Tonbach“ bei Harald Wohlfahrt tätig.
Zweifelsohne weckt dies ernorme Erwartungen und schreit förmlich nach einem Selbstversuch.

Zur Namensgebung des Restaurants gibt es eine kleine Geschichte.
Papa Rüdiger hatte ein Faible für eine kleine polnische Insel namens Lansk. Er nannte sie sein „Paradies“ und vergaß nicht hinzuzufügen, dass man „viel mehr Lansk“ brauche. Bei seinem Sohn fiel dies auf fruchtbaren Boden und so benannte er das Restaurant zur Freude seines Vaters Lansk.

Das Restaurant ist hell und für das noble Wilmersdorf eher nüchtern. Freundlich werden wir empfangen und an einem der großen Fenster platziert. Blickfang ist zweifellos das Kunstwerk „Paradise now“ des Franzosen Georges Autard.

Die Menükarte ist relativ klein. Wir überlassen die Speisefolge dem Küchenchef und die Weinauswahl Verena Mariel. Noch bequemer geht es kaum. Ob es auch klug ist, soll der Abend zeigen.

Amuse-Gueule:
Kalbstafelspitz mit Zwiebel-Safran-Chutney und Bohnenkraut Creme fraiche.
Ein leichter Einstieg mit einem tollen Chutney.

Kartoffel und Kaviar
Leicht geräucherte Kartoffel mit Creme fraiche und Kaviar aus Rottstock, dazu etwas
Sauerampfer.

Ziegenfrischkäse mit Kerbelpesto, Roter und Gelber Bete,
mariniert in einer Orangenvinaigrette.

Rosa gebeiztes Roastbeef,
Senfsaat, Estragon, Aprikose, krosse Kapern.
Fruchtnoten und Kapern bilden einen begeisternden Gegenpol.
Ein insgesamt harmonisches Gericht.

Saibling aus Rottstock, Kartoffelrisotto, Bärlauch, Saiblingskaviar und Bärlauchschaum.

Lamm, Karotte, Ziegenkäse, Schalotte.
Die Ziegenkäsetaler sind leicht erwärmt, schmelzig.
Lamm und Ziegenkäse gefallen uns durch das intensive Zusammenspiel. Großartig.
Zum dezenten Geschack der leicht süßlichen Karotte opponiert die Schalotte.
Die Schalotte, eine Kulturpflanze aus der Gattung Lauch, war früher als eigene Art bekannt. Nun haben unsere Botaniker das besonders gesunde Gemüse der normalen Speisezwiebel zugeordnet.

Weisse Schokolade, Tonkabohne, Apfel
Innen finden wir noch etwas Biskuit.

Käse
zum Abschluss.
Ganz so, wie es schon der römische Schriftsteller und Gelehrte Plinius vor 2000 Jahren gehalten hat.

FAZIT:
Vorweg: Unsere Entscheidung, sich mit Speis und Trank in die Hände von Küche und Sommeliere zu begeben, haben wir nicht bereut.
Benjamin Rüdiger bewegt sich mit seinen Kreationen bewusst auf sicheren Pfaden.
An erster Stelle steht das perfekte Handwerk. Hinzu kommt ein Interesse am unverfälschten Eigengeschmack der einzelnen Bestandteile sowie die Einbeziehung regionaler Produkte. Die Speisen werden ansprechend präsentiert, auf dekorative Effekthascherei wird verzichtet.

Das mag etwas nüchtern klingen, doch geschmacklich bleiben keine Wünsche offen.
Ein kulinarisch interessanter, angenehmer Tagesausklang, beinahe ein Abend unter Freunden.

Bebildert gibt es den Bericht auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Wolfgang Oberschachner

Interessantes Konzept!
Im Forsthofgut Leogang – Österreich, Region Saalbach-Hinterglemm – verwirklicht Küchenchef Wolfgang Oberschachner seine Wünsche mit dem Bedarf vor Ort: 1x die Woche gibt es nur für 20 Gourmets Dinner, ansonsten einfacher, aber trotzdem gut!

