Tobias Jochim

Ab Juni bereichert ein weiterer Spitzenkoch das Tegernseer Tal: Tobias Jochim kommt als neuer Küchendirektor ins Hotel Bachmair Weissach. Dort übernimmt der 38-Jährige die Verantwortung für das vielfältige gastronomische Angebot – vom traditionsreichen Gasthof zur Weissach mit seinen unterschiedlichen Stuben über den außergewöhnlichen Bankettbereich bis zur japanischen MIZU Sushi-Bar.

Tobias Jochim wechselt nach vier Jahren vom Schweizer Grand Hotel Tschuggen zum bayerischen Luxushotel in Rottach-Egern. Zusammen mit Hotelinhaber Korbinian Kohler will er das kulinarische Erlebnis im Bachmair Weissach stufenweise erweitern und den Tegernsee-Gästen völlig neue, köstliche Überraschungen servieren.

„Sein grandioser Einfallsreichtum, seine herausragende Kochkunst und Produktkenntnis, sowie ein besonderes Gespür für unsere Gegend haben mich überzeugt“, erzählt Korbinian Kohler. So setzte Jochim beispielsweise die Almhütte auf dem Mandarin Oriental Hotel in München kulinarisch um oder kredenzte in der Schweiz Trüffel-Fondue in einem Iglu.
„Ein feinsinniger, kreativer Mann und weitgereister Sternekoch, der sowohl höchstkarätige Küche als auch Großveranstaltungen in unserer
Arena gelassen meistern wird“, ist sich Kohler sicher. Tobias Jochim krönte seine jahrelange Erfahrung im Bereich der Spitzenküche 2008 mit einem eigenen Michelin-Stern, den er als Executive Chef im Restaurant Mark’s im Mandarin Oriental München erkochte. Die Anforderungen der europäischen Tophotellerie kennt er genau und war somit die erste Wahl für den Posten des neuen Küchendirektors. Und gemeinsam will das Duo künftig Großes umsetzen: „Wir wollen unser kulinarisches Angebot auf ein neues Level bringen und dazu bestehende Betriebe erweitern sowie völlig Neues schaffen“, so Kohler.

Tobias Jochim begeistert „die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich den Gast“, die er im Hotel Bachmair Weissach überall entdeckt. Für das Gelingen ihrer Pläne findet er insbesondere die Gemeinsamkeiten zwischen Kohler und sich selbst wichtig: „Uns bei- de verbindet die Bodenständigkeit und das Fischen“. Bereits seit ihrer Kindheit seien sie dem Angeln verfallen und hätten beide von ihren Großvätern gelernt, dass der Fang als köstliches Essen zubereitet am meisten Freude macht. Folglich spielt auch das Thema Fisch eine große Rolle. Erster Vorgeschmack sind zwei neue Gerichte der regelmäßig erweiterten Stubenkarte: Cordon Bleu vom Atlantik Heilbutt und Garnele sowie Matjes „Hausfrauen Art“ neu interpretiert.

Tobias Ernst

Bester Nachwuchskoch Deutschlands kommt erneut vom Öschberghof:
Tobias Ernst gewinnt 42. Rudolf Achenbach Preis

 Damit haben im Ländle wohl die Wenigsten gerechnet: Der begehrte Rudolf Achenbach Preis geht zum dritten Mal in Folge nach Baden-Württemberg und erneut an einen Auszubildenden des Öschberghofs in Donaueschingen.

Tobias Ernst, in doppelter Hinsicht Nachfolger von Vorjahressieger Carsten Gambeck, setzte sich in einem fairen Wettkampf gegen die starken Konkurrenten Anne Kratz, Auszubildende im Hyatt Regency Cologne in Köln (2. Platz) und Fabian Huschitt, Auszubildender im Ringhotel Der Waldkater, Rinteln  (3. Platz) durch. Der gebürtige Tennenbronner, der schon als Kind wusste, für den Beruf des Kochs geschaffen zu sein, überzeugte die sechsköpfige Wettbewerbsjury mit Fachwissen, professioneller Arbeitsweise und einem überragenden  4-Gang-Menü.

Das Geheimnis um den Warenkorb wurde traditionsgemäß erst am Wettkampftag gelüftet. Er enthielt eine Vielzahl saisonaler Zutaten, welche thematisch die aktuellen Innovationen der Delikatessen Manufaktur aufgriffen. Die Vorspeise musste aus einer Variation grünen Spargels bestehen. Die besondere Auflage hierbei war, eine davon als Espuma zu servieren, welche mit einem von der iSi GmbH gesponserten Gourmet-Whip herzustellen war. Weitere Pflichtkomponenten waren Pasta und Riesengarnelen zum Zwischengang, Kalbsbäckchen zum Hauptgang, sowie Rhabarber und Frischkäse zum Dessert.

