Preisvorteile und Aktivitäten für die ganze Familie bei Club Med

Deutliche Plusgrade lassen die Kältewelle in Vergessenheit geraten und stimmen Groß und Klein auf den anstehenden Frühling ein. Wer aber jetzt schon weiter denkt und eine sommerliche Urlaubsdestination für die ganze Familie sucht, profitiert derzeit von den attraktiven Vorteilen von Club Med.

Bereits am 21. Juni 2012 beginnen für manche Schulkinder die langersehnten Sommerferien. Teilweise bis zum 8. September bleibt dadurch Zeit, eine oder mehrere Wochen in einer der Traumdestinationen von Club Med zu verbringen. Wem das jedoch zu lange dauert, der kann in manchen Bundesländern schon die Pfingstferien Ende Mai für eine Flucht ins Warme nutzen, z. B. an die Türkische Riviera. Wer sich bis zum 7. März 2012 für einen Premium All-Inclusive Urlaub in einem 4- oder 5-Tridents-Resort entscheidet, spart mit dem Schnellbucher-Vorteil bis zu 200 Euro pro Person. Doch auch danach beträgt die Ersparnis bei einer Buchung bis zum 8. Mai noch bis zu 150 Euro. Kinder genießen jeweils 50% der Ermäßigung für Erwachsene. So kann eine vierköpfige Familie zum Beispiel bei einem Urlaub im Club Med Palmiye in der Türkei bis zu 600 Euro sparen, wenn die Buchung bis zum 7. März 2012 erfolgt. Die Anlage ist ideal für Familien und bietet ein umfangreiches Sportangebot, das natürlich bereits im Reisepreis enthalten ist. Dazu gehören Wasserski, Tennis, Segeln und sogar ein Fliegendes Trapez. Wer mehr Entspannung sucht, kann sich im Club Med Spa by DECLÉOR verwöhnen lassen, während die Kinder altersgerecht und professionell betreut werden.

Seit 1967 steht Club Med für familienfreundlichen Urlaub in der ganzen Welt. Je nach Alter in kleine Gruppen unterteilt werden bereits Kinder ab vier Monaten bis hin zu Jugendlichen unter 18 Jahren maßgeschneidert betreut. Die Kinderbetreuung ist bei Kindern ab vier Jahren bis unter 11 Jahren im Mini Club Med sowie für Jugendliche ab 11 bis unter 18 Jahren im Juniors‘ Club Med bzw. Club Med Passworld bereits im Reisepreis inklusive und macht Club Med so zur ersten Wahl bei Familienurlauben. Mini Club Med, Juniors‘ Club Med und Club Med Passworld bieten Kindern und Jugendlichen jeden Alters die jeweils passende Mischung aus Betreuung durch geschultes Personal und Freiraum, um Zeit mit Gleichaltrigen zu verbringen und speziellen Interessen, egal ob Tanz, Sport oder Party, nachzugehen. Durch das internationale Umfeld erweitern die Kinder dabei im wahrsten Sinne des Wortes spielend ihre Fremdsprachenkenntnisse und werden offen für Menschen fremder Kulturen.Für die ganz Kleinen wird in zahlreichen Resorts gegen Gebühr der Baby Club Med (von vier Monaten bis unter zwei Jahren) angeboten, im Petit Club Med kümmern sich G.O.s (G.O = gentil organisateur, Club Med Mitarbeiter) um Kinder im Alter von zwei bis unter vier Jahren.

Was viele Gäste neben der altersgerechten Kinderbetreuung, dem ausgiebigen Sportangebot, den exklusiven Standorten und Unterkünften und dem einzigartigen G.O-Konzept am meisten an Club Med schätzen, ist die Budgetsicherheit. Ein festgelegter Reisepreis erspart das lästige Nachrechnen und den Blick auf die Kosten – denn alles, von der Kinderbetreuung (ab vier Jahren) bis zum Sportkurs ist bereits inklusive.

Zu buchen unter: www.gourmet-report.de/goto/clubmed

Andreas Bäßler, vom Landhaus Feckl ist der Sieger

Singapur ruft – das 10. HUG-Finale ist entschieden !

Bereits zum 10. Mal veranstaltete die Schweizer HUG AG Malters – Luzern den Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia”.

Die Sieger wurden am 24.11.2011 in der Lehrküche der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen ermittelt, welche die Räumlichkeiten für das Finale zur Verfügung stellte.

Gefragt waren 3 verschiedene Rezepturen für kreative Füllungen der HUG-Tartelettes zum Apéro als Einstimmung auf ein festliches Menü. Hier standen die HUG Mini-Snack-Tartelettes Tomate-Basilikum und Olive-Rosmarin im Mittelpunkt und bei den 2 geforderten innovativen Kreationen für Desserts das HUG Choco-Classic-Tartelette und das HUG Dessert Tartelette Royal.

