Bier aus dem Norden

Neue Geschmackskreationen aus Hopfen und Malz, die gibt es am Sonntag, dem 28. Juni, im Freilichtmuseum am Kiekeberg zu probieren. Bei „Bier aus dem Norden“ präsentieren 30 kleine Brauereien von 10 bis 18 Uhr ihre neuen Sorten. Über 100 verschiedene Sorten bringen die Braumeister mit an den Kiekeberg. Der Eintritt kostet für Erwachsene 9 Euro.

Das besondere Bier hebt sich durch seinen individuellen Geschmack ab. Fachleute und Fans kommen an diesem Tag zusammen, um sich über Geschmacksrichtungen und Zutaten auszutauschen und miteinander zu klönen. Die regionalen Biere sind Ausdruck handwerklicher Braukunst. Im Freilichtmuseum am Kiekeberg können die Besucher verschiedene traditionell hergestellte Biersorten probieren und kaufen.

„Ein deutlicher Trend geht zum Craft Beer“, erklärt Stefan Seufert, Organisator des Aktionstages. Als „Craft Beer“ werden Biere bezeichnet, bei denen ehrgeizige und experimentierfreudige Brauer intensiven Biergeschmack erschaffen. „Bei ihren Bieren lassen sich die eingesetzten Rohstoffe Malz und besonders Hopfen oft viel deutlicher herausschmecken, als das bei den üblichen Fernsehbieren der Fall ist“, so der Experte.

Besucher können sich nach dem Bier-Genuss im Rösterei-Café Koffietied und im Museumsgasthof Stoof Mudders Kroog bei herzhaften norddeutschen Spezialitäten stärken.

www.kiekeberg-museum.de
www.facebook.com/kiekeberg

Sternekoch Frank Hessler

Der ehrgeizige Sternekoch Frank Hessler muss sich entscheiden: Will er einen zweiten Stern für sein Restaurant oder seine Ehe mit Linda retten? Heute 22 Uhr im NDR

Sie sind ein bestens eingespieltes Team: Linda Hessler und ihr Mann Frank führen seit Jahren gemeinsam ein kleines, feines Gourmetrestaurant. Er leitet die Küche, sie den Service. Die beiden haben das in einem alten Fachwerkhaus gelegene Lokal von Franks Vater Wilhelm übernommen. Allerdings wacht der alte Patriarch noch immer mit Argusaugen und spitzer Zunge über die Geschehnisse an seiner einstigen Wirkungsstätte.

Lesen Sie die gesamte Story beim NDR:
www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-1111000.html

Bocuse d’Or Deutschland

Der Bocuse d’Or – Selection Germany 2012 findet am 11. Februar 2012 im Rahmen der INTERGASTRA in Stuttgart statt. Zurzeit läuft das Bewerbungsverfahren, in welchem sich ehrgeizige Kandidaten aus der Spitzengastronomie bewerben können. Bewerbungsschluss ist der
31. Dezember 2011.

In Kürze wird bekannt gegeben, wer diesmal Mitglied der Jury sein wird.

Interessierte und Bewerber finden weitere Informationen auf der offiziellen Homepage des Bocuse d’Or – Selection Germany: www.bocuse-dor.de

Alles über den Bocuse d’or: http://www.saga-bocusedor.com/v2/

Ludwig Heer

Ludwig Heer ist noch immer „irgendwie erschöpft“. Kein Wunder – ist es doch gerade mal eine Woche her, dass er am größten Koch-Wettbewerb der Welt teilgenommen hat, dem berühmten „Bocuse d’Or“ in Lyon. Mit seinem Assistenten Daniel Zahn zauberte er dort in exakt fünf Stunden eine extravagante Fischplatte, 35 Minuten später präsentierte er der anspruchsvollen Jury ein Lammgericht vom Feinsten. Hochspannung und Konzentration – aber „keine Nervosität“, wie er sagt – prägten die Wettbewerbszeit.

Das deutsche Team, zu dem außerdem Coach Marian Schneider gehörte, schaffte es auf Platz acht. Und das im Kampf gegen die 23 besten Köche der Welt. Trotzdem war der ehrgeizige 29-Jährige anfangs ein „bisschen enttäuscht“.

Lesen Sie die ganze Story über Ludwig Heer in der Südwestpresse:
www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/art5583,825578

Wie viele Profiköche vertraut auch Ludwig Heer den Kochmesser n von CHROMA – Serie: HAIKU Kurouchi

Die vergessenen Weingärten in Böhmen und Mähren

Böhmische und mährische Weinkellereien erleben eine unverhoffte Renaissance, seit sich die Qualität des Rebensaftes im Land der notorischen Biertrinker deutlich verbessert hat. Ob Prinzessinnen alt eingesessener Adelsgeschlechter, die die uralten Weinberge ihrer Vorväter zu neuer Blüte führen, wie in Nordböhmen, oder junge ehrgeizige Winzer in Südmähren, die sich kompromisslos höchsten Standards verpflichten: Der Wein hat wieder Konjunktur.

So, 16.08. um 06:45 Uhr HR

Die vergessenen Weingärten in Böhmen und Mähren

Böhmische und mährische Weinkellereien erleben eine unverhoffte Renaissance, seit sich die Qualität des Rebensaftes im Land der notorischen Biertrinker deutlich verbessert hat. Ob Prinzessinnen alt eingesessener Adelsgeschlechter, die die uralten Weinberge ihrer Vorväter zu neuer Blüte führen, wie in Nordböhmen, oder junge ehrgeizige Winzer in Südmähren, die sich kompromisslos höchsten Standards verpflichten: Der Wein hat wieder Konjunktur.

