Schlemmerreise Weihnachten

Bayern, Samstag, 12.12., 15:45 – 16:15 Uhr

Vorweihnachtszeit in Franken – stimmungsvolle Christkindlmärkte gibt es in Fürth, Spalt, Bamberg oder Forchheim. Ein besonderes Highlight im fränkischen Advent zeigt Werner Teufl in Forchheim. Das ‚Tor zur Fränkischen Schweiz‘ fasziniert seine Besucher mit dem ’schönsten Adventskalender der Welt‘, wie die Forchheimer sagen: Ab dem 1. Dezember wird das Fachwerk-Rathaus selbst zum Adventskalender. Jeden Tag bis Weihnachten öffnet sich um Punkt 18.30 Uhr ein Fenster, in dem Musikgruppen wunderschöne Weihnachtsmelodien erklingen lassen.

Auch Frankens Köche geizen nicht mit kulinarischen Höhepunkten. ‚Schlemmerreise Weihnachten‘ nimmt die Zuschauer mit in Gourmettempel und traditionelle Gasthäuser und zeigt die unterschiedlichsten Festmenüs in der Vorweihnachtszeit: zum Beispiel karamellisierte Gänseleber auf Kastanienmousse in Forchheim, Zander im Kartoffelmantel in Veitshöchheim. Fasan afrikanisch mit Ugali-Knödel bereitet ein Sternekoch in Dettelbach zu und in Fürth wird ein raffiniertes Lebkuchenmousse serviert.

Ein „bisschen Glühwein“ kann böse Folgen haben

Ein „bisschen Glühwein“ kann böse folgen haben

Bummeln über den Weihnachtsmarkt am besten ohne Auto / B-A-D-Mediziner: In der Kälte getrunkener Alkohol lässt uns schneller frieren

Weihnachtsmärkte sind ein Inbegriff für Verlockung und Verführung pur: Allzu gerne wird den duftenden kulinarischen Köstlichkeiten zugesprochen, die nicht selten echte Kalorienbomben sind und aufgrund ihres Alkoholgehaltes erhebliche Risikofaktoren für motorisierte Weihnachtsmarktbesucher in sich bergen. Beim Genuss von Glühwein oder Grog, so die Experten der B-A-D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, ist Vorsicht angesagt. Nicht selten reicht „ein bisschen Glühwein“ aus, um die Fahrtüchtigkeit einzuschränken und bei den in der Vorweihnachtszeit intensivierten Verkehrskontrollen der Polizei ein böses Erwachen zu erleben. Der Schluck Alkohol als probates Mittel zum Aufwärmen in der Kälte ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Alkohol erweitert die Blutgefäße und sorgt so dafür, dass Körperwärme schneller nach außen abgegeben wird. Mit dem Ergebnis, dass man schneller friert. Alkohol zum Aufwärmen bewirkt also genau das Gegenteil, warnen die B-A-D-Mediziner, denn in der Kälte getrunken beschleunigt er den Wärmeverlust des Körpers. Wer auf das Auto nicht verzichten kann, ist gut beraten, es bei einer um den Genusses willen getrunkener Tasse Glühwein zu belassen und zum „Warmwerden“ auf alkoholfreie Heißgetränke umzusteigen.

Es ist nicht allein die Geselligkeit auf den Weihnachtsmärkten, bei denen im Kreis von Freunden „Runde um Runde“ ausgegeben wird, die zur Steigerung von Verkehrsunfällen in der Vorweihnachtszeit beiträgt. Auch auf Weihnachtsfeiern von Betrieben und Unternehmen ist die Gefahr groß, beim Alkoholkonsum den Überblick zu verlieren und beschwipst oder gar stark angetrunken hinter dem Steuer zu landen. Der Tipp der B-A-D-Fachleute: Stehen ein Bummel auf dem Weihnachtmarkt oder die Weihnachtsfeier auf dem Terminplan, bleibt das Auto am besten von vorneherein zu Hause stehen. Dann lässt sich auch eine zweite Tasse eines gut zubereiteten Glühweins genießen – selbst wenn er nachweislich nicht wärmt…

