Literarischer Wettbewerb der GAD

Die Preisträger im 47. Literarischen Wettbewerb der Gastronomischen Akademie Deutschlands stehen fest.

Bereits zum 47. Mal kamen auf Einladung der GAD Gastronomische Akademie Deutsch-lands mehr als 150 Autoren, Verleger und Kenner der Genussszene zur Preisverleihung des Literarischen Wettbewerbs zusammen. Der Literarische Wettbewerb der GAD zeichnet seit 1960 Bücher zu den Themen Kochkunst, Tafelkultur, Genuss und Gastfreundschaft aus. In diesem Jahr haben 39 Verlage 119 Genussbücher eingereicht und deren Autoren sich dem Literarischen Wettbewerb und dem Urteil der GAD-Expertenjury gestellt.
Für 66 dieser erlesenen Bücher und deren Autoren und Verlage hieß es:… und die Gewinner sind…!

„Büchern die Appetit machen“, so GAD-Präsident, Hubert Möstl, wurden von der GAD
17 Gold-, 47 Silbermedaillen und einen Sonderpreis
zugesprochen. Ein Buch erhielt die nur selten verliehene höchste Auszeichnung, die „Goldene Feder“.

Alle zum Wettbewerb eingereichten Bücher folgen den gesellschaftlichen Trends, so bleiben die „thematischen Renner“ auch dieses Jahr wieder regionale Produkte, vegetarische und vegane Küche sowie avantgardistische und Lifestyle-Themen. Autoren und Verlage durchstreifen die Natur nach allem was essbar ist, ob es nun im Garten, Wald oder Wasser wächst, ob es Baum, Strauch, Kraut, Pilz, Flechte, Farn oder Alge ist. „An spannenden und informativen Genussbüchern ist kein Mangel, wie gerade die diesjährige Einreichequote (die höchste seit Bestehen des Wettbewerbs) zeigt“, so GAD-Jurykoordinator Andreas Eggenwirth gegenüber Gourmet Report:
„Die Jury war beeindruckt vom kreativen Potenzial und dem Facettenreichtum der Neuerscheinungen aus den Bereichen Kochen, Genuss, Tafelkultur und Gastfreundschaft“.

Besonderes Lob sprach GAD-Mitglied und Effilee-Herausgeber, Vijay Sapre, bei seiner Vorstellung des in der Edition Grashoff erschienen Buches „Es soll Geheimnis bleiben“ aus, in dem genussvoll und spannend die 140-jährige Firmengeschichte der Delikatessenhandlung Grashoff, Bremen beschreiben wird. Mit der Auszeichnung wertschätzen die GAD-Juroren das gastronomische Lebenswerk und die kulinarische Leidenschaft einer engagierten Unternehmerfamilie, so Hans G. Platz, GAD-Pressesprecher und freute sich, auch auf den Höhepunkt der diesjährigen Preisverleihung hinzuweisen, die Auszeichnung des Buches „aroma“, erschienen im Verlag der Stiftung Warentest, mit der Goldenen Feder.
Laudator Peter Wagner (Hobbykoch, Journalist, Mitglied Food Editors Club Deutschland), Hamburg, würdigte die beiden Autoren des Buches, Thomas A. Vierich und Thomas A. Vilgis und resümierte:
„aroma“ wird für Jahre das Standardwerk in Sachen wissenschaftlich basierter, aber stets heimischer küchenorientierter Speisenverbindungen bleiben. Selten hat ein Buch die Auszeichnung „Goldene Feder“ für das beste Genusswerk des Jahres so verdient. Gemessen an dem, was man bei vielen Sterneköchen für ein doppelt so teures Kochbuch bekommt, müsste „aroma“ mindestens 20 Euro mehr kosten. Und wer als Koch – von der gehobenen Hobbyküche über die Berufsausübenden bis hinauf in höchste Sternenweihen – dabei nur „Bahnhof“ versteht, muss nicht verzagen: Einfach im Zug sitzen bleiben und ins kulinarische Nirgendwo zurückfahren.

Unter dem Applaus der geladenen Gäste nahmen alle Preisträger die verdienten Auszeichnungen entgegen. Gute Gespräche zwischen Verlagsvertretern, Autoren und den geladenen Gästen der GAD rundeten in zwangloser Atmosphäre einen stimmungsvollen Vormittag ab, und ließen den Buchmesse-Stress in den Hintergrund treten.

Bereits begonnen hat der 48. Literarische Wettbewerb, bei dem es nach wie vor Ziel der GAD bleibt, Verlagen und Autoren Anregungen zur ständigen Verbesserung der Qualität der Literatur der Kochkunst und Tafelkultur zu geben und sich insbesondere auch für die Optimierung von Lehr- und Fachbüchern der gastgewerblichen Branche einzusetzen. Darüber hinaus gilt es dem Buchhandel bzw. den Lesern Orientierungshilfe bei der Buchauswahl zu geben. Diese Ziele wird die GAD auch zukünftig mit großem Engagement weiter verfolgen.

Die 1959 gegründete Gastronomische Akademie Deutschlands e. V., ist eine gemeinnützige Vereinigung von Fachleuten aus Gastronomie und Hotellerie, der Getränkebranche, Lebensmittelindustrie sowie von Ernährungswissenschaftlern, Medizinern, Bildungsexperten und Medienvertretern. Sie versteht sich als Förderin der Tafelkultur, Kochkunst, Kultur und Geschichte der Gastronomie sowie fachbezogener Wissenschaft und Bildung. Seminare, Veranstaltungen und der ständige Dialog mit namhaften Unternehmen und Fördermitgliedern aus der Branche sollen diese Intention unterstützen.

www.gastronomische-akademie.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.