O-Ton der Jury: „Seit einigen Jahren bemerken wir, dass die Kreationen, die zum HUG Wettbewerb „Tartelettes Phantasia eingereicht werden, immer anspruchsvoller werden. Die Rezepturen werden natürlich auch geprägt von aktuellen Trends. Bei den Finalisten waren die herzhaften Kreationen auch 2011 inspiriert von der mediterranen, asiatischen und regionalen Küche. Die Desserts zeigen, dass in der Pâtisserie mit mehr Mut zum Aussergewöhnlichen gearbeitet wird. Die eingesendeten Rezepturen zeigten durchweg hohe kreative Leistung und Kochkunst. “

Krankheitsbedingt musste Tobias Laabs vom Standortcasino Roding 2 Tage vorher die Teilnahme am Finale absagen. So kochten 2011 nur 3 Finalteilnehmer um die Plätze. Sie mussten in 4 Stunden ihre eingereichten Vorschläge überzeugend zubereiten und auch sämtliche Dekore vor Ort herstellen.

Die professionell eingerichteten Lehrküchen der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen boten dafür das ideale Umfeld.

Walter Bauhofer und Wolfgang Niederer, Fachlehrer bei der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen sowie Joachim Feinauer Konditormeister und Fachlehrer an der Gewerblichen Schule im Hoppenlau, Stuttgart übernahmen die Aufgabe, die Platzierung festzulegen.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums beteiligte sich auch René Maeder, Präsident der „Schweizerische Gilde etablierter Köche“ aktiv als Gast-Juror.

Den Sieg sicherte sich Andreas Bäßler, Küchenchef im Hotel-Restaurant Landhaus Feckl, Ehningen, (Mitglied in der Meistervereinigung Gastronom, Baden-Württemberg e.V., 1 Michelin Stern, 17 Punkte Gault Millau). Er überzeugte die Jury mit „Pochiertes Saiblingsfilet auf Gurken Relish“ und „Thunfisch mit schwarzem Sesam und Sojagelee auf Guacamole“ im HUG Mini-Snack Tartelette Tomate-Basilikum. Seine „Wachtelroulade in zwei Texturen auf Rohkostsalat kombinierte er mit dem HUG Mini-Snack Tartelette Olive Rosmarin.
Als Dessert offerierte er im HUG Dessert Tartelette Classic Choco 5cm „Tartelette Pina Colada“ mit flüssigem Pina Colada Trüffel und im HUG Dessert Tartelette Royal „Zitronengrascanache, salziges Carameleis und Honig-Chips“

Sein Preis: 7 Tage in Singapur, im Luxus Hotel Marina Bay Sands inkl. Übernachtung und Flug für 2 Personen.

Den zweiten Platz errang Hannes Arendholz, Koch, ausgebildeter Diätkoch und staatlich geprüfter Betriebswirt für Hotellerie und seit kurzem Produktentwickler bei „Friesenkrone Feinkost“.
Sein „Confiertes Rinderfilet mit Pfifferling-Gurkenragout“ und das „Saltimbocca vom Matjes mit Limetten Cous Cous und Tomatengelee“ kombinierte er mit dem HUG Mini-Snack Tartelette Tomate-Basilikum und für seine Kreation „ Praline vom Schafkäse mit Haferflocken auf Erbsenpüree und Curry-Kohlrabi“ gab das HUG Mini-Snack Tartelette Olive Rosmarin den richtigen Rahmen.

Seine Dessert-Kreationen waren „Zimt Pflaume mit Wasabi-Himbeer Mousse“ im HUG Dessert Tartelette Classic Choco 5 cm und „ Panna cotta vom „Chai Latte“ mit Cardamon-Gewürzapfel und Kaffeesirup“ im HUG Dessert Tartelette Royal.

Der Preis: Ein Praxis-Wochenende im Hotel-Restaurant Landhaus Feckl, Ehningen
(Mitglied in der Meistervereinigung Gastronom, Baden-Württemberg e.V., 1 Michelin Stern, 17 Punkte Gault Millau) mit Übernachtung für zwei Personen und Abendmenue.
Gestiftet von der Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e.V.

Den 3. Platz sicherte sich Michael Behr, Chef de Partie/ Sous Chef im Restaurant Neubauers Schwarzes Kreuz, Fürth.
Er füllt das HUG Mini-Snack Tartelette Tomate-Basilikum mit seiner Kreation „Jacobsmuschel – Orange – Fenchel“. Für das HUG Mini-Snack Tartelette Olive Rosmarin hält er zwei verschiedenen Kreationen bereit: „Lamm-Oliven-Aubergine-Zucchini“ und „Zander-Lardo-Zucchini-Gurke“.
Als Dessert richtete er im HUG Dessert Tartelette Classic Choco 5cm „Kokos-Schokolade-Exotische Früchte“ an und im HUG Dessert Tartelette Royal eine ungewöhnliche Kreation aus „Tomate-Zitrone-Olive-Pesto“.