Nur sechs Stunden blieben den Nachwuchstalenten für die Planung, die Zubereitung und das Anrichten ihres Menüs auf dem Porzellan der Firma RAK. Austragungsort des kulinarischen Wettstreits war das Best Western Premier IB-Hotel Friedberger Warte in Frankfurt.

Ritz Carlton Hotel-Company spendiert Praktikumsreise nach Barcelona

„Etwas von der Welt sehen und neue Eindrücke gewinnen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Karriere. Umso mehr freut es uns, mit der Ritz Carlton Hotelgruppe einen Partner gefunden zu haben, der es unserem Sieger ermöglicht, seinen kulinarischen Horizont zu erweitern“, so Katrin Moos-Achenbach, Enkelin des Firmengründers und verantwortlich für die Durchführung des Wettbewerbs.

So freut sich der Gewinner neben der Urkunde, einer Prämie von 1000 Euro und insbesondere über den Hauptpreis, einen 14 tägigen Praktikumsaufenthalt im 5-Sterne Hotel Arts Barcelona. Auch die Kolleginnen und Kollegen wurden mit Prämien für ihre Leistung belohnt. Darüber hinaus gab es attraktive Sachpreise für alle: einen Flachbild-TV, ein Abonnement der Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung, ein Curry-Gewürzset von Ingo Holland, ein Gutschein des VKD  für die Fachmesse inoga mit Besuch der Nationalmannschaft der Köche sowie ein Messer aus dem Hause Wüsthof.

Nachwuchsförderung  seit 1975
„42 Jahre Zusammenarbeit, darauf kann man ruhig stolz sein. Als Ausrichter des Wettbewerbes könnten wir uns kaum einen kompetenteren und zuverlässigeren Partner wünschen. Dass Sie dem Köchenachwuchs mit diesem Wettbewerb die Zukunft ebnen, dafür sind wir Ihnen heute wieder einmal besonders zu Dank verpflichtet.“ so Andreas Becker, Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. anlässlich der feierlichen Siegerehrung.

Seit 1975 finanziert die Achenbach Delikatessen Manufaktur den Bundesjugendwettbewerb des Verbands der Köche Deutschlands e.V. (VKD). In diesem ältesten, von Rudolf Achenbach initiierten und nach strengen Statuten durchgeführten Kochwettbewerb haben weit über 37.000 junge Menschen ihr Können unter Beweis gestellt. Die Finalisten dieses bundesweiten Wettbewerbs haben sich in Vorentscheiden der 155 örtlichen Zweigvereine und anschließenden Vorentscheidungen der VKD Landesverbände für das Finale qualifiziert.


Siegermenü 2016

Grüner Spargel als Salat, Tempura und Schaum

***

Garnelenravioli mit glasierten Zuckerschoten
und Paprikawürfeln, Ducca Gewürzschaum

***

Geschmortes Kalbsbäckchen mit Portweinjus
gebratener Frühlingszwiebel und Süßkartoffel
als Crème und Nocken

***

Frischkäseeis mit gedünstetem Rhabarber
und Erdbeerparfait

www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis/der-wettbewerb

Weinparty bei Wolfgang Becker** in Trier

Moselwinzer der nächsten Generation

Christine Becker leitet nicht nur das Becker’s Weingut und kümmert sich um alle Aufgaben von der Traubenlese bis zur Arbeit im Weinkeller, als Sommelière berät sie auch die Gäste im Gourmetrestaurant. Bei „Next Generation“ bringt sie ihre Leidenschaft zum Weinbau mit der Förderung des talentierten Nachwuchses zusammen, beides Herzensangelegenheiten: „Junge Winzer haben es oft schwer, sich gegen die ältere Generation durchzusetzen und Neues zu wagen. Deshalb wollten wir eine Veranstaltung nur für sie machen. Ich habe verschiedene meiner Kollegen von der Mosel angesprochen, und durch die positive Resonanz war die Idee zu Next Generation schnell geboren“, sagt Christine Becker. Damit der Rahmen den Jungwinzern gerecht wird, geht es bei der Veranstaltung ganz unkompliziert zu: Die Gäste gehen im Becker’s Hotel und Restaurant von Weinstand zu Weinstand, probieren zahlreiche Weine und tauschen sich mit den Winzern aus. Neben Fingerfood gibt es ein Flying Menü in fünf Gängen aus der Zwei-Sterne-Küche von Wolfgang Becker, und für Partystimmung sorgt die Live-Band Freaky Voices.
 
