Internationaler Slow Food-Kongress

Petrini: „Die Welt hat mit Slow Food gesprochen und Slow Food mit der Welt.“

Vom 27. bis zum 29. Oktober wurde zeitgleich zum Salone del Gusto und Terra Madre 2012 in Turin der Sechste Internationale Slow Food-Kongress abgehalten. Die 650 Abgeordneten nahmen im Laufe der drei Kongresstage an 90 Präsentationen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern teil. Redner aus Nationen wie Palästina und Israel, Somalia, Mali, China und Brasilien gaben einen Überblick über die Vielfalt und die Bedeutung von Slow Food auf der ganzen Welt. Der wiedergewählte Präsident des Vereins, Carlo Petrini, drückte es so aus: „Die Welt hat mit Slow Food gesprochen und Slow Food mit der Welt.“

Bei der Abschlusssitzung wählten die Abgeordneten, die aus 95 verschiedenen Ländern nach Turin angereist waren, die internationalen Führungsorgane des Vereins. Außerdem beschlossen sie Änderungen an der internationalen Satzung von Slow Food. Mit dem Exekutivausschuss wurde ein neues, aus sechs Personen bestehendes Organ geschaffen, das sich um die Umsetzung der politischen und strategischen Entscheidungen des Internationalen Rats von Slow Food kümmern wird. Als eine von zwei Frauen wurde die Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V., Dr. Ursula Hudson, in den Exekutivausschuss gewählt.

Da der Verein in den letzten Jahren auch außerhalb der traditionellen Einflussgebiete exponentiell angewachsen ist, wurden weitere Änderungen vorgenommen, um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen. Der Internationale Rat, also das Führungsgremium des Vereins, wird ab jetzt so viele Länder wie möglich repräsentieren und nicht mehr proportional zur Mitgliederanzahl jedes Landes aufgestellt sein. Die 45 neuen Beiräte kommen aus 30 verschiedenen Ländern. Slow Food Deutschland ist hier mit drei Personen vertreten, Dr Rupert Ebner (Schatzmeister), Gisela Bautz (Mitglied des Vorstands) und Lotte Heerschop (Berlin). „Wir müssen die gesamte globale Bewegung noch breiter repräsentieren“, so Petrini im Gourmet Report Gespräch, „und das gilt nicht nur für die Mitglieder, sondern auch für die Projekte und Aktivitäten in den einzelnen Ländern.“

Er ging darauf ein, die Reichweite von Slow Food in Afrika zu erhöhen, insbesondere durch eine Steigerung der Anzahl der Nutzgärten, die von den Convivien und Lebensmittelbündnissen auf dem ganzen Kontinent betrieben werden. Gleichzeitig betonte er, dass Slow Food sich kontinuierlich weiterentwickeln und sich an diese neuen internationalen Kontexte anpassen muss. „Wir müssen in der Lage sein, China mit ins Boot zu holen“, sagte er, „ein Land mit fast 2 Milliarden Einwohnern. Wir müssen auf die Komplexität der asiatischen Welt eingehen und mit diesen Ländern interagieren.“

In den nächsten Jahren muss sich Slow Food weiterhin als politischer Akteur etablieren, der sich auf der ganzen Welt für den Schutz der biologischen Vielfalt einsetzt. Dazu ist es unerlässlich, mit der Klassifizierung bedrohter Produkte fortzufahren, wie im Rahmen der Arche des Geschmacks. „Wenn wir keinen Katalog der Produkte erstellen, die wir schützen wollen, werden andere sie vor uns zerstören“, erklärte Petrini.

In seiner Abschlussrede appellierte er an die Abgeordneten, nach ihrer Rückkehr nach Hause „weiterhin mit Freude das fortzusetzen, was sie begonnen haben, denn ein Lächeln schafft mehr Leidenschaft und Überzeugungskraft als ein trauriges Gesicht. Der Spaß kann jetzt losgehen, mit Slow Food 2.0.“

Hier ist eine Liste aller gewählten Slow Food Leuten und ihre Ämter: www.gourmet-report.de/artikel/343512/Slow-Food-international/

Feinschmecker in Kinderschuhen

Kinder müssen keine Gourmets sein, um Ferien im Ebner‘s Waldhof am Fuschlsee genießen zu können. Aber kleine Feinschmecker haben jetzt doppelt so viel Spaß auf den Spuren von Kuhnibert, dem kleinen Stier, der so gern kochen möchte.

