Thai-Basilikum

Aromenvielfalt von Anis bis Limette

Die Deutschen essen ihr Basilikum am liebsten mediterran.
Der Klassiker ist das gewöhnliche Basilikum mit Tomate, Mozzarella
und Olivenöl. Dabei hat das Küchenkraut noch viel mehr zu bieten.
Wer seine Vielfalt entdecken möchte, kann mit dem
„Thai-Basilikum“ beginnen. Auf dem deutschen Markt sind drei
verschiedene Arten unter diesem Namen erhältlich, die einen ganz
unterschiedlichen Geschmack haben.

Am bekanntesten ist das Süße Basilikum (/Ocimum basilicum var.
thyrsiflora/) mit einer deutlichen Anis- und Lakritznote. Die Pflanze
hat rötliche bis dunkelviolette Stängel und dunkelgrüne Blätter.
In der Thaiküche wird sie in verschiedenen Gerichten wie Currys,
scharf-sauren Suppen und Soßen verwendet. Aber auch in anderen
asiatischen Ländern ist das Kraut verbreitet. So werden die Blätter
in Vietnam als Beilage zur bekannten Phó-Suppe serviert.

Das Zitronenbasilikum (/Ocimum citriodorum/) hat hellgrüne Blätter
und verbreitet einen leichten Limettenduft. Das frische Zitronenaroma
passt sehr gut zu Fisch, Meeresfrüchten und Suppen, Eis und
Erfrischungsgetränken.

Das Heilige Basilikum (/Ocimum tenuiflorum/) haben die Hindus dem
Gott Vishnu geweiht. Die rötlichen, leicht behaarten Blätter haben
einen schärferen Geschmack, der bei leichter Erwärmung an Nelken und
Piment erinnert. Es passt in Wok-Gerichte und ist Bestandteil des
traditionellen Thaigerichts „Pad Krapao“. Dabei wird Fleisch mit
viel Chili und Knoblauch angebraten und mit den Blättern vermengt.

Generell sollte Thai-Basilikum nicht mitgekocht, sondern erst zum
Ende der Garzeit hinzugefügt werden. Denn es verliert rasch an Aroma.
Wer das Gewürz in der Küche verwendet, tut auch dem Körper etwas
Gutes. Es hilft bei Magenverstimmungen, fördert den Appetit und die
Fettverdauung. Ein Basilikumtee soll die Nerven beruhigen und
krampflösend wirken.

Am besten wird Thai-Basilikum frisch verwendet. Im Asiamarkt werden
frische Stängel und Blätter in Plastiktüten im Kühlregal
angeboten, die bis zum Verzehr in einem Wasserglas gut aufgehoben
sind. Das empfindliche Zitronenbasilikum fühlt sich allerdings im
Kühlschrank am wohlsten. Für Soßen und Suppen können die gehackten
Blätter mit Brühe in Eiswürfelbehälter gefüllt und eingefroren
werden.

Thai-Basilikum lässt sich aber auch im Garten, auf dem Balkon und in
der Wohnung ziehen. Die Pflanze braucht viel Sonne und nicht zu viel
Wasser. Wenn die Blätter groß, sattgrün und kräftig sind, kann die
Ernte beginnen.

/Heike Kreutz, www.aid.de/

MasterChef

In der fünften Episode „MasterChef“ verwandelt sich ein idyllischer Innenhof des Weinguts „Von Winning“ zu einer turbulenten Open-Air-Küche
Die verbleibenden Kandidaten müssen die Juroren Ralf Zacherl, Sybille Schönberger und Justin Leone kulinarisch überzeugen, um in der Show zu bleiben

„MasterChef“ linear immer montags um 20.15 Uhr auf Sky 1 sowie über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket abrufbar

In der vergangenen Folge „MasterChef“ mussten die Kandidaten vor einer beeindruckenden Kulisse in der Eifel 121 hungrige Wanderer bekochen. Am Ende der Sendung entschied die Jury, dass die Kandidaten Horst und Larissa die Show in der vierten Folge verlassen müssen.

