Berlin: Essen gehen und LH-Miles sammeln

HOSPITALITY.digital (Metro) führt mit Miles & More ein sechsmonatiges Pilotprojekt in Berlin durch – Bis zu 50 Gastronomen profitieren vom exklusiven Zugang zum Miles & More Kundenkreis – Bei Erfolg sollen auch Gastronomen in weiteren Städten, die Kunden der METRO sind, in das Angebot von Miles & More integriert werden

Im Jolesch Schnitzel essen und Meilen kassieren „Berlin: Essen gehen und LH-Miles sammeln“ weiterlesen

Tobias Janzen

Im Kreuzberger Traditionslokal Jolesch wird neben den beliebten Alpenklassikern ab sofort auch modern interpretierte österreichische Küche angeboten. „Unsere Gäste lieben unser Kalbsschnitzel, den Zwiebelrostbraten oder Kaiserschmarrn. Küchenchef Tobias Janzen hatte einfach Lust, den bekannten Highlights mal eine neue, ungewöhnliche Interpretation hinzuzufügen“, erläutert Restaurantinhaberin Renate Dengg die Idee.

Herausgekommen ist eine kleine Karte mit Vorspeisen, Suppen, Zwischengängen und Hauptgerichten, die alle einzeln bestellt werden können oder zusammen genossen ein kleines Gourmet-Menü ergeben: Zum Einstieg empfiehlt Tobias Janzen eine Tafelspitzsülze mit Apfelkren: Zum pochierten Kalbstafelspitz gibt es eine Mousse von Grannysmith und Kren auf einem Tafelspitzfond-Gelee. Außergewöhnlich auch der Zwischengang „Geschmorter Ochsenschlepp“, ein fluffiger mit Ochsenschwanz gefüllter Kartoffelknödel wird ergänzt mit Belper Knolle, einem herrlich frischen Ziegenfrischkäse in schwarzem Pfeffer, der nach einigen Trockenwochen trüffelähnlich über den Gang gehobelt wird. Selbst eingelegte Essiggemüse steuern den Säurekick bei.

Fans des bodenständigen, kräftigen Geschmacks werden Janzens „Tiroler Gröst ́l“ lieben: Gerösteter Bauch vom Duroc- Schwein mit Kartoffelterrine, Essiggurken und gebackenem Wachtelei, ein ausgewogenes Süße-Säure-Spiel. Besonders auch die moderne Interpretation „Wiener Backhend`l“: Wunderbar zarte Hühnerbrust wird ergänzt von Kürbiskernen, Zwiebelconfit und Erbsenmousse, die krosse Haut kommt als Chip daher. Last but not least dreht Janzen einen Apfelstrudel durch den Wolf, kombiniert dazu Mousse und Geschmortes von Apfel mit Rum-Rosinen-Eis und Vanille-Strudelteig.

Vorspeisen kosten zwischen 7,50 und 10 Euro, Zwischengänge 13 und Hauptgänge um 22 Euro. 2013 wurde das Jolesch als bestes österreichisches Restaurant in Berlin mit 13 Punkten im Gault Millau bewertet. Für Gastgeberin Renate Dengg gehören ausgezeichnetes Essen und guter Wein zusammen. Deshalb legt sie großen Wert auf die Auswahl ihrer fast 400 österreichischen Weine und über 70 Brände, die die Gäste im Restaurant oder nebenan im sicher größten österreichischen Weinladen Berlins verkosten und erwerben können.

Das Restaurant Jolesch in der Muskauer Straße 1 in 10997 Berlin ist von montags bis freitags in der Zeit von 11:30 bis 24:00 Uhr geöffnet, am Wochenende und an Feiertagen von 9:30 bis 24:00 Uhr. Reservierungen unter 030 – 612 35 81.

www.jolesch.de.

Bernie Rieder

„Einen leichten Hang zum Wahnsinn, gepaart mit Perfektion und Lässigkeit“ attestieren kochende Kollegen dem österreichischen Koch Bernie Rieder. Zusammen mit dem jungen Kellermeister Toni Zöhrer kommt er am 27.2.2013 ins Restaurant Jolesch, um die Berliner professionell und experimentierfreudig mit frischen Variationen traditioneller österreichischer Küche zu überraschen.

