Die Finalisten des Backwettbewerbs

Backen ist schon lange nicht mehr nur Hausfrauensache. In den letzten Jahren ist der Trend um Kuchen, Torten, Muffins und Cupcakes immer weiter gewachsen.
Mehr als 100 Hobbybäckerinnen und -bäcker haben ihre besten Rezepte in den letzten Wochen beim 1. Gault&Millau Backwettbewerb eingereicht.
Nun stehen die zehn Finalisten fest. Am 15. November 2016 werden sie im Palais Coburg in Wien live gegeneinander antreten.
 
Göttliche Kardinaltorte, Gewürzapfelkuchen mit Pekannüssen und Ahornsirup, Schokoladebrownies mit Himbeeren, Briochebuchteln, rustikales Bauernbrot, burgenländische Salzstangerln – unter mehr als 100 eingereichten Rezepten konnten die Facebook-User für ihre Favoriten abstimmen. Nun ist die Entscheidung gefallen:
Sieben Mehlspeisen- und drei Brotbäcker haben sich für das große Finale am 15. November in den Kasematten des Palais Coburg qualifiziert.
Unter dem Thema „Familientorte“ oder „Gebäck“ müssen diese live vor Publikum und Jury ihr eigenes Rezept backen – mit allem, was dazugehört. Die Gäste sollen jeden Schritt der Torten- und Gebäck-Entstehung hautnah mitverfolgen können, selbst aufwendige Dekorationen werden erst vor Ort entstehen.
Haubenkoch und TV-Star Johann Lafer, Vier-Haubenkoch Silvio Nickol, Ströck-Patissier Pierre Reboul, Slow-Food-Wien-Chefin und Autorin Barbara van Melle, der langjährige Demel-Chefzuckerbäcker Dietmar Muthenthaler und Gault&Millau-Chefredakteurin Martina Hohenlohe werden den Hobbybäckern bei jedem noch so kleinen Handgriff genau auf die Finger schauen.
Die Gewinner erwarten Sachpreise von Kenwood und Nespresso sowie ein Abendessen inklusive Weinbegleitung für zwei Personen im Restaurant „Silvio Nickol“.
 

Apfelstrudel:

Gault&Millau startet beim Backwettbewerb einen Rekordversuch: Mit Hilfe aller Gäste der Veranstaltung soll der längste Apfelstrudel Wiens entstehen. Für jeden Besucher, der einen selbst gebackenen Apfelstrudel mitbringt, ist der Eintritt zum Finale gratis.
 

 
Finale:
Zeit: 15. November 2016 ab 16 Uhr
Ort: Palais Coburg, Coburgbastei 4, 1010 Wien
Tickets erhältlich auf www.martinahohenlohe.com
VVK € 19,- / Tageskasse € 25,-

 

Michael Baur
Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Weil (Brot-) Backen Spaß macht und das Finale ein cooles Event ist.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Als Konkurrenz zur Zuckerbäckerei meiner Freundin.

Was ist Ihr wichtigstes Utensil beim Backen?

Meine Hände.

 

John, Larissa, Ludmilla Del Fabro
Wie entstand eure Leidenschaft für das Backen?

Weil wir zuhause immer so guten Kuchen bekommen haben.

Wie würdet ihr euren Backstil beschreiben?

Clownmäßig.

Was macht ihr gerne, wenn ihr nicht gerade backt?

Kuchen essen.

 

Gudrun Grasberger
Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Weil ich meine Leidenschaft,  Kreativität und Fantasie mit anderen teilen möchte und weil ich dringend eine neue Küchenmaschine brauche.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Ich habe einfach gemerkt das ich beim Backen entspannen kann – ein Kontrast zu meinem Job.

 

Petra Gruber
Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Die entstand als ich als Jugendliche das erste Mal Weckerln versuchte. Wie sich der Teig anfühlt, wie das Gebäck im Ofen aufgeht.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Zeit, denn die bringt den Geschmack ins Brot und Gebäck.

 

Axel Jaskowiec
Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Es hat bei der Oma begonnen. Mit ihr das Kekserl backen war immer eine tolle Sache – vor allem das heimliche Naschen.

Für wen backen Sie am liebsten?

Für meine Mutter, weil ich ihr immer wieder zeige, wie kreativ man sein und außergewöhnliche Zutaten einsetzen kann.

 

Ildikó Legrady
Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Ich kombiniere klassische Elemente mit der modernen minimalistischen Lebhaftigkeit.