Er kann sich über einen 3-tägigen Fachkurs in Patisserie/Confiserie bei Süss Deko, Fellbach freuen. Gestiftet wurde der Preis von Inhaber Joachim Habiger

Jeder Finalteilnehmer erhält zusätzlich die beim Wettbewerb eingesetzten Buffetplatten der Fa. Zieher KG, Himmelkron, eine VKD-AMT-Pfanne und ein Jahresabonnement der Fachzeitschrift TOPHOTEL.

Weitere kreative Rezepte für den Apéro, Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts finden interessierte Gastronomen auf www.hug-rezepte.ch

Johann Lafer

Sein Name mag vielen geläufiger sein als der des Bundespräsidenten, kaum ein Koch ist schließlich so präsent auf allen Kanälen wie er. Was aber kaum jemand weiß: Spitzenkoch Johann Lafer hat auch eine ausgeprägte süße Seite – und die kann er im neuen Bookazine der Zeitschrift DER FEINSCHMECKER einmal voll ausleben.

60 Rezepte hat der gebürtige Österreicher exklusiv entwickelt: von Kuchen bis Desserts, von der Eisbombe bis zur kleinen Praline, vom Mozartknödel bis zur Reisecke mit grünem Tee.

Jedes Kapitel ist ein Lockruf, alles auf Zucker zu setzen: Präsentiert werden modernisierte Klassiker wie Linzer- oder Sachertorte, kleine Sünden für den Nachmittag wie Macarons und Mini-Schwarzwälder Kirschtörtchen, Rezepte mit Schokolade und eiskalte Genüsse wie Sorbets. Für den Sommer sind erfrischende Parfaits und Süppchen ideal, Seelentröster aus dem Ofen wie Soufflés und Buchteln machen jetzt im Winter glücklich. Außerdem dabei: Party-Hits wie Mini-Burger und Cocktail-Desserts sowie als Sahnehäubchen: Evergreens und Klassiker, darunter Crème brûlée, Tiramisu oder Mousse au Chocolat.

Ein Kapitel mit Garnituren zeigt darüber hinaus, wie Süßspeisen ohne großen Aufwand attraktiv angerichtet werden, sodass die Gäste nur so staunen ….

Der Clou des Bookazines: Viele Rezepte werden Schritt für Schritt erklärt, alle wurden unter „Hausfrauenbedingen“ nachgekocht und -gebacken und von dem Fotografen Michael Wissing in schnörkelloser, moderner Eleganz in Szene gesetzt.

So sind die Rezepte sowohl für Einsteiger geeignet als auch für erfahrene Hobbyköche, die den gewissen Dreh für das Dessert suchen – sowie für alle, für die Vor-und Hauptspeise eigentlich nur Geplänkel sind, bevor es zum schönen Happy End kommt. Und die jetzt in der Vorweihnachtszeit mit Muße Schokolade und Butter schmelzen, Teige kneten und genussvoll backen wollen.

Das Bookazine „Der süße Lafer“ aus dem Hamburger JAHRESZEITEN VERLAG ist ab morgen, Mittwoch, 9.11. 2011, im Handel erhältlich und kostet 9,95 Euro.

Gemüsegenuss für die ganze Familie

„Nun probier doch wenigstens mal“. Jeder kennt diesen leidigen Spruch, wenn es um das Thema Kinder und Gemüse geht. Manche Eltern setzen zusätzlich noch jede Menge Energie und Einfallsreichtum ein, um dem Nachwuchs endlich das gesunde Gemüse schmackhaft zu machen. Mittels kreativ geschnitzter Rohkostkunstwerke oder lockender Nachtischversprechungen sollen die Kleinen von den Vorzügen von Karotten, Zucchini und Co überzeugt werden. Barilla bietet eine einfache und leckere Alternativlösung an, um Kinder liebevoll an den Genuss von Gemüse heranzuführen. Seit Juni machen drei neue, farbenfrohe Piccolini Pasta-Saucen mit hohem Gemüseanteil allen Gemüsemuffeln unter den Kleinen Appetit!

Die neuen, cremig-milden Saucen-Kreationen ohne Stückchen bringen die Farben des Gemüsegartens auf den Tisch und schmecken der ganzen Familie. Die bunten Barilla Piccolini Saucen gibt es in den Geschmacksrichtungen „Kirschtomaten und Karotten“, „Karotten und Kürbis“ sowie „Zucchini und Erbsen“. Die Grundlage bilden jeweils fruchtig-frische rote, orange oder grüne Tomaten. Mit vier verschiedenen Gemüsesorten pro Glas haben die drei Pasta-Saucen einem Gemüseanteil von mindestens 94 Prozent und sind eine natürliche Vitamin E und Kaliumquelle. Selbstverständlich sind die Piccolini Pasta-Saucen nur aus natürlichen Zutaten zubereitet und ohne Zusatz von Konservierungsstoffen, künstlichen Farbstoffen und künstlichen Aromen.