Klassische Schmankerln seiner Großmütter interpretiert Österreichs vielfach ausgezeichneter Spitzenkoch an diesem Abend in einem feinen Fünf-Gänge-Menü – mit geschultem Gaumen und untrüglichem Gespür für kreatives Understatement. Unterstützt wird er dabei am Herd vom Küchenchef des Jolesch, Tobias Janzen, und dem gesamten Team des laut Gault Millau 2013 besten österreichischen Restaurants Berlins.

Serviert werden:
Saiblingstartar mit Avocado, roh mariniertem Fenchel und Saiblingskaviar Bouillon mit Ei und Erdäpfelschaum
Rotes Rübenrisotto mit Kren und grünem Apfel
Geschmortes Rindswangerl „Zwiebelrostbraten“ mit Selleriepüree und schwarzen Nüssen
Eiskaffee „Alt-Wien neu“

Zu jedem Gang steuert Toni Zöhrer, Kremser Weinbauer, die passenden Tropfen und jede Menge Gedanken und Geheimnisse zum neuen Jahrgang bei. Neben Klassikern wie Grüner Veltliner oder Zweigelt hat er ganz aktuelle, ausgezeichnete Weine mit und komplettiert so das moderne Österreich-Erlebnis im Glas.

Gastgeberin Renate Dengg freut sich auf die wilden Kerle, die auch beide bekannt sind für ihre Lust am Schmäh: „Unsere Gäste lieben Klassiker wie Wiener Schnitzel, Gulasch und Tafelspitz, jetzt können sie bei uns Österreich mit dem Wildlife-Kick erleben.“

Das Fünf-Gänge-Menü beginnt pünktlich um 19:00 Uhr, kostet 79 € inkl. Weinbegleitung und kann im Restaurant Jolesch und bei www.eat-berlin-festival.de gebucht werden.

Wolfgang Müller kocht Yak

Josef, der Yak, lebt mit anderen tibetischen Grunzochsen ganzjährig auf Tiroler Almen in Höhen von 2400 bis 3200 Metern. Wolfgang Müller, Fleischexperte und Metzger aus Leidenschaft, hält seit drei Jahren Yaks auf österreichischen Bergweiden. Im Dezember 2012 wurden von ihm persönlich drei seiner Tiere geschlachtet und verarbeitet, eines davon speziell für das Restaurant Jolesch.

Hier, im erneut mit 13 GM Punkten ausgezeichneten österreichischen Restaurant, können am Freitag, 25.1.2013, Berliner Carnivoren dieses einzigartige Fleisch verkosten. Ab 19:00 Uhr servieren Wolfgang Müller und Tobias Janzen, Küchenchef des Jolesch, zusammen ein Fünf- Gänge-Schlacht-Menü aus feinstem, exotischem Yakfleisch in Kombination mit leckerem, regionalem Schweinefleisch. Auch in Zukunft wird es auf der wechselnden Abendkarte des Jolesch immer wieder Yak-Gerichte geben.
Yakfleisch ist scharlachrot, würzig und besonders zart und erinnert geschmacklich an Wild.

„Die Tiere wachsen an den steilen Hängen über Sölden glücklich und artgerecht auf, haben reichlich Bewegung und frische Luft und fressen saftige Wildkräuter. Nur im Winter füttern wir etwas Heu zu, “ erklärt Fleischliebhaber Müller. Die rauen Lebensumstände begünstigen so ein langsames und natürliches Wachstum der Rinder und prägen den besonderen Geschmack und die hohe Qualität des Fleisches.

Fünf-Gänge-Schlacht-Menü am 25. Januar 2013 um 19:00 Uhr
Amuse Bouche: Metzelsuppe mit Kartoffel – Blutwurstpizza, Jolesch Bier, naturtrübes ungefiltertes Zwickl-Kellerbier

Vorspeisen: Carpaccio von Schweinekopfwurst mit Feldsalat und Rote Bete
2011 Neuburger, Weingut Erwin Tinhof, Burgenland
Beuscherl vom Yak mit Garnelen – Semmelknödel
2011 Zierfandler, Weingut Aumann – Thermenregion
Bratwurst vom Havelländer Apfelschwein und Yak auf Krautfleckerl
2010 Chardonnay, Weingut Bründlmayer – Kamptal

Hauptgang: Schlachterplatte „2013“
Schweinebauch, Yak Schmorbraten, gepöckelte Backen, Sauerkraut, Kartoffel-Kürbispüree
2009 Cabernet Sauvignon, Weingut Juris – Burgenland

Dessert:
Süßer Strammer Max
2007 Gewürztraminer, Weingut Donabaum – Wachau

Passend zu Yak und Schwein gibt es das Jolesch-Bier und korrespondierende Weine von namhaften österreichischen Weingütern.