Bis Ende September haben Gäste der Fuschlseeregion die Möglichkeit, an individuellen Programmpunkten für Kinder mit Selbstanreise teilzunehmen. Rund um den Fuschlsee ist viel los. Das Salzkammergut ist einfach eine Urlaubsoase, die mit ihrer intakten Natur bezaubert, den kristallklaren Badeseen und hübschen Bergen, genau richtig für spannende und entspannende Wandertouren. Doch neben Ausflügen zur Ebner’s Waldhof Alm, in den Rösslstall oder in die weitläufige Wellness-Landschaft zum Plantschen und Relaxen mit den Großen wird der richtige Spaß jetzt auf die Hörner genommen. Kuhnibert heißt der kleine Stier, der eigentlich ein großer Koch sein möchte. Und weil er sich auch schon so gut auskennt am Fuschlsee, nimmt er seine kleinen Freunde mit auf eine Entdeckungsreise zum Brotbackofen am Oberhinteregghof, zum Mühlen-Würste-Zubereiten, zu den Almkräutern, aus denen würziges Pesto und aromatische Limonade zubereitet wird oder zum Mehlspeisen-Backen.

Bis 30. September lädt die „Via Culinaria 4 Kids“ der Urlaubsregion Fuschlsee zu einer lukullischen Rundreise ein. GourMinis erfahren in Begleitung ihres Freundes Kuhnibert viel Interessantes, versuchen, kosten, probieren aus. Alles unter fachkundiger Anleitung und Betreuung. Wer Kuhnibert zu diesen Genusspunkten begleitet, erhält bei jedem ein Rezept zum Sammeln. Mit allen Sinnen sollen auch die kleinen Gäste die Region erfahren, sei es beim Kräutersammeln oder beim herzhaften „Waldhofalm-Kinder-Pfandl“, einer Spezialität, kindergerecht interpretiert.

Ganzjährige Familienpackages im Ebner´s Waldhof am See unter www.ebners-waldhof.at

Ursula Hudson und Gisela Bautz

Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung von Slow Food Deutschland e. V. am Sonntag in Köln wurde turnusgemäß ein neuer Vorstand gewählt, mit Ursula Hudson als erster Vorsitzenden.

Sie war in der letzten Amtsperiode zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden und führt den Verein bereits seit Frühjahr 2011 nach dem Rücktritt des ersten Vorsitzenden Andreas Eichler. Als stellvertretende Vorsitzende kommt Gudrun Schnitzler aus dem Convivium Lübeck neu in den Vorstand.

Der bisherige Schatzmeister Rupert Ebner wurde von der Mitgliederversammlung im Amt bestätigt. Als Beisitzer im Vorstand wurden Gisela Bautz aus dem Convivium Freiburg und Robert Friedenberger aus dem Convivium Ulm neu in den Vorstand gewählt. Hanns-Ernst Kniepkamp, bisher Beisitzer im Vorstand, hat für die nächste Amtsperiode nicht mehr kandidiert.

Für die genannten Mandatsträger entschied sich jeweils eine deutliche Mehrheit der Stimmberechtigten in der Versammlung. Die Amtszeit des neuen Vorstands von Slow Food Deutschland beträgt zwei Jahre.

Kraeuterkueche im Ebners Waldhof

Nur am Amazonas wachsen mehr Heilkräuter als in den Alpen. Verarbeitet zu wohlriechenden Hydrolaten nutzen Gäste des Wellnesshotels Ebners Waldhof die Kraft der Kräuter bei wohligen Bädern, Themen-Aufgüssen, oder serviert als Vital-Gericht im Genießerrestaurant (ausgezeichnet mit einer Gault-Millau Haube/13 Punkte).

