Rasmus KOFOED

Wir stellen Ihnen alle 24 Kandidaten des wichtigsten Kochwettbewerb der Welt, dem Bocuse d’or (23.-24. Januar 2007) vor. Hier der Kandidat Dänemark, Rasmus Kofoed. (englisch)

Restaurant Géranium, Copenhaguen
1997: Cook at Scholteshof (2 *) in Belgium
1999: Cook at the „Kommandanten“ restaurant (2 *) in Copenhagen
2003: Winner of the cook of the year contest in Denmark
2004: Head chef at the gourmet restaurant „Frederiksberg“
in Frederiksberg
2005: Bronze Bocuse
2005: Chef at the England hotel
2007: Opening off the Geranium restaurant in Kings Garden,
Copenhagen

First steps in cooking

As a child, he wanted to become a skateboard champion, but,
a few years and a broken leg later, he finally realised cooking
was a safer way to earn a living.
Since he finished his training with the England hotel in
Copenhagen in 1997, Rasmus Kofoed’s CV mentions only top-ofthe-
range establishments: Scholteshof (two stars) in Belgium,
Kommandanten (two stars) in Copenhagen, gourmet restaurant
Frederiksberg… until the opening, in 2007, of his restaurant
„Geranium“, in Copenhagen.

Training for the Bocuse d’Or

In 2005, at the time of the last edition of Bocuse d’Or, Rasmus Kofoed was already
one of the 24 candidates. Better still: at the end of the last two days of the
competition, he was awarded the bronze medal, 24 points behind the winner
(382 points separated the winner from the last place).
„Bocuse d’Or is one of the best memories of my career, he tells us. When I returned
to Copenhagen, I decided that I wanted to return as soon as possible. I
have been training ever since, much harder than the last time.“

Outside the kitchen

When not working, the Danish candidate likes to travel, play football, spend
time with his friends and to eat in restaurants, where he spends all his money!

Between us…

The candidate speaks
Danish and English
What does his mother
think of his cooking:
„My mother thinks that I
devote too much time to
gastronomy, but she is still
very proud.“
If he were a utensil,
he would be…
„a knife, because I try to
be very precise in my
cooking. In my spare
time, I would be blunted,
because my cooking is
much simpler and
relaxed when I’m not
working.“

His commis

His assistant commis will be Ronni Mortensen.

Rasmus Kofoed works with Global knives.

Wahabi NOURI

Wir stellen Ihnen alle 24 Kandidaten des wichtigsten Kochwettbewerb der Welt, dem Bocuse d’or (23.-24. Januar 2007) vor. Hier der Kandidat aus Deutschland, Wahabi Nouri. (englisch)

Restaurant Le Piment, Hambourg
1990 : Chef at the Bamberger Reiter in Berlin
1991 : Chef at the Swarzwaldstuben in Baierbronn
1992 : Chef at the Aubergine Restaurant in Munich
1993 – 1999: Chef Kofler gastronomie
Since 2000: Le Piment, in Hambourg

First Steps in cooking

Following his brother into becoming a chef, Wahabi Nouri spent
3 years at Catering College in order to learn basic techniques.
He then increased his experience, by taking a new position
every year or every two years. Each establishment gave him the
chance to mix with talented chefs such as Franz Renneburger,
Harald Wohfart, or Eckert Witzigmann.
So many mentors allowed the German candidate to reach his
goal : since 2000, he is the owner of his own restaurant in
Hamburg : Le Piment

Training for the „Bocuse d’Or“

At the end of January in Lyon, Wahabi Nouri knows what to expect : two years
ago, he was already wearing Germany’s colours in Lyon. „For me, it was a tremendous
experience,“ he remembers.
For 2007 the German chef expects to train by rehearsing his recipes as much
as possible, and especially, serving his customers, every day.

Outside the Kitchen

When he is not cooking, Wahabi Nouri likes to visit famous restaurants and
spend time with his son.

Between us…

The candidate speaks
German and Moroccan.
What his mother thinks of
his cooking :
„She is proud of me,
because she sees some
of her own tricks in my
cooking.“
If he was a product,
he would be…
„a lean duck, because
you wouldn’t eat me“

His commis

His assistant commis will be Hannes Graurock.

Wahabi Nouri works with CHROMA type 301 knives.

