SOBE WINE & FOOD FESTIVAL, Miami

Miami feiert sein South Beach Wein und Food Festival vom 21. bis 24.Februar – Folgende Köche sind dabei: Jose Andres, Gaston Acurio, Richard Sandoval, Aaron Sanchez, Ingrid Hoffmann und Lorena Garcia – SOBE WINE & FOOD FESTIVAL AROUND THE CORNER

Presented by FOOD & WINE, this star-studded, four-day culinary event showcases the talents of the world’s most renowned chefs, food personalities and wine and spirits producers. Celebrating its 12th year, the Festival will take over the hottest spots in South Beach starting February 21-24, 2013. Hosted by Southern Wine & Spirits of Florida and Florida International University (FIU), the Festival benefits FIU’s Chaplin School of Hospitality and Tourism Management and Southern Wine & Spirits Beverage Management Center.

The 2013 Festival will feature appearances by celebrity chefs, including Jose Andres, Gaston Acurio, Richard Sandoval, Aaron Sanchez, Ingrid Hoffmann, and Lorena Garcia. Some of the events taking place this year include Moet Hennessy’s The Q, Wine Spectator’s Best of the Best, Oyster Bah, Godiva Indulge, Amstel Light Burger Bash, and the ever popular Whole Foods Market Grand Tasting Village. To date, the event has raised approximately $17 million for the school.

For more information and to purchase tickets, visit www.SobeFest.com.

Andres Davila

Küchenchef Andres Davila zeigt das kulinarische Leben in den traditionellen Barrios rund um die Plaza San Francisco in Quito, Ecuador

In der am höchsten gelegenen Hauptstadt der Welt bietet das Hotel Casa Gangotena von Metropolitan Touring seinen Gästen seit Kurzem eine Gastro-Tour an. Küchenchef Andres Davila nimmt interessierte Gourmets mit auf einen Spaziergang der Sinne und des Geschmacks, der über Märkte, zu Ständen und fliegenden Verkäufern sowie in Lebensmittelgeschäfte in den traditionellen Barrios rund um die Plaza San Francisco führt.

Ein typischer Stopp des Schlemmerrundgangs sind die Lädchen, in denen die beliebten ecuadorianischen Snacks „Colaciones“ von Hand hergestellt werden, das sind geröstete Erdnüsse in einem Zucker- und Honigmantel. Gleich daneben verkaufen Händler Blätter aus der Amazonasregion, die von den Indígenas dort als Wachmacher benutzt werden. Auch Kamillenblüten und frische Aloe Vera von der Küste gibt es hier bergeweise.

Ein paar Straßen weiter führt Dávila seine Gäste zu einer Art „Speed-Tasting“ auf einen traditionellen Lebensmittelmarkt. Wer einen Eiweiß-Drink mit Alfalfa-Sprossen probiert hat, staunt ein paar Stände weiter über 300 verschiedenen Arten von Kartoffeln, bevor die exotischen Düfte der Fruchthalle Appetit auf einen Obstsalat wecken.

Ein Bereich des Marktes darf auch bei einer kulinarischen Tour nicht fehlen: die farbenfrohen Stände der Heiler. Die Frauen, die hier ihr beeindruckenden Wissen über Kräuter aus allen Teilen Ecuadors weitergeben, führen sogenannte „Limpias“ durch. „Limpias“ sind Reinigungen für Körper und Seele, die den Behandelten neue Kraft und Energie schenken.

Auch ein Stopp bei den letzten Mühlen Quitos, den „Molinos de San Martín“, ist ein Muss. In diesem Familienbetrieb mit drei Generationen erfahren die Teilnehmer alles über die verschiedenen Mehlsorten Südamerikas, die aus den zahlreichen Körnern und Hülsenfrüchten hergestellt werden.

Die Gastro-Tour mit Chefkoch Andrés Dávila durch die Altstadt Quitos ist ausschließlich Gästen des Hotels „Casa Gangotena“ vorbehalten. Sie kostet 45 US-Dollar (etwa 35 Euro) und muss spätestens 48 Stunden im Voraus reserviert werden.

