aid infodienst e. V. aufgelöst

Der aid infodienst e. V. (aid) ist Geschichte. Am 3.
November 2016 haben die Mitglieder als höchstes Aufsichtsgremium die
Auflösung des Vereins beschlossen. Das klingt zunächst nach einer
schlechten Nachricht für eine Institution, die in Deutschland 66
Jahre lang neutrale Informationen “vom Acker bis zum Teller“
lieferte. Aber es gibt einen guten Grund für die Auflösung: Die
Kompetenzen in Sachen Ernährungs- und Agrarkommunikation sollen
gebündelt werden. Es gibt in Deutschland zahlreiche „Kompetenz- und
Kommunikationsinseln“, die – staatlich gefördert – über
Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung kommunizieren. Was fehlt,
ist DAS Kompetenz- und Kommunikationszentrum für Verbraucher sowie
für Fach-, Lehr- und Beratungskräfte. Dies soll nun unter dem Dach
der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geschaffen
werden. Und zwar in zwei eigenständigen Einheiten: dem Bundeszentrum
für Ernährung (BZfE) und einer Kompetenzeinheit für
landwirtschaftliche Fachinformationen, die miteinander vernetzt sein
werden.

Kern des neuen Bundeszentrums für Ernährung sowie der
Agrarkommunikation werden jeweils Teile des aid sein. Bis zur
Gründung dieser Meilensteine steht noch eine Menge Arbeit an. Zudem
sind mit einer Bündelung der Kompetenzen auch neue Konstellationen in
der Organisation und Kommunikation erforderlich. Dennoch werden die
aid-Medien weiter verfügbar sein. „Unsere Arbeit führen wir in
unveränderter Qualität nahtlos fort und auch das Medienangebot
stellen wir weiterhin in der gewohnten Qualität sicher“, so Dr.
Margareta Büning-Fesel, Geschäftsführender Vorstand des aid und
zukünftige Leiterin des BZfE. „So muss niemand auf Informationen
oder Unterrichtsmaterialien des aid verzichten.“ Schritt für
Schritt werden also neue und auch bewährte Materialien unter dem
neuen Namen veröffentlicht. „Das gesamte Angebot wird in der
geballten Kraft eines ‚Bundeszentrums für Ernährung‘ noch besser“,
so Büning-Fesel.

Das gilt selbstverständlich auch für die bewährten Medien im
Agrarbereich. Und nicht nur das: Die Kommunikation in diesem Bereich
soll stärker in Richtung Verbraucher gehen. Was dem aid vor allem aus
Kapazitätsgründen in Sachen „Informationen über die
Landwirtschaft“ bisher nur in relativ geringem Umfang möglich war,
soll in der neuen Konstellation deutlich gestärkt werden. Da sieht
Büning-Fesel noch großes Potenzial: „Es soll ein möglichst
realistisches Bild über die aktuell praktizierte Landwirtschaft
vermittelt werden, weg von einer fragwürdigen Werbeidylle auf dem
Stand des 19. Jahrhunderts.“ Die modernen Errungenschaften der
Lebensmittelerzeugung, inklusive vieler Instrumente zum besseren
Schutz für Tiere, Natur und Umwelt, müssten jedem als neutrale
Informations- und Entscheidungsgrundlage zur Verfügung stehen.
Außerdem gebe es noch einen Handlungsbedarf für die Kommunikation
der Forschungsergebnisse im Agrarbereich.

Mit der Auflösung des aid ist somit der Grundstein für eine
konzentrierte Kommunikation im Ernährungs- und Agrarbereich gelegt.
Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer
schlagkräftigeren Ernährungs- und Landwirtschaftskommunikation.

www.aid.de

SFC Street Food Convention 2016

Street Food als Alternative zur Kantine boomt – B2B-Convention in Nürnberg am 10. und 11. November – Informationen für den Schritt in die Selbstständigkeit

