Domenico Durante arbeitet jetzt mit Bobby Bräuer

Domenico Durante wird Mâitre und Sommelier im EssZimmer in der BMW Welt München.
Bobby Bräuer freut sich auf die Kombination von großer Erfahrung und frischem Wind.

Domenico Durante wird Mâitre und Sommelier im EssZimmer in der BMW Welt München Bobby Bräuer freut sich auf die Kombination von großer Erfahrung und frischem Wind
„Domenico Durante arbeitet jetzt mit Bobby Bräuer“ weiterlesen

Gault Millau 2019

Dieses Jahr überrascht der Gault Millau wirklich. Es gibt keine Pressemitteilungen, aber die Führer wurden bereits verschickt. Wir haben jetzt aus einem Buch die wichtigsten Resultate abgeschrieben und hier veröffentlicht. Glückwunsch an alle Ausgezeichneten!

Gault Millau: Bester Deutscher Koch im Ausland:
Peter Knogl, Cheval Blanc, Basel, 19 Punkte

Gault-Millau Koch des Jahres:
Johannes King, Jan Philipp Berner, Söl’ring Hof, Rantum auf Sylt, 18 Punkte

Gault-Millau Gastgeber des Jahres:
Nils Blümke, Francais, Frankfurt

Gault-Millau Aufsteiger des Jahres:
Daniel Schimkowitsch, L.A. Jordan, Deidesheim

Gault-Millau Sommelièr 2019:
Stephanie Hehn, Lakeside, Hamburg

Gault-Millau Patissier des Jahres:
Tatsuya Shimizu, Steinheuers, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Tim Raue gehört nun auch beim Gault Millau zu den Besten: 19,5 Punkte!

„Gault Millau 2019“ weiterlesen

Studieren & Dinieren bei eat & meet, Salzburg

Der kulinarische Studentenmittwoch im April: Der Studentenmittwoch lockt in der Salzburger Altstadt das ganze Semester über mit unwiderstehlichen Angeboten. Im Rahmen des Culinary Art Festivals eat & meet zeigt sich der Studentenmittwoch von seiner besten kulinarischen Seite und serviert kreative Küche auf Haubenniveau zu studentenfreundlichen Preisen!

An jedem Mittwoch im April 2016 bieten die Blaue Gans in der Getreidegasse, das Esszimmer in der Müllner Hauptstraße und das Restaurant Brunnauer in der Augustinergasse mittags und/oder abends ein köstliches Menü für 29 Euro pro Person. Gegen Vorweis des StudentInnenausweises werden ein Amuse Gueule, eine Vorspeise, ein Hauptgang und ein delikates Dessert inkl. einem Glas Rot- oder Weißwein oder einem alkoholfreien Getränk und einem Espresso oder Cappuccino serviert. Der moderne Teil der Blauen Gans wird im Brasserie-Stil geführt: unkompliziert, locker, easy. Aufgetischt werden kleine Gerichte im stimmigen Mix aus Mediterranem und traditioneller heimischer Küche, in der Huchen, Saibling und Lachsforelle neben Biofleisch aus der Tauernregion die eigentlichen Stars sind.

Schon einmal in einem 3 Hauben-Restaurant diniert? Andreas Kaiblinger war und ist ein großer Freund der kleinen Teile, des akribischen Arrangements. In seinem schlicht gehaltetenen, zeitlos-modernen Restaurant Esszimmer hat jeder Punkt, jedes marinierte Blättchen einen aromatischen Sinn. Trotz seiner 2 Hauben und als einer der 20 besten Köche Österreichs ist Richard Brunnauer auch nach 30 Jahren im Geschäft immer noch ein Freund der Bodenständigkeit und bekannt für seine echte und unverfälschte Küche. Heimische Produkte erstklassiger Qualität und die persönliche Beziehung zu seinen Lieferanten sind die tragenden Säulen seiner Küche im Restaurant Brunnauer. Ausprobieren lässt sich das für StudentInnen am besten und günstigsten bei den Veranstaltungen von „Studieren & Dinieren“ beim Culinary Art Festival eat & meet!

