Bodensee-Insel Reichenau in vier Gängen

Gemüsefelder, Gewächshäuser und Obstwiesen satt: So präsentiert sich die UNESCO-Welterbe-Insel Reichenau im westlichen Bodensee ihren Besuchern. Welche kulinarischen Genüsse die Reichenauer aus dem üppigen Angebot an Gemüse, Kräutern, Wein und Fisch zaubern, erfahren Genießer bei der individuellen „Reichenau-Wanderung in vier Gängen“.
Die Tour führt in vier Stationen über die weltbekannte Insel und verbindet den Besuch bei ausgewählten Lieblingsgastronomen zu einem perfekten Vier-Gänge-Menü. Karte und Wegbeschreibung zur Route sowie Gutscheine für die einzelnen Gänge sind im „WanderPass“ enthalten. So können Besucher die Insel auf eigene Faust erkunden, ohne die wichtigsten kulinarischen Highlights zu verpassen.

Die Genießertour startet im Hotel Restaurant Kreuz in Oberzell im Osten der Insel mit dem ersten Gang – Kräuterhäppchen, Gemüse der Saison und einem Glas Inselsecco. Die benachbarte Kirche St. Georg gibt erste Gelegenheit, um in die Welt der Reichenauer Historie einzutauchen. Von hier führt die Wanderung vorbei an Gewächshäusern und Weinbergen hinauf zur Hochwart, dem höchsten Punkt der Insel. Vor traumhafter Aussicht schlängelt sich der Weg an den See zum Strandhotel Löchnerhaus, wo Familie Baumgärtel einen typischen Fischteller mit Salat und Wein reicht. Anschließend geht es zur zweiten Wanderetappe ins Inselinnere und zur nächsten kulinarischen Station. Im Ganter Hotel & Restaurant Mohren gibt es ein Dessert je nach Saison und eine Tasse Kaffee oder Tee. Die nächste Etappe führt am Münster vorbei – hier ist ein Abstecher in die ehemalige Klosterkirche und den Kräutergarten möglich – und am See entlang zum letzten kulinarischen Gang. Bei kleinen Fischleckereien und Reichenauer Wein klingt der Tag in Riebels Fischimbiss gemütlich aus.

Jederzeit buchbar auf www.tourismus-untersee.eu oder in der Touristinformation Reichenau. Informationen: Tourismus Untersee e.V., Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 7735 91 90 55,
info@tourismus-untersee.eu, www.tourismus-untersee.eu

Alle Infos kompakt: Kulinarische Wanderung in vier Gängen: Buchbar von April bis Oktober dienstags, freitags, samstags und sonntags (außer an Feiertagen), die Wanderstrecke beträgt ca. 8 km, Dauer ca. 5 bis 6 Stunden, der „WanderPass“ mit Vouchern, Karte und Wegbeschreibung ist für 46 Euro pro Person bei der Tourist-Information Reichenau erhältlich. Anmeldung erbeten. Mit Übernachtung gibt es das Angebot ab 115 Euro.

Weitere kulinarische Angebote:
Schifffahrt mit Weinprobe: Zu einer Weinfahrt auf dem Untersee lädt die Schifffahrtsfamilie Lang am 9. September auf die „MS Seestern“ ein. Weinkenner Wolfgang Schuler reicht Vesper und Weine der Region und informiert über die verschiedenen Anbaugebiete am Bodensee. Mittwoch, 9.9.2015, 18 Uhr ab Steg Gaienhofen (D) und 18.10 Uhr ab Steg Steckborn (CH), 40,50 Euro pro Person. www.tourismus-untersee.eu

Abendrundfahrt mit italienischem Buffet: Idyllische Sonnenuntergangsfahrt über den Untersee mit Traumaussicht auf die Hegau-Berge und frisch zubereiteten mediterranen Köstlichkeiten.
Donnerstag, 17.9./24.9./1.10.2015, jeweils 18.30 Uhr ab Steg Gaienhofen (D) und 18.40 Uhr ab Steg Steckborn (CH), 40,00 Euro pro Person. www.tourismus-untersee.eu

Erste vegetarische Berghütte in den Alpen eröffnet

Oberhalb des Pfrontener Ortsteiles Kappel liegt die Hündeleskopfhütte, die erste vegetarische Berghütte der Alpen. Die neue Pächterin Silvia Beyer eröffnete Anfang Juni 2015 die Türen zu der neuesten Pfrontener Einkehrmöglichkeit und freut sich auf die erste Sommersaison mit hungrigen und aufgeschlossenen Gästen. Statt Schnitzel, Speck und Wurst kommen hier Spinatnocken, Schlutzkrapfen, Kässpatzn und viele weitere fleischlose Allgäuer Gerichte auf die Teller der Wanderer.