Das im Oktober 2011 eröffnete Boutique-Hotel „Casa Gangotena“ liegt direkt an der Plaza San Francisco in der Altstadt von Quito und wurde 2012 von der US-amerikanischen und englischen Ausgabe der Zeitschrift „Condé Nast Traveller“ als eines der „The World’s Most Exciting New Hotels“ in die jährliche „Hot List“ gewählt. Das elegante Luxushotel hat 31 Zimmer auf drei Stockwerken. Jedes Zimmer ist individuell designt und mit einem modernen, aber komfortablen Interieur ausgestattet. Chefkoch Andrés Dávila serviert im Hotelrestaurant traditionelle ecuadorianische Gerichte mit einem zeitgenössischen Twist.

www.CasaGangotena.com
www.metropolitan-touring.com

FIZZZ Award für Jimmy’s Bar

Frankfurts Kultbar gewinnt Award in der Kategorie „Erfolgreichster Longseller“

Der begehrte FIZZZ Award der Fachzeitschrift für Trend- und Szenen-Gastronomie „FIZZZ“ wird jedes Jahr an die besten Gastronomie-Betriebe Deutschlands verliehen. Im Rahmen einer exklusiven Preisverleihung im „Alten Wartesaal“ in Köln kamen in dieser Woche rund 1.000 Top-Gastronomen aus ganz Deutschland zusammen, um die Preisträger zu feiern.

Der Sprung auf das Siegertreppchen als „Erfolgreichster Longseller“ gelang „Jimmy’s Bar“ im Hotel Hessischer Hof. Barchef Andrès Amador ließ es sich nicht nehmen, den Award persönlich entgegen zu nehmen. Neben ihn gesellte sich unter anderem Tim Mälzer, der den Award für das „Gastro-Team des Jahres“ gewann.

Seit 60 Jahren ist Jimmy’s Bar eine Institution im Frankfurter Nachtleben. Mit ihrer klassischen Gentlemen’s Club- Atmosphäre ist die Bar für Jung und Alt, Hotelgäste, Frankfurter und Barflys aus aller Welt zur Kult-Adresse geworden und steht für besten Service und Kundenbindung der besonderen Art. Gedimmtes Licht, schwere Ledersessel, holzvertäfelte Wände, täglich live gespielte Piano-Musik und die besten Cocktails in Frankfurt – das ist Jimmy’s Bar im Hotel Hessischer Hof, eine Legende unter den deutschen Hotelbars. Wer hier einen Drink oder eine der hochwertigen kubanischen Zigarren genießen will, muss zunächst den kleinen Klingelknopf am Eingang betätigen, um Einlass zu erhalten.

Unter der bereits 27 Jahre andauernden Leitung von Andrès Amador wird die Hotel-Bar regelmäßig unter die besten Hotelbars in Deutschland gewählt. Dazu haben nicht nur die hervorragende Qualität der Getränke beigetragen, sondern auch der exzellente, aufmerksame aber dennoch diskrete Service des Teams um „das Fossil“, wie Amador von seinen Gästen liebevoll genannt wird.

Weitere Informationen unter: www.hessischer-hof.de

Anthony Bourdain: Sex und Essen

Pikant und verführerisch – gutes Essen hat nachweislich eine sinnliche Komponente. Nicht umsonst wurde schon im frühen Christentum ausdrücklich davor gewarnt, sich allzu großen Tafelfreuden hinzugeben – ganz so, als könnte die menschliche Seele dabei Schaden nehmen.

Auch Anthony Bourdain hat für sich herausgefunden, dass es zwischen Essen und Sex enorm viele Gemeinsamkeiten gibt. Dafür liefert er in dieser Episode der Serie unterschiedlichste Beispiele: von der erotisierenden Wirkung erlesener Chocolatier-Kunst, über gefeierte Küchenchefs, wie José Andres und Eric Ripert, die mit ihren Kreationen geschulte Gaumen in höchste Erregung versetzen, bis hin zu gewagten „Schweinereien“ im Nobel-Restaurant „Au Pied de Cochon“.

