Silber für Sandra Krumreich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2016

Köchin aus dem Hilton Berlin gehört zu den besten Azubis Deutschlands
 

Ein ganzes Wochenende lang haben sich die 48 besten angehenden Köche, Hotelfach- und Restaurantfachleute aus 16 DEHOGA-Landesverbänden im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter bei Bonn gemessen.
 

Ob Zubereiten und Servieren von Speisen, Cocktails mixen oder Eindecken von festlichen Tafeln, ob Führen von Verkaufsgesprächen oder Warenerkennung: je nach Ausbildungsberuf mussten die Nachwuchskräfte ihr Können in Theorie und Praxis unter Beweis stellen. Jeder Koch musste aus einem vorgegebenen Warenkorb ein Menü für zehn Personen kreieren, das anschließend von den Restaurant- und Hotelfachleuten an wunderschön gedeckten Tischen serviert wurde. Alle Azubis sind bereits Gewinner: Ihr Ticket für den Bundeswettbewerb haben sie gelöst, indem sie den Wettbewerb in ihrem jeweiligen DEHOGA-Landesverband für sich entschieden haben.
 

Für Berlin holt Sandra Krumreich aus dem Hilton Berlin die Silbermedaille bei den Köchen. Die 22- Jährige wurde trainiert von der Meistermacherin Thea Nothnagel, welche seit 1990  Ausbilderin im Haus am Gendarmenmarkt ist. Im ehemaligen „Männerberuf“ haben nun die Damen die Mütze auf, denn in diesem Jahr hatten 3 Köchinnen die Nase vorn.
 

Auch Johann Dierking aus dem Intercontinental Berlin kann stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Er belegt den 4. Platz bei den Hotelfachleuten. Für die Restaurantfachfrauen- und männer ging Xiao Xue Zheng aus dem Ellington Berlin ins Rennen und schlug sich wacker.
 

Die Platzierungen der diesjährigen Meisterschaft:
 

Beste Köchinnen:

1. Platz: Sandra Hofer, Schloss Hohenkammer, Bayern

2. Platz: Sandra Krumreich, Hilton Berlin

3. Platz: Nadine Köpfle, Kochwerk auf dem OTTO-Campus, Hamburg

 

Beste/r Hotelfachfrau/-mann:

1. Platz Tobias Köhler, Hotel Mövenpick Hamburg

2. Platz: Sophia Schaller, Budersand Hotel Golf & Spa Sylt, Hörnum/Schleswig-Holstein

3. Platz: Bianka Weiß, Landhotel Birkenhof, Neunburg v. Wald/Bayern

 

Bester Restaurantfachmann:

1. Platz:  Stefan Koch, Forsthaus Heiligenberg, Bruchhausen-Vilsen/Niedersachsen

2. Platz: Eric Veelmann, Grandhotel Hessischer Hof, Frankfurt am Main/Hessen

3. Platz: Cüneyt Sengün, A-Rosa Travemünde, Travemünde/Schleswig-Holstein

 

Beste Mannschaftswertung:

1. Platz Hamburg

2. Platz: Niedersachsen

3. Platz: Bayern

Vier der schönsten Weihnachts-Reiseziele in Europa

Für alle, die sich schon vor Weihnachten eine kleine Freude machen möchten, hat Hilton vier der schönsten Reiseziele zur Adventszeit zusammengestellt. Weihnachtsmärkte, Glühweinduft und festliche Lichter gibt es nämlich nicht nur hier in Deutschland, sondern prägen ab Ende November auch die Straßen in folgenden europäischen Städten:

1. Sofia
Die Hauptstadt Bulgariens hat sich schnell zu einem „Must-See“ etabliert und lockt mit festlichen Aktivitäten besonders zur Weihnachtszeit.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Sofias Weihnachtsmarkt, bekannt als Kolidariya oder Koledaria, ziert von Ende November bis Anfang Januar den Borisova Gradina Park. Außerdem sollten Sie unbedingt die im 10. Jahrhundert erbaute Boyana Kirche besichtigen. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt eine der wichtigsten und schönsten Sammlungen mittelalterlicher Kunst aus der ganzen Welt.

Essen & Trinken: Neben den leckeren Würstchen sollten Sie unbedingt auch den Greyana Rakiya, den traditionellen Brandy aus Trauben, probieren.

Souvenirs: Rosenöl zählt zu Bulgariens bekanntesten Exporten und gehört momentan zu den angesagtesten Beauty-Produkten.

Hotel Tipp: Hilton Sofia Hotel liegt mitten im Zentrum Sofias. Mit einem 24-Stunden Fitnessstudio, Pool, Massage-Salon und dem preisgekrönten Restaurant Season können Sie es sich hier rund um die Uhr gutgehen lassen. Die Nacht im Doppelzimmer gibt es schon ab 105 Euro.