Das Menü kostet 69 € (inklusive Jolesch Bier), mit korrespondierenden Weinen 89 €.

Reservierungen nimmt das Restaurant Jolesch gerne telefonisch unter +49 30 – 612 35 81 oder per Email mail@jolesch.de entgegen.

Schlachtfest mit Wolfgang Müller

In Kooperation mit dem gelernten Metzger
und Berliner Sternekoch Wolfgang Müller veranstaltet das Kreuzberger Restaurant Jolesch am Donnerstag, den 22. November 2012 das Berliner Schlachtfest. Müller weiß alles rund ums Schwein, er kennt die Geschichte der Schlachtung ebenso wie er das ganze
Schwein genussvoll in Szene setzen kann. Und so zeigt er zusammen mit Jolesch Chefkoch
Tobias Janzen was sich aus gutem Schweinefleisch alles zaubern lässt und präsentiert ein
kreatives Sechs-Gänge-Menü abseits von Schnitzel und Kotelett. Müller kennt sich auch bei Messern aus und arbeitet deswegen mit CHROMA Kochmesser .

Passend zum Schwein gibt es
korrespondierende Weine von namhaften Österreichischen Weingütern.

Das sauleckere Menü besteht aus:

Metzelsuppe, Riebele, Cidre-Schmalz-Brot
Kartoffelpizza mit Blutwurst, Äpfeln und roten Zwiebeln dazu Feldsalat mit Holunderblüten Vinaigrette
Jolesch Bier – Zwickl-Kellerbier Naturtrübes ungefiltertes
Schweinebauch mit Sankt Jakobsmuscheln, Spinat und Sauce Hollandaise von Ochsenfett und Meerrettich
2011 Zierfandler, Weingut Aumann – Thermenregion
Getrüffelte Leberwurst mit leichtem Kürbisgulasch und Pinienkern Croustini
2009 Blauer Portugieser, Weingut Fischer – Thermenregion
Schlachterplatte „2012“:
Schweinefilet im Wirsingmantel, gepökelte Bäckchen,
gebackener Knödel von Ohr – Schwanz und Fuß mit Winzerkraut, Wasabi – Kartoffelpüree und Wurzelgemüse
2008 Ingoknito, blaufränkisch/Cabarnet Sauvignon/Syrah, Weingut Toni Hartl – Neusiedler See
Blutsuppe von Orange – Campari mit Feigen – Chilisalat und Schweineohren – Topfenmousse
2009 Chardonnay/Scheurebe Auslese, Weingut Umathum – Burgenland

Das Menü kostet 59 Euro (inklusive Jolesch Bier), mit korrespondierenden Weinen 70 €

Reservierungen nimmt das Restaurant Jolesch telefonisch unter +49-30-612 35 81 oder per Email an mail@jolesch.de gerne entgegen.

Gourmet Report wünscht guten Appetit!

Das Café Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg

 Kein Schmäh: Bereits seit 19 Jahren gibt es das Café
Restaurant Jolesch in der Muskauer Straße in Berlins Szenebezirk Kreuzberg. Der Name
ist angelehnt an Friedrich Torbergs Buch „Tante Jolesch oder ‚Der Untergang des
Abendlandes in Anekdoten’“, das auf humorvolle Art und Weise die Stimmung der
berühmten Wiener Kaffeehäuser vermittelt. Es erzählt mit viel Liebe von Tante Jolesch –
die mit viel Humor und Hingabe in ihrer Küche werkte. In Berlin werkt seit 2009 die
Österreicherin Renate Dengg. Und genau wie die prominente Namensgeberin ihres
Restaurants, fühlt sie sich ihren Gästen und der österreichischen Lebenskultur
verpflichtet: Mit kompromissloser Qualität beim Frühstück und zur Kaffeestunde, bei den
bekannten Klassikern und mit kulinarischer Finesse auf der wechselnden Abendkarte.
Dabei bietet sie ihren Gästen eine elegante, gemütliche Atmosphäre: In den
Sommermonaten lädt das Restaurant mit einer bequemen Außenbestuhlung zum
Genuss unter freiem Himmel ein, während im Winter das flackernde Kaminfeuer für
Gemütlichkeit und Wohlgefühl sorgt. Mit Erfolg, denn rund 80% der Besucher im
Jolesch sind Stammgäste.