Termine: Mi, 20. und 27. April 2016
Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich:
Blaue Gans, Getreidegasse 41-43, T. 0662/841317-54: mittags & abends
Esszimmer, Müllner Hauptstraße 33, T. 0662/870899: mittags
Restaurant Brunnauer, Augustinergasse 13a, T. 0662/84158420: mittags

Culinary Art Festival eat & meet: 1.-30. April 2016
Mehr zum Studentenmittwoch unter www.studentenmittwoch.at
www.salzburg-altstadt.at

Boris Häbel

Boris Häbel wird neuer Maître im Gourmet-Restaurant Tantris.
Der 44 jährige war zuvor als Restaurantleiter und Maître in dem mit zwei Sternen ausgezeichnetem Restaurant „Lorenz Adlon-Esszimmer“, bei Hendrik Otto in Berlin tätig. Boris Häbel freut sich sehr auf die neue Herausforderung im legendären Münchener Tantris, das genauso alt ist wie er selbst. Berlin den Rücken zu kehren, wird seiner Frau und ihm zunächst schwer fallen, doch die Herausforderung die Geburtsstätte des deutschen Küchenwunders und der gehobenen Gastronomie, in Zukunft zu begleiten, überzeugte ihn.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir unseren Gästen mit Boris Häbel in diesem Sommer einen so qualifizierten und erfahrenen Gastgeber präsentieren können. Er ist ein perfekter Teamleiter, verfügt über langjährige Auslandserfahrung und zählt zu den anerkanntesten Restaurantleitern Deutschlands“ sagt Tantris Inhaber Felix Eichbauer.
Boris Häbel absolvierte seine Ausbildung zum Restaurantfachmann im Hotel Bareiss im Schwarzwald. Bisherige Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren unter anderem das Schlosshotel Lerbach unter Dieter Müller, der Frankfurter Tigerpalast und das weltberühmte Hotel „Burj al Arab“ in Dubai.

„Es ist sehr beruhigend zu wissen, dass wir lange Zeit nach dem Weggang von Herrn Metzger wieder eine echte Gastgeberpersönlichkeit für unser Haus finden konnten. Gemeinsam mit Hans Haas, Justin Leone und unserem Team wird Boris Häbel mit seiner ruhigen und professionellen Art, persönlichen Service auf
höchstem Niveau bieten.“ fügt Felix Eichbauer hinzu.
Für das mit zwei Michelin Sternen und 18 Punkten im Gault Millau ausgezeichnete Restaurant ein Glücksgriff.

www.tantris.de

Hendrik Otto

 von Bernhard Steinmann

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Für viele von uns ist die dunklere Jahreszeit nicht besonders angenehm und sehnsüchtig erwarten wir das nächste Jahr und den Frühling.
Doch auch jetzt gibt es interessante Dinge zu entdecken. Bei sternenklarem Himmel kann man beispielsweise die Plejaden sehen. In der Zeit von Juli bis April sind diese am nördlichen Sternenhimmel recht gut sichtbar. Im Messier-Katalog, einer Auflistung astronomischer Objekte, tragen sie die Bezeichnung M 45. Sie sind ein Teil unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße.

Beim Blick in den Nachthimmel wird deutlich, dass die Sterne ungleich verteilt sind. Der preußischen Ordnungsliebe zuwider. Dies lässt mich an die gerade vom Guide Michelin neu verteilten und bestätigten Sterne für unsere ausgezeichneten Restaurants in Deutschland denken, die ebenfalls einer Ordnung nicht zu folgen scheinen und eher willkürlich im Land verteilt sind. Aus Berliner Sicht offenbart der Sternenhimmel schier Unglaubliches: Drei Sterne für ein Restaurant in Hamburg! Die Gourmets der Hauptstadt sind erschüttert.

Doch hält die Erschütterung nicht allzu lange an. Warten wir halt noch ein Jährchen. Nutzen wir die Zeit für einen Besuch bei einem besonders geschätzten Kreativen der Hauptstadt, Hendrik Otto, Küchenchef im Lorenz Adlon Esszimmer, dem Gourmetrestaurant der Hotellegende Adlon.

