Palais-Coburg – CHRISTIAN PETZ GIBT SEINE KÜNDIGUNG BEKANNT

Palais-Coburg-Küchenchef nimmt Auszeit

ZUM FÜNFJAHRESJUBILÄUM DES HAUSES GIBT CHRISTIAN PETZ SEINE KÜNDIGUNG BEKANNT

Das heurige Jahr kann für Palais-Coburg-Küchenchef Christian Petz als ein besonders erfolgreiches betrachtet werden. Eben erst mit fünf Sternen im neuen A-la-Carte-Guide ausgezeichnet, wurde er am 4. November vom GaultMillau Guide Österreich mit der 4. Haube gekrönt. Christian Petz ist mit diesen beiden Prämierungen nun dort angelangt, wo er mit seinem Restaurant im Palais Coburg immer hinwollte. An die absolute Spitze in Österreich. Nun nimmt er mit 31. Dezember 2008 Auszeit, um sich nach fünf mehr als erfolgreichen Jahren im Palais Coburg Zeit für seine Familie zu nehmen und seine Liebe zum Kochen eine Weile nur ihr und seinem Freundeskreis angedeihen zu lassen.

Von Palais-Coburg-Eigentümer Peter Pühringer 2003 als Küchenchef und Geschäftsführer der Restaurants und Weinkeller ins Haus geholt, konnte der Witzigmann-Schüler Christian Petz 2004 nahtlos an die drei Hauben aus seiner Zeit im Restaurant Meinl am Graben anschließen. GaultMillau-Koch des Jahres 2002 wurde er 2007 vom deutschen Bertelsmannverlag ebenfalls mit diesem Prädikat ausgestattet sowie im Feinschmecker Europa Gourmet City Guide 2008 als „bester Koch Wiens“ tituliert.

Christian Petz war maßgeblich daran beteiligt, dass die Weinkeller des Palais Coburg 2007 und 2008 mit dem international renommiertesten Preis, dem Wine Spectator Grand Award, ausgezeichnet wurden, und unter seiner Federführung wurde 2006 und 2008 das weit über Österreichs Grenzen anerkannte internationale Weltweinfestival Palais Coburg abgehalten.

Kurz nach Vollendung seines 45. Lebensjahres und genau zum Fünfjahresjubiläum des Hauses möchte Christian Petz nun leiser treten. „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, vielleicht hat auch dieses Sprichwort bei seinem Entschluss eine kleine Rolle gespielt.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.