DMAX, Dienstag, heute, 23:18 – 00:15 Uhr (VPS )

Kulinarische Wanderreise Armenien

Kochen, genießen, wandern zwischen Orient und Okzident

Armenische Küche

Im Urlaub viel und gut essen, doch keine Pfunde sammeln! Der
Trekkingreiseveranstalter Hauser Exkursionen hat mit der
„Kulinarischen Wanderreise Armenien“ ein geniales Konzept entwickelt,
das Genuss ohne Reue garantiert: kochen, essen, wandern. An mehreren
Abenden bereiten die Teilnehmer unter Anleitung von armenischen
Küchenchefs regional sehr unterschiedliche Gerichte zu. Durch
türkische, arabische, persische, georgische und russische Einflüsse
sind kreative Neuschöpfungen entstanden. Auch ein armenisches
Barbecue sowie Wein- und Cognacproben sind bei der Reise eingeplant.

Wandern gegen Speck

„Schließlicht hält Essen Leib und Seele zusammen“, argumentiert
Eberhard Andres, der Armenien-Spezialist bei Hauser Exkursionen. „Und
so abwechslungsreich wie das Essen sind auch die Landschaften
Armeniens. Bei einfachen vier- bis sechsstündigen Wanderungen durch
wilde Schluchten, fruchtbare Ebenen und zu schneebedeckten Bergen
werden die angefutterten Kalorien umgehend wieder verbrannt.“
Höchster Punkt der Reiseroute ist der 3100 Meter hoch gelegene
Kari-See am Fuß des über 4000 Meter hohen Aragats. Über die Hänge des
Vulkanmassivs verläuft der Weg zur Festung Amberd aus dem 12.
Jahrhundert. Von dort bietet sich eine herrliche Sicht auf die
Ararat-Ebene und den biblischen Berg selbst.

Im ältesten christlichen Land der Erde

Seit dem Jahr 301 ist das Christentum in Armenien Staatsreligion,
demnach ist Armenien das älteste christliche Land der Erde.
Zahlreiche Klöster entlang der Wanderroute stehen als
Weltkulturerbestätten unter dem Schutz der UNESCO. Dazu zählen z. B.
die Klöster Geghard, Haghpat, Sanahin und Echmiadzin. „Landschaftlich
besonders schön liegt die Klosterfestung Tatev hoch über der
Vorotan-Schlucht. Im Mittelalter galt sie als eines der bedeutendsten
Zentren für Wissenschaft und Bildung“, erklärt Eberhard Andres. Zu
den wichtigsten Wallfahrtsorten Armeniens zählt das Kloster Khor
Virap. Hier soll sich das tiefe Erdloch befunden haben, in dem der
heilige Grigor 13 Jahre Gefangenschaft erduldete zu einer Zeit, als
die Landesbewohner Göttern huldigten. Von solchen vorchristlichen
Kulten zeugt der Tempel Garni Pagan, zu dem eine Schluchtenwanderung
führt. Noch tiefere Einblicke in die Geschichte des Landes gewährt
der Besuch von Zorats Karer. Vor über 6000 Jahren errichtet, wurde
die Anlage bis zur Christianisierung für astronomische Berechnungen
genutzt.
Dass Armenien Teil der Seidenstraße war, beweisen die vielen
Karawansereien auf dem Weg zum Sevan-See. Dort findet sich die größte
Ansammlung der für Armenien typischen fein gemeißelten Kreuzsteine,
von denen die ältesten aus dem 5. Jahrhundert stammen.