Diese Jungwinzer nehmen an „Next Generation“ teil:
Ø  Tobias Lorenz, Weingut Lorenz, Detzem
Ø  Daniel Immich, Weingut & Sekthaus Immich-Anker, Enkirch
Ø  Katharina von Canal, Weingut Freiherr von Heddersdorff, Winningen
Ø  Tobias Treis, Weingut Julius Treis, Reil
Ø  Rebecca Materne und Janina Schmitt, Weingut Materne & Schmitt, Winningen
 
Die Veranstaltung am Sonntag, dem 22. November 2015, beginnt um 17 Uhr im Becker‘s Hotel & Restaurant, Olewiger Straße 206, Trier. Der Eintritt kostet 95 Euro pro Person, Aperitif, Weine, Fingerfood, Flying Menü, Wasser und Kaffee sind inklusive. Reservierungen sind per Mail an info@beckers-trier.de oder telefonisch unter +49 – 651 – 938080 direkt im Restaurant möglich.
 
 

Beyond Sweetness

Moderne Patisserie und alkoholfreie Partner im Centre Port Culinaire in Köln

Am 17.08.2015 lädt die Weinhandelsagentur Smart Wines zu einem ganz besonderen Workshop mit Patissiers, Sommeliers und professionellen Verkostern.

Schon in den letzten Jahren fiel immer wieder auf, dass die Prozesse der Geschmacksentwicklung vielerorts stagnieren. Davon kann sich auch die gehobene Gastronomie nicht freisprechen. Überlagernde Süße und stark konzentrierte Aromen sind leider viel zu oft die wesentlichen oder einzigen Elemente der Gerichte. Im Gegensatz zu diesen generellen Trends, gibt es aber auch sehr spannende und innovative Entwicklungen. Der klassische Bereich der Patisserie und die alkoholfreie Getränkebegleitung erscheinen dabei besonders interessant.

Dieses Thema soll während des Workshops gemeinsam erarbeitet werden. Aktuelle Entwicklungen aber auch essentielle Grundlagen werden demonstriert und eingehend getestet. Dabei ist weniger das Ergebnis fokussiert, sondern Idee und Verfahren.

Smart Wines hat aus der intensiven Arbeit mit „Unvergorenem“ und mit der Entwicklung einer eigenständigen Patisserie beschlossen, den Dingen stärker auf den Grund zu gehen. Davon können Sie sich selber überzeugen.

Teams aus Küche & Keller
Peter Müller und das Restaurant Taubenkobel – einer der führenden Protagonisten einer „Naturküche“ in Österreich. Freuen Sie sich auf pannonische Puristik!

Andy Vorbusch, Jörg Wissmann und Sebastian Bordthäuser – Andy Vorbusch betreibt, nach seiner Zeit als Chepfpatissier bei Joachim Wissler, die Patisserie Sööt in Düsseldorf. Mit seinem Freund Jörg Wissmann aus dem Agatha’s in Düsseldorf erwartet Sie ein provokantes Gericht. Sebastian Bordthäuser beschäftigt sich nicht erst seit seiner Zeit als Sommelier in Steinheuers Restaurant mit der perfekten Verbindung von „Festem & Flüssigem“.

Thomas Sommer und Nils Henkel – ihre Zusammenarbeit in Schloss Lerbach mit der Erarbeitung eines „unvergorenem“ Konzeptes sind legendär und Grundlage diese Workshops. Nils wird einen Saibling mit Holunderkapern und ein Käsegericht mit den gleichen Zutaten zubereiten.

Hermann Stöckmann, Sven Nöthel und Tobias Weyers – im Restaurant „Am Kamin“ entwickelt das Team eine Küche mit stark vegetabilen Elementen und einer alkoholfreien Begleitung mit hochkonzentrierten, trockenen Aromen. Sven und Tobias duplizieren Jacobsmuschel mit Petersilie und Pilzen als erdige Vorspeise und aromareiches Prèdessert.

Der Ort
Centre Port Culinaire
Tasting Kitchen und Eventlocation
Werderstr. 21
50672 Köln

Der Termin
Montag, den 17. August von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Anschließend ist zu einem Abendessen mit großartigen Weinen im Gasthaus Essers geladen. Genießen Sie die österreichische Küche in drei Gängen und erleben Sie warum das Schnitzel der Familie Essers sogar bis nach Wien bekannt ist!

