Urlauber essen im Restaurant

Mehr als die Hälfte der Deutschen gehen im Urlaub täglich essen – ein Viertel jeden zweiten Tag

Die Deutschen erholen sich in den Sommermonaten auch von ihren eigenen Kochkünsten. Denn: Der tägliche Restaurant-Besuch ist für deutsche Urlauber fester Bestandteil ihrer Ferien. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bookatable, Europas führendem Restaurantführer mit Reservierungsfunktion, für die mehr als 650 Teilnehmer befragt wurden. Demnach besuchen 52 Prozent der Deutschen täglich ein Restaurant während eines zweiwöchigen Urlaubs – das eigene Hotel ausgenommen. Weitere 25 Prozent gehen mindestens alle zwei Tage extern essen, um während der schönsten Zeit des Jahres den Gaumen zu verwöhnen. Nur fünf Prozent geben an, lediglich ein bis drei Mal ein Restaurant zu besuchen, wenn sie auf Reisen sind und gerade einmal ein Prozent der deutschen Urlauber verzichtet komplett darauf.

Selbstverpfleger sind out
Erst kürzlich ergab eine bundesweite Studie des Touristikunternehmens TUI, dass viele Deutsche während des Urlaubs im Lande bleiben – neben Spanien und der Türkei sind deutsche Reiseziele am beliebtesten. Im Schnitt fahren deutsche Urlauber zudem 10,7 Tage am Stück in die Ferne. Gemäß der Bookatable-Umfrage heißt das, dass vor allem deutsche Gastronomen von der Urlaubszeit profitieren können, da eben die meisten Reisenden diese Zeitspanne nutzen, um nicht selbst zu kochen.

„Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen: Die Urlaubszeit ist eine große Chance für Gastronomen. Wenn sie sich auf die speziellen Verhaltensweisen der Urlaubsgäste einstellen, können sie ihren Umsatz in der Ferienzeit enorm steigern. Das betrifft vor allem die klassischen deutschen Urlaubsregionen in Bayern sowie an Ost- oder Nordsee“, sagt Steve Heinecke, Leiter Marketing bei Bookatable in Hamburg.

Mehr als die Hälfte der Deutschen gehen im Urlaub täglich essen – ein Viertel jeden zweiten Tag

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.