Foodtrucks etablieren sich in Deutschland zunehmend als attraktive Alternative zum Lieferservice mit Pizza oder chinesischem Fastfood. Rund 600 solcher Trucks parken bundesweit täglich vor Firmentoren und Bürogebäuden, um Angestellte mit frischem Essen zu versorgen. Das ist gegenüber 2015 nahezu eine Verdoppelung, so die NürnbergMesse, die vom 10. bis 11. November die SFC Street Food Convention ausrichtet. Die SFC – erste B2B-Veranstaltung rund ums Street Food Business – ist Wegbereiter für Einsteiger und Unternehmer sowie Inspiration für bereits aktive Food Trucker, Catering- oder Eventmanager und für Veranstalter. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr geht die SFC Street Food Convention in diesem Jahr mit einem vergrößerten Angebot und neuem Standort (Halle 10) an den Start.

Klaus P. Wünsch, Initiator und ideeller Träger der SFC, kennt die Branche wie seine Westentasche und weiß um den Erfolg: „Mittlerweile ist aus der noch relativ jungen Szene eine wirklich spannende Branche geworden. Das Business mit den Foodtrucks sowie Street Food allgemein boomt und die Szene wächst sehr schnell.“ Auch im Fernsehen ist das Thema angekommen: Die „Karawane der Köche“ (kürzlich im TV zu sehen) machte sogar Stopp in Nürnberg, dem „Home of Foodtrucks“. Auf der SFC 2016 dürfen die Gewinner der Serie mit Tim Mälzer und Roland Trettl natürlich nicht fehlen. Und somit werden Eddielicious aus Berlin mit ihrem eigenen Foodtruck in Nürnberg zu Gast sein.

Komplette Street Food Community präsentiert sich in Nürnberg
Wer sich mit einem Foodtruck selbstständig machen will, findet bei den mehr als 60 Ausstellern alles, was benötigt wird, um das eigene Konzept auf die Straße zu bringen: vom schicken Foodtruck, passenden Zubehör, Zulieferer-Bedarf bis hin zur Versicherung. Erzeuger, Lieferanten und Händler von Lebensmitteln, Getränken oder Non-Food, Fahrzeughersteller, -importeure und -umbauer stehen auch als Experten und Berater zur Verfügung. In unterschiedlichen Areas wie zum Beispiel dem Food Market, dem General Store, der Service Station oder der City Hall trifft sich die gesamte Street Food Community zum regen Austausch. Auf dem Street Food Market vor dem Eingang Mitte am ersten Messetag ab 17:30 Uhr können die Besucher zudem Köstliches aus diversen Trucks probieren – vom leckeren Burger bis hin zu exotischen Nudeln. Der Eintritt zum Street Food Market ist frei.

Convention Programm: Gemeinsam wachsen ist keine Seltenheit
Vielfältige Workshops und Vorträge sowie Podiumsdiskussionen geben die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und über Entwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren. Klaus P. Wünsch: „Wir vernetzen uns in alle Richtungen, um gemeinsam zu wachsen, und sprechen über neue Trends, die selbst oder vielleicht gerade in einem solch jungen Gastrobereich beinahe täglich auftauchen.“ Die Workshops stellen verschiedene Themen in den Fokus. Zum Beispiel gibt es einen „SFC Street Food Starter Workshop“ mit der Referentin Stefanie Rothenhöfer. Des Weiteren werden rechtliche Fragen für Veranstalter von Foodevents geklärt sowie Tipps speziell für Mamis mit eigenem Foodtruck und allgemein zur Selbstständigkeit in diesem Bereich gegeben.

Neu in diesem Jahr ist das von nun an jährlich stattfindende Gipfeltreffen der deutschen Foodtrucker. Erstmals treffen sie sich zum SFC Foodtrucks Deutschland Summit am 10. November im Rahmen der SFC Street Food Convention.