Was ist die Lieblingsbäckerei Ihrer Kindheit?

Meine Lieblinge sind ungarische Dobistorte und Kaiserschmarrn.

 

Silvia Markl
Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Mein Herzblut! Klein und fein, mit Liebe zum Detail.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Butter – das allerwichtigste für mich, gefolgt von meiner selbstgemachten Marmelade.

 

Verena Offermanns
Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Ich möchte gerne von einer Fachjury erfahren, ob meine Back-Kreationen wirklich so gut sind, wie mein privates Umfeld immer sagt.

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Mein Backstil ist sehr kreativ. Bis auf sehr wenige Ausnahmen backe ich jede Torte nur ein einziges Mal.

 

Johanna Rosenberger
Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Die Instanz, mich damit richtig zu beschäftigen und es zu erlernen, war Vicky, die den Traum eines gemeinsamen Cafés vor 5 Jahren gestartet hat.

Was ist Ihr wichtigstes Utensil beim Backen?

Eine ausreichend große Schüssel und meine Hände.

 

Anna Wagentristl
Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Eine wirkliche Leidenschaft wurde es, als mir die Backrezepte meiner verstorbenen Verwandten vermacht wurden. Jedes einzelne Rezept weckt wunderschöne Erinnerungen.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Schokolade.

IKA/Olympiade der Köche

Mit einer Werbe-Tour durch die fünf Bundesländer Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Bayern macht das Team der inoga mit IKA/Olympiade der Köche derzeit auf das gastronomische Highlight im Oktober aufmerksam. Im Routenplaner stehen bis 3. Juni 118 Feinkostfachgeschäfte, Fleischereien, Wein- und Teehandlungen sowie Spirituosenanbieter u.a. in Weimar, Erfurt, Jena, Naumburg, Leipzig, Halle, Fulda, Suhl, Bamberg, Coburg und Schweinfurt.

Im Gepäck hat das Promo-Team Freitickets, Flyer und Plakate für die Schaufenster. „Unser Ziel ist es, Inhaber und Mitarbeiter als Kooperationspartner zu gewinnen und noch mehr Besucher für die beiden Veranstaltungen zu begeistern“, sagt Messe-Projektleiterin Jennifer Weisheit.

Zum größten internationalen Berufswettbewerb für Köchinnen, Köche und Patissiers IKA/Olympiade der Köche werden im Oktober erneut rund 2.000 Köche aus mehr als 50 Nationen erwartet. Auf der begleitenden Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit inoga präsentieren über 150 Aussteller in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Verbänden angesagte Themen und neueste Trends in der Gastronomie.

„Der Vorverkauf für die Olympiade der Köche läuft auf Hochtouren“, so Weisheit. Mit über 2.100 verkauften Menütickets habe man schon Ende Mai den Endstand der Vorverkaufszahlen der letzten Olympiade 2012 übertroffen. Von 72 verfügbaren Menüs seien bereits 21 ausverkauft. Die begehrten Menütickets sind ebenso wie die inoga-Messeeintrittskarten im Online-Shop unter www.inoga.de erhältlich.

Folgende Menüs sind im Angebot:

Nationalmannschaften
3-Gang-Abendmenü, 54,00 €
19.00 Uhr Servicebeginn

Jugendnationalmannschaften
3-Gang-Mittagsmenü, 39,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn

Gemeinschaftsverpflegung
Mittagsmenü, 19,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn

IKA/Olympiade der Köche
Premiere feierte die IKA im Jahr 1900 in Frankfurt am Main. Seither treffen sich alle vier Jahre Nationalmannschaften, Jugendnationalmannschaften, regionale Köche-Teams und internationale Teams der Gemeinschaftsverpflegung, um den Olympiasieger in ihrer Disziplin zu küren. Veranstalter ist der VKD Verband der Köche Deutschlands. Seit 2000 ist die Messe Erfurt Gastgeber dieser traditionsreichen Kochkunstpräsentation, die zur letzten Veranstaltung im Herbst 2012 rund 24.000 Gäste aus 36 Ländern begrüßen konnte.

Jens Pietzonka ist "Sommelier des Jahres 2014"

 

Die Liebe zum Wein entdeckte er Anfang der 90er Jahre, als sein beruflicher Weg ihn ins Schlosshotel Bühlerhöhe und das Hotel Traube Tonbach führte. Dort war der direkte Kontakt zur Natur, sprich den Weinbergen und das fast Haus-an-Haus-Wohnen mit den Winzern, für den gebürtigen Dresdner faszinierend und animierend zugleich.