2. Budapest
Budapest bietet ein großes kulturelles Angebot fernab des Mainstream-Tourismus‘. Weihnachten ist zudem der perfekte Zeitpunkt, um diese magische Stadt zu erkunden.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Der berühmte Vörösmarty Platz verwandelt sich mit dem Start des Weihnachtsmarkts Ende November in einen festlichen Tummelplatz. Dieser hält ein breites Angebot an Shopping- und Essensmöglichkeiten sowie Konzerten bereit. Ein weiteres Highlight ist das Budapest Nussknacker Ballett in der Ungarischen Staatsoper.

Essen & Trinken: Mezeskalacs – traditionelle Gewürz-Honig-Plätzchen mit roter Glasur und kunterbunten Verzierungen sind ein absolutes Muss. Dazu passt Glühwein oder „forrat bor“, wie er in Ungarn genannt wird. An vielen Ständen kann man seinen Glühwein zudem mit einem Schuss Rum, Amaretto oder Holunderbeeren-Likör ergänzen.

Souvenirs: Traditionelle Stickereien oder Spitze sind außergewöhnliche Souvenirs und Geschenke für die Liebsten.

Hotel Tipp: Das Hilton Budapest City Hotel bietet einen erholsamen Rückzugsort vom belebten Stadtzentrum. Budapests wichtigste Sehenswürdigkeiten sind schnell erreichbar – darunter die Champs-Elysees Budapest, das UNESCO Kulturerbe Andrássy Út, der Heldenplatz und die St. Stefans Basilika. Ein Doppelzimmer kostet ab 140 Euro pro Nacht.

3. Bukarest
Jüngste Restaurationen haben dazu beigetragen, dass die atemberaubende Architektur dieser Stadt wieder einmal im Mittelpunkt steht. Wenn die Stadt in weihnachtlicher Pracht erstrahlt, erscheinen die herrlichen Gebäude wie märchenhafte Kulissen, die zu den schönen Weihnachtsmärkten einladen.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Besucher, die dem kühlen Wetter trotzen, haben die Qual der Wahl zwischen zwei Weihnachtsmärkten, die ab Ende November am Universitatii Platz und im Cimigiu Par stattfinden. Außerdem gibt es einen Plätzchen- und Süßigkeiten-Markt am Sala Palatului vom 5. bis 7. Dezember. Dieses Jahr eröffnet außerdem auch das neue Santa Claus Kingdom. Kinder können hier den Weihnachtsmann persönlich kennen lernen und danach die tollen Attraktionen im Kingdom bestaunen und ausprobieren. Hierzu zählen eine Indoor-Skipiste, eine Eislaufbahn, eine Kletterwand und ein Karussell. Eröffnet wird das Santa Claus Kingdom am 28. November.

Essen & Trinken: Probieren sollten Sie die carnati – Schweinewürstchen mit Knoblauch, den cozonac – ein Panettone-ähnlicher Kuchen und auch den traditionellen „salata de boeuf“ – das jedoch kein Rindfleisch enthält, wie der Name vermuten lässt. Das traditionelle Getränk nennt sich Tuica – ein delikater Pflaumen-Brandy, der in Rumänien sehr berühmt ist.

Souvenirs: Einzigartige handbemalte Töpferwaren sind perfekt, um zuhause das Weihnachtsessen darin zu servieren.

Hotel Tipp: Das Athenee Palace Hilton Bucharest bietet Zimmer mit atemberaubender Aussicht auf den Revolutionsplatz und die Siegesstraße. Mit einem Fitnesscenter, beheiztem Innen-Swimmingpool und einer Fülle an Trink- und Speisegelegenheiten ist Erholung garantiert. Das Doppelzimmer gibt es ab 110 Euro pro Nacht.

4. Warschau
Das schöne Warschau ist eine Stadt voller gemütlicher Bars und Restaurants, die erholungssuchende Reisende anlocken. Zu Weihnachten wird die Stadt wunderschön geschmückt und mit vielen Lichtern geziert. Am Weihnachtsabend, Wigilia genannt, singen die Familien gemeinsam Weihnachtslieder und überreichen sich ihre Geschenke. Traditionelles Weihnachtsessen ist gelierter Karpfen, für wen das nicht das Richtige ist, findet in unzähligen anderen Köstlichkeiten seinen Favoriten.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Warschau hat nicht nur einen, sondern gleich drei beliebte Weihnachtsmärkte – in der Altstadt, am Schlossplatz sowie am Kultur- und Wissenschaftspalast, die alle vom 27. November bis 26. Dezember ihre Pforten öffnen. Der Lazienki Park und Palast, auch bekannt als Palast auf dem Wasser, ist nur eine kurze Tram- oder Busfahrt vom Stadtzentrum entfernt.

Essen & Trinken: Ein Klassiker sind die traditionellen polnischen Lebkuchen Piernik, die zu Weihnachten serviert werden. Genauso das Glüh-Bier, das mit Honig gesüßt und verschiedenen Gewürzen verfeinert wird.

Souvenirs: Polen ist berühmt für seine Handwerkskunst. Aufwendig gefertigte Ornamentgläser sind das perfekte Souvenir, für den Weihnachtsbaum zuhause.

