Schlachtfest mit Wolfgang Müller

In Kooperation mit dem gelernten Metzger
und Berliner Sternekoch Wolfgang Müller veranstaltet das Kreuzberger Restaurant Jolesch am Donnerstag, den 22. November 2012 das Berliner Schlachtfest. Müller weiß alles rund ums Schwein, er kennt die Geschichte der Schlachtung ebenso wie er das ganze
Schwein genussvoll in Szene setzen kann. Und so zeigt er zusammen mit Jolesch Chefkoch
Tobias Janzen was sich aus gutem Schweinefleisch alles zaubern lässt und präsentiert ein
kreatives Sechs-Gänge-Menü abseits von Schnitzel und Kotelett. Müller kennt sich auch bei Messern aus und arbeitet deswegen mit CHROMA Kochmesser .

Passend zum Schwein gibt es
korrespondierende Weine von namhaften Österreichischen Weingütern.

Das sauleckere Menü besteht aus:

Metzelsuppe, Riebele, Cidre-Schmalz-Brot
Kartoffelpizza mit Blutwurst, Äpfeln und roten Zwiebeln dazu Feldsalat mit Holunderblüten Vinaigrette
Jolesch Bier – Zwickl-Kellerbier Naturtrübes ungefiltertes
Schweinebauch mit Sankt Jakobsmuscheln, Spinat und Sauce Hollandaise von Ochsenfett und Meerrettich
2011 Zierfandler, Weingut Aumann – Thermenregion
Getrüffelte Leberwurst mit leichtem Kürbisgulasch und Pinienkern Croustini
2009 Blauer Portugieser, Weingut Fischer – Thermenregion
Schlachterplatte „2012“:
Schweinefilet im Wirsingmantel, gepökelte Bäckchen,
gebackener Knödel von Ohr – Schwanz und Fuß mit Winzerkraut, Wasabi – Kartoffelpüree und Wurzelgemüse
2008 Ingoknito, blaufränkisch/Cabarnet Sauvignon/Syrah, Weingut Toni Hartl – Neusiedler See
Blutsuppe von Orange – Campari mit Feigen – Chilisalat und Schweineohren – Topfenmousse
2009 Chardonnay/Scheurebe Auslese, Weingut Umathum – Burgenland

Das Menü kostet 59 Euro (inklusive Jolesch Bier), mit korrespondierenden Weinen 70 €

Reservierungen nimmt das Restaurant Jolesch telefonisch unter +49-30-612 35 81 oder per Email an mail@jolesch.de gerne entgegen.

Gourmet Report wünscht guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.