Das mag erklären, warum sich die Vita von Jens Pietzonka heute liest, wie die eines echten Durchstarters. Zu den weiteren, beeindruckenden Stationen seiner Karriere zählen das Grand Hotel Esplanade Berlin, das Restaurant Söl’ring Hof auf Sylt oder die Villa Merton in Frankfurt am Main. Seit 2007 wirkt er Seite an Seite von bean & beluga-Gründer Stefan Hermann und knüpfte damit an eine alte Freundschaft aus Tonbach-Zeiten an.

Im bean & beluga sorgt der charmante und kompetente Weinexperte Pietzonka bis heute für den passenden Tropfen in den Gläsern der Gäste. 400 Positionen umfasst die Weinkarte, welche ihre Schwerpunkte auf deutschen Wein und die großen Weinnationen Europas legt, hinzu kommen punktuelle „Ausflüge“ nach Südafrika und Kalifornien. „Junge aufstrebende Winzer, die sich an der Wein- bautradition orientieren und auch offen sind für neue, naturnahe Wege, liegen mir sehr am Herzen“, sagt der zweifache Familienvater.

Auch wenn die Weinkarte im bean & beluga mittlerweile in interaktiver iPad-Form — mit umfassenden Infos über Regionen, Winzer und Weine — gereicht wird, so möchte und sollte man auf die fachkundige Beratung von Sommelier Jens Pietzonka keinesfalls verzichten! Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung „Sommelier des Jahres 2014“!

Die Auszeichnung „Sommelier / Sommelière des Jahres“ von der Schlemmer Atlas-Redaktion der Busche Verlagsgesellschaft erhielten:

2014 Jens Pietzonka, Restaurant bean & beluga, Dresden
2013 Holger Schramm, Restaurant Christophorus, Stuttgart-Zuffenhausen
2012 Magdalena Brandstätter, Waldhotel Sonnora, Dreis
2011 Noreen Rudolph, Romantik Hotel Goldene Traube, Coburg
2010 Gerhard Lucian, Burg Hotel – Lechtaler Stuben, Lech, Österrreich
2009 Renaud Kieffer, Residenz Heinz Winkler, Aschau
2008 Gunnar Tietz, Hotel Palace Berlin – „first floor“, Berlin
2007 Jürgen Fendt, Hotel Bareiss – Restaurant Bareiss, Baiersbronn
2006 Gianluca Picca, Johann Lafer’s Stromburg – Le Val d’Or, Stromberg
2005 Matthias Jürgen Emmert, Romantik Hotel Goldene Traube – Meer & mehr, Coburg
2004 Milos Vucelja, Parkhotel – Parkrestaurant, Gütersloh
2003 Catherine Thévenot, Restaurant Waldhotel Sonnora, Dreis

www.schlemmer-atlas.de

Kochkurse und Vorträge

Kochkurse und Vorträge

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Gourmet Report Leser,

Ungeduldig warten schon viele von euch/Ihnen auf die Bekanntgabe der Termine für Kochkurse und Seminare im nächsten Jahr. Es wird bald so weit sein, wir hoffen, am Wochenende dazu zu kommen, die Termine auf der Homepage einzutragen. Wenn nicht, auf jeden Fall bis Mitte nächster Woche. Bitte schauen Sie ab und zu, ob die Anmeldung freigeschaltet ist. Genauer können wir es leider nicht sagen – wir haben derzeit so viele verschiedene Baustellen und so unterschiedliche Dinge zu koordinieren, dass wir kaum wissen, wo uns der Kopf steht. Danke für euer/Ihr Verständnis!

Heute beginnt das letzte Seminar des Jahres. Mitte November drehen wir noch ein Weihnachtsmenü und zwei Sendungen fürs nächste Jahr. Und noch drei Mal sind wir im November Live zu erleben:
Am 7. November in Coburg, um 20 Uhr in der Aula der Hochschule Coburg, Friedrich-Streib-Straße 2 – es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung der Hochschule Coburg, der vhs Coburg und der Buchhandlung RIEMANN, Markt 9, Tel. 09561/808718 oder 80870
Am 9. November in Amberg, um 20 Uhr in der Buchhandlung Rupprecht, Georgenstraße 10 – organisiert von der der Zentrale in 92648 Vohenstrauß, Zum Beckenkeller 2, Tel. 09651-921111
Am 16. November in Würselen, um 19.30 Uhr im Jugendheim St. Sebastian, Wilhelmstraße 7. Veranstalter ist die Buchhandlung Pfennings, Kaiserstraße 25-27, Tel 02405/4795444

Vielleicht hat ja Jemand Lust zu kommen – wir würden uns freuen!