Auch in der fünften Folge von „MasterChef“, die am kommenden Montag exklusiv auf Sky 1 läuft, müssen sich die verbleibenden 17 Kandidaten großen Herausforderungen stellen: Es wartet eine „Kühlschrank-Challenge“ auf sie. Wer hier versagt, muss in den „Pressure“-Test und am Ende muss auch diesmal wieder ein Kandidat die „MasterClass“ verlassen.

Für die verbleibenden Kandidaten geht es zur nächsten Team-Challenge raus aus dem Studio und hinein in das renommierte Weingut „Von Winning“ in Deidesheim, Rheinland-Pfalz. In dieser Folge der Koch-Castingshow verwandelt sich der idyllische Innenhof des Weinguts in eine Open-Air-Küche, in der die besten Hobbyköche Deutschlands wieder alles geben müssen. Thematisch passend dreht sich beim vorgegebenen Menü alles um Wein und die Kandidaten müssen diesmal nicht nur die kritische Jury, sondern auch die anwesenden Gäste, darunter eine Weinkönigin und der Bürgermeister, mit ihrem Menü überzeugen. Das Verlierer-Team macht sich im anschließenden „Pressure“-Test unter den kritischen Augen der „MasterChef“-Juroren Ralf Zacherl, Sybille Schönberger und Justin Leone an eine Zabaione. Wieder muss ein Kandidat danach die Koffer packen.

Wer es schafft die Jury zu überzeugen und damit dem Traum vom „MasterChef“, 100.000 Euro und einem eigenen Kochbuch einen Schritt näher kommt, sehen Sie am Montag, 5. Dezember um 20.15 Uhr exklusiv auf Sky 1 sowie über Sky Go, Sky On Demand und Sky Ticket.

„MasterChef“ ist die weltweit erfolgreichste Koch-Castingshow mit über 300 Millionen Zuschauern und mehr als 10.000 Kandidaten, sie ist in 58 Ländern on air. In Australien gilt sie als erfolgreichste TV-Sendung aller Zeiten.
In 12 Episoden wird Deutschlands bester Hobbykoch gesucht. Das Teilnehmerfeld besteht zu Beginn aus 120 Bewerbern. Nach diversen Ausscheidungsrunden ziehen 20 von ihnen in die sogenannte „Master Class“ ein. Eine(r) von ihnen wird im Finale zum Sieger gekürt. Im Laufe jeder Staffel müssen sich die Hobbyköche verschiedenen Aufgaben rund ums Kochen und Anrichten stellen. So haben die Kandidaten von Sendung zu Sendung die Chance, eine Runde weiterzukommen, um am Ende nicht nur den begehrten Titel „MasterChef“ zu führen, sondern auch 100.000 Euro und ein persönliches Kochbuch ihr Eigen nennen zu dürfen.
Bewertet werden die Kandidaten von einer hochkarätigen Jury aus TV- und Sternekoch Ralf Zacherl, Sterneköchin Sybille Schönberger und Sommelier Justin Leone („Tantris“, München).

Marvin Böhm & Hanna Karthaus

Mit METRO Cash & Carry Deutschland an der Seite bereitet sich Spitzenkoch Marvin Böhm auf das Finale des internationalen Kochwettbewerbs Bocuse d’Or vor. In der speziell eingerichteten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig perfektioniert der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2016 bis zur Endausscheidung Ende Januar 2017 in Lyon die Zubereitung seines Finalmenüs.

Nach seinem Sieg beim Bocuse d’Or Germany Ende Februar sah es für Marvin Böhm zunächst nach dem Ende eines bis dato erfolgreichen Weges aus: Beim europäischen Vorentscheid des Bocuse d’Or im Mai in Budapest verpasste der Junior Sous Chef des 3-Sterne-Restaurants Aqua im Wolfsburger The Ritz-Carlton Hotel den Einzug ins große Finale in Lyon denkbar knapp. Über eine Wildcard erhielten das Kochtalent und seine Commis Hanna Karthaus schließlich doch die einmalige Chance, im Januar 2017 Koch-Weltmeister zu werden.

