Peter Knogl

„Davidoff Tour Gastronomique“: Starkoch Peter Knogl sorgt zwischen dem 18. und 21. Februar 2016 für kulinarische Highlights

Die renommierte „Davidoff Tour Gastronomique“ findet dieses Jahr zum ersten Mal in dem weltbekannten Luxusresort Casa de Campo Resort & Villas, Dominikanische Republik, statt. Vom 18. bis 21. Februar 2016 dürfen Zigarrenliebhaber und Gourmets auf gehobene Küche sowie ein außergewöhnliches Genuss-Programm gespannt sein. Highlight: der deutsche Starkoch Peter Knogl, jüngst mit drei Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet, wird – zusammen mit Anthony Masas, Chefkoch des Fünf-Sterne Hotels Casa de Campo – für kulinarische Momente sorgen.

Das erste Koch-Event findet am 19. Februar 216 statt. Nach einem Besuch des neuen Künstlergebäudes der Residenz Davidoff, in dem Künstlerdorf Altos de Chavón, stellen die Veranstalter Art & Gourmet Cocktail in La Terraza Dye Fore ihre exquisiten Gerichte vor. Am Folgetag beeindruckt der deutsche Gastronomie-Experte im Rahmen der „Davidoff White Gourmet Night“ seine Gäste mit herausragenden Kreationen.

Ein Besuch des Davidoff Estates steht ebenso auf dem Programm. Die Teilnehmer fliegen mit privatem Flugzeug nach Santiago de los Caballeros und lernen die Tabakplantage der Marke näher kennen. Darüber hinaus können sie in der Fabrik ihre eigene Tabakmischung anfertigen lassen und den Zigarrengeschmack genießen. Mehr Information zu diesem Event finden Sie unter dem Link www.davidoff.com/events

Davidoff Tour Gastronomique 2015

Zeit als Genuss. Stunden, Minuten, Sekunden sind bloße Maßeinheiten. Es ist an uns, ihr Inhalte zu geben: «Time Beautifully Filled». Inspiriert von Zino Davidoffs Pioniergeist hat es sich die «Davidoff Tour Gastronomique 2015» zum Ziel gesetzt, unvergessliche und anspruchsvolle Momente zu schaffen. Zum achten Mal geht Davidoff mit seinen Gästen auf eine kulinarische und kulturelle Entdeckungsreise durch Deutschland. Hauptpartner der Tour ist auch im nächsten Jahr wieder Jaguar Land Rover Deutschland. Herausragender Stil, Qualität und Know-How sowie Freude am Genuss verbinden Davidoff und den britischen Premiumhersteller, der die Gäste auch wieder bei der kommenden Auflage der Genusstour stilvoll zu den Veranstaltungsorten bringen wird.  

Gipfeltreffen – Sterneküche trifft auf Natur und Kultur am 9. und 10. Mai 2015
Vor allem experimentierfreudige Cigarrenliebhaber werden die erste Station der «Davidoff Tour Gastronomique» unter dem Motto «Erleben, Erkunden, Entdecken» genießen: Schloß Elmau liegt in  der bayerischen Alpenwelt Karvendel. Das Schloss wurde 1916 als kulturelle Begegnungsstätte erbaut. Heute befinden sich in dem geschichtsträchtigen Haus einer der weltbesten Spas. Es gehört zu den Ferienhotels der Hotelallianz «The Leading Hotels of the World». Im Juni 2015 wird es die mächtigsten Politiker der Welt beim G7 Gipfel beherbergen. Vom 9. auf den 10. Mai lädt der von Sternen ausgezeichnete, international erfahrene kulinarische Direktor Mario Corti gemeinsam mit seinem Küchenchef Mario Paecke zur «Davidoff Tour Gastronomique» in das Luxury Spa & Cultural Hideaway ein. Neben der deutsch-französischen Hochküche mit frischen, saisonalen Produkten werden die Gäste musikalisch eingestimmt von einem der berühmtesten Jazzmusiker Europas, Nils Landren. Elena Uhlig wird zum Dinner aus „Loriot“  lesen und am nächsten Tag gemeinsam mit Mario Corti die Fischereikundigen in hauseigenen Gewässern zum Fliegenfischen auffordern. Kollege Stephan Luca bittet zum sportlichen Gegenprogramm: Klettern, abseilen und jede Menge Herausforderungen entlang des Ferchenbachs gilt es zu bewältigen. Wer den Sonntag lieber sportlich angeht, dem bieten der mehrfache Meister im Bogenschießen, Christian Kufer, und Komponist Harold Faltermeyer die Gelegenheit einen 3D-Tierbildparcour im freien Gelände ins Visier zu nehmen. Willkommen zum «Davidoff Tour Gastronomique» – Gipfel 2015. 

Kunst verbindet – Essen auch – am 6. Juni
Parallel zu ihrer Rolle als globaler Associate Partner der Art Basel Basel engagiert sich Oettinger Davidoff AG durch ihre Art Initiative für die Förderung zeitgenössischer Kunst. Das führt die «Davidoff Tour Gastronomique» seit 2012 auf neue Pfade. Unter anderem in die Galerie «EIGEN + ART» in Leipzig, die Deutschlands erfolgreichstem Galeristen, Gerd Harry Lybke, gehört. In den 80ern stellte dieser in seinem Hinterhof die «Neuen Unkonkreten» aus, die Werke von Studenten der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Ehemals verboten und bespitzelt ist «Art from Leipzig» heute eine der Gefragtesten der internationalen Kunstszene. Lybkes Künstler Neo Rauch, den er Mitte der 80er Jahre entdeckte, gehört zu den hochdotiertesten weltweit. Neben seiner Galerie in Berlin präsentiert er Leipziger Ateliers und die Leipziger Galerie. Harry Lybke ist immer offen, wenn es um Genuss geht, denn Kunst verbindet, Musik und Essen auch. Umso mehr freut er sich, in der Ausstellung seiner Dresdner Künstlerin Ricarda Roggan Suzanne von Borsody zu empfangen. Suzanne von Borsody malt, illustriert und fotografiert. Ihr Bühnenprogramm über das Leben der berühmten mexikanischen Malerin Frida Kahlo ist legendär. In Zusammenklang mit der Musik des TRIO AZUL, deren Musiker zur Stammbesetzung der populären lateinamerikanischen Band GRUPO SAL gehören, wird sie mit ihrer unverwechselbaren Stimme Auszüge aus diesem Programm in Gedichten, Briefen und Tagebucheintragungen während des Kunstdinners von Detlef Schlegel vortragen. Seit 13 Jahren macht Leipzigs erster Sternekoch seinem Stern alle Ehre. Sein «Stadtpfeiffer» steht im Gewandhaus, das international mit seinem berühmten Orchester in der Welt der Musik den Ton angibt. Nach Stationen in der Traube-Tonbach, dem Brenner’s Park oder dem Gstaader Chesery fühlt sich Schlegel sowohl der regionalen wie der internationalen Küche verpflichtet. Er ist ein Grenzgänger, der sich über eingefahrene Traditionen hinwegsetzt, es geht ihm immer um die gelungene Kombination. Und die findet er ganz sicher in der Galerie «EIGEN + ART» in der Verbindung von Kunst, Schauspiel, Musik und kompromissloser Qualität seiner Produkte mit den exzellenten Davidoff «Timeless Classics» Cigarren: Zutaten, die die Zeit wahrlich schön und genussvoll erfüllen – «Time Beautifully Filled ». 