Preis, Leistungen, Termine
Die 13-tägige Reise findet bis September monatlich statt, z. B. vom
16.09.11 bis 29.09.11. Im Preis von 2290,– sind u. a.
eingeschlossen: Flug mit Czech Airways, Hotelübernachtungen, meist
Vollpension, Transfers, Reiseleitung, Eintrittsgebühren,
Versicherungspaket. Hauser bietet noch weitere Reisen nach Armenien
an.

Kontakt und weitere Informationen
089 / 23 50 06-0 oder www.hauser-exkursionen.de

Alles Käse … der Parmesan

ARTE, Freitag, 07.08. um 09:10 Uhr

Alles Käse … der Parmesan

Der Dokumentarfilmer Andres Jarach begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der italienischen Lebensart. Dazu reist er ins Land des Parmesans und trifft ausgerechnet auf eine Sikh-Familie, die begeistert Pasta mit Parmesan isst. Was macht diesen Hartkäse so besonders? Und was hat er mit dem italienischen Temperament zu tun?

Was ist das Geheimnis des berühmten italienischen Temperaments? Die Antwort auf diese Frage sucht Dokumentarfilmer Andres Jarach im Herzen des „Parmesan-Landes“, genauer gesagt: bei Tisch. Eine Großfamilie in Italien beim Sonntagsessen. Als Vorspeise gibt es selbstverständlich Pasta. In der Mitte des Tisches steht ein blauer Porzellanteller mit einem Stück Parmesankäse, dazu ein Nudelteller voller Soße. Um den Tisch sitzt eine Sikh-Familie, die sehr gut in die Parmesan-Region integriert ist. Hände greifen nach dem Käse, um ihn zu reiben, Gabeln rollen Tagliatelle auf. Alle Familienmitglieder sprechen Italienisch – am liebsten sehr laut und durcheinander. Nach dem Essen führt der Familienvater über einen kleinen Fußweg durch die reizvolle umliegende Hügellandschaft. Auf einer Weide fressen Kühe Luzerne, eine violett-blaue Nutzpflanze. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Futterpflanze und dem berühmten Hartkäse? Nur eine von vielen Fragen, denen die Dokumentation rund um den Parmesan mit großem Eifer und vielen originellen Ideen nachgeht.

Alles Käse … der Parmesan

ARTE, Freitag, 31.07. um 19:00 Uhr

Alles Käse … der Parmesan

Der Dokumentarfilmer Andres Jarach begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der italienischen Lebensart. Dazu reist er ins Land des Parmesans und trifft ausgerechnet auf eine Sikh-Familie, die begeistert Pasta mit Parmesan isst. Was macht diesen Hartkäse so besonders? Und was hat er mit dem italienischen Temperament zu tun?

Was ist das Geheimnis des berühmten italienischen Temperaments? Die Antwort auf diese Frage sucht Dokumentarfilmer Andres Jarach im Herzen des „Parmesan-Landes“, genauer gesagt: bei Tisch. Eine Großfamilie in Italien beim Sonntagsessen. Als Vorspeise gibt es selbstverständlich Pasta. In der Mitte des Tisches steht ein blauer Porzellanteller mit einem Stück Parmesankäse, dazu ein Nudelteller voller Soße. Um den Tisch sitzt eine Sikh-Familie, die sehr gut in die Parmesan-Region integriert ist. Hände greifen nach dem Käse, um ihn zu reiben, Gabeln rollen Tagliatelle auf. Alle Familienmitglieder sprechen Italienisch – am liebsten sehr laut und durcheinander. Nach dem Essen führt der Familienvater über einen kleinen Fußweg durch die reizvolle umliegende Hügellandschaft. Auf einer Weide fressen Kühe Luzerne, eine violett-blaue Nutzpflanze. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Futterpflanze und dem berühmten Hartkäse? Nur eine von vielen Fragen, denen die Dokumentation rund um den Parmesan mit großem Eifer und vielen originellen Ideen nachgeht.

Essen in D.C.

