Der Fleischskandal

Nur langsam kommt ans Licht, welche Dimension der
neue Skandal um verdorbenes Fleisch hat. Bereits jetzt sind über 100
Tonnen beschlagnahmt. Diese Zahl macht Angst, denn die Ermittler
sagen: Wir stehen erst am Anfang.

Der Skandal um ekelige, gammelige Fleischstücke, die aus
Profitgier und ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Verbraucher
umetikettiert und wieder verkauft werden, trifft das Ruhrgebiet mit
seinen Millionen Haushalten ins Mark. Wie klein, wie bedeutungslos
muss sich der Verbraucher vorkommen, wenn ihm nun Auskunft darüber
verwehrt wird, ob Ekelfleisch in welcher Form auch immer auf seinen
Teller gelangt sein könnte. Oder liegt es gar noch im Tiefkühlfach?

Dieser beispiellose Vorgang zerstört das Vertrauen in die
Sicherheit von Nahrungsmitteln. Dieser Betrug am Kunden bringt eine
ganze Branche in Verruf. Diese Dimension zeigt aber auch: Wir müssen
uns von dem Gedanken verabschieden, dass die Lebensmittelüberwachung
uns frische, gesunde Nahrung garantiert. Wenn der Anreiz, mit Pfusch
und Panscherei Geld zu machen, größer ist als das Risiko, erschwischt
zu werden, dann stimmt etwas nicht in diesem System. Vier
Fleischskandale in wenigen Wochen: das ist ein Zustand, der nicht
haltbar ist.

Eckhard Uhlenberg (CDU), der neue Minister für Verbraucherschutz
in NRW, ist heute auf den Tag genau ein halbes Jahr im Amt. Er muss
sich fragen lassen, warum es über drei Wochen gedauert hat, ehe die
Kunde vom Gammelfleisch im Gelsenkirchener Kühlhaus an die
Öffentlichkeit drang. Und er muss sich daran messen lassen, wie jetzt
und künftig mit Krisen dieser Art umgegangen wird. Was Bärbel Höhn an
Selbstbewusstsein zuviel hatte, sei bei Eckhard Uhlenberg zu wenig
ausgeprägt, wird in Düsseldorf gefrotzelt. Das aber kann man, wenn
man mag, auch als aufmunternden Klaps verstehen.

Denn in diesem Skandal liegt auch eine Chance. Eckhard Uhlenberg
hat nun die Möglichkeit zu gestalten, Missstände abzustellen.
Natürlich stellten die Grünen zehn Jahre lang in NRW die
Verbraucherschutzministerin. Natürlich sind Missstände, die nun
sichtbar werden, nicht erst mit Uhlenbergs Amtsantritt entstanden.

Nur: Dem Verbraucher ist es egal. Abfall hat nichts in der Nahrung zu
suchen. Nur das zählt.

Kommentar von Jürgen Polzin (WAZ)

Neu: Städtereisen mit Billigfliegern

Flightpoint.de, eines der großen
Internet-Reiseportale, bietet ab sofort günstige Städtereisen mit
Low-cost Airlines online an. Die Nutzer des Reiseportals können damit
erstmals fertige Reisepakete aus Billigflügen und attraktiven
Stadthotels zusammenzustellen, die genau den persönlichen
Reisewünschen entsprechen.

Im ersten Buchungsschritt fragt die neue Suchfunktion alle
verfügbaren Flüge der Low-cost Airlines vollautomatisch und in
Echtzeit ab. Damit ist der Zugriff auf die günstigsten Flüge und
aktuelle Sondertarife möglich. Schnittstellen bestehen neben Ryanair
und Easyjet zum Beispiel auch zu Germanwings, Hapag Lloyd Express und
Gexx. Im zweiten Buchungsschritt wird ein Stadthotel hinzugebucht.

Die Hotels liegen stets zentral, so dass es mit der Stadtbesichtigung
gleich nach Ankunft losgehen kann.

Die neue Lösung erspart viel Zeit und Geld, denn bislang mussten
Urlauber die Seiten der vielen Billigflieger selbst nach passenden
Angeboten absuchen und die Reisebausteine einzeln zusammenstellen.

Zudem können für Hin- und Rückflug unterschiedliche Airlines
ausgewählt werden, was die Reisemöglichkeiten erweitert. Fast alle
Reiseziele verfügen über eine Busanbindung zu zentralen Punkten der
Stadt. So ist gewährleistet, dass das Hotel in aller Regel
kostengünstig erreicht werden kann und die oft hohen Taxigebühren
entfallen.

