Berliner Jugendmeister 2012

  Nach erneut stark besuchtem Vorentscheid mit über 200 Teilnehmern ging es  am 5. und 6. Mai 2012 für 56 Qualifizierte um den Titel „Berliner Jugendmeister 2012“. Umwelt und Nachhaltigkeit waren die Leitthemen bei der diesjährigen Berliner Jugendmeisterschaft. Nachhaltig ist auch der Wettbewerb selbst, der in diesem Jahr zum 33. Mal und wieder mit über 200 Vorentscheid-Teilnehmern durch den DEHOGA Berlin zusammen mit seinen Kooperationspartnern, dem VSR Berlin, dem VKD, der IHK Berlin sowie die Brillat-Savarin-Schule (OSZ Gastgewerbe) organisiert und durchgeführt wurde.

Viele der Wettbewerbsaufgaben im Praxisteil befassten sich natürlich mit den Leitthemen. Beispielsweise kamen überwiegend Produkte aus der Region im Menü der Köche und Beiköche zum Einsatz  (Hauptsponsor: Firma Weihe). Es gab zusätzliche Punkte für sach- und umweltgerechte Mülltrennung. Bei der Warenerkennung mussten Materialen erkannt werden, die entweder den Strom oder Wasserverbrauch reduzieren, u.v.m.
Christoph von Knobelsdorff, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, unterstrich in seiner Rede, dass auch und gerade in der Tourismusbranche dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit große Bedeutung zukommt. Willy Weiland, Präsident des DEHOGA Berlin, betonte, dass es wichtig sei, junge Menschen rechtzeitig an diese wichtige Materie heranzuführen.
Die Siegerehrung der Meisterschaft fand im Renaissance Theater Berlin statt. „Nach den positiven Stimmen aus dem letzten Jahr war es geradezu ein Muss, die Siegerehrung in diesem tollen Ambiente erneut durchzuführen“ so Gerrit Buchhorn, Geschäftsführer des DEHOGA Berlin.
Die Hauptpreise für die Berliner Jugendmeister wurden u. a. vom IST-Studieninstitut, Lingua TV, der der Firma Weihe und Micros Fidelio gesponsert. Als Trophäen erhielten die Erst- bis Drittplatzierten handbemalte Teller der Königlichen Porzellan Manufaktur.
Der Wettbewerb ist eine gute Vorbereitung der Auszubildenden auf ihre Abschlussprüfung. Zudem stellt die erfolgreiche Teilnahme einen positiven Marketing-Effekt für den Ausbildungsbetrieb dar. Und natürlich schadet es auch nicht, wenn man als Teilnehmer in seinen Bewerberunterlagen ein Zertifikat der Berliner Jugendmeisterschaft vorweisen kann oder als Gewinner die Möglichkeit bekommt, beispielsweise an Folgewettbewerben wie der Deutschen Jugendmeisterschaft oder dem Azubi-Award teilzunehmen.
Die Träger der Veranstaltung wünschen sich, dass weiterhin viele Betriebe, insbesondere auch die kleinen, ihren Auszubildenden die Möglichkeit bieten, an diesem Wettbewerb teilzunehmen, um damit auch nachhaltig etwas für die Branche zu tun.

Die Platzierungen der diesjährigen Meisterschaft:
Fachkraft im Gastgewerbe
Platz 1 & Praxisbester: Nils Fischer/Hotel Berlin, Berlin
Platz 2: Sebastian Fechner/Hotel Berlin, Berlin
Platz 3: Samantha Barron/McDonald’s Deutschland Inc.
Fachmann/-frau f. Systemgastronomie
Platz 1 & Praxisbeste: Hanna Russbild/McDonald’s Deutschland Inc.
Platz 2: Olli Falk Klink/McDonald’s Deutschland Inc.
Platz 3: Maximilian Bössenrodt /Marché Restaurants Deutschland GmbH
Hotelfachmann/-frau
Platz 1 & Praxisbeste: Amelie Otting/Savoy Hotel Berlin
Platz 2: Miriam-Katharina Dänzer/Crowne Plaza Berlin City Centre
Platz 3: Janine Göhler/Hilton Berlin
Hotelkaufmann/-frau
Platz 1: Annika Litschke/NOVOTEL Berlin-Mitte
Platz 2 & Praxisbester: Lukas Bernick/Hilton Berlin
Platz 3: Swantje Odenwald/The Westin Grand
Koch/Köchin
Platz 1 & Praxisbester: Stefan Heidicke /Hilton Berlin
Platz 2: Charlene Arendt/Hilton Berlin
Platz 3: Philipp Werner/InterContinental Berlin
Restaurantfachmann/-frau
Platz 1 & Praxisbeste: Julia Hannemann/Hilton Berlin
Platz 2: Paula Ziemann/InterContinental Berlin
Platz 3: Bert Heinrichs/ Mövenpick Restaurant Europa-Center
Beikoch/-köchin
Platz 1 & Praxisbeste: Charleen Badur/ Kiezküchen ,,Cantina“
Platz 2: David Witt/Werkhof Zehlendorf e. V.
Platz 3: Dominique Junghänel/Mosaik-Services-Integrationsges. mbH

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.