Vorweihnachtlichen Rezepte für Hobbyköche in der Koch-Community Allrecipes

Hobbyköche rücken im Netz noch enger zusammen

Schnell, leicht und sicher: die besten vorweihnachtlichen Rezepte für Hobbyköche in der Koch-Community Allrecipes.de

Hobbyköchen bleibt im vorweihnachtlichen Trubel meist viel zu wenig Zeit für Rezeptsuche und zum Kochen. Dabei sind sie gerade jetzt besonders gefordert! Um so mehr lohnt es sich daher, der rasch wachsenden Koch-Community Allrecipes.de einen Besuch abzustatten ( www.allrecipes.de ). Die deutschsprachige Plattform der größten Koch-Community der USA, Allrecipes.com, wartet mit den besten Rezepten und Gerichten für die Advents- und Weihnachtszeit auf, alle erdacht und geprüft von Hobbyköchinnen und -köchen wie Sie und ich. Die pfiffige Internetseite macht das Suchen, Kochen und Austauschen von Rezepten und Koch-Tipps schnell und leicht – und sicher obendrein. Wenn sich ein Rezept zuhause bewährt hat und auf Allrecipes geladen wird, ist das für alle anderen in der Community die beste Garantie für ausnahmslos leckere Gerichte.

Die beliebtesten Gerichte der Vorweihnachtszeit

In der Community Allrecipes.de können Hobbyköche aus einer Fülle von Rezepten für die Vorweihnachtszeit schöpfen. Die folgenden fünf Gerichte zählen derzeit zu den beliebtesten:

– Ente gefüllt mit Maronen www.allrecipes.de/rezept/3224/ente-gef-llt-mit-maronen.aspx

– Bratäpfel mit Vanillesauce www.allrecipes.de/rezept/5244/brat-pfel-mit-vanillesauce.aspx

– Einfache Kokosmakronen www.allrecipes.de/rezept/4816/einfache-kokosmakronen.aspx

– Kartoffel-Lauch-Suppe www.allrecipes.de/rezept/2111/kartoffel-lauch-suppe.aspx

– Weißer Glühwein www.allrecipes.de/rezept/218/wei-er-gl-hwein.aspx

Preis für die besten Weihnachtsplätzchen

Wartet die Familie schon ungeduldig auf Ihre selbstgemachten Weihnachtskekse? Macht Ihr Rezept für Stollen bereits die Runde im Freundeskreis? Alle Hobbyköche, die in der Koch-Community Allrecipes.de bis einschließlich Sonntag, 13. Dezember, ihr Lieblingsrezept für weihnachtliche Leckereien beisteuern, können einen Preis gewinnen. Unter allen Teilnehmern werden ein exklusiver Bräter sowie ein Tranchierbesteck und eine vielseitig verwendbare Vierkantreibe vergeben. Die Gewinner werden von einer Allrecipes Jury ausgewählt.

Virtuelles Zusammenrücken in der Koch-Community

Neue Web 2.0-Elemente machen es den Mitgliedern der Koch-Community noch einfacher, sich miteinander zu vernetzen. Schon bisher gelangten Hobbyköche dank der ausgefeilten Such-Technologie von Allrecipes mit wenigen Mausklicks ans Ziel der Koch-Träume. Nun können Freundschaften mit anderen auch online geschlossen werden, Botschaften ausgetauscht und Lieblingsmarken immer im Auge behalten werden. Und dies alles in einer Atmosphäre, bei der Freundlichkeit und Spaß am Kochen im Vordergrund stehen – networking at its best.

– Freunde: Wer die Freundschafts-Anfrage eines anderen Mitglieds der Community akzeptiert, kann Botschaften direkt austauschen. Hat das Essen z. B. jenen geschmeckt, denen es serviert wurde? Gibt es noch mehr Fotos von dem Gericht? Oder einen besonderen Trick bei der Zubereitung?