Exklusiv, stilvoll, regional & einfach “echt.” – Der Name der neuen Fine-Dining Restaurantstube “echt. gut essen” im Forsthofgut Leogang ist Programm. Seit Juli 2013 speisen Hotel- und Abend-Gäste in der eleganten Stube aus Altholz an einem Abend in der Woche. Nach vorheriger Reservierung empfängt der Küchenchef Wolfgang Oberschachner höchstens 20 Gourmets bei ausgewählten Degustationsmenüs mit Weinbegleitung im kleinen Kreis. Die hochwertigen Produkte stammen bevorzugt von regionalen Lieferanten und Partnern um Leogang sowie aus dem eigenen Wildgehege, frisch und abwechslungsreich zubereitet unter dem Credo der vitalen “Grünen Haube”-Naturküche. Die Raritäten-Weinkarte rundet den kulinarischen Ausflug ab.

Ein Auszug aus der aktuellen Menü-Reise durch die Leoganger Steinberg-Region lässt Feinschmeckern Raum zum Träumen: Eröffnet wird der Abend beispielsweise mit Tataren und Gebeiztem von der Leoganger Lachsforelle nebst Kaviar aus Grödig auf Gewürzküchlein mit Flusskrebs und Leoganger Wachtelei. Über ein Schaumsüppchen mit Brennnesselnockerl und Heurige vom Stechau-Bauern in Saalfelden geht es über Schweinsbrüstl mit Eierschwammerl an Biersauce hin zum geschmorten und rosa gebratenen Bio-Zeburind vom benachbarten Sinnlehen-Bauern in Maishofen. Abgerundet wird der Ausflug mit Marillenpofese an Moosbeerschmarrn, handgepflückt von Rosmarie Schmuck, und gemeinsamen Biosauerrahm-Eis und Küchlein von Waldbeeren und Nougat.

Am Fuße der Leoganger Steinberge und den hauseigenen Wäldern des Asitz gelegen, ist das ab sofort ganzjährig geöffnete familiengeführte 4-Sterne-Superior Hotel Forsthofgut ein Wohlfühlort für Aktivurlauber, Wellnessgäste und Familien. Im Sommer lädt die hoteleigene Gartenanlage mit Bio-Badesee zum Sonnenbaden nach Wandern und Biken ein. Im Winter besticht das Haus durch seine direkte Lage an der Skiabfahrt mitten im größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs “Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang”. Highlight ist seit Dezember 2011 das neue Forsthofgut waldSPA, das erste und bislang einzige Wald-SPA Europas. Auf 1.800 Quadratmetern sorgen Materialien der alpinen Wälder und Anwendungen mit natürlichen Inhaltsstoffen der Region auf ganz ursprüngliche Weise für Entspannung. Kulinarisch verwöhnt das Forsthofgut-Team mit gesunder “Grüne Haube”-Naturküche, eigenem Quellwasser sowie internationalen Wasser- und Teespezialitäten.

Nähere Informationen und Reservierungen im Restaurant “echt.” im Hotel Forsthofgut telefonisch unter +43-(0)6583-8561 sowie auf www.forsthofgut.at

Fröhliche Weihnachten

Liebe Leser,

danke, dass Sie uns auch heute, am Heiligen Abend lesen!
Sie sind unser größtes Geschenk. 8000 mal am Tag wird der Gourmet Report angeclickt! 🙂

Wir wünschen Ihnen ein harmonisches und kulinarisch möglichst interessantes Weihnachtsfest!

Ihre Gourmet Report Redaktion
Cristina Chirita & Christian Romanowski

P.S.: Falls Sie noch tolle Geschenke brauchen, clicken Sie auf die Anzeigen rechts oder besuchen Sie unsere Mutterfirma www.kochmesser.de

Neues App liefert täglich frische Gastro-News

restaurant-news.de startet mit Vendoapp kostenfrei Application auf iTunes

Ein eigenes App eignet sich hervorragend für die
Übermittlung von aktuellen gastronomischen Informationen. Restaurant-News
startet Zusammenarbeit mit Vendoapp. Gastronomie-Liebhaber erhalten die
neuesten Infos aus der Welt der Feinschmecker ab sofort auch online.
Restaurant-news.de hat ein brandneues App auf den Markt geworfen, das
speziell auf die Bedürfnisse der Food-Freunde und Betreiber zugeschnitten
ist. Die Features können sich sehen lassen.