Die Teilnehmerzahl ist streng limitiert.

www@port-culinaire.de

Mark Moriarty

S.Pellegrino Young Chef 2015: Mark Moriarty aus Großbritannien gewinnt Titel – Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca und Grant Achatz in der hochkarätigen Jury

Über 3.000 Nachwuchsköche aus der ganzen Welt wetteiferten um den Titel des S.Pellegrino Young Chef 2015. Aber es konnte nur einer gewinnen. Der glückliche Sieger: Mark Moriarty, der für Großbritannien und Irland an den Start gegangen war. Mit seinen mutigen Variationen des Knollensellerie begeisterte er am Freitag die Jury aus den Weltklasseköchen Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca und Grant Achatz.

Es ging heiß her beim großen Finale des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Schließlich stand für die zwanzig Teilnehmer schon am Vormittag eine erste Bewährungsprobe auf dem Programm: Um sich die begehrte Auszeichnung als bester Nachwuchskoch zu sichern, mussten die Finalisten zunächst um den Einzug in die Top 3 kämpfen. Ein kulinarischer Showdown, bei dem die Teilnehmer – eingeteilt in zwei Zehnergruppen – vor den Augen der hochkarätigen Jury (Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca and Grant Achatz) um die Wette kochten. Nach eingehender Prüfung und Geschmacksprobe standen die besten drei Kochtalente dann am Nachmittag fest.

Die drei Finalisten und ihre Gerichte
Mark Moriarty vom Restaurant „The Culinary Counter“ in Dublin (Irland): „Knollensellerie in Gerste und fermentiertem Heu gebacken, gepökelter und geräucherter Knollensellerie, Haselnuss und Sellerie mit geröstetem Heu-Tee“
Christian André Pettersen vom Restaurant „Spiseriet“ in Stavanger (Norwegen): „Osten trifft auf Westen“
Maria José Jordan vom Restaurant „Amaz“ in Lima (Peru): „Ewige Verbindung: Zitrus, Rosmarin, Gin“

„Ewige Verbindung: Zitrus, Rosmarin, Gin“, „Osten trifft auf Westen“ oder „Knollensellerie in Gerste und fermentiertem Heu gebacken, gepökelter und geräucherter Knollensellerie, Haselnuss und Sellerie mit geröstetem Heu-Tee“ – Unter diesen vielsprechenden „Signature Dishes“ galt es am Abend beim großen Galadinner den Sieger auszumachen. Ein spannendes Duell, das schlussendlich der Ire Mark Moriaty für sich entscheiden konnte.

Deutschland/Österreich: Tobias Wussler mit seinem Mentor Nils Henkel in Mailand
Deutschland und Österreich wurden von Tobias Wussler vertreten, der mit seinem Mentor Nils Henkel nach Mailand gereist war. Sein „Milcheis vom Tannengrün“ erntete das Lob der Jury, schaffte es aber leider nicht in die Top 3.

Bestes Designer/Koch-Team: Maria José Jordan und Paula Cademartori (Lateinamerika)

Doch dies sollte nicht die einzige Auszeichnung des Abends bleiben. Schließlich hatte sich S.Pellegrino einen außergewöhnlichen Twist für den Wettbewerb einfallen lassen: In Kooperation mit der Vogue ITALIA wurden 20 junge Mode-Designer ausgewählt, die gemeinsam mit den Köchen des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Tandems bildeten. Für die Fashion-Profis galt es dann, die kulinarischen Kompositionen ihrer Partner als Modestücke zu interpretieren.

Beim Finale in Mailand erhielten die Kreationen dann ihren großen Auftritt – Vor geladenem Publikum, das unter den drei Finalisten-Duos seinen Favoriten als „Best Couple Chef/Designer 2015“ kürte. Die Gewinner: Maria José Jordan und Paula Cademartori, die für Lateinamerika an den Start gingen. Das gleiche Team hatte sich zuvor auch bei einer großen Online-Abstimmung auf der Webseite der Vogue ITALIA durchsetzten können. Dort begeisterten Maria José Jordan und Paula Cademartori mit ihrer feinen Abstimmung zwischen Modedesign und Gericht bereits das breite Publikum.

Vogue ITALIA kürt Xiao Li aus China als beste Designerin
Große Spannung versprach eine weitere Auszeichnung: „Best Designer“, ein Sonderpreis, über den eine ausgewählte Fashion-Jury um Franca Sozzani, die Chefredakteurin der Vogue ITALIA, abgestimmt hatte. Hierfür wurden nicht nur die Kreationen der drei Finalisten, sondern die aller teilnehmenden Modedesigner in Augenschein genommen. Kreativität, Umsetzung, Stil, persönliche Handschrift – Eine Kombination, wie sie Xiao Li aus China am besten vereinen konnte.