Vorhang auf: umfangreiches Bühnenprogramm und neue Sonderfläche
Auch in diesem Jahr führt Moderatorin Stefanie Schmidts durch das Bühnenprogramm auf der Main Stage, das an beiden Messetagen auf die Besucher wartet. Hier erfahren die Zuschauer Interessantes über die Street Food Szene im Ausland sowie News aus der Branche und können zum Thema „Food Festivals – Hype oder bleib?“ mitdiskutieren. Spannend ist auch der Live-Cooking-Truck mit Koch Dominik Drechsler vom Guerilla Gröstl Foodtruck aus Nürnberg (www.guerillagroestl.de). Ein Live-Umbau-Truck mit Vollverklebung zeigt, wie ein Truck in zwei Tagen voll gewrapt wird. Und wer wissen will, was man sonst noch so alles mit einem Truck machen kann, sollte die Sonderfläche der SFC besuchen – hier werden Trucks zum Beispiel als Hairstyling-Truck oder als mobiler Barber vorgestellt.

Anmeldungen von Ausstellern sind noch bis Ende Oktober möglich. Weitere Informationen unter: www.streetfoodconvention.de

Dorimu Messer

Chroma präsentiert Dorimu mit echter Damaszenerklinge und Holzgriff
 
Seit 2.500 Jahren gibt es die Technik des Damastschmiedens, damals wie heute stellt sie eine Hochform der Schmiedekunst dar. Messer mit einer Volldamastklinge gelten deshalb als der Ferrari unter den Küchenmessern. Das zeigt sich auch im Preis, echte Damaszener liegen meist im vierstelligen Bereich. Mit der neuen hochwertigen Serie Dorimu, zu Deutsch Traum, bringt Chroma jetzt auch Hobby- und Profiköche ihrem Messertraum ein Stück näher.

Für die geschmiedete Klinge aus reinem Damaszenerstahl hat sich das Team um Messerexperte Christian Romanowski an der klassischen Schwertschmiedekunst orientiert und verbindet die allerbesten Eigenschaften von hartem und weichem Stahl. 66 hauchdünne Stahllagen werden immer abwechselnd zunächst übereinander gefaltet und dann verschweißt. Harter Stahl sorgt dabei dafür, dass die Klinge ganz besonders lange scharf bleibt und sich nicht verbiegt, der weiche Stahl dafür, dass sie nicht bricht. Durch die Falttechnik entsteht das typische, organische Wellenmuster des Damaszenerstahlverbunds, das jeder Klinge eine einzigartige, individuelle Ästhetik verleiht.

Mit einem Griff aus norwegischem Eisen-Ahorn liegt das auch optisch außergewöhnliche  Messer besonders gut in der Hand und ist unanfällig für Schwankungen der Luftfeuchtigkeit in der Küche. So ist die Serie auch mit Holzgriff perfekt für den Profibereich geeignet. Durch die besondere Aushärtung bewegt sich das Holz nach der Verarbeitung nicht mehr und die Schnittstelle zwischen Klinge und Griff bleibt immer sauber. Die Kombination aus einer echten Volldamastklinge mit dem Holzgriff aus norwegischem Eisen-Ahorn macht die neue Serie von Chroma absolut einzigartig. Ab Dezember ist die Serie über kochmesser.de und im Fachhandel erhältlich.

Die wichtigsten Informationen zur neuen Serie Dorimu:

Ø  Die Messer werden zunächst geschmiedet und dann mit viel Handarbeit weiterverarbeitet.
Ø  Die individuelle Optik der Damaszenerklingen macht jedes Messer zum Unikat.
Ø  Bei anderen Damaszenermessern ist oft die Zentralklinge nur mit einer „Damasttapete“ überzogen, die hauptsächlich der Zierde und der Stabilität dient. Bei der neuen Serie Dorimu wird dagegen wirklich mit einer Volldamastklinge geschnitten.
Ø  Durch eine Rockwellhärte von 61 Grad sind die Messer, wie auch andere Chroma Messer, extrem schnitthaltig und besonders gut nachzuschärfen.
Ø  Im Vergleich zu anderen, hochwertigen und gut verarbeiteten Stahlsorten behalten die Dorimu-Messer bis zu 1,4 Mal länger ihre Schärfe.
Ø  Der Griff aus norwegischem Eisen-Ahorn liegt nicht nur weich und komfortabel in der Hand, sondern ist auch unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und Veränderungen in der Luftfeuchtigkeit.

