Blogger kochen für die Bahn

Gourmet Connection realisiert kulinarische Kampagne mit Food-Bloggern für die Deutsche Bahn AG

Köche als Rezeptgeber für weltweit tätige Unternehmen sind inzwischen ein alter Hut. Doch das Pilotprojekt, das die Deutsche Bahn AG im April 2017 startet, ist eine Innovation: Ein Jahr lang werden die Rezepte verschiedener Food-Blogger in der Bordgastronomie serviert. Verantwortlich für Konzeption und Durchführung des Projekts ist die Frankfurter Marketing- und Kommunikationsagentur Gourmet Connection GmbH.

Bloggen ist ein Trend, der in den letzten Jahren immer stärker aus den USA nach Deutschland gekommen und heute aus der hiesigen Social-Media-Landschaft nicht mehr wegzudenken ist. Dem Thema Food widmen sich besonders viele Blogs, und diesen Schwerpunkt hat die Deutsche Bahn AG als eines der ersten Unternehmen aus der Systemgastronomie für ihre Verpflegung an Bord gewählt. Schließlich reisen Food-Blogger viel und wissen, welche Gerichte den Gästen der Bordgastronomie schmecken. Sechs verschiedene Food-Blogger entwickeln jeweils ein Aktionsgericht, das im zweimonatigen Wechsel zwischen April 2017 und März 2018 von den Profis der Deutschen Bahn in den Bordrestaurants aller ICE-Züge umgesetzt wird. Dabei liegt der Fokus auf saisonalen Lieblingsrezepten mit dem gewissen Etwas. Auch ein veganes Aktionsgericht steht auf der Speisekarte und ergänzt die Auswahl an vegetarischen und veganen Optionen, die die Deutsche Bahn aktuell schon anbietet.

Mit an Bord sind Dorothée Beil aus München, die den Blog „Bushcooks Kitchen“ betreibt, Sascha und Torsten Wett aus Köln von „Die Jungs kochen und backen“, die Hamburger Sarah Kaufmann von „Vegan Guerilla“ und Oliver Wagner von „Kochfreunde“, Petra Hola-Schneider aus der Nähe von Nürnberg mit ihrem Blog „Hol(l)a die Kochfee“ und Sascha Suer aus dem Ruhrgebiet mit „Lecker muss es sein“.

Für die Konzeption und Umsetzung der Kampagne ist Gourmet Connection GmbH verantwortlich. Die auf Kunden aus den Bereichen Kulinarik, Genuss und Produkt-PR spezialisierte Agentur bietet Kontakte zu Meinungsführern in der Szene und zur Food-Presse, langjährige Erfahrung und tiefgehendes Know-how. „Wir haben in der Vergangenheit bereits die drei kulinarischen Jahresaktionen ‚Europa erleben. Sterne genießen.‘, ‚Natürlich genießen‘ und ‚TV-Köche tischen auf‘ für die Deutsche Bahn entwickelt und durchgeführt“, erklärt Agenturinhaberin Susanne Drexler. „Wir freuen uns darauf, mit den Food-Bloggern an diese Erfolge anzuknüpfen.“

Weitere Informationen unter www.db.de und www.gourmet-connection.de

aid infodienst

Der aid infodienst präsentiert sich seit dem 1. März
unter www.aid.de mit einem komplett überarbeiteten Internetauftritt.

Der Relaunch bringt drei wesentliche Neuerungen: Eine Umstellung auf
das sogenannte responsive Design, eine völlig neue inhaltliche
Struktur, die sich viel stärker am Nutzerverhalten orientiert und ein
ganz neuer BLOG. Alle Informationen vom Acker bis zum Teller sind
jetzt wesentlich frischer und moderner dargestellt. Die klare
Struktur, eine Vielzahl großformatiger Fotos und die Farbgebung
unterstützen dabei den informativen Charakter der Seite.