Zwischen See und Berg liegt eine der führenden Wellnessadressen des Salzkammerguts (ausgezeichnet mit 3 Relax Lilien des internationalen Relax Guides). In Küche und Wellnessbereich liegt im Ebners Waldhof Resort & Spa das Augenmerk auf den kleinen und größeren Heilpflanzen, die in der intakten Natur der umliegenden Alpen einmal wöchentlich gemeinsam mit interessierten Gästen gesammelt werden. Den besonders genussvollen Teil hat dabei Küchenchef Alexander Ebner mit seinen vitalen Kräutergerichten übernommen, wo verführerische Aromen und wohltuende Wirkung einander ergänzen.

Wertvolle Pflanzen der Umgebung spielen in der „1. Österreichischen Kräuterküche“ eine bedeutende Rolle. Die unglaubliche Artenvielfalt und Reinheit der alpinen Flora sind Basis der Essenzen und Auszüge. Nach den Prinzipien der Traditionellen Europäischen Medizin, stellt die Kräuterexpertin duftende Ölauszüge her und gewinnt im großen Kupferkessel hochwertige Hydrolate. Die heilsamen ätherischen Essenzen entfalten deren Wirkung in der großzügigen Saunawelt sowie bei wohlriechenden Bädern. „Zauberlehrlinge“ haben die Möglichkeit, bei der Entwicklung der Produkte „live“ dabei zu sein, wenn die Kräuterpädagoginnen Johanna Staudinger und Helga Ennemoser Wissenswertes über Kraft und Wirksamkeit von Augentrost bis Eiche erzählen.

Kräuter-Kraft-Wochen
5 Übernachtungen im Doppelzimmer „Filbling“ inklusive Genießer-Arrangement und einer exklusiven Fußbehandlung mit feinen Ölen und Salben aus Heil- und Wildkräutern ab Euro 535 pro Person buchbar bis 26. Juni 2011 und von 18. September bis 23. Dezember 2011.

Genießerhotel Ebners Waldhof am See Resort & Spa ****Superior
www.ebners-waldhof.at

Ebners Waldhof: Picknick wie zu Sisis Zeiten

Nur eine halbe Autostunde von der Festspielstadt Salzburg, direkt am Ufer des türkisblauen Sees, liegt das erste Alpine Wellness Hotel Österreichs – der Ebners Waldhof. Der Fuschlsee, einst Filmschauplatz für die legendären Sisi-Filme, eignet sich perfekt für romantische Bootsfahrten samt Picknick.

Wasserreich ist das Salzkammergut, wo insgesamt 76 Seen zum Schwimmen und Plantschen einladen. Einzigartig der Fuschlsee, der einst die Salzburger Erzbischöfe in die Region zog und Schauplatz einer der bekanntesten deutschsprachigen Filmproduktionen war – den legendären Sisi Filmen. Die Fuschlseeregion wurde als angemessene Kulisse für die Szenen des elterlichen Schlosses am Starnberger See erkoren. Dank Motorbootverbot und kaum bebauten Ufern ist das Seengebiet ruhig und lieblich wie einst zu Sisis-Zeiten.

Ein idyllischer Wald- und Wiesenweg führt Jogger und Spaziergänger etwa 12 Kilometer am Seeufer entlang. Täglich bringt Familie Ebner persönlich per hauseigener Zille, der „Fuschlerin“, die Gäste zum gegenüberliegenenden Ufer des Sees. Angelegt wird bei der Schloss Fischerei, wo Fischer Gerhard fangfrische Rainanken und Saiblinge serviert. Vor der Haustüre des Genießerhotels warten auf Verliebte kleine Ruderboote samt Picknick-Korb, gefüllt mit Gebäck, Sekt und Obst.

