Wolfgang Müller kocht Yak

Josef, der Yak, lebt mit anderen tibetischen Grunzochsen ganzjährig auf Tiroler Almen in Höhen von 2400 bis 3200 Metern. Wolfgang Müller, Fleischexperte und Metzger aus Leidenschaft, hält seit drei Jahren Yaks auf österreichischen Bergweiden. Im Dezember 2012 wurden von ihm persönlich drei seiner Tiere geschlachtet und verarbeitet, eines davon speziell für das Restaurant Jolesch.

Hier, im erneut mit 13 GM Punkten ausgezeichneten österreichischen Restaurant, können am Freitag, 25.1.2013, Berliner Carnivoren dieses einzigartige Fleisch verkosten. Ab 19:00 Uhr servieren Wolfgang Müller und Tobias Janzen, Küchenchef des Jolesch, zusammen ein Fünf- Gänge-Schlacht-Menü aus feinstem, exotischem Yakfleisch in Kombination mit leckerem, regionalem Schweinefleisch. Auch in Zukunft wird es auf der wechselnden Abendkarte des Jolesch immer wieder Yak-Gerichte geben.
Yakfleisch ist scharlachrot, würzig und besonders zart und erinnert geschmacklich an Wild.

„Die Tiere wachsen an den steilen Hängen über Sölden glücklich und artgerecht auf, haben reichlich Bewegung und frische Luft und fressen saftige Wildkräuter. Nur im Winter füttern wir etwas Heu zu, “ erklärt Fleischliebhaber Müller. Die rauen Lebensumstände begünstigen so ein langsames und natürliches Wachstum der Rinder und prägen den besonderen Geschmack und die hohe Qualität des Fleisches.

Fünf-Gänge-Schlacht-Menü am 25. Januar 2013 um 19:00 Uhr
Amuse Bouche: Metzelsuppe mit Kartoffel – Blutwurstpizza, Jolesch Bier, naturtrübes ungefiltertes Zwickl-Kellerbier

Vorspeisen: Carpaccio von Schweinekopfwurst mit Feldsalat und Rote Bete
2011 Neuburger, Weingut Erwin Tinhof, Burgenland
Beuscherl vom Yak mit Garnelen – Semmelknödel
2011 Zierfandler, Weingut Aumann – Thermenregion
Bratwurst vom Havelländer Apfelschwein und Yak auf Krautfleckerl
2010 Chardonnay, Weingut Bründlmayer – Kamptal

Hauptgang: Schlachterplatte „2013“
Schweinebauch, Yak Schmorbraten, gepöckelte Backen, Sauerkraut, Kartoffel-Kürbispüree
2009 Cabernet Sauvignon, Weingut Juris – Burgenland

Dessert:
Süßer Strammer Max
2007 Gewürztraminer, Weingut Donabaum – Wachau

Passend zu Yak und Schwein gibt es das Jolesch-Bier und korrespondierende Weine von namhaften österreichischen Weingütern.

Das Menü kostet 69 € (inklusive Jolesch Bier), mit korrespondierenden Weinen 89 €.

Reservierungen nimmt das Restaurant Jolesch gerne telefonisch unter +49 30 – 612 35 81 oder per Email mail@jolesch.de entgegen.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.