Die 2002 vom aid ins Leben gerufene Seite www.was-wir-essen.de mit
den Verbraucherforen weicht einem BLOG. „Lebensmittel entdecken“,
„mit Freude gärtnern“ oder „lecker mit der Familie essen“: Zu
diesen Themen bloggen drei junge Frauen für den aid infodienst.
Authentisch und kritisch gehen sie dabei mit den Themen und auch den
Empfehlungen des aid um und testen so deren Alltagstauglichkeit. Aus
den Erfahrungen entstehen Tipps, Rezepte und hoffentlich viel
Kommunikation, denn Leserkommentare sind ausdrücklich erwünscht.

Ganz neu ist das Themenportal „Essbarer Garten“. Hier finden Sie
u. a. Pflanzensteckbriefe, Anbautabellen und viele Informationen zu
Pflanzenschutz, Pflanzenpflege und Urban Gardening.

Durch das „responsive Design“ passt sich die Seite an jedes
Endgerät – Computer, Tablet oder Smartphone – optimal an. Zudem
gibt es nun eine noch engere Verknüpfung mit sozialen Medien wie
Twitter oder Facebook.

Schauen Sie einfach vorbei: www.aid.de

Drei neue Catering-Plattformen

Jeder möchte ein guter Gastgeber sein, egal ob privat oder beruflich, im kleinen Kreis, oder für große Gesellschaft. Gute Bewirtung und individueller Service sind das A und O. Jetzt starten mit Heycater.com, Catero.de und Caterwings.de gleich drei Online-Anbieter, um die oft umständliche und zeitaufwendige Suche nach dem perfekten Catering zu vereinfachen. Ein Vergleich:

Der erste Eindruck? Je einfacher und übersichtlicher die Seite gestaltet ist, desto besser. Heycater bietet Catering-Interessierten zum Einstieg eine Freitext-Suche und vordefinierte Suchfilter. Sobald der Nutzer Kontakt zum Anbieter aufnehmen möchte, muss er ein eigenes Profil anlegen. Nachdem über Heycater eine konkrete Buchungsanfrage erfolgt, wird der Kontakt zwischen dem Nutzer und dem Caterer hergestellt. Die Seite ist mit wenigen Rubriken, Fotos und Symbolen knapp und übersichtlich strukturiert. Catero führt sowohl Catering-Interessenten als auch Anbieter schnell und einfach durch das Angebot. Der Nutzer gelangt ohne Anmeldung mithilfe einer Standort- oder PLZ-Eingabe direkt zur Anbieterauswahl, die Dank weiterer Suchfiltern beliebig verfeinert werden kann. Die Kontaktdaten der Anbieter werden offen angezeigt, sodass Interessenten bei Bedarf ihren Wunsch-Caterer jederzeit direkt kontaktieren können. Eine persönliche Merkliste ermöglicht es, mehrere Caterer zu markieren und mit nur einem Anfrage-Formular Angebote zu erbitten. Eine große Zeitersparnis. CaterWings startet Ende des Jahres seinen Dienst und soll transaktionsgebunden funktionieren. Catering-Interessierte erhalten Infos zu den Services, Leistungen und Preisen der Catering-Anbieter, können mit diesen jedoch nicht in direkten Kontakt treten. Die Kommunikation läuft ausschließlich über CaterWings. Per Mail können detaillierte Catering-Anfragen an CaterWings gestellt werden. Der Online-Dienst verspricht zügige Beantwortung.

