„Feigenwochen“ in ausgewählten Restaurants

Neustadt an der Weinstraße, 24.07.2012, Mit der zunehmend sonnigen Witterung hat in der Pfalz die Feigenernte begonnen: „An sonnigen Standorten hängen jetzt schon die ersten reifen Früchte an den Bäumen. Bei Pflanzen, die im Schatten stehen, dauert es noch einige Tage“, berichtet Eva Morgenstern von der Gartenakademie Rheinland-Pfalz beim Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) in Neustadt/Weinstraße. Die Experten erwarten in diesem Jahr ansehnliche Früchte, allerdings dürfte die Ernte insgesamt aufgrund erheblicher Frostschäden nicht so groß ausfallen. Etwa zwei Monate lang können in der feigenreichsten Region Deutschlands die exotischen Früchte geerntet und gekostet werden. Dazu lädt die Initiative Pfalz.Marketing zu „Pfälzer Feigenwochen“ in ausgewählten Restaurants und organisiert für den Handel mit den Früchten eine „Feigenbörse“ im Internet. Nach Angaben von Pfalz.Marketing wachsen im mediterranen Klima der Pfalz etwa 50.000 Feigenbäume und -sträucher, so viele wie nirgendwo sonst in Deutschland. Schätzungen zufolge werden jährlich etwa 80.000 Kilo Feigen geerntet. Die Früchte werden allerdings ausschließlich von der heimischen Gastronomie verarbeitet oder von Privatleuten verzehrt. Einen Handel im größeren Stil gibt es ebenso wenig wie einen erwerbsmäßigen Anbau.

Die recht hohen Niederschläge der vergangenen Wochen haben für die Liebhaber der Pfälzer Feigen auch eine gute Seite: An den Feigenbäumen und -sträuchern hängen große, schöne Früchte. Wie im vergangenen Jahr ist die Erntemenge infolge des strengen Winters vergleichsweise gering, denn viele Pflanzen sind erfroren. Sie treiben in diesem Jahr erst wieder aus dem Wurzelstock aus und bringen keinen Ertrag. Dort indes, wo die Pflanzen geschützt stehen, macht das Feigenparadies Pfalz seinem Namen alle Ehre: „Wenn jetzt mehrere heiße und sonnige Tagen hintereinander folgen, kann man zusehen, wie die Früchte reifen“, heißt es bei der Gartenakademie. Nach Angaben der Initiative Pfalz.Marketing dürfen sich die Liebhaber der Pfälzer Spezialität bis in den September hinein auf süße Feigen vom Baum freuen.

Restaurants, die aus den Feigen schmackhafte Gerichte bereiten, sind einfach zu finden: Unter der Adresse www.pfalz.de . stehen – neben einer Fülle von Informationen über Pfälzer Feigen – auch die Adressen von ausgewählten Restaurants, die sich an den „Pfälzer Feigenwochen“ von Pfalz.Marketing beteiligen. In diesem Jahr sind dies das „Restaurant Robichon“ in Frankweiler, „Weingut & Restaurant Kellers Keller“ in Ruppertsberg, „Gourmetrestaurant im Hotel Schloss Edesheim“ in Edesheim, „Cafe Konditorei Sixt“ in Neustadt, „Waldhotel Felschbachhof“ in Ulmet, „Gasthaus Zur Kanne“ in Deidesheim, „Waldhaus Wilhelm“ in Maikammer, „Restaurant Admiral“ in Weisenheim, „Kurparkhotel“ in Bad Dürkheim, „Gutshof Ziegelhütte“ in Edenkoben und das „Restaurant Alte Rebschule“ in Rhodt. Über einen „link“ zu dem teilnehmenden Restaurant können Interessenten weitere Informationen abrufen. Je nach Vegetationsverlauf enden die „Feigenwochen“ spätestens Mitte September.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.