Das Konzept einer rein vegetarischen Berghütte überzeugte die Gemeinde
Per Ausschreibung suchte die Gemeinde Pfronten einen neuen Pächter für die auf 1.180 Meter gelegene Hündeleskopfhütte. Die Auswahl fiel rasch auf die Nesselwangerin Silvia Beyer, die mit ihrem Konzept der ersten rein vegetarischen Küche in den Alpen überzeugte. Mit der Unterzeichnung des neuen Pachtvertrages gratulierten Pfrontens Bürgermeisterin Michaela Waldmann und Tourismusdirektor Jan Schubert der neuen Hüttenwirtin und durften gleich einen frischgebackenen Dinkelzopf probieren.

Typische Heimatgerichte mit Blick auf das Voralpenland
In einer knappen Stunde erreichen Wanderer auf direktem Weg die Hündeleskopfhütte, ein beliebtes Wanderziel, mitten in der idyllischen Allgäuer Landschaft. „Die besondere Atmosphäre der Hündeleskopfhütte hat mich schon immer angezogen. Die kleine, romantische Hütte ist von allen Seiten gut zu Fuß zu erreichen und bietet ein phantastisches Bergpanorama von der Voralpenlandschaft bis zu den Allgäuer, Tannheimer und Ammergauer Alpen“ schwärmt Silvia Beyer von ihrer neuen Wirkungsstätte. „Viele der typischen Allgäuer Gerichte sind traditionell fleischlos, ich biete ganz typische Heimatgerichte aus gesunden Zutaten an.“ Ob die Hütte geöffnet ist, erkennen Besucher an der gehissten Hüttenfahne, die von vielen Punkten im Pfrontener Tal aus gesehen werden kann.

Eine Anlaufstelle für Wanderer, Radfahrer und Rodler
Die Hündeleskopfhütte ist ein Ganzjahresbetrieb, im Sommer legen hier sowohl Wanderer als auch Radfahrer gerne eine Pause ein. Mit dem Drahtesel lässt sich die nur wenige hundert Meter neben einer beliebten MTB-Strecke gelegene Hündeleskopfhütte gut erreichen: Vom Ausgangspunkt in Pfronten-Kappel am Waldseilgarten geht es über knapp zwei Kilometer steil bergauf. Etwa 250 Höhenmeter muss ein Radfahrer bezwingen, bevor die Hütte erreicht ist. Zu Fuß gelangt man nach einer kurzen Wanderung über die gleiche Route zur Hütte.
Wanderfreunde finden in der Region zahlreiche Wanderwege. Eine Route führt auf 13 Kilometern vom Pfrontener Ortsteil Kappel über gut 800 Höhenmeter rund um den Edelsberg, hier laden mit der Hündeleskopfhütte nicht nur insgesamt vier Berghütten zur gemütlichen Einkehr ein, vor allem eröffnet sich ein spektakulärer Rundblick auf die Voralpenlandschaft mit den zahlreichen Seen.
Im Winter dient die Hütte zugleich als Ausgangspunkt einer sehr beliebten Rodelstrecke, dann kann der Rückweg der aussichtsreichen Winterwanderroute von Pfronten-Kappel bis zur Hündeleskopfhütte oder noch weiter bis zur Kappeler Alp mit dem Rodel zurückgelegt werden.

Das Angebot an Einkehrmöglichkeiten in Pfronten reicht von aussichtsreichen Hütten auf dem Gipfel über Hütten im Tal bis hin zu Übernachtungen im Heu. Eine Übersicht über alle 14 Pfrontener Berghütten findet sich unter www.pfronten.de/uebernachten/uebernachten_auf_einer_berghuette/.

Die Pauschale „Grenzenloses Wanderglück“ umfasst detailliertes Kartenmaterial mit Tourentipps, eine deftige Brotzeit mit original „Pfrontener Brotzeitbrettl“, einen geführten Ortsrundgang, verschiedene geführte Wanderungen wie eine Bergwanderung, Sagenwanderung und Gesundheitswanderung, die Benutzung der Bergbahnen, die KönigsCard und kleine Geschenke wie ein Wandersitzkissen und ein kulinarisches Schmankerl. Je nach Unterkunft kostet der dreitägige Wanderurlaub ab 129 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück.

Gourmet Wandern

Das schönste am Wandern ist die Brotzeit. Oder die Jause, Marende, Vesper – egal wie man die köstlichen Stärkungen nennt, die einem unterwegs aufgetischt werden. Ohne sie ist das Wandern nur das halbe Vergnügen. Und dann gibt es noch die Wanderungen, auf denen man seinen kulinarischen Horizont erweitern kann. Besonders beliebt sind diese Freiluft-Seminare, wenn sie mit Verkostungen angereichert sind.
Unterwegs zum Wein

Im niederösterreichischen Weinviertel dreht sich alles, wer hätte es gedacht, um den Wein. Typisch für Österreichs größtes Weinbaugebeit nordöstlich von Wien sind die Kellergassen, in denen sich die Eingänge zu den Weinkellern und Presshäusern aneinander reihen. In Wolkersdorf erklärt ein Wein- und Kulturwanderweg auf 13 Schautafeln die Funktion und Geschichte dieser „Dörfer ohne Rauchfang“. Beim Wandern durch die Kellergasse und die besten Rieden von Wolkersdorf hat man einen herrlichen Rundumblick über das Weindorf, über Wien, den Bisamberg, den Kahlenberg und den Hermannskogel. Bei klarem Wetter reicht die Sicht sogar bis zum Schneeberg. Bei Weinviertler Gastronomen kann man Picknick-Körbe bestellen, die nebst allem Zubehör eine Flasche Weinviertel DAC, Mineralwasser sowie Einweckgläser mit Weinviertler Spezialitäten, süßen Überraschungen und frisches Obst enthalten. So wird die lehrreiche Wanderung zur Genusstour. www.weinviertel.at