Das gewisse Etwas – Genießen und Erleben mit allen Sinnen am 11. Juli
Im Essen sieht Deutschlands berühmtester Caterer Kofler&Kompanie ein Statement für Lebensgefühl, Haltung und Stil. Als kulinarischer Wegweiser und einer der führenden Anbieter von Premium-Cateringdienstleistungen betreibt das Unternehmen exklusive Eventlocations, Restaurants, Cafés und Airport Lounges seit 14 Jahren. Die Wurzeln des Caterers Kofler reichen bis ins Jahr 1823 zurück. Mit überraschenden Konzepten lädt der Premium–Caterer immer wieder zu neuen Abenteuern ein. Zuletzt bei der Fußball WM, wo KP Kofler in Brasilien über 200.000 Gäste mit seinem Team weltmeisterlich versorgte. Was bei anderen nur exklusive Eventlocations sind, werden bei Kofler «Places to be». So auch die PARDO BAR, gestaltet von dem kubanischen Künstler Jorge Pardo im K21 Ständehaus, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Als Gastkoch wird Ali Güngörmüs seine Kunst zelebrieren. Der erste und bisher einzige in der Türkei geborene Koch mit einem Michelin-Stern. Die Energie des Mannes, der in Anatolien geboren wurde und seine Jugend in München verbrachte, ist für alle spürbar: nach Stationen «Im Lenbach», «Im Glockenbach» und «Im Tandris» machte er sich selbstständig und eröffnete zunächst in Hamburg das „Le Canard“  und im Oktober 2014 das «PAGEOU» in München.2006 bekam er seinen Michelin-Stern und 16 Punkte im GaultMillau, der ihn schon zwei Jahre zuvor als Entdeckung des Jahres gefeiert hatte. Das Glück ist mit dem Tüchtigen, das beweist sich der sympathische Moderator und Juror aus den ZDF-Sendungen «Die Küchenschlacht» und «Topfgeldjäger» jeden Tag. Seine Küche ist mal mediterran, mal orientalisch, leicht und sinnlich. Ganz wie die erstklassige Lounge-Musik, mit der Ariane Roth, Tochter der Entertainmentlegende Ron Williams, die «Davidoff Tour Gastronomique» Gäste in der PARDO BAR unterhält. Am Nachmittag werden die Aficionados von Carlos Andrés, Davidoff Director Training und dem Team des Davidoff Stores Düsseldorf rund um die Must knows der Cigarre geführt. Nach Cigar Tasting und Dinner schafft Ariane Roth mit einem Repertoire an ausgewählten Pop- und Jazzsongs sowie Eigenkompositionen gemeinsam mit Ali Güngörmüs und Kofler&Kompanie eine einzigartige Atmosphäre als AZA’S LOUNGE, begleitet vom Pianisten Michael Ruff und dem jungen Ausnahmesaxophonisten Max Merseny.

Adel verpflichtet – auch in der Küche am 24. Oktober
Das Fünf-Sterne-Hotel Heiligendamm beherbergte 2007 bereits den G8-Gipfel. Staats- und Regierun
gschefs genossen dieses erste deutsche Seebad. Zwischen 1793 und 1870  entwickelte es sich zu einer der besten Adressen des gesellschaftlichen Lebens in Europa. Bis zur Eröffnung des Grand Hotel Heiligendamm 2003 hat das schönste Seebad Deutschlands mit der ältesten Pferderennbahn Geschichte geschrieben. Das heutige Luxushotel, das zur Gruppe der «Leading Hotels of the World» gehört, beherbergt unter anderem das Sternerestaurant Friedrich Franz, dessen Küchenchef Ronny Siewert seit Jahren den Titel «Bester Koch des Landes Mecklenburg Vorpommern» trägt. Seine 18 GaultMillau Punkte basieren unter anderem auf seinem Streben nach Perfektion, aus jedem Produkt das Maximum an Geschmack zu extrahieren. Die Leidenschaft für das Kochen entdeckte der Sachsen-Anhalter schon sehr früh in der Küche seines Vaters. Seine Wurzeln liegen in der klassisch französischen Küche, sie ist bodenständig und dennoch sehr intensiv im Geschmack. Für die «Davidoff Tour Gastronomique» hält er sich an die Tradition des Seebades und holt sich prominente Unterstützung aus Großbritannien: Anton Mosimann. Dieser hat fünf amerikanische Präsidenten, fünf britische Premierminister und alle Mitglieder der britischen Königsfamilie bekocht sowie das Hochzeitsmenü seiner Königlichen Hoheit Prinz William und Herzogin Catherine Middleton zubereitet. Zwei Michelin Sterne bekam er als Küchenchef des berühmten Dorchester, eine Premiere für ein Hotel-Restaurant außerhalb Frankreichs. Der geborene Schweizer entwickelte die «Cuisine Naturelle», eine neue Art des Kochens ohne Fette und Alkohol. Das brachte ihm zwei Kochserien im britischen Fernsehen ein und machte ihn auf einen Schlag weltberühmt. Sein privater Diningclub «Belfry» befindet sich in einer ehemaligen Kirche an einer der besten Adressen Londons. Wer dort essen will, muss Mitglied sein. Adel verpflichtet, auch in der Küche. Und so freut sich Anton Mosimann nach einer musikalischen Einführung seinen Kollegen Ronny Siewert beim ausgefallenen, herbstlichen Menü im Grand Hotel Heiligendamm zu unterstützen. Nach dem Dinner können die Gäste eine edle Davidoff Winston Churchill Cigarre, die im Frühling 2015 neu lanciert wird, in der exklusivsten Davidoff Lounge Deutschlands genießen. Cigarren Anekdoten und Kuriositäten im Gespräch mit Randolph Churchill und Anton Mosimann werden den Abend genussvoll abrunden – ganz im Stil einer gepflegten britischen Gentlemen‘s Night. Einen besonderen Beitrag zum gediegenen britischen Flair leisten die Fahrzeuge von Jaguar Land Rover, die die Gäste auch bei der achten «Davidoff Tour Gastronomique» zu den Veranstaltungsorten bringen und vor Ort präsent sind.

