Argentinien: Der Zug in die Wolken nimmt seine Fahrt wieder auf

Ab März 2008 wird im Norden Argentiniens der restaurierte „Zug in die Wolken“ wieder starten, nachdem er zwei Jahre lang still gelegen hat.

Auf 217 Kilometer mit Startpunkt Salta erklimmt der berühmte Touristenzug 4.200 Höhenmeter. Auf seiner 14-stündigen Fahrt passiert er mit einer Geschwindigkeit von 35 Stundenkilometern, die herrlichen Andenlandschaften, überquert 29 Brücken und 13 Viadukte, durchfährt 21 Tunnel und 21 Bahnhöfe, bis er schließlich sein Ziel, die gigantischste Eisenbahnbrücke der Anden, La Polvorilla, die 224 Meter Länge und 70 Meter Höhe vorweisen kann, erreicht.

Die ehrgeizige Eisenbahnstrecke geht zurück auf den Nordamerikaner Ricardo Fontaine Maury, der sie zwischen 1923 und 1948 anlegen ließ. Heute besteht der Zug aus 10 Waggons, die von einer Lokomotive gezogen werden. Platz gibt es für 640 Passagiere.

Informationen zu Argentinien unter www.turismo.gov.ar

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.