Ein paar Tricks und Kniffe helfen, das Preis-Leistungsverhältnis
zu optimieren: Eine frühzeitige Buchung zahlt sich aus, da die
Flugpreise der Billigflieger mit zunehmender Auslastung steigen.
Weniger nachgefragte Termine sind oft dauerhaft günstig. Daher
empfiehlt es sich, auch die Wochenmitte für den Reisebeginn in
Betracht zu ziehen. Soll es ein Wochenendtrip werden, ist eine
möglichst frühzeitige Buchung umso wichtiger. Die Airlines fliegen
nicht alle Ziele täglich an. So lohnt es sich, verschiedene
Abflugtage und benachbarte Flughäfen auszuprobieren.

Die neue Buchungsfunktion ist unter der Internetadresse
www.Flightpoint.de (Menüpunkt: Städtereisen) erreichbar.

Die 100 besten Rezepte der Welt

FÜR SIE setzt ihre erfolgreiche Sonderheft-Reihe fort und
präsentiert am 26. Oktober 2005 das Special „Die 100 besten Rezepte der Welt“.
Nach „Die 100 gesündesten Rezepte“ und „Die 100 besten italienischen Rezepte“
ist es bereits das dritte Food-Pocket von FÜR SIE in diesem Jahr und Ausdruck der Simplify-Philosophie des Titels.

Für jeden Geschmack hat die FÜR SIE-Kochredaktion in „Die 100 besten Rezepte
der Welt“ einen raffinierten Vorschlag parat. Auf mehr als 200 Seiten werden
berühmte Klassiker vorgestellt und zum einfachen Nachkochen step by step erklärt:
von Apfelstrudel bis Zwiebelkuchen. In den Kategorien „Vorspeisen, Suppen & Salate“, „Fisch & Meeresfrüchte“, „Fleisch & Geflügel“, „Pasta, Reis & Co.“, „Desserts & Süßspeisen“ sowie „Kuchen & Gebäck“ sind alle Gerichte leicht zu finden. 20 davon,
die sich besonders gut für Weihnachten eignen, sind mit einem Sternchen markiert. Außerdem gibt es Tipps für den richtigen Wein.

Die FÜR SIE-Kochredaktion, zu der außer Küchenchefin Christine Golli auch Sylvia Fischer, Kerstin Görn, Regina Rautenberg, Marietta Tannert und Marianne Zunner gehören, sorgen dafür, dass die Rezepte auf Gramm, Grad und Minute genau stimmen. Jedes einzelne wurde in der FÜR SIE-Versuchsküche mehrfach ausprobiert!

Genusskultur

Was Gourmets heute wünschen – das weiß man bei Davidoff Café sehr genau. Jede der erlesenen Kreationen für den anspruchsvollen Gaumen spricht einen nach aktuellem Kenntnisstand definierten Genießer-Typ an. Doch was wird die Zukunft bringen? Werden neue, perfekt inszenierte Geschmackserlebnisse gefordert sein? Mit welchen Bedürfnissen und Erwartungen wird die Gastronomie im Top-Segment konfrontiert werden? Wie sieht sie aus, „die neue Genusskultur“? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Matthias Horx, einer der führenden Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. Auf Einladung von Davidoff Café kam er nach Hamburg. Im Restaurant Allegria informierte er am 17. Oktober über das Thema Gastronomie 2010 und die gesellschaftlichen Voraussetzungen.

Neue Chancen in einer 24 Stunden mobilen Gesellschaft

Anhand von 15 Megatrends zeichnete Horx ein differenziertes Bild von Kundenwünschen und Küchenwirklichkeit. Immer im Fokus – der Gast von morgen: erfahren und international, wählerisch und gesättigt, bestimmend oder unter Zeitdruck so beschrieb ihn Horx. Er nahm die eingeladenen Gastronomen mit in die neue Genuss-Welt der nächsten Dekade.

Schnell, frisch und gesund, aufgeladen mit Energie und dabei sorgfältig zubereitet und authentisch bis ins letzte Detail – so könnte sie aussehen, die Küche der Zukunft. Die Herausforderungen für die Gastronomie liegen laut Horx zwischen den Sphären, am „third place“. Dort wo „home“ und „work“ einen Schnittpunkt bilden spielt für ihn die Musik. In einer mobilen Gesellschaft müsse auch die Gastronomie in Bewegung sein und mit einem facettenreichen, immer neuen Angebot auf die Bewegungen des Marktes reagieren. Derzeit prognostiziert der Trendforscher den Siegeszug der asiatischen Küche.