Gleich eine ganze Weinwanderwoche bietet das Südtiroler Wanderhotel Cyprianerhof in Tiers am Rosengarten zwischen 5. Oktober und 16. November 2013 seinen vinophilen Gästen an. So erkundet man an zwei Tagen das Blauburgunder- und das Sylvanergebiet, jeweils mit Kellereibesichtigungen, Verkostungen der edlen Spitzengewächse und zünftigen Einkehren. Eine Rosengartenumrundung, eine Tour zur Rotwandhütte und zum Gipfel des Ciampaz sind alpinistische Hochgenüsse mit Aussichten auf die schönsten Berggipfel der Welt. Sieben Übernachtungen mit ¾-Pension, zwei geführten Weinwanderungen und Teilnahme am wöchentlichen Wanderprogramm sind ab 898,- Euro pro Person buchbar. www.cyprianerhof.com

Der Geschmack der Alpen
Auf kulinarischen Pfaden kann man sich der Kultur und Geschichte einer Region intensiv annähern. In der Salzburger Ferienregion Lungau lernt man die Küchentraditionen des Landes auf Wanderungen von Alm zu Alm kennen. Regionale Spezialitäten wie Hasenöhrl mit Sauerkraut, Brennmuas und „Lungauer Almmarzipan” heißen die Gaumenfreuden, die in Almen, Jausenstationen und Bergrestaurants angeboten werden. In der Broschüre zum Lungauer Almsommer sind spannende Einblicke in das Almleben von gestern und heute zusammengefasst. Die Lungauer Hüttenwirte erzählen gerne Almgeschichten und lassen sich bei der Arbeit über die Schulter schauen. Wer selbst mit anpacken möchte, der probiert alte Arbeitsgeräte aus und hilft beim Käsen, Brotbacken oder Butter rühren. www.lungau.at

Dank der geografischen Lage zwischen der Talebene des Rheins und den Hochgebirgsregionen des Rätikons bietet das Fürstentum Liechtenstein viel landschaftliche Abwechslung auf kleinstem Raum. 2.169 Höhenmeter sind vom tiefsten bis zum höchsten Punkt Liechtensteins zu überwinden, vom Ruggeller Riet in 430 m Höhe bis zum Gipfel der 2.599 m hohen Grauspitze. Für Wanderer resultiert daraus eine Fülle an Wahlmöglichkeiten von der hochalpinen Bergtour bis zum beschaulichen Spazierweg. Neuerdings bekommen sie auch noch einen Genuss-Picknick-Rucksack samt Karte mit Routenvorschlägen mit auf den Weg, damit sie sich bei der Rast mit Liechtensteiner Spezialitäten stärken können. Er ist wohlgefüllt mit Käse, Wurstwaren und Brot von lokalen Herstellern, zum Naschen gibt es Apfelringli, für den Durst Bier aus dem Liechtensteiner Brauhaus. www.tourismus.li

Der Heumilchkäse ist das kulinarische Markenzeichen der Tiroler Genussregion Kaiserwinkl. Die Milch für diese Käsespezialitäten stammt von Kühen, die keinerlei gärendes Futter, also Silage, bekommen. Im Winter wird nur duftendes Heu von den kräuterreichen Almen des Kaiserwinkls an die braven Milchproduzentinnen verfüttert. Sechs Sennereien im Kaiserwinkl produzieren ihre Milch ausschließlich als Heumilch und verarbeiten sie in handwerklicher Tradition ohne jeden Zusatz zu Heumilchkäse. Auch der Speck ist letztlich ein Heumilchprodukt, werden doch die Schweine als Specklieferanten mit der beim Käsen anfallenden Molke gefüttert. Wer die guten Sachen kosten will, kann zum Beispiel auf die Burger Alm wandern, wo auf der Terrasse herzhafte Jausen mit verschiedenen Käsesorten, Speck, Wurst und Bauernbrot serviert werden. www.kaiserwinkl.com

