Die Urlaubspläne der Deutschen

40 Prozent der Deutschen hatten bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie eine Reise geplant, die nicht stattfinden konnte/kann.
Mehr als jede zweite Familie mit Kind ist von Reiseausfällen betroffen.
Nur 46 Prozent der Betroffenen haben bislang geleistete Anzahlungen vollständig zurückerhalten.
16 Prozent möchten ihre Ansprüche durch rechtliche Hilfe durchsetzen.
Die Hälfte der Befragten plant, diesen Sommer komplett zuhause zu verbringen.
Jeder Fünfte will innerhalb Deutschlands verreisen, 13 Prozent ins Ausland.

Urlaub
„Die Urlaubspläne der Deutschen“ weiterlesen

Tipps für eine gesunde Verdauung auf Reisen

Wer kennt es nicht, ausgerechnet zur Reisezeit spielt die Verdauung 
nicht mit. Die Ursachen für das Unwohlsein können dabei vielfältig 
sein. Dr. Dmitry Alexeev, Leiter des Forschungsbereichs beim dem 
Health Tech-Unternehmen Atlas Biomed, verrät, mit welchen Tipps und 
Tricks man Verdauungsprobleme auf Reisen verhindern kann.

Süswasserkrabben
Süswasserkrabben sind in dem Becken – die Krabben werden im Eiseimer betäubt und kommen auf dem Grill – frischer geht es nicht
„Tipps für eine gesunde Verdauung auf Reisen“ weiterlesen

Long Island: Urlaub vor den Toren New Yorks

Von malerischen Dörfern und weißen Sandstränden über historische Stätten und verträumte Weingüter bis zu lebendigen Innenstädten und den weltberühmten Hamptons – Long Island lockt mit Vielseitigkeit. Sowohl als Getaway aus dem Großstadtdschungel New York Citys als auch als eigenständiges Reiseziel begeistert die Insel Urlauber aus aller Welt.

Hamptons - Long Island New York
„Long Island: Urlaub vor den Toren New Yorks“ weiterlesen

Bequemlichkeit und Sicherheit vor Umweltschutz

Studie der HNE Eberswalde zeigt: Trotz Digitalisierung druckt die Mehrheit deutscher Reisender ihre Tickets aus. Ab einem Alter von 35 Jahren sinkt der Anteil der digitalen Check-ins gewaltig – aus Angst, mobile Geräte könnten im entscheidenden Moment versagen oder die eigenen Daten nicht sicher sein. Der Ausweg: mehr Kommunikation zur Gültigkeit und Sicherheit digitaler Tickets.

Urlauber: Nicht ohne ausgedrucktes Ticket am Flughafen
„Bequemlichkeit und Sicherheit vor Umweltschutz“ weiterlesen

Mehr Urlaub = längeres leben?

Wer sich Urlaub nimmt, kann damit sein Leben verlängern. „Niemand soll glauben, dass man mit einem ansonsten gesunden Lebensstil zu lange Arbeitszeiten und den Verzicht auf Urlaub wettmachen kann. Ferien können eine gute Methode sein, um Stress abzubauen“, sagt Professor Dr. Timo Strandberg (Helsinki) auf einer Pressekonferenz des Europäischen Kardiologenkongresses.
In München kamen im August 31.000 Teilnehmer aus 150 Ländern zusammen – der Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) ist einer der weltweit größten Medizinkongresse.

Urlaub

„Mehr Urlaub = längeres leben?“ weiterlesen

Urlaub wichtiger als Altersvorsorge

Über seinen Urlaub und die damit verbundene Urlaubsplanung lässt der Deutsche nichts kommen. Sie ist ihm sogar wichtiger als seine Altersvorsorge, Karriereplanung oder eigene Gesundheit.

Zu diesem Schluss kommt zumindest eine von Expedia in Auftrage gegebene IPSOS Studie, die belegt, dass die Deutschen pro Monat im Schnitt 3,4 Stunden damit verbringen, einen Urlaub zu planen, während sie für die eigene Gesundheit, die Karriereplanung, sowie für die Altersvorsorge jeweils nur 2,2 Stunden, 2 Stunden bzw. nur eine Stunde aufbringen.

„Urlaub wichtiger als Altersvorsorge“ weiterlesen

Jeder 20. hatte im Urlaub Sex in der Öffentlichkeit! Wirklich?