Tobias Wussler

Große Überraschung beim deutsch-österreichischen Vorentscheid zum „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Kochwettbewerb: Ein Milcheis vom Tannengrün schaffte es am Montag auf das Siegertreppchen. Der 26-jährige Tobias Wussler aus Gengenbach im Schwarzwald bewies mit seinem Gericht viel Mut und noch mehr handwerkliches Geschick. „Seine Eiskreation konnte uns mit feinen Aromen, abwechslungsreichen Texturen und einem interessanten Gesamtkonzept ganz und gar überzeugen“, begründete Jury-Sprecher und Sternekoch Nils Henkel die Entscheidung.

Goldforelle auf Topinambursand, Entenleber mit Shrimps und Himbeeressig oder eine Komposition der besten Produkte des Wattenmeeres – Die zehn Teilnehmer des nationalen Vorentscheides zum „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Wettbewerbs zeigten sich kreativ. „Wir haben viele gute Teller gesehen“, lobte Spitzenkoch Sven Elverfeld, der zusammen mit seinen Kollegen Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel die hochkarätig besetzte Jury bildete. Aber nur einer der talentierten Nachwuchsköche konnte am Montag in Frankfurt das Ticket für das internationale Finale in Mailand lösen. „Bei so vielen starken Hauptgerichten im Wettbewerb, haben wir uns die Entscheidung für ein Milcheis nicht leicht gemacht“, gab Karl Obauer Einblicke in die Arbeit der Jury. „Aber letztendlich ist es egal, ob das Gericht um ein Steak, eine Möhre oder ein Eis herum entwickelt wurde“, so Karlheinz Hauser. Das Gesamtkonzept, die Auswahl bester Zutaten und die meisterhafte Zubereitung würden zählen. Und genau diese Kombination hätte Tobias Wussler und seiner Eiskreation aus Tannengrün, Wacholderbeeren und schwarzem Nussessig den verdienten Sieg eingebracht.

Über 3.600 Bewerbungen für nur 20 Finalplätze
Schon in der Bewerbungsphase konnte Tobias Wussler mit seinem „Milcheis vom Tannengrün“ gute Noten einheimsen und sich so einen Platz unter den zehn besten Nachwuchsköchen Deutschlands und Österreichs sichern. Die Konkurrenz war beachtlich: Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern musste das renommierte Kochinstitut ALMA („International School of Italian Culture“) im Vorfeld sichten. Erst dann stand fest, welche zehn Teilnehmer sich pro Land/Region – hiervon gibt es weltweit insgesamt 20 – für die nationalen Vorentscheide qualifizieren.

Auf in die nächste Runde – Jetzt kommt Mode ins Spiel
Tobias Wussler repräsentiert Deutschland und Österreich im Finale des internationalen Kochwettbewerbs „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Daneben wird es für den Sous Chef (Landhaus Bacher / Mautern an der Donau, Niederösterreich) auch noch auf einem ganz anderen Feld spannend. Er bekommt in Kürze einen besonderen Partner zugeteilt. In Kooperation mit der Vogue ITALIA werden nämlich junge Mode-Designer ausgewählt, die gemeinsam mit den nationalen Finalisten des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ein Tandem bilden. Was dann passiert, verspricht ein echter Hingucker zu werden: Die Fashion-Profis lassen sich von den Gerichten des Wettbewerbs inspirieren und interpretieren die kulinarischen Kompositionen ihrer Partner als Mode. Wir dürfen gespannt sein, wie sich „Milcheis vom Tannengrün“ auf dem Laufsteg machen wird.

Ihre Premiere feiern die außergewöhnlichen Entwürfe dann, wie könnte es besser passen, in der Modehauptstadt Mailand. Dort winken am 26. Juni beim großen Finale auf der Expo gleich zwei Preise: Der „S.Pellegrino Young Chef 2015“, den eine internationale Jury (u.a. Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa) ermittelt, sowie die Auszeichnung für das beste Duo „Best Couple Chef/Designer 2015“. Bei diesem Sonderpreis entscheidet die Gunst des Publikums.

Windrather Bauernkäserei

Ricola, Lisa und ihre Kolleginnen…

… sind schwarz-bunte Holstein-Friesians, die auf den Demeter-Betrieben „Örkhof“ und „Schepershof“ im Bergischen Land leben und die Bio-Milch für die von den Höfen gemeinsam betriebene „Windrather Bauernkäserei“ liefern. Die Kuh-Damen leben im Sommer auf der Weide, im Winter in einem mit Stroh eingestreuten Laufstall – und natürlich haben sie Hörner!