„Hip und hungrig“ gibt Einblick in die Restaurant-Szene der US-Hauptstadt – Wochenende mit preisgekrönten Köchen, lokalen und internationalen Speisen. Termin: 24. – 27. September 2009

Wer wissen will, weshalb die attraktive amerikanische Hauptstadt Washington zunehmend ein gefragtes Pflaster für weltberühmte Küchenchefs ist, kann sich vom 24. – 27. September selbst ein Bild machen. Das Tourismusbüro der Stadt hat gemeinsam mit Partnern wie dem Feinschmecker-Magazin „Bon Appétit“ unter dem Titel „Hip & Hungry Getaway“ ein Gourmet-Wochenende ausgerufen und lässt weit hinter die Kulissen der Feinschmecker-Restaurants und der Kochkunst blicken. Themen sind Kochvorführungen, Kochkurse, „Von der Farm frisch auf den Tisch“-Dinner, echt Amerikanisches und Internationales. Viel Lob gibt es seitens des Tourismusbüros auch für die Präsidentenfamilie, die zum Essen gerne in ein örtliches Restaurant geht und so der Szene zusätzlichen Glanz verleiht.

Zu den Höhepunkten gehören die Eröffnungsveranstaltung im Zola Wine & Kitchen mit unterhaltsamen Koch-Demonstrationen, ein „Soul Food“-Kochen mit Top-Küchenchefin Carla Hall, wobei Gäste bei der Zubereitung traditioneller Gerichte aus dem Süden der USA mithelfen dürfen, Schau-Kochen und Verkostung mit preisgekrönten Chefs, darunter Eric Ziebold und José Andrés. Ein begleiteter Spaziergang führt zu Insider-Restaurants von Ben’s Chili Bowl bis Teaism inklusive der Küche von Julia Child in National Museum of American History und des Botanischen Gartens. Eine weitere Tour hat den Freshfarm Market im Dupont Circle zum Ziel, inklusive Lunch mit Nora Pouillon, die Washington DC zur Stadt mit dem ersten zertifizierten Bio-Restaurant der USA machte.

Wer gutes Essen in einer interessanten Stadt zu schätzen weiß und gerne hinter die Kulissen blickt, kann sich vor seiner Reise unter washington.org/hipandhungry, bonappetitnow.com und epitourean.com/hipandhungry Appetit holen.

The Ritz-Carlton und Lufthansa begründen kulinarische Partnerschaft

The Ritz-Carlton und Lufthansa begründen kulinarische Partnerschaft

Eine besondere kulinarische Erfahrung in 10.000 Metern Höhe erwarten Fluggäste in der First und Business Class von Lufthansa ab diesem Monat auf ihren Flügen aus den USA nach Deutschland. Durch eine neue Partnerschaft zwischen The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. und Lufthansa können Premium-Gäste erlesene Menüs der mehrfach ausgezeichneten Ritz-Carlton Köche aus den Hotels in Denver, New York, Boston und San Francisco wählen.

„Für Geschäfts- und Freizeitreisende ist es wichtig, sich auf Flügen nach München, Frankfurt und Düsseldorf entspannt zurücklehnen zu können. Die Qualität der Speisen ist dafür ein wichtiger Faktor, denn häufig ist dies die einzige warme Mahlzeit im Kalender Vielreisender.
Unsere gemeinsame Zusammenarbeit entstand nach Monaten des intensiven Planens, Ausprobierens, Diskutierens und Verkostens verschiedener Gerichte“, so Simon F. Cooper, President und Chief Operating Officer von The Ritz-Carlton.

„Während schon zuvor mehrere Fluggesellschaften an uns herangetreten sind, ist die Kooperation mit Lufthansa vor allem strategisch sinnvoll, denn beide Marken verpflichten sich, ihren Kunden stetig qualitätsvolle Erlebnisse zu bieten. Wir sind überzeugt, dass die neuen Menüs nicht nur exzellent schmecken, sondern zudem auch gesund sind. Unsere Köche wählten für die Zubereitung ihrer Kreationen frische und natürliche Zutaten aus“, ergänzt Cooper.