Das Menü:

Gänseleber, gefroren, roh und Creme
Topinambur, eingelegte Pilze, Sellerie, Holundercreme, Kerbel

Bouillabaisse
Hummer, Langostino, Calamaretti, Fenchel, Honigtomaten, Aniskraut

Forelle, Bratkartoffelschaum
Escabeche, Schalotten, Biarritz Püree, Meerrettich, Majoran, Dill

Aubergine, grüne Gazpacho
Tomate, Peperoni, Feige, Mozzarella, Lardo, Zitronenthymian

Etouffé Ente, Sauce Rouennaise
Grüne Bohnen, rote Bete, gedörrte Heidelbeeren, kandierter grüner Pfeffer, Nelke

Käsebrot
Camembert, Kopfsalat, Radieschen, Lauch, Bohnenkraut

Weiße Schokolade, Basilikum-Sauerklee-Eis
Karotte, Ananas, Kopfsalat, Weizen, Lavendel

Hendrik Ottos Kreationen bereiten höchstes Essvergnügen. Besonders angetan bin ich von den Gerichten, die eine „Überarbeitung“ erfahren, also fortentwickelt werden wie z. B. die Gänseleber, die mich bereits im März begeistert hat und die eine weitere Steigerung erfährt.

Die mit einem Pilzfond veredelte roh marinierte Variante (o.Abb.) und überzeugt uns durch die Koalition zweier kräftiger Geschmacksnoten.

Unterschiedliche Texturen und eindrucksvolle Akkorde bleiben ebenso in Erinnerung wie die Leichtigkeit, die beeindruckende Eleganz der Kreation.

Ein besonderer A-ha-Effekt geht von der Kombination mit Aubergine und grünem, mit dezenter Schärfe ausgestatteten Gazpacho aus. Es scheint gewagt, dem Gast ein solch stattliches Stück vom fetten Speck zuzumuten ohne sogleich mit der Spirituosenflasche an der Tischkante zu stehen. Doch erstaunt die Kombination besonders dadurch, dass sich die einzelnen Bestandteile prächtig ergänzen und geschmacklich harmonieren.

Auch die Ente möchte ich besonders hervorheben.
Der kandierte grüne Pfeffer ist ein besonders pfiffiger Einfall zum perfekt gegarten Fleisch der Ente, deren krosse Haut vorzüglich mundet. Aufgewertet wird die Kreation durch die unverzichtbaren Fruchtnoten und eine aromatische Sauce Rouennaise.

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es wie immer auf
www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Martin Fauster & Friends

Gourmet-Event für den guten Zweck:
Neunte Auflage von „Martin Fauster & Friends“ im Hotel Königshof mit fünfzehn Meisterköchen aus den besten Küchen Europas

Alle guten Dinge sind beim Benefiz-Event „Martin Fauster & Friends“ schon lange nicht mehr drei. Am Sonntag, den 26. Juli 2015, lädt der Münchner Sternekoch Martin Fauster bereits zum neunten Mal international ausgezeichnete Meisterköche ein. Geschlemmt wird auch in diesem Jahr für den guten Zweck.

Los geht es um 13 Uhr mit der traditionellen Scheckübergabe, denn die Erlöse der Veranstaltung gehen – wie gewohnt – zusammen mit einer persönlichen Spende der Familie Geisel an soziale Organisationen aus der Region. Über die finanzielle Unterstützung dürfen sich die Philipp Lahm-Stiftung, der Verein Lichtblick Seniorenhilfe e. V. und die Bayerische Sportstiftung freuen. Im vergangenen Jahr konnten erfreuliche 35.000 Euro übergeben werden.

Nach dem kurzen offiziellen Teil treten dann Martin Fauster, der bereits seit 2004 Küchenchef im Königshof ist, und seine Gastköche in Aktion. Bis in die frühen Abendstunden werden sie an ihren Kochinseln brutzeln, wirbeln und dekorieren. Rund 30 raffinierte Gerichte werden live zubereitet und zwischendurch nehmen sich die Spitzenköche – trotz allem Trubel – immer wieder gerne Zeit für ein lockeres Gespräch. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre zwischen den Gästen und den Köchen, die teilweise schon seit vielen Jahren dem Ruf von Martin Fauster folgen um bei dem traditionsreichen Event dabei zu sein.