Modelle und Preise
·         D-01 Allzweckmesser, 12 cm Klinge, UVP 299 Euro
·         D-02 Nakiri, 17 cm Klinge, UVP 498 Euro
·         D-03 Santoku, 17 cm Klinge, UVP 448 Euro
·         D-04 Kochmesser, 20 cm Klinge, UVP 469 Euro

Weitere Informationen unter www.kochmesser.de

 

GastroTageWest, Essen

Die GastroTageWest präsentieren Haus- und Großküchentechnik, Einrichtung und Ausstattung sowie IT- Dienstleistungen und digitale Lösungen für kleine und große Küchen. Mit dabei sind verschiedene Trendthemen vor allem aus dem Food & Beverage-Bereich.

Frische Snackideen zu jeder Tageszeit
Mit der steigenden Mobilität und veränderten Essgewohnheiten kommen auf viele Gastronomiebetriebe neue Herausforderungen zu: Kaffeespezialitäten, Snacks und kleine Mittagsgerichte nehmen einen zunehmenden Stellenwert ein und das Außer- Haus-Geschäft boomt. Bäcker und Metzger sind in diesem Bereich mittlerweile führend, noch vor den großen Fast Food- Ketten. Die GastroTageWest helfen mit der Sonderschau snaxxDeli diesen neuen Anforderungen und Verbraucherwünschen gerecht zu werden. Mit Informationen und praxisorientierten Tipps zeigen Profis, wie das richtige, individuelle Snacksortiment für jede Tageszeit gestaltet werden kann.

Flüssige Umsatzbringer in der Liquid Area
Eine moderne und vielfältige Getränkekarte ist nicht nur für Bars unerlässlich, auch in Restaurants und Imbissbetrieben erwarten die Kunden ein abwechslungsreiches Angebot, passend zu den angebotenen Speisen. Die Liquid Area verschafft den Besuchern einen Überblick über aktuelle Trends im Beverage-Bereich und zeigt die Basics jeder Getränkekarte, direkt aus der Region. Die Liquid Area präsentiert verschiedene Trendgetränke, wie Bio- Limonaden, Smoothies und Craft Beer aber auch traditionelle Biere, Mineralbrunnen und hochwertige Weine sind im Angebot.

Die Rösterei – Alles rund um Kaffee
Spezialitätenröstereien aus der Region präsentieren alle Facetten des neuen und alten Trend-Getränks: Bei Kaffee kommt es nicht nur auf die Qualität des verwendeten Rohkaffeees an – auch die Röstmethode sowie die richtige Zubereitung bestimmen den Geschmack. Nachhaltigkeit spielt darüber hinaus eine zunehmende Rolle für die Konsumenten. An der Kaffeebar der GastroTageWest verwöhnen ausgezeichnete Baristas die Messebesucher, die darüber hinaus bei Fachvorträgen zu allen Aspekten des Trendgetränks Tipps und Anregungen für ihren eigenen Betrieb bekommen.

Lebendige Szene mit großem Potential
Der Themenbereich „FoodTruckBusiness“ bietet im Rahmen der GastroTageWest erstmals eine ganzheitlich angelegte Informations- und Angebotsplattform für alle, die sich im Foodtruck Geschäft etablieren möchten. Fachbesuchern und Interessenten werden Antworten und maßgeschneiderte Lösungen zu allen Aspekten rund um das Trendthema Foodtruck geboten.

GastroTageWest: Branchentreffpunkt für den Westen Deutschlands
Die GastroTageWest bieten innovative Fachangebote, aktuelle Trends, individuelle Lösungen und Informationen zu allen Bereichen der Gastronomie und Hotellerie. Fachbesucher erhalten einen repräsentativen Marktüberblick in räumlicher Nähe zu ihren Betrieben und können den direkten Kontakt mit Ausstellern, Partnern und Kollegen unkompliziert für sich nutzen.

www.gastrotage-west.de

Hinweis auf handwerkliche Käsekurse 2016/2017

Interessante Fortbildungsmöglichkeiten – vom Grundkurs „Speiseeis – handwerklich hergestellt“ über Spezialkurs „Gereifter Frischkäse (Typ „Picodon“)“ bis zu Käse-Conseiller und vieles mehr