Exklusive Genussorte in Nord- und Südtirol
Die Kulinarik-Wanderungen in Serfaus-Fiss-Ladis/Tirol verbinden Bergerlebnissse mit exklusiven Gaumenfreuden. Immer mittwochs startet die von einheimischen Wanderführern begleitete Tour um 10.30 Uhr Bergrestaurant Möseralm, wo Aperitif und Vorspeise serviert werden – nach oben kommt man davor ganz einfach mit der Möseralmbahn oder dem Sunliner. Nach der ersten Stärkung folgt eine kurze Wanderung zur Mittelstation der Schönjochbahn, die die Genusswanderer zum Panoramarestaurant BergDiamant, bringt. Hier werden Suppe und Hauptgang aufgetischt, die wie alle Gerichte des Menüs aus regionalen Produkten gekocht werden. Eine aussichtsreiche, rund 2,5 Stunden lange Wanderung – mit kurzem Panoramagenuss-Stopp beim Crystal Cube – zum Leithe Wirt kommt danach gerade recht, um Kapazitäten für den Nachtisch zu schaffen. Den Rückweg ins Tal kann jeder individuell antreten. Die Kulinarik-Wanderung kostet inklusive Seilbahnfahrten pro Person 49,- Euro und ist an den Kassen der Bergbahnen Serfaus-Fiss-Ladis sowie in den einzelnen Restaurants buchbar. www.serfaus-fiss-ladis.at www.serfaus-fiss-ladis.at

Zu den Wohlfühlextras des Hotels Post in Lermoos gehört ein tägliches Wanderprogramm. Von Montag bis Freitag geht es zu Panoramawanderungen, Hütten- oder Bergtouren hinaus in die Zugspitzarena, Wanderrucksack und Wanderkarte stellt das 4-Sterne-Superior-Hotel zur Verfügung. So viel Bewegung macht ordentlich Appetit auf die Tiroler Spezialitäten und die internationale Gourmetküche, mit der Küchenchef Michael Kramer und seine Brigade die Gäste begeistern. Auf Vorbestellung wird ein Chef-Table an einem exklusiven Garten-Platz oder bei der Jagdhütte des hoteleigenen Jagdreviers gedeckt, wo man im privaten Kreis ein erlesenes Gourmetdinner und die Aussicht auf die Zugspitze genießen kann. Die idyllisch gelegene Jagdhütte ist auch der passende Ort für ein zünftiges Bergfrühstück oder einen Grillabend. Die Pauschale „Wandern, wandern…“ ist bis Mitte Oktober ab 525,- Euro pro Person buchbar und enthält drei Übernachtungen mit Verwöhnpension, für drei Tage die Z-Ticket-Erlebniscard für Bergbahnen, die Tiroler Zugspitzbahn, Postbus und vieles mehr, sowie eine Fußreflexzonen- oder Teilmassage nach Wahl. www.post-lermoos.at

Eine Almwiese, eine Brotzeit mit Speck und Käse und dazu die Aussicht auf die berühmten Gipfel der Südtiroler Dolomiten – so stellt man sich Wandergenuss vor. In Alta Badia wird das Erlebnis mit einer verführerischen Neu-Interpretation des klassischen Picknicks getoppt: Bei neun Berghütten können Wanderer gegen Gebühr Picknick-Körbe abholen, die mit Südtiroler Spezialitäten wie Speck, Käse, einer Flasche Südtiroler Wein und einem erlesenen Gourmetgericht gefüllt sind. Auch Gedeck, Gläser und Besteck sind dabei. Die Speisen wurden eigens von berühmten Küchenchefs der Region kreiert, unter ihnen Arturo Spicocchi vom Hotel La Perla in Corvara. Er steuerte für den Korb der „Ütia I Tablà“ einen Gerstensalat mit Pfifferlingen bei, außerdem sind darin Südtiroler Speck, Kraut, Stilfser Käse und eine Flasche Südtiroler Grauvernatsch. Seit 2002 ist Arturo Chef im
Restaurant La Stüa de Michil, das mit einem Michelinstern ausgezeichnet ist. www.hotel-laperla.it

Kurt Woltsche

Grillen auf 2.000 Metern Seehöhe, Frühstücken mit Blick auf ein herrliches Bergpanorama – die Silvretta Montafon bietet ihren Besuchern kulinarische Köstlichkeiten auf buchstäblich „höchstem“ Niveau. Als zusätzliches Schmankerl gibt es Tipps und Tricks von Küchenchef Kurt Woltsche. So kann sich jeder Gast zu Hause noch ein klein wenig Bergidylle auf den Tisch zaubern. Neben hausgemachten Delikatessen bietet die Silvretta Montafon auch zahlreiche Möglichkeiten, sich bei frischer Bergluft auszupowern. Professionelle Guides begleiten Wanderbegeisterte auf die Alpe Nova und die Alpe Innerkapell. Wer es gemütlicher mag, aber trotzdem nicht auf Bewegung in der Natur verzichten möchte, für den ist eine alpine E-Bike-Tour genau das Richtige.

Frühstücken in luftiger Höhe
Die Grundlage für einen gelungenen Tag wird am Morgen gelegt und zwar am besten mit dem leckeren Frühstücksbuffet in der Nova Stoba. Neben selbstgemachten Spezialitäten wie Hausbrot, verschiedenen Marmeladen, Alpbutter und Sura Kees, einem Käse mit langer Tradition, gibt es deftige Leckerbissen wie Bratkartoffeln mit Spiegelei. Auch wenn das Höhenfrühstück (von 9.00 bis 11.00 Uhr) in der Nova Stoba mit der Versettla Bahn bequem direkt erreichbar ist, schmeckt es nach einer Wanderung doppelt so gut. Deshalb können Frühaktive jeden Mittwoch ab 7.30 Uhr mit dem Sessellift auf die Alpe Garfrescha hinauffahren, um von dort aus zur Nova Stoba zu wandern. Auf dem etwa zweistündigen Marsch erwartet die Wanderer eine herrliche Naturlandschaft, bei deren Anblick jeder Alltagsstress sofort vergessen ist. Das Bergfrühstück mit Ausblick gibt es in der Nova Stoba jeden Mittwoch vom 12. Juni bis zum 16. Oktober. In der Zeit vom 17. Juli bis zum 25. September wird in der Nova Stoba zum Frühstücksbuffet Live-Musik gespielt.