Produkte und Dienstleistungen, die Individualität, Luxus und Design in sich vereinigen, sind laut Horx die Gewinner der Zukunft in den „high style markets“. Eine deutlichere Bestätigung dafür, dass bei Davidoff Café die Zukunft bereits begonnen hat, hätten selbst Marketing-Strategen nicht liefern können. Sind es doch genau die von Horx aufgeführten Attribute, die die Café-Spezialitäten von Davidoff für sich reklamieren. Seit ihrer Markteinführung stehen die erlesenen Cuvées für Individualität, Luxus und Design.

Das Engagement, Vertreter der gehobenen Gastronomie zu einem Trendforum einzuladen, wurde von den Gastronomen äußerst positiv aufgenommen. Zukunftsorientierte Gastronomie braucht Visionen. Wichtige Impulsgeber sind die Trends, die Matthias Horx jetzt in Hamburg präsentierte und mit seinem Auditorium diskutierte. Gerade in schwierigen Zeiten nicht einfach abzuwarten, sondern gemeinsam über den Tellerrand zu schauen und so die Grundlage für Visionen zu schaffen, das kam gut an. Und weil auch der Abend selbst ein voller Erfolg war, heißt es in 2006: Fortsetzung folgt in Süddeutschland.

Boom am Online-Reisemarkt hält an

2005: 8,99 Mrd. Umsatz in Deutschland erwartet

Der Boom beim Online-Buchen hält
weiterhin an. Nach Angaben von Experten ist die Tendenz weiterhin
steigend. „Erwartet werden allein für Deutschland Umsätze von 8,99 Mrd.
Euro für das Jahr 2005“, so Dominik Rossmann, Geschäftsführer von
Web-Tourismus http://www.web-tourismus.de 2004
konnte am deutschen Markt 6,98 Mrd. Umsätze gemacht werden, 2002 waren
es genau drei Mrd. Euro, berichtet Rossmann. Web-Tourismus betreibt in
diesem Bereich Primärforschung und verweist darauf, dass die Zahlen sehr
genau sind. Die Ergebnisse von 2005 werden im Mai 2006 veröffentlicht,
kündigt Rossmann an. „Einen Zuwachs im Tourismussektor gibt es nicht“,
so Rossmann, allerdings deutliche Verschiebungen in der Buchungsform.

In Deutschland ist einer der Marktführer Expedia – www.expedia.de
allerdings ist diese Plattform nur ein Reisemittler für Leistungsträger
wie Rossmann erklärt. Zu den Top-Anbietern zählen
auch die Hotelplattformen Hotel-Reservation-Service www.hrs.de ,
das seit 1974 Geschäftshotels anbietet sowie Hotel.de www.hotel.de . Zu den Newcomern am Online-Markt zählt der
britische Reiseunternehmer OctopusTravel www.octopustravel.com ,
der erst seit vier Jahren existiert. Nach einem kürzlich durchgeführten
Top-Ranking in den britischen Zeitungen Daily und Sunday Telegraph
belegt OctopusTravel hinter Expedia und Travelsupermarket Platz drei in
Großbritannien. Mehr als 25.000 Leser wurden dazu befragt.

Der gesamteuropäische Online-Reisemarkt wird nach Auskunft des
österreichischen Franchisepartners von OctopusTravel bis 2008 weiter
wachsen. Die Internet-Umsätze schätzen die Fachleute könnten sich der
magischen 100 Mrd. Grenze sehr stark nähern. Gerechnet wird mit einem
Umsatzvolumen von 97,8 Mrd. Euro. 49 Prozent des Marktes werden derzeit
von der lastminute.com Gruppe – dazu gehören IAC, Opodo und Cendant –
beherrscht. Deutliche Wachstumschancen bestehen nach Ansicht der
Experten im ehemaligen Ostblock. Ende 2004 betrug die
Internetpenetration der Region im Durchschnitt 23 Prozent – in Bulgarien
lag sie bei nur 12 Prozent, in Estland hingegen bei 46 Prozent. Hier
sehen die Reiseanbieter große Zukunftschancen. In Bulgarien hat das
Unternehmen Ende September ein Franchise-Büro – das insgesamt neunte –
eingerichtet. International ist der Anbieter bereits jetzt: Die Homepage
ist derzeit in 30 Sprachen verfügbar und bietet Hotels, Appartements,
Besichtigungstouren, Transfers und andere Dienstleistungen zu
Bestpreisgarantie an.