Für Wasserspiele sorgt auch der mit 3 Relax Lilien ausgezeichnete Wellnessbereich des Ebners Waldhofs. Salzburgs erstes zertifiziertes Alpine Wellness-Hotel verwöhnt im größten privaten Relaxbereich des Salzkammerguts (4.000 qm), unter anderem mit 6 Pools auf insgesamt mehr als 400 qm Wasserfläche, Kräuterküche, Private-Spa, vielfältigen Saunen und Beautybehandlungen.

Kräuter-Kraft-Wochen (buchbar bis 26. Juni und 18. September bis 23. Dezember 2011)
5 Übernachtungen im Doppelzimmer „Filbling“ mit Seeblick inkl. Genießerarrangement und der außergewöhnlichen Kraft der Alpen-Heilkräuter: PMP-Phytomassopodia-Behandlung (55 min.) und eine exklusive Anwendung mit Heil- und Wildkräutern ab EUR 535,00 pro Person.

Romantische Picknick-Bootsausfahrt am Fuschlsee:
Picknick-Korb: Gebäck, Obst, Süßes, Mineral & Piccolo Sekt zu Euro 55,00 für zwei Personen. Hausgeigene Ruderboot zum kostenlosen Verleih.

Genießer- & Wellnesshotel Ebners Waldhof am See, Familie Ebner, A-5330 Fuschl am See, Seestraße 30, Tel. +43 (0)62 26 / 82 64, Fax +43 (0)62 26 / 86 44, info@ebners-waldhof.at, www.ebners-waldhof.at

Kräuterküche am Fuschlsee

Alles neu im Waldhof: Die neue Urlaubsklasse am Fuschlsee

Die größte private Wellnessfläche im Salzkammergut, Österreichs erste „Alpine Kräuterküche“ und ein neuer, hoteleigener 9-Loch-Golfplatz direkt bei der Waldhof-Alm: Ebner’s Waldhof am See Hotel Resort & Spa****S am Fuschlsee liegt nur 20 km von der Mozartstadt Salzburg entfernt und setzt seit dem großen Umbau neue Maßstäbe in der 4-Sterne-Superior-Kategorie. 2009 war das Jahr der Innovationen im familiengeführten Vorzeigebetrieb.

Im Mai eröffnete das neue 4.000 m² große „Waldhof SPA“ seine Pforten. In dessen Mitte liegt Österreichs erste „Alpine
Ebner’s Waldhof am See Hotel Resort & Spa****S

„Kräuterküche“, in der täglich frisch Kräuterdestillate für die Hydrotherapie gefertigt, Cremes gerührt und Seifen gekocht werden. Heimische Heilpflanzen und -kräuter werden hier aber auch ganz gezielt für die tägliche Kräuterküche ausgewählt. „Hot Spots“ für Wellnessfans sind hier außerdem der 200 m² große ganzjährig beheizte Außenpool, der private Spa-Bereich „Berg Sauna“ und die vier Ruheräume mit über 100 Entspannungsliegen. Der neue 9-Loch-Golfplatz Waldhof ist seit Juli 2009 bespielbar. Zusätzlich zu den neuen Fairways gibt es eine Übungsbahn für die Golfschule, eine Driving-Range, Chipping und Putting Greens.

Zur Stärkung kehrt man in der urigen Waldhof-Alm bei typisch österreichischen Schmankerln ein. 20 neue (Junior-)Suiten mit Blick über den Fuschlsee sorgen für ein neues Wohngefühl. Neuheiten kommen auch aus den drei Restaurants. Die Vitalküche von Alexander Ebner wurde vom Gault Millau Guide 2009 mit einer Haube ausgezeichnet. Das von seinem Team kreierte tägliche Wildkräutermenü wird mit dem Tagesprogramm im Waldhof SPA abgestimmt. Neu im Angebot ist außerdem das Gütl-Langschläferfrühstück.

Rezepte: Zwetschen zu Fleisch

Zwetschen zu Fleisch – geht das?