Grundkurs „Speiseeis – handwerklich hergestellt“
15.11.2016 – 16.11.2016
Hof Kaemena, Niederblockland 6, 28357 Bremen
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4447
——————–

Grundkurs „Hofeigene Milchverarbeitung“
13.02.2017 – 17.02.2017
Kolping-Familienferienwerk, 36358 Herbstein und Hofkäserei Altenschlirf, 36358 Herbstein
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4504
———————

Grundkurs „Hofeigene Milchverarbeitung“
26.06.2017 – 30.06.2017
Kolping-Familienferienwerk, 36358 Herbstein und Hofkäserei Altenschlirf, 36358 Herbstein
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4505
———————

Grundkurs „Hofeigene Milchverarbeitung“
20.11.2017 – 24.11.2017
Kolping-Familienferienwerk, 36358 Herbstein und Hofkäserei Altenschlirf, 36358 Herbstein
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4506
———————

Aufbaukurs „Ziegenkäse – handwerklich hergestellt“
14.10.2016 – 16.10.2016
Forschungs- und Lehrmolkerei der Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4117
———————

Spezialkurs „Gereifter Frischkäse (Typ „Picodon“)“
18.09.2016
Forschungs- und Lehrmolkerei der Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4115
———————

Spezialkurs „Rotgeschmierter Weichkäse/Halbfester Schnittkäse (Typ „Taleggio“)“
13.11.2016
Forschungs- und Lehrmolkerei der Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4114
———————

Spezialkurs „Gouda“
04.02.2017
Hofkäserei Büttner, Oststraße 2, 07958 Hohenleuben
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4246
———————

Spezialkurs „Tilsiter“
05.02.2017
Hofkäserei Büttner, Oststraße 2, 07958 Hohenleuben
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4247
———————

Praxisworkshop „Kultureneinsatz in Theorie und Praxis“
08.11.2016
Hofgut Schloss Hamborn GmbH, Schloss Hamborn 52, 33178 Borchen
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4293
———————

Praxisworkshop „Säuerungsstörungen“
27.11.2016
Forschungs- und Lehrmolkerei der Universität Hohenheim, 70599 Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4116
———————

Aktuelle Kurse zum Käseverkauf

Neugründung von Käsefachgeschäften
09.10.2016 – 10.10.2016
Tölzer Kasladen GmbH, Ferdinand-Maria-Strasse 37, 83670 Bad Heilbrunn
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4423
———————

Käse-Conseiller
19.10.2016 – 20.10.2016
Tölzer Kasladen GmbH, Ferdinand-Maria-Strasse 37, 83670 Bad Heilbrunn
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4006
———————

Fromelier/Fromelière
07.11.2016 – 18.11.2016
Tölzer Kasladen GmbH, Ferdinand-Maria-Strasse 37, 83670 Bad Heilbrunn
Weitere Informationen:
http://www.milchhandwerk.info/service/veranstaltungen/details/4008

Wormser Nibelungen Festspiele

Ob als Auftakt für einen fulminanten Festspiel-Abend oder als kulinarisches Glanzlicht zum Ausklang eines ganz besonderen Sommertags – auch diesmal wieder verspricht das Nibelungen Dinner während der Wormser Nibelungen Festspiele ein echtes Highlight zu werden. Zehn Termine stehen in der Zeit vom 16. bis 30. Juli zur Auswahl. Angerichtet wird – wie bereits in den vergangenen Jahren – im Kreuzgang des historischen Andreasstifts von Gauls Catering aus Mainz. Das als Caterer des Jahres 2015 ausgezeichnete Team rund um Küchendirektor Klaus Heidel hat auch dieses Jahr wieder ein Viergang-Menü komponiert, das schon beim Lesen der Menüfolge die Geschmacksknospen in Aufruhr versetzt. Los geht’s jeweils um 17.30 Uhr mit einem Sektempfang und Fingerfood mit vielen Aha-Effekten. Doch das Beste kommt, wenn die Gäste an den festlich gedeckten Achter-Tischen Platz genommen haben.
 