Herzliche Grüße,
Martina & Moritz

www.apfelgut.de

Silvio Nickol

Wenn großer Geschmack auf legendäre Jahrgänge trifft

Beim Coburg Wine Open 2012 im Wiener Palais Coburg erleben Freunde
höchster Genusskultur vom 14. bis 17. November 2012 Begegnungen mit
exklusivsten Wein-Raritäten. Kommentiert von den hochrangigsten
Weinkennern der Welt und begleitet von stimmigen kulinarischen Kreationen
von Sternekoch Silvio Nickol wird das Coburg Wine Open zu einem
unvergesslichen Erlebnis.

Das Palais Coburg in Wien lädt von 14. bis 17. November 2012 zu einer
Degustationsserie im Sinne höchster Weinkultur. Im festlichen Ambiente des
prachtvollen Palais werden beim Coburg Wine Open 2012 die größten Weine der
Geschichte von hochrangigen Wein-Experten präsentiert und kommentiert. Von
Toskana über Burgund bis hin zu Magnum-Flaschen und Spezialitäten des
legendären Jahrgangs 1982. Passend zu den edlen Tropfen kreiert Küchenchef
Silvio Nickol perfekt abgestimmte Menüs für ein vollendetes Genusserlebnis.

Zum Auftakt des Coburg Wine Open 2012 am Mittwoch, dem 14. November 2012,
wird das elegante Temperament der Toskana präsentiert. Wie Burgund und
Bordeaux zu den außergewöhnlichen Weinbauregionen Frankreichs zählen, gilt dies
ebenso für die Toskana in Italien. Während landschaftliche Schönheiten die Region
zieren wie keine andere, präsentieren sich auch die Weine mit unübertrefflichem
Charakter und Ausdrucksstärke. Ian D´Agata, Redakteur von Magazinen wie dem
Decanter, Stephen Tanzer´s International Wine Cellar und einigen mehr, wird den
Abend im Zeichen italienischer Genusskultur im stimmungsvollen Ambiente des
Palais Coburg kommentieren und moderieren.
1982 war zweifellos eines der wichtigsten Wein-Jahre des 20. Jahrhunderts.

Weine
von großer Klasse und nicht zu knapper Menge waren die Folge einer frühen Blüte
und eines trockenen Sommers. Der 15. November 2012 steht deshalb ganz im
Zeichen des legendären Jahrgangs 1982. Ab 19.00 Uhr verkosten Weinliebhaber
einen Salon Le Mesnil, einen Figeac, einen Ausone, einen Le Bon Pasteur, einen
Haut-Brion, einen Mouton Rothschild und viele weitere unvergessliche Köstlichkeiten.
Unter der Moderation von Master of Wine Frank Smulders tauchen Genießer und
Weinhliebhaber in die vinophilen Geheimnisse des Jahrgangs ein.
Das Beste aus Burgund wird am Freitag, den 16. November 2012 ins Zentrum der
Wein-Verkostung beim Coburg Wine Open gestellt. Den einzigartigen Lagen der
burgundischen Weinbaugebiete ist es zu verdanken, dass diese Weine wahrhaftig zu
den besten der Welt zählen. Den unverwechselbaren Charakter eines eines Domaine
Leroy aus 1990, eines Comtes Lafon aus 1996 oder auch eines Coche-Dury
Meursault aus 2005 bringen die Masters of Wine Jasper Morris und Frank Smulders
ins Gespräch.