Termine der «Davidoff Tour Gastronomique» 2015

9./10. Mai 2015    Mario Corti & Elena Uhlig, Stephan Luca und Harold Faltermeyer
    Schloss Elmau, Elmau

6. Juni 2015    Detlef Schlegel & Suzanne von Borsody & TRIO AZUL
    Galerie «EIGEN + ART», Leipzig

11. Juli 2015    Ali Güngörmüs & Kofler&Kompanie & Ariane Roth alias AZA’S LOUNGE
    PARDO BAR  im K21 Ständehaus, Düsseldorf

24. Oktober 2015    Ronny Siewert & Anton Mosimann & Randolph Churchill
     Grand Hotel Heiligendamm, Heiligendamm

Die «Davidoff Tour Gastronomique» 2015 bietet die Erlebnisreihe für Genießer mit Spitzengastronomie, prominenten Gastgebern und edlen Cigarren im Kreise Gleichgesinnter ab EUR 220 pro Person und Termin an. Die Teilnahme ist unter gourmetdeutschland@davidoff.com oder +49 5223 163 220 buchbar.

Urs Gschwend, Gstaad

Le Grand Gourmet – genießen in ungezwungener Atmosphäre

Das Le Grand Bellevue vereint Gourmetküche und Casual Food auf einmalige Weise. Damit bietet das Fünfsterne-Haus, das im Dezember 2013 unter neuer Leitung eröffnete, im Nobelörtchen Gstaad ein einzigartiges kulinarisches Konzept. Im LEONARD’s, dem Restaurant des Hotels, genießen die Gäste in entspannter Atmosphäre das berühmte Risotto des Michelin-Stern-Koch Urs Gschwend, sein Wiener Schnitzel, das traditionsreiche Zürcher Geschnetzelte oder die Bouillabaisse Marsellaise. Klassische Küche zeitgemäß umgesetzt, lautet das Credo des Le Grand Bellevue und passt demnach bestens zum Ambiente des Hauses. Küchenchef Gschwend, der mit 14 Gault-Millau-Punkten gelistet ist, scheut sich beispielsweise auch nicht, den Le Grand Burger anzubieten, für den er sich Inspiration aus New York holte.
Die hoteleigenen Sushi-Bar bietet einen Take-Away-Service über den sich nicht nur die Gäste des Hauses freuen. Die Mischung aus Casual Food und Gourmetküche gefällt auch dem Condé Nast Traveller, dem führenden britischen Luxus-Reisemagazin, besonders gut. Das Le Grand Bellevue hat es in diesem Jahr auf dessen Traveller Hot List geschafft.

Le Grand Bellevue startet am 20. Juni 2014 in die Sommersaison und hat sich für das Menü originelle köstliche Kreationen, basierend auf regionalen Produkten, ausgedacht. Im Le Grand Bellevue gibt es in diesem Sommer neben dem regulären Restaurantbetrieb gleich mehrere Möglichkeiten, das Küchenkonzept mit allen Sinnen zu erleben. Am 8. Juli 2014 findet im Le Grand Bellevue die Cinema Gourmet Nacht im Rahmen der «Davidoff Saveurs Genusswoche» statt. Am diesjährigen «Davidoff Saveurs»-Abend kommen die Gäste in den Genuss exquisiter Risotto-Variationen. Das hauseigene Kino des Hotels wird ausnahmsweise ins Freie verlegt. Zum Essen wird auf der Open Air-Leinwand ganz leger ein gastronomisch inspirierter Filmklassiker gezeigt.

Nur neun Tage später, am 17. Juli 2014, beginnt in Gstaad das Menuhin Festival, das in diesem Jahr unter dem Motto „Music in Motion“ steht. Im Rahmen des Musikfestivals bietet das Le Grand Bellevue ein «Menuhin Special Dinner» an. Im LEONARD’s werden die Vorspeise und der Hauptgang serviert, bevor es mit dem Shuttle Service zum Konzert geht. Zurück im Hotel gibt es ein leckeres Dessert und die Gäste lassen den Abend in gemütlichem Ambiente an der Bar ausklingen.

Le Grand Bellevue gilt als eines der traditionsreichsten und ältesten Luxushotels in Gstaad. Nach Eigentümerwechsel und Relaunch überrascht das Haus mit modernem, fantasievollen Design, ohne allerdings etwas von der ursprünglichen Gemütlichkeit einzubüßen. Die Liebe zum Detail und der besondere Geschmack des Eigentümers Daniel Koetser werden unter anderem durch das 17 Meter lange Chesterfield Sofa oder die im Stil eines hängenden Vogelkäfigs gestalteten Sitzschalen in der Hotelbar unterstrichen. Als einziges Fünfsterne-Haus liegt es im Ortszentrum von Gstaad mit der autofreien Promenade vor der Haustür. Le Grand Bellevue verfügt über 48 Zimmer und 9 Suiten und ist bekannt für höchste Ansprüche an Qualität, die persönliche Atmosphäre und die herausragende Küche von Michelin-Stern-Koch Urs Gschwend im LEONARDs. Für Schweizer Flair sorgt das winzige Fondue-Stübchen Le Petit Chalet im Hotelgarten. Der exklusive Weinkeller, die Sushi-Bar mit Take-Away-Service und die Möglichkeit eines Private Dining Erlebnisses im LEONARD’s Cellar zählen außerdem zu den kulinarischen Besonderheiten des Hauses. Le Grand Bellevue bietet seinen Gästen zudem ein hauseigenes Kino und den 2.500 qm großen Spabereich Le Grand Spa.

