Sommerferien zeitgleich für rund 41 Millionen Bundesbürger

Ab Ende Juli Schulferien in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen – „2011 ist kein Jahr für Last-Minute-Bucher“ – Noch sind ausreichend Plätze rund ums Mittelmeer frei

Wenn die halbe Republik reist, wird es eng in den Urlaubsregionen am Mittelmeer: Grund für die drohenden Hotel-Engpässe im Sommer ist die Ferienplanung 2011. Mit Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sind ab Ende Juli in drei bevölkerungsreichen Bundesländern nahezu gleichzeitig Schulferien. Rund 41 Millionen Bundesbürger wollen dann Urlaub machen. „Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Nachfrage für den Sommer sehr hoch ist“, sagt Oliver Dörschuck, Mittel- und Fernstrecken-Chef der TUI Deutschland. „Gerade Familien sind dieses Jahr viel reisefreudiger als noch vor einem Jahr. Wir erwarten einen Anstieg um 25 Prozent“, so Dörschuck weiter. „Familien sind natürlich auf die Ferientermine angewiesen. Auch dies ist ein Grund für die hohe Auslastung in den Urlaubsregionen rund ums Mittelmeer.“

Für Urlaubswillige, die sich jetzt für ihre Sommerreise entscheiden, gibt es dennoch gute Nachrichten: Wer in diesen Tagen bucht oder flexibel bei der Hotelauswahl ist, kann sich trotz der Kollision der Ferientermine noch eine Reise in den Süden sichern. So hat der Reiseveranstalter TUI Deutschland seine Kapazitäten für den Sommer 2011 bereits weiter aufgestockt. Wer hingegen länger zögert, muss damit rechnen, im gewünschten Hotel oder Urlaubsort keine Zimmer mehr zu bekommen und auf ein anderes Hotel oder sogar ein anderes Urlaubsziel ausweichen zu müssen. Weiterer Grund für Engpässe in einigen Ländern: Viele Urlauber hatten ihre Sommerreise nach Ägypten und Tunesien schon während der Unruhen zu Beginn des Jahres umgebucht und sich zum Beispiel einen Platz auf den Kanaren gesichert.

„2011 ist definitiv kein Jahr für Last-Minute-Bucher“, urteilt Dörschuck. „In diesem Jahr wird schon jeder, der kurz nach Ostern bucht, zum Spätbucher.“ Wer jetzt noch seine Sommerreise buchen will, muss schnell sein – oder flexibel. Wichtigster Tipp: Die Chancen auf ihr Lieblingsziel und -hotel erhöhen Urlauber, die von einem Flughafen in einem anderen Bundesland in den Süden starten. Während zum Beispiel in Berlin die Sommerferien schon am 30. Juni beginnen, haben die Niedersachsen erst eine Woche später Ferien. Berliner könnten so also außerhalb der Ferienzeit fliegen – und zwar ab Hannover. Die Anreise mit dem Zug zum Flughafen ist in den meisten Fällen im Reisepreis inbegriffen, bei der TUI sogar in der ersten Klasse. Auch wer den Urlaub eher in die Mitte der Ferien legt, hat bessere Chancen auf eine größere Flug- und Hotelauswahl.

Spanien und Türkei besonders beliebt

Im Sommer 2011 gilt die Faustregel: In den beliebtesten Zielen wird es am schnellsten eng. So bestätigt Mallorca in diesem Sommer wieder seinen Ruf als 17. Bundesland. Hier verzeichnet TUI ein kräftiges Wachstum, die Baleareninsel feiert nach einigen weniger guten Saisons ein Comeback. Auch die übrigen Balearen sowie die Kanarischen Inseln, die Kapverden, Portugal und die Türkei, vor allem die Türkische Riviera, zählen schon jetzt zu den Gewinnern im Reisesommer 2011. In Griechenland sind kleinere Inseln wie Korfu und Zakynthos schon gut gebucht, während beispielsweise auf der größten griechischen Insel Kreta noch eine größere Hotelauswahl besteht. „Gerade in größeren Urlaubsregionen finden Urlauber jetzt noch ein ausreichend großes Angebot mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis“, so Dörschuck. Auch weitere Leistungen wie etwa Mietwagen werden stark nachgefragt, so dass auch hier eine frühzeitige Buchung nach Ansicht der TUI ratsam ist. Vor allem auf den beliebten Ferieninseln wie Mallorca drohen Engpässe und Urlauber sollten ihren Mietwagen direkt dazubuchen, um vor Ort keine Enttäuschung zu erleben.

Preisvergleich u.a. bei Opodo

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.