Die Kochprofis

Die Kochprofis reisen durch Deutschland. Die Zuschauer forderten:
Was hat sich wirklich nach Abschluss der Dreharbeiten in den Gastronomie-Küchen verändert? Hat der Einsatz der Kochprofis Wirkung gezeigt oder ist alles genauso ungesund, austauschbar und langweilig wie vorher? Deshalb statten die Kochprofis in der ersten der neuen Folgen den ehemaligen Krisen-Herden einen unangemeldeten Überraschungsbesuch ab.

Stefan Marquard und Mario Kotaska ermitteln im Norden Deutschlands, was sich in dem vor Bremerhaven liegenden Windjammer Seute Deern und in der Marler Partykneipe Sombrero inzwischen getan hat. Im Süden kehren Ralf Zacherl und Martin Baudrexel in die Küchen der Schlachthofgaststätte Augsburg und des Truckstops Feuchtwangen zurück. Ruft ihr Spontan-Besuch Panik hervor? Oder präsentieren die Küchenchefs der jeweiligen Lokale stolz ihre leckere Speisekarte samt zufriedener Gäste?

Die seit April 2005 ausgestrahlte Doku-Soap ‚Die Kochprofis – Einsatz am Herd‘ ist die erste regelmäßige Primetime-Koch-Sendung im deutschen Fernsehen. Die bisher gezeigten 22 Folgen erzielten bis zu 11,6 % MA bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern.

RTL2, Dienstag, 25.04., 20:15 – 21:15 Uhr, Die Kochprofis – Einsatz am Herd

Restaurantführer für Reisemobilisten

Der Caravaning Industrie Verband e. V. (CIVD) veröffentlicht unter seiner Marketinggesellschaft Caravaning Informations GmbH (CIG) einen neuartigen Schlemmer- und Stellplatzführer mit dem Titel „Stellplätze à la carte – Reisemobilfreundliche Restaurants in Deutschland“.

Das kompakte Buch ist das Ergebnis der Zusammenarbeit des Deutschen Hotel– und Gaststättenverbandes e. V. (DEHOGA), der CIG sowie der Fachzeitschrift Reisemobil International. Es enthält bundesweit rund 600 Restaurants – alphabetisch nach Orten gelistet – mit allen relevanten Informationen. Neben den Angaben zum jeweiligen Stellplatzangebot werden die Öffnungs- und Küchenzeiten, Spezialitäten sowie weitere Informationen zum Lokal beschrieben. Die Faltkarte im Anhang ermöglicht das schnelle und übersichtliche Finden eines Restaurants.

„Stellplätze à la carte“ kostet 9,90 Euro und ist ab sofort im Buchhandel (ISBN-Nr. 3-028803-33-6) erhältlich. Weiterhin ist es im Caravaning-Fachhandel, über den Dolde Medien Verlag in Stuttgart sowie im Internet, z. B. www.Amazon.de zu beziehen.

Rasten und Ruhen statt Suchen und Kochen

Besonders auf Kurzreisen oder nach langen Fahrten auf den Weg in den Urlaub oder zurück gilt es, sich zu regenerieren. Sich kulinarisch verwöhnen lassen, genießen und ausschlafen ist angesagt. Mit herzlicher Gastlichkeit kommen die Restaurantbetreiber aus „Stellplätze à la carte“ dem Mobilurlauber auf seiner Tour entgegen.

„Es ist erfreulich, dass sich die Gastronomie in Deutschland dem mobilen Tourismus weiter öffnet und mit speziellen Angeboten die reisemobilen Urlaubstouren aufwertet“, beurteilt Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des CIVD.

www.civd.de

Condor und Germanwings kooperieren

Beide Airlines vereinbaren Vertriebskooperation – Gegenseitige Verlinkung auf die jeweiligen Websites

Die Online-Vertriebsportale von Condor ( www.condor.com ) und Germanwings ( www.germanwings.com ) sind ab sofort gegenseitig verlinkt. Damit können Fluggäste jetzt auf den beiden Websites mit einem Klick auch auf das Flugangebot der Partnerairline zurückgreifen. Dies ist durch eine Vertriebskooperation beider Fluggesellschaften möglich geworden, die heute auf der ITB in Berlin vorgestellt worden ist. Mit dieser Zusammenarbeit sollen die Buchungsmöglichkeiten erweitert werden, da sich die Flugangebote von Condor und Germanwings an vielen großen Flughäfen in Deutschland ergänzen.