Davidoff Saveurs Gstaad

Gstaad im Berner Oberland bestätigt auch in diesem Sommer wieder seinen Ruf als alpiner Gourmet-Olymp. Vom 05. bis 14. Juli 2013 lassen die „Davidoff Saveurs Gstaad“ die Herzen von Genießerinnen und Genießern höher schlagen. Ob Grandhotel oder Alm – Gastköche der Extraklasse laden zu einer Ent­de­ckungs­rei­se in die Welt der Gau­men­freu­den ein. Schauplatz der kulinarischen Events sind die feinsten Adressen, die Gstaad zu bieten hat, so auch Gstaads neuestes Fünf-Sterne-Superior-Hotel, das The Alpina Gstaad.

Spitzenköche wie Markus Neff, David Tarnowski, Yannick Van Aeken und Michel Roth sowie die diesjährigen Gstaader Meisterköche Robert Speth und Urs Gschwend garantieren kulinarische Leckerbissen. Der Executive Chef des The Alpina Gstaad, Marcus G. Lindner, wird gemeinsam mit dem Küchenchef des japanischen Gourmetrestaurants MEGU, Takumi Murase, im The Alpina Gstaad zum Genussgipfel antreten.

Gast-Winzer Patrick Fonjallaz aus Epesses und Pierre-Yves Colin-Morey aus der Côte de Beaune in Frankreich präsentieren zu den Gourmet-Menüs exquisite Tropfen aus eigener Produktion. Highlight ist der alpine Lunch von Markus Neff vom „Fletschhorn“ in Saas-Fee VS in der prachtvollen Umgebung des Wasserngrat auf 2.222 Metern Höhe. Die Sportler unter den Genießern dürfen sich auf das traditionelle „Davidoff Saveurs“ Golfturnier auf dem Golfplatz Gstaad Saanenland freuen.

Den krönenden Abschluss findet die Gstaader Genusswoche am 14. Juli 2013 bei einem exklusiven Sonntagslunch im The Alpina Gstaad. Executive Chef Marcus G. Lindner und sein MEGU-Küchenchef Takumi Murase kredenzen einmalige Gaumenfreuden mit zwei Geschmacksrichtungen im harmonischen Dialog. Kunstvoll vereinen die Kochkünstler in ihrem Menü die allerfeinsten Zutaten der japanischen Küche mit den sinnlichen und phantasievollen Kompositionen des Alpina-Küchenchefs. So treffen Kanzuri-Chilischoten und frischer Wasabi auf eine klassische französische Cuisine, untermalt mit Akzenten der österreichischen und mediterranen Küche.

The Alpina Gstaad ist das erste neue Fünf-Sterne-Hotel, das seit 100 Jahren in Gstaad realisiert wurde. Das 56-Zimmer- und Suiten-Hotel liegt auf einer Anhöhe in Gstaads exklusivem Quartier Oberbort mit weitem Blick über die Berner Alpen. Zum Anwesen gehören zudem 14 private Apartments und zwei Chalets.

www.thealpinagstaad.ch

Erik Brack

Feierstimmung auf der DEUTSCHLAND: Edle Events auf dem „Traumschiff“ anlässlich der Hamburger Cruise Days

Parallele Events an Bord und an Land – Davidoff Tour Gastronomique mit Ulrike Folkerts, Katharina Schnitzler, Erik Brack, Johann Lafer und Norbert Niederkofler – An Land feierten Heide Keller und Wolfgang Rademann mit vielen Stammgästen bei Lutter&Wegner

Die Davidoff Tour Gastronomique machte gestern Abend während der Cruise Days in Hamburg Station auf dem Traumschiff DEUTSCHLAND.

Besondere Gäste des Abends waren Tatort-Kommissarin Ulrike Folkerts und Künstlerin Katharina Schnitzler. Beide sind seit acht Jahren ein Paar, haben ihr Glück ganz offensichtlich gefunden und sogar ein Buch daraus gemacht, aus dem die beiden gestern Abend für die Gäste auf der DEUTSCHLAND eine Lesung hielten.

An Bord der «Davidoff Tour Gastronomique», einer kulinarischen Entdeckungsreise zu den besten Köchen des Landes, zu der Davidoff gemeinsam mit Jaguar Deutschland rund 80 Gäste geladen hatte, gab es an diesem Abend für alle (darunter die Geschäftsführer der Reederei Deilmann Konstantin Bissias und Frank K. Thüringer) ein himmlisches Vergnügen auf dem Teller. Auszüge aus dem Menü, bei dessen Zubereitung Ulrike Folkerts und Katharina Schnitzler am Nachmittag dabei sein durften: Thunfisch – Avocado – Wasabi – Soja (Johann Lafer), Pot au feu vom geräucherten Kalbsschwanz (Erik Brack) oder Ravioli mit Bauerntopfen gefüllt – grüner Bohnenfond – karamellisierter Aal (Norbert Niederkofler).

Parallel zu der Davidoff Tour Gastronomique auf dem Schiff fand an Land eine Captains Party für etwa 120 Stammgäste bei Lutter& Wegner statt, bei der auch Schauspielerin Heide Keller und „Traumschiff“-Regisseur Wolfgang Rademann mit dabei waren.

DEUTSCHLAND Chefkoch Erik Brack und sein Team wurden von den hungrigen Gästen begeistert gefeiert.