Zwei tolle Ideen: Zwetschenchutney zur Poulardenbrust und
Zwetschen-Senf-Biersauce zu Schweinefilet mit rotem Sauerkraut

Wer bei Zwetschen lediglich an die beliebten Zwetschenkuchen denkt, liegt auf jeden Fall nicht falsch und hat doch etwas verpasst. Denn die blauen Sommerboten können noch viel mehr. Durch ihre feinherbe Art eignen sie sich wunderbar zu Fleischgerichten. Jochen Ebner, Küchenmeister und Junior im „Sternen“ in Bühl, jener Ort, der den bekannten Bühler Zwetsch(g)en ihren Namen gab, kreierte ein großartiges Zwetschenchutney zur gebratenen Maispoulardenbrust, die er obendrein mit Dörrzwetschen gefüllt hatte. Ingwer, etwas Knoblauch, Chili, Apfelessig – unten das genaue Rezept – geben zur Hühnerbrust eine wunderbare süß-würzige Kombination mit leichter Schärfe. Man kann von Delikatesse sprechen, ohne zu übertreiben. Nicht umsonst gewann Jochen Ebner damit, sowie mit einem Dessert, den diesjährigen Zwetschen-Profikochwettbewerb, veranstaltet von der Fachzeitschrift „Gastrotel“ mit Unterstütztung vom Obstgroßmarkt Mittelbaden in Oberkirch, das, wen wundert’s, inmitten des größten deutschen Anbaugebiets für Zwetschen liegt.

Hier das Rezept zum Zwetschenchutney mit Zutaten für vier Personen: 1 kg reife, aromatische Zwetschen, Ebner meint, dass sich Bühler besonders eignen, 50 g Ingwer, eine Zehe Knoblauch, 1 Teelöffel Chili, eine kleine Zwiebel, ca. 15 g Salz, 500 g brauner Zucker, 125 ml Apfelessig, Saft einer Limette. Zwetschen waschen, entsteinen und klein schneiden. Ingwer schälen und ebenso wie Knoblauch und Chili sehr klein schneiden. Alle Zutaten vermischen und etwa sechs Stunden, am besten über Nacht, ziehen lassen. Dann etwa eine Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Man kann das Chutney übrigens sehr gut vorbereiten und in sterile Gläser füllen. Das Wort stammt, nebenbei bemerkt, aus der Hindi-Sprache und meint eine würzige, häufig süß-saure, mitunter auch scharf-pikante Sauce der indischen Küche.

Gewagt und gewonnen kann man sagen, zur deutlich feinherben Zwetschen-Senf-Biersauce mit ganz zarten Bitternoten, kreiert von Torsten Kleinschmidt, Küchenmeister in der Spreewald Therme in Burg im Spreewald, zu Schweinfilet gefüllt rotem Sauerkraut nach ostpreußischer Art. Auf die Idee muss man erst kommen! Kleinschmidt gewann damit den dritten Platz des genannten Zwetschen-Profikochwettbewerbs. Zutaten zur Zwetschen-Senf-Biersauce für vier Personen: 50 g magerer Bauchspeck, 50 g Zwiebeln, 200 g Zwetschen, 1/2 l Rinderbrühe, noch besser Kasslerfond, 1/2 Flasche Schwarzbier, 1/2 Flasche Malzbier, 1/4 l Pflaumenkur bzw.Pflaumensaft, 0,1 l Holunderbeersaft, körniger Senf, Salz Pfeffer. Bauchspeck gewürfelt anbraten, Zwetschen entsteint und gewürfelt zugeben, Rinderbrühe, Schwarzbier, Malzbier, Pflaumenkur und 0,1 l Holunderbeersaft ebenfalls zugeben, alles auf- und leicht einkochen, mit Kartoffelstärke abbinden und mit körnigem Senf, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es nicht probiert hat, kann nicht mitreden.

Landgasthäuser

Bayern, Montag, 01.06., 16:30 – 17:00 Uhr

Eine Spezialität der „Graflhöhe“: Rehkeule mit Herzknödel.