Nie mehr warten
Im App kann man den Tisch in seiner Lieblingsgastronomie bequem mobil
reservieren. Eine virtuelle Speisekarte gibt allerlei wissenswerte
Auskünfte, die weit über die Auflistung von Gerichten hinausgeht: Welches
Rindfleisch wird fürs Steak verwendet? Aus welchem Anbaugebiet stammt der
edle Tropfen auf der Weinkarte? Bewusste Genießer können sich auf diese
Weise ein genaues Bild von der Gaststätte machen. Dazu gibt’s viele Fotos.

Keine lästigen E-Mail uploads
Gastronomie interaktiv: Wer etwas Interessantes sieht, isst oder trinkt und
die Welt daran teilhaben lassen möchte, kann sein Foto sofort via App an
die Redaktion schicken.

Nichts mehr verpassen
Was ist gerade besonders angesagt? Wo dreht sich das Menükarussell? Wer hat
einen neuen Küchenchef? Trends und Events rund um das Thema Gastronomie
kommen mit der App frisch aufs Phone. – Stellenanzeigen übrigens auch.

Marketing einfach und kostensparend
So einfach wie nie können Gastronomen jetzt auf sich aufmerksam machen.
Dank der mobilen Kommunikation via iPhone und iPad ist der Kundenkontakt
direkt, effizient – und kostengünstig.

Kolja Kleeberg mit gratis Stern – Rezeptbooklet bei Lidl

Am kommenden Montag erscheint das neue Rezeptbooklet von „Lidl. Genuss mit Stern“. Dieses ist für Lidl-Kunden wie immer kostenlos in jeder Lidl-Filiale erhältlich.

Lidl und Sternekoch Kolja Kleeberg widmen sich dieses Mal ganz der „Genussvollen Winterzeit“. Nach den „gehaltvolleren“ Feiertagen, an denen traditionell auch viel Fleisch gegessen wird, zeigt der Sternekoch in der kommenden Ausgabe, welches raffinierte und leckere Gericht man mit Spinat zubereiten kann.

Daneben erfahren die Lidl-Kunden, was „Blanchieren“ bedeutet und wie man Spinat und anderes Gemüse richtig blanchiert. In seiner Weinschule liefert Kolja Kleeberg jede Menge Wissenswertes und Interessantes rund um Weine aus Übersee. Dabei stellt der Sternekoch einige Weinanbaugebiete der so genannten „neuen Welt“ vor, wie zum Beispiel Südafrika und Neuseeland.

Die Inhalte dieses Booklets, alle Aktionen sowie weitere Rezepte und Küchentipps von Kolja Kleeberg finden sich auch auf der Internetseite www.lidl-genuss.de

Kolja Kleeberg arbeitet mit CHROMA HAIKU Damascus Küchenmesser .

Gourmet Report meint: Bravo, Herr Kleeberg. Leckeres und gesundes aus preiswerten Zutaten. Sterneküche für jedermann! 🙂

Kochen mit Sperma

‚Cooking with Cum‘ (‚Kochen mit Sperma‘) heißt der ‚kulinarische Trend‘ – Im Netz finden sich viele Fans, die auch gerne das ein oder andere Rezept austauschen.

Sperma ist nicht nur nährstoffreich, sondern ist auch die perfekte Zutat für viele schmackhafte Speisen

Lesen Sie den gesamten Artikel hier:
www.dnews.de/nachrichten/lifestyle/309664/kochen-sperma.html

Die größte deutschsprachige Seite zu dem Thema ist wohl www.Kochen-mit-Sperma.info . Die existiert seit 2007 und postet immer mal wieder Rezepte, Videos und Interessantes.

Frohe Ostern!

Wir wünschen unseren Lesern ein schönes und kulinarisch interessantes Osterfest!

Redaktion Gourmet Report
kochmesser.de Import GmbH & Co KG

Bettina Matthaei auf der Le Gourmet

Le Gourmet, 4. bis 6. September 2009, Leipzig

„Gewürze sind wie Töne, aus denen der Komponist immer neue Melodien schöpft“, meint Bettina Matthaei. „Sie bieten eine unendliche Vielfalt, Geschmacksnuancen und Aromen zu kombinieren.“ Auf der LE GOURMET können die Besucher an der Gewürz-Kunst teilhaben und in den Seminaren der Hamburger Expertin viel Neues und Interessantes für die schmackhafte Küche erfahren.