Axel Milberg und Anibal Strubiger

Davidoff Tour Gastronomique mit Axel Milberg und Anibal Strubinger im Schwarzen Adler in Vogtsburg-Oberbergen

«Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist
bleibend.» Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe passt zu allen Stationen
der «Davidoff Tour Gastronomique», die 2012 zum fünften Mal stattfindet. Es passt
zu dieser kulinarischen Entdeckungsreise zu den besten Köchen des Landes, zu der
Davidoff gemeinsam mit Jaguar Deutschland seine Gäste dieses Jahr wieder viermal
entführt. Es passt zu den großen Publikumslieblingen, die jedem Abend eine
persönliche Note verleihen. Es passt auch zu dem charismatischen
Cigarrenconnaisseur Zino Davidoff, denn er war der Inbegriff von Genuss und
Lebensart und liebte es, mit Gefühl und Geist die schönen Momente des Lebens zu
erfahren.

Vor allem passt es zu Axel Milberg, der den Abend im Schwarzen Adler als
gemeinsamer Gastgeber mit Sternekoch Anibal Strubiger zum unvergesslichen
Erlebnis machte. Selten, dass man an den Lippen eines Menschen hängt, wenn auf
dem Teller so herausragende Qualität wartet wie Carpaccio vom Vorwälder
Weiderind mit Wildkräutersalat und Filet von der Atlantik-Seezunge auf
Champagnersauce und Karotten-Ingwerpüree. Axel Milberg, der im Auto-Quartett
schon als kleiner Junge dafür sorgte, dass er immer den Jaguar E-Type zieht, las mit
ausdrücklicher Genehmigung und Freude des Autors Texte des Kultkolumnisten
vom ZEITmagazin und vom Berliner Tagesspiegel, Harald Martenstein. Martenstein
pflegt den schrägen Blick auf Dinge, die wir irgendwie alle erleben, aber eben nie so
sehen wie er. Zum Beispiel folgenden Auszug aus «Männer sind wie Pfirsiche»:
«Mein Arzt meint, ich leide unter Depressionen. Ich sagte, mein Job besteht darin,
lustige Kolumnen zu schreiben. ‚Geben Sie mir die rosa Pille. Give me daddy’s little
helper.’ Der Arzt antwortete, Depressionen seien bei Humoristen die
Berufskrankheit Nummer eins, ähnlich wie der Muskelfaserriss bei den
Gewichthebern. ‚Machen Sie Pause’, sagte der Arzt. ‚Tun Sie sich was Gutes. Essen
Sie Obst, trinken Sie viel Wasser’. Ich sagte, ‚Ihr Ärzte verdient zu viel’. Da war er
sauer.»

Obst essen und viel Wasser trinken war tatsächlich nicht auf der Menükarte
vorgesehen. Statt Obst gab es «Cigarre mit Caraibe-Valrhona-Schokolade & Irish
Coffee» und statt Wasser degustierte die fränkische Sommelière Melanie Wagner,
die 2010 vom Gault Millau zum Sommelier des Jahres gekürt wurde und diesen
Titel eigentlich jährlich verdient hätte, die hauseigene Grauburgunder Spätlese
Oberbergener Bassgeige und den Bordeaux Chateau Smith Haut Lafitte blanc vom
Weingut Pessac-Léognan. Auf Wagner ist der Hausherr Fritz Keller, der als
Gastronom, Winzer und Hotelier das Traditionshaus mit all seinem Charme in die
Moderne führte, besonders stolz, denn ihr hört man einfach zu. Frauen spielten im
Schwarzen Adler immer schon eine bedeutende Rolle, denn seine Mutter Irma
Keller erkochte 1969 den ersten Stern in Deutschlands zweitältestem
Sternerestaurant, der seither über dem Haus leuchtet, unter Küchenchef Anibal
Strubinger seit 1994.

Ganz sicher ist der Schwarze Adler im idyllischen Weinort Oberbergen, im Schutz
der malerischen Rebhänge des Kaiserstuhls, so eine Art Insel der Seligen. Wer
exklusive Küche und große Weine schätzt, immerhin stehen 2.500 auf der
Weinkarte, der fühlt sich wohl in dem fast 500 Jahre alten Gemäuer der Familie
Fritz Keller. Die hier mit viel Geduld und Liebe im klassischen Stil ausgebauten
Weine werden regelmäßig bei nationalen und internationalen Verkostungen hoch
prämiert. Das Restaurant, das seit Jahrzehnten zu den besten Deutschlands zählt,
vereint seit Generationen die klassisch französische mit der badischen Küche.
Maître Anibal Strubinger, der mit 17 Jahren bei dem inzwischen verstorbenen
Seniorchef Franz Keller zum Koch ausgebildet wurde, steht bis heute hinter dem
Herd. Schon der Name «Anibal» lässt vermuten, dass der 56-Jährige nicht zwischen
den Weinbergen aufgewachsen ist. Er lebt im Elsass, arbeitet am Kaiserstuhl und ist
in Venezuela geboren, wo er jedes Jahr drei Wochen verbringt. Strubingers
Wurzeln liegen in Colonia Tovar, jenem Schwarzwalddorf in den Tropen, das 1843
von knapp 400 Auswanderern aus dem damals von Hungersnöten geplagten
Kaiserstuhl gegründet wurde. Auch Strubingers Ururgroßvater gehörte zu ihnen,
und so wuchs Anibal auf einer Kaffeeplantage auf und lernte schon als Kind, für
mehrere Personen in Töpfen und Pfannen zu rühren. In der Küche beruft er sich auf
die französische Tradition des Hauses und auf frische Produkte. Der Fisch etwa, den
er penibel zubereitet, kommt direkt aus La Rochelle. Seine Philosophie: «Ein Gast,
der nur einen Salat isst, soll genauso zufrieden sein, wie der, der ein Menü
bestellt.»