Das gibt es nur in Arbesthal südöstlich von Wien: Verborgen unter einer Blätterpyramide wird der ‚Pfingstkini‘ im Triumphzug durchs Dorf geführt. Im 19. Jahrhundert ehrte man damit Hüterbuben, die auf der Gemeindewiese das Vieh bewachen mussten. Durch sanfte Hügel und vorbei an typischen Weinkellern führt der Weg von Wien-Schwechat ins Dorf Gallbrunn. Hier wartet Jakob Muhr in seinem Landgasthof auf die Gäste, um ihnen ein leckeres Lammkarree auf Risottohügel mit blanchiertem Wildspargel zu servieren.

Nach Weinproben in Buschenschenken tischt Christine Netzl in Göttlesbrunn ein Maibock-Ragout mit Serviettenknödel und Blaukraut auf.

Donau-Schiffer brachten Rezepte aus ihren jeweiligen Regionen nach Orth. Wirt Georg Humer bietet in seinem Landgasthof ‚Uferhaus‘ fangfrischen ‚Karpfen auf serbische Art‘ an, was ihm regen Zulauf aus dem nahen Wien beschert.

Eines der letzten großen Urwaldgebiete Europas ist der Nationalpark Donau-Auen zwischen Wien und Hainburg. In den paradiesischen Seitenarmen der Donau leben Fischreiher, Kormorane und handzahme Biber. Aus dem tropenähnlichen Dschungel geht es auf die Knödlalm am Knoppenberg bei Bad Mitterndorf. Die Spezialität von Wirtin Sandra Neuper: Lammknödel mit Blaukraut und Preiselbeerkompott.

Arnold Zettelmayr im Restaurant ‚Seeblick‘ hoch über dem Grundlsee serviert eine Köstlichkeit aus den klaren Bergseen des Salzkammerguts: Saibling mit Salzkartoffeln auf Tomaten-Lauch-Gemüse.

Eine Gondel bringt das TV-Team zum Ende auf den Obersalzberg. Im Alpengasthof ‚Graflhöhe‘ lädt Hans Ebner zu Rehkeule und Serviettenknödelherzen mit knackig blanchiertem Broccoli. Doch auch für seine Windbeutel ist Ebner weit über die Grenzen hinaus bekannt: Zehn Sorten gibt es, die alle nach den Berchtesgadener Bergen benannt sind.

Die neue Alpine-Wellness-Waldhofküche

Von Vital bis Tradition – die neue Alpine-Wellness-Waldhofküche

Gänseblümchensuppe, Löwenzahnsalat und Gerichte mit Sanddorn, Mädesüß oder Hagebutte – im Ebner’s Waldhof am See Hotel Resort & Spa****S hält die Alpine Wellness nun auch in der Küche verstärkt ihren Einzug.

Produkte aus der heimischen Landwirtschaft und regionale Köstlichkeiten neu zu interpretieren steht im Zentrum des kulinarischen Schaffens, das sich ganz besonders dem Thema Gesundheit widmet. Dabei stellt Haubenkoch Alexander Ebner im Gütl Stuben Restaurant in enger Absprache mit dem Waldhof SPA täglich ein spezielles Wildkräutermenü zusammen, das die Wirkung der Anwendungen verstärkt. Wellness und Wohlbefinden gehen schließlich auch durch den Magen. Unterstützt wird er dabei von Lisa Rettenbacher, der Leiterin der „Alpinen Kräuterküche“ im Waldhof SPA. Sie wählt mit Blick auf den Mondkalender die richtigen Heilkräuter für den Tag aus und lässt sie täglich frisch von ihrer Firma Sonnengarten anliefern. Was so alles auf den Teller kommt, zeigt der eigens angelegte Wildkräutergarten im Waldhof-Außenbereich. Neu in der Waldhofküche sind auch das Langschäferfrühstück im Gütl Stuben Restaurant bis zwölf Uhr und das Waldhof-Snack-Buffet im Stammhaus, täglich von 13 bis 16.30 Uhr. Hier überrascht bis 15 Uhr ein eigener Koch die Gäste mit leichten Speisen vom Grill, danach stehen ihnen Salate und österreichische Mehlspeisen zur Auswahl. Im Stammhaus-Restaurant bleibt Franz J. Wagner seiner traditionellen Küchenlinie treu. Im Gütl Stuben Restaurant entstehen Zwischengericht oder Dessert live vor dem Gast in einer Schauküche, Suppe und jeweils drei Hauptgerichte kommen aus der Haubenküche von Alexander Ebner direkt an den Tisch. Vorspeisen, Käse und Salate bleiben in Buffetform bestehen. Für Rundumwohlbefinden auch in der neuen Waldhofküche ist also gesorgt!