So, 11.01. um 06:40 Uhr HR

Argentinien: Der Zug in die Wolken nimmt seine Fahrt wieder auf

Ab März 2008 wird im Norden Argentiniens der restaurierte „Zug in die Wolken“ wieder starten, nachdem er zwei Jahre lang still gelegen hat.

Auf 217 Kilometer mit Startpunkt Salta erklimmt der berühmte Touristenzug 4.200 Höhenmeter. Auf seiner 14-stündigen Fahrt passiert er mit einer Geschwindigkeit von 35 Stundenkilometern, die herrlichen Andenlandschaften, überquert 29 Brücken und 13 Viadukte, durchfährt 21 Tunnel und 21 Bahnhöfe, bis er schließlich sein Ziel, die gigantischste Eisenbahnbrücke der Anden, La Polvorilla, die 224 Meter Länge und 70 Meter Höhe vorweisen kann, erreicht.

Die ehrgeizige Eisenbahnstrecke geht zurück auf den Nordamerikaner Ricardo Fontaine Maury, der sie zwischen 1923 und 1948 anlegen ließ. Heute besteht der Zug aus 10 Waggons, die von einer Lokomotive gezogen werden. Platz gibt es für 640 Passagiere.

Informationen zu Argentinien unter www.turismo.gov.ar

Liebe geht durch den Magen

Die junge, hübsche Italienerin Evelina, Tochter einer italienischen Gastwirtfamilie, ist eine ebenso talentierte wie ehrgeizige Nachwuchsköchin. Um eine eigene Karriere zu starten, hat sie sich für ein Praktikum im ‚Gardenia‘ beworben, dem Gourmet-Restaurant des weltbekannten spanischen Sternekochs Fernando Barranco. Unbeirrt von den Warnungen ihres Vaters Marcello macht sie sich auf den Weg nach Barcelona, wo sie allerdings schon bald eine herbe Enttäuschung erlebt: Anders als angekündigt, darf Evelina trotz ihrer Erfahrung nur niedere Dienste in Barrancos streng hierarchisch gegliederter Küche verrichten. Der Meister selbst hat keine Augen für sie. Aber so leicht gibt Evelina nicht auf. Ermutigt von ihren Koch-Freunden Hugo und Julieta sucht sie kurzerhand nach einem anderen Weg, ihr Können zu erweitern: Mit Charme, Hartnäckigkeit und Talent bringt sie den alten Koch-Lehrmeister Patrice dazu, sie an der renommierten ‚Haute-Cuisine-Schule‘ von Barcelona auszubilden. Auch privat nimmt Evelinas Leben eine Wendung, als sie auf einem Gala-Empfang endlich Fernando Barranco persönlich kennenlernt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch Evelina will auf keinen Fall, dass Fernando erfährt, wer sie ist – und verschwindet. Während der ahnungslose Barranco alles daran setzt, die mysteriöse Zufallsbekanntschaft aufzuspüren, beginnt für Evelina in der Küche des ‚Gardenia‘ ein turbulentes Versteckspiel. Auch als die beiden sich endlich wiedersehen, hält Evelina an ihrer Maskerade fest und gibt sich als Kunststudentin aus. Aber auch Barranco spielt nicht mit offenen Karten, denn er ist mit der Tochter seines wichtigsten Investors verlobt. Als Fernando eine dreimonatige PR-Reise nach Japan antreten muss, überschlagen sich die Ereignisse – und durch eine unglückliche Verkettung von Missverständnissen scheint die Beziehung von Fernando und Evelina ein jähes Ende zu finden, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat.

MDR, Freitag, 28.12., 12:30 – 14:00 Uhr: Liebe geht durch den Magen
Wiederholung:
29.12., 13:00, MDR Liebe geht durch den Magen

Neuer Besucherrekord in Las Vegas

Die Las Vegas Convention & Visitors Authority (LVCVA) vermeldet einen neuen Besucherrekord. Im Jahr 2006 reisten 38,9 Millionen Gäste in die Unterhaltungsmetropole in Nevada. Das sind 300.000 oder knapp ein Prozent mehr als im Rekordjahr 2005.

„Wir freuen uns, dass sich die steigende Bekanntheit der Marke ‚Las Vegas’ in den wachsenden Besucherzahlen reflektiert“, erklärt Rossi Rallenkotter, Präsident und CEO der LVCVA.

Für 2007 prognostiziert die LVCVA rund 39,3 Millionen Besucher – vorausgesetzt es öffnen in diesem Jahr mehr als 5.000 neue Zimmer in Las Vegas. Mit einem Investitionsvolumen von geschätzten 30 Milliarden Dollar für neue Hotels sowie Konferenz- und Ausstellungsflächen verfolgt Las Vegas eine ehrgeizige Vision: Das Ziel ist es, bis 2009 rund 43 Millionen Besucher zu verzeichnen.

Auch im Bereich Messe und Kongresse gab es Zuwachszahlen. 6,3 Millionen Veranstaltungsteilnehmer kamen 2006 nach Las Vegas, das sind 2,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dass Las Vegas eine bedeutende Rolle im MICE Markt spielt – auch in Deutschland – hat gerade erst die Wahl unter die TOP 10 der besten internationalen Veranstaltungsorte gezeigt. Anlässlich der STB, der Leitmesse der deutschen Veranstaltungsbranche in Hamburg, wurde Anfang Februar erstmalig der Conga-Award 2007 (Congress Award) verliehen. Las Vegas erhielt eine Auszeichnung in der Kategorie „Top 10 Internationale Destinationen“.

Weitere Informationen zu Las Vegas unter www.visitlasvegas.de