Natürlich besuchte Axel Milberg, der zur nahegelegenen Stadt Freiburg eine
familiäre Beziehung hat, Chef Anibal in der Küche, denn er kocht nicht nur selbst
gerne, er schaut anderen auch gerne dabei zu. «Menschen sind in dem Moment,
wo sie kochen, besonders liebenswert, weil sie etwas mit Konzentration und Liebe
machen. Ich beobachte gerne, wenn jemand sowas pusselt, liebevoll verändert und
zubereitet, das ist charmant, das ist schön. Da ist es schwer, als Angeber unterwegs
zu sein, eine Rolle zu spielen, das ist ein privater Augenblick.» Neben seiner Liebe
zum Beruf ist Milberg vor allem ein Familienmensch, der mit seiner Frau und vier
Kindern in München lebt. Er reist gerne und am liebsten mit der ganzen Familie.
«Gerade Dinge, die mir Freude machen, möchte ich mit anderen teilen. Ich bin
lieber dann alleine, wenn ich unglücklich bin, als wenn ich glücklich bin. Das Glück
teile ich gerne, indem ich zu meiner Frau oder meinen Kindern sage, wenn ich
etwas Neues kennenlerne ‚Du schau mal, das ist ja irre’». Leider konnte er sein
«irres» Küchenerlebnis im Schwarzen Adler und seine Entdeckungsreise durch das
Kellersche Weingut nicht mit Ehefrau Judith teilen, denn Sohn August, der sich als
einziger der Milberg-Söhne zum Beruf des Vaters hingezogen fühlt und dies mit
neun Jahren zu Hause oft unter Beweis stellt, musste am nächsten Morgen in die
Schule.

Alle waren begeistert von der komödiantischen Ausstrahlung des Kieler Tatort-
Kommissars und von der Küche Anibal Strubingers im gut gefüllten Sternelokal von
Hausherr Fritz Keller, der die Gäste in die Welt seines Weingutes und seiner
«Lieblingskneipe» einführte. Dazu gehörten Hans Bockhop von Arnold André, dem
neuen deutschen Distributor der Davidoff Cigarren, Klaus Kugler, Vertriebsleiter
von Jaguar Deutschland, und Petra Lindenschmidt, Brand Manager von Arnold
André, die sagte «Essen Sie weniger, aber im Schwarzen Adler, rauchen Sie
weniger, aber nur Davidoff, fahren Sie weniger, aber immer Jaguar.»

Eine Station der «Davidoff Tour Gastronomique» steht noch aus in diesem
Jahr:
18. August 2012 Erik Brack, Johann Lafer und Norbert Niederkofler
mit Ulrike Folkerts und Katharina Schnitzler
15 Punkte Gault Millau
18 Punkte Gault Millau
15 Punkte Gault Millau
Restaurant Vierjahreszeiten auf dem Traumschiff MS
Deutschland
Preis: 220 Euro inkl. Aperitif, Gourmetmenü, Weine und Cigarren
Reservationen unter: gou
rmetdeutschland@davidoff.com
Telefon: +49 5223 163 220
Mehr Informationen auch unter www.davidoff.com

Jan Leimbach und Markus Arnold

Saveurs- die Davidoff Genusswoche Gstaad. Klingt nach einer gediegenen Veranstaltung? Mitnichten! Der Auftakt im Lenkerhof alpine resort am 6. Juli 2012 verspricht das Gegenteil: Unter dem Motto „Junge wilde Kochkunst“ zaubern Küchenchef Jan Leimbach und Gastkoch Markus Arnold aus dem Meridiano im Kursaal Bern aufregende Geschmackserlebnisse auf die Teller ihrer Gäste. Im jugendlichsten Fünf-Sterne-Superior-Hotel der Schweiz im Simmental treffen zwei Köche zusammen, die von Gault Millau mit jeweils 17 Punkten prämiert sind und unumstritten zu den besten ihrer Zunft gehören.

Die Philosophien der beiden Köche unterscheiden sich nicht gravierend: Leimbach und Arnold kochen modern, kreativ und saisonal, mit besten Zutaten aus der Region. „Well-Flavour“ nennt Leimbach, 38, die Küche, mit der er tagtäglich seine Gäste an der Lenk verwöhnt. Dabei kann es durchaus zu ungeahnten Geschmacks-Kombinationen kommen, die die Gaumen der Gourmets manchmal fordern, vor allem aber oft überraschen und immer erfreuen. Arnold, 30, der erst jüngst als „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet wurde, beschreibt seine Kochleidenschaft so: „Traditionelles, Modernes und Internationales verbinden und mit meiner Handschrift versehen.“ Dabei dürfen ihm die Gäste seines Restaurant in der eidgenössischen Hauptstadt sogar auf die Finger schauen: Arnold arbeitet in einer offenen Küche.

Während die jungen Wilden für ihr Sieben-Gang- Menü ganz mit ihren Töpfen und Pfannen beschäftigt sind, kredenzt Gastwinzer Raoul Cruchon vom Weingut „Henri Cruchon Cave du Village SA“ in Echichens eine Auswahl seiner Weinsorten. Die Familie Cruchon, die sich ganz dem nachhaltigen Weinbau verschrieben hat, bewirtschaftet hundert Rebparzellen, die sich auf 20 Gemeinden erstrecken. Durch diese Vielfalt können die Winzer 16 verschiedene weiße und rote Rebsorten anbauen – eine Auswahl, aus der nur wenige Winzer für ihre edlen Tropfen schöpfen können.

Davidoff Tour Gastronomique 2012

Davidoff setzt die erfolgreiche Reise zu den besten Köchen Deutschlands fort und lädt zum fünften Mal zur Genusstour durch die Republik ein. Sterneköche servieren exklusive Menüs, und prominente Schauspieler bereichern mit Lesungen den kulturellen Teil der vier Stationen. Große Weine und Davidoff Cigarren runden die Abende ab.

Gastgeber der ersten Etappe in Weimar sind Sternekoch Marcello Fabbri und Friedrich von Thun, der unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet ist. Der Grandseigneur des deutschen Fernsehens bezeichnet sich selbst als Genussmenschen, er schätzt guten Wein und gutes Essen – eben alles, was das Leben schöner macht. Diese Eigenschaft teilt er mit Marcello Fabbri, für den ein Gericht immer ein Gesamtkunstwerk ist.

www.davidoff.com

Weinromantikhotel Richtershof – genussvolle Auszeit zwischen Tradition und Moderne

Umgeben von Weinbergen in einer der schönsten Regionen an der Mosel präsentiert sich das Weinromantikhotel Richtershof in Mülheim in historisch-romantischem Ambiente. Das ehemalige Weingut wurde 2001 liebevoll zu einem Vier-Sterne-Superior-Hotel umgebaut und schafft eine elegante Verbindung zwischen traditionellen und modernen Elementen. Den Gästen des geschichtsträchtigen Anwesens stehen unter anderem eine private Parkanlage mit Romantik- und Kräutergarten, ein Boutique-Spa, ein Beauty Atelier, zwei Restaurants, eine Bistro-Bar und die jüngst vom Gault Millau ausgezeichnete Davidoff Zigarren-Lounge zur Verfügung.