Die Barilla Piccolini Saucen passen hervorragend zu dem Piccolini Pasta-Sortiment von Barilla. Dies umfasst sowohl klassische Mini-Pasta aus Hartweizengrieß als auch bunte Mini-Pasta mit einem Anteil von 25 Prozent Gemüsepüree. Rezeptvorschläge auf den hellblauen Piccolini Packungen bieten zusätzlich Anregungen, um im Handumdrehen ein abwechslungsreiches und leckeres Pastagericht für die ganze Familie zu zaubern. So bietet Barilla Piccolini Eltern eine einfache und leckere Möglichkeit, Genuss in das gute Essen ihrer Kinder zu zaubern.

La Rascasse, Monaco

La Rascasse– nicht als vorletzte Kurve beim Großen Preis von Monaco bekannt, sondern auch einer der Hotspots der Schönen und Reichen in Monaco. Seit 1970 ist die Location bekannt für Live-Musik, coole Cocktails und sexy Fingerfood. Seit dieser Saison erstrahlt der Club in einem neuem Dekor: Loungemöbel, eine große Bar und ein Casino. Ab 14:00 Uhr geöffnet, verwandelt sich La Rascasse bis 17:00 Uhr in den perfekten Ort um den Nachmittag entspannend zu genießen – freies WLAN, eine Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften und leckere Kaffeespezialitäten runden das Konzept ab. Ab 17:00 Uhr gibt es zur Happy-Hour und Live-Musik Köstlichkeiten wie Cupcakes, Mini-Risotto und Mini-Hamburger. Ab 23:00 Uhr ist die Tanzfläche mit DJ Read Fred der Club bis in die frühen Morgenstunden geöffnet. Und wer sein Glück versuchen möchte, um den eignen Geldbeutel etwas aufzubessern, dem stehen im ersten Stock 85 Spielautomaten zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.larascassemontecarlo.com

Auf Gemüse aus der Region muss keiner verzichten!

Seit die EHEC-Infektion ausgebrochen ist, sind viele Verbraucher verunsichert – verständlicherweise. Doch trotzdem muss keiner auf die beliebten Produkte Salat, Gurken und Tomaten verzichten, denn Gemüse ist ein elementarer Bestandteil unserer Ernährung. In der bekannten Lebensmittelpyramide taucht Gemüse zusammen mit Obst bereits an zweiter Stelle auf, die 5 am Tag e.V. empfiehlt fünf Portionen Obst und Gemüse täglich und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) befürwortet 400 Gramm Gemüse pro Tag.

Die normale Lebensmittelhygiene ist sehr wichtig, sie führt zu einer Minimierung von eventuellen EHEC-Keimen. Auf der sicheren Seite ist man hingegen mit komplett durcherhitzten Lebensmitteln. Gemüse aus heimischen Regionen schmeckt gegart ebenso köstlich wie frisch, wie beispielsweise Schmorgurken, gefüllte Fleischtomaten, Letscho oder Salatsuppen beweisen.

Schmorgurken sind ein typisches Gericht der Berliner Küche, die von den Kochtraditionen der Einwanderer aus Böhmen, Mecklenburg, Ostpreußen, Pommern und Schlesien beeinflusst wurde. „Bei uns Gurkengärtnern steht dieses Gericht im Sommer ganz oben auf der Speisekarte. Hier gibt es aber auch unterschiedliche Zubereitungen innerhalb der Familie – jede auf ihre Weise sehr köstlich“, berichtet Karl Voges von der Gartenbauzentrale. Sie sind sowohl herzhaftes Hauptgericht, zum Beispiel mit Salzkartoffeln und Hackfleisch, als auch eine feine Beilage zu Fischgerichten. Dieses Gericht lässt sich mit Chilischoten, Thai-Currypaste und Kokosmilch zu Nudeln oder Reis ebenfalls asiatisch interpretieren.

Tomaten wurden bereits von Christoph Kolumbus nach Europa gebracht und sind heute in Deutschland mit einem Verzehr von über zehn Kilo pro Haushalt das beliebteste Gemüse (auch wenn es sich botanisch gesehen um Obst handelt). Cherry- bzw. Cocktailtomaten geben eine tolle Basis für eine Nudelsauce ab. Dazu einfach mit Zwiebeln in Olivenöl anbraten und mit Pfeffer und Salz abschmecken, nach Belieben Basilikum hinzufügen und mit beispielsweise Garnelen variieren. Auch Rispentomaten eignen sich hervorragend für diese Art der Zubereitung. Fleisch- beziehungsweise Romatomaten bieten sich zum Füllen an: Deckel abschneiden und aushöhlen, Hackfleisch mit Zwiebeln, Knoblauch, Kräutern und Gewürzen anbraten, Masse einfüllen und im Ofen mit Mozzarella oder Schafskäse überbacken. „Besonders bei uns in Ostdeutschland ist das ungarische Schmorgericht Letscho beliebt“ berichtet Klaus Wilke von der Mecklenburger Ernte. „Wir braten Tomaten, Paprika und Zwiebeln in mit Speck an und würzen mit Paprikapulver. Vor allem als Beilage zu Grill- und Fleischgerichten passt es gut.“ In Kombination mit Eiergraupen wird es zur Hauptmahlzeit.

