Olympische Luft in London schnuppern

Abschnittsgefährten
Der Marathon verfolgt in London einen Rundkurs, der an der Prachtstraße „The Mall“ in der Nähe des Buckingham Palastes beginnt und endet, und an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei führt. Hier kann man sich entlang der Strecke aufstellen und den Frauen am 5. August sowie den Männern am 12. August kostenlos zujubeln. Auch beim Triathlon, verschiedenen Straßenradrennen und Geh-Wettkämpfen sind manche Streckenabschnitte nicht abgesperrt und für Zuschauer frei zugänglich.

Public Viewing
In London werden an drei prominenten Orten – im Hyde Park, am Trafalgar Square und im Victoria Park – große Leinwände aufgebaut, auf denen die Wettkämpfe, Medaillen-Zeremonien und Konzerte live übertragen werden. In Gesellschaft gleichgesinnter Olympia-Fans lässt es sich hier besonders gut mitfiebern. Wer die Massen in London lieber meiden möchte, kann auf mehr als 20 so genannte „Live Sites” in ganz Großbritannien ausweichen.

Um London einen Bogen machen
Wer das Chaos in der Innenstadt fürchtet, die olympische Atmosphäre aber nicht missen möchte, findet Austragungsorte verschiedener olympischer Disziplinen im ganzen Land verteilt. Mountain Bike-, Kajak-, Ruder- und Kanuwettbewerbe finden zwischen 20 und 50 Kilometer außerhalb der Stadt statt. Fußball wird in Manchester, Coventry, Glasgow, Newcastle und Cardiff gespielt, die olympischen Segel werden in Weymouth Bay und Portland Harbor gehisst.

Vor dem großen Ansturm nach London kommen
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und in vielen der Olympischen Sportstätten finden schon jetzt Sportveranstaltungen statt. Wer also das Olympische London jenseits von Besucher-Stürmen erleben will, kann das schon jetzt. In den „London Prepares Series“ finden zahlreiche spannende Wettbewerbe olympischer Sportarten statt – und es gibt noch Karten.

Paralympics statt Olympics
Die Paralympics werden oft von ihrer großen Schwester in den Schatten gestellt, und das völlig zu Unrecht. Die Sport-Wettkämpfe sind genauso spannend, die Atmosphäre ebenso toll, es werden die gleichen Veranstaltungsorte benutzt und die sportlichen Leistungen sind mindestens genauso beeindruckend. Auch hierfür gibt es noch zahlreiche Karten.

Dem Olympischen Feuer folgen
Die Fackel mit dem Olympischen Feuer tritt am 19. Mai in Land’s End ihre Reise quer durch Großbritannien an. Anfang Juni kommt das Feuer dann nach Belfast und Nordirland, und Mitte des Monats nach Edinburgh und Schottland. All diese Orte eignen sich hervorragend für einen Kurztrip in die weniger bekannten, aber wunderschönen Ecken Großbritanniens.

Das perfekte Promi Dinner – Berlin

Crossover-Küche, Essig im Schaumwein und Zutaten aus der Apotheke / „Das perfekte Promi Dinner“ am 15. Februar um 20.15 Uhr bei VOX

Exotisch wird es dieses Mal im „perfekten Promi Dinner“ in Berlin, wenn „Wohnen nach Wunsch“-Moderatorin Enie van de Meiklokjes, Schauspielerin Heike Kloss, MTV-VJ Joko Winterscheidt und Schwimmweltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin Antje Buschschulte zeigen, was sie in der Küche „drauf haben“.

Heike Kloss, bekannt als Atze Schröders Freundin „Biene“ aus der Comedy-Serie „Alles Atze“, bringt mit ihrem Crossover-Menü zwei Welten auf einen Teller: Das heimische Schwabenland und das fernöstliche Thailand. Da gesellen sich Maultaschen zu Garnelen, Curry zu Spätzle und eine schwäbische Weinschaumcreme zu Eis aus Kokosnuss. Joko ist skeptisch: Mit scharfem Essen hat er so seine Probleme, und dass er am Abend zuvor „etwas getrunken hat“, stimmt seinen Magen nicht unbedingt freundlicher. Enies Schwäche für Ungewöhnliches kommen Heikes kulinarische Kombinationen jedoch offensichtlich entgegen. Nun sieht sie sich großer Konkurrenz ausgesetzt.