Idyllisch unweit der Mosel und mit Blick auf die Weinberge von Mülheim liegt das Weinromantikhotel Richtershof. Das ehemalige Weingut aus dem 17. Jahrhundert verfügt über eine außergewöhnliche Gebäudevielfalt mit Elementen aus Barock, Gründerzeit und Jugendstil, die mit viel Liebe zum Detail restauriert und durch zeitgenössische Einflüsse stilvoll erweitert wurde. Die 38 Zimmer und fünf exklusiven Suiten des Hotels wurden individuell mit handverlesenen Möbeln und Stoffen eingerichtet, und auch im restlichen Hotel sind die charakteristische persönliche Note und das romantische Flair des Richtershofs allgegenwärtig. Hoteldirektorin Andrea Mereu, die das Weinromantikhotel schon seit seinen Anfängen in 2001 begleitet, weiß, worauf es ankommt: „Die Gäste sollen sich bei uns wie zu Hause fühlen, sie sollen eine Auszeit mit viel Ruhe, gutem Essen und Wein genießen. Mein Team und ich umsorgen die Gäste, für die restliche Entspannung sorgt das Ambiente unseres Hotels.“

Wer Entspannung sucht, ist im Weinromantikhotel Richtershof an der richtigen Adresse: Die private Parkanlage mit Seerosenteich, verschiedenen Kräuter- und Duftgärten, jahrhundertealten Bäumen und klassischem Teepavillon eignet sich ideal für Spaziergänge und romantische Augenblicke. Zusätzlich steht den Gästen das intime Boutique-Spa zur Verfügung, das mit seinen Wandmalereien und Säulen an einen römischen Badetempel erinnert. Laconium mit aromatisierten Dampfbädern, Tiefenwärme-Tepidarium, finnische Sauna, Tempelwhirlpool und Erholungsbereich mit Klangbrunnen und offenem Kaminfeuer sind nur einige Annehmlichkeiten der großzügigen Anlage. Besonderes romantisches Extra für Verliebte: Das römische Bad kann für zwei Stunden privat gemietet werden, der Richtershof stellt feine Häppchen und Sekt bereit.

Komplettiert wird das Schönheitsangebot durch einen Besuch im Beauty Atelier des Hauses. Hier kann man mit Blick ins üppige Parkgrün Beautytreatments mit hochwertigen Produkten von Kanebo-Sensai und Caudalie sowie Massageangebote und die Vinotherapie wahrnehmen. Und wer ein gutes Glas Whiskey und eine Zigarre in entspannter Atmosphäre genießen möchte, wird im Richtershof ebenfalls fündig: Die Davidoff Lounge im Obergeschoss der Bistro-Bar Remise ist eine geschmackvolle Hommage an englische Gentlemen’s Clubs und wurde aktuell vom Gault Millau zur Cigar Lounge des Jahres 2012 ausgezeichnet. Eine große Auswahl an Zigarren und begleitenden Whiskeys, Cognacs und Moselweinen sorgt hier für ein außergewöhnliches Raucherlebnis.

Wein spielt nicht nur im Namen und der Geschichte des Richtershofs eine große Rolle: Der älteste Gebäudeteil ist der 1.700 Quadratmeter große Weinkeller mit Vinothek, der sich ideal für Veranstaltungen aller Art eignet. So offeriert Sommelier Pascal Brizin regionale und internationale Weine zum Dinner, für Weintastings oder bei privaten Feierlichkeiten. Alte Gewölbegänge und Barriquefässer sorgen für eine urige Stimmung, und einmal wöchentlich stellen verschiedene Moselwinzer ihre Weine in den Kellerräumen des Richtershofs vor. Für weitere Events steht der 100 Quadratmeter große prunkvolle Jugendstil-Ballsaal zur Verfügung, der ursprünglich für die Hochzeiten der Richters-Töchter um 1895 erbaut wurde. Vier Veranstaltungsräume bieten außerdem Platz für Vorträge, Seminare und Konferenzen.

Für den kulinarischen Genuss stehen zwei Restaurants und eine Bistro-Bar zur Verfügung: Das in warmen Farben und mit edlem Dielenboden eingerichtete Restaurant Culinarium R bietet eine klassisch-moderne Küche auf gehobenem Niveau, die mit Kräutern aus dem eigenen Garten verfeinert wird. Im Sommer haben Gäste die Möglichkeit, ein Candlelight-Dinner mit Blick auf den Romantikgarten auf der Terrasse einzunehmen. Das Restaurant Wintergarten Baldachin befindet sich in der ehemaligen Jugendstil-Kelterhalle. Morgens wird hier ein ausgiebiges Sektfrühstück serviert, abends regional inspirierte Landhausküche. In der Bistro-Bar, die sich in der rustikalen Fachwerk-Remise des Richtershofs befindet, werden Cocktails, erlesene Weine, feine Spirituosen und eine Auswahl an Kuchen mit ausgesuchten Kaffee- und Teespezialitäten gereicht, aber auch der beliebte Richtershof Afternoon Tea zelebriert. Zusätzlich werden für den kleinen und großen Hunger durchgehend Richtershof-Klassiker und regionale Spezialitäten angeboten.

http://www.weinromantikhotel.com/index1.html

Christian Kohlund, Sven Elverfeld und Sebastian Zier

«Davidoff Tour Gastonomique» mit Christian Kohlund, Sven Elverfeld und Sebastian Zier im Grand Spa Resort A-ROSA auf Sylt
am 28. August 2011 – Rückschau
«Der liebe Gott und die Erbsen»
Christian Kohlund über die Schöpfung und die Schauspieler