David HERNANDEZ

Wir stellen Ihnen alle 24 Kandidaten des wichtigsten Kochwettbewerb der Welt, dem Bocuse d’or (23.-24. Januar 2007) vor. Hier der Kandidat aus Mexiko, David Hernandez.(englisch)

L’Olivier, Mexico City
1992-1993 : Commis at The Fish Market restaurant
1996-2000 : Cuisinier at the Club de Industriales
2000- 2001 : Grill Chef, “ au Pied de cochon “ restaurant, at the hotel
Presidente Intercontinental
Since 2001 : Chef de cuisine at L’Olivier restaurant

In the beginning…

David Hernandez‘ career as a cook started at the age of eight
when, through sheer bad luck, his mother fell ill and as the eldest
child he had to prepare the family meals.
Then, eight years later, needing to earn money, he was taken on
as a waiter in a fish restaurant.
Since then he has steadily climbed the rungs of his career ladder,
always looking to improve himself via training courses and
competitions.

Preparation for the Bocuse d’Or

In preparing for the Bocuse d’Or, David Hernandez is supported by his chef,
Olivier Lombard. If this candidate feels stressed about participating for the first
time, he is not, however, a complete novice to competitions, having entered
several in the past.
Moreover, he was commis to the Mexican candidate in 1997 and 1999. So he
is fully aware of the pressure and is looking forward to enjoying the heat and
competitive spirit that will abound in Lyon.

Outside the kitchen

Before his marriage, David Hernandez used to love cycling along the beaches
or visiting small towns near Mexico City.
Today, father to two-year old Zarek, he spends all his free time with his family.

Between us…

The candidate speaks
Spanish and French
What his mother thinks of
his cooking:
“ At first, she didn’t like
me going away. Now
that she sees I’m successful,
she is happy and
proud of me. “
If he were a utensil,
he would be…
“ a burner “ as it’s permanently
burning away,
ready to help the cook.“

His commis

Miguel Angel Trujillo has been the Commis de cuisine at the l’Olivier for two years. Passionate about his
work, he is impatient to meet chefs from other countries and discover their cultures. He is also looking forward
to the fever of the competition and to taking giant steps in his career.

Erstes Frühburgunderforum an der Ahr

Zum 1. Frühburgunder-Forum lädt das Slow-Food-Convivium Bonn am Samstag, 24. März, 11 bis 17 Uhr in Kloster Marienthal an der Ahr ein. 16 Winzer präsentieren dann erstmals den Blauen Frühburgunder, der an der Ahr schon fast verschwunden war, sich inzwischen aber mit 29 Hektar wieder seinen Platz erobert. Vorträge zur Rebsorte, zu gesundheitlichen Aspekten sowie zur Weinlandschaft Ahr ergänzen die Verkostungen.

Der Blaue Frühburgunder ist ideal für das Klima an der Ahr. Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte er noch zu den bevorzugten Traubensorten, die Verrieselungsneigung, die geringen Erträge der kleinen Trauben und die Viren in den alten Klonen führen allerdings dazu, dass er in den 1960-er Jahren fast ausgestorben war. Nur an der Ahr hielt man ihm die Treue, und Mitte der 1970-er Jahre erweckte ihn die Forschungsanstalt Geisenheim zu neuem Leben, als sie mit dem systematischen Klonenneuaufbau begann.

Der Blaue Frühburgunder ist für die Ahr heute eine identitätsstiftende Rebsorte. Die Winzer, die ihn anbauen, tragen aber auch dazu bei, die Vielfalt der Rebsorten zu erhalten. Das machte ihn zum idealen Kandidaten für das internationale Projekt „Arche des Geschmacks“ von Slow Food. Sein Ziel ist es, lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind, vor dem Vergessen zu retten. Die Kandidaten müssen eine strenge Aufnahmeprüfung bestehen, die von zwei unabhängigen Gutachtern begleitet wird.

Der Blaue Frühburgunder von der Ahr ist seit 2005 „Passagier“ der „Arche“. Ein Unterstützerkreis fördert die Rebsorte. Mitglieder sind unter Anderem die Weingüter Brogsitter und Meyer-Näkel und ein Vertreter der Forschungsanstalt Geisenheim.