Dabei hat sie gar nichts zu befürchten. Schon die Einrichtung von Enies Wohnung verschlägt ihren prominenten Gästen die Sprache: „Wie in einem Puppenhaus sieht’s hier aus!“, bemerkt Heike Kloss. Kein Wunder, hat Enie van de Meiklokjes doch bereits unzählige Wohnungen und Häuser zusammen mit dem VOX-„Wohnen nach Wunsch“-Team verschönert. Aber auch kulinarisch verwöhnt sie ihre Gäste, und zwar mit einem dänischen Dinner. Nach einem Fischauflauf und zumindest optisch gewöhnungsbedürftigen Pürees serviert sie ihren Gästen einen warmen Apfelkuchen nach einem nun nicht mehr ganz so geheimen dänischen Familienrezept.

Dass verschüttetes Olivenöl und Tränen in der Küche nicht zwangsläufig auf die Qualität des Kochs schließen lassen, beweist MTV- und „The Dome“-Moderator Joko Winterscheidt am dritten Abend. Immerhin hat er schon im „Schmeckt nicht, gibt’s nicht“-Team gearbeitet und ist befreundet mit dem Küchenbullen Tim Mälzer. Und einen wirklich guten Koch erkennt man daran, dass er auch Misslungenes zu retten weiß. Gut, dass Joko noch ein Ass aus dem Apothekenschrank im Ärmel hat.

Für Schwimmweltmeisterin Antje Buschschulte geht es am letzten Abend des „perfekten Promi Dinners“ einmal nicht um Gold, Silber oder Bronze, sondern um den Titel als „perfekte Gastgeberin“. Mit einer Kürbis-Kokos-Suppe, Seeteufel auf Ratatouille und herbstlichem Obstsalat möchte sie bei den Gästen punkten. Antje beweist, dass es bei einem perfekten Dinner nicht allein auf den Geschmack, sondern auch auf die Präsentation des Menüs ankommt und hat sich Originelles einfallen lassen. Die Frage ist, ob Essig im Schaumwein unter Kreativität oder eher unter Missgeschick einzuordnen ist? Alle Antworten gibt es am 15. Februar 2009 um 20.15 Uhr im „perfekten Promi Dinner“ bei VOX.

Lafer!Lichter!Lecker!

ZDF, Samstag, 27.12. um 16:15 Uhr

Lafer!Lichter!Lecker!
Die etwas andere Promi-Kochschule
Thema: Apfelkuchen mit Mandelschaum

Bei Olympia haben sie dieses Jahr mit Goldmedaillen geglänzt: Matthais Steiner und Hinrich Romeike haben in Peking erstaunliches geleistet. Ob die beiden Olympiasieger am Herd genauso erfolgreich sind wie im Wettkampf, müssen sie heute bei Johann Lafer und Horst Lichter beweisen. Matthias Steiner (26) kocht mit Horst „Lachs mit Trüffelschaum“ und „Apfelkuchen mit Mandelschaum“. Bei Hinrich Romeike (45) und Johann gibt es „Garnelen im Orangen-Chili-Mantel und geschmorter Paprikasalsa“ sowie „Rehschnitzel auf Holunder-Schwarzwurzeln“.

Polettos Kochschule

NDR, Dienstag, 16.12. um 13:00 Uhr

Polettos Kochschule
Tortelloni alla Carbonara

Zusammen mit seiner Parternin Marika Kilius wurde er zur Sportlegende: Hans-Jürgen Bäumler. Sechsmal Eiskunstlauf-Europameister, zweimal Weltmeister und zwei Silbermedaillen bei Olympia. Danach schlug der Frauenschwarm eine Schauspiel- und Sängerkarriere ein. Heute ist er zu Gast bei Cornelia Poletto und lässt sich zeigen, wie ein echter Klassiker der italienischen Küche zubereitet wird: Tortelloni alla Carbonara. Dabei hat Cornelia Poletto noch eine zweite Varinate in der Pfanne: eine schnelle Spaghetti. Zwei Gerichte, die sich leicht und lecker zu Hause nachkochen lassen.