Wer am Sonntag gerne mal ausschläft, der freut sich über den Sonntagsbrunch im Bergrestaurant Kapell ab 10.30 Uhr. Dort wartet ein reichhaltiges Buffet mit regionalen Delikatessen von Montafoner Landwirten und einem musikalischen Rahmenprogramm. Genüsslich gebruncht wird im Kapellrestaurant in der Zeit vom 21. Juli bis zum 08. September.

Grillen mit Aussicht – Tipps und Tricks vom Küchenchef
„Wir versuchen, durch unsere Grillkarte jeden Sonntag ein wenig Abwechslung auf unseren Speiseplan zu bringen“, sagt Küchenchef Kurt Woltsche. Das gelingt dem Grillspezialisten, der auf 2.000 Metern Höhe „Ripperle“, Ochsenfetzen und Forellen zubereitet.
Wie Fleisch und Fisch auf dem Rost besonders gut gelingen, erfahren die Gäste vom Chefkoch persönlich. Woltsche führt in luftiger Höhe in die Zubereitung der Spezialitäten ein. So kommt die Erinnerung ans Bergidyll beim nächsten Grillabend zu Hause garantiert mit auf den Tisch. Küchenchef Kurt Woltsche steht in der Zeit vom 11. August bis zum 08. September jeden Sonntag ab 11.30 Uhr am Grill.

Wer noch mehr geschmackliche Abwechslung sucht, stattet der Nova Stoba im „kulinarischen Herbst“ einen Besuch ab. Die Speisekarte spiegelt in dieser Zeit das herbstliche Montafon wider und bietet außergewöhnliche heimische Spezialitäten an. Mostsuppe, Käsefladen und Latschenparfait können auf der herbstlichen Außenterrasse der Nova Stoba zwischen dem 28. September und dem 02. Oktober genossen werden.

Wanderung zur Alpe Nova – Wiesen, Alpen, Sura Kees
Eine Pause vom Alltag erwartet Wanderer auf dem Weg von der Versettla Bahn Bergstation zur Alpe Nova. Ein Wanderguide von BergAktiv führt die Gäste an sonnigen Weiden vorbei zur Alp, wo sie hautnah erleben, wie in ehrlicher Handarbeit aus Milch naturbelassene Butter und Käse entstehen. Nach der langen Wanderung schmeckt der Sura Kees, der seit dem 12. Jahrhundert traditionell im Tal hergestellt wird, besonders gut. Wer davon nicht genug bekommen kann, darf gerne etwas von der Käsespezialität mit nach Hause nehmen. Auch bei einer Wanderung auf die Alpe Innerkapell kann der Alltag vergessen werden. Dort lässt Albert Amman die Wanderer in sein Leben auf der Alp eintauchen und erzählt, welche Arbeiten er täglich zu erledigen hat. Kühe melken, Stall ausmisten und anschließend die frische Milch in Handarbeit zu Käse und Butter verarbeiten – von diesen leckeren Naturprodukten darf selbstverständlich gerne gekostet werden. Wanderungen auf die Alpe Nova finden vom 24. Juni bis zum 02. September statt, auf die Alpe Innerkapell geht es vom 26. Juni bis zum 04. September.

Mit dem E-Bike ganz nach oben – Radeln auf 1.850 Metern Höhe
Wer gemütlich eine Bergstrecke entlangradeln möchte, die normalerweise nur gut trainierten Sportlern vorbehalten ist, der fährt mit dem E-Bike vom Aktivpark Schruns bis nach oben zur Hochjoch Bahn Bergstation. Im nahe gelegenen Kapellrestaurant warten auf die Radler neben einem wunderschönen Panoramablick stärkende Kohlehydrate und regionale Köstlichkeiten.
Geradelt und eingekehrt werden kann bis zum 20. Oktober.

www.silvretta-montafon.at

Petit Salon du Chocolat

Petit Salon du Chocolat in Neustadt an der Weinstraße

Er ist wie eine Wanderung durchs Schlaraffenland, der Besuch des Petit Salon du Chocolat im historischen Saalbau in Neustadt an der Weinstraße. Bereits zum siebten Mal öffnet die Plattform für alle Schoko-Freunde am 16. und 17. Februar ihre Pforten.

In diesem Jahr steht die Schokoladen-Messe ganz im Zeichen von 50 Jahren deutsch-französischer Freundschaft. Schokoladenkünstler aus beiden Ländern zeigen ihre süße Handwerkskunst in Vollendung. Ob Torten, Törtchen oder Pralinen, den süßen Versuchungen sind kaum Grenzen gesetzt. Zumal von den Träumen aus Schokolade auch genascht werden darf.