Alle Gastköche von „Martin Fauster & Friends“ im Überblick: Eckart Witzigmann (Jahrhundertkoch), Hans Haas (Tantris, München), Norbert Niederkofler (St. Hubertus, St. Kassian), Roland Trettl (Koch & Genießer, überall), Ralph Knebel (Erbprinz, Ettlingen), Bobby Bräuer (EssZimmer, BMW Welt, München), Thomas Kahl (Käferschänke, München), Thomas Kellermann (Kastell, Wernberg), Herbert Hintner (Restaurant zur Rose, Eppan), Hans Neuner (Ocean, Vila Vita Parc, Algarve), Dieter Koschina (Vila Joya, Algarve), Gabi Taubenheim (Königshof, München), Tohru Nakamura (Geisels Werneckhof, München) und Bernard Antony (Maître Fromager, Vieux Ferrette).

Für die perfekte Begleitung der edlen Speisen sorgen feinste Tropfen – von Henriot Champagner über die feinen Erzeugnisse des fränkischen Weinguts von Horst Sauer bis hin zu den Weinen aus dem eigenen Anbau der Familie Geisel in Tauberfranken.

Die Veranstaltung „Martin Fauster & Friends“ beginnt am Sonntag, 26. Juli 2015 um
13 Uhr im Gourmet Restaurant des Hotels Königshof, Karlsplatz 25, München. Der Preis pro Person beträgt 250 Euro und beinhaltet neben den Speisen auch Champagner, Weine, Mineralwasser und Kaffee. Reservierungen werden, nach Verfügbarkeit, unter der Telefonnummer +49 (0)89 – 55 13 78 141 oder per Mail an bankett@geisel-privathotels.de entgegen genommen.

Hendrik Otto, Berlin

Gut drei Jahre sind seit unserem Besuch im Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer vergangen. Die positiven Seiten der Leidenschaft eines Foodbloggers, immer neue Restaurants zu entdecken, zu besuchen,
zu bewerten, zu beschreiben und Dinge zu genießen, die man selbst nicht in dieser Kreativität und Perfektion zuzubereiten in der Lage ist, inkludiert die Nachteile,
dass man nicht immer und immer wieder an den Stätten einkehren kann, die unvergeßliche Stunden mit höchsten Genüssen bereitet haben.

Nun ist es Zeit für ein Update. Zeit, der Hotellegende am Brandenburger Tor unsere erneute Aufwartung zu machen.

Schon beim Betreten der Lobby des Hotel Adlon Kempinski lassen wir Berlin, lassen wir das Treiben der Touristen auf dem Pariser Platz schnell hinter uns.
Das 1997 wiedereröffnete Luxushotel mit seinem einzigartigen Flair scheint wie ein eigener Kosmos. Wortfetzen unterschiedlichster Sprachen fliegen an uns vorbei, während wir den Weg zur Treppe und zum Restaurant beschreiten.

Schon Lorenz Adlon huldigte dem „Behagen des Genusses“ und machte die Kulinarik bereits bei der Eröffnung im Jahre 1907 zu einem der wichtigsten Elemente der Adlon-Tradition.

Das Ambiente des Restaurants ist von gediegener Vornehmheit geprägt. Verspielt die Säule in der Mitte des Raumes, leicht kitschig die Decke,
schwere Vorhänge umrahmen den Blick auf das Brandenburger Tor und ein Kamin vermittelt die Entspanntheit eines Wohnzimmers.

Und, ich hätte es nicht erwähnt, wenn es neuerdings anderswo nicht en vogue wäre, an blanken Holztischen zu speisen, doch hier verzichtet man nicht auf Tischdecken,
die Geräusche dämpfen und am Ende des Tages beredtes Zeugnis darüber ablegen, dass Herr Steinmann wieder einmal gekleckert hat.