Polettos Kochschule

Zusammen mit seiner Parternin Marika Kilius wurde er zur Sportlegende: Hans-Jürgen Bäumler. Sechsmal Eiskunstlauf-Europameister, zweimal Weltmeister und zwei Silbermedaillen bei Olympia. Danach schlug der Frauenschwarm eine Schauspiel- und Sängerkarriere ein. Heute ist er zu Gast bei Cornelia Poletto und lässt sich zeigen, wie ein echter Klassiker der italienischen Küche zubereitet wird: Tortelloni alla Carbonara. Dabei hat Cornelia Poletto noch eine zweite Varinate in der Pfanne: eine schnelle Spaghetti. Zwei Gerichte, die sich leicht und lecker zu Hause nachkochen lassen.

So, 14.12. um 16:30 Uhr NDR

Kochen für Olympia

SWR, Montag, 10.11., 18:15 – 18:45 Uhr

Kaum zu glauben: Selbst für das Kochen gibt es eine Olympiade. Seit einigen Jahren mit dabei ist die ‚Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg‘, übrigens seit 50 Jahren die einzige Meistervereinigung der Gastronomie in Europa. Dieses Jahr ist ihr Finale! Teamchef Uwe Staiger aus Plochingen will nach zehn Jahren ein letztes Mal antreten und mit seinen ausgewählten Köchen natürlich zum Abschluss Gold holen. Ein ganzes Jahr dauert die Vorbereitung: Alle zwei Wochen treffen sich die Köche aus Baden-Württemberg in Staigers Gasthof in Plochingen. Bis tief in die Nacht feilen sie an Rezepturen für Fingerfood, Menü, Schauplatte und Süßspeisen. Denn bei der Olympiade isst letztendlich nur das Auge. Die Speisen werden in Aspik getaucht und der Jury kalt präsentiert. Es geht also um Dekoration, Geschirr und Tischaufbau – kleine Kunstwerke entstehen unter den Händen. Die Schwierigkeit ist, diese vielen Individualisten unter einen Hut zu bringen. Der Teamchef muss dafür sorgen, dass seine Kollegen alle an einem Strang ziehen und bis an ihre Grenzen gehen. Als Sportler zieht er den Vergleich mit der Champions League im Fußball: Die Köche können dort gut mitspielen, aber im Finale Ende Oktober in Erfurt kann er als Teamchef nur hoffen, dass es punktgenau klappt.

Kochplanung August 2008

ARD-Buffet: Mo. bis Fr. von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Chinesische Küche

 

04.08.

Karlheinz Hauser

Chinesische

Frühlingsrollen

05.08.

Jacqueline Amirfallah

Wan Tan Suppe

06.08.

Vincent Klink

Schweinefleisch

süß-sauer

07.08.

Vincent Klink

Teigtaschen mit Garnelenfüllung

08.08.

Otto Koch

Gemüse-Fisch-Pfanne

Kochen mit Zitronen und Limetten

 

11.08.

Ausfall (Olympia)

12.08.

Jacqueline Amirfallah

Lachstatar in Limettenmarinade

13.08.

Ausfall (Olympia)

14.08.

Vincent Klink

Zitronennudeln mit feinem Kalbsragout

15.08.

Ausfall (Olympia)

Genuss im Freien

 

18.08.

Jörg Sackmann

Poulardensandwich mit Banane

19.08.

Ausfall (Olympia)

20.08.

Vincent Klink

Rindfleischsalat mit Kräutervinaigrette und Schnittlauchbrot

21.08.

Ausfall (Olympia)

 

22.08.

Otto Koch

Gefüllter Paprika mit Fisch, Gemüse und Frischkäse

Mediterrane Küche

 

25.08.

Karlheinz Hauser

Gefüllte Rotbarbe mit Ratatouille und Tomatenvinaigrette

26.08.

Jacqueline Amirfallah

Auberginen-Knoblauchcreme

mit Dorade

27.08.

Vincent Klink

Gebratener Pulpo

28.08.