Was bieten die Seiten sonst noch? Heycater bietet einen Blog „Gastroinferno“, mit kreativen Rezepten und Restaurant-Tipps. Catero präsentiert redaktionelle Beiträge und Informationen rund um das Thema Gastgeben. Kooperationen wie mit dem Nonfood-Caterer „Party Rent“ ergänzen die Leistungen und Services der Plattform sinnvoll. Regelmäßig sollen hier Tipps zu den Themen Tischgestaltung, Dekoration und Eventausstattung für Anbieter und Nachfrager zu finden sein. Bei CaterWings bleibt es spannend, wie sich die Seite nach dem Launch entwickeln wird. Bisher sind noch keine redaktionellen Beiträge oder zusätzlichen Info- und Serviceleistungen verfügbar.
Wer steckt dahinter? Hinter Heycater verbergen sich mit Sophie Radtke und Terese Köhler zwei ehemalige Mitarbeiterinnen von Rocket Internet, der Start-up-Schmiede der Samwer-Brüder. Das Start-up Catero hat seine Wurzeln in Hamburg. Vena Steinkönig und Oskar Giese bringen jahrelange Berufserfahrung aus der Event- und Catering-Branche mit. Der IT-Spezialist und Unternehmer Sebastian Dröber (ehemals Mitgründer der Internetagentur SinnerSchrader) ist für die technische Umsetzung der Lösung verantwortlich. CaterWings wurde von Rocket Internet ins Leben gerufen und wird von Alexander Brunst und Sebastian Kloss vertreten.

Fazit
Heycater und CaterWings stecken noch in den Kinderschuhen. Beide befinden sich in der Start- und Aufbauphase. HeyCater bietet mit dem Blog „Gastroinferno“ bereits informativen Content für seine Nutzer und verfügt über ein interessantes Angebot für die Hauptstadt. Catero punktet mit einem deutschlandweiten Caterer-Verzeichnis und dem Who is Who der Catering-Zunft. Weitere Vorteile sind der individuelle Suchmaschinen-Charakter sowie umfangreiche Darstellungsmöglichkeiten für Anbieter. Catero ermöglicht es dem Catering-Interessenten, seinen Wunsch-Caterer jederzeit direkt zu kontaktieren. So können Caterer auch auf individuelle Kundenwünsche eingehen und vor einer finalen Beauftragung beraten. CaterWings und Heycater hingegen bieten vordefinierte Speisenangebote zum sofortigen Online-Kauf. Eine direkte Kommunikation zwischen Catering-Anbieter und Catering-Kunde ist nicht vorgesehen bzw. erst nach einer bereits platzierten Online-Bestellung. Wer Wert auf Transparenz und Sicherheit legt und nach individuellen Catering-Leistungen sucht, für den ist Catero die erste Wahl. Wer schnell und ohne Anbietergespräch Speisen gleich online einkaufen möchte, ist bei Heycater und CaterWings richtig. Eine Grenzziehung zwischen üblichem Lieferservice und individuellem Catering ist bei letzteren beiden Angeboten nicht ersichtlich. Unabhängig hiervon wird Catering attraktiv für ein breites Publikum inszeniert. Damit liegen die drei Plattformen voll im Trend.

www.Heycater.com
www.Catero.de
www.Caterwings.de

Torsten Schäfer

DISHES DELICIOUS

In kaum einer Region kocht man so köstlich wie im Mittelmeerraum. Dem kulinarischen Schlaraffenland und beliebtem Urlaubsziel verschreibt sich der neue Food-Blog dishes-delicious.de. Dort stellt der leidenschaftliche Hobbykoch und hauptberufliche Musikjournalist Torsten Schäfer kreative Rezepte und beliebte Klassiker der mediterranen Küche vor.

Wenn Torsten Schäfer nicht die neuesten Songs aus Pop und Rock um die Ohren wehen, steht er in der Küche und schwingt den Kochlöffel. Sein kulinarisches Herz hat der Essener Food-Blogger ans Mittelmeer verloren, wo sich unbändige Lebenslust im Essen niederschlägt. Mehrmals im Jahr zieht es ihn in den Süden, vor allem nach Italien. Dort sammelt er Rezepte und kocht sich mit besten Zutaten die Seele aus dem Leib. Aus der Idee, nicht immer Bücher und Zettelsammlungen durch Europa zu schleppen, ist sein mediterraner Food-Blog dishes-delicious.de entstanden.