Hotel Tipp: Das Hilton Warsaw Hotel liegt mitten im Geschäftsviertel und nur einen Steinwurf von der beeindruckenden Altstadt entfernt. Somit ist es der perfekte Ausgangspunkt für einen Entdeckungstrip am Wochenende. Das Doppelzimmer kostet ab 120 Euro pro Nacht.

Eine weitere Budget-freundliche Alternative ist das Hampton by Hilton Warsaw City Center Hotel. Das Hotel liegt direkt am Hauptbahnhof und die historische Altstadt kann schnell und einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Doppelzimmer sind ab 90 Euro verfügbar.

http://www.gourmet-report.de/goto/booking

Marcus Dorff

Koch ist einer der besten Berufe der Welt, findet Marcus Dorff, neuer Küchendirektor des Dorint Parkhotel Mönchengladbach. Der 40-Jährige sollte es wissen, denn er hat in den vergangenen zwanzig Jahren bereits in der ganzen Welt am Herd gestanden. Dabei hat er sich diverse Auszeichnungen „erkocht“ und außerdem ein „etwas anderes Kochbuch“ herausgegeben. Im Dorint Parkhotel Mönchengladbach will Dorf der Küche neue Impulse geben: „Wir werden verstärkt regionale Gerichte modern interpretieren.“ Dazu greifen Dorff und seine acht Köche auf frische Produkte aus regionalem Anbau zurück.

Der neue Chefkoch hat der Küche des Vier-Sterne-Hotels eine Konzeptänderung verordnet: Gekocht wird nicht mehr hinter verschlossenen Türen, sondern vor den Augen der Gäste. Hoteldirektor E.-Ulrich Schweitzer: „Unsere Gäste sehen jetzt nicht nur die Zutaten, sondern erleben auch hautnah, wie die Gerichte zubereitet werden.“ „Riechen, schmecken und sehen“, bringt Dorff das neue Konzept auf den Punkt. Die Reaktionen der Gäste seien durchweg begeistert. Für Fragen zur Zubereitung oder zu den einzelnen Zutaten stehen die Köche ebenfalls bereit, denn sie bringen die Speisen auch direkt zum Tisch. „Ich erwarte von meinem Team viel Offenheit im Umgang mit den Gästen“, erklärt Marcus Dorff.

Die Vita des gebürtigen Rheinländers ist beeindruckend: Nach seiner Ausbildung zum Koch und einer ersten Anstellung als Commis de cuisine im Excelsior Hotel Ernst in Köln ging Marcus Dorff zunächst nach London, wo er in den Fünf-Sterne-Hotels The Savoy und Mount Charlot Tower Thistle Hotel arbeitete. Weitere internationale Stationen waren unter anderem das Suvretta House in St. Moritz, das Shelbourne Meridien Dublin in Irland, Le Royal Meridian Bahrain oder Le Meridien Phuket Beach Resort in Thailand. In Deutschland war er unter anderem im Park Hotel in Bremen (heute Dorint) sowie in den Kölner Luxushäusern Hotel im Wasserturm und Hilton Cologne tätig. Zudem leitete Dorff vier Jahre als Küchendirektor eines der größten Bankett Hotels in Nordrhein Westfalen, das Swissôtel Düsseldorf/Neuss.

Seine rare Freizeit widmet Marcus Dorff vor allem seiner Familie. Als sportlichen Ausgleich geht er dann mit seiner Frau und der zweieinhalbjährigen Tochter schwimmen.

Mario Höllein

Hilton Frankfurt eröffnet „Terrace on the Park“ – Premium-Grillspezialitäten in einzigartiger Lage Frankfurts

Inmitten der Innenstadt und gleichzeitig umgeben vom Grün der Bockenheimer Anlage am Eschenheimer Tor bietet die Terrasse des Hilton Frankfurt ab sofort Grillkunst auf höchster Stufe. Das neue Gastro-Konzept erweitert die kulinarische Vielfalt der Stadt um einen entscheidenden Punkt: „Den Kern des Angebots auf der ‚Terrace on the Park‘ bilden hochwertige Spezialitäten für den Grill wie Wagyu-Beef und Dry Aged Steaks. Das perfekte Stück Fleisch ist aber nicht nur eine Frage der erstklassigen Zubereitung. Viel wichtiger ist der Weg des Tieres von der Aufzucht über die Fütterung bis hin zur optimalen Reifung des Fleisches“, erklärt F&B Operations Manager Gerhard Schellenberg, „Uns geht es darum, unseren Gästen diesen signifikanten Unterschied nahezubringen.“

Mit einem – in den Abendstunden beleuchteten – Outdoor Weber Grillstudio als Herzstück der Terrasse, besticht die Location mit einer entspannten Atmosphäre von früh bis spät. Zahlreiche Angebote vom Businesslunch über romantische Abendmenüs, Events wie Grill- und Kochkurse und regelmäßige Afterwork-Veranstaltungen stehen auf der Agenda für den bevorstehenden Sommer.