– Kühlschrank: Wer virtuell Freundschaft geschlossen hat, kann seinem Allrecipes-Freund eine Nachricht auf dessen „Kühlschrank“ hinterlassen, die für alle Mitglieder des Freundeskreises sichtbar ist.

– Kochticker: Wer bereits einen Lieblingskoch in der Community ausfindig gemacht hat, kann sich benachrichtigen lassen, wenn neue Rezepte auf Allrecipes.de hochgeladen werden oder neue Tipps und Kniffe.

– Marken: Hobbyköche können sich auch mit ihren Lieblingsmarken aus der Welt des Kochens enger vernetzen und sich benachrichtigen lassen, wenn es neue Produkte, Rezepte, oder spezielle Angebote gibt.

Mit den neuen Web 2.0-Elementen sorgt Allrecipes.de dafür, dass die Menschen in der Vorweihnachtszeit nicht nur in der realen Welt enger zusammenrücken, sondern auch in der virtuellen. Noch intensiver als bisher können die Mitglieder der Community nun dem Motto von Allrecipes.de frönen – „entdecken, austauschen, kochen“.

Gleichzeitig wird damit einmal mehr die Attraktivität der deutschen Plattform von Allrecipes als Werbeträger deutlich. Wer Werbung auf Allrecipes.de schaltet, erreicht in den Haushalten die Entscheider für Einkäufe aller Art: vom Thema Essen und Trinken bis hin zu zahlreichen anderen Konsumgütern. Unternehmen, die das Potenzial von Allrecipes erkannt und Werbung geschaltet haben, stehen direkt im Kontakt mit der neuen Community.

Über Allrecipes.de Die Website Allrecipes.de ist eine dynamische Community und eine Ressource, mit der Kochinteressierte aus Deutschland – vom Anfänger bis zum Profi – über von Benutzern eingestellte Rezepte, Berichte, Fotos, Tricks und Profile Ideen zum Thema Essen und Trinken entdecken und austauschen können. Die interaktive Website zählt bereits nach wenigen Monaten zu den führenden Communities für Hobbyköche in Deutschland, sie liefert tausende bewährter Rezepte für Alltagsgerichte und Festtagsmenüs, praktische Küchentipps und Ernährungsratschläge. Allrecipes.de ist eine von elf internationalen im vergangenen Jahr ins Netz gestellten Versionen von Allrecipes.com, der global führenden Website zum Thema Essen und Trinken, die jedes Jahr über 300 Millionen Mal aufgerufen wird. Allrecipes.de ergänzt lokalisierte Seiten für Großbritannien/Irland, Australien/Neuseeland, Frankreich, Niederlande, China, Japan, Kanada (französischsprachig), Südostasien, Brasilien und Mexiko. Allrecipes.de und Allrecipes.com gehören zu The Reader’s Digest Association, Inc.

Weitere Informationen finden Sie unter www.allrecipes.de .

Backbuch von Bernd Siefert

Weihnachtsbäckerei von Bernd Siefert

Das neue Backbuch des „Weltmeisters der Konditoren“

Mit den kalten Tagen beginnt für viele die schönste Zeit des Jahres: die Vorweihnachtszeit. Im Mittelpunkt steht die Weihnachtsbäckerei, denn mit Stollen, Plätzchen und Lebkuchen werden die langen Winterabende erst richtig gemütlich. Die passenden Rezepte liefert der weltberühmte Patissier Bernd Siefert, „Weltmeister der Konditoren“. Unwiderstehliche Klassiker wie Schwarz-Weiß-Gebäck oder Spitzbuben teilen sich den Platz mit raffinierten neuen Kreationen, deren Zutatenliste von Grüntee bis Thymian über Cranberries reicht.

Das feine Weihnachtsgebäck von Bernd Siefert zergeht nicht nur auf der Zunge, auch der Anblick vermag weihnachtlich einzustimmen. Die Kunstwerke des Odenwälder Zuckerbäckers schmücken die Feste der Show- und Politprominenz und selbst im weit entfernten Japan schätzt man den Konditor und Lehrmeister.