Neben tollen Rezepte aus Italien bietet der Blog ausgesuchte kulinarische Entdeckungen aus den Länderküchen des Mittelmeers. Darunter schmackhafte spanische Tapas und orientalische Mezze. Genuss beschränkt dishes-delicious.de nicht nur auf den Süden. „Oft spürt man mediterrane Einflüsse in den Küchen anderer Länder“, merkt Torsten Schäfer an. „Ich unternehme auf meinem Blog auch kleine Ausflüge nach Nordeuropa, Amerika oder Asien. Alles ist möglich. Hauptsache, es schmeckt!“

Neben delikaten Rezepten stehen auf dishes-delicious.de persönliche Gespräche mit Köchen und Gastronomen sowie spannende Food-Geschichten rund um Kochkultur im Vordergrund. Schließlich ist Essen mehr als nur Nahrungsaufnahme. Im Frühjahr darf man sich auf ein tolles Special rund um den beliebtesten italienischen Nachtisch, das Tiramisù, freuen. dishes-delicious.de stellt es in vielen außergewöhnlichen Varianten vor, die dem Klassiker neuen Schwung verleihen.

Wichtig ist für Torsten Schäfer, dass alle Rezepte auch nachgekocht werden können und möglichst authentisch sind. „Manchmal muss man vielleicht im Feinkost-Geschäft nach den Zutaten suchen. Kochen soll aber vor allem Spaß machen. Wenn es zur Wissenschaft wird oder nur noch Show ist, stimmt etwas nicht“, so der Food-Blogger. Mehrmals die Woche veröffentlicht er neue Beiträge auf dishes-delicious.de. Entsprechend viel gibt es in den kommenden Monaten zu entdecken.

http://dishes-delicious.de

KitchenAid geht mit eigenem Food-Blog an den Start

Die Prinzipien Leidenschaft, Kochen und Qualität verfolgt KitchenAid schon seit 95 Jahren. Genau das greift der Küchenhersteller mit seinem neu entwickelten Blog „Serious about food“ auf, der nicht nur Name, sondern auch Programm ist. Der Blog gibt Tipps zum Umgang mit den unterschiedlichen Küchengeräten, wertvolle Ratschläge, Food-Geschichten rund ums Kochen sowie Rezeptideen. Außerdem kommen internationale Botschafter zu Wort, die die KitchenAid-Philosophie leben und vermitteln. Für Cynthia Barcomi aus Deutschland, Edd Kimber aus England, die Italienerin Csaba dalla Zorza und Jacqueline Mercorelli aus der französischen Savoie hat die einzigartige Ess- und Kochkultur ihrer Heimat einen hohen Stellenwert. Von Heidelbeer-Scones über selbstgemachte Bratwürstchen bis hin zu feinen Macarons mit Salzbutter-Karamell zeigen die Köche, wie die Rezepte einfach und mit professionellem Ergebnis gelingen. „Trotzdem bleibt noch genug Platz für Flexibilität und Kreativität, so dass die Fantasie für Eigenkreationen angeregt wird“, erzählt die Botschafterin Csaba dalla Zorza.

„Besonders gut gefallen mir die Rezepte zu den unterschiedlichen KitchenAid-Geräten. Egal, ob es um die Artisan-Küchenmaschine, die Gerätekombination Chef Touch, bestehend aus Vakuumierer, Dampfgarer und Schockfroster oder den Twelix-Artisan-Ofen geht. Überall findet man wertvolle Tipps für den Küchenalltag, beispielsweise zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln“, so Sales- und Marketingmanager Burkhard Mölleken von KitchenAid Großgeräten. In seiner langjährigen Unternehmensgeschichte voller Innovation und Tradition ist KitchenAid nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Motto „Serious about food“ stets treu geblieben. Mit dem neuen Blog beweist KitchenAid einmal mehr sein Gespür für Zeitgeist und Fantasie mit altbewährter Qualität.

www.kitchenaid.de
www.seriousaboutfood.de

FOOD BLOG AWARD 2014, Berlin

Von über 800 Food-, Back- und Weinbloggern aus dem deutschsprachigen Raum haben sich bereits mehr als 160 Blogger angemeldet.