Einzelheiten bei www.slowfood.de/bonn

Liebe isst … Das Single-Dinner

Freitag fällt endlich die Entscheidung bei ‚Liebe isst … Das Single-Dinner‘. Danielas Urteil: ‚Das war der Knüller – bei einem der Kandidaten hat einfach alles gestimmt! Aber auch sonst: Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich von vier Männern verwöhnt und umsorgt. Davon können andere Frauen nur träumen!‘

Pro7, Freitag, 12.01., 19:45 – 20:15 Uhr

Anne Reschke ist die „Fissler Köchin des Jahres 2006″

Die Entscheidung ist gefallen: Anne Reschke ist die „Fissler Köchin des Jahres 2006“. Die passionierte Hobby-Köchin aus Recklinghausen konnte sich in einem anspruchsvollen Wettbewerb gegen mehrere hundert Bewerber durchsetzen. Aufgerufen hatte der marktführende Kochgeschirr-Hersteller Fissler in Kooperation mit den Jeunes Restaurateurs d’Europe Deutschland, einer Vereinigung von rund 50 jungen Spitzenköchen Deutschlands.

Anspruchsvolle Auswahl

Was ist eine gebrannte Creme? Wodurch unterscheiden sich Sorbet und Granitée? Diesen und anderen kniffligen Fragen mussten sich die Hobby-Köche zunächst stellen, um in die Vorauswahl zu kommen. Es galt, sowohl Fissler als auch die Spitzenköche der Jeunes Restaurateurs mit ihren Kreationen davon zu überzeugen, dass sie zur Elite der Hobby-Köche in Deutschland gehören. Von den ausgewählten Kandidaten schafften es nur sechs in das Finale. Diese hatten die Aufgabe, in der Profi-Küche des Hotel-Restaurants Schloss Eberstein in Gernsbach in nur zwei Stunden ein anspruchsvolles 3-Gang-Menü zu zaubern. Besonderer Schwierigkeitsgrad: Der Inhalt des Warenkorbs und die Rezepte wurden den Finalisten erst unmittelbar vor dem Wettbewerb bekannt gegeben.

Einstimmiges Urteil

Nach der Vorspeise, Zander und Lachs mit Kräutersalat und Limonen-Bergpfeffercreme, servierten die Kandidaten als Hauptgericht ein Supreme vom Perlhuhn mit Trockenfrüchterisotto, kleinem Gemüse und Rotweinjus. Als Dessert stand Topfenknödel mit Quittenmus auf dem Speiseplan. Die fachkundig besetzte Jury beurteilte anschließend alle Gerichte auf Geschmack, Optik, Konsistenz sowie Kreativität und fällte dann ihr einstimmiges Urteil.

Award und Warengutschein

„Die Vorspeise ist so gut, dass ich sie sofort auf die Karte setzen könnte“, lobt Bernd Werner, Sternekoch des Schloss Eberstein Gernsbach und Mitglied der Jury, die Kochkünste der Siegerin Anne Reschke. Die 52-Jährige arbeitet als Ergotherapeutin und steht privat so oft es ihr Terminkalender erlaubt mit Freunden hinter dem Herd. Sie darf sich über den Award „Fissler Koch 2006“ und einen Warengutschein im Wert von 1.200 Euro freuen. Auf dem zweiten Rang platziert sich Corina Braun aus Rothenburg o. d. Tauber. Waltraud Seidel aus Pobershau belegt Platz drei. (Quelle: www.digest-online.de )

Anne Reschke gewann bereits 2006 die „Hobbykoch WM“ des ARD-Buffets:
www.kochmesser.de/archiv/06-05/Anne-Reschke_3078.html

Bester deutscher Koch des Jahres 2006 ausgezeichnet

Euro-Toques feiert 10-jähriges Bestehen Deutschland-Österreich und 20-jähriges Jubiläum Europa

Im Columbia Hotel Casino Travemünde wurde die Bocuse d’Or Gala gefeiert.

Anlässe dafür waren zum einen die Auszeichnung von Wahabi Nouri, zum Bocuse dØOr Koch des Jahres 2006, zum anderen feierte die Organisation Euro-Toques dieses Jahr 10-jähriges Bestehen Deutschland-Österreich und 20-jähriges Jubiläum Europa.

Die Gala war der Abschluss für die Bocuse d’Or German Masters 2006. Das Columbia Hotel Casino Travemünde bot hierfür den perfekten Rahmen.

Namensgeber für die Bocuse d’Or German Masters ist die Kochlegende Paul Bocuse.
Leider musste er seine Zusage aus gesundheitlichen Gründen
bedauerlicherweise kurzfristig stornieren. Seit 1987 findet der
internationale Wettbewerb Bocuse d’Or in Lyon statt. Es ist der
hochkarätigste Kochwettbewerb auf Weltebene mit 22 zugelassenen Nationen.