Neben den Rezeptstandards von Buttergebäck über Vanillekipferl bis Zimtsternen werden auch internationale Spezialitäten wie Basler Leckerli oder Cantuccini vorgestellt.

Ein vorweihnachtlicher Backspaß für die ganze Familie zum Verschenken und Selbermachen. Ein wichtiges Buch sowohl für Hobbybäcker als auch Meister des Handwerks. Selbst Gebackenes eignet sich nicht nur hervorragend, um die eigene Familie zu verwöhnen, sondern ist auch ein sehr persönliches Geschenk für liebe Freunde und Verwandte. Dabei ist oft schon die Herstellung ein Ereignis, das allen Freude bereitet. Sogar die Kleinsten können teilhaben, wenn es ans Ausstechen von Mürbeteigplätzchen in Form von Stern, Elch, Herz oder Tannenbaum geht.

Lassen Sie sich von der süßen Gebäckvielfalt verführen, und starten Sie mit vielen neuen Rezeptideen in die Weihnachtsbacksaison.

Über den Autor:

Der weltbekannte Patissier hat neben „Weltmeister der Konditoren“ zahlreiche Auszeichnungen und Preise gewonnen. Er leitet das Cafe Siefert in Michelstadt, berät weltweit Lebensmittelhersteller und schult weltweit den Konditorennachwuchs, aber auch in seinem Seminarzentrum in Michelstadt die ambitionierten Hobbybäckerinnen bzw. Hausfrauen und natürlich auch Männer.

Titel:

Bernd Siefert: Weihnachtsbäckerei

Bibliographische Angaben
Umfang: 160 Seiten
Format: 21,0 x 26,0 cm
zahlreiche Farbfotos
Ausstattung: lam. Pp., durchgehend 4-farbig
Foto Credit: Matthias Hoffmann für CPA!
Tre Torri Verlag GmbH
ISBN: 978-3-941641-05-1
Gebundener Ladenpreis: 19,90€ (D), 20,50€ (A), 36,00 sFr
ET: Oktober 2009

Kochen & genießen mit Extra-Heft: Himmlische Plätzchen und Kekse

kochen & genießen erscheint mit 16-seitigem Extra-Heft „Himmlische Plätzchen und Kekse“

In einem 16-seitigen Extra-Heft präsentiert die kochen & genießen-Redaktion ihre Lieblingsplätzchen. Knusprige Haselnuss-Schneeflocken, leckeres Karamell-Shortbread oder trendige Espressokekse machen Lust auf die Vorweihnachtszeit. Das Extra-Heft ist der Hauptausgabe als Mega-Insert beigelegt.

Ein weiteres Schwerpunkt-Thema der Novemberausgabe sind raffinierte Gerichte aus dem Ofen. Kasseler à la Wellington, Party-Kartoffeln mit Schinken oder Pfeffer-Krüstchen „Madagaskar“ lassen sich prima vorbereiten und kommen bei Gästen immer gut an.

Klaus Heitkamp, Chefredakteur kochen & genießen: „Bald beginnt die schöne Adventszeit. Neben köstlichen Plätzchen verraten wir unseren Lesern tolle Backrezepte für Schoko-Butter-Stollen, Lebkuchencreme-Schnitten und laden zu einem Adventsbrunch ein. Und für alle, die liebe Freunde gern mit selbst gemachten Geschenken aus der Küche verwöhnen möchten, haben wir tolle Rezepte unter anderem für Weihnachts-Konfitüre, Whisky-Mokka-Likör und Sahne-Rumtrüffel.“

Außerdem liefert die neue Ausgabe von kochen & genießen Rezepte mit Zitrusfrüchten für die Extraportion Vitamine in der kalten Jahreszeit.

