Hendrik Otto

Bernhard Steinmann, bekannt durch seinen Blog von Besuchen in der Spitzengastronomie, war zuletzt Gast im Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer in Berlin.

Er berichtet:

In der Berliner Dorotheenstadt („Mitte“) befindet sich, mit Blick auf das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon Kempinski. 1997 durch den Bundespräsidenten Roman Herzog eröffnet, belebt es den Mythos des erstmals 1907 eröffneten Hauses des Mainzers Lorenz (geboren als Laurenz) Adlon.

Weltberühmte Gäste, unter ihnen viele gekrönte Häupter, gingen damals ein und aus. Auch heute ist das Haus wieder etwas Besonderes.
In den letzten Jahren machte auch das eingebettete Gourmetrestaurant von sich reden. Zum Ende des Jahres 2011 wurde durch die Verleihung eines zweiten Michelinsternes an das Restaurant „Lorenz Adlon Esszimmer“, unter der kundigen Leitung des Küchenchefs Hendrik Otto, ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Otto, der bereits bei namhaften Köchen gearbeitet hat, zeigt durch akribische Detailarbeit und Kreativität, dass im Zusammenspiel mit gutem Personal, hoher Produktqualität und dem kleinen aber noblen Restaurant, noch so manches möglich ist.

Das Ambiente ist im Grunde so, wie man es in einem Hotel dieser Klasse erwarten kann. Ein offener Kamin und der Blick auf das Brandenburger Tor begleiten den Esser aufs Angenehmste. Eine mächtige Säule in der Mitte des Raumes und ein angedeuteter Himmel wirken auf mich etwas kitschig, können die Wohlfühlatmosphäre jedoch nicht entscheidend hemmen. Interessant ist dabei die Tatsache, dass in dem durchaus kleinen Restaurant so viel Platz zwischen den Tischen ist, dass man sich ungestört unterhalten kann und sogar so etwas wie Privatsphäre aufkommt.

Wir starteten nach einer freundlichen Begrüßung durch den Maître Boris Häbel mit einem Aperitif und kleinen Leckereien.

Das Menü:
Garnelencrumble, ausgebackenes Chili, Apfel, Karotte
Gänseleber / Pfeffercreme
Silberlachs / gesalzenes Butterkaramell
Kabeljau / Basilikum-Senfsauce
Fläminger Schweinebauch / Fenchel-Gewürzsud
Taube /Rosmarin-Knoblauchsauce
Rehbockrücken / Schmorfond
Rehbolognese und Knöpfle
„Obatzda“ Camenbert
Mangosorbet
Krokant- und Landmilchmousse

Eine genauere Beschreibung und die dazugehörigen Fotos gibt es unter

http://www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (45 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.