Da tanzen feinste Süßwasserfischlein auf dem Vorspeisenteller, und Perlen aus Weinessig und Schalotten platzen am Gaumen. Entzücken wird sicher auch der sanft geschmorte Rinderrücken in einer leichten Szechuan-Pfeffer Essenz. Den süßen Abschluss bilden zartgrüne Pistazien-Club-Sandwiches in fruchtiger Begleitung. Da werden nicht nur Süßschnäbel schwach … Die vegetarische Menü-Variante klingt mindestens genauso verführerisch und zeugt von großer Kochkunst und der Lust an vielen kleinen überraschenden Momenten.
 
Gäste, die auch die Vorstellung, die um 20.30 Uhr beginnt, besuchen, werden in time mit einem Limousinen Shuttle zum Spielort chauffiert. Auch dieser Service ist im Menüpreis eingeschlossen. Das Viergang Menü inklusive Sektempfang und Fingerfood sowie aller korrespondierenden Getränke und Kaffeespezialitäten kostet EUR 95,- und ist unter Tel. 06131 90 688 100 oder per E-Mail an info@gauls-catering.de zu buchen. Hier gibt es auch weitere Informationen.

Termine für das Nibelungen Dinner:

·         Samstag, 16. Juli
·         Dienstag, 19. Juli – leider schon komplett ausgebucht
·         Mittwoch, 20. Juli
·         Donnerstag, 21. Juli
·         Freitag, 22. Juli
·         Samstag, 23. Juli
·         Dienstag, 26. Juli
·         Mittwoch, 27. Juli
·         Donnerstag, 28. Juli
·         Freitag, 29. Juli
·         Samstag, 30. Juli
Weitere Informationen unter:  www.gauls-catering.de

Kulinarischer Eventkalender Seiser Alm

Die Ferienregion Seiser Alm serviert Feinschmeckern auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Menü an kulinarischen Veranstaltungen. Als köstlicher Begleiter zu den feinsten Leckerbissen Südtirols gibt es das eindrucksvolle Dolomiten-Panorama stets gratis dazu.

Berglertafel: Tafelrunde mit zauberhaften Momenten
Rosa, Orange, Rot – die schlanken Türme und Zinnen des Rosengartens scheinen in Flammen zu stehen: Es gibt wohl keinen besseren Aussichtspunkt, um das Alpenglühen in seiner vollen Schönheit zu sehen, als die Proa, eine Almwiese vor der Kulisse des Rosengartens in Tiers. Inmitten dieses traumhaften Naturschauspiels, um das sich so manche Sage des Zwergenkönigs Laurin rankt, findet am 21. Juli 2016 die „Berglertafel“ statt. Südtiroler Köche verzaubern rund 170 Gourmets mit einem erlesenen Fünf-Gänge-Menü mit typischen Tierser Gerichten an einer über 100 Meter langen, weiß gedeckten Tafel. Für 2016 sind die Plätze bereits ausgebucht, Tischreservierungen für die Berglertafel 2017 werden ab dem 15. Januar 2017 entgegengenommen. Weitere Informationen finden Interessierte online.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/14-berglertafel.html

Geschichtsträchtiges Mahl vor historischer Kulisse bei der Krausentafel
Am 29. Juli 2016 lädt Kastelruth bei der „Krausentafel“ zu einem geschichtsträchtigen Mahl vor historischer Kulisse ein. Gespeist wird auf dem Kofel, dem Kastelruther Kalvarienberg, der in seiner heutigen Form auf das Adelsgeschlecht der Krausen zurückgeht. Vor dieser historischen Kulisse nehmen die Herren von Kastelruth die Teilnehmer in Empfang. Zwei Stationen entlang des Weges laden zum gemütlichen Aperitif bei Wein und Häppchen aus Südtirol. Fanfarenbläser begleiten die Gesellschaft hinauf zum Kofel, wo ein schmackhaftes Menü unter freiem Himmel serviert wird. Abgerundet wird der kulinarische Sommerabend durch musikalische Begleitung.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/47-krausentafel.html