Kinderaugen erstrahlen beim Anblick des gebackenen Weihnachtszuges, der nach Herzenslust mit Zuckerguss und bunten Perlen verziert werden kann. Viele weitere Rezepte für Vorspeisen, Snacks und Desserts runden die neue Ausgabe von kochen & genießen ab.

WEIHNACHTEN 2008

Die meisten besorgen ihre Geschenke frühzeitig – Der Trend zum Nicht-Schenken setzt sich nicht fort

Für den Einzelhandel war das Vorweihnachtsgeschäft in diesem Jahr bislang trotz der
Finanzkrise und schlechten Konjunkturerwartung für 2009 befriedigend.
Immer wieder
entscheidet es sich aber erst kurz vor dem Fest, wie gut oder schlecht das Weihnachtsgeschäft
gelaufen ist, denn ein Teil der Bevölkerung besorgt seine Weihnachtsgeschenke
erst in der letzten Minute. Immerhin: Ungefähr jeder Sechste (17 Prozent) denkt lange
vor Weihnachten darüber nach, was er wem schenken will, und manche machen
auch in dieser frühen Phase schon erste Besorgungen. 37 Prozent konzentrieren ihre
Weihnachtsbesorgungen auf die letzten Wochen vor Weihnachten. 15 Prozent allerdings
warten bis zum Schluss, ob ihnen noch passende Geschenke einfallen, oder sie
lassen sich auf den Kauftrubel der letzten Tage ein.

In früheren Umfragen zum Weihnachtsfest zeigte sich immer wieder, dass viele Männer
– anders als Frauen – die Vorweihnachtszeit eher als Stress und lästige Pflicht erleben.
Das hat sicherlich damit zu tun, dass sie sich manchmal mit dem Geschenkeeinkauf
selbst unter Stress setzen. Denn es sind vor allem die Männer, die ihre Einkäufe
erst in letzter Minute erledigen. Während die Mehrzahl der Frauen (65 Prozent) ihre
Geschenkbesorgungen schon lange im Voraus oder spätestens in der Vorweihnachtszeit
machen, sind von den Männern nur 44 Prozent im Blick auf das Weihnachtsfest
besonders vorsorglich. Mehr als jeder fünfte Mann (21 Prozent) hat zur Zeit die Geschenke,
die er in der nächsten Woche auf den Gabentisch legen will, noch nicht besorgt,
sondern gedenkt das – wie früher schon – erst kurz vor Heiligabend zu tun. Auf
weiblicher Seite gibt es nur 9 Prozent, die sich derart auf die letzte Minute verlassen,
um Geschenke für Weihnachten zu kaufen.

In den letzten Jahren schien die Zahl derjenigen, die gar keine Geschenke einkaufen
wollen, immer größer zu werden. 2005 und in den Jahren davor waren es nur jeweils
2 oder 3 Prozent, die das Weihnachtsfest nicht mehr als Fest des Schenkens begreifen
wollten. 2006 sagten dann plötzlich mehr als doppelt so viele, dass sie Weihnachten
keine Geschenke kaufen, 2007 waren es schon 12 Prozent, die nichts mehr verschenken
wollten. Dieser Trend zum Verzicht auf Weihnachtsgaben scheint sich jedoch
nicht fortzusetzen. 2008 betonen weniger als im Vorjahr (10 Prozent), dass sie zu
Weihnachten keine Geschenke besorgen.

Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke will mehr als jeder Zweite (54 Prozent) auf
dem gleichen Niveau halten wie im Vorjahr. 23 Prozent der Bevölkerung planen, weniger
für Weihnachtsgeschenke auszugeben als im letzten Jahr. Mehrausgaben kommen
nur für 6 Prozent der Bevölkerung in Frage. Auch in den besserverdienenden
Kreisen der leitenden Angestellten und Beamten oder der Selbständigen und Freiberufler
wird nur in Ausnahmefällen (6 bzw. 5 Prozent) über eine Ausweitung des diesjährigen
Geschenkebudgets nachgedacht. Dass der finanzielle Rahmen wie im
Vorjahr bleibt, betonen die Leitenden zu 63 Prozent. 17 Prozent von ihnen wollen
Weihnachten 2008 beim Schenken eher ein bisschen sparsamer sein.
Quelle: Institut für Demoskopie, Allensbach