Das Menü startet mit

Gänseleber / gefroren und roh
Ingwer, Mandel, Himbeere, grünem Pfeffer, Orangenschale, Brioche
Ein erstaunlich leichtes Gericht, stimmig und ohne den üblicherweise kräftigen Schmelz der Gänseleber. Die koalierenden Begleiter fügen sich zu einer aromenreichen Kreation, ausgewogen und bar jeglicher Wucht.
Ingwer, ein äußerst vielseitiges Gewürz, sorgt nicht nur für die exotische Note, sondern spielt mit Schärfe und Würze. Zarte Fruchtnoten sorgen für die Balance.

Fenchel / Bauernspeck / Gewürzsud
konfierte Tomate, Granatapfel, Zitrone, Vogelmiere, Thymian
Ein mediterran anmutendes Zwischengericht dessen durchaus kräftige Fenchelnoten angenehm durch zitronige Säurenoten ergänzt werden.

Grillspieß „Schwager Art“
Bamberger Hörnchen, gefrorener Ziegenquark, 5-Kräuter-Mischung

Hendrik Otto präsentiert seine Kreationen aus Einflüssen der Tradition und der Moderne. Er lässt persönliche Eindrücke einfließen, inspiriert von der Kindheit oder von Rezepten seiner Familie und Freunden.
Ein interessanter Ideenpool, dessen Inhalte durch eine professionelle Umsetzung die Hochlüche bereichern.
Der Grillspieß „Schwager Art“ verrät den Vater der Idee und die Familie scheint er damit begeistert zu haben.

Den Kick des Gerichtes erhält dieses nicht nur durch die schmackhafte Würze, sondern durch drei Sphären aus Maiscreme, Sauerkraut und Senf und Barbecuesauce.
Vervollständigt wird die Kreation von Bamberger Hörnchen.
Die „Kartoffel des Jahres 2008“ ist rein äußerlich leicht mit der französischen „La Ratte“ zu verwechseln. Ein Hoch auf die Knollenvielfalt.
Mit gefrorenem Ziegenquark unter Kräuterschaum auf Kartoffeln, gelingt Otto der Spagat zwischen bürgerlicher Küche und moderner, kreativer Gestaltung.

Gebackener Camembert / Perigord Trüffel
Feldsalat, Johannisbeere, Feige
Ein erfrischender und schmackhafter Käsegang mit Feldsalat als Eis. Ein kreatives und aromatisches Erlebnis, welches im Besonderen durch die Trüffelsauce perfektioniert wird.

Den vollständigen und bebilderten Bericht des Foodjournalisten Bernhard Steinmann gibt es wie immer auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Bobby Bräuer, München

Zwei Sterne für Bobby Bräuers EssZimmer in der BMW Welt
Fine dining Restaurant wird vom Guide Michelin in zweithöchste Kategorie hochgestuft
 
Dieses Restaurant hat eine „hervorragende Küche: verdient einen Umweg“. Die Definition für zwei Guide-Michelin-Sterne trifft seit heute offiziell auch auf das EssZimmer Gourmet-Restaurant von Käfer in der BMW Welt zu. Keine zwei Jahre nach Eröffnung wurden Küchendirektor Bobby Bräuer und sein Team nun erneut geehrt. Mit der Auszeichnung steigt das fine dining Restaurant in die Spitze Münchens auf.
 
„Zwei Michelin-Sterne sind für uns eine große Überraschung und eine kleine Sensation. In so kurzer Zeit zwei Sterne, damit hätte ich nicht gerechnet. Es ist der Erfolg des ganzen Teams. Mein Dank gilt auch Käfer und der BMW Welt“, so Bobby Bräuer, Küchenchef des EssZimmer, nach der Bekanntgabe.
 
„Die Nachricht, dass das EssZimmer einen weiteren Michelin Stern erhalten hat, ist einfach wunderbar. Mein großer Dank geht an Bobby Bräuer und sein überragendes Team, ebenso an BMW mit der einzigartigen BMW Welt, die uns diese perfekten Voraussetzungen ermöglichen. Ein weiteres Dankeschön möchte ich auch an alle Käfermitarbeiter in der BMW Welt aussprechen, die das EssZimmer von Anfang an mit großem Engagement und Leidenschaft unterstützen. Diese Auszeichnung erfüllt uns mit Stolz!“, so Michael Käfer, Geschäftsführer der Käfer GmbH & Co. KG.
 