Tiroler Ur-Getreidemischung

Tiroler Ur-Getreidemischung reduziert Übergewicht und fördert die
Gesundheit – Die natürliche Rezeptur ist in allen Apotheken und Drogerien erhältlich

Dinkel, Kamut, Schafgarbe und Amaranth sind die Hauptbestandteile einer neuen Ur-Getreidemischung aus Tirol, die das Hungergefühl mindert und eine darmreinigende Wirkung hat.

Die Tiroler haben das neue Wohlfühlen längst für sich entdeckt. Und
nachdem sich der Run auf das Ur-Korn auf weite Teile Österreichs
ausdehnte, sind die Produkte von Andrea Ebner
http://www.gesund-schlank-schoen.at jetzt in allen Apotheken und
Drogeriemärkten des Landes erhältlich.

Kamut und Dinkel sind die nährstoffreichsten Ur-Getreidesorten. Sie
verfügen über sämtliche lebensnotwendigen Vitalstoffe, vor allem über
große Mengen des Vitamin-B-Komplexes und Selen. Damit laufen allein
diese beiden Bestandteile den zahlreichen teuren Vitaminpräparaten den
Rang ab.

Durch diese beiden Inhaltsstoffe und eine Reihe von hochwertigen
Kräutern, eignet sich die Ur-Getreidemischung ideal zum Abbau von
Körperfett und zur Gewichtsreduktion. Der Körper erhält alle wichtigen
Bestandteile in ausgewogener Form. Außerdem wird der Darm angeregt und
gereinigt und durch die Quelleigenschaft in Verbindung mit Flüssigkeit
verschwindet das Hungergefühl.

„Ich möchte aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich nicht um
ein banales Diätmittel handelt. Vielmehr geht es um gesunde Ernährung.
Durch dieses Lebensmittel wird der Körper immer mit allen Vitalstoffen
(Vitamine-Enzyme-Spurenelemente-Mineralstoffe) versorgt. Und da unsere
Gesundheit zu 90 Prozent von der Ernährung abhängt freut es mich um so
mehr, dass ich zur Gesundheit der Menschen beitragen kann“, so Andrea
Ebner, Erfinderin der Ur-Getreidemischung.

Die Unterschiede zu anderen Präparaten, die sich im Bereich der
Lebensmittelzusätze tummeln, liegen auf der Hand. Die
Ur-Getreidemischung ist kein Zusatz, sondern ein vollwertiges
Lebensmittel. Die Bestandteile kommen allesamt aus der Natur und auf
Geschmacksverstärker oder andere künstliche Zusätze wurde komplett
verzichtet.

„Wir haben es sogar geschafft, die Mischung in Tablettenform zu pressen,
ohne Zuhilfenahme von diversen Bindemitteln“, freut sich Ebner.

„Die Pressung von rein natürlichen Bestandteilen bzw. Ur-Getreide,
Heilkräuter und Pflanzen ohne Zucker war für mich absolutes Neuland.
Nach mühevollen Experimenten kamen wir schließlich zu einem tollen
Ergebnis“, so Prof. Dr. Wolfgang Schlocker von der pharmakologischen
Technologie der UNI Innsbruck.

Durch die überzeugende Wirkung der Urgetreidemischung wurde jetzt auch
der Großhandel auf Andrea Ebners Produkte aufmerksam und vertreibt diese
ab sofort unter der PZN 3173853 über alle Apotheken und
Drogeriefachmärkte österreichweit.

Alle Informationen zu den Produkten findet man im Internet unter
http://www.gesund-schlank-schoen.at