Die Top 10 der häufigsten Urlaubspannen – Von Krankheiten, Diebstählen & Sex in der Öffentlichkeit

Die Deutschen verreisen gerne und oft – und so gut wie jeder hat eine spannende Geschichte über eine schräge Begebenheit, ein peinliches Missgeschick oder Ärger während des Urlaubs parat. Doch was sind die häufigsten Urlaubspannen und welche eher die Ausnahme? Das hat das Online-Reisebüro www.ab-in-den-urlaub.de nun bei einer Umfrage mit 8.387 Teilnehmern ermittelt. Durchgeführt wurde die Erhebung von der keyfacts Onlineforschung GmbH.

Urlaubspannen 

„Jeder 20. hatte im Urlaub Sex in der Öffentlichkeit! Wirklich?“ weiterlesen

Wie viel Trinkgeld ist im Urlaub angemessen?

Nie war die Nachfrage so groß – All-inclusive-Urlaub steht bei den Deutschen hoch im Kurs. Egal ob Urlaub im Resort, auf dem Schiff oder als Wandertour: Im besten Fall wird einmal gezahlt und damit ist alles abgegolten. „Deutsche Urlauber möchten am liebsten schon vor Reisebeginn genau wissen, welche Kosten sie insgesamt erwarten. Zusätzliche Gebühren für das leibliche Wohl oder Servicepauschalen sind ungern gesehen“, weiß Malte Köster, Geschäftsführer von kreuzfahrtberater.de. Trotzdem sollte sich jeder Reisende damit auseinandersetzen, welche Trinkgelder und Service-Entgelte angemessen sind. Wer bekommt was und vor allem wie viel?

Ausdruck der Zufriedenheit
Bereits vor Urlaubsantritt sollte man sich über die Gepflogenheiten der Destination informieren. In Japan beispielsweise hat Trinkgeld keine Tradition und ist abseits von Touristenzentren sogar verpönt“, erläutert Malte Köster. „Hierbei handelt es sich jedoch eher um eine Ausnahme.“ Und so ist das Personal, unabhängig davon, ob es ein All-inclusive-Urlaub ist oder nicht, in vielen Ländern aufgrund des geringen Gehaltes auf eine Zuwendung angewiesen. Bei Taxifahrten hilft die Faustregel, den Betrag einfach aufzurunden, auch Kofferträger freuen sich über eine kleine Anerkennung. Bei Zimmermädchen sollte bereits bei der Anreise ein erster kleiner Obolus auf dem Kissen platziert werden. Natürlich handelt es sich beim Trinkgeld um einen Bonus, der die Zufriedenheit des Gastes mit dem ihm gebotenen Service ausdrückt. Nur dann sollte er auch gezahlt werden.

Einmal zahlen – alles genießen?
Auch auf dem Schiff beugen sich viele Reedereien mittlerweile den Wünschen ihrer Gäste, sodass immer mehr Schiffe nicht nur auf All-inclusive-Angebote setzen, sondern auch Trinkgelder in den Gesamtpreis einrechnen. „An Bord ist klar der Trend zu beobachten, dass sich das Konzept ,Einmal zahlen – alles genießen‘ immer stärker durchsetzt“, erzählt der Experte von kreuzfahrtberater.de. Andere Anbieter hingegen geben Empfehlungen oder setzen auf eine entsprechende Regelung. Während beispielsweise bei AIDA Cruises und TUI Cruises alles inklusive ist, schreibt die Royal Caribbean Gruppe – zu der unter anderem das aktuell größte Kreuzfahrtschiff, die Harmony of the Seas gehört –, dass ein marktübliches Trinkgeld von 13,50 bis 16,50 US-Dollar pro Person und Reisetag für Kabinenservice und Bedienung zu entrichten ist. Norwegian Cruise Line stellt es den Gästen frei, ermutigt jedoch guten Service der Mitarbeiter angemessen zu honorieren und auch MSC Kreuzfahrten S. A. empfiehlt ein Trinkgeld und verweist darauf, dass dies international üblich sei.

„Letztlich gilt: Unabhängig davon, ob ein All-inclusive-Urlaub gebucht wurde oder nicht, guter Service sollte immer honoriert werden und nur so kann man sicher sein, dass das Geld auch an der richtigen Stelle ankommt“, erklärt der Experte von kreuzfahrtberater.de abschließend.