Mario Höllein, Küchenchef des Hilton Frankfurt, zeigt sich begeistert von der bewussten Auswahl der hochwertigen Zutaten für das exklusive Terrassenmenü, die auf Nachverfolgbarkeit und höchste Qualität geprüft sind. Ebenso überzeugt spricht Friedrich Niemann, General Manager des Fünf-Sterne-Hauses, über das neue Konzept für die Sommerterrasse mit direktem Zugang zum städtischen Grün: „Die ‚Terrace on the Park‘ ist einzigartig in der Frankfurter Innenstadt. Sie liegt nur wenige Schritte von Bürostätten, Einkaufsmeile oder Freizeiteinrichtungen entfernt, ist gleichzeitig aber auch ein Ruhepol im Stadtgeschehen und lädt zum Verweilen ein. Das neue Restaurantkonzept passt sich diesen Eigenschaften an und schafft ein kulinarisches Angebot für die Stadt und die Region, das seinesgleichen sucht – ausgewählte Zutaten, gepaart mit erstklassigem Service und exklusiver Lage – wir freuen uns auf den Sommer mit unseren Gästen!“

Frank Heppner

Asiatische Schmankerl im Kempinski Hotel Das Tirol:
Frank Heppner übernimmt die kulinarische Leitung im Sra Bua

Asiatische Schmankerl in stylisch schicker Atmosphäre mitten in Tirol. Klingt nach einem Satz voller Widersprüche, nicht so im Kempinski Hotel Das Tirol in Jochberg. Pünktlich zum Start in den Winter hat auch das Restaurant Sra Bua in dem modernen Fünf-Sterne-Haus wieder geöffnet. Meister der Fusionsküche ist Frank Heppner, der als einer der Vorreiter der euro-asiatischen Küche gilt. „Ich freue mich sehr darauf, unsere Gäste im Sra Bua zu verwöhnen und sie zu neuen Geschmackserlebnissen zu verführen“, sagt der 53-Jährige, der viele Jahre in Asien gelebt hat und sich ausgiebig mit den unterschiedlichen Küchen der diversen Länder beschäftigt hat.

„Das neue Sra Bua wird ein echtes Erlebnis“, freut sich Heppner. „Wir werden jedes Abendessen zu einem kleinen Fest machen.“ Die Karte im Sra Bua by Frank Heppner liest sich wie eine Rundreise durch den fernen Osten: warmer Glasnudelsalat mit gepoppten Garnelen-Satés und Macadamia-Flocken, in Vanille und Chilibutter glacierter Steinbutt an weißen Currylinsen mit Tamarindensauce, grünes Curry vom Tiroler Lammrücken mit Gemüse oder saftiges Stubenküken in Masamamsud geschmort mit Ananas und Kartoffeln mit Duftreis. Das ist nur eine kleine Auswahl der Gerichte, die Heppner im Sra Bua auf die Tische zaubern wird.

Unter die japanischen CHROMA Kochmesser kommen ihm dabei nur ausgewählte Produkte, die das Zusammenspiel der Zutaten unterstreichen. „Wir bekommen in der Umgebung erstklassiges Gemüse und bestes Fleisch von gesunden, artgerecht gehaltenen Tieren“, betont Frank Heppner. So kommt der Saibling beispielsweise aus Tirol, den Lammrücken liefert ein Schäfer aus Jochberg. Lediglich die exotischen Zutaten für seine Gerichte, die Gewürze und Tropenfrüchte wie Curries, Kavir-Limonen, Koriander, Thai Basilikum, lässt er sich liefern.

Schon in jungen Jahren lernte Heppner die Welt kennen: Seine Jugend verbrachte er in Montreux, die Lehrzeit im Münchner Ratskeller. Danach arbeitete er im Bachmair am Tegernsee, in den Hilton Hotels in Amsterdam, Straßburg und Genf, bevor er 1984 zu Starkoch Eckard Witzigmann ins Aubergine wechselte. Von München aus brach der Koch ein Jahr später nach Asien auf, um die Geheimnisse der verschiedenen fernöstlichen Küchen zu ergründen. Die Stationen: das Hilton International in Seoul, die Peninsula Hotels auf den Philippinen und in Hongkong. Nach fünf Jahren in Asien kehrte Heppner in die bayerische Landeshauptstadt zurück und wurde Küchenchef des Nobelrestaurants Mark’s im Hotel Rafael. Kurz darauf machte er sich als Berater selbstständig und konzentrierte sich dabei vor allem auf die Kreation neuer Schmankerl der euro-asiatischen Küche.

Das von Kempinski entwickelte Gastronomiekonzept „Sra Bua“ verbindet die Geschmacksvielfalt Asiens mit der individuellen Handschrift eines europäischen Spitzenkochs und öffnet damit den Dialog zwischen zwei Welten: der asiatischen mit ihrer vielfältigen Küche und der europäischen mit Flair, Tradition und Stil. „Sra Bua“ ist der thailändische Begriff für „Lotusblütenteich“. Mit ihrer außergewöhnlichen Schönheit gilt die Lotusblüte in Asien als Sinnbild für Kostbarkeiten, die Reinheit der Herzen, für Perfektion und Kreativität. Sie symbolisiert damit die konzeptionelle Ausrichtung des Restaurants, das die Gäste nicht nur mit edlen Speisen, sondern auch mit dem herzlichen Kempinski-Service empfangen wird – als Ausdruck der Lebensfreude, die der asiatischen Küche mit all ihren Gewürzen und Zubereitungsarten innewohnt. Neben dem „Sra Bua by Frank Heppner“ betreibt Kempinski vier weitere Sra Bua-Restaurants: „Sra Bua by Tim Raue“ in Berlin, „Sra Bua“ in St. Moritz, „Sra Bua by Kiin Kiin“ in Bangkok sowie das jüngst im Kempinski Hotel Gravenbruch bei Frankfurt eröffnete „Sra Bua by Juan Amador“.