Und der Salat? Natürlich ist er in erster Linie als frischer Blattsalat mit Dressing bekannt, doch auch hier tut Abwechslung in Form von Schmoren und Kochen gut. So kann beispielsweise ein Mini-Romana-Salat in der Pfanne in Oliven- oder Erdnussöl geschmort werden. Speckwürfel und Crème fraîche harmonieren besonders gut. Auch in Streifen geschnitten und als Einlage in Kartoffelsuppe ist Mini-Romana-Salat deutscher Herkunft eine leckere Option. Kopf- und Eisbergsalat sind übrigens als Suppe abgeschmeckt mit Kräutern, Frisch- oder Ziegenkäse oder auch Sahne ein kulinarisches Highlight.

Degustationsmenü von Thierry Roussey

Französische Küche ohne jeden Schnickschnack

Liebhaber der französischen Küche aufgepasst: Der persönliche Chefkoch Thierry Roussey kocht ab dem Frühjahr 2011 spontan kreative Mini-Gerichte für private Feste oder kleine Firmenevents. Für alle, die Köstlichkeiten aus Frankreich ohne jeden Schnickschnack ausprobieren & genießen wollen, ist der charmante Küchenmeister die erste Wahl. Bis zu 20 Gäste können sich für einen Pauschalpreis verwöhnen lassen; dieser liegt bei 10 Personen beispielsweise bei 585 Euro. Damit erweitert der Franzose seine exklusiven Dinner um eine kurzweilige Alternative.

Ein geselliges Afterwork oder ein außergewöhnliches informelles Geschäftsessen, eine Cocktailparty oder einfach ein wundervoll entspannter Abend im Freundeskreis? – Mit dem persönlichen, französischen Chefkoch Thierry Roussey wird jede dieser Feiern zu einem unvergesslichen Erlebnis. Während der Maitre das Degustationsmenü zubereitet, genießt der Gastgeber gemeinsam mit seinen Gästen die sympathische Atmosphäre und Showküche.

Schnell und individuell: Fünf kreative Mini-Gerichte wählt der Gastgeber ganz nach persönlichem Geschmack von der Degustationskarte aus, zusätzlich bringt Thierry Roussey auf Wunsch auch Cocktails und Weine mit. Die Mini-Menü-Wahl könnte beispielsweise auf Jakobsmuschel auf Pastinakenpüree und Soja-Yuzu Sauce oder eine halbe Perlhuhnbrust mit Rucola-Tomaten-Pesto gefüllt und getrüffelte Perlgraupen fallen. Zum Abschluss vielleicht noch eine Crème Brûlée von grünem Matcha-Tee.

Das Degustationsmenü ist ein besonderes Erlebnis, dabei aber ganz unprätentiös: Weder ein exklusives Ambiente noch eine teure Küche sind nötig. Der Gastgeber benötigt auch kein spezielles Geschirr – alle Mini-Gerichte sind im Stehen als Fingerfood essbar. Zeitrahmen: etwa drei Stunden. Die Gerichte werden peu a peu und ganz frisch serviert.

Über Thierry Roussey
Der in München lebende Franzose Thierry Roussey – Ihr persönlicher Chefkoch – serviert seinen Kunden exklusive französische Küche in den eigenen vier Wänden. Für zwei bis zwölf Personen verwandelt er das heimische Wohnzimmer oder den Geschäftsraum von Firmen in ein Top-Restaurant. Dass französische Küche nicht teuer sein muss, zeigt der Preis: Drei Gänge bietet Roussey ab 59 Euro pro Person zuzüglich einer Basispauschale an. Neben vielen Privatpersonen zählen renommierte Unternehmen wie Peugeot Bayern, Jacques Wein Depot, Lacroix, Nestlé, Gore, Richemont Europa, oder die European Southern Observatory zu seinen Kunden. Seine berufliche Karriere startete Roussey 1986 nach dem Besuch einer Hotelfachschule und Ausbildung zum Sommelier sowie Barmann: Als Sommelier und „Maître d`Hôtel“ war er in verschiedenen Restaurants und Sterne-Hotels in Kamerun, Frankreich und England tätig, darunter auch das 4-Sterne-Haus Sofitel und das Hotel Disneyland in Paris. Weitere Informationen sowie aktuelle Menüvorschläge unter www.thierry-roussey.de