Den krönenden und exklusiven Abschluss der Coburg Wine Open-Serie machen die
in den berühmten Magnum-Flaschen wohl am imposantesten vorgestellten Weine.
Neben einer eindrucksvollen und feierlichen Präsentation ist die Lagerung in diesen
Flaschen außerdem die beste Wahl – je größer die Oberfläche des Weines, desto
gediegener die Reifung. Echte Raritäten aus 1947 oder 1953, wie beispielsweise ein
Cheval Blank oder ein Lafite Rotschild treffen auf einen Ramonet aus 1989 oder
einen Yquem aus 1983. Pekka Nuikki, Gründer und CEO von Fine Wine Magazines,
und Frank Smulders werden diesen Abend des großen Geschmacks moderieren. .

www.palais-coburg.com

Der Basteigarten – ein Geheimtipp in Wien

Als „grüne Oase“ inmitten der Stadt ist der Basteigarten des Palais Coburgs ein Geheimtipp und lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Der einladend gestaltete Garten bietet ein ganz besonderes Flair und lockt insbesondere in den Sommer-Monaten Gäste aus aller Welt in das Palais Coburg.

Der lichtdurchflutete Gartenpavillon des Basteigarten Restaurants wurde nach dem historischem Vorbild des ehemaligen Gewächshauses erbaut und wartet ganztägig mit kulinarischen Köstlichkeiten sowie feinster Weinbegleitung auf. Ob ein gemütliches Frühstück in angenehmer Atmosphäre, ein gelungener Business-Lunch in stilvollem Rahmen oder ein entspanntes Mittagessen mit Freunden, das Basteigarten Restaurant bietet zu jeder Tageszeit das passende Angebot. Bei schönem Wetter sind die Gäste eingeladen, auf der weitläufigen Terrasse des Basteigartens mit schattenspendenden Bäumen die Seele baumeln zu lassen und genussvolle Stunden zu verbringen.

Magnolien, Tulpenbäume und Linden gedeihen im Basteigarten des Palais Coburg ebenso wie duftende Rosenbäumchen. Lavendel und Buchsbäume bilden die prachtvollen Akzente in dem sich mit den Jahreszeiten wandelnden Refugium vor der imposanten Fassade der Palais Coburg Hotel Residenz.

Ab Mitte Mai 2012 finden im Basteigarten des Palais Coburg wieder jeden Montag die legendären Grillabende statt – ein Geheimtipp für laue Sommerabende in Wien. Freunde der feinen Grill-Kultur können sich auf klassische Spezialitäten vom Holzkohlegrill freuen. Begleitet werden die Grillspezialitäten von ausgewählten Weinen österreichischer Top-Winzer, die jeweils persönlich anwesend sind. Live Musik der Urban Night Band sorgt für eine besondere Stimmung vor der historischen Kulisse des Palais Coburgs.

Reservierungen unter +43/1/ 518 18-870
www.palais-coburg.com

Stefan Wilke

Absolutes Gourmet-Highlight an Bord der EUROPA ist das jährlich stattfindende Event „EUROPAs Beste“. Jedes Jahr aufs Neue heißt MS EUROPA-Küchenchef Stefan Wilke herausragende Stars der Gourmetszene willkommen. Mehr als 30 der renommiertesten Sterneköche, Winzer, Chocolatiers, Pâtissiers und Fromagiers präsentieren an Bord des 5-Sterne-plus Schiffes ihre kulinarischen Raffinessen und ihre besten Tropfen und verwandeln so das Lido Deck in eine Genussmeile. Das beliebte Event findet am 17. Juni 2012 in Antwerpen im Rahmen einer Gourmetreise rund um Westeuropa statt. Die Teilnehmer in diesem Jahr sind:

Gastköche:

Stefan Wilke/ MS EUROPA
Dieter Müller/ Restaurant Dieter Müller
André Jaeger/ Fischerzunft
Karlheinz Hauser/ Seven Seas
Silvio Nickol/ Palais Coburg
Dieter Koschina/ Villa Joya
Heinz Wehmann/ Landhaus Scherrer
Rolf Fliegauf/ Ecco
Léa Linster/ Restaurant Léa Linster
Roger van Damme/ Het Gebaar
Gerhard Wiesner/ Hotel Castel
Jannis Brevet/ Manoir Restaurant Inter Scaldes

Winzer:
Bassermann-Jordan
Schwarzer Adler
Weingut Haag
Weingut Dönnhoff
Bellavista
Vignobles Comtes von Neipperg
Weingut Haut Bailly
Weingut Capannelle

Weitere Teilnehmer:

Giovanni L/ Eis
Die Patisserie
Fromagier Antony
Becking Kaffee
Olio Secondo Veronelli
Otto Gourmet
BOS Food
Finca Marina
MELT
Samowar Tee
Caviar House

Die gesamte Kreuzfahrt führt vom 9. bis 21.06.2012 von Bilbao über Bordeaux, St.-Malo, St. Peter Port, Cowes, Honfleur, Antwerpen und Amsterdam nach Hamburg und kostet inkl. Fluganreise nach Bilbao ab 4.557,- Euro pro Person.