„Das Tirol“ verfügt über 150 großzügige Zimmer und Suiten mit Panoramablick auf die umliegende Bergwelt. Ein besonderer Vorteil ist die Lage des neuen Kempinski-Hotels direkt an der Piste, in der Mitte des weitläufigen Skigebietes der Kitzbüheler Alpen. Der 3.600 Quadratmeter große Wellness-Bereich des Hotels lädt mit einem umfangreichen Angebot und exklusiven Produkten zu Wellness-Behandlungen, Bewegungstherapie, Entspannung und Erholung ein. Eine 300 Quadratmeter umfassende Indoor- und Outdoor-Poollandschaft mit Süß- und Salzwasserbecken bietet darüber hinaus ausreichend Platz für das Badevergnügen der Gäste. Für das leibliche Wohl sorgen das Steinberg, mit bis zu 200 Plätzen, in dem das Frühstücksbuffet und das Abendessen angeboten werden, sowie das euroasiatische Restaurant „Sra Bua by Frank Heppner“ mit etwa 40 Plätzen. Ergänzt wird das kulinarische Angebot durch eine Bar mit Kaminlobby in der ersten Etage sowie einer Mountain Health Bar und einem Café mit feinster Patisserie im Eingangsbereich.

www.kempinski.com

Friedrich Niemann

Von Berlin nach Frankfurt:
Friedrich Niemann ist neuer General Manager des Hilton Frankfurt

Hilton Worldwide ernannte Friedrich Niemann zum General Manager des Hilton Frankfurt. Der erfahrene Hotelier löst damit Gisela Münchgesang ab, die nun das Hilton Berlin leitet. Friedrich Niemann ist seit vielen Jahren für Hilton Worldwide tätig – seit 2010 begleitete er als General Manager die Eröffnungsphase des Waldorf Astoria Berlin und war zuvor fünf Jahre als General Manager des Athenée Palace Hilton Bucharest in der rumänischen Hauptstadt tätig.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, dieses wunderbare Haus von Hilton Worldwide in Frankfurt zu leiten“, erklärt Friedrich Niemann. „Schon bei meinem ersten Besuch beeindruckte mich besonders der außergewöhnliche Teamspirit. Das ist etwas ganz Herausragendes und daher freut es mich besonders, gemeinsam mit der Führungsmannschaft den Erfolgskurs des Hauses weiter fortzuführen“, so der neue General Manager weiter.

Niemann ist bereits seit über dreißig Jahren in der internationalen Hotellerie tätig, er verfügt über ein Diplom in Tourismus-Betriebswirtschaft und einen MBA-Abschluss der Reims Business School. Im Laufe seiner Karriere besetzte er führende Positionen, unter anderem bei Kempinski. Im Jahr 2000 wechselte er zur Weltmarke Hilton als Direktor des Hilton Munich City, anschließend übernahm er die Position des General Managers in den Hilton Hotels in Sofia und Bukarest.

Seine große Leidenschaft für die Hotel-Branche spiegelt sich auch in zahlreichen Auszeichnungen wider. So wurde er im Jahr 2009 zu Rumäniens Hotelier des Jahres gewählt und konnte gemeinsam mit seinen jeweiligen Teams bereits drei World Travel Awards gewinnen, einen der renommiertesten Preise der Reise- und Tourismusindustrie, zuletzt 2013 den „Europe’s Best Hotel Opening by World Travel Awards“ für das Waldorf Astoria Berlin.

Neben zahlreichen Ehrenämtern in Wohltätigkeitsorganisationen war Friedrich Niemann von 2007 bis 2010 außerdem als Vize-Präsident der amerikanischen Handelskammer in Rumänien tätig. Sein ehrenamtliches Engagement führt er auch in Deutschland fort, da er sowohl finanziell als auch ideell weiterhin die Charity Organisation ‚Ovidiu Ro‘ unterstützt, die sich für die Ausbildung benachteiligter Kinder in Rumänien einsetzt. Aufgrund seines Engagements wurde im Jahr 2012 der ‚Friedrich Niemann Award for Personal Philanthropy‘ gestiftet.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Friedrich Niemann einen sehr erfahrenen und hoch qualifizierten General Manager für das Hilton Frankfurt gewinnen konnten“, so Jochem-Jan Sleiffer, Area Vice President Northern and Central Europe, Hilton Worldwide.