Traditionelle Genießer-Events im Herbst
Das „Völser Kuchlkastl“ in Völs am Schlern ist seit fast vierzig Jahren der kulinarische Höhepunkt des Herbstes in der Ferienregion Seiser Alm. Liebhaber bodenständiger, regionaler Küche kommen voll auf ihre Kosten, wenn die Völser Wirtsleute vom 1. bis 31. Oktober 2016 den Kochlöffel schwingen. Sie bereiten Originelles nach alten Rezepten auf verfeinerte Art zu. Ihr Motto: Alte Gerichte werden neu interpretiert und mit Liebe aufgetischt.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/1-voelser-kuchlkastl.html

Weitere Informationen zur Ferienregion Seiser Alm finden Interessierte unter www.seiseralm.it

Pesto-Weltmeisterschaft 2016 in Ligurien

Am 16. April 2016 findet die sechste Genoa Pesto World Championship in der Haupstadt Liguriens statt. Alle zwei Jahre messen sich anlässlich des kulinarischen Events 100 Teilnehmer die sich in vorhergehenden weltweit stattfindenden Wettbewerben für die Veranstaltung qualifizieren konnten. Für einen angemessenen Rahmen sorgen die prunkvollen Räumlichkeiten des Palazzo Ducale, in denen die weltweit besten Pesto-Köche gegeneinander antreten.

Pesto alla Genovese – so weit das Auge reicht

Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Olivenöl, Parmesan, Fiore Sardo (Schafskäse aus Sardinien), MSALZ. Das sind die wenigen Grundzutaten für das – zumindest in der Theorie – einfach herzustellende Pesto alla Genovese. Wie sehr der Schein trügt, zeigt alleine die Teilnehmerzahl beim Genoa Pesto World Championship: 100 Köche, die sich im Vorfeld für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnten, treten am 16. April 2016 gegeneinander an und versuchen der Fachjury das perfekte Pesto zu kredenzen. Dabei wird hier nicht nur Wert auf die Qualität der Zutaten, sondern auch auf die richtige Mischung und Zubereitung der Zutaten gelegt.

Ausgetragen wird die Pesto-WM in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des Palazzo Ducale, dem kulturellen Herzen der Stadt Genua.

Die Genoa Pesto World Championship findet alle zwei Jahre statt. Die sechste Auflage der Pesto Weltmeisterschaft wird von der kulturellen Organisation Palatifini organisiert. Weitere Informationen unter: http://pestochampionship.it/en/news/10-inevidenza/315-16-aprile-2016-vi-campionato-mondiale.html

Schon im Vorfeld lohnt ein Besuch
Ligurien ist stolz auf sein Pesto, das von der UNESCO schon eine Nominierung als immaterielles Weltkulturerbe erhalten hat. Zurecht. Rund um die grüne Soße finden deshalb auch abseits des Großereignisses zahlreiche Aktionen statt. So wird in den Restaurants Genuas die „Woche des Pesto“ ausgerufen – vom 10. bis zum 16. April können sich Besucher und Fans der italienischen Küche hier auf spezielle Pesto-Menüs zahlreicher Chefköche freuen.

Aber nicht nur kulinarisch stimmt sich Ligurien auf die Weltmeisterschaft ein, auch Freunde der Kochkultur kommen auf ihre Kosten: Im Palazzo Ducale, einst Machtzentrum der Dogen, findet zu besagtem Zeitraum eine Mörser-Austellung statt. So können auch historisch interessierte Pestoliebhaber die Entwicklung der Herstellung von Pesto anhand alter Reibschüsseln nachvollziehen – aber auch neue Designs des Kochutensils werden zur Schau gestellt.

Weitere Informationen zum Event unter: www.turismoinliguria.it/de/ligurien/entdecken-sie-die-events-in-ligurien/item/3830-pesto-m%C3%B6rser-genua-stellt-sich-vor.html

aid infodienst

Der aid infodienst präsentiert sich seit dem 1. März
unter www.aid.de mit einem komplett überarbeiteten Internetauftritt.