Informationen gibt es unter www.petit-salon-du-chocolat.de . Übernachtungs-Arrangements hält die Tourist-Information Neustadt an der Weinstraße bereit.

Info: Tel.: +49 (0)6321/9268-0, touristinfo(at)neustadt.pfalz.com, www.neustadt.eu

Gourmet-Wanderung in Romanshorn

Genussfreudige Wanderer kommen am Samstag, den 15. September 2012 bei der 8. Thurgauer Gourmet-Wanderung voll auf ihre Kosten. Auf der rund 13 Kilometer langen Wanderstrecke durch die reizvolle Thurgauer Landschaft in und um Romanshorn erwandern sie sich Gang für Gang. Fünfmal wird unterwegs eingekehrt, um regionale Spezialitäten zu geniessen. Die Wanderung beginnt und endet beim Hafen von Romanshorn, wo ein Gourmetmarkt zum Bummeln einlädt. Die Aussicht auf Bodenseefisch im Limetten-Ingwer Gelee, Mostsuppe, Poulet aus Märwiler Zucht, Öpfel-Chüechli, diverse Käsespezialitäten und natürlich den jeweils passenden Thurgauer Tropfen dazu beflügelt jeden Schritt. Die Tour kann je nach Wunsch zwischen 9.30 Uhr und 14 Uhr alle fünfzehn Minuten gestartet werden und kostet alles inklusive 93 Franken (78 Euro) für Erwachsene und 19 Franken (16 Euro) für Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahren.

Informationen: Thurgau Tourismus, CH-8580 Amriswil, Tel. +41 (0)71 414 11 44, info@thurgau-tourismus.ch , www.thurgau-tourismus.ch

Karlheinz Hauser

DAS TIROLER PAZNAUN ERÖFFNETE DEN KULINARISCHEN JAKOBSWEG 2012

Ab sofort bietet das Tiroler Paznaun den ganzen Sommer lang Hochgenuss im Hochgebirge. Am Wochenende wurde gemeinsam mit Karlheinz Hauser aus Deutschland (Restaurant Seven Seas im „Süllberg“, Hamburg), dem Italiener Stefano Ciotti (Restaurant Vicolo Santa Lucia, Cattolica RN), dem Niederländer Peter Gast (Restaurant `t Schulten Hues, Zutphen) sowie dem Belgier Franky van der Haeghe (Restaurant Hostellerie St. Nicolas, Dilsen-Sokkem) der zum vierten Mal stattfindende „Kulinarische Jakobsweg“ eröffnet. Die Starköche bringen damit ihre speziell für den Jakobsweg, aus regionalen Produkten kreierten Gerichte in Berghütten.

Am 06. Juli 2012 wurde der Genusssommer im Paznaun feierlich eröffnet: Vorgestellt wurden die diesjährigen Köche schon am Freitagabend beim Galaabend im Trofana Royal. Hier bekamen die Gäste von Lokalmatador Martin Sieberer einen ersten Vorgeschmack auf den kommenden Hochgenuss.
Am Samstag trafen sich bei strahlendem Sonnenschein alle Genussliebhaber mit den vier Starköchen zu einer kurzen Wanderung. Auf der Ascherhütte stellte jeder Koch sein Produkt für den Kulinarischen Jakobsweg vor. Die eigens erdachten Kreationen wie die „geschmorte Rehschulter mit Semmelschnitte, Pfifferlingen und Selleriemousseline“ von Karlheinz Hauser, Stefano Ciottis „Paccheri Pasta mit Salsiccia Wurst, Milchcreme und Lakritzpulver“, den „Rinderbraten mit frischen Kräutern und süß-saurem Lauch in einer Bouillon aus geräucherten Kartoffeln“ von Peter Gast sowie Franky van der Haeghes „Kalbsbäckchen mit Duchesse-Kartoffeln und Champignon-Speck-Ragout“ begeisterten.

Am Sonntag, den 08. Juli 2012, präsentierten Karlheinz Hauser, Stefano Ciotti, Peter Gast und Franky van der Haeghe nach einer Wanderung ihre Köstlichkeiten jeweils auf ‚ihrer’ Hütte. Zwischen den kulinarischen Schauplätzen, der Jamtalhütte (bekocht von Karlheinz Hauser) bei Galtür, der Heidelberger Hütte (Stefano Ciotti) bei Ischgl, der Niederelbehütte (mit den Köstlichkeiten von Peter Gast) bei Kappl sowie der Ascherhütte (mit Franky van der Haeghe‘s Gerichten) bei See zu wählen war kein leichtes Unterfangen, denn die Chefs standen persönlich hinter dem Herd und verwöhnten mit neuen und überraschenden Interpretationen der regionalen Spezialitäten. Viele Wander-Gourmets nahmen das Angebot an, die Originalrezepte mit nach Hause zu nehmen.