Vincent Klink

Osso bucco

29.08.

Otto Koch

Lammragout mit Peperoni und Couscous

Animals Asia fordert permanentes Verbot von Hundefleisch

Peking – Animals Asia fordert permanentes Verbot von Hundefleisch

Die Animals Asia Foundation (AAF) hat die Behörden in Peking aufgefordert, das zeitlich begrenzte Verkaufsverbot von Hundefleisch in den offiziellen Olympia-Restaurants während der Spiele dauerhaft zu erlassen.

Die Pekinger Behörde für Nahrungsmittelkontrolle hat während der Olympiade strenge Kontrollen der Fleischtransporte angekündigt und verbietet den 112 Olympia-Restaurants, während dieser Zeit Hundefleisch anzubieten. Anderen Restaurants der Hauptstadt wird dies ebenfalls empfohlen. Das soll laut Xinhua, der staatlichen Nachrichtenagentur, verhindern, die Gefühle ausländischer Besucher zu verletzen. Restaurants, die dieser Anordnung nicht folgen, kommen auf eine „schwarze Liste“.

Animals Asia begrüßt diese Maßnahme, sieht aber auch die Gefühle der chinesischen Bürger verletzt. Eine Umfrage bei sina.com , Chinas größtem Internetportal, ergab 5.000 Antworten zu diesem Thema. Danach lehnen viele Chinesen den Verzehr unserer „besten Freunde“ ab. „Friedliche Demonstrationen von Tierschutzgruppen auf Chinas Straßen zeigen die wachsende Abscheu gegenüber dem erbärmlichen Los von Millionen Hunden und Katzen in der Nahrungsmittelindustrie“, erklärt Jill Robinson MBE, Gründerin von Animals Asia.

„Die Grausamkeit auf den chinesischen Märkten für lebende Tiere ist unermesslich, zehn Millionen Hunde werden jährlich brutal geschlachtet“, so Robinson. „Lastwagen mit bis zu 2.000 Hunden kommen hier an. In winzigen Käfigen zusammengepfercht, ohne Futter, Wasser oder Schutz gegen das Wetter. Völlig ausgetrocknet und winselnd vor Angst, Verwirrung und Schmerz, sie leiden fürchterlich.“

Händler packen die Hunde brutal mit Eisenzangen im Genick und stecken sie in ein Gehege. Hier beginnt ein Überlebenskampf, getrieben von Furcht, Hunger und Verzweiflung, bevor die Hunde einen vorsätzlich langsamen und grausamen Tod erleiden. Ihr Kopf wird eingeschlagen, sie werden in Hals oder Bauch gestochen, aufgehängt, mit Elektroschocks getötet oder lebend in kochendes Wasser geworfen. Krankheiten wie Parviose, Hundestaupe und Leptospirose sind sehr häufig, denn das Immunsystem der Hunde ist durch Hunger und Angst geschwächt.

In Teilen Asiens wie Hongkong, den Philippinen und Taiwan ist das Essen von Hunden verboten. In China werden weltweit die meisten Hunde gegessen.

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Mittwoch, 16.07., 09:05 – 10:30 Uhr

Volle Kanne – Service täglich

Top-Thema: Sparen auf Rezept

Einfach lecker: Putenmedaillons auf süß-saurem Paprikagemüse

Kochen mit Armin Roßmeier

PRAXIS täglich: Lebensmittel für Diabetiker

Studioaktion: Fit für Olympia

Gesunde Snacks für Olympia-Fans

Hüftgoldmedaillen vermeiden: gesunde Snacks für Olympia-Fans

Das nächste große Sportereignis wirft seine Schatten voraus: Wenn am 8. August 2008 die 29. Olympischen Sommerspiele in Peking beginnen, nehmen auch hierzulande Millionen Sportfans auf den Zuschauerrängen vor den Fernsehgeräten Platz, um ihren Sportstars beim Ringen um Medaillen zuzuschauen. Neben einer umfangreichen Dekoration in Landesfarben ist für die meisten die richtige Verpflegung wichtigste Grundlage, um die Spiele zu genießen. Nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) bilden Fernbedienung, Bratwurst, Chips und Bierkrug allerdings kein Dreamteam. „Natürlich bietet es sich gerade im Sommer an, zum Olympia-Gucken den Grill anzuwerfen. Aber es müssen ja nicht immer große Fleischberge auf dem Rost landen, es gibt auch Gemüsesorten wie Kartoffeln, Zucchini und Paprika, die sich gut zum Grillen eignen“, empfiehlt Maike Schmidt, Ernährungswissenschaftlerin bei der TK.