Der Relaunch bringt drei wesentliche Neuerungen: Eine Umstellung auf
das sogenannte responsive Design, eine völlig neue inhaltliche
Struktur, die sich viel stärker am Nutzerverhalten orientiert und ein
ganz neuer BLOG. Alle Informationen vom Acker bis zum Teller sind
jetzt wesentlich frischer und moderner dargestellt. Die klare
Struktur, eine Vielzahl großformatiger Fotos und die Farbgebung
unterstützen dabei den informativen Charakter der Seite.

Die 2002 vom aid ins Leben gerufene Seite www.was-wir-essen.de mit
den Verbraucherforen weicht einem BLOG. „Lebensmittel entdecken“,
„mit Freude gärtnern“ oder „lecker mit der Familie essen“: Zu
diesen Themen bloggen drei junge Frauen für den aid infodienst.
Authentisch und kritisch gehen sie dabei mit den Themen und auch den
Empfehlungen des aid um und testen so deren Alltagstauglichkeit. Aus
den Erfahrungen entstehen Tipps, Rezepte und hoffentlich viel
Kommunikation, denn Leserkommentare sind ausdrücklich erwünscht.

Ganz neu ist das Themenportal „Essbarer Garten“. Hier finden Sie
u. a. Pflanzensteckbriefe, Anbautabellen und viele Informationen zu
Pflanzenschutz, Pflanzenpflege und Urban Gardening.

Durch das „responsive Design“ passt sich die Seite an jedes
Endgerät – Computer, Tablet oder Smartphone – optimal an. Zudem
gibt es nun eine noch engere Verknüpfung mit sozialen Medien wie
Twitter oder Facebook.

Schauen Sie einfach vorbei: www.aid.de

Rum ist nicht gleich Rum

Wer seinen Urlaub für dieses Jahr noch nicht verplant haben, sollte die Karibik in Betracht ziehen. Denn neben Sonne, Strand und traumhafter Natur kommen Freunde der Zuckerrohr-Spirituose hier voll auf ihre Kosten.

Als Orientierung und Einführung in die Welt des Authentic Caribbean Rum“ (ACR) hat die West Indies Rum & Spirits Producers’ Association Inc. (WIRSPA) einen „Explorer Guide to true Rum“ auf den Markt gebracht, der interessierten Rum-Trinkern als Orientierungs- und Qualitätsleitfaden dienen soll. Denn wie bei allen Spirituosen gilt auch bei der karibischen Zuckerrohrspirituose: Rum ist nicht gleich Rum!

Der von der WIRSPA veröffentlichte „Explorer Guide to true Rum“ enthält Informationen rund um das ACR-Qualitätssiegel, einen Überblick über alle dazugehörigen Marken, die Besonderheit des jeweiligen Herkunftslandes inkl. der dort beheimateten Destille sowie Tasting Notes und „perfect serve“ – Vorschläge. Wer beispielsweise das Kapitel zum Staat „Antigua und Barbuda“ aufschlägt, erfährt zuerst Informationen rund um die Entstehungsgeschichte der beiden kleinen Inseln. Nachfolgend wird die dort beheimatete Destillerie – hier Antigua Distillery Ltd, Antigua – und ihr Flagschiff-Rum vorgestellt.

Am Ende des Buches findet der Leser zudem Rezepte von Cocktailklassikern.

Der „Explorer Guide to true Rum“ steht ab sofort unter www.acr-rum.com/de/learn/the_explorers_guide_to_rum zum Download bereit.

Das Siegel Authentic Caribbean Rum wurde von der WIRSPA entwickelt, um Konsumenten und Geschäftspartnern – ähnlich wie die in Deutschland bekannte „geografisch geschützte Angabe (ggA) – als Herkunfts-und Qualitätssymbol für Original karibischen Rum zu dienen. Um sich für das Siegel zu qualifizieren, müssen die Spirituosen aus Zuckerrohrsaft, Sirup oder Melasse der CARIFORUM-Region hergestellt und festgelegte Industrierichtlinien der Produktqualität erfüllen.