Wer die Auftaktveranstaltung verpasst hat, hat den gesamten Alpensommer lang die Möglichkeit sich seinen individuellen, dem eigenen Gusto und der Kondition entsprechenden Jakobsweg zusammenzustellen. Infos und kostenloser Download der Rezepte unter:www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com

Buchungen von Genusspauschalen beim Tourismusverband Paznaun – Ischgl, Tel. +43 (0)50990 701 und Fax +43 (0)50990 199 oder per E-Mail: incoming@paznaun-ischgl.com.
Weitere Informationen zu den Köchen, Touren und Gerichten unterwww.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com oder www.paznaun-ischgl.com

Neue Gourmet-Wanderung am Starnberger See

Ohne große Mühe wandern Sie durch Wälder, Wiesen und am Seeufer entlang, dabei in einheimischen Restaurants und Gaststätten feine Spezialitäten der Region uns einem Aperitif genießen

Der Fremdenverkehrsverein Münsing hat gemeinsam mit dem Schlossgut Oberambach, dem Landgasthof Huber, dem Seegasthaus Hirth und dem Buchscharner Seewirt ein gemeinsames Projekt für Einheimische und Gäste entwickelt.

Zweieinhalb Stunden dauert die reine Gehzeit der Gourmet-Wanderung, doch zwischendurch bieten die vier Restaurants am Ostufer des Starnberger Sees gemütliche Einkehr mit regionalen Spezialitäten.
Die Wanderung schließt ein dreigängiges Menü ein und beginnt an der Kirche in Holzhausen. Der kulinarische Genuss beginnt mit einem Aperitif im Schlossgut Oberambach, danach geht es zum Landgasthof Huber, wo mit einer Fischsuppe oder einem Salat der erste Hunger gestillt wird. Die Route führt weiter durch Ambach am Seeufer entlang zum Seegasthaus Hirth, hier entscheiden Sie sich beim Hauptgang zwischen Fleisch, Starnberger See Renke und einem vegetarischen Gericht. Beim Buchscharner Seewirt, dem südlichsten Punkt der Wanderung, bildet ein Dessert den krönenden Abschluss des Menüs. Zurück führt uns unser Weg über eine aussichtsreiche Anhöhe nach Holzhausen.

Die Gourmetwanderung ist ganzjährig möglich von Mai bis Oktober von Dienstag bis Freitag, ansonsten täglich außer montags. Ab sechs Personen wird eine Reservierung benötigt, sonst kann man jederzeit die Menügutscheine in den Restaurants einlösen. Die Wanderung ist auch ohne Sonnenschein lohnend. Bei Schnee und Regen sind die korrespondierenden Getränke im Menüpreis inbegriffen. Das Menü kostet 35€, die erforderlichen Menügutscheine sind in den teilnehmenden Restaurants sowie über die Gemeinde Münsing, die Tourist-Info Starnberg und den Tölzer Land Tourismus erhältlich.

Alois Haller

Eine laue Sommernacht, die Gondelfahrt auf den Berg und im Anschluss eine kulinarische Tour von Hütte zu Hütte im Schein des Vollmonds: Das sind die erlesenen Zutaten der ersten „Merano 2000 night“ oberhalb von Schenna. Begleitet wird die außergewöhnliche Genuss-Veranstaltung zudem von schwungvoller Musik. Wer sich schon vorher in Feinschmecker-Stimmung bringen möchte, wandert am 6. Juli zusammen mit Sternekoch Alois Haller auf die „Mahd-Alm“ im Hirzergebiet. Dort erwarten die Teilnehmer Gourmet-Kreationen aus regionalen Spezialitäten.

Einfach abheben und genießen können Schenna-Urlauber bei der in diesem Sommer erstmals stattfindenen „Merano 2000 night – nature.music.food“ am 2. August ab 18 Uhr. In der hellen Vollmondnacht schweben die Teilnehmer quasi schwerelos auf 2.000 Meter Höhe – mit der erst Ende 2010 eröffneten Bergbahn „Meran 2000“. Oben angekommen, erwartet die Gäste ein noch nie dagewesenes Gourmet-Event: Zuerst wird im neuen Panorama-Bistro mediterranes Fingerfood serviert. Anschließend begeben sich die Feinschmecker auf eine kulinarische Wanderung im Schein der Sterne, die von einer Schlemmerstation zur nächsten führt: Der „Berggasthof Pfiffinger Köpfl“ etwa setzt auf edle Kost im Sinne von „tirolerisch – authentisch – gut“, auf der „Rotwandhütte“ dreht sich alles um heimische Kräuter. Wild und Waldpilze kommen in der „Zuegghütte“ auf den Tisch. Begleitet wird die Tour von schwungvoller Musik. Auf Wunsch kann jeder Gang in einem anderen Betrieb eingenommen werden. Die letztmögliche Talfahrt ist für 23.30 Uhr angesetzt, bis 23 Uhr bleiben auch Umlaufbahn und Alpin Bob geöffnet und fahren zu reduzierten Preisen. Preisbeispiele: Die Seilbahnfahrt kostet 12 Euro inklusive ein Glas Südtiroler Qualitätswein bei Ankunft auf 2.000 Metern sowie einer kleinen süßen Verführung bei der Talfahrt. Das Menü „Kräuter-Kulinarium“ auf der „Rotwandhütte“ gibt’s für 34 Euro. Der Shuttle von Schenna zur Talstation „Meran 2000“ ist gratis.