Mithilfe von Premium-Partner METRO Cash & Carry Deutschland bereitet sich Marvin Böhm in den kommenden Wochen auf das große Finale des internationalen Wettbewerbs vor. „Der Bocuse d’Or steht für die absolute Oberklasse der weltweiten Spitzengastronomie. Deshalb gratulieren wir Marvin Böhm und Hanna Karthaus für ihre schon jetzt außergewöhnliche Leistung auf ihrem Weg nach Lyon“, sagt Marc Groenewoud, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei METRO Cash & Carry Deutschland. „Als vertrauensvoller Partner möchten wir mit unserer Erfahrung und Kompetenz nun unseren Beitrag dafür leisten, dass Marvin Böhm im Finale so erfolgreich wie möglich abschneidet.“

Optimale Trainingsbedingungen in der METRO „Kochbox“
Um optimale Trainingsbedingungen zu gewährleisten, unterstützt METRO Marvin Böhm mit der sogenannten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig: In den professionell eingerichteten Gastro-Räumlichkeiten hat der Spitzenkoch die Chance, die Zubereitung seines potenziellen Gold-Menüs für Lyon unter Wettbewerbsbedingungen zu trainieren. Begleitet wird er dabei von Aqua-Küchenchef Sven Elverfeld***.

Professioneller Partner des Bocuse d’Or Germany
Bereits zum dritten Mal ist METRO Cash & Carry Deutschland Premium-Partner des Bocuse d’Or Germany 2016. Dabei fördert METRO den hoffnungsvollen deutschen Vertreter für Lyon sowohl finanziell als auch mit fachlicher Expertise. Patrik Jaros, Präsident des Bocuse d’Or Germany, ist dankbar für die Unterstützung des deutschen Teilnehmers durch die METRO: „Mithilfe der hochwertigen Produkte, der fachlichen Beratung und den Möglichkeiten zur Vorbereitung von METRO Cash & Carry Deutschland sind unsere deutschen Vertreter in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich gewesen. Denn um auf einem solch hohen Niveau bestehen zu können, machen starke, professionelle Partner den entscheidenden Unterschied.“

Neben dem kommenden Training in der „Kochbox“ unterstützte das Großhandelsunternehmen Marvin Böhm bereits im Vorfeld unter anderem mit Lebensmitteln und einem LKW für den Transport der Ausrüstung. „METRO hilft uns wirklich sehr, da ansonsten hohe Kosten auf uns zukommen würden“, erklärt Marvin Böhm. „Durch die Unterstützung haben wir zudem die Chance, unsere Gerichte nicht nur ein oder zwei Mal, sondern mehrmals zuzubereiten. Das gibt einfach mehr Routine und mehr Sicherheit für das Finale.“

Marvin Böhm & Hanna Karthaus

Mit METRO Cash & Carry Deutschland an der Seite bereitet sich Spitzenkoch Marvin Böhm auf das Finale des internationalen Kochwettbewerbs Bocuse d’Or vor. In der speziell eingerichteten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig perfektioniert der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2016 bis zur Endausscheidung Ende Januar 2017 in Lyon die Zubereitung seines Finalmenüs.

Nach seinem Sieg beim Bocuse d’Or Germany Ende Februar sah es für Marvin Böhm zunächst nach dem Ende eines bis dato erfolgreichen Weges aus: Beim europäischen Vorentscheid des Bocuse d’Or im Mai in Budapest verpasste der Junior Sous Chef des 3-Sterne-Restaurants Aqua im Wolfsburger The Ritz-Carlton Hotel den Einzug ins große Finale in Lyon denkbar knapp. Über eine Wildcard erhielten das Kochtalent und seine Commis Hanna Karthaus schließlich doch die einmalige Chance, im Januar 2017 Koch-Weltmeister zu werden.