Vegetarische Weihnachten

DEN TIEREN ZU WEIHNACHTEN DAS LEBEN SCHENKEN –
IHR BRATEN ZUM FEST DER LIEBE

Vegetarische Aktionswochen werben in der Adventszeit für einen rein pflanzlichen Bio-Weihnachtsbraten

Auch dieses Jahr finden in der Vorweihnachtszeit wieder bundesweite Aktionswochen des Vegetarierbund Deutschland (VEBU) – erstmals in Kooperation mit Wheaty statt.

Ein leckerer, knuspriger Weihnachtsbraten, ohne dass dafür ein Tier sterben musste? Für vegetarisch lebende Menschen ist es heute so einfach wie nie zuvor, fleischfrei mit einem traditionellen Braten das Fest der Liebe zu feiern.

Aktivistinnen und Aktivisten der engagierten vegetarischen Organisation verteilen in einer großen bundesweiten Aktion in diesen Wochen wieder eine große Anzahl von „Weihnachtsbriefen“ mit einem festlichen vegetarischen Bratentipp: Der fix und fertige, rein pflanzliche „Bio-Pilzbraten aus Weizenfleisch“ der Firma Wheaty wird in den Briefen als festliche Bratenalternative beworben. „Weihnachten den Tieren das Leben schenken!“, so lautet das treffende Motto der diesjährigen Weihnachtsaktion. Der Braten ist saisonal
passend zur Weihnachtszeit bundesweit im Naturkostfachhandel erhältlich oder kann
kurzfristig bei vegetarisch-einkaufen.de bestellt werden.

„Weihnachten gilt als das Fest der Liebe, zu dem die Grausamkeiten der tierverarbeitenden Industrie im krassen Widerspruch stehen. Wir bieten einen tierfreundlichen und dazu leckeren vegetarischen Braten-Tipp als Alternative an“, so Hilmar Steppat, Pressesprecher des VEBU. Der VEBU möchte mit den Aktionswochen die Öffentlichkeit auf die Leidtragenden des Festes aufmerksam machen: die so genannten „Nutztiere“, die alljährlich millionenfach für den Weihnachtsbraten qualvoll gehalten und schließlich grausam getötet werden.

Im Internet wird die VEBU-Aktion auf www.vegetarische-weihnachten.de präsentiert.

Der Bratapfel versüßt den Advent

Der Bratapfel versüßt den Advent

Bratäpfel sind schnell und einfach zubereitet – Zubereitung auch in der Mikrowelle möglich

In der Vorweihnachtszeit ist der Bratapfel eine leckere und gesunde Alternative zu Lebkuchen, Christstollen und Plätzchen. Die heißen Früchte können im Ofen, aber auch einfach und schnell in der Mikrowelle zubereitet werden.

Für die winterliche Köstlichkeit eignen sich am besten säuerliche Apfelsorten wie der Boskoop oder der Gravensteiner. Ursprünglich wurde der gewaschene Apfel ganz im Ofen gebacken bis die Schale aufplatzt und anschließend mit etwas Zucker und Zimt bestreut. Heute wird in der Regel zuerst das Kerngehäuse mit einem spitzen Messer oder einem Apfelausstecher entfernt. Der Hohlraum lässt sich dann ganz nach Geschmack beispielsweise mit Mandelblättchen, Haselnüssen, Rosinen, Korinthen und etwas Honig oder Butter füllen. Auch Marzipan, ein Schuss Rum und weihnachtliche Gewürze wie Zimt und Nelken können den Bratapfel verfeinern.

Das gefüllte Obst wird in einer feuerfesten Form im Ofen bei 160 Grad etwa vierzig Minuten gebacken. Ganz schnell geht es in der Mikrowelle: Je nach Größe werden ein bis zwei Äpfel in einer Schüssel für drei bis fünf Minuten erwärmt. Die heißen Früchte lassen sich wunderbar mit Vanillesoße oder einer kleinen Portion Vanilleeis kombinieren.