Helmut Käs, Leiter der BMW Welt, ergänzt: „Zwei Michelin-Sterne für das EssZimmer sind absolut verdient und die richtige Anerkennung für die herausragende Leistung von Bobby Bräuer und seinem Team von Feinkost Käfer. Das EssZimmer ist für die BMW Welt und die Stadt München ein Aushängeschild, das auch von unseren oft weit angereisten und anspruchsvollen Gästen sehr geschätzt wird.“
 
Der Michelin Stern gilt als eine der höchsten gastronomischen Anerkennungen überhaupt. Insgesamt wurden bundesweit 282 Michelin-Sterne für 2015 vergeben.
 
Öffnungszeiten:       Dienstag bis Samstag ab 18:00 Uhr
Kapazität:                  ca. 45 Sitzplätze
Kontakt:                    +49 (0)89 358 9918 – 14
                                    esszimmer.bmw-welt@feinkost-kaefer.de

Riccardo De Pra im Aman Canal Grande

Meisterkoch verwöhnt mit kontemporärer italienischer Küche

Aman Canal Grande Venice ist ein historischer Palast aus dem 16. Jahrhundert mit Kunstschätzen von musealer Qualität. Ein geschwungener Treppenaufgang führt von der Empfangshalle hinauf zur größten Etage des Papadopoli-Palazzos, dem piano nobile, auf der sich die Dining Rooms befinden. Das Gelbe Esszimmer und das Rote Esszimmer sind mit Deckengemälden von Giovanni Battista Tiepolo, wertvollen Spiegeln und Original-Kronleuchtern prächtig geschmückt. Sie befinden sich neben dem Ballsaal und bieten Ausblicke über den Canal Grande. Seit dem 1. September 2014 offerieren sie auch die italienischen Köstlichkeiten von Chef Riccardo De Prà.

Riccardo De Pràs Liebe zur Kochkunst wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Als Sohn von Enzo De Prà, Koch und Besitzer des Restaurants Dolada, wuchs er in einem Umfeld reich an kulinarischem Einfluss auf. Seit mehr als 90 Jahren ist das Restaurant im Familienbesitz und darf sich mit Italiens längster Michelin-Geschichte in der Sterneküche rühmen. So lernte Riccardo bereits als Teenager ungewöhnliche Konsistenzen und Formschöpfungen kennen und entwickelte früh ein ausgeprägtes Verständnis und sicheres Gespür für Qualitätsprodukte. Mit 20 Jahren zog es Riccardo nach Japan, wo er sich in einer intensiven Ausbildung Zugang und Einblicke in die Eigenwelt und Feinheiten der japanischen Küche verschaffte. Während dieser Zeit erhielt Riccardos kulinarische Handschrift durch die Drei-Sterne-Meisterköche Hirohisa Koyama und Hiroyuki Kanda ihren letzten Feinschliff. Für Riccardo galt es im nächsten Schritt, seine Erfahrungen und sein Know-how mutig und innovativ mit Klassikern der italienischen Küche zu verknüpfen. So entwickelte er seinen unverwechselbaren Stil, der mit einem kontemporären und kosmopolitischen Level die Spitzengastronomie bereichert.

Es überrascht nicht zu hören, dass Riccardo De Prà während seiner rasanten Karriere für Meisterköche wie Ferran Adrià, Albert Roux, Jean-Pierre Bruneau, Stefano Cavallini und Gualtiero Marchesi arbeitete. Jetzt bringt er seine eigene Interpretation der italienischen Küche nach Venedig in das Aman Canal Grande.

Für das Weihnachts- und Neujahrsmenü 2014 ließ er sich von Jahrhunderte alten handgeschriebenen Rezepten inspirieren, die er im Archiv der Palazzo-Bibliothek fand. Zu jener Zeit dokumentierte der Küchenchef der Papadopoli-Familie jedes Menü, das er für die glanzvollen Feste im Palazzo zubereitete. Chef Riccardo wird das Weihnachtsmenü der Familie aus dem Jahre 1890 neu kreieren.