Dieser Preis ist der begehrteste und somit ist die Zahl der Bewerber stets hoch. Ende Oktober wurden 5 Kandidaten ausgewählt und ins Radisson SAS Köln eingeladen. Die Kandidaten waren: Ludwig Heer (Baden-Württemberg), Martin Henschel (Berlin) und die Euro-Toques Chefköche Holger Mootz (Mecklenburg-Vorpommern), Wahabi Nouri (Hamburg) und Friedrich Zemanek (Baden-Württemberg).

Am Ende setzte sich Wahabi Nouri zum 2. Mal gegen die starke Konkurrenz durch. Mit seinem Weißen Heilbutt und Königskrabbe, sowie der Bresse-Poulade bewies er viel Kreativität und Können und konnte die Jury überzeugen ihm die Höchstpunktzahl zu vergeben. Heer, Henschel, Mootz und Zemanek wurden als Vize-Meister ausgezeichnet.

Wahabi Nouri, der gebürtige Marokkaner mit deutschem Pass ist der Inhaber des 1 Sterne Restaurant „Piment“ in Hamburg. Im nächsten Jahr am 24. Januar 2007 wird er Deutschland beim Bocuse d’Or 2007 in Lyon vertreten.

Der Wettbewerb findet unter sehr hohen Anforderungen statt. Nouri tritt mit 2 Platten und 2 Showtellern an. Vor allen Kochkabinen sitzt jeweils eine 11-köpfige Fischjury, eine 11-köpfige Fleischjury und eine 2-köpfige Aufsichtsjury. Die, bis max. 1m² zugelassenen Show-Platten verlassen die Kochzeilen auf die Sekunde genau, begleitet von dem tosenden Lärm der Fans. Die Platten werden über Mikrophon beschrieben und zudem auf einer Großbildleinwand präsentiert.

Impressionen vom letzten Bocuse d’or:
http://www.kochmesser.de/fotos-bocuse-dor.html

Weihnachtsmann-Meisterschaft in Celle

Er fliegt mit seinem Schlitten durch die Luft,
schiebt sich durch enge Schornsteine, Milch und Kekse sind sein
Leibgericht, er muss jedes Kind mit Namen kennen und immer bester
Laune sein. Weihnachtsmann zu sein ist seit ewiger Zeit ein
Knochenjob.

In den drei Kategorien Profi-, Fun-Weihnachtsmänner und
Weihnachtsfrauen werden am 02. Dezember, bei der wohl ersten
deutschen Weihnachtsmann-Meisterschaft, die Teilnehmer im
niedersächsischen Celle auf die Probe gestellt. Die Kandidaten müssen
sich in den Bereichen: Authentizität, Standards und Akzeptanz den
kritischen Augen einer Jury von Erwachsenen und Kindern stellen. Mit
der Weihnachtsmann-Meisterschaft wird auch der attraktive
Weihnachtsmarkt in der Celler Altstadt eröffnet.

„Es haben sich bereits rund 45 Teilnehmer aus fast ganz
Deutschland angemeldet“, erklärt Organisator Alexander Hass von der
Tourismus Region Celle. „Es wird ein tolles Spektakel mit unglaublich
witzigen Wettbewerben und als Hauptpreis winken 2000 Euro in bar“,
verspricht Hass. In der Kategorie „Fun-Weihnachtsmänner“ werden vom
Hauptpartner „Das Örtliche“ 100 komplette Weihnachtsmannoutfits
kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wie jetzt der Veranstalter mitteilt, wird in einer Disziplin eine
Schneekanone eine grosse Rolle spielen. Bereits am 06. Oktober hat
Celle in einem Weihnachtsmann-Casting seinen Weihnachtsmann gewählt.
Gewonnen hatte dabei Kai Schild aus Peine „Inzwischen haben weitere
Städte in Deutschland ebenfalls ein solches Casting veranstaltet.
Jetzt hoffe ich, dass sich diese Städte melden und Ihre Kandidaten
bei uns ins Rennen schicken“, ergänzt Hass.

Anmeldungen für die Weihnachtsmann-Meisterschaft nimmt die TRC
weiterhin unter
www.weihnachtsmann-meisterschaft.de entgegen.

Endlich! Bocuse d’or Kandidaten stehen fest

Weltmeisterschaftsqualifikation der Köche zum Bocuse d’Or 2007 in Köln

Aus Kreativität, regionalem Talent, Nationalstolz und Meisterschaftscharakter ergibt sich eine Komposition, die den Bocuse d’Or zu dem kulinarischen Weltereignis schlechthin macht.