Informationen zu Hapag-Lloyd Kreuzfahrten unter www.hlkf.de

Falstaff Restaurantguide 2012

Die 4 besten Österreichs: das Ikarus Hangar7 (Salzburg) mit Roland Trettls – das Steirereck Stadtpark (Wien) von Birgit und Heinz Reitbauer – Völlig neu als Österreich-Sieger ist Silvio Nickol mit seinem Restaurant im Wiener Palais Coburg – Thomas Dorfer, der neue Chef de Cuisine des Landhaus Bacher

Der druckfrische Falstaff Restaurantguide 2012 ermöglicht den Vergleich von 1.400 Restaurants österreichweit. "Der Dank dafür gebührt nicht zuletzt den 17.000 hochmotivierten Falstaff Gourmetclubmitgliedern, die bei ihren Restaurantbesuchen regelmäßig die Bereiche: Essen, Service, Wein-und Getränkekarte sowie Ambiente bewerten. Damit bietet Falstaff den größten Überblick der heimischen Gastronomieszene", so Wolfgang Rosam Falstaff Herausgeber. Auch in diesem Jahr bringen die Ergebnisse eine Reihe Neuerungen. Insgesamt geht der Pfeil in der Österreichischen Gastronomie für Aufsteiger 544 Mal nach oben, allerdings auch 142 Mal nach unten.

Die vier Österreich-Sieger: Ikarus Hangar-7, Landhaus Bacher, Silvio Nickol, Steirereck Stadtpark  

   Erstmals seit Erscheinen weist der Falstaff Restaurantguide vier Österreich-Sieger auf und zwar ex aequo mit 99 Punkten in der Gesamtwertung. Zum wiederholten Male an der Spitze: Das Ikarus Hangar-7 (Salzburg), mit Roland Trettls weltweit einzigartigem Restaurantkonzept und das Steirereck Stadtpark (Wien) von Birgit und Heinz Reitbauer, dessen konkurrenzlose Beständigkeit auf Top-Niveau, gepaart mit eigenständigen Innovationen, die Bezeichnung "Weltklasse" verdient. Völlig neu – als Österreich-Sieger – ist Silvio Nickol mit seinem Restaurant im Wiener Palais Coburg. Besonders erfreulich ist, dass Lisl Wagner Bacher ihren Betrieb in Mautern nicht nur vorbildhaft an die nächste Generation übergeben hat, sondern für ihren Schwiegersohn Thomas Dorfer, auch den Grundstein des Erfolgs gelegt hat. Der hochbegabte Chef de Cuisine hebt das Landhaus Bacher ebenfalls auf’s Österreich-Sieger-Stockerl.

Die Bundesland-Sieger:   – Wien (und Österreich-Sieger): Steirereck im Stadtpark und Silvio    Nickol im Palais Coburg (99 Punkte)  – Niederösterreich (und Österreich-Sieger): Landhaus Bacher in     Mautern (99 Punkte)  – Burgenland/Schützen: Taubenkobel (96 Punkte)  – Steiermark/Leutschach: Kreuzwirt am Pössnitzberg (97 Punkte)  – Oberösterreich/Vorchdorf: Tanglberg (96 Punkte)  – Salzburg (und Österreich-Sieger): Ikarus Hangar-7 (99 Punkte)  – Kärnten/Hermagor: Wulfenia (95 Punkte)  – Tirol/Ischgl: Paznauner Stube Trofana Royal (98 Punkte)  – Vorarlberg/Lech: Griggeler Stuba (97 Punkte)

Die Kategoriesieger lauten:   – Gutbürgerlich: Döllerer’s Wirtshaus in Golling/S (93 Punkte)  – Landgasthaus: Waldschänke" in Grieskirchen/OÖ (93 Punkte)  – Szene: Seerestaurant Saag in Techelsberg am  Wörthersee/K (91     Punkte)  – Mediterran: Toro Toro in Hallein/S (92 Punkte)  – Design/Modern: T.O.M. am Kochen in Leutschach/ ST (93 Punkte)  – Asia: Kim kocht in Wien (91 Punkte)