Die Agentur für Kooperationsmarketing connecting companies lädt über 800 Food-, Back- und Weinblogger aus dem deutschsprachigen Raum ein, am ‚Food Blog Award 2014’ teilzunehmen. Vom 31. Oktober bis 2. November 2014 treffen sich dann die 30 besten Food Blogger in Berlin.

„Die Generation der Digital Natives spielt mit dem Thema Genuss auf ihre Weise und postet Rezepte und Bilder in sozialen Netzwerken und Blogs, vieles davon auf höchstem Niveau. Um diese Kreativität zu würdigen, haben wir gemeinsam mit unseren Partnern Grand Hyatt Berlin und Warendorf Küchen den ‚Food Blog Award’ ins Leben gerufen“, sagt Franz Bauer von der Agentur connecting companies.

Die Food Blogger konnten sich bis zum 15. September auf www.food-blog-award.de in den Kategorien Food-, Back- und Wein Blog, Food Picture, Rezept und Vegan-Rezept bewerben. In der Jury sind Christian Hümbs, Patissier im 2-Sterne Restaurant ‚Haerlin’, Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg und Juror in der SAT.1 Show „Das große Backen“, Josef Eder, Küchendirektor im Grand Hyatt Berlin, Sommelier und Event-Koch Guido Weber, die Food Bloggerinnen Liz & Jewels alias Lisa Nieschlag und Julia Cawley, Leander Roerdink-Veldboom, Chefkoch im Berliner Traditionskaufhaus KaDeWe und Food Fotograf Jürgen Müller. Sie zeichnen die besten Wettbewerbsbeiträge am 1. November 2014 im Grand Hyatt Berlin aus. Hauptgewinn ist eine Reise nach New York für vier Nächte, wo die Gewinner im Andaz Hotel wohnen werden. Die Bloggerin Julia Cawley, die mit ‚Liz & Jewels’ auch in der Jury sitzt und in Brooklyn wohnt, wird die Blogger an einem Tag durch die kulinarischen Hot Spots der Metropole nehmen. Lumix spendiert allen Gewinnern dafür zusätzlich eine Systemkamera, frisch von der IFA.

Vom 31. Oktober bis 2. November feiern die Blogger die kulinarische Kreativität mit Verkostungen, genussreichen Exkursionen und einem Abschlusswettbewerb bei Warendorf Küchen. So gehen die Finalisten mit dem Gourmet-Liner am 31. Oktober auf eine kulinarische Stadtrundfahrt inklusive Feinschmeckerführung und Blick hinter die Kulissen im KaDeWe. In der Schokoladenmanufaktur des Berliner Unternehmens ‚chocri’ stellen die Blogger Schokolade und Pralinen selbst her. Im Kahla Flagship-Store treffen sie die mehrfach ausgezeichnete Porzellan Designerin Barbara Schmidt und Michael Gliss, den ersten deutschen Kaffee-Sommelier. Den Abend beschließen die Food-Begeisterten bei Sarah Wiener im Speisezimmer. Am folgenden Tag kochen und backen die Finalisten aus den Kategorien ‚bestes Rezept’ und ‚bestes Vegan-Rezept’ bei Warendorf Küchen gemeinsam vor geladenen Gästen und der Jury. Die Gruppe übernachtet im Grand Hyatt Berlin, wo die Jury am Abend des 1. November die Preise verleiht.

www.food-blog-award.de.

You are hungry

Sehr geehrtes Team von Gourmet-Report,
wir sind ein junges Pärchen aus Wien und ganz neu im österreichischen
„Food Blog Club“.