Mithilfe von Premium-Partner METRO Cash & Carry Deutschland bereitet sich Marvin Böhm in den kommenden Wochen auf das große Finale des internationalen Wettbewerbs vor. „Der Bocuse d’Or steht für die absolute Oberklasse der weltweiten Spitzengastronomie. Deshalb gratulieren wir Marvin Böhm und Hanna Karthaus für ihre schon jetzt außergewöhnliche Leistung auf ihrem Weg nach Lyon“, sagt Marc Groenewoud, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei METRO Cash & Carry Deutschland. „Als vertrauensvoller Partner möchten wir mit unserer Erfahrung und Kompetenz nun unseren Beitrag dafür leisten, dass Marvin Böhm im Finale so erfolgreich wie möglich abschneidet.“

Optimale Trainingsbedingungen in der METRO „Kochbox“
Um optimale Trainingsbedingungen zu gewährleisten, unterstützt METRO Marvin Böhm mit der sogenannten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig: In den professionell eingerichteten Gastro-Räumlichkeiten hat der Spitzenkoch die Chance, die Zubereitung seines potenziellen Gold-Menüs für Lyon unter Wettbewerbsbedingungen zu trainieren. Begleitet wird er dabei von Aqua-Küchenchef Sven Elverfeld***.

Professioneller Partner des Bocuse d’Or Germany
Bereits zum dritten Mal ist METRO Cash & Carry Deutschland Premium-Partner des Bocuse d’Or Germany 2016. Dabei fördert METRO den hoffnungsvollen deutschen Vertreter für Lyon sowohl finanziell als auch mit fachlicher Expertise. Patrik Jaros, Präsident des Bocuse d’Or Germany, ist dankbar für die Unterstützung des deutschen Teilnehmers durch die METRO: „Mithilfe der hochwertigen Produkte, der fachlichen Beratung und den Möglichkeiten zur Vorbereitung von METRO Cash & Carry Deutschland sind unsere deutschen Vertreter in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich gewesen. Denn um auf einem solch hohen Niveau bestehen zu können, machen starke, professionelle Partner den entscheidenden Unterschied.“

Neben dem kommenden Training in der „Kochbox“ unterstützte das Großhandelsunternehmen Marvin Böhm bereits im Vorfeld unter anderem mit Lebensmitteln und einem LKW für den Transport der Ausrüstung. „METRO hilft uns wirklich sehr, da ansonsten hohe Kosten auf uns zukommen würden“, erklärt Marvin Böhm. „Durch die Unterstützung haben wir zudem die Chance, unsere Gerichte nicht nur ein oder zwei Mal, sondern mehrmals zuzubereiten. Das gibt einfach mehr Routine und mehr Sicherheit für das Finale.“

Trüffelherbst in Istrien

Hochsaison für Feinschmecker. Bis Ende November steht die kroatische Adria-Halbinsel Istrien ganz im Zeichen der berühmten weißen Trüffel. Sie prägt nicht nur die Speisekarten von Landgasthäusern und Restaurants, sondern auch zahlreiche traditionelle Feste.
Das geografische Dreieck zwischen Buzet, Buje und Pazin gilt vor allem im Bereich des Flusses Mirna als magisches Dreieck für Genießer. Schwarze und weiße Trüffel finden in den Eichenwäldern optimale Wachstumsbedingungen, wobei unter Feinschmeckern die weiße „Tuber magnatum pico“ als absolute Krönung und weltweit als eines der teuersten Spitzenprodukte gilt.

Die weiße Trüffel Istriens gedeiht ab Mitte September bis Ende November unter ähnlichen Bedingungen und am gleichen Breitengrad wie ihre international berühmte Namensvetterin aus Alba, mit der sie de facto identisch ist. Sie wächst unterirdisch, Trüffelsucher benötigen dafür spezielle Lizenzen und – da sie unterirdisch wächst – dafür ausgebildete Hunde.

Je nach Stil des Restaurants werden die Trüffel über verschiedenste Gerichte gehobelt oder geraspelt, sind im Herbst aber in Istriens Gourmetrestaurants ebenso selbstverständlich wie in den gemütlichen Landgasthäusern, den sogenannten Konobas, wo nach alter Tradition noch viele Gerichte in der Glut am offenen Feuer zubereitet werden. Besonders beliebt sind weiße Trüffel zu Fuži- und Pljukanci- Nudeln, Fritada (Rührei) und verschiedene Kombinationen von Fleisch. Manche Restaurants wagen sich aber auch an spannende Kombinationen mit Fisch oder Desserts, wobei gerade Schokolade raffinierte Geschmackserlebnisse eröffnet. www.istra.hat

Darüber hinaus stehen traditionell zahlreiche Feste rund um die weiße Trüffel am Programm:

Livade: 18.9. – 30.10.2016 jedes Wochenende: Trüffeltage des Trüffelrestaurants Zigante mit Trüffelfest und Verkostungen, Trüffelzubereitung & Kochshows, Weißer-Trüffel-Auktion, Demonstration der Trüffelsuche mit Hunden(www.sajamtartufa.com).