Österreichische Speisen und moderne kreative Küche
Wiener Schnitzel, Gulasch, Kaiserschmarrn – diese Schmankerl kennen und lieben nicht
nur in Berlin lebende Österreicher. Auch Freunde der Alpenrepublik kommen gerne in
das 120 Plätze fassende Jolesch, um hier in gemütlicher Atmosphäre die Freuden
österreichischer Kochkunst von Küchenchef Tobias Janzen zu genießen. Neben den
Klassikern finden sich kreative moderne Gerichte auf der wechselnden Karte wie
Saibling aus der Müritz mit Artischocken, Schluppen und Lila Kartoffeln. Zum Einsatz
kommen nur erstklassige Produkte, denn Qualität zeichnet das Jolesch in allen
Bereichen aus. Das erkennt seit 2009 auch der renommierte Restaurantführer Gault
Millau an, der das Restaurant seitdem mit 13 Punkten bewertet. Die Vorspeisen kosten
von 4,90 bis 10,50 Euro, Hauptgerichte werden zum Preis von 12,00 bis 20,00 Euro
angeboten. Mittags gibt es ein Zwei-Gang-Menü für 7,80 Euro sowie ein Drei-Gang-Menü zum Preis von 9,80 Euro.

Über 350 Weine in der Karte und im Weinladen
Neben den mit besonderer Sorgfalt zubereiteten Speisen liegt ein besonderer Fokus auf
der Weinkarte, die ausschließlich österreichische Weine führt: Über 350 Positionen
repräsentieren darin das Weinland Österreich, das sich seit den 80-er Jahren
hervorragend entwickelt und Winzern aus allen Regionen einen festen Platz in der
Weltspitze gesichert hat. Darüber hinaus bietet das Jolesch über 80 österreichische
Edelbrände – von Gölles, Guglhof oder Reisetbauer – und damit eine der umfang-reichsten Auswahl österreichischer Weine und Edelbrände außerhalb der Alpenrepublik.
Wer diese Top-Weine und Brände auch zu Hause genießen möchte, kann sie im
separaten Weinladen direkt neben dem Restaurant kaufen.

Die Jolesch Torte – Süßes für Daheim
Und noch ein Schmankerl bietet das Jolesch für zu Hause: Die neu kreierte Jolesch
Torte – eine süße Verführung auf Kürbiskern-Nuss Basis, gefüllt mit feinster
Nougatcreme und von Zotter-Couverture umhüllt. Ab Juli 2012 kann sie auf
www.jolesch.de für 25 EUR zzgl. Versandkosten bestellt werden und wird frisch
gebacken, in einer hochwertigen Holzschachtel verpackt, nach ganz Deutschland
geliefert. Praktisch und lecker für alle, die ihren Gästen, Geschäftspartnern oder
Freunden eine ganz besondere süße Freude machen wollen.
Die Gastgeberin Renate Dengg

Bevor sie 2009 das Café Restaurant Jolesch übernahm, sammelte Renate Dengg
jahrelange Erfahrung in der internationalen Spitzengastronomie und -hotellerie. Während
ihrer mittlerweile über 20-jährigen Karriere arbeitete sie in Fünf-Sterne-Hotels und Fine
Dining Restaurants in Washington D.C., Gstaad, Österreich sowie auf Kreuzfahrschiffen.
2005 kam sie nach Berlin und ist seit 2009 Eigentümerin und Gastgeberin des Café
Restaurant Jolesch.