Derjenige Koch, der Deutschland im Januar kommenden Jahres in Lyon bei der Weltmeisterschaft der Kochkunst (Bocuse d’Or) vertritt, gibt am 30. Oktober 2006 seine Visitienkarte im Köllner Radisson SAS Hotel ab.

Fünf Meister Ihres Faches haben noch die Chance auf das Ticket für Lyon:

Ludwig Heer, Gasthof Alte Post , Kuchen
Martin Henschel, Carlos-Fullservice Catering GmbH, Berlin
Holger Mootz, Restaurant Alte Bootswerft, Gager auf Rügen
Wahabi Nouri, Restaurant Piment, Hamburg
Friedrich Zemanek, Restaurant Walliser Kanne, Fiesch (Schweiz)

Jedem Koch stehen fünf spannungsgeladenen Stunden zur Verfügung, in denen er aus einem weißen Heilbutt und vier Poularden, zwei Platten für je zwölf Personen zubereiten muß. Die Wettbewerber arbeiten Seite an Seite in der modernen Küche des Radisson SAS in Köln.

Bei diesem Fest der Aromen, des Geschmacks und der Farbe vergibt die Jury die alles entscheidenden Wertungspunkte auf Basis von Präsentation und Geschmack.

Mit in der Jury sitzt auch der Kölner Patrik Jaros (Food Look), der 1995 die deutschen Farben erfolgreich mit dem dritten Platz beim Bocuse d’Or in Lyon vertrat.
Neben Bocuse d’Or Weltjurymitglied Küchenmeister Ernst-Ulrich Schassberger , Präsident Euro-Toques Deutschland wird auch Claus Weitbrecht , Bocuse d’Or Bronze Sieger Lyon 2003(Restaurant Talblick,Wildberg ) die Arbeiten bewerten.

Gourmet Report wird weiter berichten, auch LIFE aus Lyon!

Wettbewerb: Fissler sucht Hobby Koch des Jahres 2006

Kommt es vor, dass sich Ihre
Freunde selber bei Ihnen zum Essen einladen, weil sie Ihren
kulinarischen Köstlichkeiten nicht widerstehen können? Werden Sie
ständig nach den Rezepten Ihrer aufwendigen Eigenkreationen
gefragt?
Kurzum: Haben Sie auch das Gefühl, dass in Ihnen ein besonderes
Kochtalent schlummert?

Dann haben Sie jetzt die Möglichkeit,
Ihr Können unter Beweis zu stellen. Der Kochgeschirrhersteller Fissler
sucht unter allen ambitionierten Hobby-Köchen Deutschlands den
„Fissler Koch des Jahres“. Begleitet wird Fissler dabei von den
Jeunes Restaurateurs d’Europe Deutschland, eine Vereinigung von
rund 50 jungen Spitzenköchen Deutschlands.

Wenn „Pot au Feu“ kein Fremdwort für Sie ist, sollten Sie an diesem
Kochwettbewerb teilnehmen. Zur Bewerbung müssen die Kandidaten
anspruchsvolle Fragen rund um das Thema Kochen beantworten und
bis zum 26. September 2006 an Fissler in Idar-Oberstein schicken.
Unter allen Einsendungen werden im Anschluss 32 Kandidaten für die
Vorentscheidung ermittelt. An vier Standorten der Jeunes
Restaurateurs d’Europe Deutschland haben dann jeweils 8
ambitionierte Hobby-Köche die Chance, Fissler und die Spitzenköche
der Jeunes Restaurateurs mit ihren Kreationen zu überzeugen.

Das
Finale wird Ende November im Hotel Dollenberg im Schwarzwald
stattfinden. Als Prüfungsaufgabe werden die Kandidaten beim
Vorentscheid sowie auch in der Endrunde ein aufwendiges und
ausgefallenes 3-Gang-Menü kreieren.
Den Sieger erwartet ein 5-teiliges
Kochgeschirr-Set aus der original-profi collection® im Wert von rund
450 ! sowie den Pokal „Fissler Koch des Jahres 2006“.

Bewerbung
Die Bewerbungsunterlagen gibt es im Handel sowie in den Restaurants
der Jeunes Restaurateurs. Außerdem können Sie diese direkt bei der
Fissler GmbH, Abteilung Trade Marketing, Harald-Fissler-Str. 1, 55743
Idar-Oberstein, Telefon: 06781 – 403-233, anfordern.