Livade & Oprtalj: 22. – 23.10.2016: XXI Tuberfest: Trüffel-Tage mit Weinverkostungen sowie Wahl der schönsten und größten weißen Trüffel der Saison.

Motovun: 22.10.2016: Fünftes TeTa – Teran und Trüffel-Festival: Trüffelgerichte und Weidegu mit istrischen Winzern.

Momjan: 5,/6,11.2016: Tage des Muskats und der Trüffel aus Momjan: Wein- und Trüffelmesse mit lokalen Muskat-Winzern aus der Region Momjan

Buzet: 5. /6.11.2016:Trüffelfest

Weitere Informationen: www.istra.hr

chocolART-Festival in Wernigerode

Ende Oktober steigt in der Schokoladenstadt Wernigerode das fünftägige Festival chocolART: purer Schokogenuss vom 28. Oktober bis 1. November 2016. Also am besten schon jetzt den Schoko-Short-Trip planen – zum Beispiel im Travel Charme Gothisches Haus, dem exklusivsten und traditionsreichsten Hotel der „Bunten Stadt am Harz“.

Die ganze Welt der Schoko-Kunst
Schokoladenbrot und Choco-Secco, Pralinenkurs und Kakao-Malerei, Schoko-Shopping, Schokobratwürste und Geschichten von der Schokofee: Zur chocolART 2016 zeigt sich ganz Wernigerode von seiner Schokoladenseite. Bereits zum fünften Mal verwandelt sich die historische Altstadt in eine einzige Schoko-Erlebniswelt. Auf dem chocoMARKT werden Top-Chocolatiers aus vielen Ländern erlesene Spezialitäten präsentieren. Vorträge, Lesungen und Workshops zeigen den Besuchern die unterschiedlichsten Facetten der geliebten Süßigkeit. Und auch die Cafés, Restaurants und Hotels sind mit von der Partie.

Schoko trifft Menüs & Massagen
So auch im Travel Charme Gothisches Haus: Hier wird Küchenchef Ronny Kallmeyer – ausgezeichnet mit 14 Punkten im Gault Millau – verschiedene schokoladige Speisen auf der Wochenkarte des Restaurants „Die Stuben“ platzieren (sein Rezept „Blumenkohl-Risotto mit Schokolade und pochiertem Ei“ am Ende dieser Meldung). Höhepunkt ist das „Jazz & Schokolade“-Event am 29. Oktober 2016: Begleitet von einem Konzert des international aktiven Jazz-Pianisten Joe Dinkelbach und seinem Trio wird an diesem Abend ein exquisites Schoko-Menü in drei Gängen serviert (ab 18 Uhr, 59 Euro pro Person).

Und selbst Wellness schmeckt dann nach Schokolade: Im Classic Spa der Travel Charme Marke PURIA bietet das Gothische Haus zum Festival eine genussvolle Schoko-Massage. Kakaobutter wird schließlich seit Jahrhunderten als Heil- und Schönheitsmittel eingesetzt. Und auch die moderne Spa-Therapie schätzt die Inhaltsstoffe für ihre pflegende und vitalisierende Wirkung mit Anti-Aging-Effekten, während der euphorisierende Duft des Treatments gleichzeitig die Sinne verwöhnt (60 Minuten, 68 Euro).

Weitere Informationen zum Schokoladen-Festival unter www.chocolart.de/wernigerode, zum Vier-Sterne-Superior-Hotel Gothisches Haus unter www.travelcharme.com.