Birgit Reitbauer ist Gastronomin des Jahres 2012  

   Ein Restaurant braucht eine Seele, und wie entscheidend diese für den Erfolg oder Misserfolg eines Betriebs ist, macht sich schnell am Ausbleiben der Gäste bemerkbar. Ein Szenario, welches auf das Steirereck Stadtpark und seine Gastgeberin Birgit Reitbauer keinesfalls zutrifft. Sie steht an der Front, koordiniert, organisiert, begrüßt und herzt die Eintreffenden und hält ihrem Mann Heinz Reitbauer, den Rücken für Kreativität am Herd frei. Schön, dass Falstaff ihr die gebührende Anerkennung als Gastronomin des Jahres zukommen lassen darf.  

Lisl Wagner-Bacher gebührt die Anerkennung für ihr Lebenswerk

   Als Spitzenköchin prägt sie die Nation: Lisl Wagner-Bacher. Sie gilt nicht nur als Grande Dame der österreichischen Küche, sie zählt auch im internationalen Vergleich zu den Größen am Herd. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie das Landhaus Bacher zu einem der führenden Gourmetrestaurants des Landes gemacht. Doch das ist nicht genug, denn auch in Zukunft ist aus ihrem Unternehmen Herausragendes zu erwarten. Einen wesentlichen Beitrag dazu, die gewohnte Qualität der Küche zu sichern und durch neue Stilelemente zu bereichern, leistet der "Zuwachs": Schwiegersohn Thomas Dorfer. Als hochbegabter Koch profitiert er heute, mittlerweile zum engagierten Küchenchef avanciert, von der langjährigen Zusammenarbeit mit Lisl Wagner-Bacher. Das Haus bleibt erfrischend uneitel. Es ist einer außergewöhnlichen Frau, wie Lisl Wagner-Bacher, zu verdanken, dass hier ein beispielloser Generationenwechsel stattgefunden hat, der noch viele kulinarische Erlebnisse verspricht.

Politiker & Stars würdigen Österreichs Restaurantszene

   Die Preise für die Gastronomen des Landes überreichten neben dem Falstaff Herausgeber Wolfgang Rosam sowie dem Sponsor des Vöslauer-Falstaff-Awards Dr. Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Mineralwasser AG, Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst Gabriele Heinisch-Hosek, die Schauspieler Peter Simonischek, Harald Krassnitzer, sowie die beliebten Schauspielerinnen Brigitte Karner und Kristina Sprenger.  

   Starke Marketingpartner wie T-Mobile, Erste Bank und Wiener Städtische machen’s möglich. Kunden aller Mobilfunkbetreiber haben die Möglichkeit, Restaurants per SMS oder App zu bewerten. Mit den Falstaff-Apps für iPhones und Android-Handys sind 1.400 österreichische Restaurants mit allen Kontaktdaten, interaktiver Map und Bewertungen der Gäste überall sofort verfügbar. Mit der FALSTAFF VISA Gourmet Card werden bei jeder Verwendung der Karte automatisch "Gourmetmeilen" gesammelt, die sich dann in Dinnergutscheine für Spitzenrestaurants verwandeln. Oder sie stellen, wie die Wiener Städtische, die Falstaff-Leistungen ihren besten Kunden gratis zur Verfügung.

   Der Falstaff Restaurantguide 2012: Zahlen und Fakten im Überblick Ab 15. März ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel, in allen Trafiken, bei Spar-Gourmet und Wein & Co, und an Tankstellen zum Preis von Euro 9,99 erhältlich. Der Guide bewertet und beschreibt rund 1.400 österreichische Restaurants, darunter 275 Genussregion-Österreich-Betriebe, auf gesamt 498 Seiten.

Silvio Nickol

Silvio Nickol ist ein kulinarischer Gipfelstürmer: in nur elf Monaten schaffte er es mit seinem gleichnamigen Gourmet Restaurant im Palais Coburg in Wien an die Spitze aller relevanten Restaurantführer: zwei Michelin-Sterne, fünf A la Carte Sterne, 3 Gault Millau Hauben und 99 Punkte im soeben vorgestellten Falstaff Restaurant guide.