Beide Online-Portale sind sehr stark frequentiert und bieten den internetaffinen Kunden einen äußerst bequemen Buchungsweg. Durch diese Kooperation werden die teilweise unterschiedlichen Zielgruppen auch für die Partnerairline erschlossen. Die Flüge werden weiterhin von der jeweiligen Fluglinie im eigenen Namen verkauft. Somit weiß der Fluggast, bei welcher Airline er seinen Flug bucht.

Aber so richtig verbraucherfreundlich finden wir das neue Angebot nicht. Viel besser ist die Zusammenarbeit von Air Berlin und Hapagfly. Auf der Air Berlin Seite kann man sofort sehen, wer wann wohin fliegt und zu welchem Preis. Uns Verbrauchern ist es doch egal, ob wir den Flug bei Air Berlin buchen und er wird dann von Hapagfly durchgeführt. Ein Hinweis bei der Buchung von Germanwingsflügen auf der Condor Seite, dass es nicht szu essen und zu trinken gibt, zumindest nicht gratis, würde ja reichen.

Fast 29 Millionen mehr Flugpassagiere als vor zehn Jahren

Die Zahl der von deutschen Flughäfen
abfliegenden Passagiere stieg von 1994 (49,6 Millionen) bis 2004
(78,4 Millionen) um annähernd 58% oder 28,8 Millionen, wie das
Statistische Bundesamt zum Internationalen Tag der Zivilluftfahrt am
7. Dezember mitteilt. Während der innerdeutsche Verkehr (2004:
21,1 Millionen) in diesem Zeitraum um rund 31% wuchs, stieg die Zahl
der ins Ausland reisenden Fluggäste (57,3 Millionen) um 71%.

Drei Viertel aller Fluggäste flogen 2004 ins Ausland (1994: 68%).
Gefragt waren – unter anderem auf Grund des steigenden Anteils der
„Billigflieger“ – vor allem europäische Zielländer: 76,4% aller
Passagiere flogen dorthin. Nach Afrika reisten 4,5%, nach Amerika
10,3% und nach Asien 8,7%; Australien wurde 2004 von 49 000 Personen
(0,1%) angeflogen.

Von 1995 bis zum Jahr 2003 bewegten sich die jeweiligen
Jahresveränderungsraten im Passagierverkehr ins Ausland zwischen –
3,1% und + 8,5%; im Jahr 2004 wies dieses Segment mit einem Plus von
11,0% einen Rekord-Zuwachs auf. Der positive Trend von 2004 setzte
sich – wenn auch in abgeschwächter Form – in den ersten drei
Quartalen 2005 mit einem Plus von 8,8% fort. Lothar Fiege –
www.destatis.de

2.NRW Landeskochwettbewerb der Berufkollegs

2.NRW Landeskochwettbewerb der Berufkollegs
mit der Unterstützung des Landesverbandes der Köche Nordrhein-Westfalen

im Verband der Köche Deutschlands e.V. und des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen veranstalteten die Zentralhallen GmbH Hamm und das Kurhaus Bad Hamm diesen Landeskochwettbewerb.

Die Wettbewerbsteilnehmer waren Nachwuchsköche (2. + 3.Ausbildungsjahr), die von den jeweiligen Berufskollegs in NRW als 4er Team gemeldet wurden.
Es nahmen von den 24 Berufskollegs in NRW 15 Mannschaften teil.
Die Wettbewerbsaufgabe war; das jeder Teilnehmer ein Hauptgericht und Dessert für 2 Personen in einer vorgegebenen Zeit zubereiten mußte. Den Warenkorb bekam der Teilnehmer vor dem jeweiligen Beginn des Wettbewerbes mitgeteilt.