Bastian Falkenroth

Einzigartiges Restaurantkonzept mit „Open Kitchen“ / Es wird keine Speisekarte geben, nur ein alle sieben
Wochen wechselndes Menü / Weinkarte mit 300 Positionen

Ende April 2016 eröffnet Bastian Falkenroth, Inhaber und Küchenchef vom „U. das Restaurant“ in Düsseldorf, sein neues und somit zweites Restaurant mit neuem Konzept: das „NENIO“. Bei Sterneköchen wie Thomas Bühner, Holger Berens und Nils Henkel sowie im „Le Moissonnier“ und der „California Suhsi Academy“ lernte Falkenroth sein Handwerk.

Ein großer Tresen, an dem maximal 15 Personen Platz finden, um das Menü zu genießen – Das ist der Stil des NENIO (Anm. d. Red.: „Nenio“ kommt aus „Esperanto“ und bedeutet: nichts). Mit seinem neuen Restaurant möchte Falkenroth vom „U.“ aus noch eine Stufe höher gehen und exklusive kulinarische Qualität in einem vollkommen neuen Rahmen präsentieren. Der erwähnte Tresen steht um eine offene Küche herum.
„Mir ist es wichtig, eng beim Gast zu sein und so auch mal in einen Dialog treten zu können. Zum anderen finde ich es wichtig, den Gästen so noch besser die Frische und Hochwertigkeit unserer Produkte nahe bringen zu können“, erklärt Falkenroth.
So ist man als Gast dann nicht nur beim Kochen selbst, sondern auch beim Anrichten der Speisen live dabei. Man sitzt in lockerem Ambiente auf bequemen Barhockern an der „Fine-Dining-Bar“ und kann Falkenroth beim Handwerk zusehen. „Natürlich mit dem einen oder anderen Gruß aus der Küche, der bei uns allerdings ‚Bockmacher’ heißen wird.“

Im Menü selbst vereinen sich dann Fleisch, Fisch und Krustentiere von ausgesuchten Produzenten. Serviert wird auf handgemachtem Porzellan und in mundgeblasenen Gläsern. Das Menü wechselt alle sieben Wochen und kostet inklusive Wasser 110 €, die Weinbegleitung 55 €. Die Weinkarte umfasst 300 Positionen, u. a. mehrere Naturweine. Plätze werden nicht spontan vergeben. Eine Reservierungsanfrage kann man
online unter www.nenio-restaurant.de oder telefonisch Di – Sa unter 0211/87586137 in der Zeit
zwischen 14-18h stellen.

Öffnungszeiten: Di – Sa ab 19.00Uhr Menüdauer ca. 2,5 Stunden

www.nenio-restaurant.de

Viel Spargel dieses Jahr

Das alljährliche Warten auf den deutschen Spargel hat bald ein Ende: Drei bis vier Wochen früher beginnt die Ernte dank moderner Polyethylen-Folien als Bedeckung auf den Feldern. Dabei ist das Kunststoffmaterial gesundheitlich unbedenklich: Eine Analyse durch den renommierten TÜV Süd hat ergeben, dass sich keinerlei Weichmacher darin befinden.

Früher war der Spargelanbau ein unsicheres Geschäft. Schon kleine Fehler konnten zu großen Ernteausfällen führen. „Die Schwarz-Weiß-Folie hat den Spargelanbau revolutioniert“, sagt Joachim Ziegler, Gemüsebau-Berater im Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz. In den 60er-Jahren wurden die ersten Versuche mit durchsichtigen und rein schwarzen gestartet, inzwischen gehört die Variante schwarzweiße Folie in modernen Gartenbaubetrieben zum Standard. Die angehäuften Dämme werden damit vom Aufdämmen bis Ernteende abgedeckt – in der Regel von März bis Juni. Das schützt die Köpfe vor Sonneneinstrahlung, die sie rotviolett oder grün werden lässt. Je nach Wetterlage liegt die wärmespeichernde schwarze oder die Sonnenstrahlen reflektierende weiße Seite oben. Konstantere Dammtemperaturen sorgen dabei für gleichmäßiges Wachstum und verlässliche Ernten. Auch ein Verholzen der Stangen, was früher zum Start der Saison häufig vorkam, lässt sich so verhindern.