Hochwald Gourmet-Marathon: Ein Lauf zum Genießen

Ein Genuss-Lauf für alle Sinne, ein zweitägiger Gourmet-Markt und als deutschlandweit einzigartiges Konzept, die harmonische Verbindung zwischen Sport und Kulinarik – das ist der Hochwald Gourmet-Marathon in Saarbrücken. Am 18. September 2011 geht dieses über die Marathon- und Halbmarathondistanz ausgetragene Laufereignis in seine zweite Auflage. Insgesamt 1.822 Läufer starteten im vergangenen Jahr und zum Gourmet-Markt kamen rund 30.000 Besucher. „Das möchten wir in diesem Jahr toppen“, sagt Ralf Niedermeier. Und der Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur niedermeier+ Marketing PR Events GmbH darf sich berechtigte Hoffnungen machen. Immerhin hat die Premiere bundesweit begeisterte Anhänger gefunden: „Der Hochwald Gourmet-Marathon wurde von der Laufzeitschrift ‚Laufzeit’ zu den schönsten Läufen 2010 gekürt. Und das weltweit größte Laufmagazin ‚Runner’s World’ empfiehl ihn besonders Läufern, die neben der sportlichen Betätigung ein besonders Ambiente suchen und mit der gesamten Familie ein Erlebniswochenende verbringen möchten“, weiß Niedermeier. Im vergangenen Jahr staunten selbst erfahrene Läufer Bauklötze: An den Verpflegungsständen wurden neben Obst und isotonischen Getränken auch Leckereien wie Mini-Lyoner-Flammkuchen, Bananen-Quark-Kuchen oder ein Apfel-Ingwer-Drink gereicht. Für das gastronomische Angebot beim Lauf ist erneut Spitzenkoch und Hobby-Läufer Cliff Hämmerle verantwortlich. Der Inhaber von Hämmerle’s Restaurant in Blieskastel hat sich neben den absoluten „Rennern“ des Vorjahrs auch neue Kreationen für die Gourmet-Verpflegungsstelle ausgedacht. „Dabei werden wir in diesem Jahr den Fokus ausschließlich auf den Zielbereich richten. Es hat sich gezeigt, dass die kleinen Leckereien besonders hier nachgefragt werden“, erklärt Cliff Hämmerle, der kulinarische Berater des Hochwald Gourmet-Marathons.

Ein echter Augenschmaus ist die Wegstrecke: Wie im Vorjahr führt der amtlich vermessene 10,55 Kilometer lange Rundkurs zu den reizvollsten Punkten der Landeshauptstadt – unter anderem an der Ludwigskirche vorbei, über den St. Johanner Markt, durch den idyllischen Staden entlang der Saar und wieder zurück zum Start-Zielbereich am Staatstheater. „Mit seiner Symbiose aus Laufspektakel und Gourmet hat der Saarbrücker Marathon deutschlandweit ein Alleinstellungsmerkmal – er ist damit touristisch wie auch sportlich ein Zugpferd für unsere Stadt. So war es für uns nur folgerichtig, dass wir dem Lauf nicht nur organisatorisch sondern auch finanziell unterstützen“, sagt Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz.

Ob Anfänger oder ausgebuffter Marathoni – hier findet jeder Sportler seine passende Laufdistanz. Wahlweise werden vier Wettbewerbe angeboten: Marathon, Halb-Marathon sowie für Laufeinsteiger den PSD Bank Mini-Marathon über 4,2 Kilometer. Auch gibt es wieder eine Team-Staffel – hier teilen sich vier Läufer die legendäre Laufstrecke von 42.195 Meter. Der Startschuss erfolgt um 10 Uhr in der Straße „Am Stadtgraben“. Danach feiert eine neue Attraktion ihre Premiere – der Kellner-Lauf.

Hier können die Meister ihrer Zunft ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die Kunst ist es, ein mit Gläsern bestücktes Tablett unversehrt und möglichst schnell ins etwa 300 Meter entfernte Ziel zu bringen. Gespannt darf man sein, wer sich bei den 2. Deutschen Meisterschaften der Köche und Gastronomen auf der Halbmarathon-Distanz den Titel sichern kann. Karl-Emil Kuntz, der Sterne-Koch vom Restaurant „Zur Krone“ in Herxheim, stand im vergangenen Jahr in dieser Sonderwertung ganz oben auf dem Treppchen.

Im Mittelpunkt des Hochwald Gourmet-Marathons steht am 17. und 18. September wieder der große Gourmet-Markt auf dem Tbilisser Platz. „Schon gewählt?“ Diese Frage ist hier angesichts eines verlockend vielseitigen Speise- und Getränkeangebotes schwierig zu beantworten. Das reichhaltige Repertoire an Köstlichkeiten von über 30 Ausstellern aus der Region sowie aus Frankreich und Südtirol ist ein Paradies für echte Feinschmecker, Schleckermäuler und Genießer. Zu jedem ordentlichen Marathon gehört auch traditionell eine Pasta-Party. Am Vorabend des Wettkampfs lädt Grunder-Gourmet alle Läufer ein, sich noch einmal genussvoll die Kohlenhydratspeicher zu füllen. Während des gesamten Veranstaltungswochenendes sorgt auf dem Gourmet-Markt ein abwechslungsreiches Programm für Kurzweil. Auf der großen Showbühne spielten viele Live-Bands. Bei freiem Eintritt können die Besucher bekannten Sterne- und TV-Köche zuschauen, wie sie in ihren Koch-Shows den Löffel schwingen. Auch laden verschiedene Kochkurse zum Mitmachen ein. „Kulinarik ist eines der Schwerpunktthemen, mit denen sich das Saarland im Rahmen der Tourismusstrategie 2015 positioniert. Um Touristen ein abwechslungsreiches Erlebnis zu bieten, gibt es ein einfaches Rezept: Angebote schaffen, die auf interessante Weise die Gaumenfreuden mit anderen Themen – wie beispielsweise Wandern oder Rad fahren – kombinieren. Und der Hochwald Gourmet-Marathon trifft dieses Konzept im Kern“, sagt Birgit Grauvogel, die Geschäftsführerin der Tourismus Zentrale Saarland.