„Mit Herz und Hand“, also auf traditionelle handwerkliche Weise, werden hier aus der naturbelassenen Rohmilch Hofkäse und Hofmilchprodukte hergestellt: zum Beispiel der hauseigene Quark, der schon bald nach dem morgendlichen Melken aus der frischen, ungekühlten Milch „angesetzt“ wird und so seinen ganz unverwechselbaren Geschmack bekommt. Frische Milch gibt es hier zum Selbstabfüllen, praktisch „direkt von der Kuh“ – und als Spezialität der Region macht Hofkäsemeister Tobias Schlevogt „Bergischen Landkäse“, einen Schnittkäse, der immer wieder mit Gewürzen und Kräutern kreativ abgewandelt und delikat verfeinert wird. Für den „Windrather Bergkäse“, der nur in den Sommermonaten hergestellt wird, wenn die Kühe das frische Gras fressen, hat die Bauernkäserei 2012 als Qualitätsauszeichnung die silberne VHM-Käseharfe bekommen.

Wie man aus bester Rohmilch nach den strengen Demeter-Richtlinien Hofkäse und Hofmilchprodukte macht, möchte Tobias Schlevogt seinen Kunden und allen Hofbesuchern auch gerne anschaulich zeigen. Deshalb wurde extra eine „Besucherbrücke“ eingebaut – von hier aus hat man durch große Fenster einen idealen „Einblick“ in die Gemeinschaftskäserei und kann dem Käsemeister bei der Arbeit direkt über die Schulter schauen!

Windrather Bauernkäserei
Windratherstraße 134,
42553 Velbert,

Tel.: 02053 – 2306

www.schepershof.de

Halbfinalisten stehen fest

Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern: Die Auszeichnung des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist heiß begehrt. Zehn besonders talentierte Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich können sich nun Hoffnung auf den Titel machen. Sie wurden für den nationalen Vorentscheid ausgewählt. Die deutsch-österreichische Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel werden persönlich die Leistungen der Nachwuchsköche beurteilen.

Milcheis vom Tannengrün, Carrot Cake 2.0 mit Rüben und Kerbel, Entenleber und Nordseekrabben – Diese Kreationen sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den nationalen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Zehn Kandidaten aus Deutschland und Österreich konnten dem strengen Urteil des renommierten Kochinstitutes ALMA („International School of Italian Cuisine“) standhalten und mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen.

Hochkarätige Jury entscheidet am 23. Februar über Finaleinzug
Welches der Nachwuchstalente das begehrte Ticket für das große Finale in Mailand lösen kann, entscheidet sich am 23. Februar. Dann werden die Halbfinalisten beim Live-Kochen in Frankfurt gegeneinander antreten. Kein Geringer als Sven Elverfeld (Restaurant „Aqua“, Wolfsburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Süllberg“, Hamburg) und Nils Henkel (ehem. Restaurant „Schloss Lerbach“, Bergisch Gladbach) werden die Leistungen der Kandidaten beurteilen und den Sieger küren.
Teilnehmer aus den besten Häusern Deutschlands und Österreichs
Nicht nur die Jury ist hochkarätig besetzt, auch das Teilnehmerfeld kann sich mehr als nur sehen lassen. Unter den Kandidaten zum Beispiel: Jan-Philipp Berner (Bester junger Chefkoch Deutschlands 2013, Chaîne des Rôtisseurs), Tobias Wussler (Österreichs „Sous Chef des Jahres 2014“) und Felix Rommel (Teilnehmer der Sat.1-Kochshow „The Taste“). Alle zehn Köche konnten mit ihren „Signature Dishes“ punkten, die samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wurden. Neben handwerklichem Geschick waren hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt. Alle Halbfinalisten sind unter www.finedininglovers.com/special/sanpellegrinoyoungchef2015/world aufgeführt.

Für Deutschland und Österreich konnten sich folgende Talente qualifizieren:
• Alexander Djolai, Chef de Partie, Restaurant „Bembergs Häuschen“, Euskirchen
• David Rink, Sous Chef, Restaurant „TrüffelSchwein“, Hamburg
• Erik Scheffler, Sous Chef, Restaurant „Lärchenhof“, Pulheim
• Jan Nolte, Sous Chef, Restaurant „Madhus“, Hahnenklee
• Jan-Philipp Berner, Chef, Restaurant „Söl’ring Hof“, Sylt/Rantum
• Julian Becker, Chef de Partie, Restaurant „Kurfürstenstube“, Heidelberg
• Philipp Lange, Sous Chef, Restaurant „Agata’s“, Düsseldorf
• Felix Rommel, Sous Chef, Restaurant „Alpenhotel Kaiserfels“, Sankt Johann in Tirol
(Österreich)
• Ronny Bell, Chef de Partie, Restaurant „Märkische Stuben“, Mittenwalde / OT Motzen
Tobias Wussler, Sous Chef, Restaurant „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau (Österreich)

Verkündet wurden zudem die Namen der internationalen Final-Jury. Dazu gehört in diesem Jahr mit Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa die absolute Elite der „World’s 50 Best Restaurants“. Ebenfalls mit dabei: Sterneköche wie Gastón Acurio, Yannick Alléno, Margot Janse und Éric Ripert. Sie werden im Juni den Sieger küren, wenn die besten zwanzig Kochtalente aus den Teilnehmerländern beim großen Finale auf der Expo in Mailand antreten und um die begehrte Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ kämpfen werden.