Das Hilton Frankfurt Hotel liegt im Herzen des Geschäftsviertels und grenzt direkt an den Stadtpark an. Erstklassige Unterbringung in 328 modernen Zimmer und 14 Suiten, darunter die Präsidentensuite sowie 16 frisch renovierte Tagungsräume zeichnen das Haus in der Rhein-Main Metropole aus. Neben drei Executive Etagen und der Executive Lounge biete das Restaurant Pacific Colors, die Vista Bar & Lounge und die Gekko Bar kulinarische Köstlichkeiten regionaler und internationaler Couleur. Der 2.000 Quadratmeter große Health und Fitness-Club mit Deutschlands größtem Hotel Schwimmbad runden das Angebot des Hilton Frankfurt Hotels in der hessischen Metropole ab.

Günstig Buchen: www.gourmet-report.de/goto/booking

Markus Lindner

Markus Lindner ist neuer Küchenchef im Hilton Dresden. Der 40-Jährige startete im September als Executive Chef an seiner neuen Wirkungsstätte. Nach zahlreichen beruflichen Stationen, die ihn in erstklassige Hotelküchen auf der ganzen Welt führten, kehrt der leidenschaftliche Koch mit seiner neuen Position im Hilton Dresden wieder nach Deutschland zurück.

„Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe im Hilton Dresden“, berichtet Lindner Gourmet Report. „Nach nunmehr elf Jahren im Ausland ist es etwas ganz Besonders, in der wunderschönen Elbmetropole mit einem hochmotivierten Team im Hilton durchzustarten“, so Lindner weiter.

„Wir freuen uns, mit Markus Lindner einen erstklassigen Executive Chef an Bord zu haben“, betont Jörg Potreck, General Manager im Hilton Dresden. „Er wird den Erfolgskurs unserer gastronomischen Angebote weiterführen und unserem hohen Qualitätsanspruch mit dem exzellenten Service neue Impulse verleihen.“

Markus Lindner ist seit fast 20 Jahren als Koch tätig. 1994 startete er seine Karriere im Kempinski Hotel Munich Airport. Danach sammelte der Koch aus Leidenschaft in verschiedenen Hotelküchen in Mainz, Berlin und Köln weitere Erfahrungen, bevor er im Jahr 2002 den Schritt ins Ausland wagte. Seine erste Station war das Grand Hyatt Dubai, worauf renommierte Hotels in Sharm el Sheikh (Ägypten), auf den Malediven, auf Zypern, in Athen und schließlich in Schottland folgten, in denen er sich kontinuierlich auf der Karriereleiter hocharbeitete. Als Executive Chef zog es den Reisebegeisterten 2009 nach Südafrika und darauf ins Grand Hyatt Amman in Jordanien. Hier arbeitete er als Küchenchef von 2012 bis zu seinem Wechsel ins Hilton Dresden.

Rob Shipman

Rob Shipman ist der neue Küchenchef der Thanos Hotels Almyra und Annabelle in Pafos, Zypern

Die familiengeführte Luxushotelgruppe Thanos Hotels hat Rob Shipman zum Executive Chef ihrer Fünf-Sterne-Hotels Almyra und Annabelle in der Hafenstadt Pafos an der Südwestküste der Sonneninsel Zypern ernannt. In dieser Funktion zeichnet Shipman für die insgesamt acht Restaurants, sieben Bars sowie die Bankettbereiche beider Häuser verantwortlich. Die Gäste des Almyra und Annabelle verwöhnt der gebürtige Engländer künftig mit einer zeitgenössischen mediterranen und internationalen Küche. Vor seinem Wechsel zu Thanos Hotels war Shipman sechs Jahre lang für die Hilton Hotelgruppe tätig, zuletzt als Executive Chef in Japan.

Rob Shipman ist für Thanos Hotels kein Unbekannter: Bereits von Mai 2004 bis Oktober 2006 fungierte er als Küchenchef des Almyra, dem einzigen Design Hotel Zyperns. Schon damals prägte er maßgeblich die leichte und gesunde kulinarische Ausrichtung des Fünf-Sterne-Hotels, indem er die Frischeküche Zyperns mit japanischen Akzenten verfeinerte. Die Küche und Kultur Japans haben Shipman seit Beginn seiner Karriere fasziniert. Während seiner Ausbildung zum Assistant Manager im Londoner Gourmetrestaurant Poissonerie De L’Avenue, entdeckte er seine Liebe zum Kochen. Nach Stationen in weiteren Fine Dining Restaurants arbeitete Shipman zwischen 1997 und 2004 als Executive Sous Chef bzw Head Chef in den japanischen Spitzenrestaurants Nobu und Ubon by Nobu in London. Während seiner Engagements für die Hilton Hotelgruppe in Nagoya und Hokkaido perfektionierte der talentierte Kochkünstler seine Fähigkeiten in der Zubereitung japanischer Speisen, bevor er jetzt auf Wunsch der Besitzer der Thanos Hotels nach Zypern zurückkehrte.