Vom 7. bis 17. Februar 2015 feiert die Lagunenstadt ihren traumhaft inszenierten Karneval. Für die Karneval-Bankette des Aman Canal Grande am 7. und 13. Februar hat Chef Riccardo erneut in den alten Urkunden der Palastbibliothek gestöbert und wird an beiden Abenden Neuinterpretationen von Menüs aus dem 18. und 19. Jahrhundert servieren.

Übernachtung ab 1.150 Euro plus Steuern und Gebühren.

www.amanresorts.com
www.gourmet-report.de/goto/booking

Kulinarikfestival Eat & Meet, Salzburg

Students dine in Salzburgs Best Restaurants

Das Sommersemester beginnt für die Salzburger StudentInnen mit jeder Menge spezieller Angebote. Im Rahmen des Kulinarikfestivals Eat & Meet bieten fünf Gastgeber der kreativen „Haubenküche“ Menüs auf höchstem Niveau zu studentenfreundlichen Preisen. An vier Terminen im März dürfen StudentInnen köstlich schlemmen ohne dabei tief in die Geldbörse greifen zu müssen. Auch der beliebte Studentenmittwoch startet wieder mit verschiedensten Specials in 86 Betrieben der Salzburger Altstadt voll durch!

Für nur 29 Euro pro Person erhalten StudentInnen gegen Vorweis des StudentInnenausweises am 12., 19. und 26. März ein Menü der Extraklasse: Amuse Gueule, Vorspeise, Hauptgang und Dessert werden inklusive einem Glas Rot- oder Weißwein oder einem alkoholfreiem Getränk und einem Espresso oder Cappuccino serviert. Mit dabei sind Restaurants, deren klingende Namen in jedem Gault Millau Guide zu lesen sind: das Esszimmer in der Müllner Hauptstraße 33, das Restaurant m32 am Mönchsberg 32, das Restaurant Alt Salzburg in der Bürgerspitalgasse 2, das Restaurant Blaue Gans in der Getreidegasse 41-43 und das Carpe Diem Finest Fingerfood in der Getreidegasse 50. Tafelspitz und Lammkarree, Hirschrücken, Lachsforelle und Biofleisch aus der Tauernregion stehen genauso auf den Speisekarten der Restaurants wie Kreatives aus der Region und der mediterranen Küche.

StudentInnenmittwoch
Seit langem bekannt und sehr beliebt ist der Studentenmittwoch in der Salzburger Altstadt. Mehr als 80 Betriebe bieten Specials für StudentInnen: Beim BioBurgerMeister gibt es mittwochs zu jedem Burger gratis Bio-Kartoffel-Chips, ein Salzburger Frühstück kostet im Café Sacher nur 5,90 Euro, im Daily Joy kosten alle Longdrinks nur 4 Euro, bei Little Italy gibt es 10% Rabatt, im Museum der Moderne kostet der Eintritt zwischen 18 und 20 Uhr nur 2 Euro inklusive kostenloser Führung um 18.30 Uhr, in der Buchhandlung Sorger bekommt man zum Kauf eines Buches Notizblock und Kugelschreiber kostenlos dazu und bei Eibl.Kajetanerplatz, den Cherry Pickers und vielen anderen gibt es 10% Rabatt!

Reservierung erforderlich:
Termine „Students dine in Salzburgs Best Restaurants“: Mittwoch, 12., 19. und 26. März 2014
Restaurant Alt Salzburg,Bürgerspitalgasse 2, T: 0662/841 476
Restaurant Blaue Gans,Getreidegasse 41-43, T: 0662/841 317-54
Carpe Diem Finest Fingerfood, Getreidegasse 50, T: 0662/848 800
Restaurant m32, Mönchsberg 32, T: 0662/841 000 (nur mittags)
Esszimmer, Müllner Hauptstraße 33, T: 0662/870899 (nur mittags)

Kulinarikfestival Eat & Meet: 1.-31. März 2014, knapp 90 Veranstaltungen in rund 40 Betrieben der Salzburger Altstadt
Gesamtprogramm Eat & Meet: www.salzburg-altstadt.at
Studentenspecials: www.studentenmittwoch.at