Damit nach den 17 olympischen Wettkampftagen im (Medaillen-) Spiegel nicht auch noch eine Hüftgoldmedaille erscheint, kann man sich in Sachen gesunder Ernährung Einiges von den Olympia-Gastgebern in Peking abgucken. Denn die chinesische Küche setzt auf einen ausgewogenen Mix aus Fleisch bzw. Fisch und Gemüse. „Schaschlik-Spieße mit magerem Geflügelfleisch oder Meeresfrüchten, Paprika, Zwiebeln, Zucchini oder Aubergine sind zum Beispiel eine gute Alternative zum Schweinenackensteak“, so die Expertin.

Für einen richtigen Sport- und Grillabend ist für viele Fernseholympioniken Bier unverzichtbar. Die Ernährungsexpertin empfiehlt für den Genuss ohne Reue die alkoholfreie Variante: „Inzwischen gibt es eine sehr große Auswahl alkoholfreier Biere, sogar Hefeweizen gibt es inzwischen ohne Prozente. Diese haben nicht nur weniger Kalorien, sondern wirken sogar isotonisch und eignen sich daher hervorragend für Fernseh- und Freizeitsportler. Der Körper nimmt isotonische Getränke schneller auf und verwertet sie besser, da die Konzentration der gelösten Stoffe im alkoholfreien Bier mit der im Blut identisch ist“, erklärt Maike Schmidt. Allerdings ist die Bezeichnung irreführend, denn auch wenn alkoholfrei auf dem Etikett steht, kann der Gerstensaft bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten. Ebenfalls irreführend sein könnte der Begriff „light“, denn dies bedeutet nicht in jedem Fall, dass im Bier weniger Alkohol ist, sondern lediglich, dass es mindestens 40 Prozent weniger Kalorien als das „normale“ Bier hat. Wichtig ist, auch bei alkoholfreien und Light-Getränken auf die Gesamtkalorienbilanz zu achten, denn in größeren Mengen setzen natürlich auch diese an. Idealerweise sollte man auf jeden Fall öfter mal ein Glas Wasser trinken, ungesüßte Fruchtsaftschorlen oder Eistees.

Auch für den Fall, dass die Wetterlage kein günstiges Grillklima bietet, hat die Ernährungsexpertin ein paar Snack-Tipps für den gelungenen Fernsehsport parat: „Datteln mit magerem Schinken umwickelt, Gemüse und Dipp, Geflügelfrikadellen, gefüllte Tomaten und Käse-Weintrauben-Spieße lassen sich gut vorbereiten und portionieren.“ Maike Schmidt empfiehlt, sich vor dem Einschalten des Fernsehers eine vernünftige Portion Olympia-Snacks auf einem Teller vorzubereiten. Steht das Essen stattdessen in größeren Mengen auf dem Tisch, lauert gerade beim Fernsehgucken die Gefahr, unkontrolliert zuzugreifen: „Durch das Geschehen auf dem Bildschirm ist man abgelenkt, man achtet nicht auf sein Sättigungsgefühl und isst mehr als man eigentlich braucht“, so die Ökotrophologin.

Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit, die zusätzlichen Kalorien mit Bewegung abzubauen. Statt Fernsehsport kann man sich von den Olympioniken inspirieren lassen und selbst mal die eine oder andere Disziplin ausprobieren. „Zwei Flaschen Bier und eine halbe Tüte Kartoffelchips schlagen allerdings schon mit etwa 560 Kalorien zu Buche. Um die wieder zu verbrennen, müsste ein 80 Kilo-Mann schon gute 100 Minuten Badminton spielen, eine 65-Kilo-Frau sogar zwei Stunden Brustschwimmen“, so die TK-Expertin.