Urlaub in der eigenen Stadt

Heimat als neuer alter Reisetrend: Immer mehr Berliner, Münchner oder Hamburger entdecken ihre eigene Stadt und machen Ferien vor der Haustür. Dieser Trend, der laut Experten in Amsterdam seinen Anfang nahm, hat längst Einzug in deutsche Städte gefunden. In diesem Jahr verbringen laut der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) knapp 30 Prozent der Deutschen ihren Urlaub in der Heimat. Davon wählen wiederum ein Drittel deutsche Städte als Reiseziel. Auch bei SecretEscapes.de, dem Online-Portal für bezahlbare Luxusreisen ist dieser Trend erkennbar: Beispielsweise werden überraschend viele Berliner Hotels auf dem Portal von Berlinern gebucht.
Tourismusexperten und Reisepsychologen erklären diesen Trend:
Stefan Menden, Geschäftsführer Deutschland, Österreich und Schweiz von Secret Escapes:
„Ich selbst habe mit meiner Frau schon einen Kurzurlaub in unserem Wohnort Berlin verbracht und war erstaunt, was so ein Tapetenwechsel bewirkt. Relaxen im Spa, rundum versorgt sein und die neue Umgebung des Hotels hat uns komplett den Alltag vergessen lassen. Wir haben unsere Heimat seit langer Zeit wieder einmal aus einer neuen Perspektive kennengelernt und der Sonntagabend fühlte sich so an, als wäre der stressige Montagmorgen noch ganz weit weg.“

Der Tapetenwechsel ohne Reise entspricht dem heutigen Zeitgeist
Prof. Dr. Alfred Gebert, Reisepsychologe für das Luxusreiseportal SecretEscapes.de:
„In Zeiten politischer Unruhen weltweit ist die eigene Stadt emotional sehr sicher. Hier kennt man sich aus, möchte aber auch gerne einmal eine Auszeit vom stressigen Beruf. Der Einzug in ein komfortables Hotel für einen Tag bietet dabei die Gelegenheit, aus dem Alltag auszubrechen. Dazu kommt natürlich echte Freizeit, da man sich beispielsweise auch nicht um den Haushalt kümmern muss.
Alltagsfrust und die To-do-Liste sind schnell vergessen. Und man hat es sich ja auch verdient. Man gönnt sich das Erlebnis eines Kurzurlaubs in der eigenen Stadt, notfalls ist man ja auch sofort wieder an seinem Arbeitsplatz, weil lange Anfahrtswege nicht anfallen. Wenn man dann feststellt, wieviel Neues es zu erleben gibt, dann plant man schon die neue Urlaubsreise in die eigene Heimat. Und freut sich über das Erlebte, von dem nicht alle Freunde etwas erzählen können. Man fühlt sich als kluger Trendsetter.”

Besondere Erlebnisse sind bei einem Urlaub in der eigenen Stadt neben einem schönen Hotel auch von Bedeutung. GetYourGuide bietet hierfür eine große Vielfalt an Touren und Erlebnissen, die neue Seiten der altbekannten Umgebung aufzeigen. Auch die Online-Buchungsplattform für Touren, Ausflüge sowie Tickets für Attraktionen und Museen verzeichnet eine hohe Nachfrage deutscher Nutzer nach Attraktionen in deutschen Städten.

Johannes Reck, CEO und Gründer von GetYourGuide:
„Auch zuhause ist es möglich, Entspannung und Abwechslung zu finden. Dabei ist wichtig, sich aus der bekannten Umgebung zu lösen und sich bewusst für neue Aspekte der Heimat zu entscheiden. Durch die fortschreitende Digitalisierung der Tourismusbranche wird es immer einfacher, auch spontan Aktivitäten zu buchen.“

Deutsche Städte greifen Trend auf
Zahlreiche Städte fördern diesen Trend aktiv. Sie bieten bereits seit mehreren Jahren Aktionen, die die Zielgruppe der Heimaturlauber anspricht. Hierunter beispielsweise München mit der Kampagne „Zu Gast in der eigenen Stadt“ initiiert von der Munich Hotel Alliance oder eine Aktion von Essen Marketing GmbH „ESSEN. Zu Gast in deiner Stadt.“. visitBerlin hat bereits 2010 die Kampagne „Erlebe Deine Stadt“ ins Leben gerufen. Diese fand Anfang des Jahres zum sechsten Mal statt und es nahmen 6.900 Berliner teil. Die Nachfrage steigt: Im Jahr 2010, als die Aktion das erste Mal stattfand, hatten sich 1.000 Gäste beteiligt.

Auszeit in der eigenen Stadt spontan buchbar
Mit Online-Anbietern wie SecretEscapes.de und GetYourGuide ist solch ein Urlaub in der eigenen Stadt auch kurzfristig möglich. www.SecretEscapes.de bietet seinen Mitgliedern wöchentlich eine handverlesene Auswahl an Hotels, bei deren Buchung bis zu 70 Prozent gespart werden kann. Eine passende Aktivität buchen Heimat-Touristen über www.getyourguide.de oder die kostenlose App. Hier finden sich über 27.900 Freizeitaktivitäten weltweit. Mit beiden Anbietern kann eine ganz auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Reise zusammengestellt werden.