Shipman, der neben seiner Muttersprache englisch auch italienisch, französisch, griechisch, algerisch und fließend japanisch spricht, freut sich auf seine neue Aufgabe bei Thanos Hotels. „Es ist eine tolle Herausforderung, neben dem Almyra nun auch die gastronomische Vielfalt des Annabelle zu gestalten“, so Shipman. „Mein Team und ich werden die Konzepte der einzelnen Restaurants weiterentwickeln und unsere Gäste mit neuen Geschmacks-kompositionen begeistern.“ Kräuter aus dem hoteleigenen Garten des Almyra und erntefrische, saisonale Produkte kombiniert Shipman kunstvoll mit japanischen Einflüssen. So pflegt er im Open-Air-Restaurant Notios des Almyra das einzigartige Dining-Konzept Omakasé – übersetzt „Vertraue dem Chefkoch“ –, hinter dem sich speziell kreierte japanisch-mediterrane Überraschungsmenüs mit bis zu neun Gängen verbergen.

Gäste des Almyra und Annabelle können die Köstlichkeiten, die Chef Shipman und sein Team auf die Teller zaubern, in insgesamt acht Restaurants der beiden Häuser genießen: Zeitgenössische französische Küche steht auf der Karte des Fine-Dining Restaurants Amorosa im Annabelle. Delikate, lokale Köstlichkeiten und eine Auswahl an frischen Grillgerichten werden in der Taverne Mediterraneo des Annabelle oder in der Strandbar Ouzeri im Almyra serviert. Mit einer leichten mediterranen und asiatischen Spa Cuisine sowie erfrischenden Smoothies und wohltuenden Tees verwöhnt das Restaurant Eauzone des Almyraspa.

Die Fünf-Sterne-Hotels Almyra und Annabelle befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft in der Hafenstadt Pάfos an der Südwestküste der Mittelmeerinsel. Dank seiner antiken Stätten 1980 zum Weltkulturerbe erklärt, wird Pάfos als erste zypriotische Stadt 2017 den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ tragen. Während das Almyra eine chice Designerausstattung mit familienfreundlichen Einrichtungen vereint und mit dem Almyraspa über ein ganzheitliches Wellnessrefugium verfügt, ist das Schwesterhotel Annabelle mit seinen zahlreichen Sporteinrichtungen das perfekte Ziel für aktive Gäste. Golfer finden auf vier Weltklasse-Plätzen im Umkreis von 22 km ihr Eldorado.

www.thanoshotels.com

Deutsche lieben Städtetrips

Die Deutschen zählen schon seit langem zu den reisefreudigsten Nationen in ganz Europa. Kurztrips in angesagte Städte wie Berlin oder London stehen ganz oben auf der Wunsch- und Hitliste von Singles, Paaren und auch Familien. Für ein paar Tage Entspannung und Genuss setzten die meisten Deutschen dabei auf einen Hotelaufenthalt.
 
In einer repräsentativen Studie untersuchte Hilton Worldwide im Mai 2013 das Reiseverhalten der Deutschen. Insgesamt gaben 1.000 Befragte aller Altersklassen Auskunft über ihre beliebtesten Urlaubsziele, Art und Länge der Reisen sowie durchschnittliche Reisekosten und Buchungspräferenzen.
 
Städtereisen: Der Liebling unter den Reisen
Für deutsche Urlauber sind Kurztrips der besondere Kick: Knapp die Hälfte der Befragten unternimmt regelmäßig Städtetrips. Zu den beliebtesten Städten gehört neben London (27 Prozent) mittlerweile auch die stylische deutsche Hauptstadt Berlin (26,8 Prozent). Hot Spots wie Barcelona oder New York liegen in der Gunst der Reisenden dahinter. Sich etwas Gönnen und mal nicht groß aufs Geld schauen, liegt dabei auch im Trend. Im Durchschnitt werden pro Städtetrip mit der ganzen Familie 844 Euro ausgegeben. Insgesamt gibt damit jeder zweite Befragte heute mehr Geld für Kurzreisen aus als noch vor zehn Jahren. Überraschend: Dies gilt im Besonderen für junge Reisende zwischen 18 und 24 Jahren: Diese Altersgruppe investiert in Städtereisen durchschnittlich knapp 150 Euro mehr als die über 55jährigen.
 
Ob Städtereise oder Strandurlaub – Hilton Worldwide möchte die Reiselust der Deutschen unterstützen. Für die Sommermonate bietet Hilton Worldwide daher das exklusive Rabattprogramm The Great Getaway an. Ab sofort und noch bis zum 2. September 2013 kann bei der Buchung eines Hilton Hotels innerhalb von Europa bis zu 40 Prozent gespart werden. Dieses Angebot gilt bei einem Aufenthalt bis einschließlich Dezember 2013.
 
Hilton Worldwides Reise-Empfehlung für deutsche Urlauber:
 
London Hilton on Park Lane
Das London Hilton on Park Lane liegt in der beliebtesten Stadt für Kurzreisen der Deutschen und eignet sich perfekt für Shoppingtouren. Das Hotel feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen. Es ist das erste Hilton Hotel, das in Großbritannien eröffnete.
 