Das Café Restaurant Jolesch befindet sich in der Muskauer Straße 1 in 10997 Berlin und
ist von montags bis freitags in der Zeit von 11:30 bis 24:00 Uhr geöffnet, am
Wochenende und an Feiertagen von 9:30 bis 24:00 Uhr. Reservierungen werden unter
der Telefonnummer +49 – 30 – 612 35 81 entgegen genommen. Weitere Informationen
sind unter www.jolesch.de zu finden.

Patrick Bolte und Tobias Janzen

Lukullische Wiedervereinigung in Berlin-Kreuzberg – Bekanntes Hauben-Duo kocht im Restaurant Jolesch

Es ist eine kleine Berliner Sensation: Die beiden Hauben-Köche Patrick Bolte und Tobias Janzen, die einst im Restaurant Berlin-Sankt Moritz 15 Gault Millau-Punkte erkocht haben, stehen wieder gemeinsam am Herd. Zumindest für einen Abend. Am Donnerstag, den 25. August werden sie gemeinsam im Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg, berühmt für seine alpenländische Küche, wieder die Kochlöffel schwingen.

Es ist eine lukullische Art der Wiedervereinigung. Denn Patrick Bolte, der 2006 sogar zum Aufsteiger des Jahres bei den Berliner Meisterköchen nominiert war, zweimal Gewinner der Tour de Menü in Berlin wurde und drei Jahre lang hintereinander 15 Punkte im Gault Millau erkochte, ging 2009 der Liebe wegen nach Bielefeld und verwöhnt seitdem im schwiegerelterlichen Betrieb „Büschers Hotel und Restaurant“ (www.hotel-buescher.de) die Gäste. Nach ihm übernahm sein damaliger Sous-Chef Tobias Janzen die Küchenleitung, den die Gault Millau-Tester auch weiterhin mit 15 Punkten würdigten. Seit November 2010 ist Tobias Janzen erfolgreicher Küchenchef im Restaurant Jolesch und überzeugt dort mit seinen qualitativ hochwertigen und kreativen österreichischen Spezialitäten vom Steirischen Vogerlsalat über Wiener Schnitzel und Tafelspitz bis zum Kaiserschmarren oder Wachauer Marillenknödel.

Für den 25. August hat sich das preisgekrönte Küchen-Duo ein ganz besonderes 6-Gänge-Menü ausgedacht. Auch der Preis ist sensationell: Das Menü inklusive Aperitif (ein Glas Helles, Schlossbrauerei Eichhofen) und Weinbegleitung kostet nur 60 Euro.

Auf der Karte stehen:
Wachtelschinken, Traube & Kreuzkümmel, dazu 2008 Morillon Klassik, Weingut Polz – Südsteiermark
Champagner- Senf-Suppe und Coquilles Saint Jaques, dazu Grüner Veltliner Sekt, Sektkellerei Szigeti – Gols
T.J. und P. B. – Ei, Spinat & Speck und Trüffel, dazu 2008 Neuburger, Weingut Tinhof – Burgenland
Havelzander mit Blutwurst & Bayrisch Kraut, dazu 2008 Riesling Smaragd Vorderseiber, Weingut Holzapfel – Wachau
US- Tafelspitz mit Steinpilzen & Baumkuchen, dazu 2008 Blaufränkisch, Weingut Gesellmann – Deutschkreutz
Blauschimmel, Bienenwabe, Feige & Mandel, dazu 2010 Traminer Spätlese, Weingut Scheiblhofer- Burgenland

Tipp: Wer das erfolgreiche Küchenduo und ihre Köstlichkeiten live erleben möchte, sollte schnell reservieren:
Kontakt:
Restaurant Jolesch
Muskauer Str. 1
10997 Berlin
Telefon: 030/6123581

Info Jolesch:
Das bekannte österreichische Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg ist berühmt für seine qualitativ hochwertige und kreative Küche, seinem österreichischem Charme und dem fairem Preis-Leistungs-Verhältnis. Für Wohlbehagen sorgt ein offener Kamin im Restaurant. Auf der Speisekarte finden sich vor allem typisch österreichische Spezialitäten. Zudem ist das Jolesch für Fans österreichischer Weine eine wahre Fundgrube. Nahezu 400 österreichische Weine warten auf ihre Verkostung. Selbstverständlich sind dort auch edle Tröpfchen der bekannten Spitzenweingüter Prieler oder Jamek vertreten sowie köstliche österreichische Brände u. a. von Guglhof.