„Lufthansas einzigartiges Star Chef-Programm ist ein Höhepunkt für unsere Premium-Gäste an Board“, sagt Thierry Antinori, Executive Vice President Marketing Sales bei Lufthansa. „Im nunmehr zehnten Jahr, nach mehr als 56 teilnehmenden Michelin-Sterne-Köchen aus der ganzen Welt, erreicht das Programm durch die Kooperation mit The Ritz-Carlton die nächste Stufe. Wir haben eng mit den Köchen zusammengearbeitet und ihnen die bestmöglichen Resourcen bereit gestellt, damit sie unseren Fluggästen erstklassige und wahrhaft unvergessliche Gaumenfreuden bereiten.“, so Antinori.

Markus Del Monego, Lufthansas eigener Sommelier, hat die Ritz-Carlton Köche bei der Zusammenstellung der Weinkarte beraten, um die Aromen der Speisen mit den besten Jahrgängen der Welt harmonisch zu vereinen. Zu den ausgewählten Spitzenköchen zählen Andres Jimenez (The Ritz-Carlton, Denver), Kaleo Adams (The Ritz-Carlton, San Francisco), Clayton von Hooijdonk (The Ritz-Carlton, Boston Common) und Jacques Sorci (The Ritz-Carlton New York, Battery Park). Die Menüs wechseln alle zwei Monate.

Den Beginn macht Küchenchef Jimenez aus Denver im Bundesstaat Colorado. Seine Auswahl für die First Class enthält als Vorspeise beispielsweise sautierten Ahi-Thunfisch mit einem Salat aus Tomaten und weißen Bohnen sowie Extra Vergine Olivenöl; zum Hauptgang wird unter anderem Heilbutt in Parmesankruste mit Basilikumrisotto-Kuchen in Weißwein-Buttersoße serviert. Als Dessert können Gäste unter Vanille Panacotta, Erdbeer Consommé, Zuckerkuchen oder einem Trio von Dulce de Leche-Keksen wählen. Die Menüs in der Business Class sind genauso kreativ und verlockend gestaltet: Spinat-Gnocci, garniert mit sautierten Creminipilzen, Pinienkernen und Gemüse-Buttersoße oder sautierter Kabeljau mit Artischocken-Karottenbrühe und geröstetem Knoblauch zählen etwa zu den Hauptgängen.

Die The Ritz-Carlton Star Chef-Menüs sind auf allen Langstreckenflügen von den USA nach Deutschland bis August 2010 erhältlich.

Tickets preiswert zu buchen bei Opodo

Kulinarische Weltreise mit Eckart Witzigmann

3SAT, Montag, 23.03. um 17:15 Uhr

Kulinarische Weltreise

Eckart Witzigmann präsentiert Spitzenköche im Hangar 7 in Salzburg

Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe „Kulinarische Weltreise“ besucht der „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger „Hangar 7“ einzuladen. – Gast der elften Folge ist Andrés Madrigal Garcia vom „Balzac“ in Madrid.

Hongkong oder São Paulo, Sydney oder New York: In der zwölfteiligen Reihe „Kulinarische Weltreise“ besucht der „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann die besten Köche der Welt, um sie als Gastköche in den Salzburger „Hangar 7“ einzuladen. Gastkoch der elften Folge ist Andrés Madrigal Garcia vom „Balzac“ in Madrid. Er wurde am 10. August 1967 geboren – am Tag des Heiligen Lorenzo, des Patrons der Köche. Seine berufliche Karriere begann Madrigal als Küchenhilfe in renommierten Restaurants Madrids, wo er bei großen Meistern wie Alain Ducasse, Roger Vergé und Juan Mari Arzak lernte. Heute gehört Andrés Madrigal zu jener neuen Generation urbaner Köche, die die traditionelle spanische Küche revolutioniert. Er fusioniert sie mit Traditionen aus der Provence.