Rudolf Achenbach Preis 2016

Das Finale steht: Neue Statuten für fairen Wettbewerb auf allen Ebenen

Das Teilnehmerfeld im großen Finale des Rudolf Achenbach Preises ist auch im 42. Jahr seines Bestehens bunt gemischt. Fünf weibliche und vier männliche, im letzten Ausbildungsjahr zum Koch stehende Auszubildende der Gastronomie und Hotellerie, werden am 24./25. Juni 2016 im Frankfurter Best Western Premier IB-Hotel Friedberger Warte um eine der begehrtesten Auszeichnungen der Branche kämpfen.

Sie alle haben sich in den Vorentscheiden auf Landesebene, die in diesem Jahr eine wesentliche Neuerung beinhaltete, durchgesetzt: Mit der Anpassung der Statuten wurden die Bedingungen der Wettbewerbe auf Landes- und Bundesebene vereinheitlicht. Demnach dürfen bei der Zubereitung auch die technischen Möglichkeiten voll ausgeschöpft werden. „Kein Nachwuchstalent muss länger auf liebgewonnenes Equipment verzichten. Damit verbessert sich nicht nur das moderne Kochen unter betrieblichen Realbedingungen. Es ist auch die optimale und vor allem gerechtere Vorbereitung auf die Endrunde, in der seit jeher das Mitbringen eigener Technik und Küchenutensilien gestattet ist“, so Katrin Moos-Achenbach, Enkelin des Firmengründers, und in dritter Generation für die Durchführung des Rudolf Achenbach Preises verantwortlich.

Der letztjährige Preisträger, Carsten Gambeck, hat unterdessen seine von der seachefs Holding AG spendierte Praktikumsreise auf einem Hochsee-Kreuzfahrtschiff in Asien absolviert und sein erstes Kochbuch mit Rezepten aus seiner Schwarzwälder Heimat veröffentlicht. Er wird mit besonderem Blick diesen Wettbewerb verfolgen, denn auch aus seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb, dem Öschberghof in Donaueschingen, stellt sich erneut ein Nachwuchstalent den hohen Wettbewerbsanforderungen und den kritischen Augen einer sechsköpfigen Fachjury.

Seit 1975 ist die Achenbach Delikatessen Manufaktur finanzieller Träger des Bundesjugendwettbewerbs des Verbands der Köche Deutschlands e.V. (VKD). In diesem etablierten, nach strengen Statuten durchgeführten und mit attraktiven Preisen dotierten Wettbewerb haben weit über 37.000 junge Menschen ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

Die Finalisten des Rudolf  Achenbach Preises  2016:

(Angaben: Landesverband, Finalist/in, Ausbildungsbetrieb, Zweigverein)

LV Hessen: Janina Schuster, Romantik Hotel Goldener Karpfen, Fulda; Verein der Köche 1921 Fulda e.V.
LV Niedersachsen: Fabian Huschitt, Ringhotel Der Waldkater, Rinteln; Köcheclub Schaumburg e.V.
LV Mitteldeutschland: William Gretzschel, Ratskeller, Leipzig; Internationaler Kochkunstverein zu Leipzig 1884 e.V.
LV West: Anna Berg, Gasthaus Herrig, Meckel; Verein der Köche Trier e.V.
LV Berlin-Brandenburg: Luca Klotzkowski, Hilton Hotel, Berlin; Verein der Köche Scharmützelsee und Umgebung e.V.
LV Nord: Lisa Mierau, Kempinski Hotel Atlantik, Hamburg; Kochclub « Gastronom » Hamburg e.V.
LV Nordrhein-Westfalen: Anne Kratz, Hyatt Regency Cologne, Köln; Colonia Kochkunstverein und Gasteria 1884 e.V.
LV Baden-Württemberg: Tobias Ernst, Hotel Öschberghof, Donaueschingen; Bodensee-Kochverein Club der Köche e.V.
LV Bayern: Lena May, Seehotel Niedernberg, Niedernberg; Köcheverein Aschaffenburg Miltenberg e.V.
 

www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis/der-wettbewerb

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.