Von 0 auf 99 in Rekordzeit, so könnte man die kulinarische Meisterleistung von Silvio Nickol und seinem Team umschreiben. Der 37 jährige Koch-Virtuose eilt von einer Spitzenbewertung zur nächsten. Sein im April 2011 eröffnetes Silvio Nickol Gourmet Restaurant im Palais Coburg wurde in allen wichtigen Restaurantführern mit einer Spitzenbewertung ausgezeichnet und ist mittlerweile eine kulinarische Institution in Wien. Silvio Nickol zeigt sich in einer ersten Reaktion überwältigt: „99 Punkte bei Falstaff und zwei Michelin-Sterne vom Start weg sind ganz einfach großartig. Mein Team und ich arbeiten jeden Tag mit großer Leidenschaft daran, die Gäste kulinarisch auf höchstem Niveau zu verwöhnen und zu begeistern. Und das scheint uns offenbar gelungen zu sein! Ich bin stolz auf mein Team und wir freuen uns alle sehr über diese tollen Auszeichnungen –vielen Dank.“

Die raffinieren Kreationen von Silvio Nickol und seinem jungen Team begeistern österreichische wie internationale Feinschmecker und Genießer gleichermaßen. Sein einzigartiger Kochstil ist eine gelungene Mischung aus Kreativität und kulinarischer Finesse. Seine Gerichte erfreuen nicht nur den Gaumen, sondern auch das Auge. Silvio Nickol kredenzt aromenreiche Kunstwerke, die mit viel Liebe zum Detail zubereitet werden. Er entführt seine Gäste auf eine kulinarische Entdeckungsreise für alle Sinne, seine kulinarischen Kompositionen sind ein ausbalanciertes Spiel verschiedener Aromen und Texturen. „Wir möchten jedem Genießer Gaumenfreuden auf höchstem Niveau bieten und ihn immer wieder aufs Neue überraschen,“ umschreibt der Spitzenkoch seine Motivation, jeden Tag für jeden Gast sein Bestes zu geben.

Abgerundet wird dieses besondere Genusserlebnis im Silvio Nickol Gourmetrestaurant durch das umfangreichste Weinangebot der Stadt, das dem Gast durch die Sommeliers des Hauses fachkundig erklärt wird. Das Palais Coburg verfügt über den zweitgrößten Weinkeller in Europa, in dem mehr als 60.000 Flaschen lagern und repräsentiert eine einzigartige Weinkultur. Die Weinkarte des Gourmet Restaurants umfasst mehr als 5.500 Positionen und bietet die passende Begleitung zu jedem Menü. Das erfahrene Sommelier-Team des Restaurants offeriert den Gästen gerne zu den einzelnen Gerichten korrespondierende Weinreisen, und zu besonders exklusiven Menüs werden auch Wein-Raritäten geöffnet.

www.palais-coburg.com

Juan Amador

Presseinformation 06. März 2012

Avantgarde-Küche & Weingenuss auf höchstem Niveau

Das Welt Weinfestival im Palais Coburg ist ein Treffpunkt von Weinliebhabern, Experten, Winzern und Feinschmeckern aus aller Welt. Bei den zahlreichen vinokulinarischen Gala-Veranstaltungen treffen Spitzenwinzer auf begnadete Sterneköche. Höhepunkt ist der Abschluss-Abend am 17. März 2012 mit dem gefeierten 3-Sterne-Koch Juan Amador.

Juan Amador, Deutschlands umtriebigster Koch-Export, ist einer der Vorreiter der neuen deutschen Küche, die zunehmend weltweite Anerkennung erfährt. Seine avantgardistische Küche, in der die einzelnen Gerichte mit nahezu wissenschaftlicher Akribie kreiert werden, wurde vom Guide Michelin mit 3 Sternen ausgezeichnet.

Gemeinsam mit Hausherr Silvio Nickol, der in seiner letzten Wirkungsstätte mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde, Andreas Döllerer, Gault MiIllau Koch des Jahres 2010 mit 3 Hauben, sowie dem Schweizer Koch-Shooting-Star Nenad Mlinarevic (1 Michelin Stern) wird Star-Koch Juan Amador  die Gäste des Welt Weinfestivals im Palais Coburg am Samstag, 17. März 2012 mit erlesenen Kreationen verwöhnen. Ein einmaliges Gourmet-Erlebnis, bei dem auch alle Weine des Weinforums, darunter exquisite Kreszenzen aus aller Welt, gekostet werden können. 

Datum: 17. März 2012
Beginn: 19 Uhr
Wo: Palais Coburg Hotel Residenz, Kasematten
Preis 220.- pP
Ticket: www.oeticket.com

www.weltweinfestival.at