Anmeldungen sind unter www.gourmet-marathon.de möglich. Meldeschluss ist der 31. August. Der Hochwald Gourmet-Marathon ist auch bei www.facebook.com zu finden. Eine besondere Aktion in diesem Jahr ist der Aufruf, dass die Teilnehmer des Hochwald Gourmet-Marathons eine individuelle Online-Spendenaktion zugunsten der SOS-Kinderdörfer ins Leben rufen. Aus dem eigenen Marathon einen Spendenaufruf zu kreieren, ist kinderleicht über die Webseite www.meine-spendenaktion.de möglich. Denn für das Wohl anderer zu laufen, macht gleich doppelt so viel Spaß…

Der Hochwald Gourmet-Marathon wird unterstützt von: Hochwald Nahrungsmittel, smart, EDEKA Südwest, energis, dm-drogerie markt, PSD Bank RheinNeckarSaar, Bitburger Brauerei, Stadtwerke Saarbrücken. Partner sind: Landeshauptstadt Saarbrücken, Tourismus Zentrale Saarland. Medienpartner: WOCHENSPIEGEL, Radio Salü, Fibel Gastro.

Aldiana: Wo Kids spielerisch das Kochen lernen

Aldiana Miniköche – Kochen und Zaubern mit Heinrich Wächter und Ingo Oschmann – Dancing Mini-Chefs – Aldiana vertraut auf CHROMA Captain Cook Messer: Professionelle Küchenmesser für kleine Hände

Früh übt sich, wer einmal ein echter Meisterkoch werden will. Deshalb bietet Aldiana für den Nachwuchs ganz besondere kulinarische Events an. Natürlich ist auch für professionelle Ausstattung gesorgt: Die Nachwuchsköche arbeiten mit CHROMA Captain Cook Messern, die speziell für kleine Hände entwickelt sind.
Bei den „Aldiana Miniköchen“ erlernen Kids zwischen sechs und 13 Jahren unter der Anleitung des vielfach ausgezeichneten Spitzenkochs Heinrich Wächter die Geheimnisse der Zubereitung von einfachen, aber köstlichen Gerichten. An fünf aufeinanderfolgenden Tagen erhalten die Miniköche in 60- bis 90-minütigen Kursen einen interessanten Einblick in die Welt des Kochens und Backens. Höhepunkt des Kurses ist die große Kocharena, in der gemeinsam oder im Wettstreit kleine Köstlichkeiten und Snacks kredenzt werden. Die Teilnahmegebühr beträgt nur 25 Euro pro Kind.

Die Aldiana Miniköche schwingen den Kochlöffel an folgenden Terminen:
Aldiana Makadi Bay
vom 27. bis 31. Dezember 2010 und vom 3. bis 7. Januar 2011

Aldiana Fuerteventura
vom 18. bis 22. April 2011 und vom 25. bis 29. April 2011

Aldiana Djerba Atlantide
vom 23. bis 27. Oktober 2011

Besonderes Saison-Highlight ist zudem das Event „Kochen und Zaubern mit Heinrich Wächter und Ingo Oschmann“ (Aldiana Side, 15. bis 19. August 2011 sowie 22. bis
26. August 2011). Hier brutzeln, kochen und backen die Miniköche nicht nur, sondern lernen zudem noch tolle Zaubertricks und –kniffe. Pro Person kostet die Teilnahme
25 Euro.

Im Aldiana Alcaidesa schwingen Kids neben dem Kochlöffel auch die Hüften: Das Aldiana Kinder-Koch- und Tanzfestival „Dancing Mini-Chefs“ findet vom 24. bis 28. Juli 2011 und vom 31. Juli bis 4. August 2011 statt (Teilnahmegebühr 25 Euro). Für die kulinarische Komponente ist Heinrich Wächter verantwortlich. Sille Tischtau, mehrfache Europa- und Weltmeisterin im Latin, Hip-Hop und Showtanz, stellt mit den Kids ein Tanzprogramm zusammen, das die Eltern garantiert verblüffen wird.