Endlich, nachdem wir im Dezember in Eigeninitiative (weil wir einfach
so viel Spass am Kochen haben) unser erstes Kochbuch herausgebracht
haben, ist nun auch unser Food Blog online. Hier berichten wir fast
täglich über neue leckere Rezepte, die in unserer Küche entstanden
sind. Wir sind beide keine ausgebildeten Köche oder Food Stylisten und
haben es uns auf die Fahne geschrieben, eine ehrliche Küche zu zeigen:
So wie man es bei uns sieht schaut es auch bei einem aus, wenn man es
nachkocht. Einfach und ehrlich mit guten und frischen Produkten. Wir
möchten uns bei euch vorstellen, da wir den Report immer wieder gerne
lesen!

Wir wollen vor allem junge Leute wieder dazu animieren, zusammen zu
kochen und nicht in der Fast-Food- und Take-Away-Schiene gefangen zu
sein. Wir wollen vermitteln, dass man auch mit wenig Aufwand wirklich
tolle Sachen zubereiten kann, ohne viel Geld auszugeben oder eine
riesige Speisekammer daheim zu haben. So weit so gut. Wir freuen uns,
dass unser Konzept gleich in den ersten tagen seit wir online sind so
gut angenommen wird und – sollt Ihr einmal Zeit finden – wollten wir
Euch einladen, einfach einmal bei uns vorbei zu schauen.

Wir würden uns sehr freuen, von Euch zu hören – und eventuell besteht
ja ein kleines Interesse über uns (natürlich nur wenn Euch gefällt was
Ihr seht) eine Kleinigkeit zu schreiben….das würde uns sehr freuen.

Also falls es sich mal ergibt, wir sind hier: www.youarehungry.com

Grüße aus Wien,
Antonia Kögl

McCurrywurst

Der amerikanische Boulettenbrater McDonalds übernimmt die Currywurst – Lokale Spezialitäten sind regelmäßig Bestandteil der Menüauswahl bei McDonald‘s. Man denke nur an Big Rösti, McBrezel oder zuletzt an den Nürnburger – Curry mit Pommes und Cola 5 Euro

Berliner Restaurantkritiker testet die Wurst – Bernd Matthies hat keine Sorge um gute Wurstbuden, die sind besser

Lokale Spezialitäten sind regelmäßig Bestandteil der Menüauswahl bei McDonald‘s. Man denke nur an Big Rösti, McBrezel oder zuletzt an den Nürnburger. Mit McCurrywurst folgte nun die eigene Interpretation eines weiteren Klassikers.

Präsentiert wird die Currywurst von Mario Barth. Im Rahmen einer öffentlichen Vorverkostung im Dortmunder Restaurant an der Brandschachtstraße feierte das Produkt Premiere: Barth und Holger Beeck, Managing Director McDonald’s Deutschland, aßen wohl nicht, aber verschenkten in einer der Currywurst-Hochburgen schlechthin die ersten McCurrywürste an Gäste und und zukünftige Fans.

Eine Currywurst für ganz Deutschland

„Der landesweite Erfolg des Nürnburgers hat uns wiederholt gezeigt, dass lokale Spezialitäten ‚Made by McDonald‘s‘ bei unseren Gästen gut ankommen“, betonte Beeck gegenüber Gourmet Report. „Mit McCurrywurst bieten wir nun den nächsten Klassiker an und sind überzeugt, dass auch dieses Aktionsprodukt großes Interesse auslösen wird.“ Barth ist für Beeck dabei der perfekte Partner der Aktion: „Mario Barth steht nicht nur für einen McDonald’s-typischen Humor, sondern ist als echter Berliner auch überzeugter Currywurstfan“, so Holger Beeck. Und der Hauptstadt-Comedian zeigte sich vor der Presse von der ungewöhnlichen Aktionsidee begeistert: „Egal ob in Berlin, im Ruhrpott, in Nürnberg oder Hamburg – die Currywurst schmeckt überall anders. Darum finde ich es klasse, dass McDonald’s sagt: Wir machen jetzt eine Variante für ganz Deutschland.“ Sozusagen Einheitsbrei für alle.