Hilton Barcelona
Das Hilton Barcelona liegt im Herzen von Barcelonas Finanzdistrikt. Die Stadt bietet nicht nur zahlreiche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, sondern auch eine einzigartige Verbindung von traditioneller katalanischer Kultur und einem modernen, lebhaften Stadtleben. Dies spiegelt sich auch im Hilton Mosaic Restaurant wider, das eine Mischung aus traditionell, katalanischer und innovativer Gourmet-Küche anbietet.
 
Doubletree by Hilton Amsterdam
Mitten im Stadtzentrum, direkt neben dem Hauptbahnhof Amsterdam, liegt das moderne Double Tree by Hilton Amsterdam. Das Hotel bietet überwältigende Ausblicke auf die Stadt und einen kostenfreien Wireless-Lan Zugang. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt wie das Anne Frank Haus, das Van Gogh Museum oder das Museumsviertel liegen direkt vor der Tür. Auch der Amsterdam Schiphol International Airport (AMS) ist mittels direkter Zugverbindungen vom Hauptbahnhof schnell zu erreichen.
 
Waldorf Astoria Trianon Palace
Im Trianon Palace Versailles erleben die Gäste eine Kulisse, die so einzigartig in Frankreich ist. In der ehemaligen Residenz von Louis XIV geht zeitgenössische Architektur nahtlos in königliche Traditionen über.
 
Waldorf Astoria Berlin
Entdecken Sie eine neue Art des Luxus im Waldorf Astoria in Berlin. Der klassisch zeitlose Ansatz der meisterhafte Service und moderne Annehmlichkeiten, schaffen ein unvergessliches Hotelerlebnis.
 
Waldorf Astoria Rome Cavalerieri
Mit Blick auf das Panorama, das Besucher seit Jahrhunderten inspiriert, ist Roms renommierteste Adresse das Rome Cavalieri. Das Luxushotel verkörpert nicht nur neue Vorstellungen des italienischen Stils, sondern bietet auch die hohe Kunst der exklusiven Gastfreundschaft.
 
 
In den USA werden Zimmer ab 100 US-Dollar angeboten, in Hotels im Mittleren Osten und in Afrika gibt es auf jede Buchung bis zu 25 Prozent im Raum Asien/Pazifik bis zu 20 Prozent Preisnachlass. Das Angebot gilt für alle Top 10 Hilton Hotelmarken, unter anderem für Waldorf Astoria Hotels & Resorts, Conrad Hotels & Resorts, Hilton Hotels & Resorts, Hilton Garden Inn und Hampton Hotels. Eine Übersicht aller teilnehmenden Hotels sowie weitere Informationen zu The Great Getaway finden Sie unter: www.HHonors.com/sale.
 
*Beispielhaft genannte Zimmerpreise gelten je nach Verfügbarkeit für Reisen bis zum 31. Juli 2013. Die Preise können je nach Hotel und Reisedaten variieren. Jedes Hotel hat spezifische Richtlinien für die Stornierungen und/oder Sperrfristen, die zutreffen können. Sofern nicht anders angegeben, gelten die angegebenen Preise bei Doppelbelegung pro Zimmer und Nacht und enthalten keine Steuern, Trinkgelder, Nebenkosten oder Resort Gebühren (sofern vorhanden). Die Hilton HHonors Mitgliedschaft, das Sammeln von Points&Miles und das Einlösen von Punkten unterliegen den allgemeinen Geschäftsbedingungen von HHonors.

www.hilton.de

Preisvergleich: booking.com

Mario Mantovani

Mario Mantovani ist seit Anfang Februar neuer Küchenchef im Steigenberger Grandhotel in Heringsdorf. Der Küchenprofi verfügt über Erfahrungen in der Spitzengastronomie und war zuletzt als Executive Chef auf der Insel Usedom tätig.

Als neuer Küchenchef ist Mario Mantovani seit Anfang Februar 2013 für die kulinarischen Genüsse im Steigenberger Grandhotel in Heringsdorf verantwortlich. Bereits seit sieben Jahren ist der 34-Jährige auf der Insel Usedom tätig und verwöhnte vor seinem Wechsel zu Steigenberger als Executive Chef seine Gäste.

Seine Ausbildung zum Koch absolvierte Mario Mantovani 1998 im Hilton Berlin Hotel. Es folgten Stationen als Commis de Cuisine im Hilton Berlin Hotel, als Demi-Chef in der Paris Bar in Berlin und im Four Seasons Hotel Berlin. Zudem war Mantovani im Radisson SAS Berlin und im Restaurant Felix des Hotel Adlon tätig.

Seine erste Position als Chef de Cuisine führte Mario Mantovani im Jahr 2005 auf die Insel Usedom, wo er die Küche des Kaiser Spa Hotel zur Post leitete. 2007 folgte der Wechsel in das Travel Charme Strandhotel Bansin.
Der Küchenchef mit italienischen Wurzeln möchte im Steigenberger Grandhotel das neue gastronomische Konzept der Hotelgruppe umsetzen: Frisch und modern soll sich das Angebot präsentieren. Dafür setzt Mario Mantovani auf regionale Küche mit kulinarischem Weitblick.

www.steigenbergerhotelgroup.com