OctopusTravel bietet mehr als 25.000 Hotels in 112 Ländern an. „Ende des
Jahres kommt das Mietwagen-Segment hinzu“, wie Johannes Woller von Prima
Reisen, dem österreichischen Franchisepartner von OctopusTravel www.octopustravel.at bestätigt.
Flugreisen werden im Jahr 2006 hinzukommen. „Im Flugsegment existieren
bereits Partnerschaften zu 68 Linien. Erst vor kurzem wurde eine globale
Partnerschaft mit Lufthansa abgeschlossen“, erklärt Woller abschließend. Wolfgang Weitlaner

Obst oder Vitamintabletten

Vitamintabletten mögen so quietschgelb sein wie
Zitronen – aber sind sie auch genau so gesund? Darüber klärt die
aktuelle Ausgabe von P.M. Fragen & Antworten auf.

Auch wenn die Vorbilder und ihre Kopien in ihrer chemischen
Struktur absolut identisch sind: Ernährungsexperten haben
herausgefunden, dass die Tabletten lange nicht denselben Nutzeffekt
haben wie Obst und Gemüse. Schließlich enthalten Nahrungsmittel im
Gegensatz zu Vitaminpräparaten noch eine Reihe anderer Substanzen.

Aus einer gesunden Mahlzeit kann unser Körper daher viel leichter
Vitamine aufnehmen als aus der Pillenschachtel.

Zu viele Vitamine sind zum Teil sogar richtig ungesund: Ihre
Verarbeitung kann Nieren und Leber belasten. Ärzte empfehlen die
Tabletten daher nur bei Schwangerschaft und erhöhter Stressbelastung.

Ansonsten versorgt uns eine ausgewogene Ernährung mit allen
lebensnotwendigen Vitaminen.

Zehn Prozent Nachlass auf das Urlaubsauto

Das Urlaubsziel steht schon lange fest, das Ferienauto fehlt noch? Dann heißt es zugreifen beim neuen Preis-Special von holiday autos, dem weltweit größten Vermittler von Urlaubsmietwagen. Vom 8. bis 22. August 2005 gibt es auf jede Buchung einen Nachlass von zehn Prozent – gültig für das gesamte Mietwagen-Angebot von holiday autos mit über 4.000 Stationen in mehr als 80 Ländern mit Ausnahme der USA.
Wer jetzt schon konkrete Urlaubspläne für den Reisewinter schmiedet, profitiert ebenfalls von der Preisaktion: Den Nachlass von zehn Prozent gibt es im Buchungszeitraum 8. bis 22. August 2005 für alle Anmietungen bis zum 31. März 2006.

Weshalb bereits in Deutschland das Ferienauto sichern? Für Michael Buller, den Geschäftsführer von holiday autos, gibt es viele Argumente: „Eine Buchung ist im Voraus günstiger als vor Ort, und selbst wenn der lokale Mietpreis preiswerter ist, sind oft nicht alle Versicherungen enthalten“, betont er. Ein weiteres Plus für eine frühe Reservierung: „Viele Kunden wünschen ein konkretes Wagenmodell und erfahren bei uns sofort, ob dieses Auto noch verfügbar ist. Bei einer rechtzeitigen Vorausbuchung können wir natürlich auch eine größere Auswahl an Wagenkategorien anbieten.“ Last but not least: Die enthaltenen Leistungen sind im Voucher von holiday autos auch auf deutsch erklärt. „Bei uns weiß der Kunde genau, was er gebucht hat. Es gibt keine versteckten Mehrkosten“, so Michael Buller.

Und das bietet holiday autos den Urlaubern: eine komplette Rundum-Absicherung. Zu den Leistungen, die im Mietpreis enthalten sind, zählen neben einer Vollkasko- und Kfz-Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung eine erhöhte Haftpflichtdeckungssumme, eine unbegrenzte Kilometerzahl, alle Steuern sowie Flughafenbereit-stellung und -gebühren. Hotelzustellung und Einwegmieten sind für viele Destinationen kostenfrei möglich, auch die Umbuchung vor Mietbeginn erfolgt kostenlos.

Buchungsinfos:
Alle Mietwagen-Angebote von holiday autos sind unter der Rufnummer 0180 – 5 17 91 91 (12 cent/min), im Reisebüro oder unter der Internet-Adresse www.holidayautos.de zu buchen. Auf der Internet-Seite finden sich fortwährend aktualisierte Kampagnen und tagesaktuelle Preise von holiday autos.

Lesen Sie auch unseren Report zum Thema Billiger Automieten