Curry mild und scharf
McDonald’s Gäste können die Currywurst entweder mit Kaiserbrötchen oder in Kombination mit einer mittleren Portion Pommes und Softdrink genießen – ausnahmsweise gibt es dem Anlass entsprechend einmal Ketchup ODER Mayonaise gratis dazu. Die Currywurst wird mit einer warmen Würzsauce garniert und die Gäste können sie selbstständig mit mildem oder scharfem Currypulver verfeinern.
Die Würste werden nach Art einer Rostbratwurst aus Schweinefleisch hergestellt. Beliefert wird McDonald’s von HoWe Wurstwaren KG in Nürnberg – einem Unternehmen von Florian Hoeneß.

In Kombination mit einer mittleren Portion Pommes und eines Softdrinks wird McCurrywurst zum Preis von 4,99 € angeboten, mit Kaiserbrötchen für 2,99 € .

Das erste deutsche McDonald’s Restaurant eröffnete am 4. Dezember 1971 in der Martin-Luther-Straße in München. In bundesweit 1.415 Restaurants beschäftigen McDonald’s und seine 247 Franchise-Nehmer im Jahresdurchschnitt rund 64.000 Mitarbeiter. Mit im Mittel etwa 2,76 Millionen Gästen täglich ist McDonald’s Marktführer der Gastronomie in Deutschland.

Bernd Matthies, der Restauranttester des Berliner Tagesspiegels erbarmte sich und testete McCurry in seinem Blog. Sein Fazit:
„Die schlichte Wurst mit Brötchen aber ist überteuert und charakterlos. Nicht wirklich schlecht, aber auch nicht so charmant, dass sich auch nur ein einziger deutscher Wurstbudenbesitzer Sorgen machen müsste. Und auch die currysüchtigen Tatort-Kommissare steigen garantiert nicht drauf um – da kann Mario Barth lange werben.“
Die gesamte Kritik lesen Sie auf Matthies‘ Blog „Matthies war essen“ im Tagesspiegel:
http://feinkost.tagesspiegel.de/?p=1394

Hier finden Sie ein Video, bei dem Sie Bernd Matthies live sehen, wie er diese Currywurst testet: www.tagesspiegel.de/berlin/video-mcdonalds-currywurst-auf-dem-pruefstand/7786216.html

Übrigens, für Gourmet Report ist die beste Currywurst die bei Gabis Imbiss auf den Charlottenburger Wochenmärkten in Berlin: www.gabis-imbiss.de/

Walter Pisano, Nathan Powers und John Critchley

Im Herbst geht es bei „Hinter der Schürze“ um das wichtigste Handwerkszeug des Kochs: Das Messer.

Als viertes von fünf Themen des kulinarischen Jahresprogramms der Kimpton Hotels & Restaurants zeigen die Spitzenköche ihre meisterliche Handhabung des Kochmessers und erläutern verschiedene Profi-Schneidetechniken. Sie informieren bei Veranstaltungen in ihren Restaurants und in Videos über die Auswahl der besten Klingen, erklären aktuelle Rezepte, die sich auch zu Hause nachkochen lassen und geben praktische Tipps. Informationen zum Programm sind unter www.kimptonhotels.com/behindtheapron sowie als Interview mit Kimpton-Spitzenköchen unter Q&As zu finden. Interessierte Feinschmecker können eines der folgenden „Kochmesser“-Events buchen.

· “Mastering the Cut” am 29. September um 13.00 Uhr im Restaurant Bambara in Salt Lake City. Küchenchef Nathan Powers zeigt wichtige Schnitt-Techniken wie Würfeln und Stifteln von Gemüse sowie das Fleischschneiden. Die Kursteilnehmer können dann ein dreigängiges Mittagessen genießen. Serviert werden geeiste Austern mit Champagner- Frühlingszwiebel-Sauce, Wassermelonen-Gazpacho mit Basilikum und Minze sowie ausgelöste Lammkeule mit Zucchini und Ziegenkäse-Risotto. Den Gästen werden zu den Gerichten passende Weine empfohlen und sie erhalten die Rezepte der Speisen. Reservierungen sind unter 001-801-363-5454 möglich.