Café-Restaurant Jolesch, Berlin-Kreuzberg, mit Weinladen

Größte Auswahl an österreichischen Weinen in ganz Berlin

Das bekannte Café-Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg hat „Zuwachs“ bekommen. Direkt neben dem gemütlichen Gastraum gibt es jetzt auch eine Weinstube mit integriertem Weinladen. Und der ist rekordverdächtig. Renate Dengg, Wirtin des Jolesch: „Wir haben dort die größte Auswahl an österreichischen Weinen in ganz Berlin – zum Mitnehmen oder gleich zum Trinken bei uns im Restaurant.“

Mehr als 400 verschiedene Sorten österreichischer Weine und Brände warten auf die Verkostung. Eine wahre Fundgrube für Fans von Blaufränkisch, Zweigelt, Grüner Veltliner oder Morillon. Nahezu alle namhaften Weingüter aus den österreichischen Weinregionen, wie dem Burgenland, der Steiermark, der Wachau oder dem Neusiedlersee sind dort zu finden: Zum Beispiel die Spitzen-Weingüter Gernot Heinrich, Markowitsch, Kollwentz, Kerschbaum, F.X. Pichler, Jamek, Nigl, Prieler, Jurtschitsch oder Bründlmayer. Dazu kommt eine riesige Auswahl an österreichischen Bränden zum Beispiel von den namhaften Brennereien Gölles, Reisetbauer oder Guglhof.

Kontakt:
Café-Restaurant Jolesch
Muskauer Str. 1
10997 Berlin
Telefon: 030/6123581

Neuer Hauben-Koch und neue Sommelière im Restaurant Jolesch , Berlin

„A weng“ Österreich mitten in Berlin-Kreuzberg

Mit neuem Team präsentiert sich das bekannte österreichische Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg. Neuer Küchenchef ist seit Januar Tobias Janzen, der zuvor im Restaurant Berlin-Sankt Moritz 15 Gault Millau-Hauben erkocht hatte und in der Gastro-Szene einen hervorragenden Ruf als ambitionierter und handwerklich überzeugender Küchenprofi genießt. Als erfahrene Sommelière und Restaurantleiterin steht ihm Christine Dutschmann zur Seite, die ebenfalls zur Jahreswende vom Berlin-Sankt Moritz ins Jolesch wechselte. Renate Dengg, Wirtin des Jolesch: „Wir wollen kein überspannter Sterneladen werden, sondern mit qualitativ hochwertiger und kreativer Küche, österreichischem Charme und einem fairem Preis-Leistungs-Verhältnis unsere Gäste überzeugen.“

Ebenfalls neu ist der offene Kamin im Restaurant, der an kalten Wintertagen bei den Gästen für romantisches Wohlbehagen sorgt. Auf der Speisekarte finden sich vor allem typisch österreichische Spezialitäten vom Steirischen Vogerlsalat über Wiener Schnitzel und Tafelspitz bis zum Kaiserschmarren oder Wachauer Marillenknödel.

Sehr beliebt ist auch die neue Weinstube, wo die Gäste umringt von Weinregalen die Kochkunst von Tobias Jenzen genießen können. Einmal die Woche findet dort ein spezielles Gourmet-Menü statt. Zudem ist das Jolesch für Fans österreichischer Weine eine wahre Fundgrube. 280 österreichische Weine warten auf ihre Verkostung. Selbstverständlich sind dort auch edle Tröpfchen der bekannten Spitzenweingüter Prieler oder Jamek vertreten sowie köstliche österreichische Brände u. a. von Guglhof.

Ganz aktuell bietet das Jolesch nach den kalorienreichen Feiertagen seinen Gästen auch ein Frühlings-Leicht-Menü an. Drei Gänge bestehend aus geräucherter Jakobsmuschel mit zweierlei Rote Beete, pochiertem Linumer Kalbsfrikandeau mit Sellerie-Walnusssalat und Kartoffelstampf und Champagner-Melissen-Schaum mit Blutorangensorbet kosten nur 25,50 Euro.

www.jolesch.de