Der „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist ein Kochwettbewerb, den S.Pellegrino weltweit ausgeschrieben hat. Zwanzig Kochtalente aus aller Welt werden im Juni 2015 auf der Expo in Mailand um die begehrte Auszeichnung kämpfen. Wer sich für das große Finale qualifiziert, entscheidet sich bei nationalen Vorentscheiden. Der Clou in 2015: Die „Signature Dishes“ der Finalisten dienen Designern als Inspirationsquelle für Kleidungsstücke. Ein kulinarisch-modischer Wettbewerb, der zusammen mit VOGUE Italia veranstaltet wird.

Tobias Friedenburg

Deutscher Küchenchef an Bord des Kreuzfahrtschiffes Quantum of the Seas von Royal Caribbeans International

Seit November 2014 ist die Quantum of the Seas als neuestes Schiff der Flotte von Royal Caribbean International im Dienst. Ab Cape Liberty, New Jersey bietet das größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff Routen auf die Bahamas und in die Karibik. Der kulinarisch wichtigste Mann ist der Deutsche Tobias Friedenburg. Vor seiner Arbeitsstelle auf hoher See hatte der Düsseldorfer Koch verschiedene Anstellungen in Dubai, Wien, München, Frankfurt und Düsseldorf.

Begleitung der Quantum of the Seas ab der Werft
Ende 2012 begann er bei Royal Caribbean International an Bord der Allure of the Seas, dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt. Im Herbst 2013 stellte er sich einer neuen Herausforderung und zog nach Papenburg, um die Quantum of the Seas bereits auf ihrem Weg von der Werft bis zum ersten Seetag zu begleiten. „Für mich war es besonders reizvoll, ein neues Schiff zu eröffnen. Bei der Quantum of the Seas kommt natürlich hinzu, dass wir ein komplett neues Restaurant-Konzept eingeführt haben“, erklärt Tobias Friedenburg. So bestanden seine Aufgaben auf der Meyer Werft vor allem darin, neue Geräte zu testen und abzunehmen sowie sie auf Tauglichkeit für das Dynamic Dining Konzept zu prüfen, das ein zentrales Hauptrestaurant ersetzt.

Leitung von neun Restaurants mit 55 Mitarbeitern
Mittlerweile ist Tobias Friedenburg für neun Restaurants mit 55 Mitarbeitern zuständig, auch für die fünf im Preis inbegriffenen Restaurants mit dem neuen Dynamic Dining-Konzept:
· American Icon Grill im Stil eines klassischen amerikanischen Road Trips mit den beliebtesten regionalen Spezialitäten;
· Chic mit zeitgenössischer Küche, frischesten Zutaten und besonderen Saucen für moderne Gaumen;
· Silk, eine lebendig-exotische Reise durch die Welt der Gewürze aus dem Fernen Osten, die für eine vielseitige, pan-asiatische Speisekarte sorgen;
· The Grande mit der Stimmung der vergangenen Ära klassischer Ozeanriesen, auf denen Essen ein Ritual war, mit zeitlosen Gerichten und formeller Kleiderordnung;
· Coastal Kitchen ist ein Konzept ausschließlich für Suiten-Gäste. Mediterrane Einflüsse treffen auf den Reichtum der kalifornischen Küche.

Im April folgt der Quantum of the Seas das baugleiche Schwesterschiff Anthem of the Seas mit Kreuzfahrten ins westliche Mittelmeer ab/bis Southampton. Auch hier wird Tobias Friedenburg in Papenburg vor Ort sein, um das neue Kreuzfahrtschiff im Detail kulinarisch zu testen und zu eröffnen.