Zu einer alpinen Genusswanderung lädt Küchenkünstler Alois Haller am 6. Juli ein. Gemeinsam mit Interessierten wandert der Sternekoch ins Hirzergebiet oberhalb von Schenna. Begleitet wird die Gruppe von Kräuterpädagogin Priska Weger, die den Teilnehmern Wissenswertes über die essbaren Delikatessen am Wegesrand erzählt. Ziel ist die „Mahd-Alm“, diesjährige Gourmet-Alm der Veranstaltungsreihe „Sterne Schlösser Almen“. Dort serviert Haller zusammen mit Wirt Sepp Mair exklusiv für die Feinschmecker regionale Köstlichkeiten mit Kick, etwa Ochsenbackerl geschmort in Lagrein und Crème brûlée vom Bergheu mit Rumwaldbeeren. Der Wein stammt vom „Weingut InnerleiterHof“ in Schenna. Winzer Karl Pichler ist auf der Wanderung ebenso mit von der Partie und verkostet seine feinen Tropfen gemeinsam mit den Gästen. Der Preis von 75 Euro beinhaltet die geführte Tour mit Alois Haller, Priska Weger und Karl Pichler, das Vier-Gänge-Menü, die korrespondierenden Weine sowie die Seilbahnfahrt.
www.schenna.com

Der Geschmack von Teneriffa – Delikatessen 2012

Wandern eignet sich ganz besonders dazu, das Gewicht niedrig zu halten. Man kann jedoch auch das Gesunde mit dem Schmackhaften verbinden. Das Programm „Delikatessen 2012“, das aus der Zusammenarbeit zwischen dem Outdoor-Spezialisten „El Cardón“, verschiedenen Gemeinden Teneriffas und lokalen Unternehmen entsprang, umfasst thematische Wanderungen unter dem Aspekt der kulinarischen Traditionen der Insel. Einmal im Monat, niedrig dosiert wie alles Gute, bietet das Unternehmen eine Kombination von wunderbaren Natur- und unvergesslichen Geschmackserlebnissen an. Auf den Wanderungen durch die unvergleichliche Natur Teneriffas erhalten die Teilnehmer neben Einblicken in die Geschichte, Traditionen und Kultur der Vulkaninsel Kostproben der inseltypischen Gastronomie. Auf dem Speisezettel stehen Mandelringe, Feigen mit Schokolade, Gewürzkekse, Krapfen, Forellen oder Runzelkartoffeln.

Das Programm der diesjährigen Saison beginnt am 29. Januar mit einer Wanderung durch die blühenden Mandelbaumplantagen von Santiago del Teide. Im Februar werden die Wanderer in das Teno-Gebirge geführt, wo ihnen Ziegenkäse und heimische Weinsorten kredenzt werden. Süßigkeiten aus El Aderno verführen sie im März in Garachico. Der April folgt den Spuren von Alexander von Humboldt durch das Orotava-Tal, wo Wein und Feigenschokolade auf die Wanderer wartet.

Die Wanderung durch die dramatische Landschaft des Teide wird im Mai durch Kräuterbonbons und Kuchen versüßt. Auch im Juni steht die Teide-Region mit der Blüte von Tajinaste und Zimt- und Mandelkeksen auf dem Programm. Für den heißen Monat Juli sind der Abstieg in die Masca-Schlucht und Köstlichkeiten aus Kanarischen Palmen vorgesehen. Erholung von den hohen Tagestemperaturen verspricht auch eine Nacht unterm Sternenhimmel mit Schokoladenkeksen im August. Liköre aus dem Anaga-Gebirge gehören zum kulinarischen Höhepunkt der Septemberwanderung. Die eigentümliche Landschaft des Malpaís de Rasca im Süden Teneriffas und Mandelkekse sind das Thema im Oktober. Kastanien und Wein können in Buenavista del Norte am Tag des Heiligen Andreas im November probiert werden. Und mit dem Festival der Geschichtenerzähler von Los Silos und Windbeuteln endet die Saison von Delikatessen 2012.

Die gastronomischen Wanderungen kosten zwischen 25 € und 30 €. Die Sprache der Führer ist Spanisch, jedoch können anderssprachige Führungen auf Bedarf arrangiert werden.

An Delicatessen Tenerife sind u.a. die Gemeinden Santiago de Teide und Garachico, das Internationale Festival der Geschichtenerzähler von Los Silos, die Landhotels Señorío del Valle und La Quinta Roja, der Parador Nacional del Teide, die Cafetería Mirador de Humboldt, die Bodegas Monje, Patea Tus Montes, das Centro Alfarero de Arguayo, der Verbrauchermarkt von El Palmar und La Venta de Teno Alto beteiligt.

www.elcardon.com/noticias/delicatesen-tenerife-2012-2/4952?lang=de