Feldarbeit ist leichter geworden

Durch die Folienbedeckung gelingt ein wirtschaftlicher Anbau inzwischen auch auf lehmigeren Böden und in Lagen bis 300 Höhenmetern. Früher eigneten sich ausschließlich Sandböden. Doch die sind rar, zumal ein überaltertes Spargelfeld nicht an selber Stelle sofort wieder neu gepflanzt werden kann. Auch sonst hat die Folie viele Vorteile: So muss nur einmal, statt früher zweimal am Tag gestochen werden. Das senkt die Kosten. „Sonst wäre Spargel ein bis zwei Euro pro Kilo teurer“, schätzt Ziegler. Auch die körperlich sehr anstrengende Feldarbeit ist leichter geworden. Maschinen heben die Folie zur Ernte an und bringen sie anschließen wieder in Position. Die Dämme sind vor Starkregen und Verschlämmung geschützt – und in lockerer, angenehm feuchter und biologisch hochaktiver Erde sticht es sich einfacher. Auch die äußeren und inneren Stangenqualitäten sind besser. Der durchwurzelte Boden trocknet zudem nicht so schnell aus, wobei sich Regenwasser in den Seitentaschen der Folien sammelt und langsam an den Boden abgegeben wird. „Das funktioniert wie eine Tröpfchenbewässerung am Fuß des Damms“, erklärt Ziegler. Zusätzlich sorgt der wärmere Boden dafür, dass Pflanzennährstoffe aus dem im Spätherbst eingearbeiteten Spargelkraut schneller freigesetzt werden.

Keine Gesundheitsgefährdung
Um bis zu vier Wochen früher kommt deutscher Freilandspargel dank verschiedener Folienbedeckungen in den Handel. Dabei ist die Bedeckung weitaus umweltfreundlicher als lange Transportwege, betont der Gartenbau-Fachmann. Früher wurden Tausende Tonnen Spargel aus Frankreich, Griechenland und Spanien von Ende März bis Ende April importiert. Inzwischen ist der Vorteil der südeuropäischen Länder deutlich geschrumpft. Dabei ist das Material, das die Deutschen früher ernten lässt, gesundheitlich unbedenklich: Das verwendete Polyethylen ist zum Verpacken von Lebensmitteln geeignet. „Wir haben Folienproben aller wichtigen Hersteller vom TÜV Süd prüfen lassen, und in keiner wurden umstrittene Weichmacher gefunden“, sagt Ziegler. Verbraucher könnten deshalb bereits ab April guten Gewissens Spargel aus regionalem Anbau kaufen und genießen.

Mindestens acht, meistens sogar mehr als zehn Jahre kann die schwarzweiße Folie wiederverwendet werden. Danach wird das Material je nach Zustand recycelt oder verwertet. Nicht nur im Spargelanbau finden Folien Verwendung. Transparentes Polyethylen deckt Felder mit Frühkartoffeln ab, lässt als Tunnel Erdbeeren früher reifen oder schützt in Form von Folien-Gewächshäusern empfindliche Tomatenpflanzen vor Fruchtfäule. Beim Spargel unterdrückt die Abdeckung Unkraut und hält zudem die Bohnen-Fliege von der Eiablage ab. Ihre Larven haben früher für große Ernteausfälle gesorgt. „Während der Ernte dürfen keine Pflanzenschutzmittel angewendet werden, deshalb sind Folien eine sehr wichtige Maßnahme des integrierten Pflanzenschutzes“, sagt Ziegler.

Jens Pietzonka

Sagen Sie mal, Herr Sommelier: Welcher Wein passt am besten zu Parmigiano Reggiano?

Käse & Wein gehören zusammen wie Salz & Pfeffer oder Brot & Butter. Aber nicht jeder Wein passt zu jedem Käse, der je nach Reifegrad unterschiedliche Aromen erfordert. Parmigiano Reggiano hat ein Reifespektrum von mindestens 12 Monaten bis hin zu 72 Monaten und mehr und variiert dadurch in Geschmack, Konsistenz und Geruch. Bei der richtigen Weinbegleitung kommt es deshalb auf feine Nuancen an, die ein geschulter Sommelier schmecken und erklären kann. Deshalb befragt Parmigiano Reggiano fünf ausgewählte Sommeliers, die ihre ganz persönliche Weinempfehlung zu Parmesan geben.