Deutschlands Weihnachtsmärkte auf einen Blick

Jetzt auf GelbeSeiten.de

Passend zur Vorweihnachtszeit können nun Weihnachtsmärkte überall in Deutschland mit der Kartensuche auf GelbeSeiten.de gefunden werden.

Ganz Deutschland freut sich auf den Start der Weihnachtsmarkt-Saison an diesem Wochenende. Holzbuden sind aufgebaut, Glühwein wird angewärmt und der Duft gerösteter Mandeln breitet sich in den festlich geschmückten Städten aus. Aber welche Weihnachtsmärkte gibt es in meiner Nähe? Für einen aktuellen Überblick über Weihnachtsmärkte Ihrer Region bietet GelbeSeiten.de ab heute einen neuen Service: Deutsche Weihnachtsmärkte auf einen Blick – anschaulich, komfortabel und unkompliziert in der Kartensuche auffindbar. Die Weihnachtsmarkt-Übersicht von GelbeSeiten liefert darüber hinaus nützliche Informationen wie beispielsweise Öffnungstage, Besonderheiten der Märkte und sogar eine Anfahrtsbeschreibung im Routenplaner. Größere Weichnachtsmärkte werden zusätzlich mit Bildmaterial vorgestellt.

Und so finden Sie die Weihnachtsmärkte auf GelbeSeiten.de: Auf http://maps.gelbeseiten.de/ einfach im linken Menü unter „Orientierungspunkte“ den Punkt „Weihnachtsmärkte“ anwählen. Schon sehen Sie alle Weihnachtsmärkte in der interaktiven Karte und können sich in die Region Ihrer Wahl „einzoomen“. Bei Anklicken des jeweiligen Weichnachtsmarktes erscheinen weitere Details zum Markt. Natürlich ist die Weihnachtsmarkt-Übersicht von GelbeSeiten auch von der Startseite http://www.gelbeseiten.de aus über den Menüpunkt „Kartensuche“ zu erreichen.

Schlemmerreise Weihnachten

Bayern, Samstag, 22.11., 15:45 – 16:15 Uhr

Schlemmerreise Weihnachten

Spezialitäten:
– Gänseleber auf Kastanienmousse
– Zander im Kartoffelmantel auf Linsengemüse
– Fasan mit Ugali-Knödel (Maismehl) im Erdnussmantel
– Hasenrücken in Nusskruste mit Brezenknödel
– Lebkuchenmousse

Vorweihnachtszeit in Franken – stimmungsvolle Christkindlmärkte gibt es in Fürth, Spalt, Bamberg oder Forchheim.
Ein besonderes Highlight im fränkischen Advent zeigt Werner Teufl in Forchheim. Das ‚Tor zur Fränkischen Schweiz‘ fasziniert seine Besucher mit dem ’schönsten Adventskalender der Welt‘, wie die Forchheimer sagen: Ab dem 1. Dezember wird das Fachwerk-Rathaus selbst zum Adventskalender. Jeden Tag bis Weihnachten öffnet sich um Punkt 18.30 Uhr ein Fenster, in dem Musikgruppen wunderschöne Weihnachts- melodien erklingen lassen.
Auch Frankens Köche geizen nicht mit kulinarischen Höhepunkten. ‚Schlemmerreise Weihnachten‘ nimmt die Zuschauer mit in Gourmettempel und traditionelle Gasthäuser und zeigt die unterschiedlichsten Festmenüs in der Vorweihnachtszeit: Zum Beispiel karamellisierte Gänseleber auf Kastanienmousse in Forchheim, Zander im Kartoffelmantel in Veitshöchheim. Fasan afrikanisch mit Ugali-Knödel bereitet der Sternekoch in Dettelbach zu und in Fürth wird ein raffiniertes Lebkuchenmousse serviert.