Smartship und Weltneuheiten auf See: Roboter-Bartender und Fallschirmsprung-Simulator
Die Schiffe der neuen Quantum-Klasse gelten als sogenannte „Smartships“ und sind technologische Vorreiter der Branche. Boarding vom Pier auf das Schiff in nur zehn Minuten und Gepäck-Tracking in Echtzeit dank RFID-Technologie, hohe Internet-Geschwindigkeiten wie an Land sowie Bar, an der Roboter die Drinks mixen, sind nur einige Highlights. Zu den wegweisenden Neuerungen auf See zählen zudem der Fallschirmsprung-Simulator Ripcord by iFly, der 90 Meter hohe Schwenkarm North Star, der größte überdachte Sport- und Unterhaltungskomplex auf See SeaPlex mit Autoscooter und Roller-Skating sowie die bislang größten und vielseitigsten Kabinen.

Die Kreuzfahrtschiffe der Quantum-Klasse umfassen jeweils 18 Decks und eine Tonnage von 168.666 BRZ. Mit 2.090 Kabinen bieten sie Raum für 4.180 Gäste bei Doppelbelegung.

www.royalcaribbean.de

S.Pellegrino Young Chef 2015

Halbfinalisten stehen fest – Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel in der deutsch-österreichischen Jury

Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern: Die Auszeichnung des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist heiß begehrt. Zehn besonders talentierte Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich können sich nun Hoffnung auf den Titel machen. Sie wurden für den nationalen Vorentscheid ausgewählt. Die deutsch-österreichische Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel werden persönlich die Leistungen der Nachwuchsköche beurteilen.

Milcheis vom Tannengrün, Carrot Cake 2.0 mit Rüben und Kerbel, Entenleber und Nordseekrabben – Diese Kreationen sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den nationalen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Zehn Kandidaten aus Deutschland und Österreich konnten dem strengen Urteil des renommierten Kochinstitutes ALMA („International School of Italian Cuisine“) standhalten und mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen.

Hochkarätige Jury entscheidet am 23. Februar über Finaleinzug

Welches der Nachwuchstalente das begehrte Ticket für das große Finale in Mailand lösen kann, entscheidet sich am 23. Februar. Dann werden die Halbfinalisten beim Live-Kochen in Frankfurt gegeneinander antreten. Kein Geringer als Sven Elverfeld (Restaurant „Aqua“, Wolfsburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Süllberg“, Hamburg) und Nils Henkel (ehem. Restaurant „Schloss Lerbach“, Bergisch Gladbach) werden die Leistungen der Kandidaten beurteilen und den Sieger küren.

Teilnehmer aus den besten Häusern Deutschlands und Österreichs

Nicht nur die Jury ist hochkarätig besetzt, auch das Teilnehmerfeld kann sich mehr als nur sehen lassen. Unter den Kandidaten zum Beispiel: Jan-Philipp Berner (Bester junger Chefkoch Deutschlands 2013, Chaîne des Rôtisseurs), Tobias Wussler (Österreichs „Sous Chef des Jahres 2014“) und Felix Rommel (Teilnehmer der Sat.1-Kochshow „The Taste“). Alle zehn Köche konnten mit ihren „Signature Dishes“ punkten, die samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wurden. Neben handwerklichem Geschick waren hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt. Alle Halbfinalisten sind unter www.finedininglovers.com/special/sanpellegrinoyoungchef2015/world aufgeführt. Für Deutschland und Österreich konnten sich folgende Talente qualifizieren:

• Alexander Djolai, Chef de Partie, Restaurant „Bembergs Häuschen“, Euskirchen
• David Rink, Sous Chef, Restaurant „TrüffelSchwein“, Hamburg
• Erik Scheffler, Sous Chef, Restaurant „Lärchenhof“, Pulheim
• Jan Nolte, Sous Chef, Restaurant „Madhus“, Hahnenklee
• Jan-Philipp Berner, Chef, Restaurant „Söl’ring Hof“, Sylt/Rantum
• Julian Becker, Chef de Partie, Restaurant „Kurfürstenstube“, Heidelberg
• Philipp Lange, Sous Chef, Restaurant „Agata’s“, Düsseldorf
• Felix Rommel, Sous Chef, Restaurant „Alpenhotel Kaiserfels“, Sankt Johann in Tirol (Österreich)
• Ronny Bell, Chef de Partie, Restaurant „Märkische Stuben“, Mittenwalde / OT Motzen
• Tobias Wussler, Sous Chef, Restaurant „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau (Österreich)

In der Final-Jury: Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa

Verkündet wurden zudem die Namen der internationalen Final-Jury. Dazu gehört in diesem Jahr mit Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa die absolute Elite der „World’s 50 Best Restaurants“. Ebenfalls mit dabei: Sterneköche wie Gastón Acurio, Yannick Alléno, Margot Janse und Éric Ripert. Sie werden im Juni den Sieger küren, wenn die besten zwanzig Kochtalente aus den Teilnehmerländern beim großen Finale auf der Expo in Mailand antreten und um die begehrte Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ kämpfen werden.