Die Mannschaft des Berufskollegs Königstasse der Stadt Gelsenkirchen unter der Leitung Ihres Fachlehrers Heinrich Wächter erkochte sich einen hervorragenden 2.Platz. Sie wurden knapp geschlagen von der Bördeschule Soest, die mit einem halben Punkt Vorsprung Gesamtsieger wurden.

Die Nachwuchsköche Karl Wischnewski vom Restaurant Schloß Berge in Buer, Jörg Sontopski vom Haus Lindemann in Bottrop und David Spickermann vom Restaurant Goldener Anker in Dorsten mit Ihrem Fachlehrer erhalten als Preis, ein Tag Backstage im Witzigmanns Gourmetzelt „Palazzo“ in Düsseldorf.
Sie freuten sich gemeinsam über den Erfolg und diesen einmaligen Preis.

Wenn der Gast im Restaurant kleckert

Das ist sicherlich jedem von uns schon mal passiert. Man sitzt im Restaurant, genießt sein Essen und – nur eine kleine Unachtsamkeit – und schon ist gekleckert. Insbesondere Familien mit Kindern haben hier ihre Erfahrungen sammeln können. Meist sind die Folgen harmlos, ein Wisch mit dem Putzlappen genügt, um den Schaden zu begrenzen.
Das Versicherungsnetz berichtet von einem Kleckerfall, der beileibe kein Kleckerkram ist. Der Wirt bombadierte einen Gast mit einem Schadensersatzanspruch von insgesamt 5.000 Euro.

Was war passiert? Der Gast verschüttete – natürlich unbeabsichtigt – sein Rotweinglas. Die Folge: Sitzpolster und Wand wurden mit Rotwein bekleckert. Das Problem: der teure Sitzbezug war nicht abwaschbar und auch nicht in der gewünschten Cremefarbe erhältlich. So erneuerte der Wirt sämtliche Sitzbezüge durch neue. Zahlen sollte aber der Gast. Einen Teil der Kosten trug die Haftpflicht des Gastes, den Rest wollte sich der Wirt über Gericht erstreiten.

Die Klage des Wirtes wurde abgewiesen. Interessante Begründung: Durch das Angebot von Speisen und Getränken nimmt der Wirt das Kleckern von Gästen in Kauf und trägt die Gefahr.

Das Gericht: „Wolle ein Gastwirt bei einer fahrlässigen Verschmutzung seines Mobiliars vom Gast Schadensersatz verlangen, noch dazu in Höhe von letztendlich über 3.000,00 EUR, müsse er den jeweiligen Gast vor dem Besuch deutlich darauf hinweisen, welche finanziellen Risiken der Besuch der Gaststätte mit sich bringe.

Quelle: http://gumia.de/geniessen/2005/09/16/wenn-der-gast-im-restaurant-kleckert/

Real Verbrauchermärkte mit 0 % Mehrwertsteuer am Tag nach der Wahl

Die Wahlentscheidung fällt heute vielen Menschen schwer: Einheitssteuer, Ökosteuer, Mehrwertsteuer – am liebsten wäre es sicher allen ganz ohne Steuern. Aber das ist nicht real. Oder doch? Zumindest am Tag nach der Wahl wird es in den bundesweit 286 real,- SB-Warenhäusern Wirklichkeit. Einen ganzen Tag lang werden 80.000 Artikel (*) des Sortiments ohne Berechnung des Mehrwertsteuerbetrages verkauft. Das ist ein reales Wahlgeschenk.
Am Montag, den 19.9.2005 verlangt das SB-Warenhaus-Unternehmen real,- in allen Märkten deutschlandweit bei allen eigenen Artikeln (*), die nicht einer Preisbindung unterliegen, nur den Preis, den ein Produkt ohne den Betrag der jeweiligen Mehrwertsteuer kosten würde.

real,- Geschäftsführer Michael Kliger: „Wir wollen damit deutlich machen, dass Kunden bei uns wirklich wählen können – nämlich zwischen über 80.000 unterschiedlichen Produkten. Das macht uns so leicht keiner nach.“

(*) ausgenommen hiervon sind folgende Waren: Tabakwaren, Zeitschriften und Bücher, Tchibo-Artikel, Telefonkarten sowie Pfandbeträge.

www.real.de