„Mit Gewürzen lässt sich ein eher ‚langweiliges‘ Produkt zur Geschmackssensation steigern“, schwärmt die Kochbuch-Autorin. Ihre Seminare beginnen mit einer „Schule des Schmeckens“: Papaya oder Honigmelone wird zuerst pur gekostet und dann durch stufenweise Zugabe süßer und säuerlicher Zutaten variiert. Danach geht es ans Experimentieren mit wenig bekannten exotischen Gewürzen – wie zum Beispiel Zimtblüte, Lemon Myrtle, Pfefferblatt, Tonkabohne oder Wattleseed (gerösteten Akaziensamen).

Für die Alltagsküche empfiehlt Matthaei eine solide Gewürz-Grundausstattung mit Klassikern wie schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer, edelsüßes Paprikapulver, Muskatnuss, Lorbeerblatt und Ceylon-Zimt. Abwechslung in den Speiseplan ließe sich auch mit Curry bringen, das je nach Zusammensetzung Geschmack und Wirkung verändere, meint die Hamburgerin. So kurbele scharfes Curry den Stoffwechsel an oder sorge für die Ausschüttung von Endorphinen. „Überhaupt stecken in den bioaktiven Pflanzenstoffen der Gewürze viele gesunde Wirkstoffe. Wer sie nutzt, kann auf Vitaminpillen getrost verzichten!“

www.gourmet-leipzig.de

kochmesser.de sucht Mitarbeiter

Interessantes Stellenangebot im Großraum Berlin: der Geschäftsführer von kochmesser.de, dem führenden unabhängigen Importeur für hochwertige Küchenmesser in Deutschland, sucht eine „rechte Hand“!

Sie sind hochmotiviert und das Thema „Küche“ ist Ihnen nicht fremd. Sie verfügen über einen abgeschlossenen Hochschulabschluß (oder Ausbildung mit Berufserfahrung), eine eigene Meinung, die Sie auch vertreten können, sowie einen Kopf zum Denken. Englischkenntnisse und Führerschein Klasse 3 (B) sind selbstverständlich.

Sie denken unternehmerisch mit und möchten sich in unser Unternehmen ganz einbringen! Einer Messe sehen sie nicht mit Abscheu, sondern mit Interesse entgegen. Verkaufen macht Ihnen Spaß. Wie auch die Mitarbeiterführung. Sie sind ein umgänglicher Typ, der aber auch Grenzen setzen kann. Sie sind organisiert und diszipliniert in ihrer Arbeit. Gute Atmosphäre am Arbeitsplatz ist Ihnen wichtig. Ihr Wohnort ist der Großraum Berlin.

Sollten obige Punkte überwiegend auf Sie zutreffen, bewerben Sie sich bitte per email mit Gehaltswunsch, CV, Foto und der Begründung, warum Sie der (die) Richtige sind.

Weitere Infos finden Sie hier: www.kochmesser.de/jobs.html

Die Stelle wurde am 11.9.2009 vergeben

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Dienstag, 09.06. um 11:50 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

Pulque in Puebla

Mexiko ist für Globetrotter Anthony Bourdain ein besonders interessantes Land, weil der Großteil seiner New Yorker Küchen-Crew hier seine Wurzeln hat. Mit Eddy Perez, dem Sous-Chef seines Restaurants „Les Halles“, reist er nach Puebla, wo es das beste mexikanische Essen überhaupt geben soll, und testet dort einschlägige einheimische Gerichte. Gebratene Enteneier mit frittierten Würmern spült Tony mit einem Glas Pulque hinunter und spürt sofort die Wirkung des halluzinogenen Getränks aus Kaktussaft. Bestens gelaunt fährt er weiter zu einer großen Party, auf der ihm zu Ehren vier Gänse geschlachtet werden. Bei Gänsekopfsuppe, gebratenen Innereien und Mariachi Musik läuft der Küchenchef zur Höchstform auf.