Tipp: Lieblingsrezept von Küchenchef Nathan Powers: Wassermelonen-Gazpacho

· “To the Point“ am 11. Oktober um 17.00 Uhr im Tulio Ristorante in Seattle. Für jeden Zweck gibt es in der Küche das richtige Messer und Küchenchef Walter Pisano zeigt seinen Gästen genau, welches wie eingesetzt wird. Er demonstriert wie verschiedene Messer benutzt werden, um Scheiben zu schneiden, zu würfeln und zu hacken. Detailliert erklärt Pisano dann das Brotschneiden für Panzanella (Italienischer Brotsalat) und wie Fisch für Crudo (Fischtartar) bearbeitet wird. Reservierungen sind unter 001-206-624-5500 möglich.

Tipp: Lieblingsrezepte von Küchenchef Walter Pisano: Panzanella Salat und Hamachi French Kiss Melon (French Kiss-Melone belegt mit hauchdünn geschnittenen Hamachi-Fisch-Scheiben)

· “The Fresh Slice” am 20. Oktober um 15.30 Uhr im Restaurant Urbana in Washington, DC. Chefkoch John Critchley erläutert seinen Gästen, welche leckeren Gerichte sich aus frisch gefangenem Fisch zubereiten lassen. Die Teilnehmer lernen, wie ein Fisch ausgenommen, zerteilt, filetiert und geschnitten wird. Critchley erklärt, wie die verschiedenen Teile verwendet werden und wie Crudo (Fischtartar) und Ceviche (ein südamerikanisches Meeresfrüchtegericht) entstehen. Abschließend verkosten die Gäste die Fischgerichte mit verschiedenen Marinaden. Die zu den Speisen passenden Weine sind inklusive. Jeder Gast erhält auch die Marinaden-Rezepte, Gläser mit Saucen (Salsa Verde und Ceviche-Marinade) und einen Fischentschupper. Reservierungen sind in unter 001- 202-956-6650 möglich.

Lieblingsrezept von Küchenchef John Critchley: Salsa Verde

Mehr über das kulinarische Kimpton-Jahresprogramm “Behind the Apron” lässt sich jederzeit unter www.kimptonhotels.com/behindtheapron erfahren. Hier finden sich Rezepte, Video-Chats, Veranstaltungshinweise und vieles mehr. Zusätzlich lohnt sich ein Klick auf den Kimpton-Blog: Life Is Suite blog, um die neue Blog-Serie „Journeys through Flavor“, zu sehen, die u.a. über neue Geschmackserfahrungen der Küchenchefs oder saisonale Gerichte berichtet.

Michael Schwaighofer

Der Spitzenkoch und Olivenbauer Michael Schwaighofer lebt und arbeitet in der Nähe von Granada. Dort kümmert er sich u.a. sehr intensiv gemeinsam mit seiner Frau Maria Perez Rabadan um den Anbau und die Verarbeitung der Oliven auf höchstem Niveau. Als Mitglied des Olivenöl-Panels von West Granada(einer Gruppe speziell ausgebildeter Olivenöl-Tester) hält er auch Olivenöl Seminare in der Olivenwerkstatt in Granada und in Deutschland ab‘.

Seid kurzem kann man ihr Olivenöl und Delikatessen aus Andalusien im neuen Online Shop www.olivenwerkstatt.de kaufen . Teil des Shop ist ein Blog mit vielen Rezepten aus der Olivenwerkstatt . Alle Leser dieser Meldung im Gourmet Report erhalten 5% Rabbat auf alle Waren, dazu ist es nur notwending den folgenden Code : bH%7@jK im Bestellformular einzugeben.

http://www.kochmesser.de/rezepte.html