Mehr Infos unter Aldiana

Mehr Infos zu CHROMA Captain Cook Kochmesser :
www.kindermesser.de

Hervé Breton

Kulinarische Entdeckungsreise durch die Bretagne

Der Name passt: Auf der Fachmesse SIAL 2010 bietet Chefkoch Hervé Breton die Spezialitäten der bretonischen Aussteller zur Verkostung an

Die Bretagne ist die im Bereich Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie stärkste französische Region. Die Branche zählt rund 68.000 Angestellte und verzeichnet einen Jahresumsatz in Höhe von 17 Milliarden Euro. Die Region wird auf der vom 17. bis 21. Oktober in Paris stattfindenden Lebensmittel-Messe durch rund hundert Unternehmen vertreten. Sie stellen ihre Neuentwicklungen und Trends für Produkte, Verpackungen, Verarbeitung und Dienstleistungen vor. Dabei verteilen sich die Aussteller auf verschiedene Messepavillons: in Halle 5A findet man Getränke, Gebäck und Süßwaren, Feinkost sowie Meeresprodukte, in Halle 5B Lebensmittelzwischenprodukte, in Halle 6 Fleischprodukte und Innereien, Geflügel sowie Tiefkühlprodukte und in Halle 8 Bio-Produkte und Feinkost.

Auf dem Regionalstand „Bretagne – Trends & Innovationen“ (Halle 5A, Stand L42) lassen sich vier große Trendbereiche erkennen:

Ernährung und Wohlbefinden
Marie Morin, Hersteller traditioneller Milchdesserts, bietet beispielsweise eine neue Produktreihe an Naturjoghurts aus Büffelmilch an. Diese Milch enthält im Vergleich zu Kuhmilch mehr Kalzium, Proteine und Eisen und vor allem weniger Cholesterin.

Meralliance, Hersteller von Meeresprodukten, bringt eine Fischwurst auf den Markt. Das Produkt mit dem Namen Armoric gibt es in drei Geschmacksrichtungen: Albacore-Tunfisch mit Walnüssen, Tunfisch mit Pfeffer und Lachs-Chorizo.

Convenience-Food und Snacks

Das auf Fischpasteten und -rillettes spezialisierte Unternehmen „Guyader Gastronomie“ erweitert seine Produktpalette an Vorspeisen um Mini-Topfgerichte nach Großmutterart, die heiß zu genießen sind. Kleine Gratins, beispielsweise mit Jakobsmuscheln oder Flusskrebsen, stellen eine Alternative zu kalten Vorspeisen dar, die traditionell im Glas serviert werden.

Ob mit Sauerkirschen oder karamellisierten Äpfeln: erlesener Geschmack und schnelle Zubereitung zeichnen die tiefgekühlten Mini-Crêpes der Firma „Le Monde des Crêpes“ aus.

Neuer Biergenuss
Die Brauerei Britt stellt den KeyKeg vor, einen zu 100 Prozent recyclingfähigen Verpackungskarton für Bier, der nach Anbruch die Haltbarkeit des Getränks verbessert. Der KeyKeg ist gefüllt mit Celtika, einem hellen Bier, das speziell zum zehnjährigen Bestehen der Brauerei kreiert und im vergangenen Jahr beim Bierfestival „Mondial de la Bière“ mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde.

Kleine Gaumenfreuden
Die Firma „Comptoirs de Saint Malo“ hat den berühmten bretonischen Karamell-Brotaufstrich mit gesalzener Butter mit einem Likör aus mit Bitterorange destilliertem Cognac verfeinert. Der Caramalo nach Grand Marnier-Art enthält weder Glukose noch Konservierungsstoffe und wird zu Crêpes oder Speiseeis serviert.

Ihren festen Platz hat die Jakobsmuschel in den raffinierten Gerichten von „Primel Gastronomie“. Das Unternehmen bietet sie einmal anders an, nämlich als zwölf fertig zubereitete tiefgefrorene Mini-Muscheln. Hinter der Marke „Compagnie Artique“ verbergen sich drei verschiedene Meeresfrüchte-Rezepte, die jedes Abendessen oder jeden Empfang veredeln.

Aufgrund einer Partnerschaft mit dem Unternehmen GS1 bietet die Bretagne allen Besuchern mit Smartphones einen exklusiven Service: Alle Informationen zu den bretonischen Produktentwicklungen können durch das Scannen des Barcodes des jeweiligen Produkts abgerufen werden. Mithilfe des Service CodeOnline kann der Anwender über sein Telefon auf sämtliche Daten zurückzugreifen: Produktbeschreibung, Produktionsvolumen, Konservierung, Geschichte und Standort des Herstellers, Anzahl der Mitarbeiter oder Umsatzzahlen.

Hintergrund:
Der Pavillon „Bretagne – Trends & Innovationen“ wird vom Regionalrat der Bretagne, der Konferenz der Wirtschaftskammern der Bretagne (COCEB), dem Kompetenzzentrum Valorial, der regionalen Agentur „Bretagne Innovation“ und dem Verein „Produit en Bretagne“ unterstützt. Diese fünf öffentlichen Partner zeichnen verantwortlich für die Auswahl der während der Fachmesse vorgestellten Neuheiten. Auf der SIAL 2010 werden rund 148.000 Besucher erwartet, davon 58 Prozent internationale Gäste aus 185 Ländern.

www.region-bretagne.fr