Nachdem Silvio Nitzsche aus der Dresdner Weinzentrale und Jérôme Pourchère aus dem Drei-Sterne-Restaurant Gästehaus Erfort bereits ihre Vorlieben in Bezug auf Wein und Parmesan verraten haben, erklärt Jens Pietzonka im dritten Teil, wie für ihn die perfekte Harmonie aus Parmigiano Reggiano und Wein entsteht. Der Restaurantleiter und Sommelier eröffnete 2015 erfolgreich die Weinzentrale in Dresden und arbeite zuvor lange Jahre in der Villa Merton in Frankfurt und im Dean & Beluga in Dresden.

Herr Pietzonka, welcher Wein passt am besten zu mittelgereiftem, also etwa 24 Monate altem Parmesan?
Ich persönlich scheue mich, dem gereiften Parmesan einen Rotwein entgegen zu setzen. Sehr schön finde ich dazu Maischevergorene Weißweine oder gereifte Riesling-Spätlesen mit sanfter Frucht.
Macht es in Bezug auf die Weinauswahl einen Unterschied, ob Parmigiano Reggiano in der Vorspeise oder im Dessert vorkommt?
Auf jeden Fall, zu Beginn des Menüs sind die Geschmacksnerven sozusagen noch „jungfräulich“ und gegen Ende schon etwas „betagt“. Daher sind meiner Meinung nach experimentelle Weine eher gegen Ende zu empfehlen, um den Sinnen noch mal einen Kick oder Muntermacher zu geben.

Passt Parmesan auch als Apéro zu Champagner?
Sicherlich, ich würde in diesem Fall einen Champagner mit einer höheren Dosage empfehlen, um die Salzigkeit des Parmesans abzufedern.

Wie essen Sie Parmesan am liebsten?
Mit saftiger Foccacia und etwas Schinken.

Hamburg kulinarisch

Mediterrane Vorspeisenvariationen von Land und Meer, 32 Köstlichkeiten in 5 Gängen oder kurz gebratener Tafelspitz vom US-Beef als Hauptgang – wer kann bei diesem Angebot widerstehen? Ab 13. Februar bis 3. April 2016 stehen diese und viele weitere kulinarische Erlebnisse in 60 Hamburger Restaurants im Mittelpunkt, wenn es wieder heißt: Hamburg kulinarisch! In den teilnehmenden Restaurants in Hamburg und der Metropolregion dürfen sich die Gäste auf hochwertige und kreative Kochkunst freuen. Denn nicht die Schnäppchenjagd steht jetzt im Vordergrund, sondern die Kunst der Köche, ihre Gäste mit einem mehrgängigen und ausgewählten Menü zu verwöhnen.

Bei der Aktion „Hamburg kulinarisch“ – wie immer steht sie unter der Schirmherrschaft des Tourismusverbandes Hamburg e.V. – stehen die Menüpreise in einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Trendige und kreative Köche setzen hierbei neue Akzente. Und für alle Geschmacksrichtungen sind attraktive Menüs dabei: die klassische Hamburger Küche lässt sich traditionell oder neu interpretiert genießen, asiatische, italienische, spanische oder französische Menüs versprechen einen geschmackvollen Genuss. Die angebotenen Menüs werden teilweise mit ausgesuchten begleitenden Weinen von Rindchen’s Weinkontor perfekt abgerundet.

Die Menüs sind ausführlich in einer Broschüre beschrieben, die in den Tourist-Informationen am Hauptbahnhof und an den Landungsbrücken sowie in allen teilnehmenden Restaurants ab Ende Januar ausliegen.Sie steht auch als Download im Internet unter www.hamburg-kulinarisch.de bereit. Hier werden außerdem die aktuellen, saisonalen Angebote vieler Restaurants übersichtlich und detailliert vorgestellt.

www.hamburg-kulinarisch.de