Das perfekte Promi Dinner

Adelige Plastikblumen und vornehme Papiertischdecke

„Das perfekte Promi Dinner“ mit Ferfried Prinz von Hohenzollern, Jazzy, Joachim Deutschland und Corinna Drews am 1. November um 20.15 Uhr bei VOX

Der Hochadel zeigt sich bürgernah. Ferfried Prinz von Hohenzollern tritt in seiner Berliner Dependance an den heimischen Herd und kocht mit Ex-„Tic Tac Toe“-Sängerin Jazzy, Schau­spielerin Corinna Drews und Rocksänger Jo­achim Deutschland um den Titel des „perfekten Gastgebers“. In der heiteren Kochrunde spricht der Adelige über seine Ex-Frauen, seine Wohn­situation in der Bundeshauptstadt und seine Kochkünste.

Jazzy lädt ihre Gäste in die Kreuzberger Wohnung ihres Freundes ein, in die sie kürzlich gezogen ist. „Können wir ein paar dreckige Fotos gucken oder ein paar Skandale lesen?“, fragt Corinna Drews. „Ich hatte genug Skandale in meinem Leben. Ich mache keine mehr!“, entgegnet die Sängerin, deren Band „Tic Tac Toe“ sich 1997 im Streit trennte und acht Jahre später einen Comebackversuch wagte. „Und was machen Tic und Tac?“, will Joachim Deutschland wissen. „Mit Ricky habe ich momentan keinen Kontakt, aber eigentlich nicht gewollt. Das ist einfach so passiert. Und mit Lee habe ich keinen Kontakt mehr, weil es zurzeit einfach nicht notwendig ist“, erzählt Jazzy über ihre ehemaligen Bandmitglieder.

Ferfried Prinz von Hohenzollern erzählt von seinen Problemen mit Frauen: „Die Frauen, die mich aufgrund meines Adelstitels attraktiv finden, finde ich nicht attraktiv. Da habe ich in der Vergangenheit meine Erfahrungen gesammelt.“. Corinnas Tiramisu erinnert ihn an seine Ex-Frau: „Ich mag diese Biskuits nicht im Tiramisu. Meine letzte Frau hat mich damit immer gequält. Die konnte nicht kochen, hat aber immer Tiramisu gemacht. Grauenvoll!“, erzählt der Adelige. Jazzy kann den Frauengeschmack des Prinzen nicht nachvollziehen: „Jetzt, wo ich Ferfried kennen gelernt habe, kann ich noch weniger verstehen, was er an Frau Gsell gefunden hat.“

Der letzte Abend der Promirunde findet beim Spross des deutschen Hochadels persönlich statt. Doch die Berliner Wohnung des Prinzen enttäuscht die Gäste in allen Belangen. „Zu der Wohnung möchte ich keinen Kommentar abgeben! Tut mir leid, das finde ich ganz schrecklich!“, sagt Corinna Drews. Papiertischdecke, Billigservietten und Plastikblumen können das lieblos eingerichtete Ambiente nicht aufwerten. „Die Plastikblumen mussten nicht sein. Die Gläser waren nicht poliert. An meinem Rotweinglas klebte noch was dran“, ist Jazzy entsetzt.

Ob der Prinz zumindest mit Erbsensuppe und Rehrücken überzeugen kann oder ob der adelige Abend zum Eklat wird, zeigt VOX am Sonntag, den 1. November, um 20.15 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.