„Am Anfang war nichts außer Gott. Eines Tages bekam er eine Gemüsekiste voller Erbsen. Er fragte sich, woher sie kommen könnte, denn er kannte niemanden außer sich. Er traute der Sache nicht ganz und ließ die Kiste einfach stehen, oder eher schweben. Nach sieben Tagen zerplatzten die Hülsen und die Erbsenkugeln schossen mit großer Gewalt ins Nichts hinaus. Oft blieben dieselben Erbsen, die in einer Hülse gewesen waren zusammen und umkreisten sich gegenseitig. Sie begannen zu wachsen und zu leuchten, und so wurde aus dem Nichts das Weltall. Gott wunderte sich sehr darüber! Aus einer der Erbsen entwickelten sich später alle möglichen Lebewesen, darunter auch Menschen, die ihn kannten. Sie schrieben ihm die Erschaffung des Weltalls zu und verehrten ihn dafür. Gott wehrte sich nicht dagegen, aber er grübelt bis heute darüber nach, wer zum Teufel ihm die Kiste mit den Erbsen geschickt haben könnte.“ (Auszüge aus einer Lesung von Christian Kohlund).

Am Anfang war nichts außer 44 wunderschönen, leeren Tellern der edlen Firma Haering, die glänzten, weil sie zuvor mit der Hand gespült und poliert worden waren. Nach sieben Gängen, die Heilbutt, Gänseleber, gebeiztes Ibérico Schwein, Sylter Austern, Kaisergranat mit warmer Wassermelone, Gewürz-Taube und Kefir, Variationen von Kaninchen und spätsommerliche Schokoladen mit Kirschfüllungen enthielten, die nicht nur Alice im Wunderland glücklich gemacht hätten, und einer immer wiederkehrenden Stimme, die ebendiese Schokoladen zum Schmelzen brachte, schrieben die Menschen, die in den Genuss kamen, Sven Elverfeld und Sebastian Zier die Erschaffung der Sterneküche und Christian Kohlund die Erschaffung des Hörbuches zu und verehrten sie dafür. Die drei wehrten sich nicht dagegen und grübelten, während sie eine Davidoff Cigarre rauchten, noch lange darüber nach, warum zum Teufel man sie nicht schon früher zusammengeführt hatte, um als Trio Infernal die Menschen zu beglücken.

Die Gäste der letzten Station der Davidoff Tour Gastronomique 2011 im La Mer, dem Gourmet-Restaurant des Grand Spa A-ROSA auf Sylt, darunter Kohlunds Ehefrau Elke, die ihn seit 30 Jahren durchs Leben begleitet, Wiesnwirt Sepp Krätz mit seiner Frau Tina, Carlos Andrés, der bei der Oettinger Davidoff Group für den deutschen Markt zuständig ist, Axel Ecke, Brandmanager Jaguar Deutschland und Künstler Stefan Szscesny, dessen Skulpturen seit April die ganze Insel zieren, hatten schon einiges in ihrem Leben gesehen, gehört und geschmeckt, aber nie in dieser geballten Kombination aus Können und Phantasie. Für die Veranstalter der anspruchsvollen Gourmettour, die Oettinger Davidoff Group und Jaguar Deutschland, Grund genug sie 2012 mit spannenden Stationen und Stimmen quer durch die deutschen Genusstempel fortzusetzen, unter anderem mit Sternekoch Hendrik Otto im Esszimmer des Adlon in Berlin mit Schauspielerin Simone Thomalla.
Nach zehn Jahren im Gourmet-Restaurant Aqua in Wolfsburg zählt Sven Elverfeld ganz klar zur Kochelite Deutschlands. Seine Philosophie «Erreiche dein Ziel mit Engagement und Liebe zum Detail» brachte ihm neben vielen anderen Auszeichnungen 3 Sterne, 19 GaultMillau-Punkte und die «Feinschmecker»-Höchstnote von 5 F ein. Dabei schwört der
40-jährige Hesse nicht nur auf Top-Qualität aller verwendeten Zutaten, sondern auch auf einen ausgeprägten Regionenbezug der Produkte, die er täglich von ausgewählten Lieferanten bezieht.

«Elverfelds Kreationen sind Ergebnisse höchster handwerklicher Meisterschaft», urteilt der GaultMillau. «Wer sagt, dass er unverwechselbar kocht, übersieht, dass kein deutscher Spitzenkoch so viele Komponenten auf einem Teller versammelt wie Elverfeld.» Ein Essen im Aqua kann zu einer emotionalen Reise in die eigene Kindheit werden. Klassiker, die tief im Geschmacksgedächtnis verankert sind, zerlegt Elverfeld in ihre ursprünglichen Bestandteile, spielt mit verschiedenen Texturen und setzt die Aromen überraschend neu zusammen.

Eine emotionale Bindung hat der Sternekoch zu einigen ehemaligen Mitarbeitern, die bei ihm durch die beste Schule gegangen sind. Zum Beispiel zu dem kreativen Patissier Christian Hümbs, der bei ihm den letzten Feinschliff bekam und nun in die Küche von Sebastian Zier, dem viel versprechenden Jungstar auf der Insel Sylt gewechselt ist. Deshalb hat Sven Elverfeld gerne die Reise nach List angetreten, um gemeinsam mit dem jungen Wilden im Gourmet-Restaurant La Mer ein 7-gängiges A-ROSA-Überraschungsmenü für die «Davidoff Tour Gastronomique» 2011 zu kreieren. Kein geringerer als Harald Wohlfahrt hat Zier fünf Jahre in der Schwarzwaldstube die Kunst des Kochens beigebracht, das hat auch der GaultMillau sofort bemerkt und dem 33-Jährigen auf Anhieb höchste Kreativität und Qualität bei bestmöglicher Zubereitung attestiert. Schlichtheit und Authentizität sind für Zier «die wichtigsten Zutaten einer Küche, die auf die Frische und Qualität ihrer Produkte setzen kann.» So trafen eingebettet in die traumhafte Sylter Dünenlandschaft im Grand SPA Resort A-ROSA 17 Punkte auf 19 Punkte.